Forschungsergebnisse / Research results

19.01.2006  (forsch98.htm)

Source/Quelle:

Join Together 1/17/2006 / Associated Press, Jan. 15 / British Medical Journal

Authors/Verfasser:

Brian Wansink, John S Dyson chair of marketing and applied economics1, Cornell University, Ithaca, NY 14853-7801, USA;  Koert van Ittersum, assistant professor of marketing,  College of Management, Georgia Institute of Technology, Atlanta, GA 30332, USA

Theme/Thema:

Shape of glass and amount of alcohol poured: comparative study of effect of practice and concentration / Die Glasform und die Menge des eingeschenkten alkoholischen Getränks: Vergleichsstudie der Auswirkungen von Praxis und Konzentration.

 

Link to Associated Press,  Jan. 15, 2006


Link
to Join Together, Jan. 17, 2006


Link
to British Medical Journal, Dec. 2005

 

 

Shape of Glass Shapes Alcohol Pour
(Join Together
1/17/2006)

It's not just the mixed drink but what it's being poured into that can determine how much alcohol is included, researchers say.

The Associated Press reported Jan. 15 that Cornell University researchers found that people tend to pour more alcohol into short, wide glasses than tall, skinny ones, even when they both contain the same amount of liquid. On average, college students who took part in the experiment poured 30 percent more alcohol into the stubby glasses.

Researcher Brian Wansink said that even experienced bartenders and individuals trained to measure portions carefully can fall victim to "portion distortion illusion."

"People say, 'Oh, the bartender knows what he's doing.' Well, the bartender does know what he's doing in a lot of cases, but he falls victim to these illusions," said Wansink. Experienced bartenders in the study group still overpoured by 20 percent when the short, wide glasses were used.

Deutsche Übersetzung von H.T. Meyer  

Die Form des Glases beeinflusst die Menge des eingeschenkten Alkohols

Es ist nicht nur der gemixte Drink, sondern auch wo hinein er eingeschenkt wird, was entscheidet, wie viel Alkohol enthalten ist, sagen Forscher.

Associated Press berichtete am 15. Jan. 06, dass Forscher der Cornell Universität herausfanden, dass Leute dazu neigen, mehr Alkoholika in kurze, weite Gläser einzuschenken, als in hohe, schlanke Gläser, sogar wenn beide die gleiche Menge Flüssigkeit enthalten. Im Durchschnitt schenkten College-Studenten, die am Versuch teilnahmen, 30% mehr Alkoholika in die niedrigen Gläser.

Forscher Brian Wansink sagte, dass sogar erfahrene Barkeeper und Personen, die geschult sind, Portionen sorgfältig abzumessen, dieser "Portionen-Verzerrungs-Illusion" zum Opfer fallen.

"Die Leute sagen, 'Oh, der Barkeeper weiss, was er tut'. Sicher, der Barkeeper weiss in vielen Fällen, was er tut, aber er fällt diesen Illusionen zum Opfer," sagt Wansink. Erfahrene Barkeeper in der Studiengruppe schenkten immer noch um 20% mehr ein, wenn die kurzen, weiten Gläser benutzt wurden. 

Kommentar: Diese Fehleinschätzung kann auch zu falschen Erwartungen in Bezug auf den Blutalkoholwert führen.

 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008