www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

D: Arbeitsrecht: Wer in der Firma Alkohol trinkt, riskiert Versicherungsschutz

Dienstag 19. Juli 2011 von htm

Nicht immer greift die Unfallversicherung des Arbeitgebers: Wer nach einer Betriebsfeier betrunken Auto fährt und einen Unfall hat, handelt fahrlässig, so ein Urteil.
Wer in der Firma Alkohol trinkt, sich hinters Steuer setzt und auf dem Nachhauseweg einen Unfall verursacht, kann den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Arbeitnehmer verlieren. Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Darmstadt erhält deshalb die Familie eines ums Leben gekommenen 30-Jährigen keine Hinterbliebenenrente.
Der Mann aus Hessen hatte zum Zeitpunkt des Unfalls im September 2007 auf der Heimfahrt von der Arbeit 2,2 Promille Alkohol im Blut – laut Gesetz absolut fahruntüchtig. In dem Unternehmen galt ein Alkoholverbot. Die Richter ließen eine Revision zu, wie das Gericht am Montag mitteilte. (Az: L 9 U 154/09)(Quelle: Google Alkohol News, 19.7.11)zeit.de, 18.7.11

Kategorie: Allgemein, Arbeitsplatz, Gerichtsfälle, Internationales, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

A: So wird der Alkohol ausgebremst

Donnerstag 9. Juni 2011 von htm

Der Unfall einer Obersteirerin, die mit 1,8 Promille Alkohol im Blut einen Schulbus mit sechs Kindern lenkte, hätte weit schlimmer enden können. Mit einem Alkolock wäre er hingegen gar nicht passiert, denn er hätte die Frau an der Fahrt mit dem Kleinbus gehindert. Das System wird derzeit erprobt, findet aber nicht nur Zustimmung.
Alkolock? Das System machte zuerst in Schweden Karriere. Dabei muss, bevor ein Auto gestartet wird, in das Mundstück eines kleinen Gerätes geblasen werden, das mit dem Fahrzeug verbunden ist. Wird die Promillegrenze überschritten, blockiert die Zündung.
In Holland müssen seit dem heurigen Jahr alle Lenker, die von der Polizei mit 1,3 Promille und mehr am Steuer erwischt wurden, einen Alkolock in ihr Auto einbauen. In Österreich läuft seit dem vorigen Herbst ein Pilotversuch, an dem sich 26 Transportunternehmen mit 30 Lkw freiwillig beteiligen. Im Herbst wird das Projekt auf wiederholt alkoholisierte Lenker ausgeweitet.
Verkehrsministerin Doris Bures (SP) peilt als Ziel eine gesetzliche Regelung an, nach der alle Berufsfahrer (Bus- und Lkw-Lenker) sowie auch alle mehrfach betrunken ertappte privaten Lenker einen Alkolock in ihr Fahrzeug einbauen müssen. … (Quelle: Google Alkohol News, 9.6.11) kleinezeitung.at, 8.6.11 unser Online-Kommentar: Erprobtes System:
Das System funktioniert. In den USA gibt es eine Studie dazu. Weiter warten kostet nur Menschenleben.
Die Finanzierung müsste gefunden werden, wenn man bedenkt, wie viel Gesundheits- und Todesfallkosten eingespart werden können.
Eine gewisse Toleranz für Betrügereien muss einkalkuliert werden. Dies fällt aber nicht ins Gewicht.

Kategorie: Allgemein, Internationales, Sozialkosten, Verbraucherschutz, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

Hamburg: Wissenschaftler Amendt stirbt bei Unfall

Sonntag 13. März 2011 von htm

Bei einem Verkehrsunfall in Hamburg sind mehrere Prominente getötet worden: Ums Leben kamen der 71-jährige Sozialwissenschaftler Günter Amendt, der 65-jährige Schauspieler Dietmar Mues sowie dessen 60-jährige Ehefrau Sibylle, wie die Polizei am Sonntag bestätigte.
Amendt und das Ehepaar Mues standen in einer Menschengruppe auf dem Trottoir, in die am Samstag das Auto eines 38-Jährigen schleuderte, der vermutlich unter Drogeneinfluss stand. Er war bei Rot über eine Ampel gerast. (Quelle: sonntagszeitung.ch, 13.03.11) Kommentar: Ironie des Schicksals. Günter Amendt war in den 80er- und 90er-Jahren auch in der Schweiz bekannt als liberaler Drogenexperte, der das Recht auf Rausch verteidigte.

Kategorie: Allgemein, Andere Drogen, Geschichten, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Prominenz, Verkehr | Keine Kommentare »

Kein Alkohol nach Unfall

Mittwoch 19. Januar 2011 von htm

Wer nach einem Unfall ein Schlückchen „Nerven-Balsam“ in Form von Alkohol nimmt, verliert womöglich seinen Versicherungsschutz.
Auch wenn nach einem Unfall der Schock meist tief sitzt, sollte auf einen Schluck Alkohol zur Beruhigung verzichtet werden. Genehmigt sich der Autofahrer dennoch ein Gläschen, verliert er womöglich seinen Versicherungsschutz. Das entschied das Kammergericht Berlin, wie die Deutsche Anwaltshotline jetzt mitteilt. (Quelle: Google Alkohol News, 18.1.11) focus.de, 18.1.11

Kategorie: Allgemein, Gerichtsfälle, Internationales, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

Tödlicher Unfall in Lausanner Disco, dann Angriffe auf die Polizei

Montag 20. September 2010 von htm

Am Sonntagmorgen um 5 Uhr kletterte ein 21-jähriger Mann auf der Terrasse des Lausanner Clubs Loft auf ein Möbelstück, das eine Raucherzone vom Haupteingang abtrennte, und verlor das Gleichgewicht. Er fiel 12 Meter tief. Als die Polizei kam, wurde sie von einer wütenden Menge empfangen. Das Opfer erlag noch auf der Unfallstelle seinen Verletzungen. Warum er kletterte, ist nicht bekannt. (Quelle: Tages-Anzeiger, 20.9.10) Kommentar: Warum er kletterte und warum die Kletterei misslang, könnte wahrscheinlich eine Blutprobe erahnen lassen. Ob wohl eine gemacht wird? Und das Ergebnis veröffentlicht wird?

Kategorie: Allgemein, Geschichten, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Konsumhaltung, Schweiz | Keine Kommentare »

Eine Tote nach Bootskollision auf dem Bielersee

Freitag 16. Juli 2010 von htm

Eine 24-jährige Frau ist bei einem Bootsunfall am Bielersee gestorben. Ein Motorboot hatte das Gummiboot der Frau und ihres Freundes erfasst und die Fahrt ohne anzuhalten fortgesetzt. Auch 4 Tage nach dem Unfall sucht die Polizei fieberhaft nach dem unfallverursachenden Bootsführer. Eine mögliche Ursache sei, dass der Mann unter Alkoholeinfluss oder Drogen stand. Im Gesetz über die Binnenschifffahrt bestehen einige Graubereiche bezüglich Alkohol und Tempo. (Quelle: NZZ, 12./16.7.10)

Kategorie: Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Schweiz, Verkehr | Keine Kommentare »

Keine Teilschuld trotz Alkohol am Steuer

Freitag 28. Mai 2010 von htm

Wer alkoholisiert Auto fährt, muss nicht unbedingt für einen Unfall haften. Das hat das Landgericht Landstuhl im Falle eines Autofahrers entschieden, der schuldlos in einen Unfall verwickelt wurde. Der Unfall wäre auch passiert, wenn der Autofahrer nüchtern gewesen wäre. Im zugrunde liegenden Fall fuhr ein Autofahrer mit 1.58 Promille im Blut. Er befuhr eine vorfahrtsberechtigte Straße. Aus einer Seitenstraße fuhr ein anderer Autofahrer in die Straße hinein und verursachte einen Unfall. Der (betrunkene) Autofahrer klagte vor Gericht auf Ersatz der ihm durch den Unfall verursachten Schäden (Reparaturkosten, Wertminderung, Sachverständigengutachten etc.). Das Gericht sprach ihm den Schadensersatz zu. (Quelle: Google Alkohol News, 28.5.10) camping-kultur.de, 27.5.10

Kategorie: Allgemein, Gerichtsfälle, Verkehr | Keine Kommentare »

Zwei Betrunkene stossen zusammen, keiner erinnert sich

Sonntag 27. Dezember 2009 von htm

In Rapperswil-Jona sind gestern Abend ein angetrunkener Motorradfahrer und ein ebenfalls betrunkener Autofahrer kollidiert. Beide gaben der Polizei an, sie erinnerten sich nicht, wie es zum Unfall kam. (Quelle: blick.ch, 27.12.09

Kategorie: Allgemein, Geschichten, Schweiz, Verkehr | Keine Kommentare »

Ex-Polizeichef wegen Alkohol am Steuer verurteilt

Mittwoch 9. September 2009 von htm

Mühlhausen – Weil er betrunken mit seinem Auto einen Unfall gebaut hat, ist der Ex-Polizeichef von Mühlhausen zu 2400 Euro Geldstrafe und einem Fahrverbot von weiteren neun Monaten verurteilt worden. Der Polizist, der seit 2006 die Polizeiinspektion Mühlhausen kommissarisch leitete, hatte im Mai auf der Umgehungsstraße Bad Langensalza mit einem Blutalkoholwert von mehr als 1,1 Promille einen Unfall mit kleinem Schaden an der Leitplanke verursacht. Seither ist er krank geschrieben. (Quelle: Google Alkohol Alert, 9.9.09) freies-wort.de, 8.9.09

Kategorie: Allgemein, Arbeitsplatz, Gerichtsfälle, Internationales, Prominenz, Verkehr | Keine Kommentare »

Der „Kirchenflieger“ in Sachsen hatte 0.45‰ im Blut

Mittwoch 1. April 2009 von htm

Der „Kirchenflieger“ von Limbach-Oberfrohna in Sachsen war mit viel zu hoher Geschwindigkeit unterwegs. Laut einem Gutachten raste der 23-Jährige mit 139 Stundenkilometern durch die Stadt. Auch Alkohol war bei dem spektakulären Unfall im Spiel. (Quelle: Google Alkohol Alert, 1.4.09) stern.de, 31.3.09

Kategorie: Allgemein, Global, Internationales, Verkehr | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player