Forschungsergebnisse / Research results

01.06.2005  (forsch64.htm)

Source/Quelle:

Marin Institute Alcohol News / Contemporary Pediatrics Dateline

Authors/Verfasser:

Auden C. McClure, MD, pediatrician at Dartmouth-Hitchcock Medical Center and medical school faculty member

Theme/Thema:

Alcohol Promotional Items: Invitation to the Drink? / Alkohol-Werbemittel: Einladung zum Alkoholkonsum?

 

 

Links:  Contemporary Pediatrics Dateline, May 15, 2005 / 1.6.05

Summary 

Methods: 2,406 middle school students from Vermont and New Hampshire were studied beginning in 1999. Participants' grade level at the start of the study ranged from five to eight; only students who self-reported that they had never used alcohol were included. 1 to 2 years later, subjects were asked if they owned an API and if they had begun alcohol use

Results: Adolescents who own an alcohol promotional item (API), such as a tee shirt or baseball cap, are one-and-a half times (?) (24%/12%) as likely to try drinking alcohol than peers who don't sport such brand-imprinted items

Conclusions: The author recommends to the alcohol industry it should follow the example of the tobacco industry and abandon the practice of distributing promotional items; and parents should restrict their children's possession of, and access to, these promotional items in the home.

More studies need to be done to see if this association holds in a more representative population, but it is clear that APIs are prevalent among young adolescents and that ownership is associated with early initiation of alcohol use. In addition, when adolescents wear these items they become walking advertisements for the alcohol industry, advertising to their peers.

Zusammenfassung   (Übersetzung H.T. Meyer)

Methoden: 2'406 Mittelschulstudenten von Vermont und New Hampshire, USA wurden befragt, erstmals 1999. Bei Beginn der Studie besuchten die Teilnehmer die Klassen 5 - 8. Nur Studenten, die selber angaben, noch die Alkohol getrunken zu haben, wurden berücksichtigt. 1 - 2 Jahre später wurden diese gefragt, ob sie einen Alkohol-Werbeträger besitzen und ob sie mit dem Alkoholkonsum begonnen hätten.

Resultate: Jugendliche, die ein Alkohol-Werbemittel besitzen, z.B. T-Shirt, Mütze, haben 1 1/2 mal (? 24%/12%) eher mit dem Alkoholkonsum begonnen, als die Gleichaltrigen ohne solche Werbeträger. 

Folgerungen: Der Autor empfiehlt der Alkoholindustrie, sie soll dem Beispiel der Tabakindustrie folgen und die Verbreitung von Werbeartikeln aufgeben; und Eltern sollten deren Gebrauch und Besitz durch ihre Kinder aufs Heim beschränken.

Es seien mehr Studien nötig, um herauszufinden, ob diese Ergebnisse in einer mehr repräsentativen Bevölkerungsgruppe bestätigt würden. Es sei aber klar, dass diese Werbeträger unter Jugendlichen weit verbreitet seien und ihr Besitz in Verbindung mit frühem Alkoholkonsum steht. Dazu kommt, dass Jugendliche, die diese Artikel tragen, zu wandernden Werbeflächen für die Alkoholindustrie bei ihren Alterskollegen werden. 


   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008