Forschungsergebnisse / Research results

15.06.2007  (forsc184.htm)  

Source/Quelle

Join Together,  Doctor's Guide

Authors/Verfasser:

Vasilios Athyros, MD, professor, Department of Internal Medicine, Aristotelian University, Thessaloniki, Greece

Theme/Thema:

Association of Drinking Pattern with the Prevalence of Metabolic Syndrome, Diabetes, Coronary Heart Disease, Stroke and Peripheral Arterial Disease. / Zusammenhang von Trinkmengen mit dem Auftreten von Metabolic Syndromen, Diabetes, Erkrankungen der Herzkranzgefässe, Herzinfarkt und peripheren Arterien-Krankheiten

Link to    Join Together, News Summary, 14.6.07

Link
to   
Doctor's Guide

Link to    76th Congress of the European Arteriosclerosis Society

 

Alcohol No Panacea for Heart Disease
Join Together, News Summary
:

Moderate alcohol use may protect against some types of heart disease, but not peripheral artery disease (PAD) or stroke, a new report concludes.

Doctor's Guide reported June 11 that Greek researchers told colleagues at the 76th Congress of the European Arteriosclerosis Society that a study of more than 4,000 adults classified as nondrinkers or mild drinkers, moderate drinkers, or heavy drinkers found that moderate drinking had a beneficial effect on cardiovascular disease in general, whereas heavy drinking increased the risk of heart disease.

However, moderate drinking had no impact on prevalence of PAD or stroke. Researchers speculated that while moderate alcohol use helped raise (good) HDL cholesterol, it might be offset by increased blood pressure, raising the risk of stroke.

Übersetzung H.T. Meyer:

Alkohol kein Allheilmittel für Herzkrankheiten

Join Together, Zusammenfassung:

Doctor's Guide berichtete am 11. Juni 07, dass griechische Wissenschafter ihren Kollegen am 76. Congress der Europäischen Arteriosklerose Gesellschaft berichteten, dass eine Studie mit mehr als 4000 Erwachsenen klassifiziert als Nichttrinker oder schwache Alkohol-Konsumenten, mässige Trinker oder starke Trinker, fand, dass mässiger Konsum einen günstigen Effekt auf kardiovaskuläre Krankheiten im Allgemeinen hatte, während starker Konsum das Risiko für Herzkrankheiten erhöhte.

Allerdings, mässiger Konsum hatte keinen Einfluss auf das Auftreten von peripheral artery disease (PAD)  oder Herzinfarkt. Forscher spekulierten, dass, während mässiger Alkoholkonsum half (gutes) HDL Cholesterol zu vermehren, dies aber kompensiert worden sein könnte durch gestiegenen Blutdruck, was das Risiko eines Herzinfarkts erhöhte.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008