Forschungsergebnisse / Research results

22.03.2006  (forsc113.htm)

Source/Quelle:

Join Together, UPI, American Journal of Preventive Medicine

Authors/Verfasser:

McClure, A. C., Dal Cin, S., Gibson, J., and Sargent, J. D., Dartmouth Medical School

Theme/Thema:

Ownership of Alcohol-Branded Merchandise and Initiation of Teen Drinking / Besitz von Waren mit Alkoholmarken-Aufdruck und Einstieg von Jugendlichen in den Alkoholkonsum 


Link
to Join Together, 21.3.06

 

Link to UPI reported March 20.

 

Link to American Journal of Preventive Medicine, 30(4): 277-283 (payable)

 

Study Says Youth Who Own Alcohol-Branded Items More Likely to Drink
(Join Together, March 21, 2006)

A study of 2,000 middle-school students concluded that adolescents who owned alcohol-branded t-shirts and other items were more likely to drink than those who didn't own such merchandise, 

Dartmouth Medical School researchers said the study was the first to examine the relationship between alcohol merchandise and drinking. "Our research found that students who owned an alcohol-branded item were significantly more likely to have initiated alcohol use than students who did not own one," said lead researcher Dr. Auden McClure. "We recommend that parents discourage their children from wearing these products and that schools limit the display of alcohol-branded items among students."

Study Says Youth Who Own Alcohol-Branded Items More Likely to Drink
Übersetzung  von H.T. Meyer

Die Studie sagt, Jugendliche die Gegenstände mit aufgedruckten Alkoholmarkennamen besitzen, konsumieren eher.

Eine Studie mit 2000 Mittelschul-Studenten schliesst, dass Jugendliche, die T-Shirts mit aufgedruckten Alkoholmarkennamen und andere Waren besitzen, konsumierten eher als Jugendliche ohne solche Artikel.

Forscher der Dartmouth Medical School sagten, dies wäre die erste Studie, welche die Beziehung zwischen Alkohol Merchandising und Alkoholkonsum untersuchte. "Unsere Untersuchung kam zum Ergebnis, dass Studenten, die einen Artikel mit Alkoholmarkenzeichen besassen, signifikant wahrscheinlicher mit dem Alkoholkonsum begannen als solche, die keinen besassen," sagte der leitende Forscher Dr. Auden McClure. "Wir empfehlen, dass Eltern ihre Kinder vom Tragen dieser Produkte abhalten und dass Schulen das zur Schau stellen von Artikeln mit Alkoholmarken-Aufdruck unter Studenten einschränken


 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008