www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Mai 2014

Leserbrief zu „Zürich hat so viele Restaurants wie nie zuvor – die meisten rentieren nicht“

Montag 26. Mai 2014 von htm

23.05.2014
Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Zürich hat so viele Restaurants wie nie zuvor – die meisten rentieren nicht“ am 23.5.14 im Tages-Anzeiger
56% mehr Betriebe seit der Liberalisierung 1998 verzeichnet die Stadt Zürich. Nun sind 62% defizitär.
Schon vor ein paar Jahren beklagte der Präsident von Gastronomie Schweiz, es hätte 10‘000 Betriebe zu viel. Nun will das Gewerbe einen reduzierten Mehrwertsteuer-Satz, damit diese unrentablen Beizen überleben können – zu Lasten des Staates und damit des Steuerzahlers. Es übergeht dabei geflissentlich die Tatsache, dass die Wirte und ihre Lobbies mit der Liberalisierungswelle der 90er-Jahre selber die Voraussetzungen für diese vorauszusehende Entwicklung geschaffen hatten. Der Wegfall der Bedürfnisklausel und des nicht mehr benötigten Wirtepatentes mit einer Minimalausbildung hat das geflügelte Wort „Wer nichts wird, wird Wirt“ erst so richtig plausibel gemacht.
Nie die Rede ist in diesem Zusammenhang, dass die ständigen Konkurse immer auch geschädigte Zulieferer, Vermieter, Angestellte im Gefolge haben, und die defizitären Betriebe keine Gewinn-Steuern abliefern.
Ebenfalls wird über die gesellschaftlichen Folgen nicht umfassend recherchiert. Es wird offiziell nur über die tolle Partystadt frohlockt, die Touristen nach Zürich bringe; dass die Kehrseite der Medaille, das Aufkommen des Frauen- und Jugendalkoholismus mit dem Party- und Komasaufen auch zu dieser Entwicklung gehört, wird verschwiegen oder nicht ernst genommen.
Die Wirte mit ihrer mächtigen Lobby im Parlament hätten es in der Hand, die Auswüchse der damaligen Liberalisierung wieder rückgängig zu machen. Sie könnten z.B. den hochgelobten Markt wieder spielen lassen: Eine konkursite Beiz bleibt geschlossen. Dann würde sich der Konsum auf weniger Betriebe verteilen und diese hätten bessere Überlebenschancen. Auch ein neues Wirtepatent mit Ausbildungspflicht würde zur Verbesserung der Situation beitragen.
Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon

(veröffentlicht am 26.5.14 mit kleinen Kürzungen)

Kategorie: Allgemein, Jugend, Leserbriefe, Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

Kommentar betr. Rotwein sei doch nicht gesund

Donnerstag 15. Mai 2014 von htm

Kommentar im Tages-Anzeiger Online vom 14.5.14 zu „Die Mär vom gesunden Wein“
Die meisten Alkoholkonsumenten fühlen sich durch solche Meldungen angegriffen und suchen nach Gegenargumenten. Nur wer in seiner Familie oder im Umfeld persönlich durch Alkoholprobleme betroffen ist, macht sich ernsthaft Gedanken. Viele realisieren nicht, dass sie von der Alkoholindustrie gegängelt werden: Sie zahlen ein Leben lang ungefragt hohe alkoholbedingte Sozialkosten via Steuern und Versicherungsprämien, die durch lächerlich tiefe Alkoholsteuern bei weitem nicht kompensiert werden. Ganz abgesehen vom täglichen Leid, das durch Alkohol verursacht wird.Sie werden täglich in den Medien durch verharmlosende Alkoholwerbung weiter auf Alkoholkonsum getrimmt und kommt einmal eine Schreckensmeldung, ist die Meinung schnell gefasst, man kann ja doch nichts machen. Die WHO weiss was.
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Gesundheit, Leserbriefe, Medien, Medizin, Senioren, Sozialkosten, Veröffentlichungen, Weltgesundheits-Org., Werbung, WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

Neue Alkohol-Fakten

Mittwoch 14. Mai 2014 von htm

Resveratrol entzaubert.
Ein Team von Wissenschaftern der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hat in einer Langzeitstudie die angeblich gesundheitsfördernde Wirkung von Rosveratrol untersucht. 783 Frauen und Männer zweier Dörfer in einem Weinanbaugebiet der Toskana wurden während 9 Jahren unter die Lupe genommen: Befragungen, Unrinuntersuchungen. Alle Teilnehmer waren zu Beginn älter als 64 Jahre. Nach 9 Jahren waren 34.2% der Teilnehmer tot. Die Wissenschafter konnten bei mässigem Alkoholkonsum keinen Einfluss auf das Todesfallrisiko feststellen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 14.5.14)
Kommentar: Rosveratrol war einer der Stoffe, die in der Phase der gehäuften alkoholpositiven Untersuchungen eine wichtige Rolle spielten. Es scheint, dass die Entwicklung der Alkoholwerbung mit ihrem täglichen Lifestylegetöse in allen Medien die „wissenschaftlichen“ Untersuchungen durch die Alkoholindustrie unnötig gemacht haben. Parlamente und Regierungen sind heute derart von der Alkohollobby eingenommen, und die Bevölkerung gegen alkoholkritische Fakten immunisiert, dass die Presse sogar solche alkoholkritische Meldungen wieder veröffentlichen darf. Das gilt auch für die nächste Meldung der WHO.

2012 sind gemäss einer Meldung der WHO weltweit mehr als 3 Mio. Menschen durch Alkohol gestorben. Der Konsum von Wein, Bier und Schnaps erhöhe das Risiko von rund 200 Krankheiten, z.B. Krebs. Der schweizerische durchschnittliche Alkoholkonsum entspreche fast dem doppelten Konsum weltweit, sei aber leicht tiefer als der europäische. (Quelle: Tages-Anzeiger, 13.5.14)

Kommentar: Dazu muss man wissen, dass die Mehrheit der Weltbevölkerung alkoholfrei lebt. Europa ist der Kontinent mit dem höchsten Alkoholkonsum. Bisher ging die WHO von 60 Krankheiten aus, die ursächlich von Alkohol beeinflusst werden. Eine kürzliche Studie in der Schweiz ergab, dass sich die Todesfälle von Frauen wegen Alkohol in den letzten 15 Jahren verdoppelt haben. Diejenigen der Männer blieben auf gleicher Höhe. Diese Entwicklung dürfte anhalten, denn die Jahrgänge der Frauen, die in der Zeit der Alcopopswelle zum Alkohol gefunden hatten, werden die Statistiken und unsere Gesellschaft noch einige Zeit belasten.

Kategorie: Alcopops (de), Alkoholindustrie, Alkoholkrankheit, Alkoholsteuern, Allgemein, Alter, Gesundheit, Internationales, Medien, Medizin, Meine Blogs, Politik, Schweiz, Senioren, Sozialkosten, Statistik, Verhältnis-Präv., Weltgesundheits-Org., Werbung, WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player