Forschungsergebnisse / Research results

11.05.2007  (forsc180.htm)  

Source/Quelle

Medical News Today, Alcoholism: Clinical and Experimental Research

Authors/Verfasser:

William R. Ponicki, Paul J. Gruenewald, Elizabeth A. LaScala, Prevention Research Center, Berkeley, California 94704, USA

Theme/Thema:

Joint Impacts of Minimum Legal Drinking Age and Beer Taxes on US Youth Traffic Fatalities, 1975 to 2001 / Gemeinsame Auswirkungen des legalen Mindestalters für Alkoholkonsum und der Biersteuern auf die tödlichen Verkehrsunfälle von Jugendlichen in den USA, 1975 bis 2001.


Link
to    Medical News Today, 28.4.07

 

Link to    Alcoholism: Clinical and Experimental Research 31 (5), 804–813.
                                                    doi:10.1111/j.1530-0277.2007.00363.x  Abstract

 

 

Medical News Today: When Are Minimum-Legal-Drinking-Age And Beer-Tax Policies The Most Effective?
Public policies that limit the availability of alcohol can reduce youth-traffic fatalities. A new study examines the interdependence of impacts between minimum legal drinking age (MLDA) and beer taxes.

Results: The analyses showed that raising either MLDA or beer taxes in isolation led to fewer youth traffic fatalities. As expected, a given change in MLDA causes a larger proportional change in fatalities when beer taxes are low than when they are high.

Conclusions: These findings suggest that a community's expected benefit from a proposed limitation on alcohol availability depends on its current regulatory environment. Specifically, communities with relatively strong existing policies might expect smaller impacts than suggested by prior research, while places with weak current regulations might expect larger benefits from the same policy initiative.

Teilweise Übersetzung H.T. Meyer:

Medical News Today: Wann sind Mindestalter- und Biersteuer-Massnahmen am effektivsten?
Öffentliche Massnahmen, welche die Erhältlichkeit von Alkohol beschränken, können tödliche Verkehrsunfälle von Jugendlichen reduzieren. Eine neue Studie untersucht die gegenseitige Abhängigkeit von Massnahmen bei legalem Mindestalter und Biersteuern.

Ergebnisse: Die Analyse zeigte, dass das Anheben entweder des Mindestalters oder der Biersteuern für sich allein zu weniger Todesfällen von Jugendlichen führte. Wie erwartet, verursacht eine bestimmte Erhöhung des Mindestalters eine grössere proportionale Änderung bei den Todesfällen, wenn die Biersteuern tief sind.

Folgerungen: Diese Ergebnisse lassen folgern, dass der von einer Gemeinschaft durch eine  vorgeschlagenen Einschränkung der Erhältlichkeit von Alkohol erwartete Nutzen von der gegenwärtig bestehenden Regulierung abhängt. D.h. Gemeinden mit relativ starker bestehender Regulierung sollten kleinere Ergebnisse erwarten, als durch frühere Forschung angenommen werden konnte. Während Orte mit schwacher aktueller Regulierung grösseren Gewinn von der gleichen politischen Massnahme erwarten können.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008