Forschungsergebnisse / Research results

07.09.2005  (forsch77.htm)

Source/Quelle:

September 2005 issue of the Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine / Join Together, 9/6/05 / Associated Press, 9/5/05

Authors/Verfasser:

Madeline A. Dalton, PhD; Amy M. Bernhardt, MEd; Jennifer J. Gibson, MS; James D. Sargent, MD; Michael L. Beach, MD, PhD; Anna M. Adachi-Mejia, PhD; Linda T. Titus-Ernstoff, PhD; Todd F. Heatherton, PhD 

Theme/Thema:

Young Children Emulate Parents' Smoking, Drinking Habits / Kinder ahmen Raucher- und Trinkverhalten der Eltern nach

 

 

Link to Join Together, 9/6/05 Summary


Link to the Archives of Pediatrics & Adolescent Medicine, September 2005 issue

 

Parents who smoke or drink influence the behavior of their children at a surprisingly young age. 

Researchers studied the behavior of 120 children ages 2 to 6 who were told to choose from a miniature grocery store stocked with 73 different products, including beer, wine, and cigarettes, to get a Barbie doll ready for an evening with friends. The study demonstrated that preschoolers whose parents smoked were more likely to choose cigarettes as part of the ensemble, while those whose parents drank were more likely to choose wine or beer. Moreover, children who watched R or PG-13 movies at home were five time more likely to choose alcohol.

 

Deutsche Kurzfassung, Übersetzung H.T. Meyer  

 

Eltern, die rauchen oder Alkohol konsumieren, beeinflussen das Verhalten ihrer Kinder in einem überraschend jungen Alter.

 

Forscher untersuchten das Verhalten von 120 Kindern von 2 - 6 Jahren, die in einem Miniatur-Lebensmittelladen mit 73 verschiedenen Produkten, Bier, Wein und Zigaretten inbegriffen, wählen sollten, um eine Barbie Puppe für eine Nacht mit Freunden auszustatten. Die Studie zeigte, dass Vorschulkinder, deren Eltern rauchten, eher Zigaretten als Teil der Ausstattung wählten, während jene, deren Eltern Alkohol konsumierten, eher Wein oder Bier wählten. Dazu wählten Kinder, die R oder PG-13-Filme zu Hause sahen, 5 mal mehr Alkoholika. Gesamthaft wählten 28% Zigaretten und 61% Alkohol. Eltern sahen durch einen Zweiweg-Spiegel zu und waren oft schockiert darüber, dass die Kinder ihr Verhalten nachahmten.


   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008