www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Leserbrief zu „Kulturverlust durch Abstinenz? Aber nein!

Freitag 21. September 2018 von htm

21.09.2018

Tages-Anzeiger
Leserforum
Zürich

Per e-mail

Betr. Meinungen

Leserbrief zu „Kulturverlust durch Abstinenz? Aber nein! Vom 21.9.2018

Um auf die Frage im Titel genauer zu antworten: Aber nein, sonst hätte die Mehrheit der Erdenbewohner keine Kultur! Und unsere alkoholische Scheinkultur wäre das Mass aller Dinge.

Zum Glück lesen die meisten Leute nur das Fettgedruckte. Immerhin hat Redaktor Hesse im ersten Teil richtige Fakten aufgetischt, aber gegen den Schluss wird er richtig komisch-ironisch. Damit bedient er die offenbar jetzt angesagte Masche, das Alkoholproblem zu verharmlosen. Jetzt, wo die Fakten derart erdrückend wurden, macht man sich lustig und verdeckt das bisherige Versagen.

Dazu wird das Schreckgespenst der totalen Nüchternheit als Ziel von WHO und EU-Kommissär an die Wand gemalt. Dabei war und ist das Ziel der Suchtprävention immer die Reduktion der suchtbedingten Schäden. Das kann erreicht werden, indem möglichst viele Massnahmen grossflächig getroffen werden, die den Konsum senken. Erstmals hat die WHO an ihrer Generalversammlung im Mai 2010 mit ihrer einstimmig verabschiedeten Globalen Alkohol Strategie die wirkungsvollsten Möglichkeiten für eine Konsumreduktion aufgelistet. Dies nach jahrelangen Verhandlungen auch mit der Alkoholindustrie auf allen Kontinenten. Die Schweiz hat mitunterzeichnet und den Beschluss sofort schubladisiert.

Die im Text erwähnte Konsumminderung ist natürlich nicht von selbst eingetreten. Während des ganzen letzten Jahrhunderts tobte ein dauernder Kampf zwischen der Alkoholindustrie, ihrer Lobby in Parlamenten, Regierungen und Medien und der Gesundheitslobby verschiedenster Schattierungen. Einiges wurde erreicht, einiges wurde in diesem Jahrhundert wieder aufgegeben. Begründung: Der Konsum geht ja zurück. Dabei wird verschwiegen, dass der Risikokonsum steigt. Die Schäden sind nach wie vor vorhanden. Von denen spricht niemand.

Bei der Untersuchung der Lebenszufriedenheit wurden sicher nicht die Opfer des übermässigen oder fahrlässigen Alkoholkonsums befragt: Die leidenden Ehepartner, die über 100‘000 Kinder und Jugendlichen in alkoholbelasteten Familien, die vergewaltigten Frauen, die ungeliebten, im Rausch erzeugten Kinder, die Hinterbliebenen von Gewalt- und Unfallopfern, die Invaliden, die Krebskranken, die sexuell ausgebeuteten, die von Hooligans verletzten Polizisten und Rettungsmannschaften, ganz zu schweigen von den Milliarden Franken, die uns diese Droge jährlich kostet. Sie ist die gefährlichste,  wenn man ihre gesellschaftliche Relevanz mitberücksichtigt.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
Effretikon

(nicht veröffentlicht)

Siehe auch WHO Global Status Report on Alcohol and Health 2018

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Jugend, Kinder, Kultur, Leserbriefe, Medien, Parlamente/Reg., Politik, Prävention, Schweiz, Sozialkosten, Statistik, Verhältnis-Präv., Verkehr, Veröffentlichungen, Verschiedene, Weltgesundheits-Org., WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

CH: Das Bundesamt für Verkehr will härter gegen Hooligans vorgehen

Montag 20. Juni 2011 von htm

Sie prüfen zum Beispiel, ob in jedem Fall an der geltenden Transportpflicht festgehalten werden muss oder ob es davon Ausnahmen geben darf. Heute darf jeder, der ein Billett hat, mit dem Zug von A nach B reisen. Dieses System ist gut, es kann bei Sonderzügen aber zu Problemen führen. Es darf nicht sein, dass auf diesen Fahrten schon fast routinemässig Züge verwüstet werden – und die Fans trotzdem darauf zählen können, ins Stadion und wieder nach Hause befördert zu werden. Da sind wir als Aufsichtsbehörde gefordert und müssen den Bahnen helfen.
Wir erwägen in den Zügen gewisse Massnahmen. Zur Debatte steht zum Beispiel ein Alkoholverbot für gewisse Züge sowie Alkoholtests. Auch ein Verbot von Glasflaschen ist denkbar. Wir klären derzeit ab, was im Rahmen des Hausrechts der Bahnen schon möglich ist und was man allenfalls beschliessen müsste. Wenn nötig, werden wir Gesetzes- oder Verordnungsänderungen vorschlagen. (Quelle: Aus einem Interview der NZZ am Sonntag mit Peter Füglistaler, Chef des Bundesamtes für Verkehr. 19.6.11) Kommentar: Trauerspiel ohne Ende.

Kategorie: Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Schweiz, Sozialkosten, Sport, Transportation, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

CH: Schwarzer Fussball-Frühling

Mittwoch 1. Juni 2011 von htm

Der Fussballverband sträubt sich gegen härtere Massnahmen gegen Hooligans
Die Gewalt bei Fussballspielen hat in diesem Frühling überdurchschnittlich zugenommen. Die Massnahmen gegen Hooligans greifen zu wenig.
Sie haben Scheiben eingeschlagen, Verkleidungen von Beleuchtungskörpern heruntergerissen und Handfeuerlöscher geleert. Während der Aufenthalte in Bahnhöfen schmissen sie Flaschen aus dem Zug und verletzten einen Passanten: die Fans des FC Sion, als sie am Sonntag zum Cup-Final nach Basel fuhren. Der Schaden, den die Hooligans im Extrazug angerichtet haben und den die SBB bezahlen müssen, geht in die Zehntausende von Franken. … (Quelle: NZZ, 31.5.11) Kommentar:Grosser Artikel aber kein Wort über Alkohol. Letztes Jahr drei Millionen Franken ungedeckte Schäden, massiv verbilligte Billette, alles zahlt der SBB-Kunde.

Kategorie: Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Schweiz, Sozialkosten, Sport, Statistik, Verbraucherschutz, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

CH: «Die Klubs haben diese Szene aufkommen lassen, zum Teil sogar gepflegt»

Montag 16. Mai 2011 von htm

Karin Keller-Sutter, Präsidentin der Polizeidirektoren, fordert eine Festnahme-Einheit gegen Hooligans
Im Letzigrund randalieren FCB-Chaoten, YB-Schläger greifen in Ostermundigen einen Zug an. Was sagen Sie als Präsidentin der kantonalen Polizeidirektoren (KKJPD) zu diesen Gewaltausbrüchen?
Ich finde diese Entwicklung unsäglich. Ich bin aber auch nicht überrascht. Die Klubs haben diese Szene aufkommen lassen, zum Teil sogar gepflegt. Sie freuten sich daran, dass die Fankurven für Stimmung sorgten. Als die Szene gewalttätig wurde, hiess es plötzlich: Das ist ein gesellschaftliches Problem, das muss der Staat lösen. Was kann man tun? … (Quelle: Sonntagszeitung, 15.5.11) Kommentar: Im ganzen Interview keine Silbe über Alkohol. Dafür über millionenschwere Aufstockungen der Polizeistellen. Das ist FDP-Sicht. Den Profit der Industrie, die Schäden für Staat und Bevölkerung, unter dem Deckmäntelchen der Selbstverantwortung.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Erhältlichkeit, Feste und Feiern, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Politik, Prominenz, Schweiz, Sozialkosten, Sport, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

Kanton Zürich: Gegen Hooligans

Dienstag 28. September 2010 von htm

Stadt, Kanton und Zürcher Sportclubs verstärken ihre Anstrengungen im gemeinsamen Kampf gegen Gewalt bei Sportanlässen. Deshalb wird der «runde Tisch für Sport ohne Gewalt» neu strukturiert.
Ausschreitung nach dem Spiel FCZ – FCB 2009: 15 Verletzte, sieben davon Polizisten.
Unter der Leitung der Stadtverwaltung wird zusammen mit dem Kanton und den Fussballclubs FC Zürich und Grasshopper Club Zürich sowie dem Eishockeyclub ZSC Lions aus dem seit 2004 bestehenden «runden Tisch» ein Steuerungsausschuss gebildet sowie eine operative Taskforce eingesetzt. …
Die Taskforce wird sich auch mit Präventionsarbeit befassen und dabei die Themen Alkohol und Pyrotechnik behandeln. Zur vertieften Behandlung einzelner Themen kann sie bei Bedarf Arbeitsgruppen einsetzen. In der Taskforce arbeiten Fachleute der Stadtpolizei, des Sportamts, der Fanarbeit, der Staatsanwaltschaft sowie Vertreter der Clubs und ihrer Fans zusammen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 24.9.10)

Kategorie: Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Politik, Schweiz, Sport, Veranstaltungen, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

Potent Caffeinated Wine Symbolizes Scottish Drinking Problems

Mittwoch 17. Februar 2010 von htm

A sweet, caffeinated, high-alcohol wine has become a symbol of the growing drinking problems in Scottish society, the New York Times reported Feb. 4. Buckfast Tonic Wine goes by a number of popular names that reflect its reputation, including „Wreck the Hoose (House) Juice,“ and Scotland’s former industrial heartland is sometimes referred to as the „Buckfast Belt.“ One study found that 43 percent of youth offenders drank Buckfast before committing their crimes, and in one district alone the wine was mentioned in more than 5,600 crime reports over a three-year period. Buckfast is not a new product, but contains a potent mix of 15 percent alcohol and as much caffeine per bottle as eight cans of Coca-Cola. It’s particularly popular among groups of young male hooligans, Scots say. (Source: Join Together, 2/12/10)

Kategorie: Alcopops, Allgemein, Global, Statistics, Violence and crimes, Youth | Keine Kommentare »

Zürich zahlt pro Saison drei Mio. Franken für Hooligans

Montag 16. November 2009 von htm

Erstmals ist bekannt, wie viel die Stadt Zürich wegen randalierender Chaoten und Hooligans aufwenden muss: Knapp drei Millionen Franken kosteten die Polizeieinsätze in der Fussballsaison 2008/09, wie Stadtpolizei-Sprecher Bruno Stucki sagt. Dies sind keine groben Schätzungen, die Zahlen fussen auf genauen internen Abrechnungen. Laut Stucki wird jeder Polizeieinsatz nachträglich detailliert erfasst und punkto Personal, Material, Verpflegung usw. berechnet. Bei Hochrisikospielen wie FC Zürich gegen FC Basel betragen die Aufwendungen bis zu einer Viertelmillion Franken – für einen einzigen Match. Ab 2010 müssen die Clubs bezahlen. Das Bundesgericht hatte so entschieden. FCZ-Präsident Ancillo Canepa rechnet mit zusätzlichen Sicherheitskosten für den Klub von bis zu einer Million. (Quelle: Tages-Anzeiger, 15.11.09)

Kategorie: Allgemein, Gerichtsfälle, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Politik, Schweiz, Sport, Statistik, Veranstaltungen | Keine Kommentare »

Zahlen zu den Kosten der Hooligans in der Schweiz

Mittwoch 21. Oktober 2009 von htm

Das Bundesamt für Polizei hat ermittelt, dass in einer Woche mit Eishockey- oder Fussballspielen 900 Polizisten zum Einsatz kommen. Bei 1000 Franken pro Polizist und Tag ergibt dies Kosten von 25 Mio. Franken pro Jahr. Dies sei ein Durchschnitt, der variieren könne. (Quelle: SonntagsZeitung, 18.10.09)

Kategorie: Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Schweiz, Sport, Statistik, Veranstaltungen | Keine Kommentare »

Ausschreitungen von Hooligans

Sonntag 7. Juni 2009 von htm

09.5213 Fragestunde. Frage Amstutz Adrian: Ausschreitungen von Hooligans. Wer steht in der Pflicht?
Einreichungsdatum 02.06.09. Amtliches Bulletin, 2.6.09 Kommentar: In der Antwort wird u.a. Alkoholprävention erwähnt.

Add to Technorati Favorites
Add to Mr.Wong

Kategorie: Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Politik, Schweiz, Sport, Verhältnis-Präv., Verschiedene | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player