Brief an:

19.09.2008

E-Mail an: Fachverband Sponsoring, Hamburg

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie beklagen sich über die Bemühungen der Drogenbeauftragten der deutschen Regierung, die Alkoholwerbung einzudämmen. Dazu ein paar Bemerkungen:

Alkoholwerbung schafft ein Umfeld, das Prävention für Jugendliche unglaubwürdig und damit erfolglos macht.
Alkoholwerbung erreicht Kinder und Jugendliche, die dadurch früher und mehr Alkohol konsumieren. (Wissenschaftlich erhärtet)
Alkoholsponsoring bei Vereinen macht diese abhängig und weniger sensibel für ihre jugendschützerischen Aufgaben betr. Alkohol im Verein.
Viele Jugendliche gewöhnen sich den Alkoholkonsum in Vereinen an, wo es zur Clubkultur gehört, Sieg und Niederlage zu begiessen. Dabei sollten sie dort präventive Betreuung erfahren.

Ihre Bestrebungen schaden der Volksgesundheit, der Wirtschaft und vor allem der Jugend. Deren Alkoholprobleme gehen zu einem schönen Teil auf Ihre Kappe.
Wenn Sie wirklich interessiert sind, dass sich das ändert, prüfen Sie einmal die Projekt-Idee, die auf www.alkoholpolitik.ch entwickelt wurde. Wenn Sie diese unterstützen würden, könnte das Vereins-Sponsoring auf alkoholfreie Basis gestellt werden, die Werbung würde noch mehr verdienen als heute - und mit einem anderen ethischen Hintergrund. (Natürlich wären noch viele andere Vorteile damit verbunden.)

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer



25.09.2008

E-Mail an: Fachverband Sponsoring, Hamburg

Sehr geehrter Herr Felten,

Besten Dank für Ihre Antwort. Gestatten Sie, dass ich zu Ihren Argumenten Stellung nehme, obwohl ich nicht annehme, dass Sie dafür empfänglich sind, weil sie diese Informationen als Profi längst auch haben:

1. Über Zusammenhänge von Alkoholwerbung und Alkoholkonsum Jugendlicher gibt es mittlerweile genügend Studien, die den Zusammenhang zwischen Werbung und Wirkung zeigen. Z.B.:

Das European Centre for Monitoring Alcohol Marketing (EUCAM) hat nun seine neue Webseite aufgeschaltet: www.eucam.info. Auf dieser Seite können Fachleute und NGOs auf dem Gebiet Alkohol einen Überblick über vorhandene Information zur Wirkung der Alkohol Werbung finden. (19.06.2008)

Alkoholwerbung erhöht den Alkoholkonsum von Jugendlichen
 -  Sieben neue Studien belegen: Jugendliche trinken früher und mehr durch Alkoholwerbung. FOCUS ONLINE, 1.9.08
Frankfurter Rundschau, 1.9.08.
PRESSEMITTEILUNG Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 1.9.08 Fachtagung‚ Alkoholwerbung - Wirkung und (Selbst-)Kontrolle’ am 25. September im Roten Rathaus Berlin. Ich nehme an, Sie sind dort vertreten.)
In USA: Youths Exposed to More Alcohol Ads in 2007. Jugendliche in den USA von 12 - 20 Jahren waren im Jahr 2007 im Durchschnitt 301 TV-Alkoholwerbesports ausgesetzt, verglichen mit 216 im Jahr 2001. (+39%)  (26.06.2008)

Werbung, Alkohol und Jugendliche: Alkoholreklame, das Marketing für Alkoholprodukte, Gruppendruck und Einfluss der Eltern, all das spielt eine Rolle in  Bezug auf die Alkoholkonsummenge bei Jugendlichen. Das hat ein Experten-Team der University of Leicester gefunden, welches die Auswirkungen der Alkoholwerbung auf junge Leute untersucht hat. Sie fanden auch, dass die Werbung besonders effektiv bei Alcopops und alkoholischem Apfelmost wirke. (Source: Medical News Today, 7.6.08

Französische Ministerin über die Rolle der Alkohol- und Tabakwerbung: Mehr als 100'000 vermeidbare Tote pro Jahr - eine akzeptable kulturelle Tatsache? (7.6.08)

Diese pessimistische Einschätzung trifft Lothar Zischke vom Kreisjugendamt auf einer von der Verbandsgemeinde organisierten Informations-Veranstaltung. Er sprach über den steigenden Alkohol-Missbrauch Jugendlicher in LANGENLONSHEIM. Immer größer würden die Versuchungen, denen junge Menschen permanent ausgesetzt seien. Zunehmend richteten die Getränkeunternehmen ihre Werbung gezielt auf Jugendliche aus. Insbesondere mit vermeintlich "coolen" Mixgetränken wollten sie junge Konsumenten gewinnen. Neueste Zielgruppe seien Mädchen, die bisher weniger als männliche Jugendliche trinken.   (Quelle: Google Alkohol Alert, 28.04.08) az-badkreuznach.de

Die Wirkung der Alkoholwerbung auf den Alkoholkonsum bei Jugendlichen. Studie aus dem Jahr 2006 mit Links zu verschiedenen ähnlichen Studien, welche die erste zitiert haben. (Quelle: Arch Pediatr Adolesc Med. 2006;160:18-24. (4.2.08)

Outdoor Alcohol Advertising Near Schools: What Does It Advertise and How Is It Related to Intentions and Use of Alcohol Among Young Adolescents? / Alkohol-Werbung im Freien in der Nähe von Schulen: Wie ist die Werbung gestaltet und welcher Zusammenhang besteht zu den Absichten und zum Gebrauch von Alkohol unter den jungen Jugendlichen. (Quelle/Source: Medical News Today, 2.7.07 Journal of Studies on Alcohol and Drugs, July issue

usw. Die Zitate stammen aus meiner Webseite, via Dossier "Suchtmittelreklame". Das wichtigste Argument scheint mir die Aussage in "Alkohol und Massenmedien", die als Einleitung über der erwähnten Seite steht. Die Umwelt der Jugendlichen ist derart mit Alkoholreklame, Marketing, Trinksitten verseucht, dass sie gar nicht anders können, als mithalten. Sie wollen ja auch zur Erwachsenenwelt gehören. Entsprechend sind Bemühungen in der Verhaltensprävention praktisch nutzlos, weil unglaubwürdig.

"Teufelszeug": Sehen Sie sich in der Literatur um. Sie finden genug Beispiele von Schilderungen, welche diesem Ausdruck ziemlich gerecht werden. Oder fragen Sie eines von Hunderttausenden von Kindern, die in alkoholbelasteten Familien aufwachsen. Die können Ihnen ein Liedchen singen. Denn so harmlos, wie Sie meinen, ist das Genussmittel Alkohol nicht. In der Schweiz wird die Hälfte des Konsums von Alkoholkranken und Rauschtrinkern bewältigt. Ohne die könnte die Alkoholindustrie wahrscheinlich schließen. Und was vor Jahren der damalige "Werbepapst" in der Schweiz, Wirz sen., in einem mehrseitigen Interview im "Schweizerischen Beobachter" über die Tabakwerbung sagte, gilt etwas abgewandelt auch für die Alkoholwerbung: "Wenn wir die Jugendlichen nicht erwischen, sind sie uns später als Konsumenten verloren. Übrigens wird geworben, um zu verkaufen. Das Sponsoring ist nicht reine Nächstenliebe, eher mit dem Rattenfänger von Hameln verwandt.

Die Rolle der Vereine: Ich kenne sie sehr gut, war ich doch selber in leitender Stellung bis in einen Weltverbandsvorstand tätig. Nur gibt es leider zu viele Vereine, in denen die Jugendlichen nicht lernen mit Alkohol umzugehen, wie es so schön heisst, sie lernen ihn zu missbrauchen und viel zu früh kennen. Auch dazu gibt es Studien:

Am kürzlichen Leichtathletikmeeting in Lausanne torkelte der russische Hochspringer auf die Latte zu, statt sie zu überspringen, zum Amusement des Publikums. Er hatte vorher Wodka mit Red Bull getrunken.  Betrunkener Hochspringer – das gabs schon früher: Basler Zeitung, 5.9.08        5 schwedische Schwimmer wurden von Peking wegen Bierkonsum nach Hause geschickt. (Quelle: NZZ, 18.8.08) (Dies eher als Kuriosum, bei "Geschichten")

Aus Dossier "Sport und Alkohol": Sechs grosse Sportverbände Australiens haben ein Abkommen zur Bekämpfung des Binge Drinking unter jungen Leuten getroffen. (15.3.08)

Fußball und Alkohol - für viele gehört das zusammen. Eigentlich sollen Jugendliche im Sportverein Körper und Geist trainieren. Doch eine neue Studie zeigt: Trinker hält der Verein nicht vom Trinken ab, Alkohol-Exzesse sind bei jungen Sportlern keine Ausnahme.
 (Quelle: Google Alkohol-Alert, 8.11.07)  Spiegel online, 7.11.07   Thomas Fritz: Stark durch Sport – stark durch Alkohol? Eine Untersuchung an jugendlichen Vereinsfußballern
 Kommentar: Bei der SFA ist eine ähnliche Studie in der Schweiz gemacht worden.


Sicher ist es beruhigend für die Vereinskassiere, wenn sie problemlos Sponsorengelder kassieren können. Bekanntlich gibt es auch andere Branchen, die zu diesem Zweck angegangen werden können. Es ist nur aufwändiger und braucht auch Fantasie. Für das Wohl der Jugend sollte dies aber zugemutet werden können. Dann verweise ich nochmals auf meine Projekt-Idee, mit der es Geld für die Vereine "regnen" könnte. Und die Werbebranche hätte mindestens so viele Aufträge.

Über die Nützlichkeit von Verboten, wie sie in der gegenwärtigen Jugendschutzdiskussion diskutiert werden, kann ich Ihnen mit Ausnahme Werbeverbote zustimmen. Die Selbstkontrolle der Werbung hat hingegen noch nie funktioniert. Z.B.:

Das Marin Institute veröffentlichte heute eine aufschlussreiche, erstmalig  systematische Übersicht über das freiwillige Selbstregulierungssystem der Spirituosen-Industrie. Der Bericht,
"Why Big Alcohol Can't Police Itself: A Review of Advertising Self-Regulation in the Distilled Spirits Industry," prüft alle sieben Code der Verantwortungsbewussten Marketing Praktiken Berichte, die von der Industrie- Handels-Gruppe Distilled Spirits Council of the United States (DISCUS) 2004-2007 herausgegeben wurden. Ergebnis: Die Selbstkontrolle funktioniert nicht. (Quelle: Join Together, 17.9.08)

Dass die Politiker nicht nach den wahren Gründen suchen, hängt damit zusammen, dass sie die gar nicht wissen wollen, die Fachleute präsentieren sie ihnen ja laufend, und dass die Alkoholindustrie eine starke Lobby unter ihnen hat. Wirksame Massnahmen wie Alkoholbesteuerung und Verkaufseinschränkungen sind unpopulär und bringen keine Stimmen.
Dass die Schweiz konsequenter ist, muss ich bezweifeln. Auch unser Nationales Programm Alkohol wurde zum Alibipapier degradiert. Einige punktuelle gute Präventionsideen sind nicht mehr als der Tropfen auf den heissen Stein und vielfach Alibiübungen.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer

PS. Gestatten Sie mir, diesen Briefwechsel auf meiner Webseite unter "Briefe an..." zu veröffentlichen?


Homepage    Briefe an...-Übersicht          

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009