www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

182 „Bierleichen“ in 4 Tagen, davon 8 unter 16 J.

Donnerstag 24. September 2009 von htm

182 „Bierleichen“ in den ersten vier Tagen, davon acht Jugendliche unter sechzehn Jahren. Eine ganz normale Wiesn, sagen Polizei und BRK. Ist es normal, wenn der erste 15-Jährige zwei Stunden nach dem Anzapfen volltrunken ist und Kinder schon morgens vor den Zelten „vorglühen“? (Quelle: Google Alkohol Alert, 24.9.09) br-online.de, 23.9.09 Kommentar: Schöne, normale Welt in Bayern! Die Koma-Sauf-Generation greift bald zum Führerschein. Zum Wohl! Was sagt die Katholische Kirche dazu: Ist diese Sauf-Tradition, die den Menschen zum Tier verkommen lässt, auch erhaltenswert?

Kategorie: Allgemein, Gesundheit, Internationales, Jugend, Konsumhaltung, Politik | Keine Kommentare »

Bayerns Sozialministerin zum Oktoberfest

Dienstag 22. September 2009 von htm

Christine Haderthauer: „Eltern an die Hand nehmen“. „Vorglühen“ und Komasaufen: Bayerns Sozialministerin fordert im AZ-Interview eine Verschärfung der Jugendschutzgesetzgebung – und kritisiert die Unfähigkeit der Eltern, Kindern Grenzen zu setzen. (Quelle: Google Alkohol Alert, 22.9.09) abendzeitung.de, 21.9.09 Kommentar: Die Verantwortung der Politik wird, mit Ausnahme der Jugendschutzgesetzgebung, ausgeblendet.

Kategorie: Allgemein, Internationales, Jugend, Politik, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv., Verschiedene | Keine Kommentare »

Nürnberg, D, Alkoholverbot kommt spät

Freitag 29. Mai 2009 von htm

Verordnung soll «Vorglühen« bei Kirchweihen verbieten. Sand im Getriebe des Ordnungsamts: Vor Beginn der Kirchweihsaison sollte die Behörde dafür sorgen, dass das Mitbringen von Alkohol auf allen 50 Nürnberger Stadtteilkirchweihen verboten werden kann. Jetzt ist das «Vorglühen« frühestens ab Anfang Juli tabu. (Quelle: Google Alkohol Alert, 29.5.09) Nürnberger Nachrichten, 29.5.09

Add to Technorati Favorites

Kategorie: Allgemein, Internationales, Jugend, Politik, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

Komasaufen in der Gemeinde den Kampf angesagt

Freitag 27. März 2009 von htm

Gegen die Abgabe von Alkohol an Jugendliche richtet sich die gemeinsame Kampagne der Gemeinde Much, D, und der Polizei. Unter dem Motto „Keine Kurzen für Kurze!“ wird dem „Vorglühen“ und dem „Komasaufen“ der Kampf angesagt. Mit drastischen Videos über die Folgen von Alkohol am Steuer schockten Bürgermeister Alfred Haas und Vertreter der Kreispolizeibehörde die geladenen Gäste des traditionellen Frühjahrsempfangs der Gemeinde Much im Lindner Sport & Aktiv Hotel Kranichhöhe. (Quelle: Google Alkohol Alert, 27.3.09) Kölnische Rundschau, 26.3.09

Kategorie: Aktionen, Allgemein, Internationales, Jugend, Politik, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv., Verschiedene | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player