www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für August 2011

Newsletter July – August 2011 – e -

Mittwoch 31. August 2011 von htm

www.alkoholpolitik.ch     Newsletter July/August 2011  (issued 08/31/11)

Dear English speaking reader, dear friends,

I am glad to send you examples of the new entries on my website. See the website for the complete entries.
We have split the articles in two separate language newsletters, German and English. With a mouseclick on the titles you come to the original article where you find also the links to the source. We hope to meet your requirements. It is now much shorter and better to read.

4676 articles in 148 categories and with 11’650 main expressions (tags) since 1/1/2009.
Online August 2001 – August 2011

Kind regards    
Yours Hermann T. Meyer
—————————————————————————————————————————

Text with Newsletter 1107/8e

Dear reader, dear friends,

This is the last Newsletter in connection with my website. I shall not work any longer intensively on www.alkoholpolitik.ch. After 10 years I think that I have contributed enough regarding individual volunteering and alcohol prevention, which followed 45 years of active NGO volunteering in this field.

The website stays open and may be used as archive. Sometimes I shall probably include an article as a blog. Perhaps you will have a look from time to time.

For your interest, some positive feedback, interesting links or for using my articles I want to thank you. Critics from counterparts were pushing me in finding better arguments and didn’t hurt me, although some PR-people have gone to great trouble to do so.

I want to thank as well the alcohol institutions which thought about a different continuation of the website. After careful reflection I decided as mentioned above.

Especially I want to thank all those who honestly take care to go on this way towards a more healthy, less dangerous and happier life for our people. As UN and WHO are engaging themselves now, it seems that we can have some hope.

At the end my hearty thanks go to my smaller circle of friends and family members which has supported me and enabled me to accept this challenge during ten full years and hold out in spite of all problems.

Now to the alcohol policy news of the last 1 ½ months:

The Marin Institute in California announced its new name and vision: Alcohol Justice. To hold the industry accountable for the harm alcohol inflicts upon our many diverse communities. They use research, media and organizing to expose the industry’s products and practices, and actively advocate for effective policies such as increasing alcohol prices, restricting youth-oriented products, limiting ubiquitous and inappropriate alcohol advertising, and supporting state alcohol control.
I wish them success and enough finances to manage.

Italy has introduced the case of “road murder” which can be applied also for drunk drivers. Let’s hope this has a preventing effect.

An „International Scientific Forum on Alcohol Research“ has started in German speaking medias a campaign against the „WHO Global Status Report on Alcohol and Health for 2011“. This alcohol-lobby organization criticizes that the report only mentions the negative aspects of alcohol. It seems as if the alcohol industry is getting nervous.

In view of September’s summit on non-communicable diseases (NCD) where world leaders will meet at the United Nations in New York, the BMJ raises serious concerns regarding the “powerful sway” of the tobacco, alcohol, food and drug industries as international governments prepare to agree global targets to cut avoidable deaths from chronic diseases.

The Addiction editorial by Robin Room, Jürgen Rehm and Charles Parry argue that in order to reduce the burden of NCD, effective alcohol policies should be implemented locally, nationally and internationally.

Best regards
Yours passive-drinker
Hermann T. Meyer

——————————————————————————————————-

 

 

TOP NEWS

TOP NEWS: “Powerful Sway” Of Industry To Cut Avoidable Deaths From Chronic Diseases, BMJ Raises Concern – 25. August 2011
In view of September’s summit on non-communicable diseases where world leaders will meet at the United Nations in New York, the BMJ raises serious concerns regarding the “powerful sway” of the tobacco, alcohol, food and drug industries as international governments prepare to agree global targets to cut avoidable deaths from chronic diseases. … (Source: Medical News Today, 08/25/11)

Heineken, Google, and a Hundred Million Minors – 24. August 2011
Heineken, the world’s third-largest brewing company, has signed a landmark partnership with Google aimed at taking over our computer screens – and marketing to our children. The advertising deal is estimated to reach at least 103 million minors under the age of 18 per month, plus several million more underage youth between the ages of 18 and 20 worldwide. Heineken ads will be concentrated on Google’s YouTube and will involve homepage takeovers and pre-roll ad slots. YouTube receives about 490 million visitors per month, of which an estimated 21% are under age 18. Other alcohol advertisers such as Anheuser-Busch InBev (Bud Light) have previously bought standard YouTube pre-roll ad space, but no alcohol company has ever entered into such an extensive deal that will reach so many young people. (Source: Alcohol Justice, 08/24/11)

USA: Victory in Los Angeles – 24. August 2011
City Council Votes 11-1 to Prohibit Alcohol Ads on Bus Benches
On August 19, 2011, the Los Angeles City Council approved a 10-year contract that prohibits alcohol ads on 6,000+ bus benches. “The impact of underage drinking on Los Angeles is devastating, taking young lives and creating enormous financial costs,” stated Council Member Richard Alarcón. “I’m proud that the City of Los Angeles has chosen to prohibit alcohol advertisements on City bus benches — it is the responsible choice for Los Angeles and sends an important message that the City does not condone or promote underage or irresponsible drinking.” Next step: Alarcón introduces a motion to prohibit alcohol ads on all city-owned & controlled property. For the press release, click here. (Source: Alcohol Justice, 08/24/11)

Journal Addiction calls for action on alcohol and NCD – 20. August 2011
The Addiction editorial by Robin Room, Jürgen Rehm and Charles Parry point out that this year the United Nations General Assembly sessions,will hold a special session on non-communicable diseases (NCDs), emphasizing the importance of addressing such diseases in order to reduce the global burden of illness.
Together with smoking, diet and physical inactivity, consumption of alcohol is among the four most important risk factors for non-communicable disease (NCD). Alcohol consumption, especially heavy consumption, impacts on cancer, liver cirrhosis and stroke. To reduce the burden of NCD, effective alcohol policies should be implemented locally, nationally and internationally, argues the authors. (Source: Alcohol Reports, 08/17/11)

USA: ASAM RELEASES NEW DEFINITION OF ADDICTION – 17. August 2011
The American Society of Addiction Medicine (ASAM) has released a new definition of addiction highlighting that addiction is a chronic brain disorder and not simply a behavioral problem involving too much alcohol, drugs, gambling or sex. This the first time ASAM has taken an official position that addiction is not solely related to problematic substance use. (Source: Alcohol Reports, 08/15/11)

Alcohol-related collateral damage and the broader issue of alcohol’s social costs – 9. August 2011
Commentary on Laslett et al. (2011).
In their paper, Laslett et al. [1] have done a service not just to the research community, but to the millions of people who are affected by alcohol production, distribution and consumption every day in every corner of the world. In brief, the authors have provided a national-level assessment of how the drinking of individuals can affect the social fabric of a society. The impact is widespread and significant in terms of psychological, physical, social and economic costs. Negative effects from others’ drinking were reported by over 70% of Australians in the past year, with 51% experiencing serious adverse effects. Although Australia may not be representative of countries with lower levels of per capita income and alcohol consumption, the article raises some fascinating questions about the ways in which alcohol-related problems are defined, conceptualized, measured, and controlled. For example, what other legally available consumer product (tobacco, automobiles, gambling, etc.) has a comparable negative impact on the majority of the population of an advanced industrialized country? … (Source: Alcohol Reports, 08/8/11)Addiction, 106, 1612–1613 onlinelibrary.wiley.com, 2011

California: Caffeinated-beer ban signed by governor – 6. August 2011
Companies will no longer be able to produce or sell beer infused with caffeine in California starting Jan. 1 after Gov. Jerry Brown on Monday signed legislation introduced because of the health risks of the beverages.
Sen. Alex Padilla (D-Pacoima) wrote SB 39 in response to several incidents in which young drinkers were hospitalized for alcohol overdoses while using caffeinated beer. … (Source: Alcohol Reports, 08/3/11) latimesblogs.latimes.com, 08/1/11

Today the Marin Institute announces its new name and vision: Alcohol Justice – 28. Juli 2011
We are now called “Alcohol Justice,” the one and only alcohol industry watchdog. Our laser focus is on the world’s most harmful drug, and the companies that make and market it. This rebranding of Marin Institute reflects our global mission: To hold the industry accountable for the harm alcohol inflicts upon our many diverse communities. We use research, media and organizing to expose the industry’s products and practices, and actively advocate for effective policies such as increasing alcohol prices,restricting youth-oriented products, limiting ubiquitous and inappropriate alcohol advertising, and supporting state alcohol control. (Source: alcoholjustice.org, 07/27/11) Click here to learn more about our new name, “Alcohol Justice.”

GLOBAL

Alcohol News – 35/2011 – 31. August 2011
e.g.: YLE News (Finland/Estonia) – Alcohol tourism to Estonia set to increase
YLE News (Finland) – Study: Finns unfazed by summer binge drinking
The Local.se (Sweden) – Swedish alcohol monopoly launches ‘booze camera’ iPhone app
Drunken Swedes can now record their boozed-up antics with a new iPhone app launched on Monday by a subsidiary of the country’s state-owned alcohol monopoly. … (Source: Alcohol Reports, 08/30/11)

Russians need good wine, not vodka – Medvedev – 29. August 2011
Russia’s winemaking industry should be developed to help tackle widespread alcohol abuse, President Dmitry Medvedev said on Monday.
“Winemaking is one of the branches that should be developed and contribute to the eradication of alcoholism. Countries where this branch is strong, have no problems with alcohol abuse,” the president said at a meeting with the governor of Russia’s southern Krasnodar Territory, Alexander Tkachev. Medvedev said problems with alcohol abuse stem from “other drinks.” … (Source: Alcohol Reports, 08/27/11) Comment: Wine producing countries have no alcohol-problem. Very funny.

NZ: Alcohol select committee continues to disappoint communities – 26. August 2011
The Drug Foundation today expressed surprise that the Justice and Electoral Committee recommended only tinkering to the Alcohol Reform Bill, saying that many thousands of submitters had expected much greater improvements to the Bill.
The Committee received an unprecedented 8,822 written submissions, and in-fact had to split themselves in half in order to hear from the more than 352 oral submitters.
“The vast majority of submitters urged the Committee to strengthen the Bill, particularly asking for tougher controls over alcohol advertising and an increase to the price of alcohol, which were measures first recommended by Sir Geoffrey Palmer’s Law Commission report,” said Drug Foundation executive director Ross Bell. … (Source: Alcohol Reports, 08/25/11) drugfoundation.org.nz, 08/25/11 Read Full Bill

New York: State Busts More Than 100 Bodegas For Selling Alcohol To Underage Customers – 24. August 2011
More than 100 bodegas across the city were busted for selling alcohol to underage customers during a three-day sting by the State Liquor Authority.
The State Liquor Authority visited 212 stores beginning Monday, sending six young men and women inside while a state investigator looked on. At 123 of the undercover visits – or about 58% – the decoys, ages 18 to 20, successfully bought booze.
Of the bodegas visited by the SLA, the Bronx had the highest citation rate. Thirty-eight of the 48 stores – about 79% – sold alcohol to underage spies in the borough. Manhattan wasn’t far behind with 75% of the bodegas selling to customers under the age of 21. …
The state mailed violations to the 123 stores for selling alcohol to minors. First-time offenders face $2,500 fines. Repeat offenders can be slapped with fines of up to $10,000. Business owners can lose their liquor licenses after a third offense. (Source: Join Together, 08/23/11) nydailynews.com, 08/19/11

UK: Portman Group will monitor Responsibility Deal labelling pledge – 23. August 2011
The Portman Group, the industry’s social responsibility body, is to monitor and report on the industry’s progress on the voluntary labelling pledge.
The pledge to provide responsible drinking information on 80 per cent of alcohol labels on UK shelves by 2013 was set out as part of the Government’s controversial Responsibilty Deal earlier this year.
In a press release, the Portman Group said they would monitor and report publicly on the industry’s progress towards the labelling goal. They are contacting all companies who signed up to the pledge asking them to re-affirm their commitments. A database summarising the pledges, companies and brands involved will be published at a later date. … (Source: Alcohol Policy UK, 08/22/11) Comment: The Portman Group will like this job as labelling is not much preventive.

New smartphone app aims to stop drunken driving – 23. August 2011
The Missouri Department of Transportation is getting into the smartphone app business with one aimed at stopping drunken driving.
The “Show Me My Buzz” application helps users determine their estimated blood-alcohol concentration, or BAC, by typing in the number of drinks they’ve had, how long they’ve been drinking and their gender.
The app typically recommends using a designated driver but also will help the user find the phone number of a local cab company, if necessary. … (Source: Alcohol Reports – News, 08/22/11) bizjournals.com, 08/19/11

Philippines may increase alcohol, tobacco tax take – 23. August 2011
The Philippine government will push a proposal to index taxes on alcohol and tobacco products to inflation that could raise around $1.4 billion in revenues as one of 13 priority bills in Congress this year, President Benigno Aquino said on Tuesday. …
For alcohol products, the bill proposes a uniform rate for three years before the tax is indexed to inflation.
However, the revised alcohol tax still provides for a different tariff on products made using local materials — a provision which the WTO says is discriminatory. … (Source: Alcohol Reports – News, 08/22/11) reuters.com, 08/16/11

Ghana: Checking Road Accidents – 23. August 2011
The Ghana Private Road Transport Union (GPRTU) has embarked on a novelty cause to help check the carnage on our roads. With effect from October, this year, the union is introducing alcometers at all lorry parks to check alcohol levels of drivers. It has also ordered for some reflectors for acquisition by drivers.
These two initiatives by the drivers’ union is highly commendable as they are very bold attempts at putting its house in order. The National Chairman of the GPRTU, Alhaji Yaw Manu, disclosed this at the Seventh Upper West Regional Delegates Conference of the union in Wa. … (Source: Alcohol Reports – News, 08/22/11) modernghana.com, 08/22/11

Alcohol adverts soon to be on Norway cable TV(?) – 23. August 2011
New EU regulations could force the Norwegian government to overturn its current ban on alcohol advertising.
Labour’s (Ap) long hard-fought battle to retain the ban on advertising booze is now hanging by a thread following statements by the EU. Norway will not be exempt from the new European Union TV Directive (AVMSD).
European Commission Vice-President, Neelie Kroes wrote to the government saying it has no choice but to adopt it.
Deputy Foreign Minister Erik Lahnstein said to NRK this was an example of uncommon EU “plainspeaking”.
“The EU says it is consideration for the internal market that weighs heaviest, not Norwegian public health arguments. This puts the government in a difficult situation.” … (Source: Alcohol Reports-News, 08/22/11) theforeigner.no, 08/18/11 our online-comment: The European Union seems to be an economical union only. Not a union for the people. I hope Norway finds a way to resist.

AU: Debate over warning labels on alcohol heats up – 20. August 2011
HEALTH warnings linking alcohol with dire outcomes such as brain damage and cancer have been backed by health groups but described as potentially ”alarming” by an industry-backed group.
The fight over safety labels between the health sector and the multibillion-dollar liquor industry is warming up just as the federal government finally begins formal consultations today on long-awaited warnings, introduced in the United States 22 years ago. … (Source: Alcohol Reports, 08/18/11)

USA: MADD National President: Tools to Reduce Underage Drinking – 20. August 2011
As we prepare to send kids back to classrooms for another school year, it’s important to equip parents and caregivers with the tools for talking with their children about alcohol. This issue is especially personal for me because my beautiful 15-year-old daughter, Alisa Joy, was killed by an underage drunk driver. While the pain of losing a loved one to drunk driving is devastating, we at Mothers Against Drunk Driving (MADD) are committed to educating families about how to prevent such needless tragedies.
Teen alcohol use kills 6,000 young people each year, more than all other illegal drugs combined. However, research shows that three out of four teens say their parents are the number one influence on their decisions about alcohol. So it makes sense to provide parents with the tools to effectively harness their tremendous influence. … (Source: Join Together, 08/19/11)

Ireland’s Drinking Culture Isn’t Romantic, It’s Deadly – 16. August 2011
by Fiona Ryan, Director of Alcohol Action Ireland, the national charity for alcohol-related issues.
WE LOVE TO talk about Ireland’s alcohol culture – it allows us to speculate about how we drink and why we drink, without ever actually doing anything about it.
We can engage in romantic notions of the dark Celtic soul, or question if as a nation we just have an addictive personality. In the meantime, one person dies every seven hours from an alcohol-related cause. Alcohol is the biggest killer of young people in Ireland and 100,000 kids – enough to fill Croke Park and then some – are impacted by their parents’ drinking. … (Source: Alcohol Reports, 08/15/11) businessinsider.com, 08/10/11

Zimbabwean Ministers Disown Proposed Tougher Alcohol Sales Policy – 16. August 2011
Ministers from all three governing parties said there are many issues needing more urgent attention than regulating alcohol without clear research showing its consumption is a serious national problem.
Some members of Zimbabwe’s Cabinet are distancing themselves from reports that the government is drafting a tough national alcohol policy that will regulate the sale of beer and other intoxicating beverages with sales forbidden after noon on Sundays. (Source: Alcohol Reports, 08/15/11) voanews, 08/8/11 Comment: Now we can see that many politicians in Western World are on the same level as in Zimbabwe.

Ghana: Psychiatrist says alcohol should be declared health hazard – 16. August 2011
Koforidua, Aug 9, GNA – Dr Eugene Dordoye, a psychiatrist with the Ghana Health Service (GHS), has suggested that alcohol should be declared a public health hazard. He said alcohol intake was resulting in many diseases claiming lives but because alcohol was not a national health issue its related diseases were not being measured. Dr Dordoye, who spoke to the GNA after addressing a five- day Youth Alive Camp in Koforidua, said alcohol effects were measured by the psychiatric hospitals because of its known effects on mental health. … (Source: Alcohol Reports, 08/15/11) ghananewsagency.org, 08/10/11

Finland: Scanners could reveal contraband on interstate rail services – 16. August 2011
The Finnish Customs and Finnish State Railways (VR) are planning closer inspection of express train services between Finland and Russia. A scanning of an entire train was tested for the first time in Helsinki on Tuesday.
Currently on-board train inspections are carried out using sniffer dogs in addition to a manual check of all possible hiding places. This procedure is time consuming and often ineffective. …
Chief Inspector Kai Vehmersalo of the National Customs Board says the use of scanners could improve the search for illegal immigrants in addition to consignments of contraband tobacco, alcohol and drugs hidden in isolated train compartments. However, the cash for scanners is not yet on the financial timetable in either country. (Source: Alcohol Reports, 08/15/11) yle.fi, 08/9/11

Online Course Reduces Alcohol-Related Problems in College Freshmen – 16. August 2011
An online course that demonstrates the consequences of excessive drinking appears to significantly reduce the most common types of alcohol-related problems among freshman, including binge drinking and sexual assault. The program, called AlcoholEdu for College, has students imagine themselves in real-life situations, such as being with a friend who drinks too much and goes wild, and asks them what they would do. … (Source: Join Together, 08/15/11)

WTO: PANEL REPORT OUT ON DISTILLED-SPIRITS DISPUTE – 15. August 2011
The WTO, on 15 August 2011, issued the report of the panel that had examined complaints by the European Union and the United States regarding “Philippines – Taxes on distilled spirits” (DS396 and DS403). Panel report

Latency Periods Between Alcohol-Related Traffic Violations: Implications for Recidivism – 14. August 2011
Before October 1, 2002, Maryland’s regulations for relicensing drivers with 2 recorded alcohol-related traffic violations distinguished between offenders with 5 or more years between their first and second violations and those with less than 5 years.
Our research examined whether this policy was supported by differential probabilities of recidivism and violation-free survival. … (Source: Alcohol Reports, 08/11/11)

USA: Commercial Liability an Effective Strategy to Reduce Alcohol-Related Problems – 14. August 2011
Holding alcohol retailers liable for injuries or damage done by their intoxicated customers can reduce motor vehicle deaths, homicides, injuries, and other alcohol-related problems, according to the Community Preventive Services Task Force. The independent, nonfederal, volunteer body of public health and prevention experts has determined that commercial host liability, otherwise known as dram shop liability, can be an effective intervention for reducing alcohol-related harms. … (Source: Google Alcohol News, 08/10/11) finanznachrichten.de, 10.8.11

Alcohol Reports, Alcohol News – 32/2011 – 9. August 2011
e.g. Alcohol, Drugs To Ease Anxiety Could Spur Substance-Abuse Problems
– More than half of Americans drink alcohol: report
– Zero alcohol law welcomed by SADD (New Zealand)
– New Study Highlights More Dangers Of “Alcopop” Consumption (USA) … (Source: Alcohol Reports, 08/8/11)

Alcohol and non-communicable diseases (NCDs) – 9. August 2011
-time for a serious international public health effort.
Together with smoking, diet and physical inactivity, consumption of alcohol is among the four most important risk factors for non-communicable disease (NCD). Alcohol consumption, especially heavy consumption, impacts on cancer, liver cirrhosis and stroke. To reduce the burden of NCD, effective alcohol
policies should be implemented locally, nationally and internationally. … (Source: Alcohol Reports, 08/8/11)onlinelibrary.wiley.com, Addiction, 106, 1547–1548

AU: Coalition leads the way with new alcohol & drug strategy – 9. August 2011
The Coalition Government is committed to a new strategy for the way government, health and community services, businesses, families, and communities work together to address alcohol and drug related harms in Victoria, Minister for Mental Health, Mary Wooldridge said today.
Announcing the Expert Advisory Group which will inform the development of the whole of government Victorian Alcohol and Drugs strategy, Ms Wooldridge said the appointment of the 17-member expert taskforce, chaired by Professor Richard Larkins is an important step forward. … More information about the whole of government Victorian Alcohol and Drug Strategy, including details about how to make a submission are available on www.health.vic.gov.au/aod/strategy. (Source: Alcohol Reports, 8/8/11)media release, 08/7/11

One in eight drivers in Ireland are drunk – 6. August 2011
Are the roads safe?
Superficially it seemed like a good year for road safety in Ireland. The recession and emigration meant that traffic, and therefore road accidents, were down last year by 48% from ten years ago, (though up again in the first half of this year). New legislation is set to enforce a lower drink drive level at 50mg, down from 80mg, to comply with European recommendations, and random breath tests are also to be implemented, which are known to reduce incidents of drink driving. … (Source: Alcohol Reports, 08/3/11)garglenation.com, 08/3/11

UK: BBC Panorama alcohol report questions industry influence – 6. August 2011
A BBC Panorama alcohol report, ‘Dying for a Drink’, this week questioned the level of industry influence over Government policy whilst exploring the impact of alcohol misuse within hospitals. Scrutinising Government alcohol policy, Panorama revealed that industry representation on the Government and Partners Alcohol Working Group had recently increased from a few up to 7 out of the 16 members. (Source: Alcohol Reports, 08/3/11)

New York Doctors Report on Dangers of Four Loko – 4. August 2011
A report by doctors at New York’s Bellevue Hospital describes how 11 young people—10 of them under the legal drinking age of 21—were rushed to the emergency room after drinking the “alcopop” Four Loko. Some of the patients ended up in potentially deadly situations, according to NY1. One patient fell onto the subway tracks, another was unconscious at school, and a third was found alone in a park…. (Source: Join Together, 08/3/11)

Heineken’s new online marketing deal to reach 103 million minors monthly – 4. August 2011
Heineken’s new online marketing deal to reach 103 million minors monthly Heineken and Google have started a global partnership which will see the international beer producer increase its YouTube activity. The deal also sets out to use mobile internet as primary marketing channel in emerging markets. This new deal will very likely mean that at least 103 million minors around the world will be exposed to the harmful effects of alcohol marketing on a monthly basis.
According to MarketingWeek.co.uk the agreement spans 20 countries and ‘will see the Dutch brand execute homepage takeovers and use pre-roll ad slots on Google’s YouTube site.’ … (Source: EUCAM, 07/5/11)

One million drivers tested for alcohol in European crackdown – 4. August 2011
A crackdown to enforce drink driving and drug driving regulations across Europe saw police conduct almost one million breath tests in a seven-day period, of which more than 17,000 were positive.
Motorists were also checked for drugs in the operation, organised by the European Traffic Police Network (TISPOL) at the beginning of June. In total, 986,954 drivers were tested and there were 17,705 alcohol offences and 1,636 drug offences detected. Full results, broken down by country, are shown below. … (Source: Alcohol Reports, 08/1/11)fleetnews.co.uk, 07/27/11

Czechia: Drivers no longer penalised for low alcohol blood content – 4. August 2011
Drivers on Czech roads will no longer be stripped of points for small speeding or a small quantity of alcohol in their blood as from Monday, August 1, when an amendment to the road law takes effect. …
The three-point penalty for alcohol up to 0.3 per thousands has been abolished. A higher quantity will be punished with seven points. … (Source: Alcohol Reports, 08/1/11) praguemonitor.com, 08/1/11

Northern Ireland: Minister backs alcohol pricing move – 4. August 2011
Setting minimum prices for alcohol could help cut the near 700 million pounds wasted each year tackling its misuse, the health minister has said. Edwin Poots said the Stormont Executive is still considering its options on the abuse of alcohol.
But his latest comments came after visiting his counterpart in Scotland where minimum pricing is also under debate. … (Source: Alcohol Reports, 08/1/11) belfasttelegraph.co.uk, 07/25/11

Finland: Alcohol locks on all public school transport – 4. August 2011
The use of alcohol locks became mandatory as of Monday for all authorized vehicles taking children to school and daycare. An alcohol lock prevents a car from starting if a breathalyzer test shows the driver is over the legal limit.
The use of alcohol locks is from now on required in school and daycare transportation that has been organized by the municipality, the school or public facility, or is otherwise supported by the state or the municipality. … (Source: Alcohol Reports, 08/1/11)yle.fi, 08/1/11

USA: New Parent Helpline Provides Support, Resources For Teen Substance Abuse – 31. Juli 2011
When parents find out their teen is abusing drugs or alcohol, the family’s immediate focus is generally on getting help for the teen. But parents are often in great need of help themselves. They may need advice on what to say to their teen, how to evaluate whether he or she needs professional treatment and where to find the appropriate substance abuse treatment program if one is needed. A new toll-free telephone helpline is providing that assistance.
The Parents Toll-Free Helpline, 1-855-DRUGFREE (1-855-378-4373), is staffed by clinical social workers with practical experience in substance abuse prevention and treatment. … (Source: Join Together, 07/29/11)

USA: Drunk Driving Penalties Vary Widely by Location – 31. Juli 2011
Punishments for drunk driving vary widely by location, ranging from receiving a ticket to landing in jail for a first-time offense, according to USA Today.
When former NBA star and ESPN analyst Jalen Rose was sentenced this week in the Detroit suburb of West Bloomfield for drunk driving, he was ordered to serve 20 days in the county jail for his first offense. Had he appeared in nearby Pontiac, MI, he most likely would not have gone to jail, the newspaper reports.
States that require mandatory jail time for first offenders include Alaska, Tennessee and Georgia, while no jail time is required for first-time offenders in California, Connecticut and Indiana. Wisconsin gives first-time drunk drivers a ticket. (Source: Join Together, 07/29/11)

USA: SAMHSA Awards $1.1 Million To The National Association Of State Alcohol And Drug Abuse Directors – 31. Juli 2011
The Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) awarded a $1.1 million grant to the National Association of State Alcohol and Drug Abuse Directors (NASADAD) to provide support for states as they navigate the challenges and opportunities presented in the changing health and human services environment.
“Changes are rapidly occurring in health care financing with States playing an increasing role in policy and funding decisions affecting behavioral health prevention, treatment and recovery support services,” said SAMHSA Administrator Pamela S. Hyde, J.D. … (Source: Medical News Today, 07/30/11)

USA: Drop in Underage Alcohol Sales in Indiana Follows Strict ID Law – 28. Juli 2011
Following the institution of an Indiana law requiring anyone buying and carrying out alcohol to show identification, regardless of their age, state inspectors report fewer of the state’s liquor stores, bars and restaurants are selling alcohol to those under 21. Under a recent revision to the law, store clerks are no longer required to ask customers for ID if they reasonably appear older than 40. … (Source: Join Together, 07/28/11)

American College of Obstetrics & Gynecology Calls for Regular Alcohol Abuse Screening – 23. Juli 2011
New recommendations issued by the American College of Obstetrics & Gynecology (ACOG) call for annual alcohol screening for women, and screening in the first trimester of pregnancy.
The guidelines state that for women who are pregnant or who may become pregnant, it is important for obstetrician-gynecologists to “give compelling and clear advice to avoid alcohol use, provide assistance for achieving abstinence, or provide effective contraception to women who require help.” ACOG’s new recommendations also note that health care providers should advise women that low-level consumption of alcohol in early pregnancy is not an indication for terminating the pregnancy. … (Source: Join Together, 07/22/11)

USA: Report to Congress on the Prevention and Reduction of Underage Drinking – 23. Juli 2011
Underage drinking and associated problems have profound negative consequences for underage drinkers, their families, their communities, and society as a whole. Underage drinking contributes to a wide range of costly health and social problems, including motor vehicle crashes (the greatest single mortality risk for underage drinkers); suicide; interpersonal violence (e.g., homicides, assaults, rapes); unintentional injuries such as burns, falls, and drowning; brain impairment; alcohol dependence; risky sexual activity; academic problems; and alcohol and drug poisoning. On average, alcohol is a factor in the deaths of approximately 4,700 youths in the United States per year, shortening their lives by an average of 60 years (Centers for Disease Control and Prevention [CDC] Alcohol-Related Disease Impact [ARDI] software, 2009b). … (Source: Alcohol Reports, 07/21/11)

UK: Police warn alcoholic energy drink ‘Crunk Juce’ causing rise in violence – 19. Juli 2011
A craze for a ‘turbo-charged’ alcoholic energy drink as strong as wine and sold in pint cans has lead to a rise in violence, police have claimed.
One can of ‘Crunk Juce’ is the equivalent of drinking a pint of wine mixed with an energy drink.
‘Crunk Juce’ is 12 per cent proof and marketed as an alternative to beer and wine that will ‘leave you wondering what happened’.
But police say drinkers of ‘Crunk’ – slang for being crazy drunk – are increasingly involved in crime and are now working with trading standards to investigate its impact on public health. (Source: Alcohol Policy UK, 7/19/11)metro.co.uk, 06/26/11

UK: Rise in illegal alcohol manufacturing hits news after fatal blast – 16. Juli 2011
Reports of a rise in counterfeit alcohol production have hit the news following a blast that killed 5 people in Boston, Lincolnshire.
In a BBC report on the Growing problem of illegally distilled alcohol, Trading Standards said that in some parts of the UK up to a quarter of licensed premises had been found to be selling counterfeit alcohol. It also reported that alcohol fraud costs the UK about £1bn a year in lost revenue, including £300m from illegal spirit sales, according to government estimates. Over £13 million of smuggled alcohol was seized last year. … (Source: Alcohol Policy UK, 07/15/11)

RESEARCH

Latest Findings alcohol research: parenting, web-based and student interventions reviewed – 30. August 2011
Recent research from the Drug and Alcohol Findings, supporting evidence-based responses to substance misuse drug and alcohol Effectiveness Bank: (Here the first of five reports)
Parenting intervention has remarkable impact on teen drunkenness
In this initial developer-led trial in one county in Sweden, routine parent-school meetings encouraging commitment to take a strong stand against underage drinking had a remarkable impact on adolescent drunkenness. … (Source: Alcohol Policy UK, 08/29/11)

UK: Poor parenting increases likelihood of binge drinking at ages 16 and 34 – 29. August 2011
A study of over 15,000 children by the think tank Demos shows parenting style is one of the most important and statistically reliable influences on whether a child will drink responsibly in adolescence and adulthood.
Demos found that ‘tough love’ parenting, combining consistent warmth and discipline, was the most effective parenting style to prevent unhealthy relationships with alcohol right into the mid-thirties age range.
The report Under the Influence found that: Bad parenting at age 10 makes the child twice as likely to drink excessively at age 34
- Bad parenting at age 16 makes the child over eight times more likely to drink excessively at that age
- Bad parenting at age 16 makes the child over twice as likely to drink excessively at age 34. … (Source: Alcohol Reports, 08/27/11) demos.co.uk, 08/28/11

Networking Site Usage By Teens Linked To Higher Smoking, Drinking And Drug Consumption, USA – 29. August 2011
Teenagers in the USA who regularly use networking web sites are more likely to smoke, drink alcohol and use drugs, says a survey carried out by CASA Columbia (The National Center on Addiction and Substance Abuse at Columbia University), titled the National Survey of American Attitudes on Substance Abuse XVI: Teens and Parents.
In this 16th annual back-to-school survey, teens aged from 12 to 17 years were asked, for the first time, whether they used Facebook, MySpace or other social networking web sites regularly (on a typical day). 70% said they do spend some time each day on a networking site, compared to 30% who don’t. The survey found that: … (Source: Medical News Today, 26.8.11)

UK: Latest LAPE alcohol figures hit headlines over rising hospital admissions – 26. August 2011
Local Alcohol Profiles for England (LAPE 2011) figures have been released, drawing media attention to areas with highest rates of harm and a continuing upwards national trend. Total alcohol-related admissions for England reached over one million in 2009/10; an increase of 879 alcohol-related admissions per day compared to five years ago.
The figures indicate that over the five years to 2009/10 there has been a 24.6% increase in the number of people being admitted to hospital due to alcohol specific conditions. However LAPE now includes data indicating there are more than six million people over 16 in England who do not drink alcohol. Patterns of abstention relate strongly to ethnicity as estimates range from 6.4% of adults in Mid Devon to 48.0% in London’s Newham borough. Other reported findings include: … (Source: Alcohol Policy UK, 08/25/11)

Non-alcoholic Beer Reduces Inflammation And The Incidence Of Upper Respiratory Tract Infections After A Marathon – 26. August 2011
Strenuous exercise significantly increases the incidence of upper respiratory tract infections (URTI) caused by transient immune dysfunction. Naturally occurring polyphenolic compounds present in food such as non-alcoholic beer (NAB) have strong anti-oxidant, anti-pathogenic, and anti-inflammatory properties.
To determine whether the ingestion of non-alcoholic beer polyphenols for three weeks prior to the Munich Marathon would attenuate post-race inflammation and decrease URTI incidence. … (Source: Alcohol Reports, 08/25/11) Medicine & Science in Sports & Exercice, May 2011 Volume 43

Perceptions of the impact of price on alcohol consumption from a large scale cross-sectional convenience survey in north west England 25. August 2011
A large-scale survey was conducted in 2008 in north west England, a region with high levels of alcohol-related harm, during a regional ‘Big Drink Debate’ campaign. The aim of this paper is to explore perceptions of how alcohol consumption would change if alcohol prices were to increase or decrease.
A convenience survey of residents (>18 years) of north west England measured demographics, income, alcohol consumption in previous week, and opinions on drinking behaviour under two pricing conditions: low prices and discounts and increased alcohol prices (either ‘decrease’, ‘no change’ or ‘increase’). … (Source: Alcohol Reports, 08/24/11) BMC Public Health 2011, 11:664; doi:10.1186/1471-2458-11-664

UK: ‘New media, new problem’-children exposed to online alcohol marketing – 24. August 2011
A new report from Alcohol Concern looks at how children and young people are at risk of being exposed to alcohol marketing and pro-drinking messages via the internet.
‘The report reveals the growing importance to alcohol companies of social networking sites (SNSs) like Facebook and video sharing sites such as YouTube as a means of promoting their products, and the inadequacies of online age verification pages aimed at preventing under 18s from accessing content intended for adults.
It also highlights the frequent practice of users of SNSs posting pictures and descriptions of themselves drinking and being drunk, and asks why so many of us choose to publicise our alcohol consumption in this way.’ (Source: Alcohol Policy UK, 08/23/11)

Researchers Study How Excess Alcohol Depresses Immune Function – 23. August 2011
Alcoholism suppresses the immune system, resulting in a high risk of serious, and even life-threatening infections. A new study shows that this effect stems largely from alcohol’s toxicity to immune system cells called dendritic cells. These cells play a critical role in immune function, responding to danger signals by searching for unfamiliar antigens within the body that would be coming from invading microbes, and presenting such antigens to T cells, thus activating them to seek and destroy cells containing these antigens. The research is published in the July 2011 issue of the journal Clinical and Vaccine Immunology. … (Source: Alcohol Reports – News, 08/22/11) infectioncontroltoday.com, 08/9/11

Reinforcement of Smoking and Drinking: Tobacco Marketing Strategies Linked With Alcohol in the United States – 22. August 2011
We investigated tobacco companies’ knowledge about concurrent use of tobacco and alcohol, their marketing strategies linking cigarettes with alcohol, and the benefits tobacco companies sought from these marketing activities.
We performed systematic searches on previously secret tobacco industry documents, and we summarized the themes and contexts of relevant search results. … (Source: Alcohol Reports, 08/20/11)

Average Brit Spends £58,201 ($93,000) On Booze Over A Lifetime And Has 726 Hangovers – 20. August 2011
Over an average British person’s lifetime, 5,800 pints of beer are consumed, plus 8,700 glasses of wine, 2,900 bottles of cider, 5,808 shots of spirits, 1,452 cocktails, 1,452 glasses of liquor, and 1,452 glasses of champagne – the equivalent of 456 drinks annually. The typical Brit also experiences 726 hangovers over a lifetime. £962 are spent annually on alcohol, or £58,201 ($93,000) by the time they die. … (Source: Medical News Today, 08/19/11) our online-comment: In this study it is not included, what everybody pays a life time for alcohol-related social costs. We should not forget this.

Why the New Definition of Addiction, as ‘Brain Disease,’ Falls Short – 20. August 2011
In 1956, the American Medical Association declared alcoholism a “disease.” More than half a century later, the American Society of Addiction Medicine (ASAM) has proclaimed addiction, including alcoholism and “process” addictions like gambling, to be the same.
According to the ASAM’s definition, published on the group’s website on Monday, addiction is a “primary, chronic disease of brain reward, motivation, memory and related circuitry.” This clarification, which was based on consultations with more than 80 experts, is aimed in part at de-stigmatizing addictive disorders. … (Source: Join Together, 08/18/11) healthland.time.com, 08/16/11

A Literature Review of Cost-Benefit Analyses for the Treatment of Alcohol Dependence – 17. August 2011
The purpose of this study was to conduct a literature review of cost-benefit studies on pharmacotherapy and psychotherapy treatments of alcohol dependence (AD).
A literature search was performed in multiple electronic bibliographic databases. The search identified seven psychotherapy studies from the USA and two pharmacotherapy studies from Europe. … (Source: Alcohol Reports, 08/16/11)

Alcohol Consumption Among University Students in North Rhine–Westphalia, Germany – 16. August 2011
—Results From a Multicenter Cross-sectional Study
To assess alcohol use and problem drinking among university students in the German Federal State of North Rhine–Westphalia (NRW) and to examine the associated factors.
A multicenter cross-sectional study was conducted in 16 universities in 2006–2007 in NRW by a standardized questionnaire and 3,306 students provided information (response rate of 88%). Problem drinking was measured by the CAGE questionnaire. …
Overall, heavy drinking and problem drinking are common among university students in this sample. Intervention programs should be designed for students at a particularly high risk. (Source: Alcohol Reports, 08/14/11)

The Danish longitudinal study of alcoholism 1978-2008 A clinical high-risk study – 14. August 2011
Based on a Danish birth cohort (n=9182), a high risk group of sons of alcoholic fathers (HR, n=223) and a low risk group of sons without parental alcoholism (LR, n=106) has been followed prospectively from pregnancy to age 40.
The HR sons are characterized by a high prevalence of alcohol dependence (31%) and a high rate of remission (55%).
Most powerful predictors for alcohol dependence in adulthood are: low birth weight, ADHD, conduct disorder, low cognitive efficiency and high behavioural dyscontrol in childhood.
A 50 year follow-up examination of the sample, including DNA-testing, is planned in the nearest future. (Source: Alcohol Reports, 08/11/11)

USA: 40 Sports Stars Whose Vices Ruined Their Careers – 14. August 2011
Drugs, alcohol and gambling are all vices that have ruined the lives of athletes. Even the greatest and most talented players in the world have succumbed to these vices, which inhibit their ability to play and drain them financially.
The vices may be different, but the outcome is generally the same: Athletes that get caught up in these worlds ruin their careers and never live up to their potential.
Here are the athletes that had their playing and coaching days cut short and ruined perfectly good careers. … (Source: Join Together, 08/12/11) bleacherreport.com, 08/8/11

NL: Trends in adolescent alcohol use: Effects of age, sex and cohort on prevalence and heritability – 14. August 2011
To determine the effect of age, sex, and cohort on the prevalence and genetic architecture of adolescent alcohol use (AAU). Design Survey study in participants registered with the Netherlands Twin Register. Setting Twins from the general population.
Two cohorts (data collected in 1993 and 2005-8) of twins aged 13-15, 16-17 and 18-21. In 1993 and 2005-8 a total of respectively 3269 and 8207 twins took part. … (Source: Alcohol Reports, 08/11/11)

One Measure Of Spirits Can Raise Acute Pancreatitis Risk By 52% – 9. August 2011
According to a study published online by BJS (British Journal of Surgery), the risk of an acute pancreatitis attack can be increased by drinking just one 4cl measure of spirits, however, wine or beer do not appear to have the same effect.
The Karolinska Institute in Sweden conducted a study, in which researchers followed 84,601 people aged between 46 to 84 years from the general population in Vastmanland and Uppsala for an average of ten years, during which time 513 developed acute pancreatitis. … Source: Medical News Today, 08/6/11)

USA: Alcohol Abuse Has Doubled in Army in Past Five Years – 8. August 2011
…Official Says
The rate of alcohol abuse among soldiers has doubled in the past five years, says Dr. Les McFarling, Director of the Army Substance Abuse Program. McFarling attributes the rise to the stress of serving in wars, readjusting to life at home and then repeating the cycle, the Chicago Sun-Times reports. He says about 13,000 soldiers were treated for substance abuse in 2010—most of them for alcohol. …
The Army announced last month it is trying to fill 130 substance-abuse counselor positions by October 1. The Army Substance Abuse Program is looking for professionals to help substance-impaired soldiers who have the potential to continue military service. (Source: Join Together, 8/8/11)

Alcohol Reports – Articles on FASD – 8. August 2011
e.g. Binge drinkers have sex they later regret
A new study has found that binge drinking puts teenage girls at risk of having unprotected sex, unplanned pregnancies and contracting sexually-transmitted diseases. … (Source: Alcohol Reports, 08/7/11)

The Effects Of Smoking And Alcohol Use On Risk Of Upper Aero-Digestive Cancers – 6. August 2011
Upper aero-digestive tract cancers (UADT), especially those of the oral cavity, pharynx, and larynx, are often referred to as alcohol-related cancers as it has been shown repeatedly that heavy drinkers, in particular, are at increased risk. The combination of heavy alcohol use and cigarette smoking is the key factor in increasing the risk of these cancers. (Source: Medical News Today, 08/4/11)

NL: “In Control: No Alcohol!”: Study Protocol of a Randomized Controlled Trial – 6. August 2011
In the Netherlands, children start to drink at an early age; of the Dutch 12-year olds, 40% reports lifetime alcohol use, while 9.7% reports last-month drinking. Starting to drink at an early age puts youth at risk of developing several alcohol-related problems later in life. Recently, a home-based prevention program called “In control: No alcohol!” was developed to delay the age of alcohol onset in children. The main aim of this project is to conduct a Randomized Controlled Trial (RCT) to evaluate the effectiveness of the program. … (Source: biomedcentral.com, 08/4/11

Prevention of alcohol misuse among children, youths and young adults – 6. August 2011
Background: Despite many activities to prevent risky alcohol consumption among adolescents and young adults there is an increase of alcohol intoxications in the group of ten to twenty year old juveniles.
This report gives an overview about the recent literature as well as the German federal prevention system regarding activities concerning behavioral and policy prevention of risky alcohol consumption among
children, adolescents and young adults. Furthermore, effective components of prevention activities are identified and the efficiency and efficacy of ongoing prevention programs is evaluated. … (Source: Alcohol Reports, 08/3/11)egms.de, 07/22/11

EU: Protecting the unborn baby from alcohol – 6. August 2011
September 7th, 2011 12:00 PM to 3:00 PM; Location Rue Wiertz 60 European Parliament Brussels, B 1047
Belgium Contact Phone: +32 (0)2 736 39 76 Email: aleksandra.kaczmarek@eurocare.org
This event is jointly organized by European Alcohol Policy Alliance (Eurocare) and the Polish State Agency for Prevention of Alcohol-Related Problems (PARPA) to mark International Foetal Alcohol Spectrum Disorders (FASD) Day.
Drinking alcohol during pregnancy is the leading known cause of birth defects and developmental disorders in the EU.
This meeting will be a unique opportunity to learn more about this condition, share experiences and good practices, and discuss with specialist working in the field the different policy options to curb its incidence. … (Source: Eurocare, 08/4/11)

Vermont Leads U.S. in Underage Drinking – 6. August 2011
Vermont has the highest rate of underage drinking in the nation, a new federal report reveals. The state ranks second in youth marijuana use, the Burlington Free Press reports.
The report from the Substance Abuse and Mental Health Services Administration is a state-by-state analysis of a range of behavioral health issues. The report found 36.6 percent of 12- to 20-year-olds in Vermont said they drank alcohol in the previous month, the highest rate in the nation. Utah had the lowest underage drinking rate, 14.2 percent. … (Source: Join Together, 08/4/11)

Drink may cause ‘invisible’ brain harm – 4. August 2011
MORE than 4,000 Irish people could be suffering from an “invisible” serious brain injury caused by alcohol abuse, according to research. It suggests one quarter will die from the little-known condition and another 1,000 will need long-term nursing care, at a cost of tens of millions of euro a year. The research said there were no national policies in relation to alcohol-related brain injury and no public awareness of it. … (Source: Alcohol Reports, 08/1/11)

UK: Fewer 11-15 year olds drinking finds NHS survey – 31. Juli 2011
Latest figures from a national survey of 11-15 year old pupils suggests fewer young people are drinking, and are less accepting of drunkenness. However it also finds no clear trend in consumption levels for those that do drink. The findings come from an annual survey which in 2010 included 7,296 pupils from 246 schools.
Some key findings from the report includes:
Between 2009 and 2010 the percentage of 11-15 year olds who had tried alcohol fell from 51% to 45%. … (Source: Alcohol Policy UK, 07/28/11)

New research exposes alcohol industry public relation tactics – 26. Juli 2011
A new study has revealed how the alcohol industry is using its Drinkwise organisation to create an impression of social responsibility while promoting measures for which there is little evidence of impact and are unlikely to hurt profits.
A research team from Deakin University’s School of Psychology examined submissions to the Australian National Preventative Health Taskforce (NPHT) to determine which organisations or individuals discussed positive relationships or work by Drinkwise. … (Source: Alcohol Reports, 07/25/11)

UK: Behavioural interventions most effective for higher risk drinkers – 26. Juli 2011
A report from the North West Public Health Observatory (NWPHO) demonstrates brief interventions for alcohol are the most cost effective, followed by interventions for smoking, sexual health and physical activity.
Changing Health Choices – A review of the cost-effectiveness of individual level behaviour change interventions.
Key findings include: The cost-effectiveness of brief interventions is strongest for interventions among high risk drinkers. … (Source: Alcohol Reports, 07/25/11)

USA: Effects of an alcohol intervention on drinking among female college students… – 26. Juli 2011
… with and without a recent history of sexual violence.
Alcohol misuse among college students is a significant public health problem that can have negative long-term implications. One important correlate of problem drinking among college female populations is sexual violence. The current study investigated: (1) past year sexual violence and its association with alcohol consumption and related psychosocial variables (stress, coping, and mental health); and (2) whether the impact of an alcohol intervention was different for college women with a history of sexual violence compared to those without such a history. … (Source: Alcohol Reports, 07/24/11)

Almost One-Quarter of Americans Report Binge Drinking in the Past Month – 21. Juli 2011
Almost one-quarter of Americans age 12 or older say they participated in binge drinking in the previous month, according to a government survey. The National Survey on Drug Use and Health found binge drinking rates varied among states, ranging from 14.1 percent in Utah, to 29.8 percent in North Dakota. The survey defines binge drinking as having five or more drinks on one occasion. …
The survey included interviews with more than 137,000 people between 2008 and 2009. … (Source: Join Together, 07/21/11)

UK: ‘Nudge alone is not enough’ says Lords Committee report – 21. Juli 2011
… as BBPA reveal Responsibility Deal unit campaign.
A Lords Select Committee report on behaviour change was released today, stating ‘nudge’ approaches alone are not sufficient for achieving population level public health improvements. Launching the report, Committee Chair Baroness Neuberger said a “package of measures” was needed ranging from nudges to taxes and regulation…. (Source: Alcohol Policy UK, 07/19/11)

The rise of the teetotal generation – 19. Juli 2011
Binge drinking among young people may have peaked according to official new data.
Amid the constant furore surrounding binge drinking among Britain’s young people, a quiet revolution is taking place. Increasing numbers are abstaining from alcohol in what appears to be a rejection of media stereotypes and peer pressure.
An annual survey of young people’s drinking habits, to be published by the NHS Information Centre in two weeks, is expected to show another rise in the number of young teenagers who have never had a drink. This follows nine years of steady increases in the proportion of 11 to 15 year olds who have never tried alcohol, from 39 per cent in 2001 to 49 per cent last year.
These figures coincide with a 21 per cent decline in the number of children under the age of 16 needing hospital treatment for alcohol-related diseases in the past two years, suggesting that safe drinking messages may be starting to get through. (Source: Alcohol Policy UK, 07/19/11) independent.co.uk, 07/06/11

Chinese Culture Encourages Binge Drinking In Middle Aged Men – 19. Juli 2011
A nationwide study confirms that binge drinking has reached epidemic proportions in China and argues that efforts to tackle the problem must address the country’s unique drinking culture.
In this study, published online today in the journal Addiction, binge drinking was defined as consuming 50g or more pure alcohol in one day for men (about five 330ml tins of beer), and 40g or more for women. The study found that of the almost 50,000 people surveyed across China, 55.6% of men and 15% of women were current drinkers, having had at least one drink in the previous twelve months. Among current drinkers, men averaged a daily intake of 47.8 grams of pure alcohol, with a median of 5.6 binges per year. Women fared a bit better, with an average daily intake of 19.1g and a median of 2.4 binges per year. 26% of male drinkers and 8% of female drinkers were classed as ‘frequent drinkers’, drinking 5-7 days per week. …(Source: Medical News Today, 07/18/11)

AU: Is the “alcopops” tax working? – 19. Juli 2011
Probably yes but there is a bigger picture.
The Australian Government’s decision to raise taxes on ready-to-drink spirit-based beverages (RTDs; “alcopops”) in 2008 caused great controversy. Interest groups have selectively cited evidence to support their points of view.
The alcohol industry cited Victorian data from the Australian Secondary Students’ Alcohol and Drug Survey (ASSADS) as evidence that the tax had failed, but closer examination of the data suggests that fewer students are drinking, and fewer are drinking at risky or high-risk levels. Excise data from the first full year after the tax came into effect showed a more than 30% reduction in RTD sales and a 1.5% reduction in total pure alcohol sold in Australia. … (Source: Alcohol Reports, 07/17/11)

Wine strength stronger than labelled – 19. Juli 2011
Wine makers “systematically” understate the strengths of wines, according to a Guardian report. A study found that 57% of the wines analysed were stronger than on the label; average ABV content was found at 13.6% but the average labelled strength was 13.1%. The analysis also revealed that strength of wine across the world has risen by almost one per cent in recent years. (Source: Alcohol Reports, 07/17/11)

Binge Drinking Damages Teenage Girls’ Brains More Than Boys’ – 19. Juli 2011
Teenage girls who binge-drink have a higher risk of long-term harm to the brain compared to boys of the same age who also binge drink, researchers from the University of California, San Diego and Stanford University reported in Alcoholism: Clinical and Experimental Research.
Their definition of binge-drinking is consuming at least four (for females) or five (for males) alcoholic drinks at one sitting.
The investigators said that activity levels in several regions of the brain among girls who binge drink were lower than what one would normally find among typical teenagers. …(Source: Medical News Today, 07/17/11)

Alcohol-related deaths and deaths among people who were alcohol dependent in Ireland, 2004 to 2008 – 16. Juli 2011
This paper describes, for the first time, trends in alcohol-related deaths and deaths among people who were alcohol dependent in Ireland, as recorded by the National Drug-Related Deaths Index (NDRDI) for the years 2004−2008. The main findings of the analysis are:
The NDRDI recorded 672 poisoning deaths in which alcohol was implicated in the five-year period. This total comprised almost equal numbers of alcohol-only poisonings and alcohol polysubstance (alcohol plus other substance/s) poisonings. The annual number fluctuated over the period, being highest in 2007 (170 deaths) and lowest in 2006 (111 deaths). Alcohol was the substance most frequently
implicated in all fatal poisonings in Ireland in the five-year period. … (Source: Alcohol Reports, 07/15/11) HRB Trends Series 10

——————————

Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland,
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29         e-mail
Copyright © 2001-2011: Hermann T. Meyer. All rights reserved.
Texts from third persons do not necessarily reflect our own opinion. If you use our texts for distribution, please state the source.
Last entry08/31/11

This is our last Newsletter. Wishing you all the best. Kind regards

Hermann T. Meyer

Kategorie: Addiction, adults, Advertising, Alcohol industry, Alcohol taxes, Alcopops, Allgemein, Availability, Binge Drinking, Children, consumption, Driving under the Influence, Fetal alcohol syndrome etc., Global, Health, Labels, Media, Newsletter, Non-communicable diseases, Parents, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Price, Publications, Research, Social Costs, societal effects, Statistics, TOP NEWS, Transportation, Violence and crimes, Watchdogs, WHO, Youth | Keine Kommentare »

Newsletter Juli-August 2011 – d -

Mittwoch 31. August 2011 von htm

 

www.alkoholpolitik.ch   Newsletter Juli/August 2011 (per 31.08.11)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir freuen uns, Ihnen den neuen und letzten Newsletter der zehnjährigen Webseite unterbreiten zu dürfen und hoffen, dass er für Sie nützlich ist. Mit Hilfe der Links in den Ueberschriften, können Sie die ausführlichere und verwandte Meldung leicht finden. Um den Newsletter weiter zu kürzen, haben wir zwei getrennte Ausgaben nach den Sprachen Deutsch und Englisch verfasst. Auf der Webseite finden Sie weitere Kapitel, z.B. Leserbriefe, Interventionen, Zitate. In der englischen Abteilung sind mehrheitlich Artikel notiert, die in der deutschen Version nicht  vorhanden sind. Es lohnt sich, auch dort zu stöbern.

4676 Eintragungen in 148 Kategorien mit 11’650 Schlagwörtern seit 1.1.2009;
Online  August 2001 – August 2011

 

 

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer

———————————————————————————————————–

Begleitbrief zum versandten Newsletter

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Dies ist der letzte Newsletter, den ich zu meiner Webseite herausgebe. WWW.alkoholpolitik.ch wird nicht mehr wie bisher intensiv bearbeitet. Nach vollen 10 Jahren denke ich, habe ich meinen Beitrag in Sachen individueller Freiwilligenarbeit und Alkoholproblem geleistet, dem 45 Jahre sehr aktiver Freiwilligenarbeit im Kollektiv vorangegangen waren.
Die Webseite bleibt offen und kann als Archiv genutzt werden. Ab und zu werde ich wahrscheinlich Berichte in Blogform aufschalten. Vielleicht schauen Sie gelegentlich hinein.

Für Ihr Interesse, das gelegentliche positive Feedback, für Hinweise auf interessante Artikel oder wenn Sie meine Dienstleistung verwendet haben, danke ich Ihnen. Die Kritik der Gegenseite hat mich oft angesport, nach guten Argumenten zu suchen. Beleidigende Kritik hat mich nicht getroffen, obwohl sich einige PR-Leute grosse Mühe gegeben haben.
Danken möchte ich auch den Fachstellen, die sich Gedanken über eine andersartige Weiterführung meiner Webseite gemacht haben. Nach reiflicher Überlegung habe ich mich aber zu der oben angedeuteten Lösung entschlossen. Vor allem aber danke ich auch jenen, die weiterhin ehrlich bemüht sind, auf diesem wenig Lorbeeren versprechenden Weg weiterzugehen, um unserer Bevölkerung ein gesünderes, gefahrloseres, glücklicheres Leben zu ermöglichen. Mit dem Engagement der WHO und der UNO scheint nun doch langsam berechtigte Hoffnung aufzukommen.
Zum Schluss auch mein Dank an den engeren Kreis von FreundInnen und Familie, die mich unterstützt und mir ermöglicht haben, diese Herausforderung zehn lange Jahre anzunehmen und trotz aller (auch technischer) Probleme durchzuhalten.
———————————————————–
Zum alkoholpolitischen Geschehen der letzten 1 1/2 Monate:

Trotz Sommerpause sind einige bemerkenswerte Meldungen eingegangen, wie immer positive und negative. Dass die Österreicher ihr Alkoholproblem gewohnt locker sehen, überrascht nicht. Den Italienern hingegen ist in Bezug auf Alkohol am Steuer offensichtlich der Kragen geplatzt, schaffen sie doch den Begriff des „Strassenmords“ im Strafgesetzbuch, was ein härteres Vorgehen gegen Alkoholtäter erlauben wird.

Dass die UNO eine grosse Tagung zum Thema der „Nichtübertragbaren Krankheiten“ abhalten wird, wobei Alkohol als eine der wichtigsten Ursachen auch eine Rolle spielen soll, hat die Alkohollobby auf den Plan gerufen. Mit dem deutschen Professor Keil als Aushängeschild haben Ärzte und Wissenschaftler des „International Scientific Forum on Alcohol Research“ kritisch auf einen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reagiert.
Die Alkoholforscher beanstandeten die aus ihrer Sicht einseitige Darstellung des „WHO Global Status Report on Alcohol and Health for 2011“. Richtig sei zwar, dass Alkoholmissbrauch massive gesundheitliche und gesellschaftliche Folgen habe, andererseits konzentriere sich der Bericht fast ausschließlich auf die negativen Effekte. Nachdem die Alkoholindustrie im Rahmen der langjährigen Abklärungen der WHO mit ihren Anliegen nicht durchdringen konnte, versucht sie nun verzweifelt, gegen die lange überfälligen Veröffentlichungen der WHO anzukämpfen. Es ist gut, dass man jetzt die Namen einiger der Wissenschaftler und Institute kennt, die mit diesen verharmlosenden Veröffentlichungen das Image der gefährlichsten Gesellschaftsdroge unserer Zeit zu retten versuchen.

Natürlich haben die Medien dieser Verlautbarung eine weite Verbreitung ermöglicht, auch jene Medien, die wesentliche alkoholnegative Meldungen unterdrücken.

Freundliche Grüsse

Ihr Auch-Passiv-Trinker
Hermann T. Meyer
—————————————————————————————————-

TOP NEWS

TOP NEWS: 700.000 Österreicher haben ein Alkoholproblem – 25. August 2011
Experten wollen Alkohol-Werbung und Ausschenken von Alkohol in Betriebskantinen beschränken.
Alpbach/Wien – In Österreich sind 330.000 Menschen alkoholkrank. Im Rahmen der Gesundheitsgespräche beim Europäischen Forum Alpbach forderten Mediziner, dass die Krankheit Alkoholsucht als solche erkannt und entsprechende Maßnahmen gesetzt werden, hieß es im Ö1-Morgenjournal am Montag. Vorgeschlagen wurde unter anderem eine Beschränkung von Alkohol-Werbung und das Ausschenken von Alkohol in Betriebskantinen. … (Quelle: derstandard.at, 22.8.11) Kommentar: Mehr als 700 Online-Kommentare zeigen, dass Interesse besteht, allerdings meist pro Alkohol, oft recht witzig. Das Problem wird nicht ernst genommen. Die Prävention steckt noch in Ötzis Kinderschuhen.

Italien: «Strassenmord» ins Strafgesetzbuch – 17. August 2011
Italien will die Strafen für Verkehrsvergehen verschärfen. Autofahrer, die unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol tödliche Verkehrsunfälle verursachen, sollen künftig härter bestraft werden.
Der italienische Innenminister Roberto Maroni hat vor, das Vergehen des «Strassenmordes» im Strafbuch einzuführen. Maroni reagiert damit auf den Tod von vier jungen französischen Touristen auf der Autobahn in der norditalienischen Region Piemont. Sie waren in den Morgenstunden auf dem Weg in die Ferien, als ihr Auto mit dem Geländewagen eines betrunkenen Autofahrers kollidierte, der in Gegenrichtung auf der Autobahn fuhr. Der SUV-Fahrer und seine Begleiterin überlebten. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 17.8.11)

D: Bier-Werbung: “gesundheitsfördernd” ist verboten – 4. August 2011
Brauer dürfen ihr Bier nicht als gesundheitsfördernd bewerben. Mit Blick auf entsprechende Darstellungen auf der Internetseite des Brauer-Bundes hat das Berliner Landgericht in einer am Montag veröffentlichten Entscheidung verboten, die schönheitsfördernde Wirkung von Bier hervorzuheben. Auch dürften Vorbeugeeffekte des Getränks gegen Herzerkrankungen, Gallen- und Harnstein sowie Osteoporose nicht angepriesen werden. (Quelle: netdoktor.de, 2.8.11) Kommentar: Wie würden unsere Gerichte in der Schweiz entscheiden? Warum gab es noch keine entsprechende Klagen gegen die Wein- und Bierlobby?

Neue Wege im Gesundheitswesen – 19. Juli 2011
Für eine «Healthy Economy» im Verbund mit staatlichen Akteuren. Von Thomas Mattig
Im Zentrum der 64. WHO-Weltversammlung, die Ende Mai 2011 in Genf stattgefunden hat, standen die Prävention und die Bekämpfung nichtübertragbarer Krankheiten. Die Weltgesundheitsorganisation hat diesen Fokus mit gutem Grund gewählt: Nichtübertragbare Krankheiten haben sich weltweit zur Todesursache Nummer eins entwickelt, darunter vor allem Herz-Kreislauf-Krankheiten, Krebserkrankungen, Krankheiten der Atmungsorgane und Diabetes. Die Wahrscheinlichkeit einer solchen Erkrankung lässt sich durch einen gesunden Lebensstil massgeblich reduzieren. Damit sich diese Erkenntnis in unserer Gesellschaft langfristig durchsetzt, müssen Prävention und Gesundheitsförderung im Gesundheitssystem der Zukunft einen viel höheren Stellenwert bekommen. Nur dann kann die nötige Aufklärung geleistet werden. Und nur dann können die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen so gestaltet werden, dass alle die Möglichkeit haben, ein gesundes Leben zu führen. So lässt sich der ungute Aufwärtstrend bei den nichtübertragbaren Krankheiten stoppen und unser Gesundheitssystem langfristig entlasten. … (Quelle: NZZ, 19.7.11)Kommentar: Ein wichtiger Faktor beim Kampf gegen die nichtübertragbaren Krankheiten ist der Alkoholkonsum.

SCHWEIZ

CH: Frauen trinken mehr Alkohol – 30. August 2011
In der Schweiz leben 350?000 Alkoholiker. Ein Drittel sind Frauen. Auch in Graubünden nimmt die Zahl von alkohol­abhängigen Frauen zu. Das Blaue Kreuz bietet darum Gesprächsgruppen für Frauen an. Hinter der Sucht nach Alkohol verstecken sich nicht selten familiäre Probleme.
Manuela Perrinjaquet vom Blauen Kreuz Graubünden spricht von einer «sehr hohen Dunkelziffer» auch in Graubünden. Die Fachfrau weiss, dass das Trinkverhalten von Frauen anders ist als das von Männern. «Viele trinken im Geheimen und wagen es kaum, sich Hilfe zu holen», sagt sie. (Quelle: Google Alkohol News, 30.8.11) suedostschweiz.ch, 29.8.11

CH: Bundesrat will sich bei den Verdingkindern entschuldigen – 29. August 2011
11.3475 – Interpellation Verdingkinder. Historische Aufarbeitung und Entschuldigung. Eingereicht von Fehr Jacqueline am 31.05.2011
im Nationalrat
1. Welche Möglichkeiten sieht er, den Betroffenen eine Entschuldigung zukommen zu lassen und damit die historische Aufarbeitung der Geschichte der Verdingkinder zu unterstützen? Welche weiteren Möglichkeiten zur Unterstützung der historischen Aufarbeitung sieht er?
2. Welche Konsequenzen hat die Auseinandersetzung mit fürsorgerischen Zwangsmassnahmen für die heutigen politischen Dossiers? In welche Dossiers sollten die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Fragestellungen nach Meinung des Bundesrates einfliessen? Antwort des Bundesrates vom 24.8.11 Kommentar: Wann entschuldigt sich der Bundesrat für seine Untätigkeit (und die seiner Vorgänger) im Zusammenhang mit den über 100’000 Kindern in alkoholbelasteten Familien?

CH: «Sicher und nüchtern unterwegs» Meeting zu Alcohol Interlocks – 29. August 2011
Dienstag, 4. Oktober 2011, Radisson Blu, Hotel Airport, Zürich. Programm: 15:00 Eintreffen; 15:15 Einführung: Alcohol Interlocks – eine lebensrettende Technologie; Trunkenheit am Steuer in der Schweiz; (Brigitte Buhmann, Dr. rer. pol., Direktorin bfu) Alcohol Interlocks in der EU (Antonio Avenoso, Executive Director, ETSC), Entwicklungen in der Alcohol Interlocks-Technologie (Lennart Pilskog, Volvo – Bill Burger, ACS) … (Quelle: Google Alcohol News, 08/27/11) svi.ch

CH: Sessionsprogramme Ständerat, Herbstsession – 29. August 2011
Chronologisches Programm, behandlungsreife Geschäfte, 12. – 30. September 2011

CH: Sessionsprogramm Herbstsession Nationalrat – 29. August 2011
Chronologisches Programm, Parlamentarische Vorstösse 12. – 30. September 2011

CH: Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Nationalrates – 24. August 2011
Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen (KVF) des Nationalrates hat die Detailberatung der Vorlage Handlungsprogramm des Bundes für mehr Sicherheit im Strassenverkehr. Via sicura (10.092) als Zweitrat aufgenommen. …
Weitgehender Konsens bestand hingegen bei Massnahmen, welche bestimmte Risikogruppen anbelangen. Wie bereits der Ständerat hat auch die Kommission des Nationalrates verschärften Auflagen zur Wiedererlangung der Führerausweise zugestimmt (15 zu 2 Stimmen bei 6 Enthaltungen). Zum einen sollen Geschwindigkeitstäter (Führerausweisentzug für mindestens 12 Monaten aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitungen) den Ausweis nur zurück erhalten, wenn Sie ein Datenaufzeichnungsgerät ( Blackbox ) installieren. Zum anderen müssen Personen, welchen der Führerausweis wegen wiederholtem Fahren in angetrunkenem Zustand entzogen wurde, nach Ablauf des Entzugs künftig während fünf Jahren ein Fahrzeug mit Alkoholwegfahrsperre führen (Art. 17a). (Quelle: Medienmitteilung KVF-N, 24.8.11)

CH: Der Vater der Täter sagt, der Alkohol sei schuld! – 20. August 2011
Die Brüder Rasim (31) und Jeton R.* (33) haben den Schwinger Karl Zingrich (45) beinahe getötet. «Ah, er lebt noch! Das ist gut. Wir haben Glück gehabt, dass ­er nicht gestorben ist», sagt ihr Vater Rahman R.* (70) gestern.
Der pensionierte Strassenbauer aus Interlaken BE hat ­sogar eine Erklärung parat, warum seine Söhne Zingrich den Hals aufschlitzten. «Der Alkohol ist schuld!», sagt er. «Wenn sie getrunken haben, vergessen sie sich. Beide waren schon mit ­Alkoholvergiftungen im Spital. Die Probleme fangen bei denen immer mit dem Alkohol an.» (Quelle: blick.ch, 18.8.11) Kommentar: Wer verkauft diesen stadtbekannten Rowdies den Stoff? Werden die Wirte von den Behörden geschont?

Säufer stören genau so (wie Raucher) – 17. August 2011
Rauchen – auf dem Weg zum Totalverbot im öffentlichen Raum.
In einem Meinungsartikel vergleicht Erwin Haas die Bemühungen, das Rauchen aus dem öffentlichen Raum wegzubringen mit den kaum vorhandenen Massnahmen gegen das genauso schädliche Alkoholtrinken. (Quelle: Tages-Anzeiger, 17.8.11) Kommentar: Wegen der schädlichen Einflüsse auf die Umwelt wird Alkohol in der industrialisierten Welt als die gefährlichste Droge eingestuft. Die Umwelt, das sind wir alle. (Siehe auch den nicht veröffentlichten Leserbrief.)

Nachlese zur Zürcher Street Parade 2011 – 15. August 2011
Die Kantonspolizeien Aargau und Zürich haben auf Autobahnen um Zürich in der Nacht auf Sonntag Alkoholkontrollen durchgeführt. 37 Lenker mussten wegen Alkohol oder Drogen den Führerschein abgeben, 3 wurden verzeigt (0,5 – 0,8 Promille). (Quelle: NZZ, 15.8.11)
267 ärztliche Interventionen (Vorjahr 248) waren auf übermässigen Alkohol- oder Drogenkonsum zurückzuführen. Einer liegt mit Stichwunde im Koma, einer schwebt in Lebensgefahr nach 6m-Sturz bei Streit. (Quelle: Tages-Anzeiger, 15.8.11)
Der Zürcher Trance-Star DJ Energy ist tot: Wenige Stunden nach einem Auftritt an der Street-Parade verstarb der 37-Jährige. Die Todesursache ist unbekannt und wird untersucht. (Quelle: Tages-Anzeiger, 15.8.11)
Die Polizei hat am Sonntag auf der Autobahn A1 die Fahrfähigkeit von Fahrzeuglenker überprüft. Dies hauptsächlich im Hinblick auf Rückkehrer von der Street Parade, so die Kantonspolizei Bern. 16 Führerausweise mussten auf der Stelle abgenommen werden. (Quelle: Google Alkohol News, 16.8.11) bernerzeitung.ch, 15.8.11

CH-Alkohol-Testkäufe in Winterthur – 11. August 2011
In der Nacht auf Samstag wurden von der Stadtpolizei Winterthur in Gastwirtschaften Alkoholtestkäufe durchgeführt. An 4 von 8 Orten wurden den Jugendlichen Käufern gebrannte Wasser verkauft. (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.8.11) Kommentar: Wird jetzt, wie in Deutschland, nur noch auf Schnaps getestet, damit die Erfolgsquote besser wird? Bisher waren die Käufer mit 60% bis 70% erfolgreich.

Infoset Newsletter August 2011 – 6. August 2011
Informationen zu allen Suchtproblemen vor allem aus der Schweiz. Newsletter bestellen

CH: Die «grüne Fee» einbürgern? – 28. Juli 2011
Schweizer Absinth-Produzenten verärgern Franzosen mit Anspruch auf Namensschutz.
Nachdem das französische Parlament kürzlich das Absinth-Verbot aus dem Gesetz gestrichen hat, droht den Produzenten neue Unbill. Die Schweizer Kollegen im Val-de-Travers wollen den Namen schützen. Das stösst in Frankreich auf Unverständnis. (Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 28.7.11)

CH: Betrunkener Lenker legt Meggen lahm – 28. Juli 2011
Es geschah am helllichten Tag: Mit über 3 Promille Alkohol im Blut fuhr am Dienstag ein Automobilist durch Meggen LU unter hinterliess seine Spuren. Mehrere Autos und Bootsanhänger wurden beschädigt, selbst die Zugstrecke Küssnacht-Luzern blieb für eine Stunde blockiert. … (Quelle: Google Alkohol News, 27.7.11)

CH: Umgehung der Alcopop-Steuer misslungen – 21. Juli 2011
Die Zürcher Getränkeimport-Firma Bevis versuchte die Alcopop-Steuer zu umgehen, indem sie “Conelly-Cocktails” importieren wollte. Diese kommen in sogenannten Twin-Cans – zwei mit einem Plastikring verbundenen Dosen. Die eine enthält Alkohol, die andere Fruchtsaft. Das Mischen übernimmt der Konsument. Die Eidg. Alkoholverwaltung stufte die Cocktails als Alcopops ein. Bevis legte beim Bundesverwaltungsgericht Beschwerde ein. Dieses entschied nach eingehender Untersuchung mit Degustationen am 8. Juli zu Gunsten der EAV. (Quelle: Tages-Anzeiger, 20.7.11, Kehrseite, nicht online)bielertagblatt.ch, 26.7.11

CH: Mehrere Schlägereien überschatten das Montreux Jazz Festival – 17. Juli 2011
Beim Montreux Jazz Festival ist es in drei Nächten zu grösseren Auseinandersetzungen zwischen Festivalbesuchern und Sicherheitsleuten gekommen. Ein Sicherheitsmitarbeiter wurde ernsthaft verletzt. Zudem gab es grösseren Sachschaden.
Gemäss Polizeiangaben vom Sonntag gingen in den Nächten auf Samstag und Sonntag jeweils mehrere Gruppen von insgesamt rund 300 alkoholisierten Festivalbesuchern auf Sicherheitsleute und Polizisten los. Dabei flogen Flaschen, Steine und ähnliche Gegenstände. Die Randalierer verursachten grösseren Sachschaden, unter anderem auch an parkierten Autos. … (Quelle: sonntagszeitung.ch, 17.7.11)

Mehr Polizisten für Winterthurs Partymeile – 16. Juli 2011
Schwere Schlägereien, verdreckte Strassen: Die Stadtpolizei verstärkt ihre Präsenz um den Bahnhof Winterthur. Und spannt mit Clubbetreibern zusammen. … Die Stadtpolizei verzeichnete in Bahnhofsnähe einen markanten Anstieg an Schlägereien: Von 69 im Jahr 2007 auf 102 im letzten Jahr, teils mit massiven Körperverletzungen. “Das Risiko für Konflikte ist gross, vor allem wenn Alkohol im Spiel ist”, sagte Polizeivorstand Künzle. … Für die zusätzlichen Aufgaben wird die Polizei im Herbst um drei Personen aufgestockt. Drei weitere Stellen werden im Budget 2012 beantragt. .. (Quelle: Tages-Anzeiger, 15.7.11, nicht online) Kommentar: Wieder Symptombekämpfung, die Steuerpflichtigen bezahlen. Aber eben: Der Rausch hat ja auch Positives, wie der Winterthurer Sozialvorstand Galladé im Mai gross verkündet hat. – Vor allem für die Alkoholindustrie.

CH: Sportstadien und Alkohol: Anstrengungen lohnen sich – 16. Juli 2011
Seit zwei Jahren arbeitet die Eidgenössische Alkoholverwaltung (EAV) gemeinsam mit den Fussball- und Eishockeyclubs an der Verbesserung des Jugendschutzes in Bezug auf Alkohol. Kernstück dieses Projekts, das Teil des Runden Tisches über die Sicherheit im Sport und des Nationalen Programms Alkohol 2008-2012 ist, bilden die Durchführung von Alkoholtestkäufen sowie eine Erhebung umgesetzter Massnahmen im Umgang mit Alkohol. Die bisherigen Anstrengungen beginnen erste Früchte zu tragen. So sank die Alkoholverkaufsrate an Minderjährige innerhalb eines Jahres von 61,6 auf 34,4 Prozent. Die EAV wird ihr Projekt in der Sportsaison 2011-2012 fortsetzen. (Quelle: Google Alkohol News, 16.7.11) news.admin.ch, 15.7.11

INTERNATIONAL

Entzug im Zug – Alkoholverbot in Hamburgs Bussen und Bahnen    -31. August 2011
Ein Bierchen im Bus wird in Hamburg demnächst teuer: Die Hansestadt legt ihren Nahverkehr trocken – ab September ist Alkohol tabu, ab Oktober werden 40 Euro Strafe fällig. Die Deutsche Bahn beobachtet den Entzug im Zug genau, Berlin winkt ab. (Quelle: Google Alkohl News, 31.8.11) heute.de, 30.8.11

Restriktive Alkoholpolitik in Schweden – 30. August 2011
Am 27. August 1922 fand in Schweden eine Volksumfrage statt, die entscheiden sollte, ob Alkohol in Schweden vollständig verboten werden soll oder frei verkauft werden darf. Diese Entscheidung hat die Alkoholpolitik des Landes bis heute beeinflusst und führte 1923 zum staatlichen Monopol für den Alkoholverkauf, die heutige Systembolaget, obwohl 50,8 Prozent der Schweden für den freien Verkauf von alkoholischen Getränken gestimmt hatten. … (Quelle: Google Alkohol News, 30.8.11) schweden-forum.blogspot.com, 27.8.11
unser Online-Kommentar: Diese Alkoholpolitik hat Schweden bis heute einen Pro-Kopf-Alkoholkonsum gebracht, der nur rund halb so gross ist als derjenige der meisten andern europäischen Staaten. (Ausnahmen sind Island und Norwegen mit ähnlicher Politik.) Diese stehen unter dem prägenden Einfluss der Alkoholindustrie und versuchen auch im Verbund der EU, die Niedrigkonsumländer zur Liberalisierung zu zwingen. Schweden brachte dies bereits einen Anstieg des Konsums mit unerwünschten Folgen.
Auch zu erwähnen wäre, dass die “gut organisierten Bewegungen der Antialkoholiker” in Schweden grossen Anteil an der kulturellen Entwicklung der Bevölkerung haben.

D: Alkohol am Steuer: Tendenz geht zurück – 30. August 2011
Polizei hat mehrfach in diesem Monat im Annaberger Raum alkoholisierte Autofahrer gestoppt
Nahezu regelmäßig gehören Meldungen über das Fahren unter Alkoholeinfluss zum Bestandteil der Presseinformationen der Polizei. Allein in der zweiten Augustwoche brachte es der Rapport für den Annaberger Raum auf fünf Einträge. Zwischen 1,78 und 2,04 lagen die dabei ermittelten Promillewerte. Dabei spricht das Verkehrsrecht schon ab einem Wert von 1,1 Promille von der absoluten Fahruntüchtigkeit. “Dies fällt dann in den Straftatbereich, woraufhin der Führerschein sichergestellt und der Fall der Staatsanwaltschaft übergeben wird”, erläutert Frank Fischer, Pressesprecher der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge, die auch für den Revierbereich Annaberg zuständig ist.
“Die Tendenz bei den Alkoholfahrten ist fallend”, ergänzt Fischer. … Gleichzeitig muss darauf hingewiesen werden, dass die Zahl der Drogen- und Medikamentendelikte im Straßenverkehr um mehr als das Dreifache angestiegen ist”, sagt Petzold, der sich ebenso für ein generelles Alkoholverbot ausspricht. (Quelle: Google Alkohol News, 30.8.11) freiepresse.de, 29.8.11

D: Wirte werden selten bestraft – 29. August 2011
Die Streifen sind in etlichen Bezirken verstärkt worden, die Kontrolleure gelten als hoch motiviert, und der Senat hat die Bußgelder für den verbotenen Verkauf von Alkohol an Jugendliche Anfang 2011 drastisch erhöht: Gleichwohl kommt es in Berlin bislang höchst selten vor, dass ein Wirt oder Verkäufer wegen dieses Delikts tatsächlich mit einer größeren Summe belangt wird. Zum einen, weil die Schuld wegen der vielen möglichen Ausflüchte der Beteiligten nur schwer zu beweisen ist. Zum anderen, weil die Gerichte im Falle eines Widerspruchs die Position der Bezirke offenbar recht häufig eher schwächen, indem sie Bußgelder verringern oder Verfahren einstellen. … (Quelle: Google Alkohol News, 29.8.11) tagesspiegel.de, 26.8.11

D: Suff macht’s nur schlimmer – 29. August 2011
Wer sich besäuft, riskiert, zum Täter zu werden. Warum wirkt sich Alkoholeinfluss trotzdem strafmildernd aus?
Aus dem Auftakt des Berliner Prozesses gegen den 18-jährigen Torben P., über dessen Tat nur die Richter zu urteilen haben, gibt ein Satz des Angeklagten Anlass zum Nachdenken weit über den konkreten Fall hinaus, nämlich dieser: „Meine Tat ist eine Schweinerei und auch durch Alkohol nicht zu entschuldigen.“
Dieser Satz ergibt nur deshalb einen Sinn, weil sein Autor, der Angeklagte oder (ihm behilflich) sein Anwalt auf die Erfahrung abstellt, dass „normalerweise“ ein Straftäter billiger davon kommt, wenn er seine Tat im Vollrausch begangen hat. … (Quelle: Google Alkohol News, 29.8.11) tagesspiegel.de, 29.8.11

D: MPU-Film klärt über Idiotentest auf – 29. August 2011
Die landläufig als Idiotentest bekannte Medizinisch-Psychologische Untersuchung wird in diesem MPU-Video enträtselt.
Was erwartet mich in einer Medizinsch-Psychologischen Untersuchung (MPU)? Wie läuft diese ab? Welche Fragestellungen kommen auf mich zu? Wie kann ich mich auf die MPU optimal im Vorfeld vorbereiten und wie kann mir dabei eine MPU-Vorbereitung helfen? Dieser neue Film gibt MPU-Betroffenen Auskunft auf viele gängige Fragen und kann kostenfrei über das Internet angeschaut werden. (Quelle: Google Alkohol News, 28.8.11) prestigecars.de, 25.8.11

D: Erwachsene verabreichen Kindern Alkohol in Jugendherberge – 29. August 2011
Alkohol haben drei Erwachsene in der Jugendherberge Schluchsee Kindern verabreicht. Die elf bis 14 Jahre alten Kinder hatten dabei Glück im Unglück, sagt der Leiter des Polizeireviers in Titisee-Neustadt. Nur ein Kind musste sich übergeben.
Die Tat hatte die Polizei am Mittwochabend festgestellt: Die drei Erwachsenen Gäste hatten Alkohol in Limonadenflaschen abgefüllt und mehreren Kindern zum Trinken überlassen – es sei ihnen “vorsätzlich verabreicht” worden. Außerdem überließen die drei Erwachsenen den Kindern 13 Fläschchen mit Wodka und Jägermeister, heißt es im Polizeibericht. (Quelle: Google Alkohol News, 27.8.11) badische-zeitung.de, 26.8.11

D: “Es geht weg vom Alkohol” – 29. August 2011
Tannenzäpfle-Pils bringt dem Land Baden-Württemberg jedes Jahr zig Millionen. Der Chef der Staatsbrauerei erklärt, dass Alkoholverkäufer die Zukunft nicht verpennen dürfen.
Seit kurzem bieten die Brauer aus dem Schwarzwald auch ein alkoholfreies Tannenzäpfle und ein alkoholfreies Weizenbier an. Der Vorstand der badischen Staatsbrauerei Rothaus, Thomas Schäuble, sieht das Geschäft mit dem Alkohol auf dem Rückzug. “Der Trend wird immer stärker vom Alkohol weggehen. Da bin ich mir sicher“, sagt Schäuble in einem Gespräch mit der sonntaz. „Es wird gleitend geschehen, aber es wird geschehen. Schwierig für alle, die Alkohol herstellen.“ Rothaus verdankt seine Traumrendite von über 30 Prozent bei einem Umsatz von etwa 84 Millionen Euro bisher vor allem seinem klassischen Pils, das hauptsächlich als „Tannenzäpfle“ in einer 0,33-Liter-Flasche verkauft wird. (Quelle: Google Alkohol News, 27.8.11) taz.de, 26.8.11 Kommentar: Hoffen wir, dass er Recht behält. Bei dieser Traumrendite in einem Staatsbetrieb sind allerdings Zweifel angebracht.

D: Sie plädieren für Saft statt Alkohol – 25. August 2011
Mit einer originellen Idee geht der Kreis gegen Alkoholkonsum vor. „Wir wollen mit unserer mobilen Saftbar dem Komasaufen die Stirn bieten“, sagte Kreissozialdezernent Andreas Köster gestern beim offiziellen Start des Gefährts vor dem alten Gebäude des Landratsamts an der Glärnischstraße. Gestern trafen sich alle am Projekt Beteiligten mit den Sponsoren zum Start am alten Landratsamt. Mit dabei waren die Sponsoren, die insgesamt 23 000 Euro für diese originelle Einrichtung aufgebracht hatten. „ALOA – Alles ohne Alkohol“: Unter diesem Motto rollt das Saftmobil ab dem 1. September durch den Bodenseekreis. … (Quelle: Google Alkohol News, 25.8.11) suedkurier.de, 24.8.11 unser Online-Kommentar: Auch wenn die “falschen” Jugendlichen angezogen werden, ist diese Aktion dennoch wertvoll. Sie stärkt jene Jugendliche, die es wagen, alkoholfrei zu bleiben und belohnt sie mit günstigen Getränken. Eine Gegenkultur zum Alkohol aufzubauen, ist immer sinnvoll.

D: Bernd Siggelkow fordert Maßnahmen gegen jungendliche Trinker – 25. August 2011
“Kein Alkohol mehr in der Öffentlichkeit”
Saufen bis zum Umfallen. Letzte Woche berichtete B.Z. über Jugendliche im Vollrausch. Anlass war das neue Buch von “Arche”-Gründer Bernd Siggelkow (47). Gestern stellte er sein Werk “Generation Wodka” vor.
Siggelkows zentrale Forderung: ein striktes Alkoholverbot auf Berlins Straßen und Plätzen. “Durch das Trinken an öffentlichen Orten werden junge Menschen allein schon optisch an übermäßigen Alkoholkonsum gewöhnt”, heißt es in seinem Buch. Weitere Forderungen des “Arche”-Gründers: … (Quelle: Google Alkohol News, 25.8.11) bz-berlin.de, 24.8.11 Kommentar: Diese Forderungen sind schon uralt. Die Alkohollobby wusste sie noch immer zu unterdrücken.

Russland: Frisch gebrautes statt Kiosk-Bier – 24. August 2011
Den großen Bierbrauern in Russland, die zum Großteil von ausländischen Unternehmen kontrolliert werden, geht es an den Kragen. Präsident Dmitrij Medwedjew hat ein Gesetz unterzeichnet, demzufolge Bier nunmehr zu den Alkoholika zählt. Bislang galt es in Russland als „Lebensmittel“, weshalb es praktisch zu jeder Uhrzeit und an jedem Ort verkauft werden konnte. Die von Medwedjew 2009 gestartete Anti-Alkohol-Kampagne bereitet dieser Tradition ein Ende.
Die Rechnung ging nicht auf Innerhalb der vergangenen 15 Jahre stieg laut Vereinigung der Alkoholproduzenten der Bierkonsum in Russland um das Vierfache. Von 2000 bis 2009 verdoppelte sich die Bierproduktion auf 1,2 Milliarden Dekaliter, wodurch Russland in die Top Drei der weltweit führenden Staaten aufrückte, hinter China und den USA. Gleichzeitig stellte sich ein von der Regierung erhoffter Nebeneffekt jedoch nicht ein: Der Konsum von stark alkoholischen Getränken – in erster Linie Wodka – sank nicht. … (Quelle: Google Alkohol News, 24.8.11) russland-heute.de, 23.8.11

Sie starb keinen Drogentod – 24. August 2011
Im Blut von Amy Winehouse sei zwar Alkohol nachgewiesen worden, aber keine illegalen Drogen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, die ihre Familie jetzt bekannt gab. Ob der Alkohol die Ursache für ihren Tod war, bleibt vorerst unklar. … (Quelle: Google Alkohol News, 24.8.11) stern.de, 23.8.11

D: Veronica Ferres warnt vor Alkohol – 24. August 2011
Veronica Ferres ist der Meinung, dass Alkohol verharmlost wird und fordert Eltern auf, Vorbilder für ihre Kinder zu sein.
Die Schauspielerin wird heute, 23. August, als Ehrengast bei der Vorstellung von Bernd Siggelkows Buch ‘Generation Wodka’ erscheinen, da es ihr ein persönliches Anliegen sei, diesen bei seinem Buch zu unterstützen. Über den Alkoholkonsum Jugendlicher ist die 46-Jährige nämlich schockiert. “Meine Generation wurde ‘Generation Golf’ genannt. Die ‘Generation Wodka’ schockiert mich!”, gibt sie im Interview mit ‘Bild’ zu. “Es ist für mich unglaublich, wie Kinder offenbar immer wieder ohne Probleme an Alkohol gelangen.” … (Quelle: Google Alkohol News, 24.8.11) gala.de, 23.8.11 unser Online-Kommentar: Es ist wichtig, dass prominente SchauspielerInnen zum Thema Alkohol vernünftig reagieren. Es gibt genug andere, welche die Skandalspalten mit ihren Alkoholproblemen füllen.

App: Alkohol Promille Rechner – 23. August 2011
Ein heikles Thema: Alkohol! Einerseits gerne mal in geselligen Runde genossen, kann der liebe Fusel doch recht unangenehme Auswirkungen haben. Um Ihre Promillegrenze stets vor Augen zu haben, sollten Sie diese App installieren. Bedienung und Optik sind großartig, die Ergebnisse auch. Wenn man Cola trinkt. … (Quelle: Google Alkohol News, 23.8.11) appcenter.bild.de, Review: 17 19:00:00.08.2011 Kommentar: Siehe auch heute im englischen Teil

Jegliche Werbung für Alkohol sollte verboten werden – 23. August 2011
Ist Euch schon mal aufgefallen, dass circa 50% der Werbung im Fernsehen Spots für alkoholische Getränke sind? Und nicht etwa „nur“ für Bier oder Biermixgetränke, sondern auch für die hochprozentigen Sachen.
Das Schlimme daran ist, dass die Protagonisten in diesen Spots dem Zuschauer suggerieren, wie viel Spaß man beim Verzehr dieser Spirituosen hat: es wird geflirtet, gefeiert, getanzt, gelacht – Lebensfreude pur. Bildschöne Frauen und coole Männer wecken in dem Zuschauer den Wunsch, ebenso attraktiv, lässig und fröhlich zu sein. Und genau darin liegt meiner Meinung nach die Gefahr. Nach wie vor ist die Alkoholabhängigkeit eine weit verbreitete Krankheit, und durch solche Werbespots wird der „Appetit“ auf Alkohol noch geschürt. Manchmal erscheint zwar am Ende des Spots der kleine Satz „drink respectfully“, aber der ist wirklich so winzig und wird so blitzschnell wieder ausgeblendet, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass irgendjemand großartig Notiz von ihm nimmt. … (Quelle: Google Alkohol News, 23.8.11) segapro.net, 22.8.11

D: Volksvertreter an der Flasche – 18. August 2011
Der deutsche Bundestagsabgeordnete Andreas Schockenhoff hat sich zu seinem Alkoholismus bekannt. Nun wird in Deutschland über Promille und Politik diskutiert. Der CDU-Politiker hatte angetrunken ein Auto gerammt und Fahrerflucht begangen. Mit seiner Alkohol-Beichte sei er ein Vorbild für andere Politiker. Die CDU hofft, dass er nach seinem Klinikaufenthalt weiter politisieren wird. (Quelle: Tages-Anzeiger, 18.8.11)

D: Geringere Alkoholsteuer-Einnahmen durch weniger Konsum – 17. August 2011
Die Deutschen haben 2010 weniger Alkohol getrunken als im Jahr zuvor. Dies wirkt sich auf die öffentlichen Kassen aus: Über die Alkoholsteuer fielen im vergangenen Jahr 3,1 Milliarden Euro an die Länder und den Staat. 156 Millionen weniger als 2009, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. … (Quelle: Google Alkohol News, 17.8.11) noows.de, 16.8.11 unser Online-Kommentar: Thilo Bunzel: Er hat völlig recht. Nur dass eine Weinsteuer den weinproduzierenden Ländern zugute kommen sollte, finde ich weniger gut. Die profitieren ja von den Einkommensteuern der Winzer. Die alkoholbedingten Schäden durch den Weinkonsum fallen aber in allen Ländern an. Die Biersteuer ist viel zu gering.

Die Schotten und der Alkohol – 15. August 2011
Unter der Rubrik “Aufgefallen” bringt die Neue Zürcher Zeitung eine Glosse über das Verhältnis der Schotten zum Alkohol. Literarische alkoholpositive Quellen und das gegenwärtige Edinburgh Festival mit Alkohol an Theateranlässen auf der einen Seite und die Bemühungen der schottischen Regierung, die vom immensen Alkoholproblem sagt, es untergrabe das Land in jeder Beziehung, auf der andern Seite werden genüsslich gegenübergestellt. (Quelle: NZZ, 15.8.11, nicht online) Kommentar: Wie schön ist es doch, über andere Länder zu schnöden, im eigenen aber das Problem geflissentlich zu übersehen und Verbesserungen sogar zu bekämpfen.

Bremer Innensenator erwägt Sperrstunde für Discos – 14. August 2011
Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) erwägt die Einführung einer Sperrstunde für Diskotheken. «Das sind erste Überlegungen», sagte eine Sprecherin der Innenbehörde am Samstag. Danach könnten die Öffnungszeiten von Discos auf Basis einer freiwilligen Vereinbarung mit den Betreibern eingeschränkt werden. Dem «Weser-Kurier» zufolge erhofft sich Mäurer dadurch eine Beruhigung der Disco-Meile, wo am Wochenende oft Tausende bis in die frühen Morgenstunden feiern. Dabei gebe es einen offensichtlichen Zusammenhang zwischen Alkohol und Gewalt. … (Quelle: Google Alkohol News, 14.8.11) bild.de, 13.8.11

D: Heilbronn: Jugendliche kommen zu leicht an Alkohol – 14. August 2011
Es ist das gleiche Gesetz, und doch agieren Landratsamt und Stadt Heilbronn wie auf zwei weit entfernten Sternen. Erneut hat ein Test mit jugendlichen Alkoholkäufern nach Einschätzung der Polizei “teilweise erschreckende” Ergebnisse gebracht. Bei 70 Testkäufen in Stadt- und Landkreis Heilbronn haben Kassierer in 25 Fällen hochprozentigen Alkohol an 16- und 17-Jährige abgegeben. In jedem dritten Laden bekamen die jungen Testkäufer verbotenerweise Spirituosen.
Trauriger Spitzenreiter ist ein Heilbronner Getränkehandel in der Innenstadt, der im vierten Test bereits zum vierten Mal negativ auffiel. … (Quelle: Google Alkohol News, 14.8.11) stimme.de, 11.8.11

Kassel: Nach Messerattacke: Alkohol- und Drogenszene fordert festen Platz – 14. August 2011
Die Messerattacke vom Vorabend war am Freitag das beherrschende Thema unter den Bäumen auf dem Lutherplatz. Auch Wolfgang Pewetz (52), regelmäßiger Gast auf dem Platz, hat davon etwas mitbekommen.
Nicht stolz auf seine Sucht: Der Alkohlabhängige Wolfgang Pewetz will sich nicht verstecken. Er wünscht sich keinen Ärger und einen Platz, auf dem er in Ruhe sein Bier trinken kann. Fotos: Ludwig
Was den bekennenden Alkoholiker ärgert, ist, dass durch solche Taten die ganze Szene in Verruf gerät. „Dabei wollen wir nur in Ruhe unser Bier trinken. Auf Schlägereien hat hier keiner Lust“, sagt Pewetz. …(Quelle: Google Alkohol News, 13.8.11) hna.de, 13.8.11

Stadt Leipzig verbietet für den 20.August Alkohol auf der Straße – 14. August 2011
Die Stadt Leipzig hat mit einer Allgemeinverfügung erhebliche Einschränkungen für Samstag, den 20.August angeordnet. Für diesen Tag hat die NPD eine Kundgebung in Leipzig angemeldet.
Mit der Allgemeinverfügung hat die Stadt Leipzig den “Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit sowie das Mitführen von Alkohol, von Glasflaschen und von Getränkedosen“ rund um den angemeldeten Kundgebungsort untersagt. … Bei Zuwiderhandlung wird in der Allgemeinverfügung die Anwendung unmittelbaren Zwangs angedroht. Die Verbote gelten am 20.August von 6 bis 24 Uhr. (Quelle: Google Alkohol News, 13.9.11) leipzig-seiten.de, 12.8.11

D: Kein Alkohol mehr auf der Hafentreppe in Leer – 14. August 2011
Die Verwaltung hat Schilder aufgestellt. Das Verbot gilt am Abend und nachts. In letzter Konsequenz kann ein Ordnungsgeld verhängt werden. Das kann mehrere Hundert Euro betragen.
Wenn es warm wird und die Sonne scheint, ist sie einer der schönsten Plätze am Leeraner Hafen: die Treppe vor der Tourismuszentrale. Ein Ort zum Genießen. Allerdings nur dann, wenn sich dort nicht wieder Zeitgenossen niedergelassen haben, die grölend zur Flasche greifen. Die Stadt Leer will jetzt diesem Treiben einen Riegel vorschieben und hat ein Alkoholverbot ausgesprochen. Von 20 Uhr abends bis 8 Uhr morgens darf auf der Hafentreppe kein Alkohol mehr getrunken werden. So steht es auf zwei Schildern. … (Quelle: Google Alkohol News, 13.8.11) ga-online.de, 12.8.11

Hamburg: Facebook-”Abschiedssaufen”: Sperrt die Hochbahn die U3? – 14. August 2011
Ab 1. Oktober müssen Alkoholsünder innerhalb des HVV zahlen. Einen Tag zuvor wollen mehrere Tausend Facebook-Nutzer die U3 mit Alkohol stürmen.
Ab 1. September müssen Fahrgäste des Hamburger Verkehrsverbundes (HVV) ihr Bier leeren oder anderweitig entsorgen, bevor sie in die Bahn steigen. (Quelle: Google Alkohol News, 12.8.11) abendblatt.de, 11.8.11

Diät-Guide Tipp: Tipp 10: Alkohol in Maßen – 14. August 2011
Eigentlich darf ein Glas Wein zum Essen nicht fehlen. Dummerweise sind Alkohol und reichlich Essen keine gute Kombination. Denn der Alkohol hemmt die Fettverbrennung und hat zudem reichlich Kalorien.
Unser Diät-Guide Tipp: Belassen Sie es bei einem Gläschen Wein und bevorzugen Sie trockene Sorten. Die haben weniger Zucker und damit weniger Kalorien. (Quelle: Google Alkohol, 12.8.11) gofeminin.ch, 10.8.11 Kommentar: Selbstverständlich geht es auch ohne Alkohol.

D: 51. DHS-Fachkonferenz Sucht 2011 – 6. August 2011
“Suchthilfe und Suchtpolitik International – Was haben wir von Europa und Europa von uns?”
14.-16. November 2011, Hamburg
Infos: Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS), Westenwall 4, 59065 Hamm, Tel. +49 (0)2381 90150, E-Mail: kaldewei@dhs.de. Infos zur Tagung (Quelle: Infoset Newsletter August 2011, 5.8.11)

D: Rauschfrei durch den Sommer – 31. Juli 2011
55 Peers der BZgA informieren in der Sommersaison über riskanten Alkoholkonsum.
Der Sommer ist Hochsaison bei den Peers der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Seit Mai sind die speziell geschulten jungen Menschen auf Festivals, an Stränden, bei Sport-Events und in Innenstädten unterwegs, um Gleichaltrige im direkten Gespräch über die Risiken von Alkohol zu informieren. In den bislang 270 Einsatztagen dieser Saison haben sie mit rund 27.000 jungen Menschen gesprochen. Mehr als 300 Einsatztage stehen bis Oktober noch aus.
Insgesamt sind für die BZgA in diesem Jahr 55 Peers in ganz Deutschland im Einsatz. Die Peer-Aktionen sind Teil der BZgA-Alkoholpräventionskampagnen „NA TOLL!“ und „Alkohol? Kenn dein Limit.“ und werden vom Verband der privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) gefördert. Ziel ist es, jungen Menschen eine kritische Einstellung zu Alkohol zu vermitteln und sie für einen verantwortlichen Umgang mit alkoholischen Getränken zu sensibilisieren. (Quelle: Google Alkohol News, 30.7.11) themenportal.de, 29.7.11

D: Polizei unterbindet Schüler-Massenbesäufnis – 28. Juli 2011
Heidelberg / dpa Mit einer großen Jugendschutzaktion hat die Polizei am Mittwoch ein traditionelles Massenbesäufnis von Schülern in Heidelberg verhindert. Auf der Neckarwiese im Stadtteil Neuenheim treffen sich zu Ferienbeginn traditionell schon nach der Zeugnisausgabe mittags mehrere tausend Minderjährige, um sich mit hochprozentigem Alkohol auf die Ferien einzustimmen. Mit vielen Beamten in Zivil und in Uniform seien an den Zugängen Jugendliche kontrolliert worden. Flaschen wurden ihnen weggenommen und vor Ort ausgeleert, sagte Günther Bubenitschek von der Polizeidirektion Heidelberg. Schüler unter 18, die Zigaretten dabei hatten, mussten diese zudem sofort vernichten. Zwei Jugendliche wurden bis zum frühen Abend mit dem Verdacht auf Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht. (Quelle: Google Alkohol News, 28.7.11) schwaebische.de, 27.7.11 Kommentar: Man kann also doch etwas dagegen unternehmen, wenn der Wille vorhanden ist.

Diskussionen um Feierabendbier – 28. Juli 2011
Wer Alkohol in Maßen trinkt, schadet seiner Gesundheit nicht. Darauf haben Ärzte und Wissenschaftler des „International Scientific Forum on Alcohol Research“ hingewiesen und kritisch auf einen Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) reagiert.
Die Alkoholforscher beanstandeten die aus ihrer Sicht einseitige Darstellung des „WHO Global Status Report on Alcohol and Health for 2011“. Richtig sei zwar, dass Alkoholmissbrauch massive gesundheitliche und gesellschaftliche Folgen habe, so die Ärzte und Wissenschaftler. Andererseits konzentriere sich der Bericht fast ausschließlich auf die negativen Effekte. … (Quelle: aerzteblatt.de, 27.7.11) unser Online-Kommentar: Verzweiflungstat: Nachdem die Alkoholindustrie im Rahmen der langjährigen Abklärungen der WHO mit ihren Anliegen nicht durchdringen konnte, versucht sie nun verzweifelt, gegen die lange überfälligen Veröffentlichungen der WHO anzukämpfen. Es ist gut, dass man nun die Namen einiger dieser Wissenschaftler und Institute kennt, die mit diesen verharmlosenden Veröffentlichungen das Image der gefährlichsten Gesellschaftsdroge unserer Zeit zu retten versuchen.

Hamburg: Viele Alkoholsünder bleiben unentdeckt – 28. Juli 2011
Im vergangenen Jahr sind so wenig Blutproben wie nie zuvor bei Verkehrsdelikten und Straftaten unter Alkoholeinfluss angeordnet worden: Nur noch knapp 1800 Blutproben wurden vom Institut für Rechtsmedizin ausgewertet. 2009 waren es noch 2500. Bei der Polizei ist von einem weiteren drastischen Rückgang im laufenden Jahr die Rede. Mit anderen Worten: Die Wahrscheinlichkeit, dass alkoholisierte Autofahrer in Hamburg unentdeckt davonkommen, ist größer geworden. (Quelle: mobil.abendblatt.de, 26.7.11) Dass bei einem mutmaßlich betrunkenen Autofahrer vier Stunden gewartet werden müsse, bis die Blutentnahme genehmigt werde, sei äußerst kritisch, sagt ADAC-Sprecher Matthias Schmitting. Angesichts der Tatsache, dass ohnehin nur jede 600. Fahrt unter dem Einfluss von Alkohol überhaupt aufgedeckt werde, sei diese Entwicklung nicht hinzunehmen.

D: Zu viel Alkohol und Brüste: X-Diaries verstößt gegen den Jugendschutz – 28. Juli 2011
Bei der RTL II-Serie X-Diaries ist mächtig was los. Alkhol und Sex sind die zentralen Themen, die den Zuschauer am Vorabend unterhalten sollen. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) fühlt sich offenbar zu gut unterhalten und stellte allein im zweiten Quartal 2011 37 Verstöße gegen die Bestimmungen des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags (JMStV) fest.
Wegen der “aufdringlichen Darstellung der Themen Sex und Alkohol und der derb-zotigen Sprachwahl” hat die Kommission die Verstöße gemeldet, die den jungen Zuschauer unter 16 und gar unter 12 irreführen könnten. … RTL II hat jetzt gehandelt. Die laufenden Folgen werden nun erst von der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen gesichtet. Darauf hatte man zuvor verzichtet. (Quelle: Google Alkohol News, 27.7.11)roadrunnerswelt.blogspot.com, 26.7.11

D: Umgang mit Alkohol – Präventionsprojekt für junge Leute – 26. Juli 2011
Umfassendes Wissen hilft, den richtigen Umgang mit Alkohol zu lernen. Deshalb können sich Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren in der Woche vom 1. bis 5. August zu Barkeepern ausbilden lassen. Täglich zwischen 10 und 15 Uhr wird in der „reizbar“, Goebenstraße 7, gemixt und informiert. Neben dem Wissen um das Mixen alkoholfreier Cocktails erhalten die Jugendlichen Informationen zum Thema Alkohol, die sie bei drei Veranstaltungen im August und September an andere Jugendliche weitergeben. … (Google Alkohol News, 26.7.11) fr-online.de, 26.7.11

Popexperte sieht Musiker immer stärker unter Druck – 26. Juli 2011
Kreativ sein, in den Medien eine gute Figur machen, immer in der Öffentlichkeit stehen – Künstler müssen einem immensen Druck standhalten. Manche griffen da zu Alkohol und Drogen, wie Amy Winehouse, sagte der Leiter der Mannheimer Popakademie, Udo Dahmen, am Montag im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. … Quelle: Google Alkohol News, 26.7.11) newsticker-sueddeutsche.de, 25.7.11

Amy Winehouse: Chronik eines angekündigten Todes – 26. Juli 2011
Amy Winehouse, die verzweifelte Londoner Soul-Sängerin, starb am Samstag mit 27 Jahren in ihrer Wohnung, wie sie zuvor gelebt hatte: an einer Überdosis.
Der erste Gedanke und das erste Gefühl, als am frühen Samstagabend die Nachricht von ihrem Tod eintrifft: Das musste ja kommen. Und: Jetzt wird sie zum Mythos. Beides macht etwas traurig – und vor allem wütend. …(Quelle: Tages-Anzeiger, 25.7.11)Kommentar: Auch sie ein Opfer unserer Gesellschaft und deren Alkoholproblem.

D: Dem Alkohol folgt die Ernüchterung – Hopstener muss 31 Monate in Haft – 23. Juli 2011
Hopsten/Ibbenbüren. Nachdem der erste Prozesstag gegen einen 25-Jährigen aus Hopsten von Schilderungen über Adrenalin, Freundschaft und Alkohol geprägt war, folgte am zweiten und letzten Tag die Ernüchterung. Zwei Jahre und sieben Monate Haft lautet das Urteil des Amtsgerichts Ibbenbüren.
Der Jurastudent hatte am Morgen des 1. Mai 2010 nach einem Streit zwei junge Männer am Schulzentrum mit einer Waffe bedroht und einem von ihnen in den Nacken geschossen. … (Quelle: Google Alkohol News, 23.7.11) ahlener-zeitung.de, 22.7.11

Jugendliche Testkäufer: In Karlsruhe Alkohol leicht zu bekommen – 23. Juli 2011
Am Freitag schickte das Karlsruher Ordnungsamt zum ersten Mal jugendliche Testkäufer los, um Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz beim Verkauf von Alkohol und Tabakwaren aufzudecken. In 14 Geschäften mussten sie versuchen, entweder branntweinhaltige Getränke oder Zigaretten zu kaufen. In fünf Läden konnten die jungen Tester diese Waren problemlos erwerben….(Quelle: Google Alkohol News, 23.7.11)ka-news.de, 22.7.11

Kampf der russischen Trunksucht – 21. Juli 2011
Der Kreml will die Trunksucht in Russland weiter bekämpfen – mit absolutem Alkoholverbot in allen öffentlichen Anlagen ab 2012 und stark eingeschränktem Alkoholverkauf.
Ab 2013 dürfen Geschäfte neben Wodka und Wein nachts auch kein Bier mehr verkaufen. Kreml-Chef Dmitri Medwedew habe ein entsprechendes Gesetz unterschrieben, berichteten Medien in Moskau. Der Staatschef habe der Trunksucht, an der jedes Jahr in Russland Hunderttausende von Menschen sterben, den Kampf angesagt. Das Gesundheitsministerium in Moskau begrüsste das neue Gesetz. … (Quelle: Neue Zürcher Zeitung, 21.7.11)

Drei Tage landesweites Alkoholverbot in Ecuador – 19. Juli 2011
Weil 23 Menschen an gepanschtem Alkohol starben und über hundert im Krankenhaus liegen, gilt in ganz Ecuador der Ausnahmezustand – mit landesweitem Alkoholverbot.
Nach dem Tod von 23 Menschen nach dem Konsum von gepanschten Alkohol ist in ganz Ecuador der Ausnahmezustand und ein landesweites Alkoholverbot verhängt worden. Das Verbot, das sowohl den Verkauf als auch den Konsum von Alkohol betrifft, gelte 72 Stunden lang, teilte das Gesundheitsministerium in Quito am Sonntagabend (Ortszeit) mit. (Quelle: Google Alkohol News, 19.7.11)welt.de, 18.7.11

D: Arbeitsrecht: Wer in der Firma Alkohol trinkt, riskiert Versicherungsschutz – 19. Juli 2011
Nicht immer greift die Unfallversicherung des Arbeitgebers: Wer nach einer Betriebsfeier betrunken Auto fährt und einen Unfall hat, handelt fahrlässig, so ein Urteil.
Wer in der Firma Alkohol trinkt, sich hinters Steuer setzt und auf dem Nachhauseweg einen Unfall verursacht, kann den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz für Arbeitnehmer verlieren. Nach einem Urteil des Landessozialgerichts Darmstadt erhält deshalb die Familie eines ums Leben gekommenen 30-Jährigen keine Hinterbliebenenrente.
Der Mann aus Hessen hatte zum Zeitpunkt des Unfalls im September 2007 auf der Heimfahrt von der Arbeit 2,2 Promille Alkohol im Blut – laut Gesetz absolut fahruntüchtig. In dem Unternehmen galt ein Alkoholverbot. Die Richter ließen eine Revision zu, wie das Gericht am Montag mitteilte. (Az: L 9 U 154/09)(Quelle: Google Alkohol News, 19.7.11)zeit.de, 18.7.11

Warum machen Hamburger Behörden keine Testkäufe? – 16. Juli 2011
Komasaufen ist ein Kinderspiel! Der Test, bei dem ein 16-Jähriger in mehreren Fällen problemlos an harten Alkohol herankam, bewegt die Stadt. Vor allem eine Frage wird laut: Warum machen die Behörden keine Testkäufe?
Zwei Mal Jägermeister, eine Flasche Wodka und Rum: An nur einem Tag konnte der MOPO-Test vier Mal beweisen, wie einfach es Jugendlichen gemacht wird, harte Spirituosen zu kaufen. Die offizielle Statistik für das gesamte Jahr 2010 hingegen zählt nur 253 Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz, davon in 84 Fällen den Verkauf von Alkohol an Minderjährige. Nach dem MOPO-Test ist klar: Die tatsächliche Anzahl an Verstößen dürfte weitaus höher sein. Warum also macht die Stadt nicht selber Testkäufe? … (Quelle: Google Alkohol News, 16.7.11) mopo.de, 15.7.11

FORSCHUNG

D: Ausschreibung: Suchtpräventive Ansätze in Klein- und Kleinstbetrieben – 20. August 2011
Alkohol, Medikamente, Drogen und Nikotin am Arbeitsplatz: Suchtmittelkonsum ist für viele Unternehmen ein relevantes Thema. Das Bundesministerium für Gesundheit plant daher eine Studie zu fördern mit dem Ziel, hemmende und fördernde Faktoren von suchtpräventiven Ansätzen in Klein- und Kleinstbetrieben systematisch zu erheben, zu bewerten und basierend auf diesen Erkenntnissen konkrete Lösungsansätze zu entwickeln. Die Frist läuft noch bis zum 19.9.2011. (Quelle: bmg.de/ministerium, 18.8.11)

Alkohol und Muskelaufbau – 5 Gründe warum Alkohol das Muskelwachstum verhindert – 14. August 2011
Alkohol ist weitaus gefährlicher als die meisten Leute glauben. Es ist fundamental wichtig zu verstehen, dass diese Droge (ja – Alkohol ist eine Droge) deine Trainingsresultate während und nach dem Training entscheident beeinflussst. …
Es tut mir leid dies so klar und deutlich sagen zu müssen, aber JA, Alkohol und Muskelaufbau verträgt sich nicht. Zuviel Alkohol hat definitiv negativen Einfluss auf deine Trainingsresultate. Alkohol ist weitaus gefährlicher, als die meisten Leute glauben. Ich möchte hier keine Anti-Drogen Kampagne starten, aber wenn du es ernst meinst mit deinem Training, dann solltest du die folgenden 5 Punkte ausführlich durchlesen und verinnerlichen. … (Quelle: Google Alkohol News, 13.8.11) schnellermuskelnaufbauen.net, 9.8.11

Alkohol: Die meisten Deutschen trinken regelmäßig – 11. August 2011
Mehr als die Hälfte der Deutschen trinkt mindestens einmal pro Woche Alkohol. Männer und Senioren greifen häufiger zu Bier, Schnaps und Wein, ergab unsere Umfrage.
Fast alle Deutschen trinken Alkohol, die meisten regelmäßig, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage der GfK Marktforschung im Auftrag von www.apotheken-umschau.de. 89,4 Prozent der Befragten sagen, dass sie grundsätzlich Alkohol konsumieren, von den Arbeitern behaupten das sogar 96,4 Prozent. … (Quelle: Google Alkohol News, 10.8.11)apotheken-umschau.de, 10.8.11

Alkohol tötet doch keine Hirnzellen (wird behauptet) – 6. August 2011
Wissenschaftliche Erkenntnisse sind selten ein Grund, um darauf anzustossen. Doch diesmal könnte der eine oder andere eine Ausnahme machen. Denn eine neue Studie besagt, dass nach einem Trinkgelage mit anschliessendem «Blackout» keine Hirnzellen absterben. Bisher hatte die Wissenschaft das Gegenteil behauptet.
Was landläufig als «Blackout» oder «Filmriss» bezeichnet wird, birgt nicht nur die Gefahr, sich an peinliche Aktionen nicht mehr erinnern zu können. Ebenso gross ist die Angst, dass der hohe Alkoholkonsum unzählige Gehirnzellen hat absterben lassen – so dachte man bislang. Forscher der Washington University in St. Louis im US-amerikanischen Bundesstaat Missouri konnten diese Annahme nun widerlegen. (Quelle: Google Alkohol News, 4.8.11) tagesschau.sf.tv, 4.8.11 Online-Kommentar: Eigenartig. Da drängen sich einige Fragen auf: Wer hat die Studie finanziert? Warum bringt das Schweizer Fernsehen jetzt eine alkoholpositive Studie, nachdem es seit über einem Jahr wichtigste, für die Alkoholindustrie negative Meldungen, verschwiegen hat?
Alkohol sei ein Zellgift, wurden wir schon lange belehrt. Sind menschliche Hirnzellen immun gegen dieses Zellgift? Ist das menschliche Gehirn nicht etwas höher entwickelt und deshalb empfindlicher gegen Gifte als das Ratten-Gehirn?

Neuer HTA-Bericht zur Prävention von Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen – 26. Juli 2011
Köln – Ob und wie Präventionsmaßnahmen dazu beitragen, den Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren, ist nicht hinreichend nachgewiesen. Darauf weist das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information in einem neuen Health Technology Assessment (HTA) hin.
Demnach können Familieninterventionsprogramme sowie personalisierte computergestützte Interventionen an Schulen, Colleges und Universitäten vermutlich zwar dazu beitragen, Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen vorzubeugen.
Dagegen sei die Wirksamkeit von Anzeigen- und Informationskampagnen in Funk und Fernsehen nicht ausreichend belegt. Der Bericht zeigt auch, dass nur wenige Maßnahmen Häufigkeit oder Menge des Alkoholkonsums dauerhaft reduzieren. (Quelle: aerzteblatt.de, 26.7.11)unser Online-Kommentar: Die im Rahmen der Gesundheitsförderung seit bald 20 Jahren übermächtige Verhaltensprävention hat nicht nur nichts gebracht sondern auch noch das Aufkommen der neuen Modeerscheinungen Rauschtrinken und Mixgetränke erleichtert. …

Europas Jugendliche verzehren mehr Alkohol als Gemüse – 21. Juli 2011
In dem, was Europas Jugendliche so in sich hineinschaufeln, steckt nur zu sieben Prozent Pflanzliches. Gesundes Essen gilt ihnen als langweilig und zeitraubend.
Wie es um die Gesundheit der Jugendlichen in Europa steht, haben 26 Forscherteams aus zehn Ländern – Deutschland, Spanien, Frankreich, Ungarn, Griechenland, Italien, Belgien, Österreich, Schweden und Großbritannien – im Rahmen der sogenannten Helena-Studie analysiert. Ärzte, Ernährungs-, Sport- und Sozialwissenschaftler, Epidemiologen und Biochemiker verglichen Ernährung, körperliche Aktivität und Verfassung von Teenagern zwischen Malta und Schweden. …
Als alarmierend sehen Fachleute vor allem, dass die Nahrung der Heranwachsenden nur zu sieben Prozent aus pflanzlicher Kost, dafür aber circa zu einem Fünftel aus Alkohol besteht. Traurige Spitzenreiter sind dabei die österreichischen Jugendlichen: Sie trinken mit einem halben Liter Bier beziehungsweise einem viertel Liter Wein doppelt so viel Alkohol wie die Gleichaltrigen in den anderen Ländern. (Quelle: Google Alkohol News, 21.7.11) welt.de, 20.7.11

Alkohol kein geeignetes Mittel gegen Stress – 19. Juli 2011
Der Griff zur Flasche hat nicht die gewünschte entspannende Wirkung.
Chicago (USA) – Der Konsum von Alkohol hilft nicht, akuten Stress besser zu bewältigen. Er drosselt zwar die Freisetzung des Stresshormons Kortisol, verlängert aber die Dauer der nervlichen Anspannung, berichten US-amerikanische Forscher. Sie konnten auch nachweisen, dass Stress die Alkoholwirkung beeinflusst: Nach einer Stresssituation verringern sich die angenehmen Effekte des Alkohols, während das Verlangen, mehr zu trinken, wächst. Wer also die unangenehmen Empfindungen als Folge von Stress durch erhöhten Alkoholkonsum bekämpfen will, könnte damit auch das Risiko steigern, eine Alkoholabhängigkeit zu entwickeln, schreiben die Wissenschaftler im Fachblatt “Alcoholism: Clinical & Experimental Research”. (Quelle: Google Alkohol News, 19.7.11)wissenschaft-aktuell.de, 18.7.11

Alzheimer: Traubenkernextrakt schützt vor Gedächtnisverlust – 16. Juli 2011
Polyphenole aus Traubenkernen können helfen, Alzheimer vorzubeugen oder das Fortschreiten einer bestehenden Erkrankung zu verlangsamen. Offenbar verhindert der Traubenkernstoff, dass sich die toxischen Alzheimer-beta-Amyloide bilden. Diese Eiweißbruchstücke lagern sich im Gehirn ab und zerstören die Nervenzellen. Die Schutzwirkung von Polyphenolen entdeckten Forscher der Mount Sinai School of Medicine. Die Ergebnisse sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift “Journal of Alzheimer’s Disease” erschienen (doi: 10.3233/JAD-2011-110383). (Quelle: netdoktor.de, 15.7.11) Kommentar: Das wäre doch nun ein Grund, die Produktion von alkoholfreiem Traubensaft zu steigern und zu propagieren.
——————————————————————————————————————————————————————–

Herausgeber:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Schweiz
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29             e-mail
Copyright © 2001-2011: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Texte von Drittpersonen geben nicht in jedem Fall unsere Meinung wieder. Wenn Sie unsere Texte weiterverwenden, bitten wir um Quellenangabe.
Letzter Eintrag 31.08.11
Dies ist unser letzter Newsletter. Alles Gute und freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Entzug im Zug – Alkoholverbot in Hamburgs Bussen und Bahnen

Mittwoch 31. August 2011 von htm

Ein Bierchen im Bus wird in Hamburg demnächst teuer: Die Hansestadt legt ihren Nahverkehr trocken – ab September ist Alkohol tabu, ab Oktober werden 40 Euro Strafe fällig. Die Deutsche Bahn beobachtet den Entzug im Zug genau, Berlin winkt ab. (Quelle: Google Alkohl News, 31.8.11) heute.de, 30.8.11

Kategorie: Allgemein, Internationales, Verbraucherschutz, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

Alcohol News – 35/2011

Mittwoch 31. August 2011 von htm

e.g.: YLE News (Finland/Estonia) – Alcohol tourism to Estonia set to increase
YLE News (Finland) – Study: Finns unfazed by summer binge drinking
The Local.se (Sweden) – Swedish alcohol monopoly launches ‘booze camera’ iPhone app
Drunken Swedes can now record their boozed-up antics with a new iPhone app launched on Monday by a subsidiary of the country’s state-owned alcohol monopoly. … (Source: Alcohol Reports, 08/30/11)

Kategorie: Alcohol industry, Alcohol taxes, Allgemein, consumption, Newsletter, Non-communicable diseases, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Price, Publications, Research, societal effects, Statistics | Keine Kommentare »

Zwischenhalt und Weiterführung — Good bye, let’s go on!

Dienstag 30. August 2011 von htm

 Herzlichen Dank!

- für Ihr Interesse
- Ihre Unterstützung
- Ihre Geduld
- Ihr Verständnis
- Ihre Nachsicht

- falls Sie etwas Wirksames in Richtung Alkoholprävention umgesetzt haben.

Diese Webseite wird in der bisherigen intensiven Form (mit Newsletter) nach 10 vollen Jahren eingestellt, steht aber als Archiv, für wichtige Neuigkeiten und eigene Artikel weiter zur Verfügung.


Wenn Sie gelegentlich hier hineinschauen, finden Sie neue Berichte, Leserbriefe, Interventionen.

1. September 2011

          

 Thanks A Lot!

- for your interest
- your help
- your patience
- your understanding
- your tolerance

- if you have implemented
some effective plans in alcohol
prevention.

This website is discontinued: Not so many detailed news, no Newsletter
after 10 full years, but is still available as an archive and for important news or own articles.

 

 

 

If you have a look from time to time you may see new reports or interventions.

1st September 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Latest Findings alcohol research: parenting, web-based and student interventions reviewed

Dienstag 30. August 2011 von htm

Recent research from the Drug and Alcohol Findings, supporting evidence-based responses to substance misuse drug and alcohol Effectiveness Bank: (Here the first of five reports)
Parenting intervention has remarkable impact on teen drunkenness
In this initial developer-led trial in one county in Sweden, routine parent-school meetings encouraging commitment to take a strong stand against underage drinking had a remarkable impact on adolescent drunkenness. … (Source: Alcohol Policy UK, 08/29/11)

Kategorie: Addiction, Allgemein, Binge Drinking, Children, consumption, Global, Parents, Prevention, Research, Youth | Keine Kommentare »

Restriktive Alkoholpolitik in Schweden

Dienstag 30. August 2011 von htm

Am 27. August 1922 fand in Schweden eine Volksumfrage statt, die entscheiden sollte, ob Alkohol in Schweden vollständig verboten werden soll oder frei verkauft werden darf. Diese Entscheidung hat die Alkoholpolitik des Landes bis heute beeinflusst und führte 1923 zum staatlichen Monopol für den Alkoholverkauf, die heutige Systembolaget, obwohl 50,8 Prozent der Schweden für den freien Verkauf von alkoholischen Getränken gestimmt hatten. … (Quelle: Google Alkohol News, 30.8.11) schweden-forum.blogspot.com, 27.8.11
unser Online-Kommentar: Diese Alkoholpolitik hat Schweden bis heute einen Pro-Kopf-Alkoholkonsum gebracht, der nur rund halb so gross ist als derjenige der meisten andern europäischen Staaten. (Ausnahmen sind Island und Norwegen mit ähnlicher Politik.) Diese stehen unter dem prägenden Einfluss der Alkoholindustrie und versuchen auch im Verbund der EU, die Niedrigkonsumländer zur Liberalisierung zu zwingen. Schweden brachte dies bereits einen Anstieg des Konsums mit unerwünschten Folgen.
Auch zu erwähnen wäre, dass die “gut organisierten Bewegungen der Antialkoholiker” in Schweden grossen Anteil an der kulturellen Entwicklung der Bevölkerung haben.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Erhältlichkeit, Geschichten, Internationales, Konsumhaltung, Kultur, Politik, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen, Verschiedene | Keine Kommentare »

D: Alkohol am Steuer: Tendenz geht zurück

Dienstag 30. August 2011 von htm

Polizei hat mehrfach in diesem Monat im Annaberger Raum alkoholisierte Autofahrer gestoppt
Nahezu regelmäßig gehören Meldungen über das Fahren unter Alkoholeinfluss zum Bestandteil der Presseinformationen der Polizei. Allein in der zweiten Augustwoche brachte es der Rapport für den Annaberger Raum auf fünf Einträge. Zwischen 1,78 und 2,04 lagen die dabei ermittelten Promillewerte. Dabei spricht das Verkehrsrecht schon ab einem Wert von 1,1 Promille von der absoluten Fahruntüchtigkeit. “Dies fällt dann in den Straftatbereich, woraufhin der Führerschein sichergestellt und der Fall der Staatsanwaltschaft übergeben wird”, erläutert Frank Fischer, Pressesprecher der Polizeidirektion Chemnitz-Erzgebirge, die auch für den Revierbereich Annaberg zuständig ist.
“Die Tendenz bei den Alkoholfahrten ist fallend”, ergänzt Fischer. … Gleichzeitig muss darauf hingewiesen werden, dass die Zahl der Drogen- und Medikamentendelikte im Straßenverkehr um mehr als das Dreifache angestiegen ist”, sagt Petzold, der sich ebenso für ein generelles Alkoholverbot ausspricht. (Quelle: Google Alkohol News, 30.8.11) freiepresse.de, 29.8.11

Kategorie: Allgemein, Internationales, Statistik, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

CH: Frauen trinken mehr Alkohol

Dienstag 30. August 2011 von htm

In der Schweiz leben 350?000 Alkoholiker. Ein Drittel sind Frauen. Auch in Graubünden nimmt die Zahl von alkohol­abhängigen Frauen zu. Das Blaue Kreuz bietet darum Gesprächsgruppen für Frauen an. Hinter der Sucht nach Alkohol verstecken sich nicht selten familiäre Probleme.
Manuela Perrinjaquet vom Blauen Kreuz Graubünden spricht von einer «sehr hohen Dunkelziffer» auch in Graubünden. Die Fachfrau weiss, dass das Trinkverhalten von Frauen anders ist als das von Männern. «Viele trinken im Geheimen und wagen es kaum, sich Hilfe zu holen», sagt sie. (Quelle: Google Alkohol News, 30.8.11) suedostschweiz.ch, 29.8.11

Kategorie: Alkoholkrankheit, Allgemein, Rehabilitation, Schweiz | Keine Kommentare »

CH: Bundesrat will sich bei den Verdingkindern entschuldigen

Montag 29. August 2011 von htm

11.3475 – Interpellation Verdingkinder. Historische Aufarbeitung und Entschuldigung. Eingereicht von Fehr Jacqueline am 31.05.2011
im Nationalrat
1. Welche Möglichkeiten sieht er, den Betroffenen eine Entschuldigung zukommen zu lassen und damit die historische Aufarbeitung der Geschichte der Verdingkinder zu unterstützen? Welche weiteren Möglichkeiten zur Unterstützung der historischen Aufarbeitung sieht er?
2. Welche Konsequenzen hat die Auseinandersetzung mit fürsorgerischen Zwangsmassnahmen für die heutigen politischen Dossiers? In welche Dossiers sollten die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Fragestellungen nach Meinung des Bundesrates einfliessen? Antwort des Bundesrates vom 24.8.11 Kommentar: Wann entschuldigt sich der Bundesrat für seine Untätigkeit (und die seiner Vorgänger) im Zusammenhang mit den über 100’000 Kindern in alkoholbelasteten Familien?

Kategorie: Alkoholkrankheit, Allgemein, Eltern, Jugend, Kinder, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Prominenz, Schweiz, Verschiedene | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player