Interventionen

09.01.2008

e-mail an die
Redaktion der Kehrseite
Tages-Anzeiger
Zürich

 

Redaktion Kehrseite,
Sehr geehrter Herr Brandt,

Heute ist im TA, Kehrseite ein sehr störender Fehler aufgetaucht: In der Kurzmeldung rechts oben: "Jeder 10. mit Promille."
Darin ist der letzte Satz falsch. Sie schreiben: In Finnland sollen es durchschnittlich bis zu 35 Prozent sein." Diese 35% beziehen sich in der Pressemitteilung des Bundesamtes für Statistik auf die Zahl der in Finnland kontrollierten Lenker. Hier der entsprechende letzte Abschnitt der Pressemitteilung:

------------------------------------------

Im internationalen Vergleich weiterhin wenig Kontrollen
Im Vergleich mit Ländern, in denen die Kontrollen ohne Anzeichen auf Trunkenheit seit langem erlaubt sind, bleibt die Intensität der Atemalkoholkontrollen trotz einer Zunahme von 16 Prozent gering. Der prozentuale Anteil der jährlich kontrollierten Fahrzeuglenkenden in der Schweiz wird auf rund 6 Prozent geschätzt. Zum Vergleich: 2004 betrug dieser Anteil in Frankreich 14 Prozent und in Finnland sogar 35 Prozent.

BUNDESAMT FÜR STATISTIK
Pressestelle
2

Hier der Link zur Pressemitteilung:
http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/news/medienmitteilungen.Document.103466.pdf

-----------------------------------------------------------

Ich hoffe, Sie korrigieren den Text im Tagi.

Hier zum Vergleich ein Bericht zur europäischen Grosskontrolle im Dezember 07: (Hervorhebung durch mich)
Sie sehen, dass die Schweiz den vierfachen Wert des Durchschnitts von 23 europäischen Ländern aufweist. Wahrlich kein Ruhmesblatt! Innerhalb der EU würden wir direkt hinter dem führenden Deutschland an 2. Stelle stehen, weit vor dem 3. Slowenien mit 5.7%.

----------------------------------------------------------

Freitag, 28. Dezember 2007

Deutschland EU-Spitzenreiter
Zu viel Alkohol am Steuer


In Deutschland sind so häufig betrunkene Autofahrer im Straßenverkehr unterwegs wie in keinem anderen EU-Land. Das ergaben europaweite Verkehrskontrollen zwischen dem 10. und 16. Dezember.
 
Gut jeder zehnte überprüfte Autofahrer auf deutschen Straßen hatte mehr Alkohol getrunken als erlaubt. Die Zahlen, auf die die niederländische Polizei hinwies, stammen von Tispol, einer von der EU mitfinanzierten Organisation der europäischen Verkehrspolizeibehörden. Dokumentiert wurden unter anderem die Ergebnisse von Verkehrskontrollen in 20 EU-Ländern. In Deutschland hatten von 96.190 überprüften Fahrern 10.647 zu viel getrunken, das sind 11 Prozent. An zweiter Stelle innerhalb der EU folgten die slowenischen Autofahrer, von denen 5,7 Prozent zu tief ins Glas geschaut hatten. In Schweden und Finnland wurden dagegen nur jeweils rund 0,3 Prozent der Fahrer betrunken erwischt.
 


Das schlechte Ergebnis für Deutschland wurde nur außerhalb der EU übertroffen - dafür aber deutlich: In Moldawien hatten 45 Prozent der kontrollierten Fahrer zu viel getrunken. Der Durchschnitt der 23 erfassten Länder lag bei 2,5 Prozent Alkoholsündern, vor einem Jahr waren es 2,1 Prozent. Tispol-Präsident Adam Briggs erklärte, dieser Anstieg unterstreiche die Notwendigkeit derartiger Kontrollen.

(Quelle: http://www.n-tv.de/897594.html#)

-----------------------------------------

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer
www.alkoholpolitik.ch

 

     Homepage        Interventionen-Übersicht        Dossier: Alkohol im Verkehr

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 30.12.2008