www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Mai 2011

Newsletter May 2011 – e -

Dienstag 31. Mai 2011 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter May 2011  (issued 05/31/11)

Dear English speaking reader, dear friends,

I am glad to send you examples of the new entries on my website. See the website for more entries.
After modernising the website we had to alter the look of this newsletter too. We have split the articles in two separate language newsletters, German and English. With a mouseclick on the titles you come to the original article where you find also the links to the source. We hope to meet your requirements. It is now much shorter and better to read. Anyhow we are willing to improve it when you give us a feedback with proposals. Please check, if you have included our address in your list of accepted addresses that your SPAM-filter doesn’t exclude our newsletter.

4343 articles in 146 categories and with 10’902 main expressions (tags) since 1/1/2009.
Online since August 2001.

Kind regards
Yours Hermann T. Meyer
———————————————————————-

Text with Newsletter sent by E-Mail

Sally Casswell, Auckland, one of the leading public health specialists on alcohol in an Editorial: Alcohol harm—the urgent need for a global response – wrote:

There is an urgent need for a comprehensive and well funded global response to the activities of transnational corporations (TNCs) which are increasing global demand for alcohol by means of sophisticated supply and marketing techniques, and to the TNCs’ front organizations which are working to impede the development of effective policy.
Alcohol-related harm is a global issue requiring a strong global response….”

In line with this global response we informed this month about several events:

WHO takes on chronic disease Moscow — The World Health Organization focused for decades on infectious diseases, but now it’s putting non-communicable diseases near the top of its agenda. … “And these are preventable,” said Margaret Chan, director general of WHO, at a three-day series of meetings here this week devoted to chronic diseases. “People don’t have to suffer. People don’t have to die.”
No tobacco and less sugar, fat and especially salt are WHO’s top targets; reducing alcohol consumption and increasing exercise are right behind. Those factors alone account for 25 million of the 36 million deaths attributable to chronic diseases annually, according to WHO, and place a huge economic burden on families and nations.

Polish Expert Conference ‘Alcohol Policy in Poland and around Europe’ Poznan Poland. The State Agency for Prevention of Alcohol Related Problems is organising an expert conference which will continue on the themes touched upon at the Swedish Presidency Expert Conference. It will be an opportunity to discuss the future of the Alcohol Strategy among policy makers at European, national and municipality levels as well as scientist, public health experts and representatives of the civil society.

The Global Alcohol Policy Conference 2011 in Bangkok The consumption of alcohol makes a significant contribution to alcohol related harm globally. In emerging markets and among younger groups increased consumption is apparent. Effective policy is not implemented as widely as is needed. A concerted effort in controlling alcohol related harm is greatly needed and will involve multiple partners, including academia, civil society organizations and government bodies. Global cooperation can play a significant role in supporting and complementing worldwide national and local actions.

In order to serve the same purpose:

WHO-Guide: Developing effective alcohol legislation Many governments realize the need for effective legislation to reduce the harm from alcohol use. This is also recommended by the World Health Organization (WHO) Global strategy to reduce the harmful use of alcohol. But how to do it? WHO Western Pacific Regional Office has offered a guide.
The purpose of the legislation guide is to assist government agencies and ministries in developing country-level legislation to implement, monitor and enforce effective alcohol policies.

—————————————————-

TOP NEWS

WHO takes on chronic disease – 7. Mai 2011

MOSCOW — The World Health Organization focused for decades on infectious diseases, but now it’s putting non-communicable diseases near the top of its agenda.

The fight against heart disease, diabetes, stroke, lung cancer and chronic respiratory disease may not seem as heroic as the struggle against smallpox or H1N1, but chronic illnesses account for 63 percent of deaths worldwide — 70 percent in the United States and 90 percent in Russia.
“And these are preventable,” said Margaret Chan, director general of WHO, at a three-day series of meetings here this week devoted to chronic diseases. “People don’t have to suffer. People don’t have to die.”
No tobacco and less sugar, fat and especially salt are WHO’s top targets; reducing alcohol consumption and increasing exercise are right behind. Those factors alone account for 25 million of the 36 million deaths attributable to chronic diseases annually, according to WHO, and place a huge economic burden on families and nations. (Source: Harvard World Health News, 5/5/11) washingtonpost.com, 4/29/11

GLOBAL

UK: Lansley calls on more supermarket action – 31. Mai 2011
Lansley wants supermarket action on ‘front of store’ promotions
The Health Secretary, Andrew Lansley, has written to supermarkets to re-iterate requests that supermarkets pledge to remove alcohol promotions from front of stores, reports The Telegraph.
Department of Health (DoH) officials said Ministers were frustrated that more supermarkets had not made further commitments, with only Asda applying discretion to the location of alcohol promotions. In the letter, Lansley called on the supermarkets to “do more”, requesting “all major alcohol retailers’ full participation in this effort”. … (Source: Alcohol Policy UK, 5/30/11) alcoholpolicy.net, 5/30/11

Polish Expert Conference ‘Alcohol Policy in Poland and around Europe’ – 28. Mai 2011

11-12 October 2011, Poznan Poland. The State Agency for Prevention of Alcohol Related Problems is organising an expert conference which will continue on the themes touched upon at the Swedish Presidency Expert Conference. It will be an opportunity to discuss the future of the Alcohol Strategy among policy makers at European, national and municipality levels as well as scientist, public health experts and representatives of the civil society.
The main themes of the conference will include:
- alcohol and cancer – alcohol and heart disease – alcohol and liver – alcohol and violence – economic aspect of alcohol related harm  – FASD diagnosis and prevention
Conference will focus on evidence based policy recommendations and recent research findings (Source: Alcohol Reports, 5/26/11)

Statistics on Alcohol: England, 2011 – 27. Mai 2011

This statistical report acts as a reference point for health issues relating to alcohol use and misuse, providing information obtained from a number of sources in a user-friendly format. It covers topics such as drinking habits and behaviours among adults (aged 16 and over) and school children (aged 11 to 15), drinking-related ill health and mortality, affordability of alcohol and alcohol-related costs. The report contains previously published information and also includes additional new analyses. The new analyses are mainly obtained from The NHS Information Centre’s Hospital Episodes Statistics (HES) system and Prescribing data. The report also include up to date information on the latest alcohol related government policies and targets and contains links to further sources of useful information. (Source: Alcohol Reports, 5/27/11) NHS Information Center, 2011

USA: Kansas Requires First-Time Drunk Drivers to Use Ignition Interlock Devices on Cars – 27. Mai 2011

A new law signed this week by Governor Sam Brownback of Kansas will require people arrested for the first time for drunk driving offenses to use ignition interlock devices on their cars. The law also requires the state to set up a central database of cases involving driving under the influence (DUI). …
The law, which goes into effect in July, strengthens the current law which suspends the license of a first-time DUI offender for 30 days, and allows a judge to order use of an ignition interlock device for another 330 days. The Associated Press reports that the new law mandates that the interlock device be used for 180 days after the license suspension.
Federal statistics showed that alcohol-related traffic deaths increased in Kansas in 2009 while they dropped nationwide. (Source: Join Together, 5/26/11)

Brussels: UNDER THE INFLUENCE: PROTECTING TEENS FROM THE IMPACT OF ALCOHOL MARKETING – 27. Mai 2011

Lunch Seminar, Hosted by MEPs Anna Hedh (S&D) and Marian Harkin (ALDE), European Parliament (Brussels)- A3E-2Tuesday 21 June 2011 12h00 – 14h30. Alcohol is one of the most heavily marketed products on our shelves.
Young people are an important target audience for the alcohol industry and they are exposed to unprecedented levels of sophisticated marketing, from mass media advertising to sponsorship of events, product placement, internet, merchandise, social networks etc.
Alcohol marketing has a powerful impact on young people’s drinking behavior and undercut the efforts by public health authorities to reduce harmful drinking among youth. …

Brewers want more dialogue over Scottish drinks’ policy – 26. Mai 2011

- says BBPA: European Brewery Convention, Glasgow 2011. At a major European conference on the brewing industry which opened this morning in Glasgow, a leading industry figure has raised concerns over key aspects of Scottish alcohol policy and called for a new dialogue with the SNP government over key issues.
In the opening keynote session of the 33rd European Brewery Congress & Exhibition Centre in Glasgow, Brigid Simmonds OBE, Chief Executive of the British Beer and Pub Association, said:
“The beer and pub trade is worth £1.5 billion to the Scottish economy every year, and 71,000 Scots depend on beer and pubs for work – you might be surprised to know that’s double the number that depend on Scotch Whisky for work, on a comparable basis. … (Source: Alcohol Reports, 5/24/11) beerandpub.com, 5/23/11

USA: Alcohol Content of Tilt Malt Beverage Lowered – 26. Mai 2011

The maker of the popular Tilt malt beverage is lowering the drink’s alcohol content from 12 percent to 8 percent for a 24-ounce container. Anheuser-Busch announced that the new drinks will be sold starting this summer.
The Wall Street Journal reports that Sparks flavored malt beverages made by MillerCoors also have a maximum of 8 percent alcohol by volume. The article notes that the changes to Tilt come as malt beverages such as Four Loko are being criticized for encouraging underage and binge drinking. … (Source: Join Together, 5/25/11)

UN: The forgotten factor in family poverty – 25. Mai 2011

Confronting family poverty needs evidence-based alcohol policies.

In his message on the International Day of Families 2011 the UN Secretary-General Ban Ki-Moon says: “On this International Day of Families, let us resolve to support families as they nurture the young, care for the old and foster strong communities”.
The UN has a long history of efforts to protect families, especially women and children. This year’s theme is very important as it allows development organizations and governments to direct the spotlight on a hidden but key issue – the impact of alcohol abuse on families. Effective action here will radically improve the conditions and future prospects of children, women and families in general. … (Source: IOGT International, 5/16/11)

Drinkaware Launches Online Tool To Track Effects Of Drinking, UK – 25. Mai 2011

Almost half of UK consumers (45%) are trying to lose weight, and nearly two thirds (62%) are worried about their bank balance, yet many don’t make the connection between their drinking and an expanding waistline or empty wallet, according to new research released today by alcohol awareness charity Drinkaware. … (Source: Medical News Today, 5/23/11)

EU-Committee on National Alcohol Policy and Action – 25. Mai 2011

8th meeting of the Committee on National Alcohol Policy and Action, Luxembourg, 1-2 March 2011 Summary report and presentations available:
http://ec.europa.eu/health/alcohol/events/ev_20110301_en.htm (Download very slow, dates maybe too big.)

Preventing cancer and saving millions of lives through healthy living – 25. Mai 2011

The European Week Against Cancer is back!
Between 25 and 31 May each year organizations in Europe will join forces to identify ways to prevent cancer. Under the leadership of the Association of European Cancer Leagues (ECL) and the European Partnership Action Against Cancer, the European Week Against Cancer (EWAC) will give new impetus to cancer prevention and healthy lifestyles in Europe by promoting the European Code Against Cancer. “We’re really glad that the EWAC is back,” says Andrea Lavesson, president of Active – sobriety, friendship and peace, a European youth organization. “And we support the leadership of ECL in its efforts to prevent cancers because we know that around 40% of all cancer cases could be prevented, if screening policies and prevention methods were improved and if Europeans would lead healthier lifestyles.” … (Source: Press Release activeeurope.org, 5/25/11)

Alcohol Reports: Alcohol News – 21/2011 – 24. Mai 2011

News from Sweden, Finland, USA, Australia, UK, Germany, Taiwan, India and some studies. (Source: Alcohol Reports, 5/23/11)

Switzerland: Tests curb underage alcohol sales – 24. Mai 2011

Sales of alcohol to underage drinkers are going down, but one in four underage teenagers is still able to buy alcohol at shops and restaurants.
In test purchases in 23 cantons, 5.8 per cent fewer underage buyers were able to buy alcohol in 2010 than in 2009, according to figures released on Monday by the Swiss Alcohol Board.
In the past decade, illegal alcohol sales to underage test buyers has dropped from 83.5 per cent to 26.8 per cent. In seven of the 23 cantons doing the tests, the rate has even fallen below 20 per cent. Between 2000 and 2010, 15,000 tests were carried out. … (Source: Alcohol Reports, 5/23/11) swissinfo.ch, 5/23/11

Surveillance Report #91 – Trends in Underage Drinking in the United States, 1991-2009 – 24. Mai 2011

This surveillance report, prepared by the Alcohol Epidemiologic Data System (AEDS), National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA), presents data on underage drinking for 1991–2009.
This is the fourth of a series of reports to be published every two years on underage drinking and related attitudes and risk behaviors. Data for this series are compiled from three separate nationally representative surveys: the National Survey on Drug Use and Health (NSDUH), the Monitoring the Future (MTF) survey, and the Youth Risk Behavior Survey (YRBS).
The following are highlights of trends from 1991 through 2009. … (Source: Alcohol Reports, 5/23/11)

USA: Alcohol and the Hispanic Community – 24. Mai 2011

Hispanics are the largest and most rapidly growing ethnic group in the United States, making up about 16 percent of the population, or more than 50 million people. Research shows that drinking patterns among Hispanics are different from those of non-Hispanic Whites and other ethnic or racial groups. Understanding these differences can help prevention, intervention, and treatment programs better serve the Hispanic community. (Source: Alcohol Reports, 5/23/11) pubs.niaaa.nih.gov/, 5/23/11

USA: The Four Loko Effect – 24. Mai 2011

The popular, formerly caffeinated, fruity alcoholic beverage, Four Loko, has been blamed for the spike in alcohol-related hospitalizations, especially throughout college campuses.
Initially, caffeine was deemed the culprit and the Food and Drug Administration ordered all traces of caffeine to be removed from Four Loko and all other similar beverages. However, according to an upcoming evaluation in Perspectives on Psychological Science, a journal of the Association for Psychological Science, caffeine might not be the primary cause of the spike in hospitalizations. … (Source: Alcohol Reports, 5/23/11) psychologicalscience.org, 5/23/11

ALICE RAP project to redefine the concept of addiction in EU – 24. Mai 2011

LICE RAP is a new dynamic trans-disciplinary EU project which aims is to help policy makers “re-think and re-shape” current and future approaches to the huge human and economic costs of addictions and lifestyles in Europe. This project is supported by the Catalan Ministry of Health and coordinated from the Hospital Clínic of Barcelona by Dr. Antoni Gual, head of the Hospital Clínic of Barcelona Addictions Unit. This Unit holds a broad range of expertise in the management of addictions and undertakes a number of research projects devoted to strengthening scientific and social knowledge on this topic, such as the European projects AMPHORA and ODHIN. This time, the initiative goes far beyond alcohol, and will investigate addiction in its broadest sense, including all types of substance problems and even internet gaming and gambling. … (Source: Alcohol Reports, 5/23/11) eurekalert.org, 5/23/11

WHO-Guide: Developing effective alcohol legislation – 22. Mai 2011

Many governments realize the need for effective legislation to reduce the harm from alcohol use. This is also recommended by the World Health Organization (WHO) Global strategy to reduce the harmful use of alcohol. But how to do it? WHO Western Pacific Regional Office has offered a guide.
The purpose of the legislation guide is to assist government agencies and ministries in developing country-level legislation to implement, monitor and enforce effective alcohol policies. … Order or download the guide from the WHO WPRO web site: Addressing the harmful use of alcohol – a guide to developing effective alcohol regulation (Source: add-resources.org, 5/19/11)

USA: Jose Cuervo and Charade of Self-Regulation – 22. Mai 2011

Every so often at Marin Institute, we get a complaint from someone about an alcohol advertisement they’ve seen in their community they think shouldn’t be there. Most of the time, they’re right. In our role as industry watchdog, I’ve taken on the responsibility to report such complaints to the industry directly to get the ads removed as soon as possible.
However, we have made a deliberate decision to not use the industry’s official complaint process, because as we demonstrated with our report in 2008, it’s a failure and a charade. … (Source: Marin Institute, 5/17/11)

Australia: Booze culture out of control: police – 21. Mai 2011

Police say their latest national blitz on drunken behaviour confirms that Australia’s culture of alcohol and violence is out of control.
Over the weekend 1509 people were arrested in the ACT, Victoria, NSW, Tasmania, Western Australia, Queensland and South Australia, as part of Operation Unite, a 48-hour police crackdown on excessive alcohol consumption across Australia and New Zealand. …
The Police Association of NSW was less impressed with the 563 arrests made in its state, calling for new strategies to tackle alcohol-fuelled violence.
Acting president Pat Gooley said, ”Operation Unite has proved that our culture of alcohol and violence is out of control, with boozed-up idiots running wild all over the country. ”We need a comprehensive strategy for tackling alcohol-fuelled violence one that addresses the causes of the problem, not just the symptoms.” (Source: Alcohol Reports, 5/17/11) canberratimes.com.au, 5/16/11

Scotland: SNP: Minimum alcohol prices by next year – 21. Mai 2011

A NEW minimum price for alcohol is likely to become law within a year, after the SNP vowed the measure would be the key priority of its second term in office. The newly re-elected Nationalist administration has confirmed the 45-pence-per-unit minimum-price measure will be in its first legislative programme after it was blocked in the last parliament by opposition parties. Sources suggested the legislation would most likely come into force on 1 April next year. (Source: Alcohol Reports, 5/17/11) news.scotsman.com, 5/10/11 Comment: The Swiss Government pretends that minimum prices are against EU-law. (?)

French to crack down on drunk driving, speed on roads – 21. Mai 2011

New Swiss road safety review shows men 18-24 at risk for serious accidents caused by speed, alcohol.

French road safety officials meeting in Paris 11 May agreed to a series of radical changes to crack down on speeders and drunk drivers, shortly after April figures were released that show a sharp increase in road fatalities. Poland had the highest number of road deaths of any European country in 2009, Eurostat figures show, with more than 4,500 people killed, but France was second, with 4,273, followed by Italy with just over 4,000.
France has a population eight times greater than Switzerland, but the number of road deaths in 2009 was about 12 times greater, with 349 people dying in Swiss road accidents that year. Stiffer penalties, more prevention has worked in Switzerland, experts say. … (Source: Alcohol Reports, 5/17/11) genevalunch.com, 5/11/11

The Global Alcohol Policy Conference 2011 in Bangkok – 18. Mai 2011

The consumption of alcohol makes a significant contribution to alcohol related harm globally. In emerging markets and among younger groups increased consumption is apparent. Effective policy is not implemented as widely as is needed. A concerted effort in controlling alcohol related harm is greatly needed and will involve multiple partners, including academia, civil society organizations and government bodies. Global cooperation can play a significant role in supporting and complementing worldwide national and local actions.
The Global Alcohol Policy Conference 2011 is jointly organized by government, intergovernmental and the NGO sector. The Thai Ministry of Public Health, the World Health Organization, the Global Alcohol Policy Alliance and the Thai Health Promotion Foundation are co hosts of the Global Alcohol Policy Conference 2011. The conference will mark an important milestone for global alcohol control efforts following on from the endorsement of the WHO Global Strategy on Alcohol in 2010. …. (Conference Website)

USA: Tell the FDA to Include Alcoholic Beverages In Menu Labeling – 14. Mai 2011

The U.S. Food and Drug Administration (FDA) has proposed new regulations for nationwide menu labeling for restaurants. That’s a good thing. However, as currently proposed, alcoholic beverages are exempted. That is not a good thing.
Over-consumption of calories and poor nutrition is a serious public health problem. Alcoholic beverages are a significant source of calories in the American diet. Currently, drinkers have no way of knowing how many calories are in what they’re consuming.
With such information prominently displayed for all menu items, consumers can make better choices that can improve their health rather than harm it. Please join Marin Institute and other concerned organizations and individuals in telling the FDA to require that restaurants inform customers of the caloric content of alcoholic beverages. For more information and to read Marin Institute’s talking points: http://www.marininstitute.org/site/blog/38-blog-entries/629-tell-fda.html

Alcohol Reports, Alcohol News – 19/2011 – 12. Mai 2011

e.g.: The City of Tampere (Finland) – Tampere campaigns against supplying alcohol to minors
The City of Tampere has launched a campaign to make an appeal to its inhabitants in order to end the supply of alcohol to minors. All retail shops in Tampere selling alcoholic beverages will feature posters, cards and shopping basket advertising on the topic.

Irish Independent (Ireland) – Alcohol to blame for rise in liver problems

GROWING numbers of people are developing liver disease in their 20s and 30s because of heavy boozing, according to new research. etc. Source: Alcohol Reports, 5/09/11)

Some School-Based Programs Curb Alcohol Misuse – 12. Mai 2011

School prevention programs aimed at curbing alcohol misuse in children are somewhat helpful, enough so to deserve consideration for widespread use, according to a large, international systematic review.
The most significant program effects were reductions in episodes of drunkenness and binge drinking, reviewers found.
“School-based prevention programs that take a social skills-oriented approach or that focus on classroom behavior management can work to reduce alcohol problems in young people,” said David Foxcroft, lead review author. “However, there is good evidence that these sorts of approaches are not always effective.” … (Source: Medical News Today, 5/11/11)

UK: Senior industry figure proposes Government ‘alcohol minister’ to deliver cohesive alcohol policy – 11. Mai 2011

Mark Hunter, chief executive of Britain’s largest brewer Molson Corrs, has suggested an ‘alcohol minister’ should be considered to lead on a more cohesive alcohol strategy, including further action on price and taxation. Writing in the Morning Advertiser, Hunter criticised elements of current alcohol policy as dis-jointed, citing curbs on the promotion of lower strength products. Current advertising codes mean that brand owners cannot promote reduced strength drinks, which Hunter argues undermines policy to promote these through reduced taxation. … (Source: Alcohol Policy UK, 5/09/11) Alcohol Reports, 5/9/11

Experts Say Alcohol Marketing Encourages Harmful Drinking – 11. Mai 2011

Efforts by alcoholic beverage makers to boost sales by appealing to younger drinkers contribute to drinking patterns that are harmful to health, said experts at a panel discussion on “Alcohol, Chronic Noncommunicable Diseases and Public Health,” held this week at the Pan American Health Organization (PAHO).

While alcoholic beverage makers say their ads are aimed only at consumers who are at or over the legal purchase age, research shows that viewing of alcohol ads by under-age youths has increased by nearly 70 percent over the past decade, said David Jernigan, associate professor at the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health. … (Source: Alcohol Reports, 5/9/11)

The Global Alcohol Policy Conference 2011 in Bangkok in November – 11. Mai 2011

The consumption of alcohol makes a significant contribution to alcohol related harm globally. In emerging markets and among younger groups increased consumption is apparent. Effective policy is not implemented as widely as is needed. A concerted effort in controlling alcohol related harm is greatly needed and will involve multiple partners, including academia, civil society organizations and government bodies. Global cooperation can play a significant role in supporting and complementing worldwide national and local actions. …
The Global Alcohol Policy Conference 2011 is jointly organized by government, intergovernmental and the NGO sector. The Thai Ministry of Public Health, the World Health Organization, the Global Alcohol Policy Alliance and the Thai Health Promotion Foundation are co hosts of the Global Alcohol Policy Conference 2011. … (Source: Alcohol Reports, 5/9/11)

USA: Oklahoma Bill Would Make Legal Alcohol Limit for Boaters Same as for Motorists – 11. Mai 2011

An Oklahoma bill passed by the state’s House and Senate would lower the legal alcohol limit for boaters, matching the limit for motorists. Currently the legal blood alcohol limit for boaters is 0.10 percent. The bill would lower it to 0.08 percent, The Oklahoman reports.
The measure passed unanimously in both the House and Senate and now awaits the governor’s signature. …
According to the U.S. Coast Guard, alcohol use is the leading contributing factor in fatal boating accidents; it was the leading factor in 21% of boating deaths in 2007. (Source: Join Together, 5/9/11)

Alaska: Universal ID Checks for Alcohol in Anchorage – 11. Mai 2011

A proposed measure would require universal ID checks for anyone buying alcohol in Anchorage, AK liquor stores and bars. An earlier version of the bill included restaurants, but that provision has been dropped, according to The Anchorage Daily News.
The Anchorage Assembly will consider the measure Tuesday. An advisory vote in an April city election favored the bill 2-1. The ordinance is designed to curb underage drinking and to catch people who try to buy alcohol even though they have been court-ordered not to do so. … (Source: Join Together, 5/9/11)

WHO conference gives momentum to tackling non-communicable diseases – 5. Mai 2011

The First Global Ministerial Conference on Healthy Lifestyles and Non-Communicable Disease (NCDs) Control was held in Moscow in the end of April. On this global platform India and the world community achieved a big success for the future fight against NCDs. It is thanks to the strong efforts of the Indian delegation that from now on Mental Disorders are included in the list of NCDs .
“The members of IOGT International and surely millions of affected people and their families all over the world congratulate the WHO for this resolution and express our special thanks to the stern efforts of the Indian delegation. NCDs are a major threat to global health and societal development, killing three out of five humans in the world,” says Mr. Sven-Olov Carlsson, President of IOGT International. “We need as comprehensive a strategy as possible to tackle this problem and the Indian efforts truly contributed to this.” … (Source: Press release IOGT International 5/5/11: Press release_mental health and NCDs-2)

US Colleges Band Together to Fight High-Risk Drinking – 5. Mai 2011

Fourteen colleges and universities announced this week they have banded together to fight binge drinking. The institutions, including Dartmouth, Cornell, Duke, Boston University, Northwestern, Princeton and Stanford, plan to test and measure new strategies and share their results with other colleges.
The initiative, called the Learning Collaborative on High-Risk Drinking, will begin meeting this summer. Dartmouth President, Jim Yong Kim, says he hopes at least 20 colleges will be a part of the collaborative by then, The Washington Post reports. (Source: Join Together, 5/4/11)

USA: The New Spirits “Thin-dustry” – 5. Mai 2011

In an attempt to find yet another way to target the young female demographic, spirits producers have sprung new lines of premixed drinks designed and marketed to associate drinking their products with weight loss. This new trend toward spirits marketed as “low-cal” even has its own industry label: The “Thin-dustry.” This move by the spirits industry marks an obvious attempt to follow in the footsteps of the Big Beer duopoly, where for the past several years MillerCoors and Anheuser Busch InBev have seen success through marketing low-cal and low-carb beer lines targeted to both men and women. (Source: Marin Institute, 5/4/11)

USA: Marin Institute Says Don’t Forget Four Loko, Joose, and Tilt – 5. Mai 2011

SAN FRANCISCO, CA (APRIL 21, 2011) – Alcohol industry watchdog Marin Institute applauded 17 state attorneys general and San Francisco City Attorney Dennis Herrera for their quick action to stop the latest supersized alcopop – Blast by Colt 45.
“State law-enforcers heard the national outcry,” said Bruce Lee Livingston, executive director of Marin Institute. “Supersized alcopop Blast is too big, too potent and marketed to youth.”
The sickly sweet, 12% alcohol fruity-flavored beverage is sold in 23.5 oz. cans, which the attorneys general deemed “impossible to drink responsibly.” Marin Institute had mounted a petition campaign before the product’s official release on April 5, targeting the Metropoulos family – new owners of Colt 45 parent Pabst Brewing Company. Activists drew public attention to the dangerous brew and its exploitative viral marketing to young fans of hip-hop/rap star Snoop Dogg, the spokesperson and public face of the new product. …  (Source: Marin Institute, 4/25/11)

School Nurse: It’s Not OK to Give Teens Alcohol for Prom and Graduation – 4. Mai 2011

Prom and graduation should be a time of pure joy for high school seniors and the people who love them. But every year, this season can also be a time of sadness for too many families. That’s because along with these important milestones come many opportunities for underage drinking and driving.
Each year, communities across the country mourn the deaths of teenagers involved in a car crash that resulted from underage drinking at a prom or graduation party. A survey of more than 2,500 high school juniors and seniors conducted in 2010 found that 90 percent believed their peers are more likely to drink and drive on prom night and 79 percent believe the same is true of graduation night. However, only 29 percent of teens say that driving on prom night is very dangerous; 25 percent believe the same is true for graduation night. … (Source: Join Together, 5/3/11)

Editorial: Alcohol harm—the urgent need for a global response – 4. Mai 2011

There is an urgent need for a comprehensive and well funded global response to the activities of transnational corporations (TNCs) which are increasing global demand for alcohol by means of sophisticated supply and marketing techniques, and to the TNCs’ front organizations which are working to impede the development of effective policy.
Alcohol-related harm is a global issue requiring a strong global response. While some brands of alcohol retain local and national imagery, the reality, particularly for spirits and beer, and increasingly for wine, is very different. These are now the output of enormous transnational corporations, which for the past two decades have engaged in a process of consolidation and expansion, with the result that the global alcohol market is now dominated by a handful of large corporations. (by Sally Casswell, Auckland, one of the leading public health specialists on alcohol.) Source: Alcohol Reports, 5/2/11) onlinelibrary.wiley.com

South-Africa: Zero alcohol limit proposal – 4. Mai 2011

Drivers in South Africa could soon be banned from drinking any alcohol at all before getting behind the wheel.
John Motsatsing, chief director of road transport regulation in the Department of Transport, said the government was seriously considering a zero alcohol limit for all drivers.
“Irrespective of how many drinks you’ve had, you cannot judge if you are over the alcohol limit, because you are not an expert,” he said. “So why can we not say no drinking at all if you are driving? “We are going to do away with the alcohol limit. We are drafting a document and will put it out for public comment.”
At least 203 people were killed in road accidents during the Easter weekend, according The Road Traffic Management Corporation. It is estimated that almost half of all weekend motor vehicle crash victims at public hospitals are injured as a result of abuse of alcohol. … (Source: Alcohol Reports, 5/2/11) iol.co.za, 5/1/11

Alcohol-ban to be imposed at Thai factories – 4. Mai 2011

Bangkok, May 2 (TNA) A new ban on alcohol trade and consumption at factories during working hours will soon be imposed across Thailand to promote a healthy workforce and reduce alcohol-related problems, seen as a gift to mark the National Labour Day and the International Workers’ Day, known as the May Day. A recent survey conducted by Somdet Chaopraya Institute of Psychiatry in Bangkok found that local factory workers–who were alcohol-addicts–appeared to be 1.7 times more suicidal than an average healthy person, particularly females. … (Source: Alcohol Reports, 5/3/11) ibnlive.in.com, 5/3/11

Ireland: First ‘liquor liability’ trial over hotel guest death – 4. Mai 2011

Two barmen from the Irish Republic are due to go on trial for the manslaughter of a British man who died from acute alcohol intoxication. The landmark prosecution against Gary Wright and Aidan Dalton will begin in County Tipperary on Wednesday.
They are charged with unlawfully killing a guest at the Hayes Hotel in Thurles on 1 July 2008.
It is the first case of its kind under the liquor liability laws in Ireland. In England it is an offence to ‘knowingly sell or attempt to sell alcohol to a person who is drunk’ but is punishable by a fine only. (Source: Alcohol Policy UK, 5/4/11) bbc.co.uk, 5/3/11

UK: The tree of alcohol abuse (Essay) – 1. Mai 2011

-and why its roots must be cut in other ways
BBC London has published a statistics showing that the number of London teenagers going to hospital with alcohol-related injuries has risen by 40% in the time of 2002 to 2007.
Doubtless a number that forces the British government to act, in order to combat teenage drinking. Their modest proposal lies in raising the legal drinking age to 21. Will older teenagers really behave in a more mature way than the kids of today? … (Source: Google Alcohol News, 5/1/11) hausaufgaben-forum.net, 4/29/11 our Online-Comment: I find it positive that somebody takes up this question as one of several possibible measures in order to reduce alcohol problems in London or anywhere. The question of the age limit is being discussed too in the USA, they have 21 and in News Zealand where it was changed from 21 to 18.
The main medical reason to have 21 as limit is the fact that the brain is not fully developed until 25. The risk of damaging the brain is high and there are many studies which proof it. …

RESEARCH

A Research Strategy Case Study of Alcohol and Drug Prevention by Non-Governmental Organizations in Sweden 2003-2009 – 27. Mai 2011

Background: Alcohol and drug prevention is high on the public health agenda in many countries. An increasing trend is the call for evidence-based practice. In Sweden in 2002 an innovative project portfolio including an integrated research and competence-building strategy for non-governmental organisations (NGOs) was designedby the National Board of Health and Welfare (NBHW). This research strategy case study is based on this initiative. …
Conclusions: This research strategy case study shows that it is possible to integrate research into alcohol and drugprevention programs run by NGOs, and thereby contribute to a more evidence-based practice. A core element is developing a trustful partnership between the researchers and the organisations. Moreover, the funding agency must acknowledge the importance of knowledge development and allocating resources to research groups that is capable of cooperating with practitioners and NGOs. (Source: Alcohol Reports, 5/26/11) substanceabusepolicy.com, 4/14/11

Obesity, smoking, alcohol consumption and years lived with disability: a Sullivan life table approach. – 25. Mai 2011

Background: To avoid strong declines in the quality of life due to population ageing, and to ensure sustainability of the health care system, reductions in the burden of disability among elderly populations are urgently needed. Life style interventions may help to reduce the years lived with one or more disabilities, but it is not fully understood which life style factor has the largest potential for such reductions. Therefore, the primary aim of this paper is to compare the effect of BMI, smoking and alcohol consumption on life expectancy with disability, using the Sullivan life table method. … (Source: biomedcentral.com, 5/24/11)

Effects of Alcoholism and Continued Abstinence on Brain Volumes in Both Genders – 24. Mai 2011

Background: Alcohol abuse has detrimental effects on cerebral function, metabolism, and volume. Some of these effects were found to be at least partially reversible with continued abstinence. Furthermore, it has been reported that there are different effects of alcohol on brain volumes for women compared with men, but the results concerning the interaction between alcohol dependence and gender are inconsistent. …
Results: Global cerebrospinal fluid (CSF) volume was increased and WM and GM volume decreased equally in male and female patients. A gender by diagnosis interaction was found neither for global nor for regional volumes or VBM data. … Conclusions: Our study confirms widespread cerebral volume loss in recently detoxified alcoholics. The effects of alcohol dependence seem to have equally adverse effects on brain morphometry in males and females. (Source: Alcohol Reports, 5/23/11) onlinelibrary.wiley.com, 5/20/11

Inefficacy of self-regulation of alcohol advertisements – 22. Mai 2011

– a systematic review of the literature
Objective: The most recent scientific literature indicates that alcohol advertising influences behavior, particularly early and higher alcohol consumption by children and adolescents. From a public health perspective, alcohol advertising should be restricted. In many countries, as well as in Brazil, limits to alcohol advertising are established by industry self-regulation (e.g. controlled by the advertising community itself). We examined in this review all papers on the subject of industry self-regulation of alcohol advertising published in the international literature. … Discussion: The set of papers obtained indicates that industry self-regulation of alcohol advertising does not show evidence of efficacy. In other words, such a regulation does not prevent, for instance, alcohol advertising directed at children and adolescents. Conclusion: Further measures should be considered for the control and the broadcast of alcohol advertising, such as independent monitoring, legal control. (Source: Alcohol Reports, 5/18/11) scielo.br

Binge Drinking Associated with Impaired Memory in College Students – 21. Mai 2011

Binge drinking appears to hamper young adults’ ability to perform simple language and memory tests, a new study shows. The research suggests that drinking large quantities of alcohol in a short period may have an effect on the region of the brain involved in learning.
CNN reports that the study involved 122 college students between the ages of 18 and 20, about half of whom said they were binge drinkers. The other half drank alcohol moderately. All of the students performed learning and memory tests. First, they read lists of words and tried to remember as many as they could. Then they heard two stories and tried to retell them as accurately as they could. … (Source: Join Together, 5/17/11)

Teenage Alcohol Consumption Associated With Computer Use – 11. Mai 2011

Teenagers who drink alcohol spend more time on their computers for recreational use, including social networking and downloading and listening to music, compared with their peers who don’t drink.
Results of an anonymous survey of 264 teenagers were reported in the online edition of the journal Addictive Behaviors in a study authored by Weill Cornell Medical College public health researcher Dr. Jennifer Epstein.
“While the specific factors linking teenage drinking and computer use are not yet established, it seems likely that adolescents are experimenting with drinking and activities on the Internet. In turn, exposure to online material such as alcohol advertising or alcohol-using peers on social networking sites could reinforce teens’ drinking,” says Dr. Epstein, assistant professor of public health at Weill Cornell Medical College. “Children are being exposed to computers and the Internet at younger ages. For this reason it’s important that parents are actively involved in monitoring their children’s computer usage, as well as alcohol use. … (Source: Medical News Today, 5/10/11)

USA: Report: The High Cost of Cheap Alcohol – 5. Mai 2011

In a new report entitled The High Cost of Cheap Alcohol, Pam Erickson from the Campaign for a Healthy Alcohol Marketplace examines the public health dangers associated with low-cost alcohol availability. The report “is designed to educate the public about the alcohol regulatory system and how it works. It focuses on one of the most powerful tools available to control alcohol problems: price. Time and again, research has shown that when prices go up, alcohol consumption and its attendant social problems go down.” (Source: Marin Institute, 5/4/11) Comment: Very interesting history of American alcohol policies.

AU: Alcohol Bigger Cancer Danger Than Originally Thought, Study Says – 4. Mai 2011

A fresh analysis of cancer rates published in Australia on Monday suggests alcohol is to blame for many more cases than previously thought—with 5.6 percent likely to be triggered by regular drinking even at moderate levels.
More than 2,600 breast cancers—or more than one in five of total cases—nearly 1,300 cancers of the mouth and nearly 600 cancers of the esophagus a year are now thought to be due to Australian patients’ drinking habits.
The upward revisions appear in a new position statement on alcohol by Sydney-based non-government organization Cancer Council Australia, which warned there was no safe level of alcohol intake, and that the estimates provided another reason for people to stay within official healthy drinking guidelines. (Source: Alcohol Reports, 5/3/11) foxnews.com/health, 5/2/11

————————

Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland,
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29         e-mail
Copyright © 2001-2011: Hermann T. Meyer. All rights reserved.
Texts from third persons do not necessarily reflect our own opinion. If you use our texts for distribution, please state the source.
Last entry: 05/31//11

-

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Leserbrief zu „Mehr Schutz für die Jugend“

Dienstag 31. Mai 2011 von htm

24.05.2011

Coop Zeitung

Online

Leserbrief zu „Mehr Schutz für die Jugend“ vom 24.5.11

Das Heraufsetzen des Mindestalters ist eine von mehreren sinnvollen Massnahmen, wenn eine Gesellschaft ihr Alkoholproblem entschärfen will. Die Widerstände gegen ein Mindestalter sind immer die gleichen, egal bei welchem Alter. Auch wenn einige das Gesetz umgehen, ist der Effekt per Saldo eben doch vorhanden und wertvoll.
Wer von seinen Alkoholerfahrungen auf die Gesamtheit der Bevölkerung schliesst, unterliegt einer Selbsttäuschung.

So gesehen ist die Massnahme von Coop sinnvoll. Dass Coop damit Imagepflege betreibt, um ihre Rolle als grösster Alkoholhändler in der Schweiz zu bemänteln, ist ein anderes Kapitel. Mit ihrer aggressiven Tiefpreispolitik auf dem Alkoholsektor hat sie einen grossen Anteil am Leid und and den gesellschaftlichen Kosten, die das Alkoholproblem uns verursacht.

Mit freundlichen Grüssen
Hermann T. Meyer

(Am 31.5.11 gekürzt veröffentlicht)

Kategorie: Allgemein, Erhältlichkeit, Jugend, Kinder, Leserbriefe, Medien, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

Newsletter Mai 2011 – d -

Dienstag 31. Mai 2011 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter Mai 2011 (per 31.05.11)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Newsletter im 10. Erscheinungsjahr der Webseite unterbreiten zu dürfen und hoffen, dass er für Sie nützlich ist. Wenn Sie Anregungen für Verbesserungen haben, sind wir für Ihr Feedback dankbar, und wir werden deren technische Umsetzung gerne versuchen. Wir haben nur noch wenige Unterteilungen vorgenommen und eine kleine Auswahl mit gekürzten Meldungen getroffen. Mit Hilfe der Links in den Ueberschriften, können Sie die ausführlichere und verwandte Meldung leicht finden. Um den Newsletter weiter zu kürzen, haben wir zwei getrennte Ausgaben nach den Sprachen Deutsch und Englisch verfasst. Wir würden uns über ein Feedback freuen, ob diese Form für Sie nützlich ist. Auf der Webseite finden Sie weitere Kapitel, z.B. Leserbriefe, Interventionen, Zitate. In der englischen Abteilung sind mehrheitlich Artikel notiert, die in der deutschen Version nicht  vorhanden sind. Es lohnt sich, auch dort zu stöbern.

Bitte überprüfen Sie, ob unsere Adresse in der Liste der akzeptierten Adressen enthalten ist, damit Ihr Spam-Filter unsern Newsletter nicht zurückweist.

4343 Eintragungen in 146 Kategorien mit 10’902 Schlagwörtern seit 1.1.2009; Online seit August 2001.

Sollten Sie den Newsletter nicht mehr zu erhalten oder ihn für jemand anderen zu bestellen wünschen, senden Sie bitte eine kurze Mitteilung an htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer

————————————————————————————————————

Begleittext zum E-Mail-Newsletter

Deutschland, Liechtenstein und die Schweiz führten letzte Woche eine nationale Alkohol-Präventionskampagne durch. Von Österreich habe ich nichts gehört, früher war es auch dabei.

Während in Deutschland die Zeitungen dem Thema „Alkohol – weniger ist besser“ reichlich Platz einräumten, war in der Schweiz recht wenig darüber zu lesen, sehen und hören. Das Thema war allerdings anders gewählt: „Zum Wohl? Die Schweiz spricht über Alkohol“. So wurde denn an über 600 zum Teil wiederholten Veranstaltungen über Alkohol diskutiert. Aber nicht, wie der Konsum zu reduzieren sei, das Alkoholgeschäft sollte nicht darunter leiden, sondern um den Genuss kennenzulernen, zum Teil in Alkoholbetrieben. Auch Therapiemassnahmen waren noch gefragt.

Die beiden grössten Nicht-Boulevard-Zeitungen liessen sich herab, je einen seitenlangen Artikel zu bringen, die nur als erbärmlich bezeichnet werden können, wenn man die Bedeutung des Alkoholproblems dazu in Beziehung setzt.

Das Staatsradio, das sich auf einen Beitrag in der Konsumentensendung „Espresso“ beschränkte, doppelte heute nach, indem es in der Sendung „Treffpunkt“ zwei Stunden dem Bier widmete. Die erste Begleitmusik war ein Pop-Halleluja. Das ist in etwa die Lage vor der bundesrätlichen Botschaft zum neuen Alkoholgesetz. Der Slogan „Zum Wohl“ hat sich erfüllt: Zum Wohl der Alkoholindustrie.

Man sagt, die vier Frauen im Bundesrat hätten die Wende in der Atompolitik herbeigeführt – gegen den Willen der Atomlobby. In Deutschland ist es auch eine Frau, allerdings mit Rückendeckung des Ethikrates. Das ist immerhin ein starkes Zeichen, auch wenn das Parlament noch darüber befinden muss. Die Katastrophe in Japan hat auch die Bevölkerung beider Länder beeinflusst, deren Wille zu spüren ist.

Bei der Alkoholfrage ist die Lobby so stark, dass der Sdchweizer Bevölkerung die relevanten Informationen vorenthalten werden, so dass kein Druck auf die Regierung entstehen kann. Ob die vier Bundesrätinnen auf sozialem Gebiet auch so stark sind? Soziales sei doch eine Frauen-Domäne? Aber ohne die manipulierte Bevölkerung?

——————————————————————————–

TOP NEWS

CH: Divergierende Meinungen zum neuen Alkoholgesetz und kantonale Verschärfungen – 22. Mai 2011

Neue Alkohol-Lenkungsabgabe

In den nächsten Wochen dürfte der Bundesrat über das weitere Vorgehen beim umstrittenen Alkoholgesetz entscheiden. Offenbar sollen Forderungen nach einer neuen Lenkungsabgabe aufgenommen werden.

Kommende Woche wird in der Schweiz über Alkohol diskutiert. Unter der Federführung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) findet eine «Dialog-Woche Alkohol» statt. Für Gesprächsstoff ist gesorgt. Der Bundesrat dürfte sich bald zu den Ergebnissen der Vernehmlassung zur neuen Alkoholgesetzgebung äussern. Kaum umstritten ist das neue Spirituosen-Gesetz, das vor allem die Erhebung und Kontrollpraxis der Ethanol-Steuer vereinfacht. Auf dem bekannten präventionspolitischen Minenfeld liegt hingegen das neue Alkoholgesetz. Seitens des Finanzdepartements wurden jetzt verschiedene Forderungen von Präventionsorganisationen in den weiteren gesetzgeberischen Prozess eingebracht. … (Quelle: NZZ Online, 20.5.11) Kommentar: Einigermassen ausgewogener Artikel. Nicht erwähnt werden die Empfehlungen der WHO, die man offenbar fürchtet. Der Alkoholkonsum sei rückläufig, wird angeführt, um nichts unternehmen zu müssen. Dass dies minim und auf hohem Niveau geschieht und möglicherweise auf die Immigration zurückzuführen ist, ist egal. Die hohen Schäden werden nicht erwähnt. Auch nicht, dass die Besteuerung ungenügend ist und die Schäden bei weitem nicht deckt. In der gedruckten NZZ vom 21.5.11 erschien nur eine Kurzmeldung auf 16 Zeilen.

Schon ein Drink schwächt das Herz – 1. Mai 2011

Schon einmaliger Alkoholkonsum kann die Herzfunktion beeinträchtigen. Das ist das Ergebnis einer deutsch-belgischen Studie, die auf der 77. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert wurde.

Die Forscher der Kardiologischen Klinik Bad Oeynhausen, des Krankenhauses Ludmillenstift, Meppen, und des Universitätskrankenhauses Gasthuisberg im belgischen Leuven untersuchten 19 herzgesunde Partyteilnehmer vor und zwölf bis 16 Stunden nach dem Konsum von Alkohol. Die mittlere Spitzenalkoholkonzentration lag bei 1,4 Promille. …„Unsere Studie weist erstmals eine signifikante dosisabhängige Verschlechterung der linksventrikulären Funktion nach Alkohol nach“, fassen die Studienautoren den Stellenwert der Untersuchung zusammen. Die linksventrikuläre Funktion ist der Prozess, bei dem das Herz das mit Sauerstoff angereicherte Blut in die Gefäße pumpt. (Quelle: Google Alkohol News, 1.5.11) focus.de, 30.4.11 unser Online-Kommentar: Oh, diese Kommentare! Nachdem die Alkohollobby uns seit einem Jahrzehnt mit alkoholpositiven Untersuchungen eingedeckt hat, dreht sich das Blatt nun ziemlich eindrücklich. Und viele Kommentatoren sind nun eigenartigerweise vom Wert wissenschaftlicher Arbeit nicht mehr überzeugt. Man will doch nur das lesen, das einen in seinem Verhalten bestärkt. Lieber zahlt man weiter ein Leben lang die alkoholbedingten horrenden Sozialkosten und verbleibt in der Hörigkeit einer skupellosen Alkohollobby.

SCHWEIZ

CH: SRG muss nur einen Teil der Alkohol-Werbe-Einnahmen abgeben – 31. Mai 2011
Lausanne – Die SRG muss dem Bund nur einen Drittel ihrer Einnahmen aus einem Alkohol-Werbespot abliefern. Laut Bundesverwaltungsgericht darf nicht der gesamte Netto-Ertrag aus den Spots von 185’000 Franken eingezogen werden, weil nur der letzte Teil des Spots ein unzulässiges Verkaufsangebot enthalten hat.
Seit Ende Februar vergangenen Jahres darf am Fernsehen wieder für alkoholische Getränke geworben werden. Verboten ist es allerdings, dem Zuschauer ein konkretes Angebot zu unterbreiten, das er mit der gebotenen Bestellmöglichkeit sofort wahrnehmen kann…. (Quelle: Google Alkohol News, 31.5.11) nachrichten.ch, 30.5.11 Kommentar: Alkoholwerbung gab es bei der SRG vorher noch nie. Gut, dass das BAKOM aufpasst. Allerdings ist die Lifestyle-Werbung in den verschiedenen Programmen, die stundenlang über Alkoholika berichten, viel verheerender. Gerade jetzt läuft auf Radio DRS1 ein Treffpunkt mit zwei Stunden Bier-”Information”. Als Werbespot kaum bezahlbar.

Tages-Anzeiger vom 28.5.11 “Wer gerne trinkt, muss auch den Kater lieben”.
Der Kunsthistoriker Peter Richter feiert in seinem neuen Buch die Freude am Trinken. Er sieht sie ernsthaft in Gefahr.
Der 37-jährige Schriftsteller und Kulturjournalist («Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung») schreibt an gegen den Druck der Präventionspolitiker. Sein Buch «Über das Trinken» (Goldmann, München) durchsetzt eine amüsante Kulturgeschichte des Alkohols mit Kapiteln zur Politik und Literatur, zum Saufen und Trinken. Dazwischen berichtet Richter von eigenen Erfahrungen – leidvollen und anderen. Er verklärt und verdammt nicht, schreibt geistreich und gescheit. Wenn auch, dies der einzige Einwand, allzu süffig. (jmb) Kommentar: Nun hat auch der Tages-Anzeiger wie die NZZ (abgesprochen?) am Ende der nationalen Dialogwoch “Alkohol” die Diskussion mit einem wie Richter schreibt “amüsanten” Beitrag “bereichert”, der dem schwersten sozialmedizinischen Problem der Schweiz in keiner Weise gerecht wird und falsche Informationen verbreitet. Offenbar ist dies die einzige journalistische Spielart, die unter dem Druck der Alkohollobby noch möglich ist. So weit ist unsere Pressefreiheit verkommen! Wo ist die sogenannte Presse-Kritik? Und der Schweizer Presserat mit seinen schönen Rechten und Pflichten des Journalisten? (siehe unsern pendenten Leserbrief)

CH: Testkäufe wirken – Minderjährige kommen schwerer zu Alkohol – 25. Mai 2011

Alkohol-Testkäufe von Jugendlichen scheinen die Verkäufer zu mehr Aufmerksamkeit getrieben zu haben. Im vergangenen Jahr sind Minderjährige weniger leicht an Alkohol gekommen. Am ehesten kamen die Jugendlichen noch in Cafés und Restaurants zu alkoholischen Getränken.
In 26,8 Prozent der Fälle erhielten die jugendlichen Testkäufer Alkohol, wie die Eidgenössische Alkoholverwaltung (EAV) mitteilte. Dies sind 5,8 Prozent weniger als im Vorjahr. Ausserdem handelt es sich um die tiefste Rate seit Beginn der landesweiten Erfassung der Testkäufe im Jahr 2000. (Quelle: SF1, Tagesschau, 23.5.11) Kommentar: Es ist positiv zu vermerken, dass der Trend der an Minderjährige verkauften alkoholischen Getränke nach unten zeigt. Aber nach 10 Jahren immer noch rund ein Viertel ungesetzliche Verkäufe sind immer noch viel zu viele. Hinter diesen Zahlen stehen Tausende von Jugendlichen, die sich an den Alkoholkonsum gewöhnen und viele von ihnen werden später Alkoholprobleme haben mit Folgen für die ganze Gesellschaft.
Es ist nun dringend nötig, dass die eidg. Räte die gesetzlichen Grundlagen schaffen, damit die Kantone häufiger kontrollieren und härter strafen. Sonst wird es immer noch viele Wirte und Händler geben, die lieber an den Jugendlichen verdienen, als den Jugendschutz einzuhalten.

CH: Platzverbot für König Alkohol – 25. Mai 2011

Nach dem Rauchen gerät auch das Trinken gesellschaftlich unter Druck – das war absehbar.
Jugendliche «Koma-Trinker» geben ein schlechtes Beispiel. Verdanken wir ihren Exzessen eine zunehmend restriktive Alkoholpolitik? Wenig fehlt, und der Gesundheitswahn wird nach dem Rauchen nun auch das Trinken stigmatisieren. … (Quelle: NZZ, 25.5.11) Kommentar: Der Deutschland-Korrespondent der NZZ lässt seinen Frust los, indem er auf einer Achterbahn der Gefühle Argumente und Informationen durcheinanderwirbelt, um am Schluss noch auf das Recht auf Rausch zu plädieren. Ein wirklich “hilfreicher” Beitrag zur nationalen Dialogwoche “Alkohol”. Der NZZ fehlt es offenbar an schweizerischen Fachjournalisten auf diesem Gebiet oder sie will bewusst keinen konstruktiven Beitrag leisten. Die Wirtschaft könnte es übel nehmen. (siehe auch Leserbrief)

CH: Dialogwocheveranstaltung in Winterthur – 25. Mai 2011

Vier Experten, zehn Zuhörer. Am Informationsabend über Jugend und Alkohol. Ein Zuhörer machte seinem Frust Luft: ” In einer Stadt, die mehr als 100’000 Einwohner zähle und auch viele Jugendliche beheimate, könne es doch nicht sein, dass sich nur so wenige Erwachsene hier eingefunden hätten. Er sei zutiefst enttäuscht.” (Quelle: Der Landbote, 25.5.11) Kommentar: Die auch enttäuschten Veranstalter werden sich Fragen stellen: Wurde für den Anlass lokal genügend geworben? Versprachen die Referenten neue Erkenntnisse oder kritische Voten, die eine lebhafte Diskussion erwarten liessen? Meiner Einschätzung nach ist das magere Interesse auch darauf zurückzuführen, dass in Winterthur seit jeher eine alkoholfreundliche Politik betrieben wird. Die Verbundenheit mit der Haldengut-Bier-Geschichte sitzt noch tief. Die Alkohol-Testkauf-Ergebnisse sind immer noch katastrophal, weil die Behörden zu wenig einschreiten. Das Albanifest, das Oktoberfest, die Saufkultur von Studenten, das prägt die allgemeine Ansicht, man kann ja doch nichts machen, es gehört halt dazu. Also wozu einen solchen Anlass besuchen? …

CH: Nationalratskommission zum Kinder- und Jugend-Förderungsgesetz – 23. Mai 2011

Als Kommission des Zweitrates widmete sich die WBK-N dem Kinder- und Jugend-förderungsgesetz (KJFG; 10.087 s). Mit dieser Vorlage wird das Bundesgesetz vom 6. Oktober 1989 über die Förderung der ausserschulischen Jugendarbeit (Jugendförderungsgesetz, JFG) totalrevidiert. Den Bedürfnissen der sich wandelnden Gesellschaft soll Rechnung getragen und das Engagement des Bundes in der Kinder- und Jugendpolitik innerhalb der bestehenden verfassungsmässigen Zuständigkeiten (Art. 67 Abs. 2 BV) soll mit der Vorlage verstärkt werden (s. Medienmitteilung der WBK-S vom 21. Januar 2011). … (Quelle: Medienmitteilung WBK-N, 23.5.11) Kommentar: Förderung der Jugendverbände ist auch Alkoholprävention. Eine grosszügige Ausgestaltung wäre wünschbar. Hat dies die Kommissionsmehrheit begriffen?

CH: Alkohol und Tabak an Jugendliche verkauft – 22. Mai 2011

Die Zürcher Stadtpolizei führte am letzten Mittwoch mit 13 – 15-jährigen Schülerinnen und Schülern in 17 Läden, Kiosken und Tankstellenshops Testkäufe durch. In 7 (41%) erhielten sie problemlos Alkohol und/oder Tabakwaren. Die fehlbaren Verkäufer wurden verzeigt. (Quelle: Tages-Anzeiger, 21.5.11) Kommentar: Nicht einmal bei 13-Jährigen werden Verkäufer aufmerksam. Und das nach einem Jahrzehnt mit Testkäufen!

CH: Heisse Diskussion um Alkohol-Testkäufe – 22. Mai 2011

«Testkäufe: Weiterführen und die Sünder härter bestrafen», Ausgabe vom 19. Mai.
Lukas Nussbaumer selber stellt im Schlussabsatz fest: Offen bleibt, ob hohe Bussen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen eindämmen können. Der ganze Artikel aber stellt Wirtsleute und Verkaufspersonal als Sünder dar, die nichts lieber tun, als nachlässig und geldgierig den Jugendlichen Alkohol zu verkaufen.

Alkoholtestkäufe sind ein unterhaltsames Katz-und-Maus-Spiel der Beamten der Alkoholverwaltung, aber sie senken definitiv den Alkoholkonsum der Jugendlichen nicht. Wenn die Gesellschaft krankt, die Familie nicht funktioniert und der Einzelne nie Selbstverantwortung übernehmen muss, dann braucht es Sündenböcke. … (Quelle: Google Alkohol News, 21.5.11) obwaldnerzeitung.ch, /Luzerner Zeitung, 21.5.11 Kommentar: Sünder sind die Besitzer, die ihr Personal nicht gründlich schulen, weil sie das Problem entweder nicht ernst nehmen oder so lange wie möglich daran verdienen wollen. Schuld ist aber auch die Politik, die seit einem Jahrzehnt es nicht fertig bringt, wirksame Massnahmen zu ergreifen. Auch bei ihnen sind u.a. wirtschaftliche Interessen im Spiel.

CH: Nidwaldner Gemeinden engagieren sich in der Alkoholpolitik – 22. Mai 2011

Die Delegierten für Gesundheitsförderung und Prävention der Gemeinden des Kantons Nidwalden verankern ihre Alkoholpolitik mittels eines Alkoholaktionsplans 2012 – 2016. An ihrer Versammlung thematisieren sie die Massnahmen des Alkoholaktionsplans 2012 – 2016 und setzten sich mit Interventionsmöglichkeiten zu Problemen im öffentlichen Raum auseinander. (Quelle: Google Alkohol News, 21.5.11) Dialogwoche Alkohol, 19.5.11

CH: Alkohol an Jugendliche – 22. Mai 2011

In den Monaten Februar bis April wurden im Auftrag der Luzerner Polizei insgesamt 155 Alkoholtestkäufe vorgenommen. Dabei wurden 78 Verkaufsgeschäfte, 60 Restaurationsbetriebe und 17 Festwirtschaften getestet. Die Kontrollen fanden in der Stadt Luzern und auf dem Land statt. … Die Testkäufe waren gegenüber dem Vorjahr etwas besser. Bei 62 von 155 Kontrollen (40 Prozent) erhielten Jugendliche aber immer noch alkoholische Getränke (Vorjahr 46 Prozent). Bei den Verkaufsgeschäften wurden bei 33 Prozent und bei den Restaurationsbetrieben inklusive Festwirtschaften bei 47 Prozent Alkohol verkauft. … Die fehlbaren Betriebe wurden orientiert und werden wieder getestet. (Quelle: Google Alkohol News, 19.5.11) wochen-zeitung.ch, 19.5.11 Kommentar: Man hat nicht den Eindruck, dass die Luzerner den Jugendschutz sehr ernst nehmen.

CH: Vorschau Sommersession 2011 – 21. Mai 2011

Nationalrat Sommersession 2011
Ständerat Sommersession 2011

CH: Wir sprechen über Alkohol – Sie auch? – 21. Mai 2011

Bern, 17.05.2011 – Alkohol ist als Kultur- und Konsumgut fest in unserer Gesellschaft verankert. Zu einem guten Essen gehört für viele ein Glas Wein, andere wollen auf ihr Feierabendbier nicht verzichten. Doch Alkohol hat nicht nur eine gemütliche und gesellige Seite, sondern kann auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit sowie auf die Gesellschaft haben. Gerade weil der Alkohol gesellschaftlich akzeptiert ist, fällt es vielen schwer, über allfällige Probleme zu reden – oder andere darauf anzusprechen. Um dieses Tabu zu brechen und alkoholbedingten Folgeproblemen vorzubeugen, lanciert das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine neuartige, partizipative Alkohol-Präventionskampagne.

Das Gespräch zum Umgang mit Alkohol anregen – das ist das Ziel der nationalen Dialogwoche, welche vom 21. – 29. Mai 2011 stattfindet. Sie ist Teil der neuen Alkohol-Präventionskampagne, welche nicht auf direktive Botschaften, Plakate und Fernsehspots setzt, sondern das Thema dort ansprechen will, wo es brennt. Indem sie dort ansetzt, wo sich die Menschen bewegen und indem sie Fragen stellt, berücksichtigt diese Kampagne unterschiedliche Blickwinkel in Bezug auf den Alkoholkonsum.

Während dieser Woche realisieren rund 230 Partner über 260 verschiedene Aktivitäten. Einige Aktivitäten finden mehrmals statt, wodurch der gesellschaftliche Dialog an insgesamt über 620 Veranstaltungen gefördert wird. … (Quelle: Medienmitteilung BAG, 17.5.11) Kommentar: Dies ist der offizielle Startschuss für die Medien. Verschiedene Blickwinkel würden berücksichtigt, d.h. die Alkoholindustrie ist mit dabei. Ihr Image wird gestärkt, statt geschwächt. Das ergibt keine wirksame Prävention.

CH: Newsletter Mai 2011 Suchtprävention Zürcher Oberland – 19. Mai 2011

Aktuelle Informationen und Links zu Neuigkeiten in der Präventionslandschaft für das Zürcher Oberland. (Diesmal wird sogar eine unserer Meldungen erwähnt.)

CH: «Die Klubs haben diese Szene aufkommen lassen, zum Teil sogar gepflegt» – 16. Mai 2011

Karin Keller-Sutter, Präsidentin der Polizeidirektoren, fordert eine Festnahme-Einheit gegen Hooligans

Im Letzigrund randalieren FCB-Chaoten, YB-Schläger greifen in Ostermundigen einen Zug an. Was sagen Sie als Präsidentin der kantonalen Polizeidirektoren (KKJPD) zu diesen Gewaltausbrüchen?
Ich finde diese Entwicklung unsäglich. Ich bin aber auch nicht überrascht. Die Klubs haben diese Szene aufkommen lassen, zum Teil sogar gepflegt. Sie freuten sich daran, dass die Fankurven für Stimmung sorgten. Als die Szene gewalttätig wurde, hiess es plötzlich: Das ist ein gesellschaftliches Problem, das muss der Staat lösen. Was kann man tun? … (Quelle: Sonntagszeitung, 15.5.11) Kommentar: Im ganzen Interview keine Silbe über Alkohol. Dafür über millionenschwere Aufstockungen der Polizeistellen. Das ist FDP-Sicht. Den Profit der Industrie, die Schäden für Staat und Bevölkerung, unter dem Deckmäntelchen der Selbstverantwortung.

CH: Junge lernen das Bierbrauen – 15. Mai 2011

Mit einer ungewöhnlichen Aktion begeht das Sozialberatungszentrum Hochdorf/Sursee die Dialogwoche Alkohol, die vom 21. bis 29. Mai stattfindet: In Sursee werden Jugendliche in die Kunst des Bierbrauens eingeführt.
«Sie sollen erkennen, wie viel Wissen und Aufwand sich hinter dem fertigen Produkt verbirgt», erklärt Projektleiterin Christina Hierzer. Zudem würden die Auswirkungen des Trinkens thematisiert. In einem Monat schliesslich wird der Gerstensaft zusammen mit den Eltern degustiert. www.ich-spreche-über-alkohol.ch (Quelle: 20minuten Online.ch, 12.5.11) Kommentar: Dass dieses Heranführen an einen verantwortungsbewussten Umgang mit Alkohol nicht funktioniert, hat erst kürzlich eine Studie bewiesen. Noch immer gilt: Die beste Methode ist, die Kinder so lange wie möglich vom Alkohol fernzuhalten. Eine Andere Veranstaltung dieser Aktionswoche findet in einer Schnapsfirma statt. Die Alkoholindustrie freut es. Sie kann ihr Image aufpolieren. Wer die entsprechenden Zahlen kennt, weiss, dass sie dies dringend nötig hat. Der Bund hilft dabei. Dieses Sozialberatungszentrum sollte sich verkriechen.

1000 Schulen im Schweiz. Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen – 14. Mai 2011

Seit 1997 koordiniert RADIX im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit und Gesundheitsförderung Schweiz das Schweizerische Netzwerk Gesundheitsfördernder Schulen. Dieses umfasst aktuell 16 kantonale und 2 sprachregionale Netzwerke mit 1000 Schulen. Die 1000. Schule ist die erste Schule aus dem Kanton Uri, die Kreisprimarschule Seedorf-Bauen. (Quelle: radix, 12.5.11)

CH: Randalierer fahren billiger mit der SBB – 9. Mai 2011

SBB geben Fussball-Fans Rabatt, obwohl diese in Zügen Millionenschäden anrichten. Für die treusten Kunden steigen die Abo-Preise, Fussballrowdys erhalten bis zu 60 Prozent Rabatt. Dies sei nötig, um die normalen Passagiere zu schützen, sagen die SBB.
Sie zahlen heute schon weniger als normale Passagiere und werden, wie SBB-Sprecher Reto Kormann sagt, in den Extrazügen auch künftig von Spezialtarifen profitieren. So kostet etwa die Fahrt von Zürich an den YB-Match in Bern und zurück mit Halbtax-Abo 22 Franken, im normalen Zug sind es 47 Franken. …

Die SBB privilegieren damit ausgerechnet jene Kunden, die ihnen die grössten Kosten verursachen. Verwüstete Züge mit herausgerissenen Sitzen und zerstörten Fenstern hinterlassen mittlerweile nach jeder Fussball-Saison eine ungedeckte Rechnung von drei Millionen Franken. Und gemäss SBB steigt die Schadenbilanz laufend an: «Gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres haben wir in der Rückrunde 2011 markant mehr Ereignisse rund um die Fan-Transporte verzeichnet», sagt Kormann. … (Quelle: NZZ, 8.5.11) Kommentar: Dass in Deutschland auf solchen Risikostrecken zu den Spielen Alkoholverbot eingeführt wurde, scheinen die SBB nicht gehört zu haben.

Zürich: Neuer Klub setzt auf Billig-Alkohol – für Jugendliche – 8. Mai 2011

Im Klub Liv dürfen Jugendliche ihren eigenen Alkohol mitbringen. Dies empört die Suchtpräventionsstelle.
Eine Wodka-Flasche für 25 Franken, Bier schon ab vier Franken und zur Krönung dürfen gar eigene Flaschen mit in den Klub genommen werden. Der Klub Liv will sein Publikum mit Billig-Alkohol anziehen. Dies berichtet 20 Minuten in seiner heutigen Ausgabe.
Der Klub öffnet am Samstag seine Tore im ehemaligen Klub Oh! beim Letzipark. Laut Mitbetreiber Kamil Fencap wollle man mit dem Konzept dem Trend entgegensteuern, dass sich viele Partygänger an einer Tankstelle Alkohol kaufen und sich vor den Klubs betrinken, um Geld zu sparen. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 6.5.11) Kommentar: Das ist nur ein Beweis, dass es an einer echten Alkoholpolitik fehlt. Wir haben nur eine “Pflästerlipolitik”. Die Suchtpräventionsstelle müsste der Bevölkerung reinen Wein einschenken, doch dafür sind ihr die Hände von den politischen Behörden gebunden.

CH: Knapper Kommissions-Entscheid zum Präventionsgesetz – 7. Mai 2011

Die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Ständerates (SGK-SR) ist mit 7 zu 6 Stimmen auf das Präventionsgesetz eingetreten. … das der Nationalrat in der Sondersession vom April 2011 gutgeheissen hatte. Eine nationale Gesundheitsstrategie und eine klare Kompetenzordnung seien nötig, insbesondere um chronischen Krankheiten vorzubeugen, die mit der Alterung der Gesellschaft zunähmen und zu hohen Krankheitskosten führen könnten. Die Minderheit der Kommission argumentierte, es brauche kein neues Gesetz, um die bereits vielfältigen und wichtigen Präventionsanstrengungen besser zu koordinieren. Zuvor hatte die Kommission Vertretungen der Befürworter und der Gegner des Gesetzes sowie der Gesundheitsdirektorenkonferenz (GDK) und der Stiftung Gesundheitsförderung Schweiz angehört. Sie wird die Detailberatung an einer ihrer nächsten Sitzungen aufnehmen. (Quelle: Amtliches Bulletin, 6.5.11)

CH: «Vorsorgen ist besser als heilen» – 5. Mai 2011

Nachhaltige Wirkung zu gleichen Kosten: Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen sind heute die häufigsten Todesursachen und die Hauptgründe für vorzeitig verlorene Lebensjahre. Die Förderung von gesundheitsbewusster Selbstverantwortung und gesundheitsförderlichen Verhältnissen vermindert dieses Gesundheitsrisiko. Prävention und Gesundheitsförderung sind der Schlüssel zum Erfolg. Beides zusammen ist nachhaltig wirksam und volkswirtschaftlich sinnvoll und es führt zu einer spürbaren Entlastung der stetig steigenden Gesundheitskosten. Das zur Diskussion stehende Präventionsgesetz unterstützt diese Politik, ganz der alten Weisheit folgend: Das Factsheet (pdf, 2S., 156Kb) der Allianz “Gesunde Schweiz” ist online erhältlich. (Quelle: Infoset Newsletter Mai 2011) Kommentar: Gesundheitsförderung wird hochgejubelt, obwohl sie bei uns seit 20 Jahren betrieben wird und auf dem Alkoholsektor ausser der 0,5 ‰-Grenze nichts vorzuweisen hat. Die leichte Senkung des Pro-Kopf-Konsums ist womöglich auf die Einwanderung der Moslems zurückzuführen. Ziel ist, die Alkoholindustrie zu schonen, die uns ein Leben lang horrende Sozialkosten aufbürdet. Die Empfehlungen der WHO werden ignoriert.

CH: Newsletter Infoset Direct – 5. Mai 2011

Informationen aus allen Suchtbereichen vor allem aus der Schweiz. Hier bestellen

CH-Nationalrat: Interpellation Zielgerichtete Alkoholprävention – 4. Mai 2011

11.3334 – Eingereicht von Schmid-Federer Barbara am 12.04.2011. Artikel 43a des Bundesgesetzes über die gebrannten Wasser (Alkoholgesetz) hält fest: …
Ich bitte den Bundesrat in diesem Zusammenhang um Beantwortung folgender Fragen:
1. Wie hoch sind die Mittel gemäss Artikel 43 AlkG?
2. Wer ist für die Verteilung der Mittel zuständig? Aufgrund welcher Kriterien wird diese Zuständigkeit delegiert? usw. bis 6.
(Quelle: Newsletter Fachverband Sucht, 3.5.11)

CH: Steigende Kosten im Gesundheitswesen – 1. Mai 2011

Kosten machen 2009 bereits 11,4 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus.
Die Schweizer lassen sich ihre Gesundheit immer mehr Geld kosten: Das Gesundheitswesen hat im Jahr 2009 61 Milliarden Franken gekostet – 4,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Am stärksten stiegen die Kosten bei der ambulanten Behandlung in Spitälern. (Quelle: NZZ, 29.4.11) Kommentar: Dass mit einer Senkung des Alkoholkonsums die Gesundheitskosten massiv reduziert werden könnten, wird immer noch verschwiegen. Profitieren würden alle. (Ausser der mehrheitlich ausländischen Alkoholindustrie)

INTERNATIONAL

D: „Risikokonsum von Alkohol hat zugenommen“ – 30. Mai 2011
Experten der Stadt Düsseldorf nehmen Erwachsene als Trink-Vorbilder in die Pflicht.
Gerade ist auf dem Gustaf-Gründgens-Platz eine Präventionswoche gegen Alkohol zu Ende gegangen, etwa 1.000 Menschen haben sich über die Gefahren von übermäßigem Alkoholgenuss informiert. Experten kommen zu unterschiedlichen Einschätzungen, wenn man sie nach dem Trinkverhalten von Jugendlichen fragt. … (Quelle: Google Alkohol News, 30.5.11) wz-newsline.de, 29.5.11 Unser Online-Kommentar: Natürlich hat jeder Jugendliche seine Probleme. Das heisst aber nicht, dass es egal ist, wenn er sich noch ein Alkoholproblem zulegt. …

D: Pforzheimer Schutzengel sind auch ohne Alkohol gut drauf – 29. Mai 2011

Wie viel Spaß eine Party ohne Alkohol machen kann, das stellten am Freitagabend 200 “Schutzengel” unter Beweis. Sie feierten im Autohaus ahg die inzwischen dritte “Schutzengelparty”.
Sie kommen immer dann ins Spiel, wenn es darum geht, Zivilcourage zu zeigen oder angetrunkenen Jugendlichen nach dem Discobesuch den Schlüssel wegzunehmen: Seit 2008 veranstaltet die Pforzheimer Polizei in Kooperation mit der Industrie- undHandelskammer (IHK) Nordschwarzwald das Projekt „Schutzengel“, bei dem es darum geht, junge Leute im Alter zwischen 18 und 24 Jahren zu freiwilligen Helfern der Gesetzeshüter auszubilden.
Rund 1180 ehrenamtliche Einsatzkräfte gäbe es bislang in der Goldstadt, die einen erheblichen Teil dazu beigetragen hätten, Gewaltakte oder Trunkenheit am Steuer einzudämmen, so der ehemalige Projektleiter Thomas Hoffmann von der Polizei Pforzheim. … (Quelle: Google Alkohol News, 29.5.11) pz-news.de, 28.5.11

Zitat: Die australische Gesundheitsministerin im Kampf gegen das Rauchen – 26. Mai 2011

“Die Tabakkonzerne versuchten ihre Profite zu retten, die Regierung aber wolle Menschenleben schützen, sagt sie.”

(Quelle: NZZ, 26.5.11: Aufgefallen; Australiens Kampf gegen das Rauchen, Seite 2, nicht online) Kommentar: Wann sagt unsere Regierung, sie wolle Menschenleben und nicht die Industrie schützen, z.B. jetzt, während der Dialogwoche “Alkohol”?

UNO: Der vergessene Faktor bei der Armut in Familien – 26. Mai 2011

Bei der Bekämpfung der Armut in Familien braucht es eine evidenz-basierte Alkoholpolitik.
In seiner Botschaft zum Internationalen Tag der Familien 2011 sagt der UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon:” An diesem Internationalen Tag der Familien lasst uns entschlossen unterstützen, denn sie ziehen die Jungen auf, sorgen für die Alten und fördern starke Gemeinden.”
Die UNO hat eine lange Geschichte der Anstrengungen zum Schutz der Familien, vor allem von Frauen und Kindern. Das Thema dieses Jahres ist sehr wichtig, da es Entwicklungshilfe-Organisationen und Regierungen erlaubt, die Scheinwerfer auf eine versteckte Schlüsselfrage zu richten – die Belastung von Familien durch Alkoholmissbrauch. Wirksame Aktion auf diesem Gebiet wird die Bedingungen und zukünftigen Perspektiven von Kindern, Frauenund Familien allgemein radikal verbessern. …. (Quelle: IOGT International, 16.5.11) (englisch) Kommentar: In der Schweiz wird dieser Faktor in der Armutsdiskussion immer vergessen. Die Arbeit wird kompliziert, wenn man sich auch noch mit der Alkoholfrage herumschlagen muss. Sollen das doch andere tun, die keine Rücksichten nehmen müssen.

D: Ministerin Steffens zum Start der Aktionswoche „Alkohol? Weniger ist besser!“ – 25. Mai 2011

Wir müssen Kinder und Jugendliche darin bestärken, eine kritische Einstellung zum Alkoholkonsum zu entwickeln.

Bei der Eröffnungsveranstaltung der Stadt Düsseldorf für die bundesweite Aktionswoche “Alkohol? Weniger ist besser!” hat Gesundheitsministerin Barbara Steffens am Samstag (21. Mai 2011) angekündigt, die Maßnahmen der Landesregierung zur Alkoholprävention im Rahmen der Landeskampagne “Sucht hat immer eine Geschichte” zu intensivieren. … (Quelle: Google Alkohol News, 25.5.11) nrw.de, 21.5.11

D: Alkohol-Abhängigen darf Führerschein entzogen werden – 24. Mai 2011

Alkoholabhängigen Autofahrern, die ihre Sucht trotz einer Therapie nicht überwunden haben, darf der Führerschein entzogen werden. Das hat das Verwaltungsgericht Trier am 12. Mai laut einem am Montag veröffentlichten Urteil entschieden und damit einen entsprechenden Antrag eines Autofahrers abgewiesen (Aktenzeichen: 1 L 557/11.TR). (Quelle: netdoktor, 23.5.11)

China: Vom Kavaliersdelikt zum Verbrechen – 24. Mai 2011

“Lebenslänglich” für zu viel Alkohol am Steuer, Von Peter Achten, Peking

Betrunken, zu schnell, Rotlicht überfahren, Unfall, zwei Tote, Fahrerflucht – der 31 Jahre alte Chen Jia muss lebenslang hinter Gitter.
Das Urteil „lebenslänglich“ hat ein Pekinger Gericht gefällt. Derzeit ist eine landesweite Kampagne gegen Alkohol am Steuer im Gange und wird in sämtlichen Medien breit publiziert. Zwar hatte sich Chen nach vier Tagen selbst der Polizei gestellt und der betroffenen Familie das vom Gericht gesprochenen Schmerzensgeld von 1,9 Millionen Yuan (umgerechnet rund 600’000 Franken) bereits zukommen lassen, was gut chinesisch wegen Einsicht und Reue normalerweise zu einem etwas milderen Urteil geführt hätte. Nicht in diesem Fall. Chen ist reich, und viele Reiche glauben, sich mit Geld alles erlauben zu können. Deshalb wohl das harsche, gnadenlose Urteil. (Quelle: Journal21.ch, 22.5.11)

D: Alkohol, Müll und Urin am Busbahnhof – 23. Mai 2011

WEISSENFELS/MZ. “Wir setzen uns nicht ins Wartehäuschen, wenn die dort sitzen”, sagt Regina Janetzke. “Die” – das sind fünf bis zehn Leute, die jeden Tag – oft schon am Vormittag – an den Busbahnhof kommen, Alkohol trinken, bei den Büschen im Freien urinieren, Flaschen stehen lassen, gelegentlich pöbeln und manchmal gewalttätig werden.
Zuletzt geschehen im Februar, als eine Verkäuferin im Supermarkt gewürgt wurde. Auch ein Busfahrer wurde schon angegriffen, ein anderes Mal hat ein Betrunkener die Seitenscheiben eines Busses eingeschmissen. … (Quelle: Google Alkohol News, 23.5.11) mz-web.de, 22.5.11

Die Weltgesundheitsorganisation unter Druck – 22. Mai 2011

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht sich gezwungen, etwa 300 Mitarbeiter zu entlassen. Das geht aus dem Bericht hervor, den WHO-Generaldirektorin Margaret Chan diese Woche in Genf auf der Jahresversammlung der Organisation unterbreitet hat.
Aus den Dokumenten geht hervor, dass auf Antrag der massgeblichen Regierungen das Budget bis 2013 um mindestens eine halbe Milliarde Dollar gekürzt werden muss. Chan macht dafür die Wirtschaftskrise in zahlreichen Ländern und den Wertverlust des Dollars verantwortlich. »Wir erhalten unsere Mittel in Dollar und bezahlen unsere Angestellten in Schweizer Franken«, erklärte sie.
Am Freitag verabschiedete die bis zum 24. Mai dauernde Weltgesundheitskonferenz das Budget für 2012 und 2013. Danach stehen der Organisation in den nächsten zwei Jahren nur mehr 3,958.979.000 Dollar zur Verfügung. … (Quelle: Journal21.ch, 21.5.11)

D: Nur jede 600. Trunkenheitsfahrt wird entdeckt – 22. Mai 2011

Von 600 Trunkenheitsfahrten wird durchschnittlich nur eine entdeckt. Das teilte Professor Dr. Dieter Müller von der Sächsischen Polizei. 0,19 Prozent aller Führerscheinbesitzer in Deutschland mussten sich im vergangenen Jahr der Medizinisch Psychologischen Untersuchung (MPU) wegen und Alkohol-, Drogen-, Verkehrs- und Strafdelikten unterziehen. … (Quelle: Google Alkohol News, 21.5.11) auto. t-online.de, 20.5.11

Li: Vom Sucht- zum Genussmittel – 22. Mai 2011

Vom 21. bis 29. Mai findet in Liechtenstein eine Aktionswoche zum Thema «Alkohol? Weniger ist besser!» statt. Dadurch soll die Bevölkerung für einen verantwortungs- und genussvollen Umgang mit dem Genuss- und Suchtmittel Alkohol sensibilisiert werden.
In den letzten Jahren hat sich die Philosophie der Suchtprävention stark verändert. Von der strickten prohibitiven, also verbietenden, Philosophie hin zu einer Philosophie, die statt dem Verbot vielmehr einen kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit Substanzen, die zu einer Sucht führen können, fördern möchte. Genau diese Philosophie verfolgt auch die Aktionswoche Alkohol, die vom 21. bis 29. Mai unter dem Motto «Alkohol? Weniger ist besser!» in Liechtenstein, der Schweiz und Deutschland durchgeführt wird. … (Quelle: Google Alkohol News, 21.5.11) vaterland.li, 20.5.11 Kommentar: Genau diese Abkehr von der Verhältnis-Prävention brachte uns den Jugendalkoholismus und immense Alkoholschäden und alkoholbedingte Sozialkosten.

D: Europäische und internationale Alkoholpolitik – 21. Mai 2011

In einer Medienmitteilung informiert die Deutsche Drogenbeauftragte über die Situation bei der Alkoholpolitik von EU und WHO:
Situation in Europa – EU-Alkoholstrategie – Projekte der Alkoholprävention im Rahmen des EU-Gesundheitsprogramms -
Globale Strategie zur Reduzierung des Alkoholmissbrauchs Kommentar: Ein volles Jahr benötigte die Drogenbeauftragte, bis sie sich überwand, die Empfehlungen der WHO für eine globale Alkoholstrategie zu veröffentlichen. Die schweizerische Regierung ist noch immer nicht soweit.

D: Deutsche trinken im Schnitt zehn Liter Alkohol im Jahr – 21. Mai 2011

Jugendliche greifen in Deutschland immer seltener zu Flasche, Zigarette oder Joint. Insgesamt aber haben Millionen Bundesbürger Suchtprobleme. “Es ist der Alkohol, der uns im Moment die größten Schwierigkeiten macht”, sagte die Drogenbeauftragte Mechthild Dyckmans bei der Vorstellung des Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung 2011 in Berlin. So sei Deutschland mit im Schnitt zehn Liter reinen Alkohols pro Kopf und Jahr “an vorderster Stelle im Ländervergleich”. Allein zehn Prozent der Menschen tränken davon etwa die Hälfte.
Dem knapp 150-seitigen Bericht zufolge sind 1,3 Millionen Deutsche abhängig von Alkohol. Insgesamt gefährden sich 9,5 Millionen Menschen durch übermäßiges Trinken. Mindestens 73.000 sterben jedes Jahr an den Folgen von Alkoholmissbrauch. … (Quelle: Google Alkohol News, 18.5.11) tagesschau.de, 17.5.11 Kommentar: Die Zahl der Rauschtrinker hat sich seit 2000 fast verdreifacht.

D: Landwirt verkaufte unerlaubt Alkohol – 21. Mai 2011

Wegen unerlaubten Handels mit Alkohol ist ein Landwirt zu einer Haftstrafe von zwölf Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Der Mann habe 10.000 Liter Alkohol verkauft, ohne Steuern zu zahlen, teilte das Hauptzollamt Saarbrücken am Montag mit. Dem Fiskus sei dadurch Branntweinsteuer in Höhe von 130.000 Euro hinterzogen worden. Diese Summe muss der Mann nun nachzahlen. Außerdem stellten die Zollfahnder 3.000 Liter Alkohol in der Brennerei des 58-Jährigen sicher. Die Brennerlaubnis wurde entzogen. … (Quelle: Google Alkohol News, 17.5.11) nachrichten.t-online.de, 16.5.11

D: Neuer Gesundheitsminister: FDP-Mann Daniel Bahr – 16. Mai 2011

Daniel Bahr von der FDP ist seit heute neuer Gesundheitsminister. Der 34-Jährige löste damit Philipp Rösler ab, der neuer Wirtschaftsminister wird. “Unsere Gesundheitspolitik steht für langfristige Perspektiven. Deshalb werde ich die Gesundheits- und Pflegepolitik in bewährter Weise fortführen”, sagt Bahr. Am Donnerstag erhielt Bahr von Bundespräsident Christian Wulff im Schloss Bellevue seine Ernennungsurkunde und wurde im Bundestag vereidigt. Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann absolvierte Bahr ein Studium der Volkswirtschaftslehre und Business Management an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. (Quelle: netdoktor.de, 12.5.11)

Berlin: Alkohol soll auf Bahnhöfen verboten werden – 16. Mai 2011

Nach schweren Übergriffen in Berliner Bahnhöfen fordert CDU-Chef Frank Henkel ein absolutes Alkoholverbot im öffentlichen Nahverkehr. Der Berliner Fahrgastverband Igeb begrüßt den Vorschlag, die BVG zeigt sich offen.
BVG-Sprecherin Petra Reetz sagt, in Bussen und Bahnen gelte ein solches Alkoholverbot faktisch schon seit Jahren – möglicherweise soll es auf Bahnhöfe ausgedehnt werden. … (Quelle: Google Alkohol News, 16.5.11) morgenpost.de, 15.5.11 Kommentar: Warum ist die CDU nicht auch auf Bundesebene am Thema Alkohol interessiert, wo sie die Macht hat, Lösungen durchzubringen?

A: Zehnjähriger nach Promille-Exzess wieder fit – 8. Mai 2011

“Genug vom Alkohol”
Die Erhebungen im Fall jenes Zehnjährigen, der in Gratwein bei Graz eine Flasche “Eristoff Black” geleert hatte und mit mehr als zwei Promille ins Spital gebracht worden war, werden laut Polizei kommende Woche fortgesetzt. Die Antwort auf die Frage, woher er die Wodka-Mixtur hatte, wird über die Art der Anzeige entscheiden. Stefan geht es mittlerweile wieder gut. (Quelle: Google Alkohol News, 7.5.11) krone.at, 7.5.11

München: ALKOHOL-VERBOT am Gärtnerplatz? – 8. Mai 2011

Das letzte Mittel der Stadt gegen die Party-Szene. Halli-Galli bis morgen Früh? Von wegen. Jetzt will die Stadt den Partys am Gärtnerplatz den Sekthahn zudrehen. Alkoholverbot auf dem Gärtnerplatz!
OB Christian Ude hat bei Bayerns Innenminister ein Gesetz eingefordert, das der Stadt den Erlass von Alkoholverbotssatzungen ermöglicht. „Aufgrund der Vielzahl von Beschwerden sind wir verpflichtet zu reagieren“, sagt KVR-Chef Wilfried Blume-Beyerle.
Seit zehn Jahren gibt‘s am Gärtnerplatz in jeder lauen Nacht das gleiche Prosecco- Gedöns. Wenn die Biergärten und Straßencafés um 23 Uhr nix mehr ausschenken, geht‘s hier erst richtig los. „Da sind bis 4 und 5 Uhr früh hunderte Leute auf dem Platz“, erzählt Friedrich Kraus (69, CSU) vom örtlichen Bezirksausschuss. (Quelle: Google Alkohol News, 7.5.11) bild.de, 7.5.11

FORSCHUNG

Irrtümer und Mythen in der Wissenschaft halten sich hartnäckig – 26. Mai 2011

Forschung und Wissenschaft geniessen hohes Ansehen. Doch scheinbar gesicherte Erkenntnisse basieren oft auf weit verbreiteten Mythen und lieb gewordenen Irrtümern. … Buchbesprechung: Ernst Peter Fischer: Warum Spinat nur Popeye stark Macht. Mythen und Legenden in der modernen Wissenschaft. (Quelle: Tages-Anzeiger, 26.5.11, nicht online) Kommentar: Ohne das Buch zu kennen, möchte ich doch den Schlusssatz des Artikels zitieren: “Das alles macht den neuen Band des Wissenschaftlers und Buchautors zur erfreulichen Lektüre und einmal mehr zu Aufforderung, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen.” – Das gilt sicher auch für viele Alkohol-Studien. Eigenartig ist nur, dass unsere Presse hauptsächlich jene Studien verbreitet, die alkoholfreundliche Resultate liefern. Z.B. ist die neue, bahnbrechende Krebsstudie, im Gegensatz zu Deutschland, hierzulande praktisch nirgends erwähnt worden. Der gesunde Menschenverstand genügt offensichtlich nicht.

Bei Heuschnupfen auf Alkohol verzichten – 23. Mai 2011

Bier, Wein und Schnaps enthalten Histamin – deshalb sollten Heuschnupfengeplagte auf Alkohol verzichten. Denn Histamin kann die Symptome verschlimmern, sagt Harald Morr, Präsident der Deutschen Lungenstiftung. “Histamin agiert im menschlichen Körper als einer mehrerer Signalstoffe, die während einer allergischen Reaktion ausgeschüttet werden und die typischen allergischen Symptome verursachen.” … (Quelle: Google Alkohol News, 23.5.11) welt.de, 22.5.11

Komasaufen senkt Gedächtnisleistung drastisch – 21. Mai 2011

Wer regelmäßig exzessiv Alkohol konsumiert, fügt seinem Gehirn gewaltigen Schaden zu – Komasäufer können Informationen viel schlechter abspeichern. Regelmäßiges Komasaufen kann das Lernvermögen erheblich beeinträchtigen. Spanische Forscher entdeckten bei Studenten einen klaren Zusammenhang zwischen exzessivem Alkoholgenuss und der verminderten Fähigkeit, Neues anhand mündlicher Informationen zu erlernen.
Das sogenannte deklarative Gedächtnis arbeitet bei Komasäufern merklich schlechter, berichten die Wissenschaftler im Fachblatt „Alcoholism: Clinical & Experimental Research“. Dieser Teil des Gedächtnisses macht es möglich, Neues zu lernen, denn hier wird explizites Wissen ebenso abgespeichert wie bewusste Erinnerungen zu Ereignissen und Fakten. … (Quelle: Google Alkohol News, 17.5.11) welt.de, 16.5.11 – aerzteblatt.de, 17.5.11

Alkohol – die Wirkungen (gute Zusammenstellung) – 4. Mai 2011

Alkohol ist ein Gift für den Körper. Mit geringen Mengen Bier, Wein & Co. kann der Organismus fertig werden. Wer aber zu viel davon trinkt, muss dafür zum Beispiel mit einer gestörten Wahrnehmung, Konzentrationsproblemen, Kopfschmerzen und Übelkeit büßen. Solche Katersymptome sind Vergiftungserscheinungen, die mit steigendem Promille-Konsum immer schwerwiegender ausfallen. Ein sehr hoher Blutalkoholspiegel kann sogar zum Koma führen und tödlich enden.
Wie schnell und massiv Alkohol seine Wirkung entfaltet, hängt in erster Linie von folgenden Faktoren ab: … (Quelle: netdoktor.de, 27.4.11)
————————————————————————————–

Herausgeber:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Schweiz
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29             e-mail
Copyright © 2001-2011: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Texte von Drittpersonen geben nicht in jedem Fall unsere Meinung wieder. Wenn Sie unsere Texte weiterverwenden, bitten wir um Quellenangabe.
Letzter Eintrag 31.05.11

 

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

UK: Lansley calls on more supermarket action

Dienstag 31. Mai 2011 von htm

Lansley wants supermarket action on ‘front of store’ promotions
The Health Secretary, Andrew Lansley, has written to supermarkets to re-iterate requests that supermarkets pledge to remove alcohol promotions from front of stores, reports The Telegraph.
Department of Health (DoH) officials said Ministers were frustrated that more supermarkets had not made further commitments, with only Asda applying discretion to the location of alcohol promotions. In the letter, Lansley called on the supermarkets to “do more”, requesting “all major alcohol retailers’ full participation in this effort”.
Earlier this year Alcohol Concern realeasd a report calling for separate alcohol aisles in supermarkets. The report claimed abundant alcohol displays were normalising alcohol as an everyday commodity, reducing recognition of it as a potentially harmful drug. (Source: Alcohol Policy UK, 5/30/11) alcoholpolicy.net, 5/30/11

Kategorie: Advertising, Alcohol industry, Allgemein, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Watchdogs | Keine Kommentare »

CH: SRG muss nur einen Teil der Alkohol-Werbe-Einnahmen abgeben

Dienstag 31. Mai 2011 von htm

Lausanne – Die SRG muss dem Bund nur einen Drittel ihrer Einnahmen aus einem Alkohol-Werbespot abliefern. Laut Bundesverwaltungsgericht darf nicht der gesamte Netto-Ertrag aus den Spots von 185’000 Franken eingezogen werden, weil nur der letzte Teil des Spots ein unzulässiges Verkaufsangebot enthalten hat.
Seit Ende Februar vergangenen Jahres darf am Fernsehen wieder für alkoholische Getränke geworben werden. Verboten ist es allerdings, dem Zuschauer ein konkretes Angebot zu unterbreiten, das er mit der gebotenen Bestellmöglichkeit sofort wahrnehmen kann. Im März 2010 hatte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) Werbespots einer Weinkellerei ausgestrahlt. Am Schluss des Beitrags wurde ein Sonderangebot für sechs Flaschen Wein vorgestellt, wobei für Bestellungen Telefonnummer und Internetadresse der Firma eingeblendet wurden. (Quelle: Google Alkohol News, 31.5.11) nachrichten.ch, 30.5.11 Kommentar: Alkoholwerbung gab es bei der SRG vorher noch nie. Gut, dass das BAKOM aufpasst. Allerdings ist die Lifestyle-Werbung in den verschiedenen Programmen, die stundenlang über Alkoholika berichten, viel verheerender. Gerade jetzt läuft auf Radio DRS1 ein Treffpunkt mit zwei Stunden Bier-”Information”. Als Werbespot kaum bezahlbar.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Gerichtsfälle, Medien, Werbung | Keine Kommentare »

D: „Risikokonsum von Alkohol hat zugenommen“

Montag 30. Mai 2011 von htm

Experten der Stadt Düsseldorf nehmen Erwachsene als Trink-Vorbilder in die Pflicht.
Gerade ist auf dem Gustaf-Gründgens-Platz eine Präventionswoche gegen Alkohol zu Ende gegangen, etwa 1.000 Menschen haben sich über die Gefahren von übermäßigem Alkoholgenuss informiert. Experten kommen zu unterschiedlichen Einschätzungen, wenn man sie nach dem Trinkverhalten von Jugendlichen fragt.
Charlotte Dalheim ist die Suchtkoordinatorin der Stadt. Sie sagt zwar, dass der Alkoholkonsum von Jugendlichen zwischen 2001 und 2009 in Düsseldorf nicht gestiegen ist. „Aber unter denen, die trinken, hat der Risikokonsum zugenommen.“ Besonders stark ist das bei den Mädchen der Fall. (Quelle: Google Alkohol News, 30.5.11) wz-newsline.de, 29.5.11 Unser Online-Kommentar: Natürlich hat jeder Jugendliche seine Probleme. Das heisst aber nicht, dass es egal ist, wenn er sich noch ein Alkoholproblem zulegt. Das Rauschtrinken ist eine grosse Gefahr für das jugendliche, in Entwicklung begriffene Gehirn. Das sollte nicht mit Allgemeinplätzen abgetan werden. Ganz abgesehen von den eventuell damit verbundenen negativen gesellschaftlichen Folgen. (Gewalt, Vandalismus, sexuelle Gewalt, ungewollte Schwangerschaften, usw.)
Die Gesellschaft sollte endlich ihre Verantwortung wahrnehmen und den Stellenwert des Alkohols in der Öffentlichkeit abbauen. Die Regierungen stehen immer noch unter der Fuchtel der Alkohollobby und verweigern den Dienst an der Bevölkerung.

Kategorie: Aktionen, Allgemein, Gesundheit, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Jugend, Kinder, Politik, Statistik, Veranstaltungen, Verhaltens-Präv., Werbung | Keine Kommentare »

CH: «Wer gerne trinkt, muss auch den Kater lieben»

Sonntag 29. Mai 2011 von htm

Von Jean-Martin Büttner. Aktualisiert am 28.05.2011 im Tages-Anzeiger vom 28.5.11.
Der Kunsthistoriker Peter Richter feiert in seinem neuen Buch die Freude am Trinken. Er sieht sie ernsthaft in Gefahr.
Der 37-jährige Schriftsteller und Kulturjournalist («Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung») schreibt an gegen den Druck der Präventionspolitiker. Sein Buch «Über das Trinken» (Goldmann, München) durchsetzt eine amüsante Kulturgeschichte des Alkohols mit Kapiteln zur Politik und Literatur, zum Saufen und Trinken. Dazwischen berichtet Richter von eigenen Erfahrungen – leidvollen und anderen. Er verklärt und verdammt nicht, schreibt geistreich und gescheit. Wenn auch, dies der einzige Einwand, allzu süffig. (jmb) Kommentar: Nun hat auch der Tages-Anzeiger wie die NZZ (abgesprochen?) am Ende der nationalen Dialogwoch “Alkohol” die Diskussion mit einem wie Richter schreibt “amüsanten” Beitrag “bereichert”, der dem schwersten sozialmedizinischen Problem der Schweiz in keiner Weise gerecht wird und falsche Informationen verbreitet. Offenbar ist dies die einzige journalistische Spielart, die unter dem Druck der Alkohollobby noch möglich ist. So weit ist unsere Pressefreiheit verkommen! Wo ist die sogenannte Presse-Kritik? Und der Schweizer Presserat mit seinen schönen Rechten und Pflichten des Journalisten? (siehe unser Leserbrief)

Kategorie: Allgemein, Kultur, Medien, Schweiz, Veröffentlichungen, Werbung, Wirtschaft, Zitate | Keine Kommentare »

Leserbrief zu „Wer gerne trinkt, muss auch den Kater lieben“

Sonntag 29. Mai 2011 von htm

29.5.2011

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
Zürich

Per e-mail

Leserbrief zu „Wer gerne trinkt, muss auch den Kater lieben“, TA vom 28.5.11

Offenbar möchte der Buchautor Peter Richter das Erbe von Günter Amendt antreten. Wie dieser vertritt er das Recht auf Rausch. Hoffentlich nimmt er nicht das gleiche Ende.

Zum Abschluss der ersten nationalen Dialogwoche „Alkohol“, die das Bundesamt für Gesundheit lanciert hat, bringt es der Tages-Anzeiger doch noch fertig, einen grossen Artikel zum Thema zu veröffentlichen. Das Motto der Aktion: „Zum Wohl? Die Schweiz spricht über Alkohol. Wir auch.“ Der Tages-Anzeiger spricht also mit Peter Richter über dessen Buch „Über das Trinken“. Er folgt damit der NZZ, die auch einen Deutschen beiziehen musste, um einen ebenso wertlosen Artikel zu bringen, welcher der Alkoholfrage wie auch dem Ruf der Zeitung in keiner Weise gerecht wird. Haben sich die Redaktionen wohl abgesprochen?

Der Alkoholkonsum gehe insgesamt zurück, behauptet Peter Richter. Schön wäre es. Tatsache ist, dass der Markt in der industrialisierten Welt ziemlich gesättigt ist, dafür vervielfachen die Alkoholmultis ihre Anstrengungen zur Gewinnung der Jugend, sowie in den Schwellenländern und in der Dritten Welt, die über keine Erfahrung in abwehrender Alkoholpolitik und über kein soziales Auffangnetz verfügen. Endlich hat die WHO im Mai 2010 mit ihrer globalen Alkohol-Strategie reagiert und in der EU kämpft die Alkoholindustrie noch verbissen gegen Präventivmassnahmen, die dringend nötig sind. Auch in der Schweiz. Auch wenn früher mehr Alkohol getrunken wurde, die Auswirkungen der Schäden liegen heute in einer ganz anderen Dimension.

Ein schöner Ausspruch Richters ist „Gefahr und Gefährdung gehören zu dem, was das Leben lebenswert macht“. Er versucht zwar gleich, die Schärfe herauszunehmen, indem er auf die Verheerungen verweist, die der Alkohol anrichten kann. Für die Gesellschaft, für den einzelnen Betroffenen und sein Umfeld wird dieser Ausdruck von grenzenlosem Egoismus jedoch damit nicht geniessbarer.

Dass die Gesellschaft jetzt von einem Extrem ins andere falle, ist eine schamlose Falschmeldung. Seit über 50 Jahren hat es in der Schweiz keine Volksabstimmung mit einem positiven Ausgang in Richtung mehr Alkoholprävention gegeben. Alle Vorlagen wurden mit Hilfe der Wirtschaftsverbände bachabgeschickt. (Untersuchung des BAG) Seit den 90er-Jahren findet eine beispiellose Liberalisierung in Bezug auf Alkohol statt. (Gastgewerbegesetze, Schnapssteuern, Ladenöffnungszeiten, Tankstellenshops, Partyszene, Internetshopping, Alkoholwerbung, Alkohol-Schleichwerbung als Lifestyle-Marketing, etc.) Die einzige Verbesserung war nach jahrzehntelangem Kampf die erfolgreiche Herabsetzung der Promillegrenze und die notfallmässig eingeführte Alcopopsteuer, aber ohne flankierende Massnahmen den Jugendalkoholismus per Saldo eher fördernd.

Bereits die Andeutung von möglichen Massnahmen wird als normative Nüchternheit diskreditiert. Andere rufen den Verbotsstaat herbei. Der Hang von Männern zur Kumpanei mit Hilfe des Schmiermittels Alkohol wird positiv bewertet. Von den derart abgeschlossenen Verträgen mit negativen Folgen keine Rede. Dass ein Verfechter der Alkoholinteressen es auch nützlich findet, wie Burschenschaften funktionieren, überrascht nicht, sind doch diese Studenten später als Wirtschaftsvertreter oder Politiker nicht in der Lage, vorurteilslos in Alkoholfragen zu urteilen und für die Interessen der Bevölkerung zu handeln.

Seine Schutzbehauptung, er schreibe nicht das Hohelied des Saufens, provoziert immerhin noch die Gegenfrage „Sondern?“. Die Antwort, „Alkohol sei ein Freund, aber auch ein gefährlicher Gegner“ ist ein Widerspruch in sich. Zum Schluss bedient sich der Autor von Halbvergorenem noch des griechischen Gottes Dionysos. Er mache „die Seinen stark, den Abtrünnigen raubt er die Kräfte.“ Dabei sind es gerade „die Seinen“, die in der Suchtklinik enden, und wenn diese einigermassen trocken zu den Abtrünnigen gehören, beginnen sie ein neues, sinnvolles Leben; vor allem, wenn sie das Glück haben, eine gute Nachbetreuung zu erfahren.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon

(gekürzt am 4.6.11 veröffentlicht)

Kategorie: Allgemein, Erhältlichkeit, Gesundheit, Internationales, Jugend, Kultur, Leserbriefe, Medien, Politik, Religion und Alkohol, Schweiz, Sozialkosten, Verhältnis-Präv., Verkehr, Veröffentlichungen, Werbung, Wirtschaft, Zitate | Keine Kommentare »

Leserbrief zu „Platzverbot für König Alkohol“ vom 25.5.11 in der NZZ

Sonntag 29. Mai 2011 von htm

25.5.2011

Redaktion
Neue Zürcher Zeitung
8001 Zürich

Per e-mail

Leserbrief zu „Platzverbot für König Alkohol“ vom 25.5.11

Der Deutschland-Korrespondent der NZZ lässt seinen Frust los, indem er auf einer Achterbahn der Gefühle Argumente und Informationen durcheinanderwirbelt, um am Schluss noch in bewährt liberaler Manier auf das Recht auf Rausch zu plädieren, ohne Rücksicht auf Familie und Gesellschaft.
In der ersten Hälfte des Artikels, der bezeichnenderweise als Feuilleton erschien, liefert der Autor lauter Tatsachen, wobei er sich auf die gleichzeitig in Deutschland laufende Aktionswoche bezieht. Das ist auch gut so, denn in der Schweiz findet man solche Angaben höchst selten in der Presse. Die Rolle von König Alkohol, sprich der Alkoholindustrie, wird hierzulande gerne tabuisiert: Dass Alkohol bei Gewalt eine Rolle spielt, wurde lange verschwiegen. Dass Alkohol das Krebsrisiko steigert, d.h. die neueste, bahnbrechende, internationale Studie, wurde in Deutschland in den Medien breit diskutiert, in der Schweiz noch kaum von einem Medium aufgenommen. Das Volk könnte ja auf dumme Gedanken kommen.
Der Rest des Artikels bewegt sich auf dem Niveau eines Stammtisch-Schwadroneurs. Ein wirklich “hilfreicher” Beitrag zur nationalen Dialogwoche “Alkohol”. Ist das die vielgepriesene journalistische Qualität? Der NZZ fehlt es offenbar an schweizerischen Fachjournalisten auf diesem Gebiet oder sie will bewusst keinen konstruktiven Beitrag leisten. Die Wirtschaft könnte es übel nehmen.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Leserbriefe, Medien, Politik, Schweiz, Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

D: Pforzheimer Schutzengel sind auch ohne Alkohol gut drauf

Sonntag 29. Mai 2011 von htm

Wie viel Spaß eine Party ohne Alkohol machen kann, das stellten am Freitagabend 200 “Schutzengel” unter Beweis. Sie feierten im Autohaus ahg die inzwischen dritte “Schutzengelparty”.
Sie kommen immer dann ins Spiel, wenn es darum geht, Zivilcourage zu zeigen oder angetrunkenen Jugendlichen nach dem Discobesuch den Schlüssel wegzunehmen: Seit 2008 veranstaltet die Pforzheimer Polizei in Kooperation mit der Industrie- undHandelskammer (IHK) Nordschwarzwald das Projekt „Schutzengel“, bei dem es darum geht, junge Leute im Alter zwischen 18 und 24 Jahren zu freiwilligen Helfern der Gesetzeshüter auszubilden.
Rund 1180 ehrenamtliche Einsatzkräfte gäbe es bislang in der Goldstadt, die einen erheblichen Teil dazu beigetragen hätten, Gewaltakte oder Trunkenheit am Steuer einzudämmen, so der ehemalige Projektleiter Thomas Hoffmann von der Polizei Pforzheim. … (Quelle: Google Alkohol News, 29.5.11) pz-news.de, 28.5.11

Kategorie: Alkoholfreies, Allgemein, Feste und Feiern, Geschichten, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Jugend, Verhältnis-Präv., Verkehr | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player