www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Leserbrief zur Jugendgewalt

Mittwoch 9. September 2009 von htm

Leserbrief zur Lesermeinung in der heutigen Nummer der Winterthurer Zeitung, 9.9.09, Seite 7

Studie zur Jugendgewalt

SVP-Kantons- und Gemeinderat René Isler bezieht sich auf die Studie über Jugendgewalt im Kanton St. Gallen und polemisiert in diesem Zusammenhang gegen die Linken und einen SP-Professor. Sicher kann man oft mit gesundem Menschenverstand Ursachen und Wirkungen in unserer Gesellschaft erfassen und verstehen, aber Politiker wollen Beweise sehen und die liefert die Wissenschaft mit ihren Untersuchungen. Gerade der Zusammenhang von Alkohol und Gewalt wurde bis vor etwa zwei Jahren auch von den Behörden totgeschwiegen, obwohl er offensichtlich war. Auch klar ist der Zusammenhang von Alkohol und Gesundheits-oder IV-Kosten, aber die SVP will das partout nicht sehen. Noch bei jeder im Parlament auftauchenden Vorlage, welche diese Kosten durch Senkung des Alkoholkonsums vermindern will, stellt sich die SVP quer und überlässt die Milliarden an Sozialkosten dem Staat, dem Steuer- und Prämienzahler. Das sind pro Kopf mehrere hundert Franken pro Jahr. Gerade jetzt dürfen wir wieder eine massive Prämienerhöhung bei den Krankenkassenbeiträgen praktisch ohne Möglichkeit der Gegenwehr schlucken und eine unsoziale Mehrwertsteuererhöhung zwecks Sanierung der IV bewilligen. Die Gewinne bleiben weiterhin bei der Alkoholindustrie, die sozialen Folgen zahlen wir alle. Dank der SVP, die immer wieder auf die Eltern zu sprechen kommt, die wir mit blossen Appellen nicht ändern können. Es wird ja seit vielen Jahren schon versucht. Nur jene Eltern, die von sich aus verantwortungsbewusst sind, werden mit Weiterbildungskursen erreicht. Statt dessen züchten wir Teile einer Generation von zukünftigen Eltern heran, die mit ihrem Rauschtrinken-Hintergrund jede Gewähr bietet, in Zukunft noch mehr alkoholgeschädigte Kinder und nochmals Generationen von Kindern in alkoholbelasteten Familien hervorzubringen. Ob das wirklich im Interesse der SVP liegt, wage ich zu bezweifeln, oder spekuliert sie etwa auf diesen Wählernachwuchs?

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer
(bis 16.9.09 nicht veröffentlicht)

Kategorie: Allgemein, Jugend, Jugendliche, Leserbriefe, Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player