Forschungsergebnisse / Research results

17.02.2007  (forsc161.htm)  

Source/Quelle

Join Together, Alcoholism: Clinical and Experimental Research, PRESSZOOM Global News Service & Press Release Distribution

Authors/Verfasser:

  • Sandra Woerle, National Institute of Justice, Washington, DC;  
  • Jim Roeber, and Michael G. Landen, New Mexico Department of Health, Santa Fe, NM.
  • Theme/Thema:

    Prevalence of Alcohol Dependence Among Excessive Drinkers in New Mexico / Anteil der Alkoholabhängigen unter den unmässigen Alkoholkonsumenten in New Mexico, USA


    Link
    to    Join Together, 31.1.2007

     

    Link to    Alcoholism: Clinical and Experimental Research, Volume 31 Issue 2 Page 293 - February 2007
                    (Abstract) (Fulltext payable)


    Link
    to    PRESSZOOM Global News Service & Press Release Distribution, 18.2.07

     

     

    Join Together, Research Summery (partly)

    Most alcohol-related problems in the U.S. are caused by excessive drinking, not by alcoholism, according to a new study.

    Binge drinking and other forms of problem drinking are far more common than alcoholism, researchers say. A survey of 4,761 adults in New Mexico, for example, found that while just 1.8 percent met the clinical criteria for alcohol dependence, 16.5 percent drank to excess.

    "In the period following prohibition, most researchers, policymakers, and the general public tended to define excessive drinking in terms of alcohol dependence or alcoholism," said researcher Jim Roeber, an alcohol epidemiologist with the New Mexico Department of Health. "This was likely related to cultural norms that sanctioned all but the most obviously problematic drinking such as alcoholism." ....

    Comment by H.T. Meyer:

    There is a similar study in Switzerland which shows that most alcohol related damages are caused by non dependent people and on weekends. The consequence is that prevention has to be focused on Binge Drinking and general alcohol consumption.

    Übersetzung H.T. Meyer:

    Join Together, Zusammenfassung (Teil)

    Die meisten Alkoholprobleme in den USA werden durch unmässiges Trinken verursacht, nicht durch Alkoholismus, (Alkoholabhängigkeit) gemäss einer neuen Studie.

    Binge Drinking und andere Formen des problemhaften Trinkens sind viel verbreiteter als Alkoholismus, sagen die Forscher. Eine Untersuchung bei 4'761 Erwachsenen in New Mexico, USA, z.B. fand, dass während gerade 1.8% die Kriterien für Alkoholabhängigkeit erfüllten, 16.5% unmässige Konsumenten waren. (Ekzessive Trinker)

    "In der Periode, die der Alkoholprohibition folgte, tendierten die meisten Forscher, Politiker und die Bevölkerung dazu, unmässiges Trinken mit Alkoholabhängigkeit gleichzusetzen," sagte Der Forscher Jim Roeber, ein Alkohol Epidemiologe im Gesundheits Departement von New Mexico. "Das war wahrscheinlich im Zusammenhang mit kulturellen Normen, die alles sanktionierten ausser das ganz offensichtlich problematische Trinken beim Alkoholismus.

    Kommentar H.T. Meyer:

    In der Schweiz gibt es eine ähnliche Studie, die zum Schluss kommt, dass die meisten alkoholbedingten Schäden durch nicht Alkoholabhängige, und vor allem am Wochenende entstehen.
    Das bedeutet, dass die Prävention auf die unmässigen Gelegenheitstrinker, Binge Drinker und den allgemeinen Alkoholkonsum gerichtet werden muss.


                                

     

       Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

     

     

    Inhaltsverzeichnis 

    Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

    Aktuell

    Hinweise für Unterrichtende

    Ihre Meinung interressiert uns

    Links zu Fachleuten und Institutionen

    Internationales

    Briefe an ....

    Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

    Veranstaltungen

    Parlamentsdebatten

    Zitatensammlung

    Newsletter

    Forschungsergebnisse

    Archiv

    English Texts      

    Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

    Geschichten

    Interventionen

    Wir über uns

    Projekt-Idee     Project in English


    Herausgeber/Editor:

    Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
    Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

    Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

    All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

    Stand: 23.12.2008