www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Leserbrief zu „Zürich hat so viele Restaurants wie nie zuvor – die meisten rentieren nicht“

Montag 26. Mai 2014 von htm

23.05.2014
Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Zürich hat so viele Restaurants wie nie zuvor – die meisten rentieren nicht“ am 23.5.14 im Tages-Anzeiger
56% mehr Betriebe seit der Liberalisierung 1998 verzeichnet die Stadt Zürich. Nun sind 62% defizitär.
Schon vor ein paar Jahren beklagte der Präsident von Gastronomie Schweiz, es hätte 10‘000 Betriebe zu viel. Nun will das Gewerbe einen reduzierten Mehrwertsteuer-Satz, damit diese unrentablen Beizen überleben können – zu Lasten des Staates und damit des Steuerzahlers. Es übergeht dabei geflissentlich die Tatsache, dass die Wirte und ihre Lobbies mit der Liberalisierungswelle der 90er-Jahre selber die Voraussetzungen für diese vorauszusehende Entwicklung geschaffen hatten. Der Wegfall der Bedürfnisklausel und des nicht mehr benötigten Wirtepatentes mit einer Minimalausbildung hat das geflügelte Wort „Wer nichts wird, wird Wirt“ erst so richtig plausibel gemacht.
Nie die Rede ist in diesem Zusammenhang, dass die ständigen Konkurse immer auch geschädigte Zulieferer, Vermieter, Angestellte im Gefolge haben, und die defizitären Betriebe keine Gewinn-Steuern abliefern.
Ebenfalls wird über die gesellschaftlichen Folgen nicht umfassend recherchiert. Es wird offiziell nur über die tolle Partystadt frohlockt, die Touristen nach Zürich bringe; dass die Kehrseite der Medaille, das Aufkommen des Frauen- und Jugendalkoholismus mit dem Party- und Komasaufen auch zu dieser Entwicklung gehört, wird verschwiegen oder nicht ernst genommen.
Die Wirte mit ihrer mächtigen Lobby im Parlament hätten es in der Hand, die Auswüchse der damaligen Liberalisierung wieder rückgängig zu machen. Sie könnten z.B. den hochgelobten Markt wieder spielen lassen: Eine konkursite Beiz bleibt geschlossen. Dann würde sich der Konsum auf weniger Betriebe verteilen und diese hätten bessere Überlebenschancen. Auch ein neues Wirtepatent mit Ausbildungspflicht würde zur Verbesserung der Situation beitragen.
Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon

(veröffentlicht am 26.5.14 mit kleinen Kürzungen)

Be Sociable, Share!

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 26. Mai 2014 um 09:42 und abgelegt unter Allgemein, Jugend, Leserbriefe, Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Die Kommentare sind derzeit geschlossen, aber sie können einen Trackback auf Ihrer Seite einrichten.

Kommentare sind geschlossen.

Powered by Gb-rugs.com - Rugs & Carpets

Get Adobe Flash player