Aktuell

Fact-Sheet

Eidg. Kommission für Alkoholfragen

Commission fédérale pour les problèmes liés à l'alcool

Commissione federale per i problemi inerenti all'alcool

______________________________________________________________________________________________

Die Kommission wurde im Jahre 1945 auf Vorschlag der Schweiz. Gesellschaft für Psychiatrie vom Bundesrat eingesetzt. Sie steht unter dem Präsidium der bernischen Ständerätin Christine Beerli. Die Kommission zählt 20 Mitglieder. Es sind Vertreter und Vertreterinnen aus gesundheitspolitisch orientierten privaten Organisationen, aus den Kantonen, aus dem Bundesamt für Gesundheit (BAG), aus der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV) sowie aus dem Staatssekretariat für Wirtschaft (seco).

Die EKA ist ein beratendes Organ des Bundesrates. Sie vertritt die gesundheitspolitischen Anliegen im Bereich Alkohol und initiiert und begleitet die Meinungsbildungs-, Entscheidungs- und Realisierungsprozesse bei Gesetzesrevisionen sowie bei Fragen zur Statistik, Forschung und Öffentlichkeitsarbeit.

Ziel der Kommissionstätigkeit ist das allgemeine Erkennen und Vermindern von Alkoholproblemen in unserem Land.

Aus der Sicht der Kommission werden gesundheitspolitische Anliegen als öffentliches Interesse höher bewertet als wirtschaftliche Partikular-Interessen.

Die EKA hat im November 2000 interessierten Fachkreisen ein Strategiepapier, den Nationalen Alkoholaktionsplan (NAAP) präsentiert. Neben der Sensibilisierung der nationalen Entscheidungsträger soll die Entwicklung von kantonalen Alkoholaktionsplänen (KAAP) gefördert werden. Der Nationale Alkoholaktionsplan stellt Ziele und Massnahmenmöglichkeiten für eine vernünftige Alkoholpolitik vor. Hauptziele dabei sind die Reduktion von Alkoholproblemen, ohne den Alkoholkonsum generell zu verurteilen, sowie das solidarische Tragen der Behandlungskosten für Alkoholabhängige.

Die ganze Kommission (Plenum) tagt zweimal im Jahr. Die Kommission arbeitet zusätzlich in zwei Untergruppen „Prävention“ und „Behandlung“ an je 2 – 4 Sitzungen pro Jahr.

Zusätzliche Informationen erhalten Sie unter:

Eidg. Kommission für Alkoholfragen/ EKA

 

Anne-Rose Barth
Wissenschaftliches Sekretariat 
Bundesamt für Gesundheit
3003 Bern

E-Mail: anne-rose.barth@bag.admin.ch

Tel.  031 324 97 76
Fax: 031 322 24 54

Barbara Pichler Mierisch
Administratives Sekretariat 
Bundesamt für Gesundheit
3003 Bern

E-Mail: barbara.pichler@bag.admin.ch

Tel.  031 323 87 91
Fax: 031 322 24 54

Bern, 10.01.2003

Homepage            Aktuell       

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 03.01.2009