Forschungsergebnisse / Research results

02.05.2005  (forsch61.htm)

Source/Quelle:

Marin Institute/ American Journal of Preventive Medicine, May 2005 issue

Authors/Verfasser:

US Gov. Centers for Disease Control and Prevention: Timothy S. Naimi, David W. Brown, Robert D. Brewer, Wayne H. Giles, George Mensah, Mary K. Serdula, Ali H. Mokdad, Daniel W. Hungerford, James Lando, Shapur Naimi and Donna F. Stroup

Theme/Thema:

Cardiovascular risk factors and confounders among nondrinking and moderate-drinking U.S. adults / Herzinfarkt-Risikos und die Verunsicherung bei den Gruppen der abstinenten und mässig Alkohol konsumierenden Erwachsenen in den USA

   
Links:    Abstract | Full Text + Links | PDF (82 K) 

 

                    Deutsche Zusammenfassung weiter unten.


                          

Conclusion (Marin Institute, Week of April 19, 2005 - April 25, 2005)

Researchers at the Centers for Disease Control and Prevention (US Government) analyzed data from 250,000 Americans who participated in a 2003 telephone survey. They found that the nondrinkers had many more risks for heart disease - such as being overweight, inactive, high blood pressure and diabetes - than the moderate drinkers.

Based on those results, the agency could not say that moderate drinking actually was a factor in reducing the risk of heart disease.

Comment: (by H.T. Meyer)

Many of those nondrinkers may be former alcoholics. Now we guess if this study will get the same echo in the medias as the many other studies with health claims.

 

Deutsche Kurzfassung von uns:

Ergebnis: (Marin Institute)

Wissenschafter der Centers for Desease Control and Prevention der amerikanischen Regierung analysierten die Daten von 250'000 Amerikanern, die an einer Telefonumfrage im Jahr 2003 teilgenommen hatten. Sie fanden, dass die Vergleichsgruppe der Abstinenten viel mehr Risiken für Herzkrankheiten aufwies, z.B. Übergewicht, Bewegungsmangel, hohen Blutdruck und Diabetes, als die mässigen Alkoholkonsumenten.

Auf Grund dieser Ergebnisse konnte die Agentur nicht sagen, dass mässiger Alkoholkonsum ein Faktor sei, um das Herzkrankheit-Risiko zu vermindern. 

Kommentar (von H.T. Meyer)

Viele dieser Abstinenten werden ehemalige Alkoholiker sein. Jetzt können wir raten, ob diese Studie in den Medien die gleiche Resonanz auslösen wird wie die vielen vorher, die mit dem mässigen Konsum Gesundheitsanpreisungen verbanden.


   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008