Forschungsergebnisse / Research results

13.04.2006  (forsc119.htm)

Source/Quelle

BMC Public Health 

Authors/Verfasser:

Anthony Maher, Nick Wilson, Louise Signal  and George Thomson, Department of Public Health, Wellington School of Medicine and Health Sciences, Wellington, New Zealand

Theme/Thema:

Patterns of sports sponsorship by gambling, alcohol and food companies: An Internet survey / Muster von Sport- Sponsoring durch Glücksspiel-, Alkohol- und Nahrungs- mittelfirmen: Eine Internet-Untersuchung


Link
to BioMed Central Abstract 1471-2458-6-95 

 

Link to BMC Public Health, provisorische PDF 21 pages

 

 

Background: Sports sponsorship is a significant marketing tool. As such, it can promote products that pose risks to health (eg, high fat and high sugar foods) or it can promote health-supporting products (eg, sporting equipment and services). However, there is a lack of data on the proportion of sponsorship associated with “unhealthy” and “healthy” products and no methodology for systematically assessing it. This research aimed to explore this proportion with an Internet survey of sports sponsorship in the New Zealand setting.

Methods: A search methodology was developed to identify Internet-based evidence of and services of sponsors were classified in terms of potential public health impact (using a conservative approach).

Results: Sponsorship of these popular sports was common at the national, regional and club levels (640 sponsors listed on 107 websites overall). Sports sponsorship associated with sponsors’ products classified as “unhealthy” (eg, food high in fat and sugar,
gambling and alcohol) were over twice as common as sponsorship associated with sponsors’ products classified as “healthy” (32.7% (95% CI=29.1, 36.5) versus 15.5% (95% CI=12.8, 18.6) respectively). “Gambling” was the most common specific type of sponsorship (18.8%) followed by alcohol (11.3%). There were significantly more “alcohol” sponsors for rugby, compared to all the other sports collectively (rate ratio (RR)=2.47; 95% CI=1.60, 3.79), and for top male sports compared to female (RR=1.83; 95% CI=1.05, 3.18). 

Conclusions: This study found that the sponsorship of popular sports for young people is dominated by “unhealthy” sponsorship (ie, predominantly gambling, alcohol and unhealthy food) relative to “healthy” sponsorship. Governments may need to consider regulations that limit unhealthy sponsorship and/or adopt alternative funding mechanisms for supporting popular sports.

 Übersetzung  von H.T. Meyer

Hintergrund: Sport Sponsoring ist ein typisches Marketing-Werkzeug. Als solches kann es für Produkte werben, die ein Gesundheitsrisiko darstellen (z.B. Nahrungsmittel mit hohem Fett- und Zuckeranteil), oder es kann für die Gesundheit unterstützende Produkte werben (z.B. Sportgeräte und Dienstleistungen). Nun besteht ein Mangel an Daten zum Verhältnis von Sponsoring, das mit "ungesund" und "gesund" in Verbindung gebracht werden kann und keine Methode, dies systematisch zu erfassen. Diese Studie hatte zum Ziel, dieses Verhältnis mittels einer Internet-Übersicht von Sport-Sponsoring im Gebiet von Neuseeland zu erkunden.

Methoden: Eine Suchmethode wurde entwickelt, um im Internet Beweise für Sport-Sponsoring zu identifizieren, auf nationaler, regionaler und Club-Ebene in einem spezifischen Gebiet (Wellington). Die Top-8 Sportarten für 5 - 17-Jährige wurden ausgewählt und Produkte und Dienstleistungen von Sponsoren wurden nach ihrem potenziellen Einfluss auf die Gesundheit klassifiziert (dabei wurde ein konservativer Ansatz gewählt). 

Resultate: Das Sponsern dieser populären Sportarten war üblich auf nationalem, regionalem und Club-Niveau (640 Sponsoren waren auf gesamthaft 107 Webseiten aufgeführt). Sport-Sponsoring in Verbindung mit Produkten von Sponsoren, die als "ungesund" klassifiziert sind (z.B. Lebensmittel mit hohem Fett- und Zuckeranteil, Glücksspiel und Alkohol) waren mehr als doppelt so häufig vertreten als Sponsoring in Verbindung mit Produkten von Sponsoren mit Produkten, klassifiziert als "gesund". (32.7% (95% CI=29.1, 36.5) versus 15.5% (95% CI=12.8, 18.6) beziehungsweise). "Glücksspiel" war die meist verbreitete Art von Sponsoring (18.8%) gefolgt von Alkohol (11.3%). Es waren deutlich mehr "Alkohol"-Sponsoren für Rugby, verglichen mit allen andern Sportarten zusammen. (rate ratio (RR)=2.47; 95% CI=1.60, 3.79), und für spezielle Männersportarten verglichen mit den weiblichen (RR=1.83; 95% CI=1.05, 3.18). ...

Folgerungen: Diese Studie fand, dass das Sponsoring von populären Sportarten für junge Leute von "ungesunden" Sponsorprodukten dominiert wird (d.h. vor allem Glücksspiel, Alkohol und ungesunden Lebensmitteln) im Vergleich zu "gesunden" Sponsorprodukten. Regierungen könnten Handlungsbedarf sehen, mit Regulierungen das ungesunde Sponsoring zu beschränken und/oder alternative Finanzierungsmechanismen einzuführen, um die populären Sportarten zu unterstützen. 


 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008