Forschungsergebnisse / Research results

21.02.2007  (forsc162.htm)  

Source/Quelle

Join Together, Evening Standard, London, Emergency Medicine Journal 2007

Authors/Verfasser:

Hywel Hughes, Rachael Peters, Emergency Department, Wrexham Maelor Hospital, Wrexham, Wales, UK, Gareth Davies, Biochemistry Department, Wrexham Maelor Hospital, Wrexham, Wales, UK and Keith Griffiths, Biochemistry Department, Ysbyty Gwynedd, Bangor, Wales, UK

Theme/Thema:

A study of patients presenting to an emergency department having had a "spiked drink". / Eine Studie mit Patientinnen, die zu einer Notfallstation kommen in der Meinung, sie hätten eine "Vergewaltigungsdroge" bekommen.


Link
to    Join Together, February 20, 2007

 

Link to    Evening Standard, London, 2/17/07


Link
to    Emergency Medicine Journal 2007;24:89-91; doi:10.1136/emj.2006.040360

 

 

Join Together, Research Summery (partly)

Study Says Women Who Think Drinks Were Spiked Were Just Drunk

In a study by U.K. researchers, not one of 75 women who thought their drinks were spiked with date-rape drugs like GHB, ketamine or Rohypnol tested positive for the drugs, the Evening Standard reported Feb. 17.

The yearlong study from doctors at Wrexham Maelor Hospital concluded that the women who thought they had been incapacitated by drugs being added to their drinks more likely were just victims of their own binge drinking. Two-thirds of the study group had been drinking heavily, while one in five also tested positive for other recreational drugs like cocaine even though all denied taking other drugs.

"There has been a lot of media coverage in recent years, mainly focusing on just a few substances including Rohypnol and GHB, which has led to the perception that drink spiking is a widespread practice. But most patients allegedly having a spiked drink tested negative for drugs misuse," said researcher Hywel Hughes. "Claiming their drink has been spiked may be used as an excuse by patients who have become incapacitated after the voluntary consumption of excess alcohol."

Comment: See also the study

Association of Chief Police Officers of England, Wales and Northern Ireland: ef:84/06 November 15, 2006:
             RESULTS OF OPERATION MATISSE 
(Full text under "Policies)   

 

Übersetzung H.T. Meyer:

Join Together, Zusammenfassung

Eine Studie sagt, dass Frauen, die dachten, ihre Drinks seien mit "Vergewaltigungsdrogen" "angereichert" worden, einfach betrunken waren.

In einer Studie von englischen Forschern war nicht eine von 75 Frauen, die dachten, ihre Drinks seien mit "Vergewaltigungsdrogen" wie GHB, Ketamin oder Rohypnol versetzt gewesen, positiv auf diese Drogen getestet worden.

Diese jahrelange Studie von Ärzten des Wrexham Maelor Hospitals folgerten, dass die Frauen, die glaubten, sie seien durch Drogen handlungsunfähig gemacht worden, die in ihre Drinks gemischt worden waren, viel wahrscheinlicher einfach Opfer ihres eigenen Binge Drinkings waren. Zwei Drittel der Studien-Gruppe  waren schwere Trinkerinnen, während eine von fünf auch positiv auf andere Freizeitdrogen, wie Kokain, getestet wurde, auch wenn alle behaupteten, keine anderen Drogen zu nehmen.

"In den letzten Jahren wurde in den Medien viel Aufhebens hauptsächlich wegen einiger weniger Substanzen wie Rohypnol und GHB gemacht, was zur Wahrnehmung führte, das Beimischen von Drogen sei eine weit verbreitete Praxis. Aber die meisten Patientinnen, die angaben, einen so versetzten Drink getrunken zu haben, wurden negativ auf Drogenmissbrauch getestet," sagte der Forscher Hywel Hughes. "Die Behauptung, ihr Drink sei mit Drogen "angereichert" worden, könne von Patientinnen als Ausrede verwendet werden, die nach dem freiwilligen unmässigen Alkoholkonsum handlungsunfähig wurden.

Kommentar: Ob der unmässige Alkoholkonsum immer freiwillig war, ist eine andere Frage. Nicht umsonst spricht man von "jemanden abfüllen". Das Binge Drinkerinnen ein hohes Risiko eingehen, vergewaltigt zu werden, liegt auf der Hand und müsste von ihnen verstanden werden.

Siehe auch Top aktuell auf der Homepage vom 4.12.06 mit dieser Studie:

Association of Chief Police Officers of England, Wales and Northern Ireland: ef:84/06 November 15, 2006:
             RESULTS OF OPERATION MATISSE 
(Volltext unter "Policies)   


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008