www.alkoholpolitik.ch - Newsletter - Dezember 2004

Wir freuen uns, Ihnen hiermit unsern Newsletter unterbreiten zu können. 

Die Beiträge sind z.T. gekürzt, nach Kapiteln geordnet und mit dem letzten Datum zuoberst. Wenn Sie einen Beitrag im Detail 
sehen möchten, können Sie oben auf den Link zu unserer Webseite klicken. Dort finden Sie den Newsletter mit allen Links zu 
den einzelnen Kapiteln.

Sollten Sie diesen Newsletter ungefragt erhalten und ihn nicht mehr beziehen wollen, können Sie ihn per e-mail an htmeyer@alkoholpolitik.ch sofort abmelden.

Empfänger unseres Newsletters bitten wir, den Spam-Filter so einzurichten, dass der Newsletter nicht abgewiesen wird. Überprüfen Sie 
bitte gelegentlich das Spam-Filter-Verzeichnis, ob nicht versehentlich der Newsletter dort hineingeraten ist.

Homepage            Homepage

                                        Gedanken zum Advent 2004
Wir Europäer legen plötzlich soviel Wert auf unser christliches, abendländisches Erbe. Wenn es aber darauf  ankommt, verstehen wir (die Mehrheit) nur Kaufrausch, Gewinnmaximierung, Globalisierung zu Lasten der Wehrlosen und Wegschauen, wo es gälte, Farbe zu  bekennen. 

          Zum Beispiel beim Alkoholproblem. 

Das passt sehr gut zum gestrigen Eintrag bei Internationales (4.12.04): Die amerikanische Gruppe BIGalcohol.com greift die Alkoholindustrie an und fragt, wo die Empörung des Volkes sei. ......  (siehe Archiv)

Top aktuell:  

Wir möchten am Ende dieses ereignisreichen Jahres einmal allen unsern Leserinnen und Lesern für ihr Interesse herzlich danken und hoffen, dass wir beigetragen haben, dass da und dort Mut gefasst  und aktiv an einer Verminderung der Alkoholnot  gearbeitet wurde. Es ist doch einiges ins Rollen gekommen.

 

 

We want to thank you for your attention and hope you could profit a little bit from our effort.

We shall try also next year to motivate by our information to find effective ways to reduce the harm of alcoholic beverages.

Aktuell      

Datum Thema Kommentar/Details
29.12.2004 Die Neue Zürcher Zeitung online erinnert an die Einführung der 0,5‰ Grenze im Strassenverkehr per 1.1.05 Sie berichtet über Pläne der Wirte, Massnahmen der Polizei und die neuen Strafbestimmungen.

 

24.12.2004 Die "Standpunkte" 6/04 der SFA sind erschienen.
(keiner der erwähnten Artikel online)
Verschiedenen Artikel zur Alkoholpolitik sind enthalten:
- Gelegentlich ein Glas zu viel kann fatale Folgen haben
- Die Sondersteuer auf Alcopops zeigt Wirkung
- Ausgeprägter Suchtmittelkonsum bei Schweizer Jugendlichen       
21.12.2004 Gemäss einer Umfrage im Auftrag des Verkehrssicherheitsrats kennen fast drei von fünf Lenkern die neue Promillegrenze von 0,5. 28 Prozent der Befragten gaben sogar einen tieferen Wert an. Erfreulich sei aber die Tatsache, dass 17,7 Prozent der Befragten aussagten, dass sie unter keinen Umständen Alkohol trinken, wenn sie fahren. Bei den Frauen sei der Anteil sogar bei 24,3 Prozent gelegen.
Kommentar: Wenn aber 23% der Bevölkerung über 15 Jahren alkoholfrei lebt (SFA Zahlen und Fakten 04), dann scheint diese "erfreuliche Tatsache" in einem etwas eigenartigen Licht.
(Quelle: Basler Zeitung online)
20.12.2004 Ragnar Rylander, (siehe 19.6.03) Wissenschafter im Solde von Philipp Morris (gem. Bundesgericht) hat sich wieder ein Amt verschafft. Er wurde ins wissenschaftliche Komitee für Gesundheit der EU aufgenommen. Kommentar: Hier wurde der Bock zum Gärtner gemacht. Die andern Fachleute werden gewarnt sein.
(Quelle: pro aere 4/04/Tobacco Control, Dez. 04)
17.12.2004 Das UVEK, Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie, Kommunikation hat einen Massnahmenplan zur Reduktion der Zahl der Toten und Verletzten auf den Strassen veröffentlicht. Der von einer Expertenkommission ausgearbeitete Plan soll vom  ASTRA noch dieses Jahr dem UVEK vorgelegt werden. Dem Gesamtbundesrat soll bis Mitte 2005 ein entsprechender Antrag zur Umsetzung des Handlungsprogramms "Via sicura" gestellt werden. Teil des Massnahmekatalogs sind u.a.:
- Alkoholverbot für Berufschauffeure und Neulenkende  .....
16.12.2004 Die heutige FACTS 51/2004 titelt: "Eine Schnaps-Idee. Die tiefere Alkoholgrenze macht die Strasse nicht sicherer."       Kommentar: Unverantwortlich reisserischer Titel; für solche, die den Artikel nicht lesen, irreführend und für alle Verkehrsteilnehmer lebensgefährlich. Ein Fall für den Presserat? Kommentar: Wir glaubten, auch für eine verantwortungsbewusste Presse müsste der Sinn einer tieferen Promillegrenze inzwischen einleuchten. Liest man aber den Artikel, zeigt es sich, dass gar nicht die tiefere Grenze thematisiert wird, sondern die "Unfähigkeit" gewisser kantonaler Polizeistellen, das Gesetz mit den nötigen Kontrollen durchzusetzen. ..... Übrigens könnten sich die Kontrollen mit den Bussgeldern selber erhalten. Also, wo liegt der Hund begraben?  (Ein Leserbrief ist unterwegs.) In einem früheren Artikel berichtete FACTS überzeugend vom tollen Erfolg der französischen Regierung, .....
14.12.2004 Der Bundesrat beantwortete die Interpellation von Heiner Studer, NR: Folgerungen aus dem Nein zur Revision des Betäubungsmittelgesetzes.
04.3418 - Eingereicht 18.06.2004 im Nationalrat. Im Plenum noch nicht behandelt.
Der Bundesrat verweist auf die Zuständigkeit der Kantone bei der Vollstreckung der Gesetze. Und: "Die Präventions- Massnahmen des Bundes bei legalen Suchtmitteln wie Alkohol und Tabak konzentrieren sich vor allem auf sogenannte strukturelle Massnahmen wie gesetzliche Regelungen von Preis, Werbung, ....
Kommentar: Das tönt gut. Ob es die National- und Ständeräte auch gemerkt haben? Z.B. beim Radio- und Fernsehgesetz?
07.12.2004 Der Bundesrat beantwortete die Interpellation von NR Christian Wabern betr. Null- Toleranz bei Drogen im Strassenverkehr vom 6.10.04 04.3514 - Interpellation. Der BR begründet, warum ein Grenzwert eingeführt wird. 

Im Parlament noch nicht behandelt.

01.12.2004 Wintersession der eidg. Räte:  Neues chronologisches Programm (Alkoholrelevantes Thema: Ladenöffnungszeiten; aber über Alkoholausschank spricht niemand.)

Internationales   

Hier folgen in chronologischer Reihenfolge des Eingangs Neuigkeiten aus andern Ländern, die für die Schweiz auch
interessant sein könnten.

Zeitpunkt Thema Beschreibung
28.12.2004 Mitglieder des amerikanischen Kongresses arbeiten an einem Gesetz für eine nationale Medienkampagne gegen das Trinken von Minderjährigen. Alarmiert durch die geschätzten 10 Mio. Amerikaner, die vor dem 21. Altersjahr Alkohol konsumieren, sollen 19 Mio.$ für eine Medienkampagne eingesetzt werden, die sich vor allem an die Erwachsenen wendet. Diese geben Jugendlichen oft Alkohol, weil sie glauben, sie damit vom Konsum illegaler Drogen abzuhalten. (Quelle: Marin Institute Alc. News) 
24.12.2004 Das EU-Parlament wird bald eine Lesung zum Reglement
Ernährung und Gesundheits- Versprechen bei Nahrungsmitteln abhalten. (Quelle: Eurocare)
Im erklärenden Memorandum wird gesagt, dass Alkohol einer der wichtigsten Gesundheitsfaktoren in der EU darstellt und dass ein hoher Alkoholkonsum das Risiko von alkoholbedingten Krankheiten und für alle Todesfälle beträchtlich erhöht. Eurocare sammelt noch Beispiele von Gesundheitsversprechen im Zusammenhang mit Alkohol.
22.12.2004 Der neue EU-Kommissär Kyprianou legte seine Prioritäten für die nächsten 5 Jahre dar. Er will Übergewichtigkeit bekämpfen, das Rauchen eindämmen, die Jugend vor dem Alkoholmissbrauch schützen und die Konsumenten befähigen, mit Vertrauen im EU-internen Markt einzukaufen.
22.12.2004 Liechtenstein bleibt vorerst bei  0,8‰.
(Quelle: NZZ online)
Die Regierung will erst die Erfahrungen in der Schweiz abwarten, prüfe aber die Übernahme des schweizerischen Strassenverkehrsgesetzes.
Kommentar: Die Erfahrungen Österreichs, Deutschlands oder Frankreichs genügen offenbar nicht. ....
20.12.2004

BESCHLUSS DER  EU KOMMISSION vom 15.12.04 zur Einrichtung einer als „Exekutivagentur für das Gesundheitsprogramm“ bezeichneten Exekutivagentur 

für die Verwaltung der Gemeinschaftsmaßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit; gemäß der Verordnung (EG) Nr. 58/2003 des Rates (2004/858/EG)  (in allen EU-Sprachen)

18.12.2004 Alkohol-Inserate werden im Internet und auf Radio/TV- Wellen von amerikanischen Federal Regulators kontrolliert.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
Nach Berechnung des Georgetown University's Center on Alcohol Marketing and Youth gab es im Jahr 2003 die Rekordzahl von 298,054 Alkohol-TV-Werbespots gegen 209,909 im Jahr 2001. Drei von vier waren für Bier, nur 5% für Wein. Modesto Bee, CA, December 17, 2004.
18.12.2004 Der City Council von Austin, TX, USA bewilligte $40'000 als Unterstützung eines alkoholfreien Strassenfestes an Silvester
(Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
Das Fest ist Teil eines nationalen Programms, genannt Erste Nacht, das einen alkoholfreien Weg, das Neue Jahr zu feiern, propagieren soll. Es ist vor allem für Familien und Kinder gedacht und bis jetzt sehr erfolgreich. Für Texas ist es die erste derartige Feier. Die Handelskammer unterstützt das Fest ebenfalls.   ABC KVUE News, TX, December 16, 2004, gratis Registrierung evtl. erforderlich.
17.12.2004 Als Konsequenz nach der tödlichen Alkoholvergiftung eines Studenten im September hat die Leitung der Universität von Oklahoma, USA ein Alkohol-Verbot für alle Universitäts- Gemeinschafts- und Wohnräume erlassen.   Oklahoma ist die letzte von mehreren Universitäten im Land, die trocken werden, weil sie sich bemühen, das Rauschtrinken in den Griff zu kriegen.

(Quelle: Marin Institute Alcohol News) 

The Washington Times / United Press International

16.12.2004 In Kalifornien erhalten viele Schnapsläden von der Bundesverwaltung garantierte Darlehen, total Millionen von Dollars, damit sie existieren können.  Weil einige der Läden mehrfach durch Schiessereien und andere Gewalt aufgefallen sind, sollen diese Darlehen neu geprüft werden, sagt Bruce Thompson, ein Administrator für die SBA, the federal agency, the Small Business Administration.  (Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
CBS5.com 1. Teil,/   2. Teil
14.12.2004 David gegen Goliath in the Bayou, USA. Ein Student der Louisiana State University starb an einer Alkoholvergiftung.  Die Eltern klagen gegen Winn-Dixie Stores, Bacardi USA und den Produzenten von Castillo Puerto Rican Rum, weil der Student nicht über das damit verbundene Risiko informiert wurde.
Pressrelease Marin Institute
14.12.2004 Im Giant-Stadium verletzen Bierverkäufer routinemässig die eigenen Regeln ihrer Firma, indem sie mehr als 2 Biere aufs mal und an Angetrunkene vekaufen.
 (Quelle: Marin Institute Alcohol News) 
In Hackensack wurde vor Geschworenen ein Fall verhandelt, in dem die Eltern eines Mädchens gegen den Konzessionär des Stadiums wegen Mitschuld klagen, weil die 1999 einem Sportfan 14 Biere verkauft hatten und dieser auf der Heimfahrt mit seinem Lastwagen mit 2,66‰ in das Auto der Eltern krachte. Das Mädchen ist seither halsabwärts gelähmt. The Star-Ledger, Dec. 11, 2004
14.12.2004 In der Zeitung Arizona Republic News, AZ, vom 12.12.04 wird die Frage der Erforschung des "Katers" diskutiert. Die als Medizin dagegen vekauften Mittel seien nicht von unabhängiger Stelle geprüft worden.  Der "Kater" sei wenig erforscht, weil die meisten Anstrengungen in das Studium der Abhängigkeit und für die gesundheitlichen Folgen des Alkoholkonsums investiert worden seien. Experten meinen, dass nur schon die Durchführung solcher Kater-Studien ethische Fragen aufwerfen würden. Solche Mittel könnten zum Mehrkonsum verleiten, was z.B. bei Busfahrer und Piloten verhängnisvoll wäre. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Arizona Republic News, AZ
11.12.2004 Nach verschiedenen Gewaltakten auf und neben den Champs-Eysées in Paris verlangt der Bürgermeister des 8. Arrondissements, dass die Polizei den nächtlichen Verkauf von Alkohol in den Convenience Stores verbietet und die Nebenstrassen besser kontrolliert. Vor zwei Wochen wurde ein Türwächter eines Striplokals erschossen, weil er einem Kunden den Eintritt verwehrte und am Tag darauf wurde ein 18-Jähriger erstochen.
Die Händler sagen allerdings, dass die Kriminalität in den letzten Jahren 30% gesunken sei. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)

Artikel: Newsday.com, NY

10.12.2004 Die EU veröffentlicht mehrere Positionspapiere und Kommentare zum Marketing und zur Etikettierung von Lebensmitteln. (Versch. Spr.) Es geht dabei auch um die Sicherheit von Lebensmitteln, um die Frage, welche Anpreisungen betr. die Gesundheit dürfen verwendet werden; z.B. betr. Fettgehalt, aber auch Alkohol.
EU-Mitteilung: CCFL - Codex Committee on Food Labelling
10.12.2004 In Nebraska und den ganzen USA wird darüber diskutiert wann Bier zu Schnaps wird. Das Federal Tax and Trade Bureau soll im Januar oder Februar 05 entscheiden.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
Die Frage ist, wie wird Bier, das mit Aromastoffen auf Schnapsbasis angereichert wird, klassifiziert. (z.B. Mike's Hard Lemonade, Smirnoff Ice und Zima). Das hat z.B. Einfluss auf Verkaufslizenzen; Alkoholsteuern können 31 Cents oder $3.75 pro Gallon betragen. Der Alkoholgehalt ist wie bei Bier 5-8%. Nach dem Federal Tax and Trade Bureau wird sich das Legislature's General Affairs Committee wieder damit befassen. Lincoln Journal Star, 8.12.04
08.12.2004 Die EU hat eine ganze Reihe von Dokumenten ins Web gestellt, die mit dem Aufbau eines europäischen Netzwerks für öffentliche Gesundheit im Zusammenhang stehen. Aus Anlass der Veröffentlichung des provisorischen Protokolls Meeting of the Network of Competent Authorities for health information and knowledge, Luxembourg, 05-06 July 2004 sind viele Dokumente in mehreren Sprachen erhältlich. EU-Mitteilung
08.12.2004 Die amerikanische Ärztegesellschaft verurteilt den Beschluss der nationalen Gesellschaft für Stock Car Rennen (NASCAR), den Schnaps-Fabrikanten das Sponsoring dieses Sports zu erlauben.  Wir berichteten am 11.11.04 darüber. Das gäbe ein falsches Signal an die Gesellschaft bezüglich Alkohol und Verkehr. Kinder und Jugendliche würden vermehrt der Alkohol-Werbung ausgesetzt. Da die Rennen im Fernsehen übertragen würden, wo Alkoholreklame verboten sei, werde dieses Verbot umgangen.
American Medical News, December 6, 2004
(Source: Marin Institute Alcohol News)
08.12.2004 Der Alkoholkonsum von Minderjährigen kann die Eltern teuer zu stehen kommen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
Manche US-Staaten haben Aufklärungsaktionen gestartet. Z.B. hat Rhode Island einen TV-Spot produziert: Fässchen: $43. Plastikbecher: $12.87. Notfallstation: $3,500. Anwalt: $25,000...  Monterey County Herald, CA, Dec. 5, 04
08.12.2004 Am 7.12.04 haben Commissioners neue Regeln für Geschäfte diskutiert, die Alkohol an Minderjährige verkauften.  Bisher gab es im ersten Fall eine Strafe auf Bewährung, jetzt soll sofort die Alkohol-Lizenz für 30 Tage entzogen werden. Das wäre eine starke Botschaft an die Geschäftswelt. WJBF News Channel 6, GA, December 6, 2004
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
08.12.2004 Das US-Arbeitsdepartement bietet Tipps für den kontrollierten Gebrauch von Alkohol bei Firmenanlässen an. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
Feststimmung bleibt nicht so festlich, wenn es nach  Firmenfesten zu Fahren im angetrunkenen Zustand und zu Konsequenzen führt. Für Arbeitgeber kann das zu vermehrten Absenzen, zusätzlicher Inanspruchnahme von Versicherungsleistungen und eventuell zu gesetzlicher Haftpflicht führen.  Society for Human Resource Management, VA, December 6, 2004
07.12.04 Staatsübergreifender Wein- Einkauf im Internet kommt vor das höchste US-Gericht. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) 3000 kleine, unabhängige Winzer stehen dabei den US- Staaten und den Grossisten gegenüber. Letztere befürchten Umsatzeinbussen, die Staaten bangen um den Jugendschutz. Die richterliche Entscheidung wird im Frühling erwartet.    ABC NEWS
04.12.2004 Die amerikanische Gruppe BIGalcohol.com greift die Alkoholindustrie an und fragt, wo die Empörung des Volkes sei.
(Quelle: BIGalcohol.com)
(Siehe auch neuen Link)
Artikel vom 28. Nov. 04: Seien wir ehrlich: Die grossen Strategien der Alkoholindustrie führen zu Tod und Profiten.
1400 Kinder im College-Alter werden dieses Jahr alkoholbedingt sterben. Mehr als 100'000 der Gesamtbevölkerung werden deshalb sterben. Hier ein kurzer Blick auf die Strategien der Alkoholindustrie, die zum Tod der Menschen und zum Profit der Industrie führen.
03.12.2004 Die EU hat die Beiträge der Universitäten und der interessierten Firmen zum Reflexion Paper von David Byrne veröffentlicht.  Hier als Beispiel der Beitrag von Anheuser-Busch, der grössten Brauerei, der gut zum andern heutigen Eintrag passt. Anheuser-Busch rühmt sich seiner Aktionen zum verantwortungsbewussten Trinken seit 1985. Ebenfalls Beiträge geliefert haben: The Brewers of Europe und die World Federation of Advertisers.
03.12.2004 Das Center for Science in the Public Interest in Washington,D.C., USA prangert die Inseraten- Kampagne für Budweiser Light an. (Quelle: CSPI) Seiner Meinung nach verletzten sie klar Buchstaben und Geist des Reklame- und Marketing-Codex des Bier-Instiututes. Die Inserate-Serie zeigt Rugby- Schiedsrichter, die von Konsumenten Bier stehlen, um es selber zu trinken, den Diebstahl vor der Polizei leugnen und sich davonmachen. Die Selbstregulation der Industrie spiele einmal mehr nicht.

List of English texts

German text

English translation 

Mitglieder des amerikanischen Kongresses arbeiten an einem Gesetz für eine nationale Medienkampagne gegen das Trinken von Minderjährigen. Sounding alarms over the estimated 10 million Americans who consume alcohol before the age of 21, several members of Congress are pushing legislation for a $19-million national media campaign to combat underage drinking. A main goal is to change adult attitudes toward underage drinking.
Das EU-Parlament wird bald eine Lesung zum Reglement
Ernährung und Gesundheits- Versprechen bei Nahrungsmitteln abhalten. 
Regulation on Nutrition and Health Claims Made on Food: This regulation will shortly begin its first reading in the European Parliament. The inclusion in the explanatory memorandum which stipulates that alcohol is one of the key health determinants in the European Community and that high consumption of alcohol in the population substantially increases the risk of alcohol-related morbidity and of all-cause mortality is regarded as important by Eurocare. It is collecting examples of health claims on alcohol. 
Der neue EU-Kommissär Kyprianou legte seine Prioritäten für die nächsten 5 Jahre dar. Commissioner Kyprianou sets out his priorities for the coming five years. The newly appointed Health and Consumer Protection Commissioner wants to fight obesity, crack down on smoking, protect young people from alcohol abuse and empower consumers to shop with confidence in the EU’s Internal Market. 
BESCHLUSS DER  EU KOMMISSION vom 15.12.04 zur Einrichtung einer als „Exekutivagentur für das Gesundheitsprogramm“ bezeichneten Exekutivagentur für die Verwaltung der Gemeinschaftsmaßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit 

COMMISSION DECISION of 15 December 2004 setting up an executive agency, the ‘Executive Agency for the Public Health Programme’, for the management of Community action in the field of public health — pursuant to Council Regulation
(EC) No 58/2003 (2004/858/EC)

 

Alkohol-Inserate werden im Internet und auf Radiowellen von amerikanischen Federal Regulators kontrolliert.

  Modesto Bee, CA, USA

Federal regulators are surfing the Web and trolling the airwaves in a more aggressive search for "improper" alcohol advertising. The number of alcohol ads on television increased to a record 298,054 last year, according to a tally by Georgetown University's Center on Alcohol Marketing and Youth. The count was 209,909 in 2001. Three out of four alcohol ads are for beer and ale, the study notes, while wine ads account for barely 5 percent of the total. 
Der City Council von Austin, TX, USA bewilligte $40'000 als Unterstützung eines alkoholfreien Strassenfestes an Silvester The Austin City Council pledged $40,000 Thursday to support an alcohol-free street festival on New Year's Eve. The party will be part of a national program called First Night that promotes non-alcoholic ways to celebrate the new year. It will be Texas' first First Night party.  ABC KVUE News, TX, December 16, 2004, (free registering perhaps necessary.)
Als Konsequenz nach der tödlichen Alkoholvergiftung eines Studenten im September hat die Leitung der Universität von Oklahoma, USA ein Alkohol- Verbot für alle Universitäts- Gemeinschafts- und Wohnräume erlassen.   The Oklahoma University  regents Dec. 6 imposed a ban on alcohol at all fraternities and residence halls. The action came after the alcohol poising death of a student last September. Oklahoma is the latest of several universities around the country to go dry in an effort to control binge drinking.   (Source: Marin Institute Alcohol News) 
The Washington Times / United Press International
In Kalifornien erhalten viele Schnapsläden von der Bundesverwaltung garantierte Darlehen, total Millionen von Dollars, damit sie existieren können.  Loans have been made to liquor stores across California, totaling millions of dollars all guaranteed by the SBA, the Small Business Administration. Some of them were the scene of multiple violations in recent years. "We don't want to loan money to people that are hurting communities," said Bruce Thompson, an administrator for the SBA, He now even plans to see that the administration reexamines those SBA loan policies.
CBS5.com Part 1,/   Part 2
David gegen Goliath in the Bayou, USA. Ein Student der Louisiana State University starb an einer Alkoholvergiftung. Die Eltern klagen gegen Winn-Dixie Stores, Bacardi USA und den Produzenten von Castillo Puerto Rican Rum, weil der Student nicht über das damit verbundene Risiko informiert wurde. David Battles Goliath in the Bayou
Marin Institute, December 13, 2004
Parents of former Louisiana State University student Corey Domingue filed a wrongful death suit October 1, 2004 against Winn-Dixie Stores, Bacardi USA and the makers of Castillo Puerto Rican Rum. The suit asserts that Winn-Dixie contributed to the alcohol poisoning death of Tammy and Kirk Domingue’s 19-year-old son when it sold him the potent alcohol and failed to adequately warn him of the risks associated with its use.
Pressrelease Marin Institute
Im Giant-Stadium verletzen Bierverkäufer routinemässig die eigenen Regeln ihrer Firma, indem sie mehr als 2 Biere aufs mal und an Angetrunkene vekaufen. Ein Geschworenengericht in Hackensack, USA behandelt die Klage von Eltern eines gelähmten Mädchens. Vendors at Giants Stadium routinely violate their own alcohol policies, serving intoxicated patrons and breaking a two-beer limit rule, according to an industry expert who testified yesterday in a case against the stadium concessionaire.A Cliffside Park couple, whose daughter was paralyzed in an accident caused by a drunken sports fan, claim the company is partly liable because its vendors irresponsibly sold too much beer to the driver that day in October 1999. The Star-Ledger, Dec. 11, 2004
In der Zeitung Arizona Republic News, AZ, vom 12.12.04 wird die Frage der Erforschung des "Katers" diskutiert. Die als Medizin dagegen vekauften Mittel seien nicht von unabhängiger Stelle geprüft worden.  Recent studies suggest that help for several aftereffects of intoxication may not be too much to ask...Experts say that despite these products, a true cure remains elusive. Also, the hangover itself is not understood perfectly, perhaps because scientists largely have devoted efforts to study alcohol dependence and the health effects of drinking. Arizona Republic News, AZ, Dec. 12, 2004
Nach verschiedenen Gewaltakten auf und neben den Champs-Eysées in Paris verlangt der Bürgermeister des 8. Arrondissements, dass die Polizei den nächtlichen Verkauf von Alkohol in den Convenience Stores verbietet und die Nebenstrassen besser kontrolliert. PARIS -- In the wake of recent violence on and around the Champs-Elysees, a district mayor is pressing police to ban nighttime alcohol sales at convenience stores in the neighborhood around Paris' famous main avenue. Two weeks ago, a strip club security guard was shot in a street off the Champs-Elysees by a customer to whom he had refused entry. The next day, an 18-year-old man was stabbed to death. Newsday.com, NY
Die EU veröffentlicht mehrere Positionspapiere und Kommentare zum Marketing und zur Etikettierung von Lebensmitteln. (Versch. Spr.)
International Food Safety Issues - EU positions papers for Codex Alimentarius
European Community comments on Codex Circular Letter CL 2004/22- FL
In Nebraska und den ganzen USA wird darüber diskutiert wann Bier zu Schnaps wird. Das Federal Tax and Trade Bureau soll im Januar oder Februar 05 entscheiden. When does a beer stop being a beer? The answer is at the heart of the problem being looked at in Nebraska and nationally over how to classify flavored malt beverages such as Mike's Hard Lemonade, Smirnoff Ice and Zima. start as brewed malt beverages but are flavored with distilled spirits. They generally have the same 5 percent to 8 percent alcohol content as beer. The definition of flavored malt beverages by the Federal Tax and Trade Bureau is now expected in January or February. Lincoln Journal Star, 8.12.04
Die amerikanische Ärztegesellschaft verurteilt den Beschluss der nationalen Gesellschaft für Stock Car Rennen (NASCAR), den Schnaps-Fabrikanten das Sponsoring dieses Sports zu erlauben.  AMA condemns NASCAR decision to allow liquor sponsorship
American Medical News, December 6, 2004
The American Medical Association expressed dismay at the November decision of the National Assn. for Stock Car Auto Racing to allow distilled spirits makers to sponsor the sport.
(Source: Marin Institute Alcohol News)
Der Alkoholkonsum von Minderjährigen kann die Eltern teuer zu stehen kommen.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
Underage drinking may cost parents
Monterey County Herald, CA, December 5, 2004
Many states have introduced public awareness campaigns warning about the repercussions of providing alcohol or allowing minors to drink. Rhode Island produced a TV ad: "Keg: $43. Plastic cups: $12.87. Emergency Room: $3,500. Lawyer: $25,000... Hosting an underage drinking party can get expensive."
Am 7.12.04 haben Commissioners neue Regeln für Geschäfte diskutiert, die Alkohol an Minderjährige verkauften. Bisher gab es im ersten Fall eine Strafe auf Bewährung, jetzt soll sofort die Alkohol-Lizenz für 30 Tage entzogen werden. Das wäre eine starke Botschaft an die Geschäftswelt.
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
Commissioner says 30 days, not too tough
WJBF News Channel 6, GA, December 6, 2004
One Augusta Commissioner says a proposed ordinance on underage drinking will send a powerful message to the business community. Tuesday Commissioners will consider new regulations for businesses caught serving alcohol to minors. A first offense would result in an automatic thirty-day suspension of a store's liquor license. Current regulations allow commissioners to put a business on probation for a first offense.
Das US-Arbeitsdepartement bietet Tipps für den kontrollierten Gebrauch von Alkohol bei Firmenanlässen an. 
(Quelle: Marin Institute Alcohol News)
U.S. Department of Labor offers tips for controlling alcohol use at company parties Society for Human Resource Management, VA, Dec. 6, 04. Holiday cheer is not so cheerful when over-imbibing alcohol at company parties leads to impaired driving and its consequences. For employers, those consequences can include increased absenteeism, additional use of health care benefits and potential legal liability.
Staatsübergreifender Wein- Einkauf im Internet kommt vor das höchste US-Gericht. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Wine Case Goes to High Court, ABC NEWS, December 5, 2004
A case currently before the U.S. Supreme Court pits 3,000 small, independent wineries against established distributors and state governments - 24 of which prohibit wine shipments into their states because of concerns, particularly underage drinking.
Die amerikanische Gruppe BIGalcohol.com greift die Alkoholindustrie an und fragt, wo die Empörung des Volkes sei.

(Siehe auch neuen Link)
The group BIGalcohol.com fights against the alcohol industry and asks where's the outrage? E.g. in articles like this:
Let's Get Honest: BIG ALCOHOL STRATEGIES FOR DEATH & PROFITS
Date: November 28, 2004: Summary:
1400 college age children will die from alcohol  this year. More than 100,000 in the general population of the united states will die. This is a quick look a the strategies at play with big alcohol that result in the death of man for the profits of Big Alcohol. 

Forschungsergebnisse

Datum Thema (Link)
24.12.2004 Drinking patterns and traffic casualities in Switzerland: matching survey data ...
(Trinkmuster und Verkehrsunfälle in der Schweiz) Deutsche Zusammenfassung
17.12.2004 Teenage Girls Targeted for Sweet-Flavored Alcoholic Beverages /Minderjährige Mädchen, Zielgruppe für Alcopops (USA)

Dossier Alcopops

17.12.2004 Forschungsergebnisse Teenage Girls Targeted for Sweet-Flavored Alcoholic Beverages / Minderjährige Mädchen, Zielgruppe für Alcopops, USA. Eine Untersuchuchung der Amerikanischen Ärztegesellschaft.

Dossier Suchtmittelwerbung

18.12.2004 International Alkohol-Inserate werden im Internet und auf Radio/TV-Wellen von amerikanischen Federal Regulators kontrolliert.
08.12.2004 International Die amerikanische Ärztegesellschaft verurteilt den Beschluss der nationalen Gesellschaft für Stock Car Rennen (NASCAR), den Schnaps-Fabrikanten das Sponsoring dieses Sports zu erlauben. 
03.12.2004 International Das Center for Science in the Public Interest in Washington,D.C., USA prangert die Inseraten-Kampagne für Budweiser Light an. 

Dossier Alkoholkonsum Minderjähriger/Erhältlichkeit / Underage drinking 

Eintrag/
Entry
Webeite/site / Details Thema Theme
17.12.2004 Internationales Als Konsequenz nach der tödlichen Alkoholvergiftung eines Studenten im September hat die Leitung der Universität von Oklahoma, USA ein Alkohol- Verbot für alle Universitäts- Gemeinschafts- und Wohnräume erlassen.   The Oklahoma University  regents Dec. 6 imposed a ban on alcohol at all fraternities and residence halls. The action came after the alcohol poising death of a student last September. 
16.12.2004 Internationales David gegen Goliath in the Bayou, USA. Ein Student der Louisiana State University starb an einer Alkoholvergiftung. Die Eltern klagen gegen Winn-Dixie Stores, Bacardi USA und den Produzenten von Castillo Puerto Rican Rum, weil der Student nicht über das damit verbundene Risiko informiert wurde. Parents of former Louisiana State University student Corey Domingue filed a wrongful death suit October 1, 2004 against Winn-Dixie Stores, Bacardi USA and the makers of Castillo Puerto Rican Rum.
08.12.2004 Internationales Am 7.12.04 haben Commissioners neue Regeln für Geschäfte diskutiert, die Alkohol an Minderjährige verkauften. 
Commissioners will consider new regulations for businesses caught serving alcohol to minors. 
08.12.2004 Internationales Der Alkoholkonsum von Minderjährigen kann die Eltern teuer zu stehen kommen. Underage drinking may cost parents: Many states have introduced public awareness campaigns warning about the repercussions of providing alcohol or allowing minors to drink.
07.12.2004 Internationales Staatsübergreifender Wein- Einkauf im Internet kommt vor das höchste US-Gericht. (Quelle: Marin Institute Alcohol News) Wine Case Goes to High Court, A case currently before the U.S. Supreme Court pits 3,000 small, independent wineries against established distributors and state governments.

Parlamentsdebatten

Bundesversammlung 10.12.2004 Die Bundesversammlung hat die Sonntagsarbeit in Zentren des öffentlichen Verkehrs eingeführt. Die Gewerkschaften sammeln Unterschriften für das Referendum.
Bundesgesetz über die Arbeit in Industrie, Gewerbe und Handel (Arbeitsgesetz). Änderung vom 8. Oktober 2004 

Leserbriefe

Link Datum Thema Veröffentlicht in   ((noch) nicht veröffentlicht) Datum/Nr.
Leserbrief 23.12.04 Wirkt eine schwarze Raucherlunge?  Tages-Anzeiger 28.12.04
Leserbrief 16.12.04 Eine Schnaps-Idee (Vollzug der 0,5‰ gefährdet) (FACTS)
Leserbrief 03.12.04 Kritik an behördlichem Rat "Ein Glas genügt" (Tages-Anzeiger) -


Projekt-Idee

Argumente, die für das Projekt sprechen:

20.12.04: Die CS veröffentliche die Resultate des diesjährigen "Sorgenbarometers". An der Spitze stehen: Langfristige Sicherstellung von AHV/IV; wirtschaftliches Wachstum; Bekämpfung von Kriminalität; Eindämmung der Ausgaben im Gesundheitswesen; usw. 

Alle diese Sorgen könnten bei einer Realisierung unseres Projektes gemildert werden. 


Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Datum

Interner Link zu den Seiten/Thema, Meldungen

externer Link zur Organisation/Details und Kommentar

03.12.2004 Internationales Die EU hat die Beiträge der interessierten Firmen zum Reflexion Paper von David Byrne veröffentlicht. Hier als Beispiel der Beitrag von Anheuser-Busch, der grössten Brauerei.


Links zu Fachleuten und Institutionen

http://www.gala.org.nz/index.htm GALA - Group Against Liquor Advertising, New Zealand
Gruppe gegen Schnaps-Reklame in Neuseeland

 

Datum 

Veranstaltungen/Events                                   Thema/Details         

26. Jan. 05

Alcohol Related Harm – A Growing Crisis, Time For Action!
(Joint with the British Society of Gastroenterology) Royal College of Physicians 11 St Andrews Place, Regent's Park, London NW1

Programm, Beschreibung und Anmeldeformulare / Programme, Description and Inscription forms


Homepage          Newsletter-Übersicht   

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008