www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Online-Kommentar zu Kolumne Nadine Jürgensen im Tages-Anzeiger Magazin

Montag 25. September 2023 von htm

Wie gelingt es uns, möglichst nicht krank zu werden?

Kommentar: Nachdem die bürgerlichen Parteien in den beiden Räten ein neues Alkoholgesetz und ein Präventionsgesetz versenkt haben, setzt sich nun eine FDP-Nationalrats-Kandidatin gross für Gesundheitsprävention ein. Ein Lichtblick oder billige Wahlpropaganda? Bei näherem Hinsehen fällt mir auf, dass eine der wichtigsten Ursachen von nichtübertragbaren Krankheiten, das Rauschgift Alkohol, mit keinem Wort erwähnt wird. Den Lichtblick kann ich wohl vergessen!
(wurde publiziert.)

Kategorie: Alkpol-Links, Allgemein, Gesundheit, Leserbriefe, Medien, Medizin, Meine Blogs, Neues Alkoholgesetz (CH), Neues Präventionsgesetz CH, Parlamente/Reg., Politik, Prävention, Schweiz, Veröffentlichungen, Vorsorge | Keine Kommentare »

Replik zur Gesundheitsprävention (Leserbrief)

Donnerstag 22. Oktober 2009 von htm

2.10.2009

Tages-Anzeiger
Redaktion Leserforum
8021 Zürich

Per E-Mail

Leserbrief zu „Gesundheitsprävention ist wie Impfen“ vom 2.10.09

Am Tag nach dem Artikel “Zu viel Prävention schadet” kommt eine Replik vom Präsidenten der Zürcher Lungenliga, Otto Brändli: “Gesundheitsprävention ist wie Impfen”. Darin weist er richtig auf die Unterschiede zwischen der Verhaltens- und der Verhältnisprävention hin. Er erwähnt, dass z.B. Steuern wirksam sind, die ein Produkt verteuern. Und bringt dies in Zusammenhang mit Stoffen, die Übergewicht nach sich ziehen. Dann schreibt er: “Weniger Sorgen macht mir der Alkohol, den die meisten im Griff haben, weil sich die Menschen unseres Kulturkreises über Jahrtausende daran adaptieren konnten”. So etwas liest man sonst nur bei der Alkohollobby. Offenbar ist da bereits ein Verteilungskampf ausgebrochen. Die Antirauch-Kreise haben doch inzwischen ihre Ziele mehr oder weniger erreicht. Warum wollen sie jetzt verhindern, dass in der Alkoholfrage, die von der WHO in ihrer Schädlichkeit als praktisch gleichbedeutend gewichtet wird, aber eine wesentlich stärkere soziale Komponente aufweist, endlich auch Verbesserungen erzielt werden? Der Tag mit dem Krankenkassen-Prämien-Schock wäre doch der geeignete Zeitpunkt, darüber nachzudenken und zu handeln.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Allgemein, Leserbriefe, Schweiz, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv., Zitate | Keine Kommentare »

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player