Forschungsergebnisse / Research results

18.01.2007  (forsc160.htm)  

Source/Quelle

Tages-Anzeiger, 18.1.07; Journal of Science of Food and Agriculture

Authors/Verfasser:

Jan Oszmianski, Aneta Wojdylo, Department of Fruit and Vegetable Processing, Agricultural University of Wroclaw,  Poland; Michal Wolniak, Iwona Wawer, Department of Physical Chemistry, Faculty of Pharmacy, Medical University of Warsaw, Poland

Theme/Thema:

Comparative study of polyphenolic content and antiradical activity of cloudy and clear apple juices / Vergleichsstudie über den Gehalt an Polyphenolen und die Aktivität von Antiradikalen in trüben und klaren Apfelsäften.


Link
to     Journal of Science of Food and Agriculture, 15.1.07 (Abstract)
                Received: 15 June 2005; Revised: 15 December 2005; Accepted: 4 September 2006

 

Conclusion: (For details please use link)

Apple juices, especially cloudy ones, are a rich source of natural antioxidants that may be used in the pharmaceutical or food industry. Copyright © 2006 Society of Chemical Industry

Comment H.T. Meyer:

Now we learn at least, that applejuice as well, especially the cloudy juices, and especially that prepared from Champion variety, had a higher content of procyanidins than clear juices what prevents heart problems. They compared two varieties, Champion and Idared. The content of polyphenoles of the Champion variety was more than dubble the content of the Idared variety, for both types, cloudy and clear ones. There could be compared more varieties, in order to find the most worthy one. Now the researchers could compare if wine drinkers or applejuice consuming abstainers have a better risk regarding heart attacks. But they must not be financed by the alcohol industry. But they could also just admit that it is better to drink applejuice taken into account the many health risks which are connected with the consumption of alcohol.

Now we could ask why news about the health profit of alcohol show up in media so big and this notice about apple juice so small (about 20 lines). And why it appears so seldom. But perhaps it will still come.

PS  The same journal in Zurich brought a short notice (about 20 lines too) that a German study says, tea drinkers also have a smaller risk for heart attacks, but only if they drink it without milk. (Source: European Heart Journal, online.)
Why did it take so long to publish this study? Didn't it go with the alcohol-health-campaign?

Übersetzung H.T. Meyer:

Schlussfolgerung:

Apfelsäfte, vor allem trübe, sind reich an natürlichen Antioxidantien, die in der pharmazeutischen oder Lebensmittel-Industrie verwendet werden könnten.

Kommentar H.T. Meyer:

Nun erfahren wir endlich, dass auch Apfelsaft, vor allem der trübe, die wertvollen Polyphenole enthält, die Herzkrankheiten vorbeugen. Verglichen wurden zwei Sorten: Champion und Idared. Bei Championäpfeln war der Gehalt mehr als doppelt so hoch wie bei Idared, sowohl klar wie trüb. Da könnten noch andere Sorten verglichen werden, um die wertvollste zu finden. Jetzt könnten die Forscher doch vergleichen, ob Weintrinker oder apfelsafttrinkende Abstinenten das höhere Risiko auf Herzinfarkt haben. Nur dürften sie nicht von der Alkoholindustrie finanziert sein. Sie könnten aber auch gleich zugeben, dass es, wenn man die vielen gesundheitlichen Risiken des Alkoholkonsums in Betracht zieht, besser ist, Apfelsaft oder Traubensaft zu trinken.

Man kann sich nun fragen, warum die Alkoholmeldungen so gross und diese so klein (ca 20 Zeilen) ausfallen. Und warum sie weder im Radio noch im Fernsehen oder in Gesundheits- und Konsumenten-Blättern erscheint. Vielleicht kommt sie ja noch?

PS  am 10.1.07 berichtete der Tages-Anzeiger ebenfalls etwa auf 20 Zeilen, dass auch Teetrinker ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen hätten, aber nur wenn der Tee ohne Milch getrunken wird. (Nach European Heart Journal, online.)
Warum dauerte es wohl so lange, bis die Studie veröffentlicht wurde? Passte sie nicht in die Alkohol-Gesundheits-Offensive?


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008