Kommentar zur Club-Sendung von SF1 vom 26.8.08

Massenbesäufnisse – viel Lärm um nichts?

Eine Diskussionsrunde über Jugendalkoholismus ohne eine einzige Alkohol-Präventions-Fachperson. Was konnte da herauskommen? Es ist die grosse Ernüchterung. Sieg für die Alkoholindustrie. Prävention erschien nur als sinnloser Fremdkörper zwischendurch. Es ging eigentlich nur um die Verunsicherung der Stadtbehörden, wie sie ihre öffentlichen Plätze sauber halten können für nächste Benutzer. Was mit den Jugendlichen abgeht, war normal, schon immer so gewesen, "wir waren auch nicht besser", das übliche Balzverhalten mit Alkohol als Hemmungslöser, der Konsum Jugendlicher geht ja zurück, (nur seit der Spitze mit Alcopops, nach der Sondersteuer auf Alcopops, langfristig nimmt er weiterhin zu) die nahe Tankstelle bei der Blatterwiese wird den Stoff schon liefern, die Eltern müssen mit ihren Kindern zurechtkommen, Schulprävention sei nötig. (Bringt nachweislich fast nichts.) usw. Also: Ja, viel Lärm um nichts.

Keine Rede davon, dass die Erwachsenen ihren Alkoholkonsum besser in den Griff bekommen sollten, um ein Vorbild sein zu können, dass wirksame Prävention für die ganze Gesellschaft nötig wäre, dass Sex und Alkohol eine gefährliche Verbindung darstellten, wie die Leute nachher wieder heimfinden, wie die Minderjährigen abgehalten und die Eltern von Minderjährigen unterstützt werden könnten, dass die Jugendlichen immer früher mit dem Alkoholkonsum beginnen und damit das Risiko späterer Alkoholprobleme erhöhen und ihrer geistigen und körperlichen  Gesundheit schaden, dass sich die Gesellschaft damit eine Hypothek für die Zukunft einhandelt - das zukünftige Brot für Sozialwissenschafter, -Arbeiter und Gesundheitsfachleute, und das auf unsere Kosten und auf Kosten der künftigen Kinder unserer Jugendlichen.

Dabei wurde mehrmals betont, es gehe nicht um Moralin. Völlig richtig, es geht um Besorgnis, Verantwortung gegenüber einer Fehlentwicklung mit schwerwiegenden Folgen für die Jugend und für die Gesellschaft. Diese Runde war sicher nicht dazu angetan, Hoffnung auf kurz- oder langfristige Besserung aufkommen zu lassen. Die Hoffnung auf regnerisches Wetter, kalten Herbst und frühen Winter oder dass alles nicht so schlimm wie befürchtet herauskommen möchte, ist keine Alternative für verantwortungsbewusstes sachgerechtes Planen und Handeln.

Leider könnte eine zweite Runde mit Fachleuten ebenso scheitern, weil sie es nicht wagen würden, die wirklichen Ursachen und Lösungsmöglichkeiten anzusprechen, im Bewusstsein, dass sie bei den Politikern ohnehin kein Gehör finden und von den Medien nicht unterstützt würden. Letztere sind nur an reisserischer Aufmachung von Primeurs und Katastrophen interessiert, nicht an einer öffentlichen Diskussion von Lösungen, die Recherchen verlangten und möglicherweise noch Inserenten abschrecken. (Was selbstverständlich bestritten wird.) Als ausgleichendes Alibi-Gegenstück zu den vielen alkoholfreundlichen Sendungen mit Schleichwerbung-Charakter im Schweizer Fernsehen kann diese Sendung wahrlich nicht herhalten.

Massenbesäufnisse – viel Lärm um nichts? Heute abend im Club auf SF1, Moderation. Christine Maier Ausstrahlung SF 1: Dienstag, 26. August 2008, 22.20 Uhr
Ausstrahlung SF 1: Mittwoch, 27. August 2008, 01.40 Uhr
Ausstrahlung SF 1: Donnerstag, 28. August 2008, 12.45 Uhr
Ausstrahlung SF 1: Samstag, 30. August 2008, 14.20 Uhr

Unter der Leitung von Christine Maier diskutieren:

Alexander Tschäppät, Stadtpräsident SP/Bern
Kurt Imhof, Professor für Soziologie Universität Zürich
Katharina Gerber, Elterncoach Biel
Vivien Jobé, Zentralsekretärin Juso Schweiz
Urs Egger, Präsident FDP Stadt Zürich
Rafael Wohlgemuth, Präsident Junge SVP Zürich-Unterland

 

  Homepage         Dossier Botellón          Aktuell 2008

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009