Forschungsergebnisse / Research results

26.12.2006  (forsc156.htm)  

Source/Quelle

Join Together, Medical News Today,  Archives of Surgery, All Headline News 

Authors/Verfasser:

Homer C. N. Tien, MD, FRCSC; Lorraine N. Tremblay, MD, PhD; Sandro B. Rizoli, MD, PhD; Jacob Gelberg, BSc; Talat Chughtai, MD; Peter Tikuisis, PhD; Pang Shek, PhD; Frederick D. Brenneman, MD, Sunnybrook Health Services, Toronto

Theme/Thema:

Association Between Alcohol and Mortality in Patients With Severe Traumatic Head Injury / Zusammenhang zwischen Alkohol und Sterblichkeit bei Patienten mit schweren traumatischen Kopfverletzungen.


Link
to   Join Together, 20.12.2006

Link to   Arch Surg. 2006;141:1185-1191.   

Link to   Medical News Today, 26.12.2006  

Link to   All Headline News, Dec. 18, 2006

Join Together: Alcohol Softens Blow of Head Injuries, Researchers Say
Research Summary:


Victims of serious head injuries had a greater chance of survival if they had low levels of alcohol in their body than those who were alcohol-free, according to a report from Canadian researchers.

All Headline News reported Dec. 18 that a new study found that high levels of alcohol, on the other hand, decreased survivability. "Low concentrations of alcohol may have the ability to reduce secondary brain injury and may therefore improve brain injury survival," said lead researcher Homer Tien of Sunnybrook Health Services in Toronto.

However, warned Tien, "The study only describes the effect of alcohol on the brain after injury occurs. I'd like to stress that alcohol remains the leading cause of preventable trauma deaths and dramatically increases the likelihood of injury and fatal injury."

Comment: Those who only read the headlines, could get wrong ideas. But who is driving with a low BAC has already a greater risk of having an accident as a driver without alcohol in the blood. Persons with fatal injuries will not arrive in hospital with brain injuries and other injuries will not be part of such a study either.

Übersetzung H.T. Meyer:

Join Together: Alkohol vermindert die Schwere von Kopfverletzungen, sagen Forscher.

Zusammenfassung:

Opfer mit schweren Kopfverletzungen hatten eine grössere Chance zu überleben, wenn sie kleine Mengen von Alkohol im Körper hatten, als wenn sie keinen Alkohol hatten, gemäss einem Bericht von kanadischen Forschern.

All Headline News berichtete am 18.12.06 dass eine neue Studie herausfand, dass hohe Mengen Alkohol andererseits die Überlebenschancen verringerte. "Niedrige Konzentrationen von Alkohol könnten die Fähigkeit haben, Sekundärverletzungen zu reduzieren, so dass die Überlebenschance verbessert wird," sagte der leitende Forscher Homer Tien vom Sunnybrook Health Services in Toronto.

Allerdings, warnte Tien, "Die Studie beschreibt nur den Effekt von Alkohol auf das Gehirn, nachdem die Verletzung geschah. Ich möchte betonen, dass Alkohol die Hauptursache von verhütbaren Trauma-Todesfällen ist und in dramatischer Weise die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen und tödlichen Verletzungen erhöht."

Kommentar: Wer nur die Titel liest, könnte auf falsche Gedanken kommen. Doch wer bereits mit kleiner Alkoholkonzentration im Blut am Steuer fährt, hat bereits ein grösseres Risiko zu verunfallen, als ein nüchterner Fahrer. Bei Unfällen Getötete kommen nicht mehr mit Hirnverletzungen ins Spital und andere Verletzungen werden in dieser Untersuchung auch nicht erfasst.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research        

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008