Forschungsergebnisse / Research results

15.09.2006  (forsc143.htm)

Source/Quelle

Join Together, Harvard World Health News, Alcoholism: Clinical and Experimental Research, Journal of Studies on Alcohol

Authors/Verfasser:

Mark Schuckit, University of California (?)

Theme/Thema:

"'Good' Young Drinkers Bound for Alcohol Problems"; or "Alcoholism an Inheritable Illness (not original title) / Trinkfeste Jugendliche haben später Alkoholprobleme; oder "Alkoholismus eine vererbbare Krankheit" (nicht Originaltitel)

The latest research has been published in this month's issue of the journal Alcoholism: Clinical and Experimental Research and in last month's Journal of Studies on Alcohol. Dr Schuckit spoke yesterday in Sydney at the World Congress on Alcohol Research, organised by the International Society for Biomedical Research on Alcoholism.

Link to    Harvard World Health News, 14.9.06

 

Link to    The Australien, 11.9.06

 

Link to    The Sydney Morning Herald, 10.9.06

 

Link to    Join Together, 12.9.06

 

Link to    Alcoholism: Clinical and Experimental Research (payable)
 

Join Together, Abstract: "'Good' Young Drinkers Bound for Alcohol Problems"

Young people who have a low response to alcohol often become alcoholics later in life, researchers say.

A study of 453 men conducted over a 25-year period found that those who could drink their peers under the table as youths later became alcoholics because they had to drink more to get intoxicated -- which is why young people drink.

"A low response to alcohol is related to a higher alcoholism risk. We are now trying to find the genes -- and there may be many -- that affects a level of response," said researcher Mark Schuckit of the University of California in Sydney at the World Congress on Alcohol Research, organised by the International Society for Biomedical Research on Alcoholism. "Many of the people who later became alcoholic said that in their early days they could drink anyone under the table. They don't realize what is happening to them because they hang around people who drink like they do. It can be difficult for them to realize the troubles they are developing." 

Übersetzung von H.T. Meyer 

Join Together, Zusammenfassung: "'Trinkfeste Jugendliche haben später Alkoholprobleme;  (nicht Originaltitel)"

Jugendliche, die schwach auf Alkohol ansprechen, werden im späteren Leben oft Alkoholiker, sagen Forscher.

Eine Studie, die mit 453 Männern während 25 Jahren durchgeführt wurde, fand heraus, dass jene, die ihre gleichaltrigen Kameraden in der Jugendzeit unter den Tisch getrunken hatten, später Alkoholiker wurden, weil sie mehr trinken mussten, um betrunken zu werden, -- das ist ja, weshalb Junge trinken.

"Schwache Reaktion auf Alkohol steht im Zusammenhang mit einem höheren Alkoholismus-Risiko. Wir versuchen nun, die Gene zu finden -- und es könnten viele sein -- die den Grad der Ansprechbarkeit beeinflussen," sagt der Forscher Mark Schuckit von der Universität von Kalifornien in Sidney am Weltkongress für Alkohol-Forschung, organisiert von der International Society for Biomedical Research on Alcoholism. "Viele der Leute, die später Alkoholiker wurden, sagten, dass sie in ihrer Jugend jeden unter den Tisch trinken konnten. Sie realisieren nicht, was mit ihnen passiert, weil sie mit Leuten herumhängen, die trinken wie sie. Es wird schwierig für sie sein zu realisieren, welche Probleme auf sie zukommen."


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008