Forschungsergebnisse / Research results

31.03.2006  (forsc117.htm)

Source/Quelle

World Health News / Los Angeles Times online / Addiction Research and Theory / Medical News Today / Join Together

Authors/Verfasser:

Kaye Middleton Fillmore A1, William C. Kerr A2, Tim Stockwell A3, Tanya Chikritzhs A4, Alan Bostrom A5: 

A1 Department of Social and Behavioral Sciences, University of California, San Francisco, Box 0612, San Francisco, CA 94148-0612
A2 Alcohol Research Group, 2000 Hearst Avenue, Suite 300, Berkeley, California 94709-2130
A3 Centre for Addictions Research of British Columbia, University of Victoria, PO Box 1700 STN CSC, Victoria, BC V8W 2Y2, Canada
A4 National Drug Research Institute, Curtin University, GPO Box U1987, Perth WA 6845, Australia
A5 Department of Epidemology and Biostatistics, University of California, San Francisco, Box 0840, San Francisco, CA

Theme/Thema: JJ

Moderate alcohol use and reduced mortality risk: Systematic error in prospective studies
Mässiger Alkoholkonsum und vermindertes Todesfallrisiko: Systematische Fehler in prospektiven Studien


Link
to Addiction Research and Theory (Publisher: Taylor & Francis) Abstract with list of used studies in annex

 

Link to Addiction Research and Theory (Publisher: Taylor & Francis) Full Text pdf

 

Link to World Health News

Link to Los Angeles Times online, 03/30/06

Link to Medical News Today, 04/02/06

 

Link to Join Together, 03/31/06

 

Study Puts a Cork in Belief That a Little Wine Helps the Heart
Thomas H. Maugh II
(Los Angeles Times, Mar. 30, 2006)

"If you think a glass of wine in the evening is good for your heart, think again. The long-held belief that moderate drinking reduces your risk of a heart attack or dying is based on flawed data and is most likely wrong, according to a study released today."

Abstract:

The majority of prospective studies on alcohol use and mortality risk indicates that abstainers are at increased risk of mortality from both all causes and coronary heart disease (CHD). This meta-analysis of 54 published studies tested the extent to which a systematic misclassification error was committed by including as ‘abstainers’ many people who had reduced or stopped drinking, a phenomenon associated with ageing and ill health. The studies judged to be error free found no significant all-cause or cardiac protection, suggesting that the cardiac protection afforded by alcohol may have been over-estimated. Estimates of mortality from heavier drinking may also be higher than previously estimated.

Comment by H.T. Meyer:

This is the break through in that awful question, why abstainers should have worse health risks than moderate alcohol consumers. What we have doubted for quite a while and why we have intervened at some studies, now it is prooved very clearly in a broad international study. The public has to thank a lot to this team of researchers unter the lead of Prof. Kaye Middleton Fillmore, Department of Social and Behavioral Sciences, University of California, San Francisco.

Now we wait for the reaction of the massmedia which are so far shirking to withdraw their earlier reports on alcohol and health. I have sent them the relevant material. They cannot any longer pretend not to know it.
See Briefe an... (in German)

 

Übersetzung  von H.T. Meyer

"Eine Studie schlägt einen Zapfen in den Glauben, dass ein bisschen Wein dem Herzen helfe"
Thomas H. Maugh II, (Los Angeles Times, Mar. 30, 2006)

"Wenn du glaubst, ein Glas Wein am Abend ist gut für dein Herz, überleg nochmals. Der lange gehegte Glaube, dass mässiger Alkoholkonsum dein Risiko für Herzinfarkt oder Tod verringere, basiert auf falschen Daten und ist höchstwahrscheinlich falsch, gemäss einer heute veröffentlichten Studie." 

Zusammenfassung:

Die Mehrheit der prospektiven Studien über Alkoholkonsum und tödlichen Risiken zeigen, dass Abstinente ein grösseres Todesfallrisiko haben sowohl von allen Ursachen wie auch von Herzkranzkrankheiten (CHD). Diese Meta-Analyse von 54 publizierten Studien untersuchte das Ausmass in welchem ein systematisch falschklassifizierender Irrtum begangen wurde, indem als "Abstinente" viele Menschen bezeichnet und eingeschlossen wurden, die den Alkoholkonsum eingeschränkt oder gestoppt hatten, ein Phänomen, das mit dem Altern oder mit Krankheit im Zusammenhang steht. Die Studien, die als fehlerfrei beurteilt wurden, fanden keinen signifikanten Schutz für alle Ursachen oder für die Herzkrankheiten, was nahe legt, dass der Schutz bei Herzkrankheiten, der von Alkohol gewährt wird, wahrscheinlich überschätzt wurde. Schätzungen der Todesfälle durch starken Alkoholkonsum könnten ebenfalls höher sein als bisher geschätzt.

Kommentar H.T. Meyer:

Dies ist der Durchbruch in der leidigen Frage, warum Abstinente schlechtere Gesundheitsrisiken haben sollen als mässige Alkoholkonsumenten. Was wir schon lange bezweifelt und weshalb wir bei bei verschiedenen  Forschungen interveniert haben,  ist nun eindeutig in einer grossangelegten internationalen Studie dargestellt worden. Die Öffentlichkeit ist diesem Forscherteam unter Leitung von Prof. Kaye Middleton Fillmore, Department of Social and Behavioral Sciences, University of California, San Francisco, zu grossem Dank verpflichtet. 

Es bleibt abzuwarten, ob die Medien nun reagieren, die sich bisher um die Richtigstellung ihrer früheren alkoholpositiven Artikel gedrückt haben. Ich habe Ihnen die Unterlagen dafür geliefert. Nichtwissen können sie nicht vortäuschen. (Siehe Briefe an ...)


 

 

   Homepage       Forschung-Übersicht/Research

 

 

Inhaltsverzeichnis 

Entwicklungen der schweizerischen Alkoholpolitik der letzten Jahre anhand von Leserbriefen

Aktuell

Hinweise für Unterrichtende

Ihre Meinung interressiert uns

Links zu Fachleuten und Institutionen

Internationales

Briefe an ....

Die Lobby-Arbeit der globalen Alkoholindustrie

Veranstaltungen

Parlamentsdebatten

Zitatensammlung

Newsletter

Forschungsergebnisse

Archiv

English Texts      

Dossiers: Suchtmittelwerbung; Alcopops; Absinth; WTO - GATS; Alkoholkonsum Jugendlicher; Alkohol und Verkehr /  Drink Driving; Wein (Alkohol) sei (mässig genossen) gesund; Sport und Alkohol; Strukturelle Prävention; NPA (Nationales Programm Alkohol); botellón

Geschichten

Interventionen

Wir über uns

Projekt-Idee     Project in English


Herausgeber/Editor:

Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland, 
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29    e-mail

Copyright © 2001-2008: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Unsere eigenen Texte dürfen gerne unter Quellenangabe übernommen und weiterverbreitet werden. Fremde Texte entsprechen nicht unbedingt unserer eigenen Auffassung.

All rights reserved. Our own texts may be copied and distributed with stating the source. Texts from other sources do not necessarily represent our views.

Stand: 23.12.2008