Temple University, Philadelphia, USA">

                           

Forschungsergebnisse / Research results

22.04.2007  (forsc177.htm)  

Source/Quelle

Medical News Today, Current Directions in Psychological Science

Authors/Verfasser:

Laurence Steinberg, Department of Psychology, Laura H. Carnell Professor of Psychology, Temple University, Philadelphia, USA

Theme/Thema:

"Risk Taking in Adolescence: New Perspectives from Brain and Behavioral Science"  / "Risikobereitschaft in der Jugend: Neue Perspektiven aus der Gehirn- und Verhaltens-Forschung"


Link
to     Medical News Today, 17.4.07    

 

Link to     Current Directions in Psychological Science, April 07 issue


 

Medical News Today: Adolescent Risk Taking Likely Biologically Driven And Possibly Inevitable

While the government spends billions of dollars on educational and prevention programs to persuade teens not to do things like smoke, drink or do drugs, a Temple University psychologist suggests that competing systems within the brain make adolescents more susceptible to engaging in risky or dangerous behavior, and that educational interventions alone are unlikely to be effective.

Laurence Steinberg, Distinguished University Professor and Laura H. Carnell Professor of Psychology at Temple, outlines his argument in, "Risk Taking in Adolescence: New Perspectives from Brain and Behavioral Science," in the April issue of the journal, Current Directions in Psychological Science.

"While it is probably not fair to say that none of the programs we have developed works, most of the educational efforts to persuade kids to not smoke or to not use drugs or alcohol, to engage in safe sex or to drive more safely have not been effective," says Steinberg, Director of the John D. and Catherine T. MacArthur Foundation Research Network on Adolescent Development and Juvenile Justice. "There is a program here or there that works, but, by and large, we have spent billions of dollars on initiatives that have not really had much of an impact."

Steinberg says that over the past 10 years there has been a great deal of new research on adolescent brain development that he believes sheds light on why kids engage in risky and dangerous behavior, and why the educational programs or interventions that have been developed have not been especially effective. According to Steinberg, heightened risk taking in adolescence is the result of competition between two very different brain systems, the socioemotional and cognitive-control networks, that are undergoing maturation during adolescence, but along very different timetables. During the adolescence, the socioemotional system becomes more assertive during puberty, while the cognitive-control system gains strength only gradually and over a longer period of time.

Comment: This will be one of the reasons, why educational Measures do not work, don't change the behaviour. That's why very soon the situations, the environment have to be changed: Structural prevention.


Übersetzung H.T. Meyer:

Medical News Today: Der Antrieb für die Risikofreudigkeit in der Jugend ist wahrscheinlich biologisch bestimmt und unvermeidlich.

Während die Regierungen Milliarden von Dollars für Aufklärungs- und Präventionsprogramme ausgeben, um Jugendliche zu überzeugen, Dinge wie Rauchen, Alkohol konsumieren oder Drogen nehmen, nicht zu tun, behauptet ein Psychologe der Temple Universität, dass konkurrierende Systeme im Gehirn Jugendliche mehr empfänglich für einen Einsatz in risikoreichen oder gefährlichen Verhaltensweisen machen, und dass aufklärende Interventionen alleine kaum effektiv seien.

Laurence Steinberg, distinguished University Professor und Laura H. Carnell Professor of Psychology an der Temple Universität legen sein Argument in "Risk Taking in Adolescence: New Perspectives from Brain and Behavioral Science," in der April-Ausgabe des Journals Current Directions in Psychological Science dar.

"Obwohl es vielleicht nicht fair ist zu sagen, dass keines der von uns entwickelten Programme Erfolg hat, haben doch die meisten Bildungsmassnahmen, um Kinder zu überzeugen, nicht zu rauchen oder keine Drogen oder Alkohol zu nehmen, sich für sicheren Sex einzusetzen oder vorsichtiger zu fahren nicht gewirkt," sagt Steinberg, Director of the John D. and Catherine T. MacArthur Foundation Research Network on Adolescent Development and Juvenile Justice. "Es gibt da und dort ein Programm, das funktioniert, aber im Grossen Ganzen haben wir Milliarden von Dollars für Initiativen ausgegeben, die in Wirklichkeit keine grossen Auswirkungen hatten."

Steinberg sagt, dass es in den letzten 10 Jahren eine Menge neuer Studien über die Entwicklung des Gehirns beim Jugendlichen gab, dass er glaubt, diese beleuchteten, warum Kinder sich risikoreich und gefährlich verhalten, und warum die entwickelten aufklärenden Programme oder Interventionen nicht besonders effektvoll waren. Nach Steinberg ist erhöhte Risikobereitschaft in der Jugend das Resultat der Konkurrenz zwischen zwei sehr unterschiedlichen Gehirn Systemen, das sozioemotionale und das kognitive Kontrollnetzwerk, die während der Jugend einen Reifeprozess erfahren, aber nach ganz unterschiedlichen Fahrplänen. Während der Jugend kommt das sozioemotionale System in der Pubertät mehr zur Geltung, während das kognitive Kontrollsystem nur graduell und über einen längeren Zeitraum an Kraft zulegt.

Kommentar: Dies wird eine Erklärung dafür sein, warum aufklärende Prävention kaum wirkt, d.h. kein Verhalten ändert. Deshalb müssen rasch die Verhältnisse geändert werden: Verhältnisprävention.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008