Forschungsergebnisse / Research results

08.03.2005  (forsch57.htm)

Quelle:

Substance Abuse Policy Research Program (SAPRP) /Marin Institute Alcohol News

Verfasser

,Charles Tremper, J.D. Ph.D., Consultant, Center for the Study of Law and Enforcement Policy Pacific Institute for Research and Evaluation (PIRE)
James F. Mosher, J.D., Director, Center for the Study of Law and Enforcement Policy

Thema:

Assessing State Readiness to Act on Alcohol Tax Research Findings
(Eine Beurteilung der Bereitschaft der US-Staaten, auf Forschungsergebnisse betreffend Alkoholsteuern zu reagieren.)

  

                    Deutsche Zusammenfassung weiter unten.


                     Detailed Abstract / Press release      February 22, 2005
                          Full report

   

Summary by Marin Institute: Are States Ready to Raise Taxes on Alcohol?

Research has played a key role in raising the minimum legal drinking age and reducing limits of blood alcohol concentrations for drivers, because both measures were shown to have public health benefits. Research has also shown that an increase in alcohol taxes can reduce consumption and reduce the negative consequences of alcohol-related trauma and violence, especially among youth.

So are states ready to raise taxes on alcohol?

This new report looks at "state readiness" to act on research findings related to alcohol taxes. It is the first report from SAPRP's new Targeted Rapid Response research grants, which are aimed at providing practical research-based information to policy makers. 
 

Deutsche Kurzfassung von uns:

Sind die US-Staaten bereit, die Alkohol-Steuern zu erhöhen?

Die Forschung hat eine führende Rolle gespielt, wenn es darum ging, das Mindestalter für den Alkoholkonsum zu erhöhen und den Blutalkoholgrenzwert im Strassenverkehr zu senken, weil von beiden Massnahmen ein positiver Einfluss auf die Volksgesundheit erwartet werden konnten. Die Forschung hat auch gezeigt, dass eine Anhebung der Alkoholsteuern den Konsum vermindern kann und auch die negativen Folgen von alkoholbedingtem Leid und von Gewalt, vor allem unter Jugendlichen.

Sind die Staaten also bereit, Alkoholsteuern zu erhöhen?

Dieser neue Bericht überprüft die Bereitschaft der Staaten, auf Forschungsergebnisse im Hinblick auf Alkoholsteuern zu reagieren. Es ist der erste Bericht von SAPRP's neuen "Gezielten, rasch beantworteten Forschungsgesuchen", die zum Ziel haben, praktische, auf Forschung basierende Information für Politiker zur Verfügung zu stellen. 

Ergebnis

Wegen der ständigen Staatsdefizite und einer Reihe anderer Faktoren wird die Frage der Alkoholsteuern in nächster Zeit auf der Agenda der Legislativen bleiben. Deshalb besteht die Gelegenheit, mit Forschungsergebnissen den Gesetzgebungsprozess zu beeinflussen. In einigen Staaten ergreifen Präventionsstellen die Gelegenheit, Parlamentarier über die Zusammenhänge zwischen Alkoholsteuern, alkoholbedingten Problemen und entsprechenden Staatsausgaben aufzuklären. Dieser Bericht steht ihnen mit einer ausführlichen Datensammlung bei.


   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008