Forschungsergebnisse / Research results

16.01.2006  (forsch97.htm)

Source/Quelle:

Medical News Today, www.medicalnewstoday.com / Research Australia

Authors/Verfasser:

Dr Abby Fagan, Sociologist, University of Washington  

Theme/Thema:

Siblings’ bad habits brush off / Die ältern Geschwister geben ihre schlechten Gewohnheiten an die jüngern weiter. 

 

Link to Research Australia, 13.01.06

 

Link to http://www.researchaustralia.com.au/files/Siblings13.01.06.pdf


Link
to Medical News Today, 16.01.2006 (Article) 

 

 

Teenage Drinking And Smoking - Siblings Are Powerful Role Models (by Medical News Today)

Brothers and sisters are more powerful role models than friends or parents when it comes to teenage drinking and smoking, research has shown.

Researchers from The University of Queensland and University of Washington have proved that tobacco and alcohol use by older siblings increases the odds of similar behaviour from younger siblings by three to five times.

University of Washington Sociologist Dr Abby Fagan studied the contributions and influence of parents, siblings and peers on teen drug use.

Dr Fagan used data from 1370 Brisbane teenagers, who've been part of one of the world's longest running health studies -- the Mater-University of Queensland Study of Pregnancy.

The teenagers were interviewed between 1995 and 1997 at 14 years old and were asked about how often they drank and smoked and also about their family relationships.

On average, 13 percent of younger siblings reported smoking and 36 percent reported drinking, but rates increased when older siblings also reported substance use.

Likewise, younger sibling alcohol use increased from 25 to 53 percent when older siblings reported drinking.

Deutsche Übersetzung von H.T. Meyer  

Rauchen und Alkoholkonsum bei Jugendlichen - Geschwister sind starke Vorbilder

Brüder und Schwestern sind stärkere Vorbilder als Freunde oder Eltern, wenn es ums Alkoholkonsumieren und ums Rauchen bei Jugendlichen geht, hat eine Untersuchung gezeigt.

Forscher der Universitäten von  Queensland und Washington haben bewiesen, dass Tabak- und Alkoholkonsum der ältern Geschwister die Wahrscheinlichkeit von ähnlichem Verhalten jüngerer Geschwister drei- bis fünfmal steigert.

Dr. Abby Fagan, Soziologin an der Universität von Washington studierte die Einflüsse der Eltern, älteren Geschwister und Gleichaltrigen auf den Drogenkonsum der Jugendlichen.

Dr. Fagan benützte die Daten von 1370 Teenagern in Brisbane, die Teil einer der am längsten gelaufenen Gesundheits-Untersuchungen gewesen waren, der Mater-University of Queensland-Study of Pregnancy (Schwangerschaft).

Die Jugendlichen wurden zwischen 1995 und 1997 im Alter von 14 Jahren befragt: Über die Häufigkeit ihres Alkohol- und Tabakkonsums und auch über ihre familiären Beziehungen.

Im Durchschnitt gaben 13% an zu rauchen und 36% konsumierten Alkohol; aber die Anteile stiegen, wenn ältere Geschwister die Substanzen auch konsumierten.

Der Anteil von jüngern Geschwistern mit Alkoholkonsum stieg von 25% auf 53%, wenn ältere Geschwister angaben, Alkohol zu konsumieren. 

 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008