Forschungsergebnisse / Research results

01.08.2006  (forsc134.htm)

Source/Quelle

Join Together; National Social Norms Resource Center; Fox News; Journal of American College Health

Authors/Verfasser:

Michael Haines, director of the National Social Norms Resource Center, based in at Northern Illinois University in DeKalb, Ill.

Theme/Thema:

Center Says Campus Drinking is Safer / Der Alkoholkonsum auf Uni-Gelände sei sicherer geworden


Link
to    Join Together, 8/4/06   (Summary)             
 

Link to    Journal of American College Health, August 2006 issue (payable)

 

Link to    Fox News, 7/28/06   

 

Link to    National Social Norms Resource Center   

                       

Center Says Campus Drinking is Safer
August 4, 2006
Research Summary by Join Together

In a new report, the National Social Norms Resource Center says that the "safest place for college students to drink alcohol is on college campuses," and that today's students are doing more to prevent harm from drinking, Fox News reported July 28.

A study of more than 28,000 college students at 44 colleges and universities concluded that more are using designated drivers, limiting spending in bars, keeping track of drinks, and going out in groups to prevent drinking-related problems. Researchers found that 13 percent of college students who drink reported being injured or damaging property after drinking.

The Center, which advocates "safe drinking" practices, criticized policies that force drinking off campus. "Those policies have failed to reduce drinking," said program director Michael Haines. "Private kegger parties are the most high-risk location for drinking."

Critics of the "safe drinking" strategy say more desirable approaches include tougher penalties for student alcohol use and restricting student access to alcoholic beverages.

Übersetzung von H.T. Meyer 

Ein Zentrum sagt, der Alkoholkonsum auf Uni-Gelände sei sicherer geworden

Forschungszusammenfassung durch Join Together

In einem neuen Bericht sagt das National Social Norms Resource Center, (USA) dass "der sicherste Ort für Studenten, die Alkohol konsumieren, auf dem Gelände der Universitäten und Colleges sei", und dass heute die Studenten mehr dafür tun, um Schäden durch den Konsum vorzubeugen. Fox News berichtete am 28.7.06.

Eine Studie mit mehr als 28'000 Studenten an 44 Colleges und Universitäten folgerte, dass mehr von ihnen vorbestimmte Fahrer einsetzen, die Ausgaben in Bars einschränken, sich Rechenschaft über die Zahl ihrer Drinks geben und in Gruppen ausgehen, um alkoholbedingte Probleme zu vermeiden. Die Forscher fanden, dass 13% der Alkohol konsumierenden Studenten berichteten, dass sie verletzt wurden oder Eigentum beschädigten nach dem Trinken.

Das Zentrum, das "sichere Trink-Praktiken" propagiert, kritisierte die Politik, die zum Trinken ausserhalb des Campus zwingt. "Diese Politik hat versagt und das Trinken nicht reduziert", sagte Programmdirektor Michael Haines. "Private Fässchen-Parties sind der risikoreichste Ort für Alkoholkonsum."

Kritiker der "sicher trinken" -Strategie sagen, wünschbarere Massnahmen sollten härtere Strafen für studentischen Alkoholkonsum einschliessen und die Erhältlichkeit von Alkohol für Studenten einschränken.


                            

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008