Forschungsergebnisse / Research results

28.06.2007  (forsc186.htm)  

Source/Quelle

Join Together, EurekAlert!, Alcoholism: Clinical & Experimental Research

Authors/Verfasser:

Traci L. Toomey, Ph.D., University of Minnesota, Joel Grube, Ph.D., Prevention Research Center, Lindsey E.A. Fabian, Darin J. Erickson, and Kathleen M. Lenk of the Division of Epidemiology and Community Health at the University of Minnesota.

Theme/Thema:

Propensity for Obtaining Alcohol Through Shoulder Tapping / Die Möglichkeit, Alkohol mittels "auf die Schulter klopfen" zu erhalten.

Link to:    Join Together, 27.6.07

Link to:    Alcoholism: Clinical & Experimental Research, Volume 31, Number 7, July 2007 , pp. 1218-1223(6)

Link
to:    EurekAlert!, 25.6.07

The study was funded by the Robert Wood Johnson Foundation.

 

Join Together: Young Men Most Likely to Buy Alcohol for Underage Youth, Study Finds

Most underage drinkers get their alcohol from "social sources" -- people who buy them alcohol -- and a new study finds that young males are the most likely group to purchase alcohol on behalf of young drinkers.

Researcher Traci Toomey and colleagues at the University of Minnesota Prevention Research Center reported that young males are the most likely to go along with "shoulder tap" requests to buy alcohol for high-school students. Researchers randomly selected 219 alcohol outlets and sent underage-looking requesters to ask people outside the stores if they would purchase a six-pack of beer for them. They found that 8 percent of all adults agreed to make the purchase, but that 19 percent of young males (estimated ages 21-30) went along with the request.

"Although 19 percent may sound like a relatively low success rate, it means that a given youth has about an 80 percent probability of obtaining alcohol within eight attempts with randomly selected adults," said Toomey. "The actual success rate is probably higher because youth are most likely selective in who they approach and where."

Übersetzung H.T. Meyer:

Join Together: Junge Männer kaufen am ehesten Alkohol für Minderjährige, findet eine Studie.

Die meisten minderjährigen Alkoholkonsumenten erhalten ihren Alkohol von "gesellschaftlichen Quellen" -- Leute, die ihnen Alkohol kaufen -- und eine neue Studie findet, dass junge Männer die wahrscheinlichste Gruppe ist, die Alkohol für junge Konsumenten kauft.

Forscher Traci Toomey und Kollegen an der University of Minnesota Prevention Research Center berichteten, dass junge Männer am ehesten Alkohol für junge Highschool-Studenten kaufen, nachdem sie mit "Schulterklopfen" angefragt wurden. Forscher wählten nach Zufallsprinzip 219 Alkoholverkaufsstellen aus und schickten minderjährig aussehende Bittsteller, die ausserhalb der Geschäfte Leute fragten, ob sie eine Sechserpackung Bier für sie kaufen würden. Sie fanden, dass 8% aller Erwachsenen einverstanden waren zu kaufen, aber dass 19% junger Männer (geschätztes Alter 21-30) die Bitte erfüllten.

"Obwohl 19% als relativ niedrige Erfolgsrate erscheinen mag, bedeutet es doch, dass ein Jugendlicher mit einer 80%-Wahrscheinlichkeit innerhalb acht Versuchen Alkohol erhält, bei zufällig ausgewählten Erwachsenen", sagt Toomey. "Die wirkliche Erfolgsrate ist wahrscheinlich höher, weil die Jugendlichen ziemlich sicher auswählen, wen und wo sie fragen."


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008