www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für die Kategorie 'Europaparlament / EU-Kommission'

1st European Alcohol Policy Youth Conference

Dienstag 7. August 2012 von htm

Eurocare on behalf of the Alcohol Policy Youth Network informs: We are very happy to announce the date of the 1st European Alcohol Policy Youth Conference that is going to happen between 8th and 14th November 2012 in Bled, Slovenia. APYN is currently welcoming applications for participation, which will then undergo a selection process.

Thanks to the European Commission’s Youth in Action Programme, food and accommodation costs are 100% covered, while the travel will be 70% refunded. First twenty (20) selected applicants will have no participation fee (50,00 eur).

Deadline for online applications: 20th August 2012.

More information about the conference and the application process can be found on www.apyn.org/conference.
If you have more questions, feel free to contact info@apyn.org.
Feel free to forward this call to all interested youth between 18 and 30 years.

Kategorie: Education, Europaparlament / EU-Kommission, Events, Global, Politics, Prevention, Youth | Keine Kommentare »

EU: Neue Deklaration auf Weinetiktten

Dienstag 7. August 2012 von htm

EU – Die Wahrheit ist nicht im Wein, sondern steht in Zukunft auf dem Etikett: Eine neue Vorschrift aus Brüssel bringt es ans Licht: Im Wein sind nicht nur Weintrauben und Alkohol, sondern es können darin ganz legal Substanzen wie Ei und Milch sowie deren Derivate enthalten sein. Allerdings muss dies ab Juni 2012 auf dem Etikett deklariert werden.
Hinter der für alle EU-Mitgliedsländer bindenden Durchführungsverordnung mit der Nummer 579/2012 (pdf, 4S., 780Kb) verbirgt sich quasi eine Revolution. Erstmals müssen die europäischen Weinproduzenten neben Sulfiten bzw. Schwefeldioxid auch Allergien auslösende Zusatzstoffe wie Ei und Milch auf den Etiketten ihrer Erzeugnisse deklarieren. Medienmitteilung (pdf, 2S., 34Kb) der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Artikel im deutschen Ärzteblatt: “Prävalenz der Weinunverträglichkeit: Ergebnisse einer Fragebogenerhebung in Mainz”
(Quelle: Infoset Newsletter August 2012)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Etiketten, Europaparlament / EU-Kommission, Gesundheit, Internationales, Politik, Verbraucherschutz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Werbung | Keine Kommentare »

UK: Tories seek European legal challenge to Alcohol Minimum Pricing Bill

Dienstag 22. Mai 2012 von htm

The Tories are urging legal action against minimum alcohol pricing, despite supporting the Scottish Government plan.
The party wants other EU states to challenge the policy to ensure a quick decision on whether it meets free trade rules.
The Alcohol Minimum Pricing Bill will enforce a 50p per unit floor price on units of alcohol, pushing up the cost of cheaper, stronger drinks.
The bill is expected to clear the final parliamentary hurdle in a vote at Holyrood on Thursday.
Conservative health spokesman Jackson Carlaw said: “This is not an attempt to thwart the Bill but rather to ensure that every effort is made to determine whether the measure is legal.”
His party agreed to back the policy after securing a voluntary commitment by the Scottish Government to notify the European Commission (EC) of its plan.
The EC might not give a ruling unless there is a challenge from one of the 27 EU member states, said Mr Carlaw. …
(Source: Alcohol Reports, News, 05/21/12) news.stv.tv, 05/20/12

Kategorie: Allgemein, consumption, Europaparlament / EU-Kommission, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Verschiedene | Keine Kommentare »

Event: Alcohol harms you, others and the society. Why does EU need an alcohol strategy?

Dienstag 15. Mai 2012 von htm

June 27th, 2012 9:00 AM to 12:00 PM, Location: Rue Wiertz 60, European Parliament, Brussels, B 1047, Belgium

The current EU Alcohol Strategy is coming to an end in 2012. However Europe is still the world’s heaviest drinking region-

- Alcohol is the world’s number one risk factor for ill-health and premature death amongst the 25 – 59 year old age group, a core of the working age population

– Alcohol related harm is 1 of the 4 risk factors for developing NCDs such as cancer and cardiovascular disease

- Social costs attributable to alcohol account for €155.8 billion

Due to the size of the problem and universal impact this problem requires a comprehensive, coordinated response from policy and decision makers at the European and national levels

This event will build on the Call for Action from 88 health and social NGOs from across Europe and will be an opportunity to address the issue in the European Parliament to ensure continuation of the efforts to tackle alcohol related harm.

For more informaiton please contact Eurocare Secretariat, aleksandra.kaczmarek@eurocare.org

Kategorie: Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Events, Global, mortality, Non-communicable diseases, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Social Costs, societal effects, Statistics, Watchdogs | Keine Kommentare »

HEIDI : A new way of sharing and storing health information in the EU!

Freitag 4. Mai 2012 von htm

Today, HEIDI – an internet based wiki that presents reliable and comparable data about health in the EU – has been launched by the European Commission’s Directorate-General for Health & Consumers. Although Heidi has been set up by the Commission, the content is written by European health experts – who are responsible for their contributions and can directly upload and edit information.

HEIDI stands for Health in Europe: Information and Data Interface. It is a dynamic tool that collects, updates and shares information about health in Europe, for example on health status, health determinants, systems and policies. Keep up-to-date by bookmarking the site!

The abundance of health data and indicators in the HEIDI wiki is constantly being added to and updated. The data can be sorted per year, by country and by region, allowing at-a-glace comparisons across the years and between Member States and regions in the EU. For a selection of health topics, the tool allows for the data to be presented in a variety of graphs – line chart, bar chart, map chart and table chart.

For more information on EU health indicators:
http://ec.europa.eu/health/indicators/policy/index_en.htm

Kategorie: Allgemein, Documents, Europaparlament / EU-Kommission, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Publications, Research, Social Costs, societal effects, Statistics, Treatment, Watchdogs | Keine Kommentare »

D: Steuern wir in eine Gesundheitsdiktatur?

Dienstag 1. Mai 2012 von htm

Am Anfang war eine Festlegung. „Gesundheit ist ein Zustand vollkommenen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht allein das Fehlen von Krankheit und Gebrechen“, heißt es in der Verfassung der Weltgesundheitsorganisation WHO. Vereinfacht gesagt: Gesundheit ist das Paradies auf Erden. Und die WHO, die oberste Sachwalterin des globalen öffentlichen Gesundheitsdienstes, ist gekommen, um es einzurichten – mithilfe der Regierungen.

Beispiel Krebs. Mehr als die Hälfte aller Tumorleiden ließen sich verhüten, haben Experten für öffentliches Gesundheitswesen (Public Health) der Washington-Universität in St. Louis kürzlich in einer Studie im Fachblatt „Science Translational Medicine“ festgestellt. …

Darum haben die Public-Health-Fachleute inzwischen einen neuen Übeltäter ins Visier genommen: den Alkohol. Anders als das puritanische Amerika zu Zeiten der Prohibition argumentieren sie jedoch nicht moralisch, sondern medizinisch. Weltweit seien vier Prozent aller Todesfälle auf den Alkohol zurückzuführen, die Belastung durch alkoholbedingte Krankheiten sei ebenso groß wie die durch Tabak, stellte das Fachblatt „Lancet“ 2009 fest. Fürs Erste erhoffen sich Gesundheitsexperten, durch Preiserhöhungen den Konsum zurückzudrängen. In England und Schottland plant die Regierung einen Mindestpreis von rund 50 Cent pro Alkoholeinheit um, wie es heißt, das Komasaufen zurückzudrängen. Eine Flasche Rotwein würde dann nicht unter vier Euro 60, eine Büchse des beliebten Lager-Starkbiers nicht unter ein Euro 40 zu haben sein. …
(Quelle: Google Alkohol News, 29.4.12) tagesspiegel.de, 29.4.12
unser Online-Kommentar: Im Abschnitt Alkohol wird vernachlässigt, dass die Alkoholschäden in einer Gesellschaft nicht nur die Gesundheit betreffen. Neben den [b]horrenden Sozialkosten[/b], die wir alle ungefragt ein Leben lang bezahlen, gibt es ein lange [b]Liste von Leiden[/b], die von Unbeteiligten getragen werden müssen. Opfer von Gewalt, sexueller Gewalt, Kinder in alkoholbelasteten Familien, Ehepartner, Unfallopfer. Würden alkoholische Getränke heute neu erfunden und eingeführt, würden sie umgehend verboten. Die Politik müsste, unabhängig von den Druckversuchen der Alkoholindustrie, sofort wirksame Massnahmen ergreifen, um den Konsum zu reduzieren. Die Massnahmen sind bekannt. Die EU ringt gegen starken Widerstand der Industrie um eine Alkoholstrategie. Die Interessen der alkoholproduzierenden Länder stemmen sich dagegen.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Gesundheit, Internationales, Politik, Sozialkosten, Verbraucherschutz, Verhältnis-Präv., Weltgesundheits-Org., Wirtschaft | Keine Kommentare »

EU-Kommission fordert einheitliche Promillegrenze in allen Mitgliedsstaaten

Montag 30. April 2012 von htm

Die EU-Kommission drängt auf eine Reduzierung vor allem der durch Alkohol verursachte tödlichen Verkehrsunfälle. Das Ziel des EU-Verkehrskommissars Siima Kallas ist es, dass in allen Mitgliedsländern die Promillegrenze für den Straßenverkehr maximal 0,5 Promille betragen sollte. Außerdem wolle die Kommission Pilotprojekte wie Wegfahrsperren im Wagen bei zu viel Alkohol prüfen. Langfristig plant die EU eine “Null-Version”.
(Quelle: Google Alkohol News, 25.4.12) news.at, 24.2.12

Kategorie: Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Internationales, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

Großbritannien will Mindestpreis für Alkohol einführen

Samstag 24. März 2012 von htm

Das Ziel: 50.000 Straftaten und 900 alkoholbedingte Todesfälle weniger. In Großbritannien ufern Sauf-Exzesse besonders unter Jugendlichen so sehr aus, dass die Regierung nun Mindestpreise für Alkohol einführen will. Der Premierminister setzt große Hoffnungen in die geplante Maßnahme – doch es gibt massive Gegenwehr.

Wer sich in Großbritannien betrinken will, kann das bislang für relativ wenig Geld tun. Supermärkte bieten reichlich Sonderangebote, vor allem Cider gibt es oft äußerst günstig. Doch nach dem Willen der Regierung hat das bald ein Ende. Innenministerin Theresa May hat am Freitag im Parlament angekündigt, dass Großbritannien einen Mindestpreis für Alkohol einführen wird. Der Grund: “Zu viele Menschen glauben, es war eine gute Nacht, wenn sie wirklich betrunken waren und sich geprügelt haben”, sagte May. …

Diese Kultur kostet das Land sehr viel Geld: Der Schaden, der durch alkoholbedingte Straftaten entsteht, beläuft sich pro Jahr auf umgerechnet 15 Milliarden Euro. Die Zahl von Menschen mit ernsthaften Leberschäden ist in den vergangenen Jahren dramatisch gestiegen.
Der Gesundheitsminister hatte sich gegen einen Mindestpreis ausgesprochen, den er als zu viel staatliche Intervention ansieht. Premierminister David Cameron hat ihn jedoch überstimmt. Der Premier hatte sich in den vergangenen Wochen mehrmals zum Thema geäußert und den Mindestpreis in Aussicht gestellt.

Nun soll er bei 40 Pence pro “Einheit” liegen. Als Einheit zählen zehn Milliliter reiner Alkohol, was umgerechnet einem kleinen Glas Whisky oder einem halben Glas Wein entspricht. Eine Flasche Rotwein mit im Schnitt 9,4 Einheiten würde also mindestens 3,76 Pfund kosten, selbst wenn sie schlimmsten Fusel enthielte. Im Supermarkt würde Alkohol dadurch merklich teurer, im Pub würde sich nichts ändern.

… 2014 soll der Mindestpreis in Kraft treten. Es wird erwartet, dass die britische Getränkeindustrie Klage am Europäischen Gerichtshof einreicht und einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht geltend macht.

(Quelle: Google Alkohol News, 23.3.12) sueddeutsche.de, 23.3.12

Kommentar: Den Ausgang einer Klage sollte die Schweizer Regierung zur Kenntnis nehmen. Sie ist der Meinung, Mindestpreise würden gegen EU-Recht verstossen und hat es deshalb abgelehnt, diese Preisregulierung ins neue Alkoholgesetz aufzunehmen.
Mindestpreise können wenigstens die Billigst-Verkaufsaktionen verhindern. Die Industrie müsste eigentlich erfreut sein, fliessen die Mehreinnahmen doch in ihre Taschen. Besser wären Alkoholsteuern, die dem Staat zur teilweisen Deckung der Schäden zugute kommen würden.
(siehe auch die Artikel in englischer Sprache)

Kategorie: Alkoholindustrie, Alkoholsteuern, Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Gesundheit, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Jugend, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Prominenz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Verschiedene | Keine Kommentare »

EU: European Commission says minimum pricing on alcohol is not impossible

Dienstag 21. Februar 2012 von htm

In a recent answer to a questions regarding minimum pricing by a Scottish MEP George Lyon, the European Commission has shed some light on the ongoing debates.

In response to the following question:

Can the Commission detail the existing treaty provisions and case-law of the Court of Justice of the European Union in relation to the ability of a Member State to introduce minimum pricing for alcoholic drinks?

The Commission stated that Council Directive 92/83/EEC of 19 October 1992 [1] does not prohibit Member States from setting minimum retail prices for alcoholic beverages.

The Commission further explained that a national measure of minimum pricing and its effects needs to be compatible with the Treaty (TFEU), including the rules on the free movement of goods (Articles 34-36) and on competition (Articles 101-102). …
(Source: Eurocare, 12/13/12)

Kategorie: Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Price | Keine Kommentare »

EU: HIGH LEVEL MEETING OF THE COMMITTEE ON NATIONAL ALCHOL POLICY AND ACTION

Freitag 23. Dezember 2011 von htm

EUROPEAN COMMISSION, HEALTH & CONSUMERS DIRECTORATE-GENERAL, Directorate C – Public Health and Risk Assessment
Unit C4 – Health Determinants, Brussels 17 November 2011
Summary Report, 12/22/11

Kategorie: Allgemein, Documents, Europaparlament / EU-Kommission, Events, Global, Non-communicable diseases, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Watchdogs, WHO, Workplace, Youth | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player