www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Leserbrief vor der Nationalratsdebatte zum neuen Alkoholgesetz

Sonntag 22. September 2013 von htm

17.09.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu “Das Alkoholproblem” vom 16.9.2013

Ein Luzerner Sicherheitsbericht, die Forderungen des neuen Städteverbandspräsidenten, Kurt Fluri,
nach einer Verkaufsbeschränkung für Alkohol und eine Wiedereinführung der Polizeistunde, sowie
eine Umfrage des Instituts für Markt- und Meinungsforschung, Isopublic, zum Nachtverkaufsverbot
haben Anlass zu einer Gute Nachtgeschichte gegeben.

Wie bei einer Glosse nicht anders zu erwarten, ist unter dem anspruchsvollen Titel .Das
Alkoholproblem” keine sachliche Auseinandersetzung mit diesem vielschichtigen Thema
herausgekommen, im Gegenteil: Vor der Behandlung im Nationalrat am Mittwoch wurde noch schnell
ein Sperrfeuer gelegt, damit die Parlamentarierinnen möglichst weiter verunsichert werden. Dabei ist
dem Autor auch noch der Lapsus passiert, dass er die erstaunliche Tatsache, dass die Romands in
der Umfrage mit 64% dieses nächtliche Verkaufsverbot befürworten, als Befürwortung des Verkaufs
erwähnte, obwohl in der Internet-Ausgabe des Tages-Anzeiger die richtige Feststellung noch
hervorgehoben worden war. Die Print-Ausgabe brachte diese Erhebung mit keinem Wort. Auf eine
verspätete Richtigstellung darf man noch hoffen.

Tatsache ist, dass in vielen Studien und international in der Fachwelt anerkannt, die Preise am
meisten den Alkoholkonsum beeinflussen (Supermarkt mit Aktionen, Happy Hours), die Erhältlichkeit
ebenfalls wirksam ist (Öffnungszeiten von Läden und Gaststätten, gesetzliches Mindestalter) und dass
in der näheren Umgebung von Nachtclubs am meisten alkoholbedingte Gewalt, Lärm und Littering
polizeilich festgehalten wird. Die Kosten, finanziell und in Lebensqualität, zahlen wir alle.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholsteuern, Allgemein, Erhältlichkeit, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Leserbriefe, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene, Wirtschaft | Keine Kommentare »

Leserbrief zu Analyse-Artikel im Tages-Anzeiger betr. Nachtverkaufsverbot

Donnerstag 29. August 2013 von htm

18.08.2013
 

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Jedem sein Bier“ vom 17.08.13

Nach „Prost den Gesundheitsfanatikern“ am 2.8.13 bringt Michèle Binswanger an gleicher Stelle einen ähnlich abstrusen Artikel, der nur dazu da scheint, die Leser zu verwirren. Zuerst werden präventive Untersuchungen lächerlich gemacht, dann werden Berichte über sachfremde Begebenheiten als Beweise aufgeführt, dass Selbstverantwortung besser als erwiesenermassen wirksame Präventionsmassnahmen seien.

Offenbar geht es darum, die Ablehnung des vom Bundesrat vorgeschlagenen Nachtverkaufsverbot für Alkohol durch die Wirtschaftskommission des Nationalrates zu unterstützen.

Mit ihrem Hochjubeln der Selbstverantwortung im Verkehrsbereich vergleicht sie natürlich völlig unterschiedliche Bereiche. Jeder Verkehrsteilnehmer ab einem gewissen Alter bemüht sich aus eigenem Interesse, heil an sein Ziel zu gelangen. Hat er Pech, ist er selber und sein Umfeld geschädigt. Im Bereich Alkohol liegt die Sache anders. Alkohol ist unser grösstes sozialmedizinisches Problem. Betroffen sind direkt Geschädigte, aber auch die ganze Gesellschaft. Nur ist sich diese des Ausmasses der Schäden nicht bewusst. Sie werden von interessierter Seite auch immer wieder verniedlicht und von den Behörden nicht kommuniziert.

Ich frage mich, wann die grossen Wirtschaftsverbände ihre Solidarität mit der Alkoholindustrie endlich aufgeben und ihre eigenen Interessen wahrnehmen. Auch wundere ich mich, warum die Kirchen, die sich christlich nennenden Parteien und die grossen Sozialwerke nicht endlich die Interessen der Schwachen, der Kinder und Familien zu ihren eigenen machen und den Aufstand gegen die Macht der Alkoholindustrie wagen, die uns durch vielfältige Alkoholgebundenheit und  -Verbundenheit gefangen hält. Das Nachtverkaufsverbot für Alkohol wäre ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt als wirksamste Massnahme zweckgebundene Alkoholsteuern zur Preiserhöhung, d.h. Konsum- und Schadensreduzierung. Per Saldo würde die Allgemeinheit profitieren.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Erhältlichkeit, Leserbriefe, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Religion und Alkohol, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene, WHO globale Alkohol-Strategie, Wirtschaft | Keine Kommentare »

Leserbriefreplik zur Frage – wer trägt die Schuld am Jugendalkoholismus

Montag 5. August 2013 von htm

27.07.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Replik  zum Leserbrief „Rauschtrinken“ – „Die Politik trägt die Verantwortung“ vom 23.7.13

Leserbriefverfasserin Beatrice Landert prangert mit recht die oft hohen Mineralwasserpreise in den Restaurants und bei Grossanlässen an. Trotzdem findet sie nicht, dass die Politik verantwortlich für die trinkenden Jugendlichen sei.

Da stellt sich die Frage, wer bestimmt die Preise im Gastgewerbe? Seit die Gastgewerbegesetze in den Neunzigerjahren von Regierung und Kantonsrat immer mehr liberalisiert worden sind, haben Aspekte der Gesundheit und des Jugendschutzes immer mehr an Gewicht verloren. Hinzu kamen die Rückschritte in den Werbebeschränkungen für Alkoholika, die nachweisbar zum Schaden auch der Jugend wirken.

Damals haben verschiedene Kantone einen mehr oder weniger weitgehenden sogenannten Sirupartikel beschlossen, der verhindern sollte, dass alkoholische Getränke im Vergleich mit alkoholfreien zu billig sind. Auch hier ist wieder die Politik verantwortlich, dass die Bestimmungen auf Druck der bürgerlichen Parteien wenig bewirken können und die Kontrolle durch die Gemeindebehörden vor allem bei Festanlässen oft nicht funktioniert.

Eine der Hauptsünden der Politik war die Aufgabe der Bedürfnisklausel. Sie liess die Zahl der Alkohol führenden Betriebe explosionsartig anwachsen, die Grundlage der heutigen Partygesellschaft. Die Behörden sind heute sogar der Meinung, diese sei ein Standortvorteil der Stadt Zürich. Die Folgen hat der Steuerzahler zu berappen und unsere Gesellschaft zu tragen.

Alkoholpolitik hat natürlich nicht nur mit Mineralwasserpreisen zu tun. Gewöhnlich wird von Politikern ein Lösungsansatz, der gerade im Gespräch ist, herausgepickt und verkündet, damit lasse sich das Alkoholproblem nicht lösen. Damit können sie sogar recht haben. Aber sie versäumen es geflissentlich, die andern Kriterien, die in ein ganzes Paket von Massnahmen gehörten, anzugehen. Das Alkoholproblem ist sehr komplex. Die wichtigsten wirksamen Massnahmen, die alle von den PolitikerInnen getroffen werden müssten, sind bekannt. Sie haben bisher diese Verantwortung nicht übernommen und immer wieder die Interessen der vor allem ausländischen Alkoholmultis vertreten, statt diejenigen der Bürgerinnen und Bürger, von denen sie gewählt wurden und für deren Wohl sie sorgen müssten.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

 

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Feste und Feiern, Gesundheit, Jugend, Leserbriefe, Politik, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Verschiedene, Zitate | Keine Kommentare »

Leserbrief zu “informative Präventionskampagnen bringen nichts”

Montag 5. August 2013 von htm

30.07.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Fast alle Rekruten trinken – und kennen die Risiken“ am 30.7.13

Es wäre zum Lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre. Die Schweizer Wissenschaft hat herausgefunden, dass auf Information basierende Kampagnen keinen merklichen Konsumrückgang beim Alkohol bringen. Das wissen wir doch schon seit Jahrzehnten, obwohl uns die Regierungen von Bund und Kantonen immer wieder mit millionenschweren Kampagnen beglückten, nur um keine wirksamen Massnahmen ergreifen zu müssen. Der eben wieder veröffentlichte Konsum-Rückgang von einem Deziliter reinen Alkohols im letzten Jahr  zeigt einmal mehr, dass die laufenden üblichen Präventionskampagnen gerade genügen, um die Alkohol-Werbefeldzüge zu neutralisieren. Von einem spürbaren Rückgang, der sich positiv auf die Gesellschaft auswirken würde, keine Rede.

Die Schlussbemerkung in der SDA-Agenturmeldung ist aber geradezu komisch. Die Wissenschafter hätten sich nicht damit befasst herauszufinden, welche Massnahmen einen Konsumrückgang bewirken würden. Dafür braucht es nun wirklich keine Untersuchungen mehr. Die sind vor Jahren schon weltweit gemacht und diskutiert worden und die WHO hat die Ergebnisse den Mitgliedsländern zur Anwendung empfohlen. Die Schweiz hat diese Resolution für eine globale Alkoholstrategie im Mai  2010 mitunterzeichnet und anschliessend in den Schubladen versenkt. Die Bevölkerung wurde darüber praktisch nicht informiert.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon
(Leicht gekürzt am 5.8.13 veröffentlicht)

Kategorie: Allgemein, Internationales, Jugend, Jugendliche, Konsumhaltung, Leserbriefe, Schweiz, Statistik, Verhältnis-Präv., Vorsorge, Werbung, WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

Leserbrief zu: Komapatienten sollen Spitalpflege selber bezahlen

Donnerstag 18. Juli 2013 von htm

15.07.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Leserbrief  zu „Staatsgarantie für den Exzess“ vom 15.7.13

Nationalrat Toni Bertoluzzi (SVP) hat das Verursacher-Prinzip entdeckt. Mittels einer Parlamentarischen Initiative will er erreichen, dass Komatrinker oder deren Eltern die Notaufnahme-Behandlung selber bezahlen müssen.

Beat Metzler weist auf der „Analyse-Seite“ zu recht auf viele Schwächen dieser Vorlage hin. Am nächsten kommt er der falschen Argumentation mit seinem Satz: „Nicht die Jungen sind verantwortlich dafür, dass Kioske rund um die Uhr mit Billigalkohol locken.“ Es ist nämlich die Gesellschaft, welche die Verantwortung für unsere Alkoholprobleme trägt. Und als ihre Vertretung die Politik, welche die Rahmenbedingungen aufstellt und durchsetzen müsste.

In den letzten Jahrzehnten sind diese Rahmenbedingungen laufend liberalisiert worden. Ausnahmen: 0,5-Promille-Grenze und Alcopop-Steuer. Sowohl die Promillegrenze wurde viel zu spät eingeführt, was viele „unnötige“ Opfer forderte, als auch die Alcopop-Steuer wurde erst beschlossen, nachdem der Verkauf ein nie gekanntes Rekordhoch erreicht hatte. Um die erwachsenen Schnapskonsumenten nicht zu vergraulen, wurde darauf verzichtet, die Schnapspreise zu erhöhen, was die Jugendlichen zum Ausweichen auf Selbstgemixtes geradezu einlud. Damit war der neue Jugendalkoholismus geboren.

Roland Stähli, Präventionsbeauftragter für den Kanton Zürich, prägte den Satz: „An jedem Alkoholverkauf an Jugendliche verdient ein Erwachsener.“ Und damit diese Einnahmequellen nicht versiegen oder zurückgehen, werden die Alkoholgesetze laufend abgebaut. Neustes Beispiel heute: Der Bund will den zollfreien Import von Wein verzehnfachen. So gelingt der Rausch noch billiger.

Die bürgerlichen PolitikerInnen, allen voran jene der SVP, versuchen immer wieder mit Erfolg, sich aus der Verantwortung zu stehlen und den Schwarzpeter vor allem an die Jugend weiterzureichen. Gleichzeitig betreiben sie damit die Geschäfte der meist internationalen Alkoholmultis und nehmen die Steuerzahler als Geiseln, die ungefragt die immensen alkoholbedingten Sozialkosten tragen müssen.

Es wäre viel billiger, die Alkoholpreise durch massive Steuern anzuheben, damit den Konsum und die Folgeschäden zu reduzieren, die AHV zu entlasten und unser Land friedlicher, gesünder und glücklicher werden zu lassen. Auch die Personalkosten der Wirtschaft würden sinken, was die neue Leitung der economiesuisse endlich zu einer Kurswende bewegen sollte. Man sollte doch erwarten können, dass Politik und Wirtschaft irgendwann nüchtern über unsere mächtigste Droge und unser grösstes sozial-medizinisches Problem nachdenken und beraten würden. Wir können es uns nicht leisten, weiterhin bedeutende Teile junger Generationen an den Alkohol zu verlieren. Die Lehrlingsbetriebe wissen um die Schwierigkeiten, qualifizierte und motivierte Jugendliche zu finden.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon
(Leicht gekürzt am 18.7.13 veröffentlicht)

 

Kategorie: Alkoholindustrie, Alkoholsteuern, Allgemein, Gesundheit, Jugend, Leserbriefe, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Projekt-Idee, Schweiz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene | Keine Kommentare »

Leserbrief zur Kulturgeschichte des Alkohols

Samstag 13. Juli 2013 von htm

09.07.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Leserbrief  zu „Die mächtigste Droge der Welt“ vom 9.7.13

Rechtzeitig, das Parlament und seine Kommissionen beraten gerade das neue Alkoholgesetz, widmet der Tagi dieser Buchbesprechung eine volle Seite. Obwohl einer der wichtigsten Sätze des Textes lautet: „Zur Kultur des Alkohols gehört die Verdrängung seiner Folgen,“ werden diese Folgen kaum erwähnt, und am Ende steht als Quintessenz der Slogan: „Nüchternheit wird überschätzt.“

Vielleicht kommt Jean-Martin Büttner auf Grund der von ihm erwähnten Leistungen von Winston Churchill (dessen Werke ich bewundernd gelesen habe)  zu diesem merkwürdigen Schluss? Oder findet er, wir sollten, wie die alten Römer, unser Trinkwasser wieder mit Alkohol desinfizieren? Jedenfalls wird Cäsars Befehl an seine Soldaten als einziges Zitat fett herausgehoben.

Diese Kulturgeschichte des Alkohols in Kurzform glänzt vor allem durch seine Auslassungen. Zum Beispiel begann der internationale Kampf gegen den Alkoholismus u.a. auch in der Schweiz, wo in den 1880er Jahren ein grosser Kongress von Wissenschaftern unter Leitung unseres Prof. August Forel in Zürich stattfand oder an der Uni Basel, als Prof. Bunge seine Antrittsvorlesung zum Alkoholproblem hielt. Seine Folgerung u.a. hiess zusammengefasst: „Die Mässigen sind die Verführer.“ Auch heute noch bedenkenswert.

Die Frauen, die sich um die Jahrhundertwende so vehement für mehr Nüchternheit einsetzten, die „Suffragetten“, erkämpften sich in den englischsprachigen Ländern nicht nur alkoholeinschränkende Gesetze, sondern auch das Frauenstimmrecht. Weil bei uns geschickte liberale(!) Politiker eine Alkoholgesetzgebung im Parlament durchbrachten, wurde den Frauen der Wind aus den Segeln genommen. So mussten sie noch lange auf ihr Stimmrecht warten.

Ist diese Buchbesprechung nun wertvoll für die laufenden parlamentarischen Diskussionen? Weder werden die Folgen für unsere Gesellschaft aufgezeigt noch mögliche Gegenmassnahmen auf ihre Tauglichkeit geprüft. Wahrscheinlich war dies auch nicht beabsichtigt. Viel eher ein Versuch, die schweren wirtschaftlichen und leidvollen Folgen zu verharmlosen, damit ja nicht Druck auf das Parlament für mehr wirksame Gegenmassnahmen aufkommen kann. Die Alkoholwirtschaft mit ihrer mächtigsten Droge der Welt und ihre befreundeten Lobbies werden danken. Eben wurde der internationale Bericht über Korruption veröffentlicht. Fast jeder 10. Schweizer sei involviert. Wurde wohl das Thema Alkoholpolitik auch untersucht?

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon

(Ungekürzt veröffentlicht am 12.7.2013)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Kultur, Leserbriefe, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene | Keine Kommentare »

Leserbrief zur neuen Alkoholgesetzgebung in der Türkei

Dienstag 11. Juni 2013 von htm

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Türken sollen weniger trinken“ am 27.5.13

Die Türkei steht gesundheitspolitisch vor einer grossen Herausforderung: Der mögliche Beitritt zur EU könnte dem Alkoholkonsum unerwünschte Schleusen öffnen. Die EU versteht sich immer noch mehr als Handelsgemeinschaft, d.h. der Wirtschaft und nicht dem Wohl des Volkes verpflichtet. Das haben auch wir erst kürzlich mit der Alkoholwerbung im Fernsehen schmerzlich erfahren müssen. Dies hat die Berichterstatterin aus der Türkei wohl übersehen.

Auch dass nicht zuletzt deshalb anfangs Mai in Istanbul ein hochkarätiges internationales Symposium zur Alkoholpolitik stattgefunden hat mit 1200 Gesundheitsexperten aus 45 Ländern. Organisiert wurde es von Yesilay (Grünes Kreuz), in Zusammenarbeit mit dem Amt des Premierministers, dem Gesundheitsministerium und dem Parlament. Co-Sponsor war die Weltgesundheitsorganisation, deren Generaldirektorin, Dr. Margaret Chan, hervorhob, „Obwohl die Alkoholkonsumzahlen viel tiefer als in andern europäischen Ländern und in den USA liegen, man nicht unterschätzen sollte, dass mehr junge Leute trinken würden. Die Türkei habe diesbezüglich ein grosses Risiko und sollte trotz tiefer Konsumraten effektive Vorsorgemassnahmen treffen.“

Die vom Parlament nun im Alkoholgesetz beschlossenen Massnahmen entsprechen den Prioritäten 2 und 3 der von der WHO empfohlenen, d.h. sie sind eher gemässigt und damit dem vergleichsweise tiefen Konsum angemessen. Eine fortschreitende Islamisierung des Landes auf Grund dieses Gesetzes abzuleiten entspricht nur dem Ärger der Alkoholwirtschaft.

Die Schweizer Politik könnte sich die Türkei als Beispiel nehmen. Bei viel höherem Konsum wird unser geplantes neues Alkoholgesetz den gewaltigen Alkoholschäden in keiner Weise gerecht und schlägt die von der Schweiz mitunterzeichneten Empfehlungen der WHO in den Wind. Unsere, d.h. vor allem internationale Alkoholindustrie kann immer noch zufrieden sein. Mit den Gewinnen bei uns wird sie weiter in Entwicklungs- und Schwellenländer expandieren. Sie hat noch viel Potential, denn über die Hälfte der Erdbevölkerung lebt alkoholfrei.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon

Beilagen-Bild:
Dr Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO

(nicht veröffentlicht)

 

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Entwicklungs- und Schwellenländer, Erhältlichkeit, Internationales, Jugend, Leserbriefe, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Religion und Alkohol, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene | Keine Kommentare »

Leserbrief betr. häusliche Gewalt und Alkohol

Freitag 24. Mai 2013 von htm

22.05.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Leserbrief zu „Sie sind randvoll, wenn „es“ passiert“ am 22.5.13

Bei fast jedem zweiten Fall von häuslicher Gewalt ist Alkohol im Spiel. Aber 70% der Täter geben an, bei ihnen gäbe es kein Alkoholproblem. Im ganzen Artikel fällt kein Wort zu den in diesen Familien lebenden Kindern. Sie sind die eigentlichen Opfer. Sie können sich nicht wehren, können nicht davonlaufen. Allein in der Schweiz gibt es deren über 100‘000. Es soll jetzt ein 24-Std. Notruf eingerichtet werden. Kostenpunkt bis zu drei Millionen Franken. Prävention soll es ab 2014 geben. Vielleicht wieder einmal eine schöne, nichts bringende, teure Plakatkampagne?

Bei den Kindern der Landstrasse und bei den Verdingkindern hat sich der Bundesrat für frühere Generationen entschuldigt. Die riesige Not der Millionen von Kindern nur schon der letzten 100 Jahre lässt ihn kalt. Er müsste ja selber eine charakterliche Kehrtwende vollbringen, wirksame Massnahmen einleiten, und dafür fehlt ihm der Mut.

Die Eisenbahner wehren sich, die Polizeigewerkschaften, das Spitalpersonal; das Hooliganproblem wird seit Jahren hin- und hergeschoben. Die Gewaltbereitschaft junger Männer im Ausgang hat sich in den letzten 20 Jahren verdoppelt. (TA 19.2.13) Seit 2001 hat sich die Zahl der Rettungseinsätze wegen Komatrinken und Flatratesaufen in Zürich von unter 25-Jährigen verdoppelt.(TA 2.2.13) Die Milliarden Franken Sozialkosten steigen laufend. usw. Nichts Wirksames passiert, denn der Bundesrat hält es nicht für nötig, auf die Schäden zu schauen. Er verweist auf den 20-prozentigen Konsumrückgang bei alkoholischen Getränken innert 20 Jahren. Mehr darf der Alkoholindustrie nicht zugemutet werden. Er schlägt auch die dringenden Ermahnungen und Vorschläge der WHO in den Wind und verhindert, dass die Bevölkerung davon erfährt. (WHO-Resolution für eine globale Alkohol-Strategie, Mai 2010)

Dafür wird laufend weiter liberalisiert. Das neue Spirituosengesetz führt dazu, dass die Schnapssteuern massiv sinken (gegen 50%) und den Gewinn-Anteil der AHV und den der Kantone für den Alkoholzehntel schmerzhaft reduzieren werden. (TA 8.5.13) Aus dem Alkoholzehntel werden Massnahmen in Prävention und Rehabilitation finanziert. Muss nun der Steuerzahler oder der Konsument mit der Mehrwertsteuer dafür herhalten?

Jetzt hat der Bundesrat anlässlich der Eröffnung der Generalversammlung der WHO in Genf die WHO dringend aufgerufen, den Worten Taten folgen zu lassen. – Bei der Bekämpfung der nichtübertragbaren Krankheiten. Ob er den Witz bemerkt hat? Zu den bedeutendsten nichtübertragbaren Krankheiten zählen die alkoholbedingten. Die WHO nennt um die 60!. Den andern Lehren erteilen und selber das Gegenteil tun? Er kann es sich leisten, denn die Medien klären die Bevölkerung ja nicht auf und die Parlamentsmehrheit ist noch wirtschaftsabhängiger als er selber.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon

PS

Dies ist seit Sommer 2012 der sechste Leserbrief, die fünf vorherigen wurden nicht veröffentlicht. Verlagsorder? Ihr Ombudsmann hat keine Erklärung.

(am 24.5.13 mit Kürzungen veröffentlicht)

 

Kategorie: Alkoholindustrie, Alkoholkrankheit, Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Kinder, Leserbriefe, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Nichtübertragbare Krankheiten, Politik, Schweiz, Sozialkosten, Statistik, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv., Verschiedene, Weltgesundheits-Org., WHO globale Alkohol-Strategie, Wirtschaft | Keine Kommentare »

Die Schweizer Ärzteschaft zum neuen Alkoholgesetz

Samstag 6. April 2013 von htm

Alkoholgesetzrevision – aus Sicht der Ärzteschaft: Derzeit befindet sich die Totalrevision des Alkoholgesetzes (AlkG) in der parlamentarischen Beratung. Diese Revision – im Kern eine Liberalisierungsvorlage – betrifft auch die Ärzteschaft.Artikel (pdf, 1S., 58Kb) in der Schweizerischen Ärztezeitung 11/2013. (Quelle: Newsletter Infoset April 2013)

Kategorie: Alkoholsteuern, Allgemein, Arbeitsplatz, Aufruf, Erhältlichkeit, Gesundheit, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Kinder, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Newsletter, Politik, Schweiz, Sozialkosten, Statistik, Verhältnis-Präv., Verkehr, Veröffentlichungen, Weltgesundheits-Org., Werbung | Keine Kommentare »

Leserbrief zum neuen Alkoholgesetz im Ständerat

Dienstag 2. April 2013 von htm

25.03.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Leserbrief zu „Ständerat verbietet Billig-Wodka und Alkoholverkauf ab 22 Uhr“ am 21.3.13 und Leserbriefe dazu am 25.3.13

Der Ständerat als Erstrat bei der Behandlung des neuen Alkoholgesetzes hat mehrere Massnahmen vornehmlich zur Bekämpfung des Jugendalkoholismus beschlossen, was natürlich sowohl im Rat wie in der Bevölkerung auch Kritik hervorruft. Wenn auf der heutigen Leserbriefseite gross getitelt wird „Konstruktive Lösungen sehen anders aus“ kann insofern beigepflichtet werden, dass wieder nur einzelne Massnahmen ergriffen werden sollen, die ein wenig helfen können, aber keine umfassende Alkoholpolitik darstellen, welche das Alkoholproblem wirklich entschärfen könnte.

Wenn im Leserbrief erwähnt wird, dass zwischen 2003 und 2007 der Anteil junger Rauschtrinker abgenommen hat, muss man wissen, dass dies auf die Einführung einer Alcopop-Sondersteuer zurückgeführt werden kann. Dass der Gesamtalkoholkonsum innert 100 Jahren um die Hälfte abgenommen hat, ist sicher erfreulich, zeigt dies doch, dass die hart umkämpften  Präventionsbemühungen nicht ohne Erfolg geblieben sind. Nur müsste gleichzeitig erwähnt werden, dass die Folgen des Alkoholmissbrauchs in neuerer Zeit weit gravierender geworden sind als am Anfang des 19. Jh. Auch die Sensibilität dafür hat sich ein wenig geändert.  Dass bei uns über 100‘000 Kinder in alkoholbelasteten Familien aufwachsen müssen, kümmert immer noch viel zu wenig Politiker, obwohl man das Unrecht, das den Kindern der Landstrasse und den Verdingkindern angetan wurde, inzwischen erkannt worden ist. Dabei liegen die Zahlen der alkoholbehinderten Kinder, welche die Hölle durchleben müssen, in ganz andern Dimensionen.

Ein anderer Leserbriefschreiber sei „ein verantwortungsvoller und freiheitsliebender Bürger“, der über die „Verbotitis“ den Kopf schüttelt. Sein Kopf müsste ihn vor lauter Schütteln viel mehr schmerzen, wenn er mit etwas mehr Sachkenntnis erkennen würde, wie unsere Bevölkerung manipuliert und der Freiheit beraubt wird, damit sie sich nicht gegen die dauernde Bevormundung durch Politik und Wirtschaft erhebt, die dem Alkohol in unserer Gesellschaft einen derart hohen Stellenwert ermöglicht, dass kaum nennenswerte Verbesserungen möglich sind.

Heute erliess die Fachstelle Sucht Schweiz eine Pressemitteilung zu einer neuen Studie. „Ungefähr 90% der rund 12‘000 Personen, die im Jahr 2010 wegen Alkoholvergiftung hospitalisiert wurden, sind älter als 23 Jahre. Jugendliche und junge Erwachsene machen etwa 10% der hospitalisierten Personen aus. „Bei den Jugendlichen fällt auf, dass die Spitaleinweisungen wegen Alkoholvergiftung bei den 14- und 15-Jährigen am häufigsten sind, obwohl das Rauschtrinken bis zum jungen Erwachsenenalter zunimmt.“

Das Alkoholproblem, nicht nur in der Schweiz, ist ein Problem der ganzen Gesellschaft. Die Jugend ist das Spiegelbild der Erwachsenen. Wenn letztere wirklich verantwortungsbewusst handeln würden, wäre der Alkoholismus kein Thema. Davon sind wir noch weit entfernt. Die wenigen positiven Massnahmen in der neuen Alkoholgesetzgebung, die beim Nationalrat noch auf harten Widerstand stossen werden, werden leider noch lange nicht genügen. Dabei sind die nötigen Massnahmenpakete bekannt. Nur darf die Bevölkerung die möglichen positiven Auswirkungen nicht erfahren. Es könnte plötzlich den Sinn von Generalprävention erkennen, wie es gegenwärtig bei den Abzockerlöhnen, beim Berufsverbot für Pädophile in Erzieherberufen, beim Raumplanungsgesetz und bei den Zweitwohnungen der Fall gewesen ist.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alcopops (de), Alkoholkrankheit, Allgemein, Erhältlichkeit, Jugend, Jugendliche, Kinder, Leserbriefe, Nationales Programm Alkohol NPA, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Statistik, Verhältnis-Präv., Verschiedene, Wirtschaft, Zitate | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player