www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für August 2013

Leserbrief zu Analyse-Artikel im Tages-Anzeiger betr. Nachtverkaufsverbot

Donnerstag 29. August 2013 von htm

18.08.2013
 

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Jedem sein Bier“ vom 17.08.13

Nach „Prost den Gesundheitsfanatikern“ am 2.8.13 bringt Michèle Binswanger an gleicher Stelle einen ähnlich abstrusen Artikel, der nur dazu da scheint, die Leser zu verwirren. Zuerst werden präventive Untersuchungen lächerlich gemacht, dann werden Berichte über sachfremde Begebenheiten als Beweise aufgeführt, dass Selbstverantwortung besser als erwiesenermassen wirksame Präventionsmassnahmen seien.

Offenbar geht es darum, die Ablehnung des vom Bundesrat vorgeschlagenen Nachtverkaufsverbot für Alkohol durch die Wirtschaftskommission des Nationalrates zu unterstützen.

Mit ihrem Hochjubeln der Selbstverantwortung im Verkehrsbereich vergleicht sie natürlich völlig unterschiedliche Bereiche. Jeder Verkehrsteilnehmer ab einem gewissen Alter bemüht sich aus eigenem Interesse, heil an sein Ziel zu gelangen. Hat er Pech, ist er selber und sein Umfeld geschädigt. Im Bereich Alkohol liegt die Sache anders. Alkohol ist unser grösstes sozialmedizinisches Problem. Betroffen sind direkt Geschädigte, aber auch die ganze Gesellschaft. Nur ist sich diese des Ausmasses der Schäden nicht bewusst. Sie werden von interessierter Seite auch immer wieder verniedlicht und von den Behörden nicht kommuniziert.

Ich frage mich, wann die grossen Wirtschaftsverbände ihre Solidarität mit der Alkoholindustrie endlich aufgeben und ihre eigenen Interessen wahrnehmen. Auch wundere ich mich, warum die Kirchen, die sich christlich nennenden Parteien und die grossen Sozialwerke nicht endlich die Interessen der Schwachen, der Kinder und Familien zu ihren eigenen machen und den Aufstand gegen die Macht der Alkoholindustrie wagen, die uns durch vielfältige Alkoholgebundenheit und  -Verbundenheit gefangen hält. Das Nachtverkaufsverbot für Alkohol wäre ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt als wirksamste Massnahme zweckgebundene Alkoholsteuern zur Preiserhöhung, d.h. Konsum- und Schadensreduzierung. Per Saldo würde die Allgemeinheit profitieren.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Erhältlichkeit, Leserbriefe, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Religion und Alkohol, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene, WHO globale Alkohol-Strategie, Wirtschaft | Keine Kommentare »

Leserbriefreplik zur Frage – wer trägt die Schuld am Jugendalkoholismus

Montag 5. August 2013 von htm

27.07.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

 

Replik  zum Leserbrief „Rauschtrinken“ – „Die Politik trägt die Verantwortung“ vom 23.7.13

Leserbriefverfasserin Beatrice Landert prangert mit recht die oft hohen Mineralwasserpreise in den Restaurants und bei Grossanlässen an. Trotzdem findet sie nicht, dass die Politik verantwortlich für die trinkenden Jugendlichen sei.

Da stellt sich die Frage, wer bestimmt die Preise im Gastgewerbe? Seit die Gastgewerbegesetze in den Neunzigerjahren von Regierung und Kantonsrat immer mehr liberalisiert worden sind, haben Aspekte der Gesundheit und des Jugendschutzes immer mehr an Gewicht verloren. Hinzu kamen die Rückschritte in den Werbebeschränkungen für Alkoholika, die nachweisbar zum Schaden auch der Jugend wirken.

Damals haben verschiedene Kantone einen mehr oder weniger weitgehenden sogenannten Sirupartikel beschlossen, der verhindern sollte, dass alkoholische Getränke im Vergleich mit alkoholfreien zu billig sind. Auch hier ist wieder die Politik verantwortlich, dass die Bestimmungen auf Druck der bürgerlichen Parteien wenig bewirken können und die Kontrolle durch die Gemeindebehörden vor allem bei Festanlässen oft nicht funktioniert.

Eine der Hauptsünden der Politik war die Aufgabe der Bedürfnisklausel. Sie liess die Zahl der Alkohol führenden Betriebe explosionsartig anwachsen, die Grundlage der heutigen Partygesellschaft. Die Behörden sind heute sogar der Meinung, diese sei ein Standortvorteil der Stadt Zürich. Die Folgen hat der Steuerzahler zu berappen und unsere Gesellschaft zu tragen.

Alkoholpolitik hat natürlich nicht nur mit Mineralwasserpreisen zu tun. Gewöhnlich wird von Politikern ein Lösungsansatz, der gerade im Gespräch ist, herausgepickt und verkündet, damit lasse sich das Alkoholproblem nicht lösen. Damit können sie sogar recht haben. Aber sie versäumen es geflissentlich, die andern Kriterien, die in ein ganzes Paket von Massnahmen gehörten, anzugehen. Das Alkoholproblem ist sehr komplex. Die wichtigsten wirksamen Massnahmen, die alle von den PolitikerInnen getroffen werden müssten, sind bekannt. Sie haben bisher diese Verantwortung nicht übernommen und immer wieder die Interessen der vor allem ausländischen Alkoholmultis vertreten, statt diejenigen der Bürgerinnen und Bürger, von denen sie gewählt wurden und für deren Wohl sie sorgen müssten.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

 

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Feste und Feiern, Gesundheit, Jugend, Leserbriefe, Politik, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Verschiedene, Zitate | Keine Kommentare »

Leserbrief zu „informative Präventionskampagnen bringen nichts“

Montag 5. August 2013 von htm

30.07.2013

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
8004 Zürich

Leserbrief zu „Fast alle Rekruten trinken – und kennen die Risiken“ am 30.7.13

Es wäre zum Lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre. Die Schweizer Wissenschaft hat herausgefunden, dass auf Information basierende Kampagnen keinen merklichen Konsumrückgang beim Alkohol bringen. Das wissen wir doch schon seit Jahrzehnten, obwohl uns die Regierungen von Bund und Kantonen immer wieder mit millionenschweren Kampagnen beglückten, nur um keine wirksamen Massnahmen ergreifen zu müssen. Der eben wieder veröffentlichte Konsum-Rückgang von einem Deziliter reinen Alkohols im letzten Jahr  zeigt einmal mehr, dass die laufenden üblichen Präventionskampagnen gerade genügen, um die Alkohol-Werbefeldzüge zu neutralisieren. Von einem spürbaren Rückgang, der sich positiv auf die Gesellschaft auswirken würde, keine Rede.

Die Schlussbemerkung in der SDA-Agenturmeldung ist aber geradezu komisch. Die Wissenschafter hätten sich nicht damit befasst herauszufinden, welche Massnahmen einen Konsumrückgang bewirken würden. Dafür braucht es nun wirklich keine Untersuchungen mehr. Die sind vor Jahren schon weltweit gemacht und diskutiert worden und die WHO hat die Ergebnisse den Mitgliedsländern zur Anwendung empfohlen. Die Schweiz hat diese Resolution für eine globale Alkoholstrategie im Mai  2010 mitunterzeichnet und anschliessend in den Schubladen versenkt. Die Bevölkerung wurde darüber praktisch nicht informiert.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon
(Leicht gekürzt am 5.8.13 veröffentlicht)

Kategorie: Allgemein, Internationales, Jugend, Jugendliche, Konsumhaltung, Leserbriefe, Schweiz, Statistik, Verhältnis-Präv., Vorsorge, Werbung, WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player