Forschungsergebnisse / Research results

06.06.2006  (forsc130.htm)

Source/Quelle

Join Together / FOXNews.com / "Alcoholism: Clinical and Experimental Research," June 06

Authors/Verfasser:

Aaron White, PhD, and colleagues, Duke University Medical Center’s psychiatry department

Theme/Thema:

From Binge Drinking to 'Extreme Drinking' / Vom Rauschtrinken zum "extremen Trinken"


Link
zu Join Together, May 25, 2006 (Abstract)

Link
zu FOXNews.com, May 24, 2006 (Article)

 

Link to Website of author Aaron White, PhD: Is there an epidemic of drinking on US college campuses?

 

 

From Binge Drinking to 'Extreme Drinking' (The original Title of the Research ist not yet known)

Colleges concerned about binge drinking may have a bigger problem: students who consume two or three times more than the standard for bingeing.

'Extreme drinkers' include women who down eight or more drinks at a sitting and men who have 10 or more drinks on a single occasion. Researchers say that such hard-core drinking is not uncommon among college students. A "surprisingly large percentage of students, particularly males, drink at peak levels well beyond the binge threshold," according to Duke University researcher Aaron White, Ph.D., and colleagues.

The researchers administered anonymous surveys to more than 10,000 first-year students at 14 U.S. colleges in 2003, asking respondents how many drinks they had consumed per day in the previous two weeks. They found that about 20 percent of the males reported consuming 10 or more drinks on at least one day, while about 10 percent of women reported drinking 8 or more alcoholic beverages on at least one day. Both figures are double the accepted standard for binge drinking.

Übersetzung von H.T. Meyer 

Vom Rauschtrinken zum "extremen Trinken" (Der Originaltitel der Studie ist noch nicht bekannt)

Colleges, die besorgt über das Rauschtrinken sind, haben vielleicht ein grösseres Problem: Studenten, die das Doppelte oder das Dreifache des Rauschtrinken-Standards konsumieren.

Zu "Extremen Trinkern" gehören Frauen, die acht und mehr Drinks bei einer Gelegenheit konsumieren und Männer, die 10 und mehr Drinks aufs mal genehmigen. Forscher sagen, dass solch starker Konsum unter College-Studenten nicht ungewöhnlich ist. Ein "überraschend hoher Prozentsatz der Studenten, vor allem Männer, trinken Spitzenmengen weit über der Rauschtrinken-Schwelle," gemäss Duke University Forscher Aaron White, Ph.D., und Kollegen.

Die Forscher führten 2003 anonyme Befragungen bei mehr als 10'000 Erstjahr-Studenten an 14 US-Colleges durch. Sie fragten, wie viele Drinks die Studenten pro Tag in den vergangenen zwei Wochen konsumiert hatten. Sie fanden, dass etwa 20% der Männer berichteten, 10 oder mehr Drinks an mindestens einem Tag getrunken zu haben, während bei den Frauen etwa 10% berichteten, 8 oder mehr Drinks an mindestens einem Tag getrunken zu haben. Beide Mengen stellen das Doppelte des akzeptierten Standards für das Rauschtrinken dar. 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008