Forschungsergebnisse / Research results

29.08.2006  (forsc140.htm)

Source/Quelle

Join Together; Pacific Institute for Research and Evaluation (PIRE).

Authors/Verfasser:

James Fell, senior program director at PIRE, Robert Voas, Ph.D., a PIRE senior research scientist

Theme/Thema:

Report Says International Trend is Toward Lower BACs (Not official title) / Forschungsbericht sagt, dass der internationale Trend zu tieferen Promillegrenzwerten führt. (Nicht offizieller Titel)


Link
to    Join Together, 24.8.06
   

Link to    Pacific Institute for Research and Evaluation (PIRE).
   

Link to    Journal of Safety Research (vol. 37, issue 3) payable   
                     

Join Together,  Abstract:  Report Says International Trend is Toward Lower BACs

Some countries have enacted blood-alcohol limits lower than the U.S. standard of .08 percent, resulting in reductions in alcohol-related crashes and deaths.

"There is clear, strong evidence that lowering the BAC limit is effective," said study co-author James Fell. "Whether it's lowered from .10 to .08 or from .08 to .05, the number of deaths and injuries from drunk driving will be reduced and lives will be saved. This latest study offers added support for lower BAC limits."

Fell and colleagues at PIRE noted that alcohol-related traffic crashes and deaths fell 7-8 percent when the U.S. lowered its BAC standard from .10 percent to .08 percent, but that countries with thresholds as low as .02 percent had experienced even more reductions.

Nations with .05 BAC standards include Australia, Austria, Belgium, Bulgaria, Croatia, Denmark, Finland, France, Germany, Greece, Israel, Italy, the Netherlands, Portugal, South Africa, Spain and Turkey. Norway, Russia and Sweden have a .02 BAC limit, while Poland's is .03 percent.

Comment: Maybe Switzerland is the latest example of a country where the BAC standard has been reduced from .08 to .05 percent. (On 1/1/05) Although other measures may have influenced the result a little, it is just fantastic: In the first year (2005) the Federal Office for statistics informed, that there were 22% less alcohol related deaths. During the first six months in 2006 there were 17% less deaths on the roads in total compared with the same period 2005. This result is again to a great extent due to the new BAC limit. Actually a decline of positive effects was feared. Most important is for sure the density of controls and the control without suspicion, but also the broad acceptance within the population. 

Übersetzung von H.T. Meyer 

Join Together,  Zusammenfassung: Forschungsbericht sagt, dass der internationale Trend zu tieferen Promillegrenzwerten führt.

Einige Länder haben einen Blutalkohol-Grenzwert eingeführt, der tiefer liegt als in den USA (0,08%), mit dem Ergebnis, dass alkoholbedingte Verkehrs-Unfälle und Todesfälle zurückgingen.

"Es gibt klare, starke Beweise, dass die Senkung des Promillegrenzwertes effektiv ist," sagt Studien-Co-Autor James Fell. "Ob von .10 auf .08 oder von .08 auf .05 reduziert wird, die Zahl der Toten und Verletzten durch Alkoholunfälle wird reduziert und Leben werden gerettet. Diese neueste Studie bietet zusätzliche Unterstützung für die Forderung nach tieferen Promillegrenzwerten."

Fell und seine Kollegen bei PIRE stellten fest, dass alkoholbezogene Verkehrsunfälle und Tote 7-8% zurückgingen, als die USA ihren Promillegrenzwert von 1.0 auf 0,8 senkten, aber dass Länder mit Grenzwerten bis 0,2 ‰ sogar eher grössere Rückgänge verzeichneten.

Länder mit 0,5‰ Grenzwert sind u.a. Australien, Österreich, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Israel, Italien, Holland, Portugal, Südafrika, Spanien und die Türkei. Norwegen, Russland und Schweden haben 0,2‰, Polen 0,3‰.

Kommentar: Die Schweiz ist wahrscheinlich das jüngste Beispiel mit einer Reduktion des Grenzwertes von 0,8 auf 0,5‰. Obwohl auch andere Massnahmen beigetragen haben mögen, ist der Erfolg doch fantastisch: Im 1. Jahr (2005) wurden laut Bundesamt für Statistik 22% weniger alkoholbedingte Verkehrstote gezählt. Im 1. Halbjahr 2006 wurden total 17% weniger Verkehrstote als im 1. Semester 2005 verzeichnet. Sicher nochmals weitgehend der Promillegrenze zuzuschreiben. Dabei war ein Nachlassen der Wirkung befürchtet worden. Wichtig ist dabei sicher die Dichte der Kontrollen und die verdachtsfreie Kontrolle, aber auch eine hohe Akzeptanz in der Bevölkerung.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008