Forschungsergebnisse / Research results

19.05.2006  (forsc124.htm)

Source/Quelle

Join Together / Australian Associated Press

Authors/Verfasser:

Hasantha Gunasekera, paediatrician, University of Sydney

Theme/Thema:

Study Tracks Alcohol, Other Drug Use in Movies / Eine Studie auf den Spuren von Alkohol- und anderem Drogenkonsum in Kinofilmen


Link
to Join Together, 5/16/06

 

Link to Australian Associated Press,  May 15, 2006

 

 

Study Tracks Alcohol, Other Drug Use in Movies  (Join Together)

A study of the most popular movies of the past 20 years found that many included depictions of alcohol and other drug use, and that most that did tended to ignore the negative consequences. 

Researchers from the University of Sydney in Australia found that 68 percent of the films showed actors smoking, 32 percent depicted alcohol use, 8 percent showed marijuana use, and 7 percent included scenes of non-injecting drug use. Most showed alcohol, tobacco and other drug use in a positive light, the authors said.

"We know how susceptible to influence adolescents in particular are," said lead author Hasantha Gunasekera. "That's why tobacco companies are spending millions of dollars ... just to have their product placed in a one-second shot in a movie. I think it's ridiculous to assume this is having no influence on behavior."

"I'm not saying there should be no sex or drugs in movies," he added. "We want movies to be a reflection on life, but if it's a reflection on life, people have consequences when they use drugs. There are overdoses ... Why aren't the true depictions and the true consequences of these activities actually demonstrated and then people can make up their own mind what they want to do."

Übersetzung  von H.T. Meyer  

Eine Studie über die populärsten Kinofilme der letzten 20 Jahre zeigte, dass viele Darstellungen von Alkohol- und anderem Drogenkonsum enthielten und dass die meisten von ihnen dazu neigten, die negativen Konsequenzen zu ignorieren.

Forscher der Universität Sidney in Australien fanden, dass in 68% der Filme die Schauspieler rauchten, 32% der Filme schilderten Alkoholkonsum, 8% zeigten Marijuana-Konsum und 7% enthielten Szenen mit Drogenkonsum ohne Spritzen. Die meisten zeigten Alkohol- Tabak- und andern Drogenkonsum in einem positiven Licht, sagten die Autoren.

"Wir wissen, wie empfänglich besonders Jugendliche für Einflüsse sind", sagte der leitende Autor Hasantha Gunasekera. "Deshalb geben Tabakfirmen Millionen von Dollars aus ... nur um ihr Produkt in einem Ein-Sekunden-Spot in einem Film zu platzieren. Ich denke, es ist lächerlich anzunehmen, dass dies keinen Einfluss auf das Verhalten habe."

"Ich sage nicht, dass kein Sex oder Drogen in Filmen sein sollte", fügte er an. "Wir wollen, dass Filme das Leben widerspiegeln, aber wenn es eine Reflexion des Lebens ist, dann haben die Menschen Konsequenzen zu tragen, wenn sie Drogen nehmen. Es gibt Überdosen ... Warum werden die wahren Schilderungen und die wahren Konsequenzen, wenn sie Drogen nehmen nicht richtig gezeigt und dann können die Leute ihre eigene Meinung bilden, was sie tun wollen."


 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008