www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Dezember 2010

Newsletter December 2010 – e -

Freitag 31. Dezember 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter December 2010 (issued 12/31/10)

Dear English speaking reader, dear friends,

I am glad to send you examples of the new entries on my website. See the website for more entries.
After modernising the website we had to alter the look of this newsletter too. We have split the articles in two separate language newsletters, German and English. With a mouseclick on the titles you come to the original article where you find also the links to the source. We hope to meet your requirements. It is now much shorter and better to read. Anyhow we are willing to improve it when you give us a feedback with proposals. Please check, if you have included our address in your list of accepted addresses that your SPAM-filter doesn’t exclude our newsletter.

3615 articles in 130 categories and with 9185 main expressions (tags) since 1/1/2009.

If you shouldn’t like to receive this newsletter anymore or wish to order a copy for someone else, please just send a short e-mail to:  htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

Kind regards

Yours Hermann T. Meyer
————————————————————————————————————————-

Covering letter with the Newsletter December 2010

Looking back to the passed year 2010 we find that the WHO-Resolution for a global Alcohol-Strategy was the outstandig event in alcohol prevention. Even when national governments and media didn’t care so far, it will become important in the near future. We have to find means to inform the people about it without the medias, if necessary. In Switzerland we try with an Alert to get people sign for a petition on behalf of the government and the parliament that they should implement the WHO resolution in the new alcohol law.

Some new studies have shown how the alcohol-positive results have been achieved regarding heart diseases: Ischemic Heart Disease Mortality and Morbidity Rates in Former Drinkers.  A Meta-Analysis.
The authors say, “In future studies, researchers should separate former drinkers from the reference category to obtain unbiased effect estimates.” Here is the proof for what we wrote always when not specified “Abstainers” were used to proof health benefits of alcohol consumption. This is one of the reasons those studies are not correct. This meta-analysis compared with long-term abstainers, not even with lifelong abstainers.

In an other one, the Copenhagen City Heart Study the level of education was associated with cardiac dysfunction and predicted future hospital admission for CHF. Only a minor part of the excess risk was mediated through traditional cardiovascular risk factors. Regular moderate wine consumers belong to an upper level of education. Poor abstainers, who cannot afford wine, belong often to a lower level of education. Just another explanation for alcohol-positive results in so many studies.
The media will have to change their information policy. Perhaps next year?
All the best in the new year.

————————————————————————————————————————–

TOP NEWS

Study Suggests Link Between Sudden Infant Death And Alcohol – 18. Dezember 2010
Not a happy holiday thought, but an important one: The number of babies who die of SIDS, or sudden infant death syndrome, surges by 33 percent on New Year’s Day. The suspected reason? Alcohol consumption by caretakers the night before.
Led by sociologist David Phillips of the University of California, San Diego, the study documenting the dramatic rise in SIDS deaths on New Year’s is published in the journal Addiction. The spike, write Phillips and his coauthors, is beyond the normal winter increase in SIDS.
The study examined 129,090 SIDS cases from 1973 to 2006 using three multiyear nationwide datasets: computerized death certificates, the linked birth and infant death dataset, and the Fatality Analysis Reporting System. The authors say it is the first, large-scale U.S. study to explore possible connections between alcohol and SIDS. (Source: Medical News Today, 12/17/10)

Ischemic Heart Disease Mortality and Morbidity Rates in Former Drinkers
– 17. Dezember 2010A Meta-Analysis.
Current abstainers from alcohol have been identified as an inadequate reference group in epidemiologic studies of the effects of alcohol, because inclusion of former drinkers might lead to overestimation of the protective effects and underestimation of the detrimental effects of drinking alcohol.
The authors’ objective in the current study was to quantify this association for ischemic heart disease (IHD).
Electronic databases were systematically searched for relevant case-control or cohort studies published from 1980 to 2010. Thirty-eight articles fulfilled the inclusion criteria, contributing a total of 5,613 IHD events and 12,097 controls among case-control studies and 1,387 events with combined endpoints and 7,183 events stratified by endpoint among 232,621 persons at risk among cohort studies. …
In future studies, researchers should separate former drinkers from the reference category to obtain unbiased effect estimates. Implications for the overall beneficial and detrimental effects of alcohol consumption on IHD are discussed below. (Source: Alcohol Reports, 12/17/10) aje.oxfordjournals.org Comment: Here is the proof for what we wrote always when not specified “Abstainers” were used to proof health benefits of alcohol consumption. This is one of the reasons those studies are not correct. This meta-analysis compared with long-term abstainers, not event with lifelong abstainers. The alcohol industry and its lobbies did it very clever that even the WHO admitted some positive effects. It should come back to it.

Sweetened High-Alcohol Drinks Still Dangerous, Even When ‘Decaffeinated’ – 1. Dezember 2010
Three federal agencies — including the Food and Drug Administration (FDA) and the Federal Trade Commission (FTC) — recently acted in concert to halt the sale and distribution of caffeinated alcoholic drinks such as Four Loko and Joose. Agency officials made their decisions based on research into the effects of combining caffeine and alcohol, and several recent incidents linked to the beverages where individuals (mostly young people) have been hospitalized or killed.
In response, David L. Rosenbloom, who directs Join Together, published an editorial in The New York Times arguing that caffeine isn’t the only problem with sweetened high-alcohol drinks. Rosenbloom pointed out three looming concerns: … (Source: Join Together, 11/30/10)

GLOBAL

USA: Alcohol in the Stations (Firefighters) – 29. Dezember 2010
In the fire district that I currently live in, there’s an issue that drives me up the wall. They serve Beer in the Stations, there is an open wet bar, that the Firefighters can use anytime they please. I’ve heard from a few FF’s that I met, they do it, but have rules about going on the calls. One certain rule is, they wont be able to respond, if they are “TOO DRUNK” to drive. I have also seen them on calls, oddly enough, they were “Toasted” in my opinion, they broke down the wrong door in a neighboring building,, let me rephrase that, 5 doors were torn apart, even after I told them the fire was over here. … (Source: Google Alcohol News, 12/28/10) firefighternation.com, 12/28/10

Scottish Labour Urges for Tagging Alcohol Bottles – 28. Dezember 2010
In an effort to dampen under-age drinking, Scottish Labour has urged local licensing boards to make tagging of alcohol bottles mandatory in the vulnerable areas where there is a grave problem of antisocial behavior associated with drinking.
A unique code is issued to the off licenses under the scheme using which they have to mark their bottles so that a particular store can be tracked from codes. In case of under-age people taking alcohol or there is illegal use of alcohol by an adult, the officers through the unique code can trace the seller. … (Source: Google Alcohol News, 12/28/10) topnews.us, 12/28/10

Bosnia & Herzegovina: CEM and LINK join forces to fight alcohol! – 28. Dezember 2010
Center for youth education (CEM) and its partner organization for drug abuse prevention – LINK started a two year long project called „Alcohol free lifestyle“. The level of alcohol consumption among minors in Bosnia and Herzegovina is becoming alarming! The research made by the Institute for Public health of Federation of Bosnia and Herzegovina during 2009 shows that out of 2970 questioned students, from the elementary and high schools, 61% of them consume alcohol. 50% of those drink mostly beer, 30% wine and 20% spirits. 51 % of them claimed that they can easily get alcohol and 12% of them said that they started drinking before they were 12 years old. (Source: Active Newsletter December 2010)

Australia: Alcohol laws punish those already drinking responsibly – 27. Dezember 2010
Government, producers, law enforcement, sellers and parents all have a role to play in bringing about a better drinking culture in this country, writes Tim Salt from the alcohol industry.
Another year, another silly season. Over the past few weeks we have seen the inevitable reports of people getting drunk and behaving badly. During schoolies week it was images of teenagers celebrating the end of school by drinking too much. And on the eve of the new year, we will no doubt see more reports of people drinking to excess and creating a headache for society. Inevitably, anti-alcohol groups have responded as they always do – by attacking the product rather than the behaviour. … (Source: Alcohol Reports, 12/26/10) theage.com.au, 12/26/10 Comment: The alcohol industry complaints that its self regulation doesn’t work. It cannot understand that better prevention measures are needed, e.g. the proposals of the World Health Organization’s global alcohol strategy. We have now the result of decades of alcohol marketing.

Detroit: Alcohol sales flowing on Christmas Day – 27. Dezember 2010
‘Tis the season to be — drinking.
Stores and restaurants open today enjoyed something they had were not allowed to have on previous Christmas Days: alcohol sales.
Earlier this year, state legislators passed a law that permitted the sale of alcohol on Christmas Day after noon. Previously, sales were banned beginning at 9 p.m. on Dec. 24 through 7 a.m. Dec. 26.
Though most businesses were shuttered on the holiday, those that chose to open — the occasional liquor store and several Chinese restaurants — were selling wine, liquor and beer. “It’s been steady the whole time,” said Savio Yaldo, a 20-year-old sales associate behind the counter. Since opening at noon, customers came. The most popular items? Champagne, hard liquor and beer, he said. (Source: Google Alcohol News, 12/25/10) The Detroit News, 12/25/10

Presentations on Big Alcohol industry tactics now available – 27. Dezember 2010
Marin Institute staffers recently returned from the Alcohol Policy 15 conference, where they gave several presentations on Big Alcohol industry tactics. These presentations are now available to the public.

USA: Really Big Alcohol? The Snowman Stumble? – 27. Dezember 2010
The Century Council – that venerable industry front group that purportedly aims to curb drunk driving and underage drinking – has stumped us this time with its holiday-themed responsibility ploy. It’s called the “Snowman Stumble,” an online game apparently intended to teach people about alcohol impairment. In this time-waster, the Century Council wants you to control a snowman walking home from a holiday party, and see how far you can get before the snowman falls over. Source: Marin Institute, 12/21/10)

European Alcohol and health Forum – 21. Dezember 2010
Seventh plenary meeting, Brussels, 18 November 2010:
* Agenda pdf – 18 KB [18 KB]
* Summary report pdf – 88 KB [88 KB]
* Presentations

USA: Fla. County Wants to Finance Drug Treatment Through Alcohol Tax – 20. Dezember 2010
Polk County, Fla.’s County Commission will ask state legislators to allow it to seek a 1 percent tax on retail alcohol sales to pay for substance abuse treatment and related services.
News Chief reported Dec. 16 that the Polk County Commission is modeling its effort after an initiative in Miami-Dade County, where commissioners won legislative approval to pursue a local option food and beverage tax to finance services for the homeless, including drug and alcohol treatment. Polk County would like an alcohol tax to fund substance use treatment services for all residents in need. (Source: Join Together, 12/20/10)

Australia: Hidden cost of excessive alcohol consumption – 20. Dezember 2010
Excessive alcohol consumption has a huge hidden cost to Victorian society, Premier Ted Baillieu said today.
Visiting the Alfred Hospital Emergency and Trauma Centre with Minister for Mental Health Mary Wooldridge, Mr Baillieu said the Coalition Government’s Operation Unite campaign to be launched this weekend will highlight the dangers of over-consumption of alcohol.
Operation Unite will stage a weekend of action by police on 17 and 18 December across Australia and New Zealand to reduce alcohol misuse and related threats to public safety and order. (Source: Google Alcohol News, 12/20/10) ausfoodnews.com, 12/20/10 our Online-Comment: It sounds nice, those words for a stressed audience. But asking for awareness is not enough. It needs an alcohol policy which implements the global alcohol strategy of the WHO (World Health Organisation) in order to reduce alcohol consumption in general. This is the duty of politicians and governments.

Alcohol Abuse among Native Americans – 20. Dezember 2010
Alcohol abuse among Native Americans has lead to many woes for these tribal nations. Many tribes have banned alcohol on their reservations, but there is much controversy over what is best for these people.
Pine Ridge Indian Reservation, on the border between South Dakota and Nebraska, has been wrestling with their alcohol ban for decades. This reservation was created in 1889, but the prohibition of alcohol sales to American Indians dates back to 1832. Even though it has been an alcohol free reservation since its origin, the tribe has a huge alcohol problem. … (Source: Google Alcohol News, 12/19/10) bloghealthwolrd.blogspot.com, 12/17/10

USA: Alcohol referrals double at Mizzou – 20. Dezember 2010
The number of University of Missouri-Columbia students referred for suspected alcohol violations doubled from 2008 to 2009.
But officials say the numbers are known to fluctuate, and part of the increase could stem from better reporting on campus.
The latest report shows the number of students referred on suspicion of violating alcohol policies went from 430 in 2008, to 883 in 2009. In 2007, 631 students were referred. (Source: Google Alcohol News, 12/19/10) kmox.cbslocal.com, 12/18/10

USA: AAAS Says Keep Your Teens Safe This Holiday Season – 20. Dezember 2010
…By Explaining The Danger Of Alcohol Poisoning
Most of us know a friend, co-worker or relative who passed out at a holiday party. Never assume they are not in danger, especially if it is a teenager, according to the Science Inside Alcohol Project of the American Association for the Advancement of Science (AAAS). Many teens don’t know their capacity for alcohol, specialists say, and that can put them at risk for alcohol poisoning. Nearly one million high school students nationwide binge drink, which means …(Source: Medical News Today, 12/19/10)

Polish Presidency Expert Conference ‘Alcohol Policy in Poland and around Europe’ 18. Dezember 2010
11/10/2011 9:00 am – 12/10/2011 5:00 pm http://www.parpa.pl
The State Agency for Prevention of Alcohol Related Problems is organising an expert conference which will continue on the themes touched upon at the Swedish Presidency Expert Conference. It will be an opportunity to discuss the future of the Alcohol Strategy among policy makers at European, national and municipality levels as well as scientist, public health experts and representatives of the civil society.
The main themes of the conference will include: – alcohol and cancer – alcohol and heart disease – alcohol and liver – alcohol and violence – economic aspect of alcohol related harm
Conference will focus on evidence based policy recommendations and recent research findings. (Source: Eurocare)

B.C. addictions study recommends free alcohol for homeless alcoholics – 17. Dezember 2010
VANCOUVER – Alcohol is the cheapest drug in B.C., says a report released Thursday by the Centre for Addictions Research, which recommends a hike in liquor prices to reduce illness and injuries.
At the same time, researchers at centre at the University of Victoria recommend setting up a type of safe-drinking program offering free alcohol to homeless alcoholics to reduce their use of hazardous sources such as rubbing alcohol or mouthwash.
It can cost as little as 58 cents for a single-serving drink in B.C. liquor stores, meaning it costs as little as $2.32 for an average woman to exceed national guidelines for daily consumption and as little as $2.80 for an average man, said the report. The report authors looked at the price of every one of the 5,506 products on liquor store shelves in the province and the price of a standard drink ranged from 58 cents to $994.
“There’s quite a lot of very cheap drinks out there,” said lead researcher Tim Stockwell. (Source: Google Alcohol News, 12/17/10) winnipegfreepress.com, 12/16/10

USA: Trustees slash tax on alcohol in half – 17. Dezember 2010
Village officials say sales of liquor at stores like Costco and Binny’s will offset any sales tax revenue lost by an alcohol tax decrease. (Michelle Manchir/Tribune)
Bolingbrook shoppers will pay a little less in taxes for alcohol they buy at retail stores beginning next year.
Village trustees approved with a 5-0 vote to cut the tax from 6 percent to 3 percent on packaged wine, beer and liquor.
Mayor Roger Claar said the recent opening of Binny’s at the Promenade and of Costco, with their large volume of sales and regional attraction, will offset any revenue lost from the sales tax. (Source: Google Alcohol News, 12/16/10) triblocal.com, 12/15/10 Comment: That means more sales and more harm from alcohol. Shouldn’t trustees be trusted?

Eurocare Newsletter Winter 2010 – 15. Dezember 2010
With News from the EU-Commission, -Parliament, European Countries, from the WHO, the World, Research and Publication, the Alcohol Industry, etc.

http://eurocare.sydesy.com/press/newsletter/winter_edition_2010

Norway’s new education campaign “Alcohol-free pregnancy” – 15. Dezember 2010
The Norwegian Health Directorate has launched a campaign ”Alkoholfritt svangerskap” (Alcohol-free pregnancy) to raise awareness among the population about the risks of alcohol consumption during pregnancy.
“You give your child the best start if you abstain from alcohol during pregnancy. Research shows that alcohol may interfere with the development of the child’s brain and other organs. Think about drinking habits already when planning children”
The animation-movie “Soon to be mother” is at the moment running on Norwegian TV and cinemas and is available on YouTube and on their website: http://www.helsedirektoratet.no/gravid/
http://www.youtube.com/watch?v=Dr__u6bRBK0 (Source: Eurocare Newsletter Winter 2010)

EU: Redesigning the Way that Public Health Policies and Priorities are Communicated to Teenagers – 15. Dezember 2010
The Boys and Girls Project, which is supported by the EU’s Health programme (2002-2013), will put together a series of websites that will explore the world of relationships, healthy lifestyles, body image and addiction.
The group chose a web series believing they would have a greater impact on a young and technologically advanced teenage network. To reach such a broad audience the, “communication must be on their terms and in a language they understand and relate to.” …
(Source: Eurocare Newsletter Winter 2010) Eurocare, 12/15/10

Thailand: Alcohol in the Globalized World – 14. Dezember 2010
– Thailand will never give trade benefits higher priority than public health, declared Thai Prime Minister Abhisit at this year’s National Alcohol Conference in Bangkok.
More than 800 national and international representatives from civil society, academics, health professionals, government representatives and many other groups, representing millions of people, is a strong force. But is it strong enough to keep alcohol out of the Free Trade Agreements negotiations and strengthen the protection of public health?
This was one of the issues raised during the 6th National Alcohol Conference, NAC, in Thailand, held the 22 – 23 November in Bangkok. This year’s conference was jointly hosted by Center for Alcohol Studies, CAS and Integrated Management of Alcohol Intervention Program, IMAP and the theme for conference was “Alcohol in the Globalized World”. (Source: ADD, 12/13/10)

National Transportation Safety Board Goes After ‘Hard-Core’ Drunk Drivers – 14. Dezember 2010
The National Transportation Safety Board (NTSB) wants states to make drivers caught with high blood alcohol concentrations or repeat drunk driving offenses a high priority, USA Today reported Dec. 8. NTSB said that 70 percent of the drunk-driving accidents last year were caused by so-called “hard-core” drunk drivers. According to a new Michigan law, “hard-core” drunk drivers are individuals who have a second DUI offense within 10 years of their first, or who are found to have at least 0.15 percent alcohol content in their blood. (Source: Join Together, 12/13/10)

6th Meeting of the Science Group of the EU Alcohol and Health Forum – 13. Dezember 2010
Summary report available, Released 13 December 2010

USA: Alcohol behind campus suspensions from fighting, vandalism – 13. Dezember 2010
There have been more suspensions on campus this semester than all of last year. In addition, almost all alcohol-related incidents had the alcoholic energy drink Four Loko involved.
Associate Dean of Students Michael Ginsburg said the University has had more interim suspensions this fall with a total of 14 students suspended than all of last year where only 12 students were suspended. (Source: Google Alcohol News, 12/13/10) bgnews.com, 12/12/10

UK: Drug strategy 2010 outlines joint drug and alcohol treatment objectives – 10. Dezember 2010
The 2010 drugs strategy Reducing demand, restricting supply, building recovery: supporting people to live a drug-free life has been released by the Home Office. It outlines that “severe alcohol dependence raises similar issues [to drug dependence] and that treatment providers are often one and the same. Therefore, where appropriate, this strategy will also consider severe alcohol dependency.” An alcohol chapter on page 7 states:
‘Alcohol plays an important part in the cultural life of this country, with large numbers employed in production, retail and the hospitality industry. Pubs, bars and clubs contribute to community and family life and also generate valuable revenue to the economy. However, alcohol is a regulated product. Some individuals misuse it, contributing to crime and anti-social behaviour, preventable illness and early death. (Source: Alcohol Reports, 12/10/10) alcoholpolicy.net, 12/08/10

UK: Reaction to Drugs Strategy, Public Health White Paper and Licensing reforms – 10. Dezember 2010
Early responses to the new 2010 Drugs Strategy have been released by Drugscope, Addaction and the NTA. Reports from the BBC, Guardian and a Telegraph comment. Follow DS Daily for more.
Following the release of the public health White Paper, a summary of alcohol references have been highlighted on the ALC. An article in the Independent asks whether Lansley’s policies are ‘Nudge or Fudge’, the Telegraph reporting ‘no more nanny state’. The Guardian published a supportive GP comment and a radical critique on responding alcohol misuse. The Conservative MP Sarah Wollaston expressed support for minimum pricing in an outspoken interview on public health policy. … (Source: Alcohol Reports, 12/10/10) alcoholpolicy.net, 12/10/10

Obama Declares December National Impaired Driving Prevention Month – 10. Dezember 2010
President Obama declared December National Impaired Driving Prevention Month, the Office of National Drug Control Policy (ONDCP) blog, Of Substance, reported Dec. 2.
According to Obama’s proclamation, thousands of Americans lose their lives to “drunk, drugged or distracted driving” every year. Obama described drugged driving as a “growing problem” and specifically pointed to the danger of driving under the influence of prescription drugs as well as illicit drugs. He referred to distracted driving — texting or using electronics while driving — as “life-threatening,” and recommended the Distraction.gov website as a prevention tool.
Obama said the federal government had taken several steps to prevent impaired driving. …(Source: Join Together, 12/09/10)

USA: La Cueva players sanctioned for alcohol – 10. Dezember 2010
ALBUQUERQUE – The alcohol scandal that cost two La Cueva High School football coaches their positions has now led to activity suspensions for four seniors on the team, News 13 has learned.
The four players allegedly consumed alcohol on the team bus while returning from the team’s playoff loss to Mayfield High School in Las Cruces on Nov. 26. They have been suspended from extracurricular activities for 45 days. (Source: Google Alcohol News, 12/09/10) krqe.com, 12/08/10

Iraq: Writers Protest Against Club Closure and Alcohol Ban – 10. Dezember 2010
Dozens of Iraqi writers and poets took to the streets of Baghdad Friday to protest at the closure of social clubs that serve alcohol in the capital, arguing that it harkened back to Saddam-era repression.
Holding up placards with the phrases “Freedom first” and “Baghdad will not be Kandahar,” they staged a demonstration near the Iraqi Writers’ Union (IWU) building in al-Wattanabi in the city centre. (Source: Google Alcohol News, 12/09/10) teaandpolitics.wordpress.com, 12/08/2010

Today is Human Rights Day, and Children’s Rights? – 10. Dezember 2010
Youth Rights in alcohol culture – all right? Active proudly presents ALL RIGHTS booklet
Today is Human Rights Day and on this day the European community looks to the situation in China and Liu Xiaobo. While this is important, not least for the children and young people there, it is essential to assure at the same time not to loose sight of the European situation. ….
(Source: Press Release Active, 12/10/10)

Colorado Bans Low-Alcohol Beer In Bars – 8. Dezember 2010
The Surprise Consequences Of Lobbying.
In January, Colorado will begin enforcing a law that forbids bars, restaurants and liquor stores from selling low-alcohol beer — usually low-calorie beer like Michelob Ultra, Heineken Light and others. Even Guinness may qualify as low-alcohol and be booted from Irish pubs. How did this happen? .. (Source: Google Alcohol News, 12/08/10) tpmmuckraker.talkingpointsmemo.com, 12/07/10

USA: Airports and Airlines Easing Access to Alcohol – 8. Dezember 2010
Airports and airlines are making alcohol increasingly available, USA Today reported Nov. 30.
Airlines began promoting cocktails and other alcohol more heavily in the past year, according to consultant Jay Sorensen. “What’s happening is airlines are becoming better retailers of products,” Sorensen said. “They’re doing things to highlight the fact that, ‘Yes, indeed, we do sell alcohol on the airplane.’ They’re trying to mimic what occurs on the ground in terms of consumer promotions.”
One example includes a “happy hour” offered by American Airlines for fliers purchasing alcohol on certain flights in the month of December. … (Source: Join Together, 12/07/10) Comment: Swiss Parliament just agreed that airports may sell alcohol duty free to arriving passengers too.

Finland: An attempt to ban evocative alcohol advertising – 7. Dezember 2010
In summer 2009 the Finnish Government set up a working group to evaluate, among others, whether restrictions on evocative (visual) alcohol advertising were necessary. The working group finished its work in summer 2010 and concluded that no additional measures were needed concerning evocative alcohol advertising. This raised opposition, and consequently a bill proposing that only product information would be allowed to be shown in the commercials was introduced in Parliament in September 2010. Source: Alcohol Reports, 12/06/10) Health Policy Monitor, October 2010. Available at http://www.hpm.org/survey/fi/a16/2hpm.org,

Wales: Call for zero alcohol drink-drive limit – 7. Dezember 2010
PARENTS who have lost children to drink-drivers last night attacked the Government for failing to introduce an immediate “zero” alcohol limit for motorists.
MPs sitting on the House of Commons Transport Committee this week said the legal drink-drive level should eventually be slashed from 80milligrams of alcohol per 100ml of blood to 20mg, virtually zero.
It means drinkers, depending on their build, would have to stop at a sip or less before getting behind the wheel. … Source: Alcohol Reports, 12/06/10) walesonline.co.uk, 12/05/10

Itransition Helps WHO Launch Initiative to Prevent Alcohol and Substance Abuse – 7. Dezember 2010
Itransition Software Development Company, an international software development company, along with the World Health Organization (WHO), the Dutch Ministry of Health, the Dutch Ministry of Foreign Affairs, and the Netherlands Institute of Mental Health and Addiction (the Trimbos), have launched a new pilot project with the objective to prevent alcohol and substance abuse in Brazil, India, Mexico and Belarus. (Source: Alcohol Reports, 12/06/10) healthcare.tmcnet.com, 12/06/10

WHO recommends increasing taxes on tobacco and alcohol – 7. Dezember 2010
On November 22, 2010 the World Health Organization (WHO) released its annual Health report on financing health systems and universal coverage. The report recommends governments to raise the taxes on tobacco and alcohol to help pay for healthcare of millions of people who are unable to afford it worldwide.
The need for guidance in this area has become all the more pressing at a time characterized by both economic downturn and rising health-care costs, as populations age, chronic diseases increase, and new and more expensive treatments
become available. (Source: Eurocare Newsletter Winter 2010 )

Alcohol ignition interlocks for Queensland’s drink drivers – 7. Dezember 2010
New laws introduced in Queensland today will force high-risk drink drivers to pay for alcohol ignition interlock systems to be installed in their vehicles. The interlock devices will be fitted to the vehicles of drivers who: refuse a breath test or blood test, record a blood-alcohol content of more than 0.15, are charged with dangerous driving while affected by alcohol, and are caught drink driving twice within five years. The interlock system will apply to drivers charged with drink driving offences after August 6 2010 and will remain connected to offenders’ vehicles for 12 months. (Source: Google Alcohol News, 12/06/10) caradvice.com.au, 12/06/10

An Australian Council Calls For Reducing Alcohol Limit for Driving – 6. Dezember 2010
A debate has been started in Australia for reducing the alcohol limit for driving in order to alter the driving etiquettes.
A discussion paper was introduced by the Australian Transport Council this week to urge for the reduction of the national alcohol limit to 20mg of alcohol per 100ml of blood. The council cited the example of Sweden, where reducing alcohol limit from 50mg to 20mg, there was experienced 10% decrease in the accidents related to drinking plus driving.
The alcohol limit in New Zealand is 80mg, while than in Victoria is 50mg. There is 13% of concentration of drivers aged 18 to 25 years olds in Vitoria and there 36% of all drink drivers face fatality related to road accidents. (Source: Google Alcohol News, 12/05/10) topnews.net.nz, 12/05/10

USA: Dartmouth Fraternity Faces Felony Alcohol Charges – 6. Dezember 2010
Felony charges were leveled against a Dartmouth College fraternity after a 17-year-old high school student was hospitalized following a night of drinking, police said.
The Psi Upsilon fraternity was served with two felony complaints for providing alcoholic beverages to minors, Hanover police said. Chief Nicholas Giaccone said a prospective student had to be rushed to a hospital after a night of drinking. (Source: Google Alcohol News, 12/04/10) wmur.com, 12/03/10 Comment: A wonder that parents still send their children to such a college.

UK Alcohol Industry: Zero Tolerance For Irresponsible Alcohol Marketing – 6. Dezember 2010
The Portman Group, the organisation for UK drinks producers, has launched a campaign to raise awareness of the strict standards imposed on the alcohol industry by its Code of Practice.
A series of full page ads in the media will highlight the rules and invite people to be on the look-out for any irresponsible alcohol products or marketing campaigns by drinks producers. (Source: Alcohol Reports, 12/02/10) alcoholreports.blogspot.com, 12/02/10 Comment: Self regulation of the industry never works. And this is the best way to make people aware of alcohol advertising. Clever indeed.

Report On Drink-Driving Does Not Go Far Enough, Says BMA, UK – 3. Dezember 2010
Responding to the Transport Committee’s report (England) on drink-drive casualties launched today (Thursday 2 December 2010), the BMA’s Director of Professional Activities, Dr Vivienne Nathanson said:
“While the BMA is pleased that the Committee supports action to reduce drink-drive casualties, we are disappointed that it has not called for a reduction in the drink-drive limit. We disagree with the Committee that a reduction in the limit would send out mixed messages. (Source: Medical News Today, 12/02/10) our Online-Comment: The message of this Committee is very clear: It is dominated by the alcohol industry and ignores all results from the many countries which have reduced their drink-drive-limit. To act like this is a crime as it costs daily more lives on the roads.

USA: Collegiate Newspapers Lose Bid to Take Alcohol Ad Ban to Supreme Court – 3. Dezember 2010
The Supreme Court refused to hear a case brought by student newspapers in Virginia challenging a state ban on alcohol advertising in their pages, The Roanoke Times reported Nov. 30.
The Collegiate Times of Virginia Tech and The Cavalier Daily of the University of Virginia sued the Virginia Department of Alcoholic Beverage Control (ABC) in 2006, challenging state regulations that outlawed most alcohol advertising in newspapers serving college students under 21. They argued that the regulations violated their First Amendment rights, Student Press Law Center reported June 9, 2006. (Source: Join Together, 12/01/10)

UK: Beer duty to be adjusted to tackle ‘problem drinking’ – 2. Dezember 2010
The HM Treasury today announced plans to change beer duty for certain strengths as part of Government plans ‘to review alcohol taxation to tackle problem drinking without unfairly penalising responsible drinkers, pubs and important local industries.’
The Treasury announced its plans to introduce a new additional duty on beers over 7.5% abv in strength and a reduced rate of duty on beers at a strength of 2.8% abv or below. (Source: Alcohol Reports, 11/02/10) hm-treasury.gov.uk, 11/30/10 Comment: Interesting that it is now accepted: The price influences the consumption. But reducing the taxes on beer is an invitation for young people to start earlier. Maybe that’s the reason why this tax reform has been accepted by the industry.

UK: New public health White Paper outlines future alcohol health policy – 2. Dezember 2010
The Department of Health has published the new White Paper Healthy lives, healthy people: our strategy for public health in England. It sets out the framework in which a new public health service, named Public Health England, will manage a ring-fenced budget of around £4 billion. The paper proposes Public Health England will take on full responsibilities from 2012 with the ring-fenced funding allocated to local government from April 2013 as Primary Care Trusts are removed. (Source: Alcohol Reports, 11/02/10) alcoholpolicy.net, 11/30/10

Spending money is not enough to stop the AIDS epidemic – 1. Dezember 2010
Active urges for more coherent strategies to stop the spread of HIV/ AIDS.
Active – sobriety, friendship and peace commemorates the World AIDS Day by sending our compassion to millions of victims and by urging decision makers to do more in fighting HIV/ AIDS.
The European Commission announced two things on the eve of World AIDS Day: a 10% increase in contributions, spending €1.3 billion to fight AIDS as well as a stronger effort to improve “early detection” allowing better and earlier treatment of the disease.
“Our members welcome the effort to step up action. But spending money is not enough. Improving testing is not enough. What we need is a coherent approach to fighting the AIDS epidemic. We want an effort to preventing HIV infections. That means that the EU, national governments as well as development NGOs need to take into consideration the role of alcohol,” according to Andrea Lavesson, President of Active. …(Source: Press release Active, 12/01/10) ActiveHIVday2010

ICAP: Actions on Harmful Drinking Initiative in Vietnam – 1. Dezember 2010
The major drink driving initiative launched in Hanoi as part of Global Actions on Harmful Drinking (www.global-actions.org) will be co-implemented by ICAP and the National Traffic Safety Committee (NTSC).
The International Center for Alcohol Policies (ICAP) and Vietnam’s National Traffic Safety Committee (NTSC) today launched a Joint Initiative on Drink Driving to be carried out in Vietnam through 2012 as part of Global Actions on Harmful Drinking
Global Actions on Harmful Drinking is the result of a collective commitment made by the chief executives of major international beverage alcohol producers to make a significant effort to address harmful drinking in the 2010-2012 time frame. . …(Source: Alcohol Reports, 11/29/10) icap.org, 11.23.10 Comment: ICAP, the institute of Big Alcohol, gets in contact with governments of developing countries. It’s aim is not to reduce alcohol consumption but to avoid that governments introduce effective measures. …

EU: European Alcohol and Health Forum – 1. Dezember 2010
Forum Members: updated list of members as of 18 November 2010. Released 29 November 2010

RESEARCH

Level of education and risk of heart failure 27. Dezember 2010
..a prospective cohort study with echocardiography evaluation.
Abstract: Aims With increasing socioeconomic disparity in cardiovascular risk factors, there is a need to assess the role of socioeconomic factors in chronic heart failure (CHF) and to what extent this is caused by modifiable risk factors.
Conclusion: In this cohort study, the level of education was associated with cardiac dysfunction and predicted future hospital admission for CHF. Only a minor part of the excess risk was mediated through traditional cardiovascular risk factors. Strategies to reduce this inequality should be strengthened. (Source: aerzteblatt.de, 9.12.10) eurheartj.oxfordjournals.org, 12/08/10

USA: ALCOHOL & CRIME IN WYOMING 2009-2010 – 27. Dezember 2010
This report contains alcohol-related information collected in all twenty-three counties in Wyoming during a twelve-month time period (July 1, 2009 through June 30, 2010) by the Wyoming Association of Sheriffs and Chiefs of Police. Information was collected from a total of 18,863 persons who were arrested and subsequently detained in a county detention facility. The alcohol-related arrest data contained in this report provides a detailed, statistical picture of the impact of alcohol abuse on crime in Wyoming. (Source: Alcohol Reports, 12/26/10) wascop.com (pdf)

The combined effect of smoking tobacco and drinking alcohol on cause-specific mortality – 27. Dezember 2010
A 30 year cohort study: Smoking and consuming alcohol are both related to increased mortality risk. Their combined effects on cause-specific mortality were investigated in a prospective cohort study.
Conclusions: Smoking and drinking 15+ units/week was the riskiest behaviour for all causes of death. (Source: BMC Public Health 2010, 10:789doi:10.1186/1471-2458-10-789, 24 December 2010)

Impaired perceptual judgment at low blood alcohol concentrations – 23. Dezember 2010
Males and females show different patterns of cognitive impairment when blood alcohol concentrations (BACs) are high. To investigate whether gender differences persist at low BACs, cognitive impairment was tested in 21 participants (11 female, 10 male) using a brief computerized perceptual judgment task that provides error rate and response time data. … Males and females displayed a trend toward slower responses and more errors, even when mildly intoxicated. These data indicate that cognitive function can be impaired at BACs that are below the legal limit for driving in most countries. (Source: Alcohol Reports, 12/22/10)

Web-based alcohol screening and brief intervention for Maori and non-Maori – 23. Dezember 2010
The New Zealand e-SBINZ trials. The trial will provide information on the effectiveness of e-SBI in reducing hazardous drinking across diverse university student populations with separate effect estimates for Maori and non-Maori students. Trial registration: Australian New Zealand Clinical Trials Registry (ANZCTR) ACTRN12610000279022. (Source: BMC, biomedcentral.com, 12/22/10)

USA: Average TV-Watching Teen Sees One Alcohol Ad a Day – 20. Dezember 2010
Fueled largely by an increase in distilled spirits advertising on cable television, the growth rate in youths’ exposure to televised alcohol ads is outpacing that for adults, according to a Dec. 13 news release from the Center on Alcohol Marketing and Youth (CAMY) at the Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health.
The report by the center indicated that exposure of youths 12 to 20 to alcohol ads on U.S. television increased 71 percent from 2001 to 2009. The average TV-watching youth saw 366 alcohol ads in 2009. … (Source: Join Together, 12/20/10)

Economic impact of substance abuse in Indiana, USA – 18. Dezember 2010
Substance abuse and addiction have a profound impact on all sectors of society. They are major contributors to a wide range of health and social problems, including …
The real economic impact of substance abuse is difficult to quantify empirically because there are both direct and indirect consequences…. According to our analysis, a total of $7.3 billion in allocations can be attributed to substance abuse; representing a per-capita share of $1,145. Most of Indiana’s funding is allocated to address the consequences of alcohol, tobacco, and other drug use rather than to prevent or reduce its occurrence.
For every dollar Indiana spends on services dealing directly or indirectly with substance use, 66 cents are used for healthcare, while only 1 cent pays for prevention/intervention initiatives. (Source: Alcohol Reports, 12/17/10)

Do changes in state cigarette prices impact current, binge, and heavy drinking? – 18. Dezember 2010
Raising prices on alcohol and tobacco products through taxation is a proven strategy to stem their respective use. As nearly 25% of the U.S. population uses alcohol and cigarettes concurrently, it is important to know whether increasing cigarette prices may impact alcohol use–a ‘cross-price effect.’
This study examines the effects of changes in state cigarette prices on current, binge, and heavy drinking patterns among demographic groups. Six years of cross sectional data are pooled from the 2001-2006 Behavioral Risk Factor Surveillance System surveys (BRFSS), a nationally representative household telephone survey conducted annually with random samples of adults 18 years of age and older.
Preliminary findings indicate that each $1 increase in cigarette price is associated with an 8% increase in the predicted odds of drinking in the past month. … Source: Alcohol Reports, 12/17/10)

Race and sex differences in age at drinking onset and development of alcohol dependence – 18. Dezember 2010
Multiple studies have shown that risk for lifetime alcohol dependence is higher in those who initiated drinking at an earlier age; however, few studies have examined this relationship by sex and race subgroups.
The purpose of this study is to investigate sex and race differences in age at first drink and development of alcohol dependence. This study uses data from Wave I of the National Epidemiologic Survey on Alcohol and Related Conditions (NESARC), a nationally representative sample of 43,093 adults. Those meeting DSM-IV criteria for lifetime alcohol dependence (12.5%) were included in the current analyses. Linear regression was used to compare men and women and Whites, Blacks, and Hispanics on ages at first drink and onset of dependence. (Source: Alcohol Reports, 12/17/10)

Determinants of alcohol dependence in a racially diverse sample of young men – 18. Dezember 2010
Alcohol abuse and dependence constitute important health threats across the life course. This is particularly true among young males, who tend to have higher levels of abuse and dependence than females of all ages.
The purpose of this study is to identify the determinants of DSM-IV alcohol abuse and dependence among young men from adolescence to young adulthood.
Data for the study are from four waves of the National Longitudinal Study of Adolescent Health (Add Health). The sample for this study includes 4597 men who entered the panel between ages 11 and 19, and who persisted to wave 4 at ages 24 to 32. Latent growth modeling is applied to examine the patterns of alcohol abuse and dependence over time and to understand the major determinants of these patterns. (Source: Alcohol Reports, 12/17/10)

Alcohol Consumption May Increase Amphetamine Abuse – 18. Dezember 2010
New research indicates that ingesting moderate amounts of alcohol may increase an individual’s risk of amphetamine abuse.
* Amphetamines are part of a large group of drugs known as stimulants, which are commonly misused in the United States
* A new study shows that the amount of alcohol consumed may increase the likelihood of developing drug abuse
* These results indicate that there is a possible link between drinking and other drug abuse, which can be used in helping define treatment challenges. (Source: Medical News Today, 12/17/10) Comment: And one reason more to undertake effective alcohol prevention according to the WHO Alcohol-Strategy.

Older people and the health impact of alcohol – 15. Dezember 2010
Presentation of VINTAGE preliminary results by Peter Anderson at the Mini-Seminar on Alcohol and Elderly held on occasion of the 7th Meeting of EU Committee on National Alcohol Policy and Action (CNAPA). (Source: Alcohol Reports, 12/13.10) Read Full Presentation (PDF)

‘Monitoring the Future’ Finds More Teens Using Marijuana While Alcohol Use Continues Decline – 15. Dezember 2010
Monitoring the Future survey shows mixed results Daily use of marijuana has increased among eighth, tenth, and twelfth grade youth, while alcohol use — at its lowest level since the survey began — and binge drinking have continued long-term declines, according to 2010 Monitoring the Future Survey (MTF) results released today.
MTF, an annual survey funded by the National Institute on Drug Abuse (NIDA), has measured self-reported drug use behavior and attitudes among high-school seniors since 1975 and among eighth and tenth graders since 1991.
Researchers, led by Lloyd Johnston at the University of Michigan’s Institute for Social Research, surveyed 46,482 eighth, tenth, and twelfth grade students in 396 public and independent schools across the country. (Source: Join Together, 12/14/10)

Alcohol consumption in Mozambique – 14. Dezember 2010
Regular consumption, weekly pattern and binge drinking.
This study aimed to describe alcohol consumption in Mozambique, discriminating binge drinking behaviour and the weekday variation in drinking patterns, and to quantify the association between socio-demographic characteristics and alcohol intake.
A representative sample of 3265 Mozambicans aged 25–64 years was evaluated in 2005 following the World Health Organization Stepwise approach to Chronic Disease Risk Factor Surveillance (STEPS). The consumption of any type of alcoholic beverage, during life and in the previous year, was recorded. Current drinkers were also asked about the number of standard drinks consumed in each day of the previous week. (Source: Alcohol Reports, 12/12/10)

Study: Alcohol Dose and Aggression – 14. Dezember 2010
Alcohol Dose and Aggression: Another Reason Why Drinking More Is a Bad Idea.
Objective: Numerous studies have examined the impact of alcohol on violence; however, only a small number have addressed differences elicited by different doses of alcohol. … Results: Analyses revealed a highly significant positive linear trend between alcohol dose and aggression for both genders. Conclusions: Our data aid in clarifying a body of literature that has been afflicted with numerous limitations and will help guide the selection of alcohol doses for researchers conducting future laboratory-based aggression studies. (Source: Alcohol Reports, 12/11/10) jsad.com (J. Stud. Alcohol Drugs, 72, 34-43, 2011)

Scotland: Levels of Consumption and Price Paid per Unit of Alcohol – 14. Dezember 2010
The price of a drink: levels of consumption and price paid per unit of alcohol by Edinburgh’s ill drinkers with a comparison to wider alcohol sales in Scotland.
To compare alcohol purchasing and consumption by ill drinkers in Edinburgh with wider alcohol sales in Scotland.
Patients consumed mean 197.7 UK units/week. The mean price paid per unit was £0.43 (lowest £0.09/unit) (£1 = 1.6 US$ or 1.2€), which is below the mean unit price, £0.71 paid in Scotland in 2008. Of units consumed, 70.3% were sold at or below £0.40/unit (mid-range of price models proposed for minimum pricing legislation by the Scottish Government), and 83% at or below £0.50/unit proposed by the Chief Medical Officer of England. The lower the price paid per unit, the more units a patient consumed. … (Source: Alcohol Reports, 12/11/10) onlinelibrary.wiley.com Comment: It shows that the price is relevant for heavy drinkers. The solution are alcohol taxes combined with minimal price. Perhaps separated between pubs and retailer shops.

USA: Does Changing the Legal Drinking Age Make a Difference? – 12. Dezember 2010
This article extends the compartmental model previously developed by Scribner et al. in the context of college drinking to a mathematical model of the consequences of lowering the legal drinking age.
Using data available from 32 U.S. campuses, the analyses separate underage and legal age drinking groups into an eight-compartment model with different alcohol availability (wetness) for the underage and legal age groups. …
Results suggest that an unrealistically extreme combination of high wetness and low enforcement would be needed for the policies related to lowering the drinking age to be effective. (Source: Alcohol Reports, 12/11/10) jsad.com 1/1/11

EU: ALCOHOL AND CANCER: RESEARCH EVIDENCE AND POLICY IMPLICATIONS – 10. Dezember 2010
For the first time in the European Parliament, the MEPs Against Cancer (MAC) interest group hosted a meeting to evaluate the cancer hazards of alcoholic beverages, and the potential impact of this knowledge on alcohol-related policy in order to address concerns over a lack of public awareness about the carcinogenicity of alcohol.
… a Eurobarometer report in 2010 found that 1 in 10 European citizens do not know that there is even a connection between alcohol and cancer. The same study also indicated that 1 in 5 citizens do not believe that there is a connection between cancer and the drinks that millions of us enjoy every week. (Source: Alcohol Reports, 12/10/10) europeancancerleagues.eu, 12/07/10

CH: Perception of the Amount of Drinking by Others – 10. Dezember 2010
in A Sample of 20-Year-Old Men: The More I Think You Drink, The More I Drink
The amount a person drinks can be influenced by their perception of drinking by others. We studied whether perception of the amount of drinking by others (same age and sex) is associated with one’s own current drinking, and the factors that are related to this perception. (Source: Alcohol Reports, 12/09/10)

UK: Soaps Portray Alcohol Consumption Through Rose-Tinted Glasses – 10. Dezember 2010
On average, over a third (38%) of soap air time features alcohol, but the negative consequences of drinking to excess are rarely shown, according to new research launched today (8th December) by alcohol awareness charity Drinkaware.1 Despite 162 instances of characters drinking to excess2 over a six week monitoring period, only 1.5% of alcohol scenes portrayed hangovers and less than 1% combined showed alcohol-related sickness, crime, regret or anti-social behaviour. (Source: Medical News Today, 12/08/10)

Study Highlights Risks of Combining Alcohol and Energy Drinks – 8. Dezember 2010
As more states move to ban caffeinated alcoholic beverages (CABs), a new research review highlights the mounting evidence on the health risks associated with combining alcohol and energy drinks, ScienceDaily reported Nov. 30.
In an effort to determine the extent of CAB use and its health consequences — and outline future research needs — a team of researchers led by Jonathan Howland, PhD, chair of the Social and Behavioral Sciences Department at the Boston University School of Public Health, examined statistical evidence from 44 sources. Source: Join Together, 12/03/10)

Heavy Teen Drinking May Impair Later Impulse Control – 7. Dezember 2010
A new study found moderately impulsive adolescent boys who drank heavily have less impulse control in later years — thus putting them at risk for more heavy drinking, HealthDay News reported Nov. 16.
Investigators at the Rutgers University Center of Alcohol Studies examined drinking patterns and impulse control scores annually among approximately 500 Pittsburgh-area boys aged 8 to 18, with follow-up assessment at age 24 to 25.
According to the findings, teens with moderate impulsivity scores who drank heavily had significantly increased impulsivity scores at the next year’s assessment. There was no change in impulsivity, regardless of consumption, among boys with low or high impulsivity scores. (Source: Join Together, 12/03/10)

USA: Study Highlights Risks of Combining Alcohol and Energy Drinks – 7. Dezember 2010
As more states move to ban caffeinated alcoholic beverages (CABs), a new research review highlights the mounting evidence on the health risks associated with combining alcohol and energy drinks, ScienceDaily reported Nov. 30.
In an effort to determine the extent of CAB use and its health consequences — and outline future research needs — a team of researchers led by Jonathan Howland, PhD, chair of the Social and Behavioral Sciences Department at the Boston University School of Public Health, examined statistical evidence from 44 sources.
In one study, compared with patrons who drank regular alcoholic drinks, people who drank CABs were three times more likely to leave a nightclub “highly intoxicated” and four times more likely to leave with the intention of driving. (Source: Join Together, 12/03/10)

UK: Supermarket deals damaging alcohol brand building – 3. Dezember 2010
Cheap supermarket deals on alcohol are short-termist and damaging to alcohol brand building, while helping to reduce the value of Christmas to the alcohol industry. That’s the view of research company Mintel as a new study showed that spending on alcohol in the fourth quarter declined from £11.5bn in 2009 (probably 2008, htm) to £10.4bn in 2009, costing the industry over a billion pounds in lost revenue. It forecasts a bigger drop this year…. (Source: Google Alcohol News, 12/03/10) morningadvertiser.co.uk, 12/03/10

Study Pinpoints Molecular Mechanism That Causes Teens To Be Less Sensitive To Alcohol Than Adults – 3. Dezember 2010
Researchers have known for years that teens are less sensitive than adults to the motor-impairing effects of alcohol, but they do not know exactly what is happening in the brain that causes teens to be less sensitive than adults. But now, neuropsychologists at Baylor University have found the particular cellular and molecular mechanisms underlying the age-dependent effect of alcohol in teens that may cause the reduced motor impairment. (Source: Medical News Today, 12/02/10)

The prevalence of work-related deaths associated with alcohol and drugs in Victoria, Australia, 2001–6 – 2. Dezember 2010
To describe the presence of alcohol, cannabis and amphetamines in work-related injury deaths in Victoria, 2001–6, an observational study of work-related deaths reported to the State Coroner’s Office, Victoria, Australia was conducted.
Case and postmortem forensic toxicology data were obtained from the National Coroner’s Information System for work-related injury deaths with positive toxicology screens.
Over 6 years there were 43 worker deaths in a total of 355 unintentional work-related injury deaths. The coroner mentioned the presence of alcohol/drugs in 22 of the 43 worker deaths with positive toxicology screens. Toxicology screens were positive for alcohol and/or drugs in 79 work-related deaths overall. (Source: Alcohol Reports, 11/02/10) injuryprevention.bmj.com, Inj Prev 2010;16:423-428 doi:10.1136/ip.2010.027052

Ireland: The burden of alcohol-related morbidity on hospital services – 1. Dezember 2010
The Economic and Social Research Institute (ESRI) manages the Hospital In-Patient Enquiry (HIPE) scheme. This is a
computerised health information system designed to collect clinical and administrative data on discharges from over 60
acute hospitals in Ireland. This article reports on an analysis of HIPE data on discharges, including deaths in hospital, of cases with an alcohol-related diagnosis in the years 2005–2008, in order to assess the burden of alcohol-related morbidity on Irish hospitals. It is important to note that, because the HIPE scheme does not record attendances at emergency departments, using HIPE data to assess the impact of alcohol use on acute hospital services can lead to an under-estimation of the true extent of the burden. (Source: Alcohol Reports, 11/30/10) drugsandalcohol.ie / Drugnet automn 2010
————-
Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland,
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29         e-mail
Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. All rights reserved.
Texts from third persons do not necessarily reflect our own opinion. If you use our texts for distribution, please state the source. Last entry: December 29, 2010

Kategorie: Allgemein, Global, Publications | Keine Kommentare »

Newsletter Dezember 2010 – d -

Freitag 31. Dezember 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter Dezember 2010 (per 31.12.10)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Newsletter im 10. Erscheinungsjahr der Webseite unterbreiten zu dürfen und hoffen, dass er für Sie nützlich ist. Wenn Sie Anregungen für Verbesserungen haben, sind wir für Ihr Feedback dankbar, und wir werden deren technische Umsetzung gerne versuchen. Wir haben nur noch wenige Unterteilungen vorgenommen und eine kleine Auswahl mit gekürzten Meldungen getroffen. Mit Hilfe der Links in den Ueberschriften, können Sie die ausführlichere und verwandte Meldung leicht finden. Um den Newsletter weiter zu kürzen, haben wir zwei getrennte Ausgaben nach den Sprachen Deutsch und Englisch verfasst. Wir würden uns über ein Feedback freuen, ob diese Form für Sie nützlich ist. Auf der Webseite finden Sie weitere Kapitel, z.B. Leserbriefe, Interventionen, Zitate. In der englischen Abteilung sind mehrheitlich Artikel notiert, die in der deutschen Version nicht  vorhanden sind. Es lohnt sich, auch dort zu stöbern.

Bitte überprüfen Sie, ob unsere Adresse in der Liste der akzeptierten Adressen enthalten ist, damit Ihr Spam-Filter unsern Newsletter nicht zurückweist.

3615 Eintragungen in 130 Kategorien

mit 9185 Schlagwörtern seit 1.1.2009

Sollten Sie den Newsletter nicht mehr zu erhalten oder ihn für jemand anderen zu bestellen wünschen, senden Sie bitte eine kurze Mitteilung an htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer

——————————————————————————————————————————–

Begleittext zum versandten Newsletter

Im Jahresrückblick 2010 gebührt sicher der WHO-Resolution zur globalen Alkoholstrategie das Prädikat des bedeutendsten alkoholpolitischen Ereignisses des vergangenen Jahres. Auch wenn die nationalen Regierungen und die Medien weitgehend dazu geschwiegen haben, wird ihre Bedeutung sicher im Laufe der nächsten Zeit zunehmen. Vor allem, wenn es gelingt, auch ohne die Medien deren Botschaft an die Bevölkerung heranzutragen.

In der Schweiz versuche ich es gegenwärtig mit einem Aufruf, den Politikern und Behörden zu zeigen, dass man die Umsetzung dieser Resolution in der neuen Alkoholgesetzgebung wünscht. Alle interessierten Fachleute sollten versuchen, möglichst breite Kreise damit zu konfrontieren. Wenn im Mai das Bundesamt für Gesundheit ihre Dialog-Kampagne startet, sollte die WHO-Alkohol-Strategie weit herum bekannt sein, ansonsten ist an einen fruchtbaren Dialog nicht zu denken.

Ebenfalls sehr bedeutsam sind neue wissenschaftliche Untersuchungen. Eine verlangt, dass

in zukünftigen Studien Forscher ehemalige Alkoholkranke von der Referenz-Gruppe trennen sollten, um unverfälschte Schätzungen zu erhalten. Endlich kommt hier die wissenschaftliche Bestätigung dessen, was wir zu diesen alkoholpositiven Studien schon immer gesagt und geschrieben haben! Dies ist einer der Gründe, warum alkoholpositive Studien im Vergleich mit Abstinenten nicht korrekt sind. Dabei verglich diese Meta-Analyse mit Langzeit-Abstinenten, nicht einmal mit lebenslang alkoholfrei Lebenden.

Die zweite Studie zeigt, dass Männer und Frauen mit schlechter Schulbildung im späteren Leben doppelt so häufig an einer Herzinsuffizienz erkranken. All die schönen Untersuchungen zu Alkohol und Herzkrankheiten werden unter diesem Gesichtspunkt nochmals relativiert. Mässige Weintrinker gehören zu einer gehobenen Bildungsschicht. Abstinente, die sich keinen Wein leisten können, gehören oft zu einer bildungsarmen Bevölkerung. Ein weiterer Hinweis auf die nichtzutreffenden “Beweise” für das bessere Abschneiden der Alkoholkonsumenten. Die Medien haben bisher nichts bemerkt. Vielleicht bringt ihnen das neue Jahr die entsprechende „Erleuchtung“.

Alles Gute im Neuen Jahr!
—————————————————————————-

TOP NEWS

D: Mehrheit will null Promille – 23. Dezember 2010
Weihnachten und Silvester, Zeit für die ein oder andere Feierlichkeit. Meist mit Alkohol, oft mit Heimfahrt am Steuer. Das sollte komplett verboten werden, findet die Mehrheit der Deutschen. (Quelle: Google Alkohol News, 22.12.10) autobild.de, 22.12.10 unser Online-Kommentar: Dieser Artikel vor einem Jahr in www.alkoholpolitik.ch: Seit 5 Jahren 0.5-Prommilegrenze in der Schweiz: Grosser Erfolg 25.12.2009 Vor fünf Jahren wurde die 0,5-Promille-Grenze für Autofahrer eingeführt. Die Bilanz: Heute sterben markant weniger Menschen bei Unfällen unter Einfluss von Alkohol. «Bei den Personenwagen-Insassen ging die Anzahl der Opfer von Alkoholunfällen von 2004 zu 2005 um 25 Prozent zurück», sagt bfu- Sprecher Daniel Menna. Ein Jahr später starben nochmals fast 30 Prozent weniger Menschen bei alkoholbedingten Unfällen, ……

CH: Bundesgesetz über Duty-Free Shops auf Flughäfen – 21. Dezember 2010 von
10.037 Einkauf von Waren in Zollfreiläden auf Flughäfen. In Abänderung des bisherigen Gesetzes wird nun der Einkauf auch für ankommende Passagiere erlaubt. (Wintersession Nationalrat, 17.12.10; Ständerat, 17.12.10) Kommentar: Damit wird auch der billige Einkauf von Alkoholika erweitert. Die Alkoholindustrie freut’s, wir Passivtrinker sind einmal mehr die Dummen.

Ischaemische Herzkrankheiten bei ehemaligen Alkoholkranken – 17. Dezember 2010
Eine Meta-Analyse. Ischämische Herzkrankheiten (z.B. Angina Pectoris, akuter Myokardinfarkt) sind Erkrankungen des Herzens, die durch eine verminderte Blutzufuhr und den dadurch entstehenden Sauerstoff- und Nährstoffmangel verursacht werden.
(Teilübersetzung von uns): Gegenwärtige Alkohol-Abstinenten wurden als unpassende Referenzgruppe in epidemiologischen Studien betr. Effekte von Alkohol identifiziert, weil die in der Gruppe enthaltenen früheren Trinker zu einer Überschätzung des schützenden Effekts und einer Unterschätzung des gegenteiligen Effekts des Alkoholkonsums führen könnte. …
In zukünftigen Studien sollten Forscher ehemalige Alkoholkranke von der Referenz-Gruppe trennen, um unverfälschte Schätzungen zu erhalten. (Quelle: Alcohol Reports, 17.12.10) aje.oxfordjournals.org, Januar 2011 Kommentar: Endlich kommt hier die wissenschaftliche Bestätigung dessen, was wir zu diesen alkoholpositiven Studien schon immer gesagt und geschrieben haben!…

Plötzlicher Säuglingstod: Risikofaktor Alkohol? – 17. Dezember 2010
San Diego – Ist ein Alkoholrausch der Eltern ein übersehener Risikofaktor für den plötzlichen Säuglingstod (SIDS)? Ein US-Soziologe fand in einer Studie in Addiction (2010; 10.1111/j.1360-0443.2010.03199.x) gleich mehrere Hinweise, darunter war ein dramatischer Anstieg der Todesfälle in der Neujahrsnacht.
David Phillips von der Universität in San Diego hat alle 129.000 SIDS-Fälle aus dem Zeitraum von 1973 bis 2006 kalendarisch mit den Unfallstatistiken abgeglichen, die ein zuverlässiger Indikator für den Alkoholkonsum sind.
Vermehrte Unfälle unter Alkoholeinfluss gibt es in den USA vor allem am Neujahrstag, aber auch am 4. Juli, dem Nationalfeiertag, und dem 20. April. Das ist für US-Jugendliche der “Pot Day”, an dem neben Marihuana auch vermehrt Alkohol getrunken wird. Auch an Wochenenden steigt die Zahl der Unfälle unter Alkoholeinfluss.
An all diesen Tagen kommt es auch zu einem Anstieg der SIDSs. Besonders deutlich ist dies Neujahr, wenn die Zahl der SIDS um 33 Prozent ansteigt. …(Quelle: aerzteblatt.de, 16.12.10)

Advent-Aufruf zur schweizerischen Alkoholpolitik – 13. Dezember 2010
Wir laden alle Menschen in der Schweiz ein, diesen Aufruf zu unterstützen und zu unterschreiben. Die Politiker und Politikerinnen aller Stufen müssen merken, dass in der Bevölkerung ein grosses Bedürfnis und ein starker Wille vorhanden sind, die alkoholbedingten Schäden in unserem Land massiv zu reduzieren.
Wir Unterzeichnenden fordern, dass die evidenzbasierten Massnahmen zur Bekämpfung der Alkoholproblematik, die von der WHO vorgeschlagen werden, baldmöglichst in unsere Gesetze einfliessen und durchgesetzt werden. Die Gesundheit aller ist dabei als höheres Gut einzustufen als wirtschaftliche Gewinne einiger Weniger. Besonders unsere Jugend verdient ein Umfeld, das sie nicht zum Suchtmittelkonsum animiert und zum Exzess verführt. Trinkexzesse dürfen nicht bagatellisiert werden. ….

Kardio-Pisa: Bildungsarmut macht herzkrank – 10. Dezember 2010
Wahrscheinlich ist es reiner Zufall, dass die Ergebnisse der Copenhagen City Heart Study zeitgleich zur neuesten Pisa-Studie zur europäischen Bildungsmisere veröffentlicht wurden. Die Pisa-Studie hat erneut gezeigt, dass sozioökonomische Deprivation mit schlechten Schulleistungen assoziiert ist.
Die jetzt im European Heart Journal (2010; doi: 10.1093/eurheartj/ehq435) publizierte Studie zeigt, welche gesundheitlichen Folgen dies haben kann: Männer und Frauen mit schlechter Schulbildung erkranken nämlich im späteren Leben doppelt so häufig an einer Herzinsuffizienz. (Quelle: aerzteblatt.de, 9.12.10) unser Online-Kommentar: All die schönen Untersuchungen zu Alkohol und Herzkrankheiten werden unter diesem Gesichtspunkt relativiert. Mässige Weintrinker gehören zu einer gehobenen Bildungsschicht. Abstinente, die sich keinen Wein leisten können, gehören oft zu einer bildungsarmen Bevölkerung. Ein weiterer Hinweis auf die nichtzutreffenden “Beweise” für das bessere Abschneiden der Alkoholkonsumenten.

CH: Erstes Bundesgerichtsurteil über Lockvogelangebote – 7. Dezember 2010
Praxis der EAV bestätigt: Das Bundesgericht (BGer) hat in seinem Urteil vom 6. Oktober 2010 die Praxis der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV) bei der Bekämpfung von Versprechen von Vergünstigungen für Spirituosen gutgeheissen. Das Urteil des BGer stützt die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (BVGer) und schafft ein wichtiges Präjudiz. Zum ersten Mal äussern sich die Richter in Lausanne zum Thema Lockvogelangebote. Sie anerkennen die bisherige Praxis der EAV und bestärkt die Grundlage für eine wirksame Bekämpfung der Lockvogelpreise, mit denen zum Alkoholkonsum animiert wird. (Quelle: Infoset Newsletter Dezember 2010) Medienmitteilung der EAV.

SCHWEIZ

CH: Ernüchternde Testverkäufe: Kinder erhalten problemlos Alkohol – 28. Dezember 2010
Neue Zahlen zeigen: Jeder vierte Betrieb im Kanton Zürich verkauft Bier und Schnaps an Minderjährige.
… Zu diesem Schluss kommt ein gestern vom Blauen Kreuz veröffentlichter Bericht. Demzufolge verkaufte im vergangenen Jahr jeder vierte getestete Betrieb im Kanton Zürich Alkohol an Jugendliche unter 16 Jahren. Am schlechtesten schlossen jene Gemeinden ab, in denen erstmals unangekündigte Testkäufe durchgeführt wurden. Die «Erfolgsquote» der Jugendlichen lag dort zum Teil bei über 60 Prozent. Besonders ernüchternd: Seit 2007 bleibt der Anteil jener Betriebe, die illegal Alkohol verkaufen, unverändert hoch. (Quelle: Tages-Anzeiger, 28.12.10) (siehe unsern Leserbrief dazu) unser Online-Kommentar: Es gibt im Kanton Zürich keine Strafen, also nur Gewinne. Deshalb bleibt die Erfolgsquote seit drei Jahren gleich. Einzig die Tankstellenshops, die befürchten, der Alkoholverkauf könnte ihnen ganz entzogen werden, strengen sich mit Erfolg an. Es sind über 300’000 Alkoholkranke, dazu über 100’000 Kinder in alkoholbelasteten Familien! Eine Horrorvorstellung. Antworten auf www.alkoholpolitik.ch.

Kt. Zürich: 97 Führerausweise wegen Alkohol oder Drogen am Steuer konfisziert – 24. Dezember 2010
Zwischen 29.11.2010 und 17.12.2010 haben die Kantonspolizei und verschiedene Kommunalpolizeien im Rahmen ihrer normalen Dienstausübung an zahlreichen Orten auf Kantonsgebiet schwerpunktmässig die Fahrfähigkeit der Fahrzeuglenker (Fahren in angetrunkenem Zustand und Fahren unter Drogeneinfluss) kontrolliert.
Während dieser drei Wochen konfiszierten die Polizisten zuhanden des Amtes für Administrativmassnahmen insgesamt 97 Führerausweise (wegen qualifizierter Alkoholkonzentration < über 0,8 Promille> 75, Drogen 22). 67 Lenkende wurden wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand <0,5 – 0,79 Promille> an die zuständigen Statthalterämter verzeigt. (Quelle: Google Alkohol News, 23.12.10) polizeinews.ch, 23.12.10

CH: Polizeistunde, Fertig lustig in Wetzikon – 23. Dezember 2010
Der Gemeinderat von Wetzikon verschärft die Bewilligungspraxis für eine verkürzte Nachtruhe. Ab kommendem Jahr enden sämtliche Veranstaltungen spätestens morgens um 2 Uhr. Damit stützt er sich auf die Polizeiverordnung der Gemeinde und seine eigene Geschäftsordnung, schreibt die NZZ am Mittwoch. (Quelle: Tages-Anzeiger, 22./23./12.10) unser Online-Kommentar: Die persönliche Freiheit endet dort, wo sie anderen schadet. Soweit klar. Schon mal daran gedacht, dass wir alle als Passivtrinker, …

Schweizer Wein für Schweizer Botschaften – 21. Dezember 2010
Motion Hurter Thomas im Nationalrat, 17.12.10: Offizielle Schweizer Anlässe im Ausland mit Schweizer Wein und Spirituosen sowie Motion Darbellay Christophe im Nationalrat, 17.12.10: Pflicht zum Ausschank von Schweizer Weinen in den Botschaften. Kommentar: Beide Motionen wurden diskussionslos angenommen. Man hätte immerhin darauf hinweisen können, dass es auch ausgezeichnete Schweizer Traubensäfte gäbe, für die im Ausland geworben werden könnte.

In Zürich und New York: Das Bier muss drinnen bleiben – 21. Dezember 2010
Wer sich in New York ein Bier zu seiner Zigarette gönnen will, darf das nur in den eigenen vier Wänden tun. Das Trinken von Alkohol ist auf den New Yorker Strassen verboten. Verlässt man eine Bar, um vor der Tür zu rauchen, bleibt die Bierflasche besser drinnen. Sonst droht eine saftige Busse.
Ähnliche Zustände haben sich auch in Zürich eingeschlichen, zumindest nach Mitternacht. In den letzten Monaten haben zahlreiche Barbetreiber Zettel an ihre Türen geklebt. Darauf verkünden kurze Sätze, die mit doppelten Ausrufezeichen enden, dass es verboten sei, nach 24 Uhr beim Rauchen Getränke nach draussen zu nehmen. Seit dem Rauchverbot wurde dieses Gesetz erst richtig aktuell. (Quelle: Tages-Anzeiger, 21.12.10) unser Online-Kommentar: Es sollte daran …

CH: Das Wahljahr aus Konsumentensicht – 21. Dezember 2010
Auch bei den Konsumentenschutz-Organisationen stehen die eidgenössischen Wahlen 2011 ganz oben auf der Agenda. Die Konsumentenschützer wollen die Kandidatinnen und Kandidaten genau unter die Lupe nehmen und aufzeigen, wer sich für Konsumentenanliegen einsetzt und wer nicht. Ein Konsum-Label für Politiker soll Wahlhilfe bieten.
Seit rund einem Jahr ziehen die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) sowie die französisch- und italienischsprachigen Schwesternorganisationen FRC und ACSI in der «Allianz der Konsumentenschutzorganisationen» an einem Strick – mit Erfolg, wie Vertreter der drei Organisationen am Montag an einer Medienkonferenz in Bern erklärten. (Quelle: NZZ, 20./21.12.10) Kommentar:
Eine Charta will u.a. auch die Gesundheit ansprechen. Ich hoffe, dass dabei auch an das in Entstehung begriffene neue Alkoholgesetz gedacht wird. Bekanntlich hat der Bundesrat im Entwurf die WHO-Resolution für eine globale Alkohol-Strategie praktisch ignoriert, obwohl er sie mitunterzeichnet hat. …
Inzwischen wird der Aufruf von namhaften Fach-Institutionen unterstützt. Er soll übrigens bis zur Behandlung des Alkoholgesetzes im Parlament laufen.

Radio DRS3 heute abend: Alkohol – zwischen Genuss und Zerstörung – 19. Dezember 2010
Alkohol lockert die Stimmung und ist ein Schmiermittel unserer Gesellschaft, aber auch eine psychoaktive Droge und ein starkes Zellgift. Ein Stoff, der uns stimuliert, inspiriert – und bei übermässigem Genuss zerstört.
Über 300’000 Menschen in der Schweiz gelten als alkoholkrank. Input fragt, was der Alkohol in uns macht und spricht mit Betroffenen und Fachleuten. (Quelle: NZZ, 18.12.10) Kommentar: Wieder eine Sendung mehr, in der von der gesellschaftlichen Bedeutung des Alkohols abgelenkt wird. Mit solchen Sendungen glaubt die Radio-Leitung ihre Konzessions-Pflicht zu erfüllen. Im Online-Text wird geschrieben: “Alkohol lockert die Stimmung und ist ein Schmiermittel unserer Gesellschaft, aber auch eine psychoaktive Droge und ein starkes Zellgift.” Wie wahr: Schmiermittel unserer Gesellschaft.

CH: Doch kein Alkohol-Weitergabeverbot an Jugendliche in Basel-Stadt – 10. Dezember 2010
Der Grosse Rat lehnte ein Alkohol-Weitergabeverbot ab und setzt auf mehr Prävention – und auf neues Bundesrecht.
Die meisten Fraktionen im Grossen Rat kritisierten das Alkohol-Weitergabeverbot als kaum praktikabel im Polizeialltag.
Basel-Stadt muss ohne neues Recht gegen jugendliche Alkoholexzesse angehen: Der Grosse Rat ist am Mittwoch auf eine Gesetzesvorlage, die ein Alkohol-Weitergabeverbot an Jugendliche gebracht hätte, nicht eingetreten. Das Gesetz hätte den vorsätzlichen Verkauf oder die aktive Weitergabe alkoholischer Getränke an Jugendliche unter 16 Jahren sowie von Schnaps an solche unter 18 Jahren unter Strafe gesetzt. (Quelle: Google Alkohol News, 9.12.10) bazonline, 8.12.10 unser Online-Kommentar:
Altbekannte Methode: Jeder gegen jeden, nur nicht für die Bevölkerung. Wenn diese “Volksvertreter” auf Bern hoffen, sollen sie wenigstens den Advent-Aufruf für eine wirksame Alkoholpolitik unterschreiben, der nächstens veröffentlicht wird. Dies könnte etwas Druck erzeugen, dass die eidgenössischen Politiker endlich etwas Mutiges und Wirksames beschliessen.

Feiern ohne Kater – 10. Dezember 2010
Betriebsessen und Aperitifs von Vereinen und Klubs laden zum Umtrunk. Im Dezember häufen sich die Gelegenheiten, Alkoholisches zu trinken. Wer über die Stränge schlägt, kennt den Brummschädel am Tag danach. Es geht auch ohne. Attraktive, alkoholfreie Getränke machen Lust, das Glas Wein oder Sekt für einmal stehen zu lassen. Sucht Info Schweiz wartet zur Festtagszeit mit Rezepten für katerfreie Drinks auf.
Das Kartenset mit Rezepten für alkoholfreie Cocktails kann bei Sucht Info Schweiz kostenlos bestellt werden (www.sucht-info.ch / Info-Materialien) Medienmitteilung, 9.12.10

Infoset Newsletter Dezember 2010 – 7. Dezember 2010
Mit Informationen aus allen Suchtbereichen, vor allem aus der Schweiz. Newsletter bestellen/abbestellen

CH: Nationales Programm Alkohol – Der Zwischenstand – 7. Dezember 2010
Im Fokus des NPA 2008-2012 steht die Reduktion des problematischen Alkoholkonsums und die Minderung dessen negativen Auswirkungen auf das persönliche Umfeld und die Gesellschaft. Priorität hat dabei der Vollzug der bestehenden gesetzlichen Vorschriften, insbesondere im Bereich des Jugendschutzes. Der Zwischenstand der Programmumsetzung (pdf, 14S., 1.4Mb) und ein Ausblick (pdf, 7S., 335Kb) auf die kommenden Herausforderungen und Schwerpunkte sind online auf den Seiten des BA für Gesundheit erhältlich. (Quelle: Infoset Newsletter Dezember 2010)

Erster Bericht zur Suchtpolitik und Monitoring des Suchtbereichs Basel-Stadt 2010 – 7. Dezember 2010
Im Jahr 2010 hat die Abteilung Sucht der Gesundheitsdienste im Auftrag des Interdepartementalen Führungsgremiums Sucht (IFS) erstmals einen Monitoringbericht (pdf, 39S., 1.3Mb) über den Suchtbereich im Kanton Basel-Stadt verfasst. Er gibt einen Überblick über aktuelle Entwicklungen im Suchtbereich, fasst die wesentlichen Angebote kantonaler und privater Träger der Suchthilfe zusammen und liefert Kennzahlen hinsichtlich ihrer Nutzung im Jahr 2009. Medienmitteilung des Gesundheitsdepartementes. (Quelle: Infoset Newsletter Dezember 2010)

CH: Alkoholpolitik aus der Sicht der offenen Jugendarbeit – 7. Dezember 2010
Die beiden zentralen Gesetze für die schweizerische Alkoholpolitik (Alkoholgesetz und Lebensmittelgesetz) werden momentan totalrevidiert (Infoset berichtete). Der Dachverband offene Jugendarbeit (DOJ) hat einerseits als Mitglied der nationalen Arbeitsgemeinschaft Suchtpolitik NAS an deren Grundposition mitgearbeitet und andererseits in Zusammenarbeit mit VertreterInnen der offenen Jugendarbeit, ein eigenes Positionspapier (Word-Dokument) erarbeitet. (Quelle: Infoset Newsletter Dezember 2010)

Schweizer Kampagne: Ich spreche über Alkohol – 7. Dezember 2010
Herzlich willkommen auf der Webseite der neuen Alkoholkampagne
Die Gesellschaft sucht nach einem neuen Umgang mit dem Alkohol: Wie können wir einen genussvollen Umgang mit dem Kulturgut Alkohol praktizieren und vorleben, den Interessen von Gastronomie und Detailhandel Rechnung tragen – und gleichzeitig glaubwürdig den Exzessen und ihren Folgekosten entgegen treten?
Es besteht Diskussionsbedarf!
Philosophie und Idee: Im Rahmen des Nationalen Programm Alkohol (NPA) lädt das Bundesamt für Gesundheit Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Sport und Fachwelt zur Bildung einer gemeinsamen Plattform ein. Es ist eine neuartige Form der Kampagnenführung in deren Mittelpunkt der gesellschaftliche Dialog steht – das Gespräch am Tisch, die Aktion im Quartier. (Quelle: Infoset Newsletter Dezember 2010) http://www.ich-spreche-über-alkohol.ch/ Kommentar: Dies ist die Webseite der neuen internationalen Kampagne des BAG im Mai 2011. Gemäss WHO ist eine wirksame Prävention zusammen mit der Alkoholindustrie nicht möglich, es hiesse ja Umsatzrückgang. Die Zielsetzung ist bereits unglaubwürdig. Oder sie setzen unsere Projekt-Idee um. Vielleicht brauchen sie diese Formulierung, weil sonst die Kampagne zum vornherein von der Wirtschaftslobby abgewürgt würde.

Alkolocks in der Schweiz – 3. Dezember 2010
Wer wegen Alkohol am Steuer den Führerausweis nur unter Auflagen behalten darf, muss wohl bald schon vor Fahrtantritt ins Röhrchen pusten.
Im vergangenen Jahr starben auf Schweizer Strassen 349 Menschen, 4708 wurden verletzt. Zu viele. Deswegen hat der Bundesrat im Oktober das Massnahmenpaket Via sicura verabschiedet, das die Zahl der Verkehrs­opfer um einen Viertel senken soll. Wird dieses vom Parlament angenommen, könnte künftig eine besondere Wegfahrsperre zum Einsatz kommen, die alkoholisierte Lenker am Losfahren hindert. (Quelle: Google Alkohol News, 2.12.10) 20min.ch, 2.12.10

CH: Andreas Blum: Die Schweiz braucht eine neue Medienordnung – 2. Dezember 2010
Andreas Blum präsentierte das untenstehende Referat an der Tagung der Stiftung “Wahrheit in den Medien” (SWM) am 27. November in der Universität Luzern. Wir publizieren hier den Text mit seiner Genehmigung in der Integralfassung. Blum war von 1979-99 Direktor von Radio DRS.
Daraus ein Zitat: “Nur wenn sich der Journalismus auch als Unruhestifter im Interesse der Demokratie begreift, schafft er die Voraussetzung, dass wir unsere Mitverantwortung für die Gesellschaft überhaupt wahrnehmen können. Die Wahrhaftigkeit ist die Basis der Glaubwürdigkeit, der kategorische Imperativ des Journalismus….” (Quelle: journal21, 29.11.10) unser Online-Kommentar: Mit Ihrer Analyse bin ich völlig einverstanden. Ich habe mich schon vor ein paar Jahren beim Schweizer Presserat beschwert, dass die Presse die öffentliche Diskussion beim Alkoholproblem nicht ermöglicht. …

INTERNATIONAL

Baden-Württemberg: Nächtliches Alkoholverbot an Tankstellen erfolgreich – 30. Dezember 2010
Bei dem im Frühjahr in Baden-Württemberg gestarteten Pilotprojekt zum nächtlichen Alkohol­verkaufs­verbot an Tankstellen zeichnen sich nach Einschätzung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) erste Erfolge ab. Die Initiative sei ein „großer Schritt“ nach vorn, da die Begleitkriminalität im Umfeld der Tankstellen „mit Sicherheit rapide nachgelassen hat“, sagte DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann am Mittwoch in einem Interview in Hamm. … Die zwischen der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) und der Tankstellenbranche geschlossene Vereinbarung zur besseren Umsetzung des Jugendschutzes bezeichnete Gaßmann (DHS) als wenig wirkungsvoll.
… (Quelle: aerzteblatt.de, 30.12.10) ad-hoc-news.de, 29.12.10
unser Online-Kommentar: Fortschritte wären möglich
Der Tankstellenverband im Kanton Zürich hat durch interne Schulungen und Information erreicht, dass 2010 nur noch 16% Verkäufe zu verzeichnen waren, gegenüber 25% im allgemeinen Durchschnitt. Neu getestete Läden und Betriebe lagen bei über 60%. Es scheint, dass die deutschen Tankstellen noch einiges mehr tun könnten, wenn sie auch befürchten müssten, die Alkohol-Lizenz zu verlieren. Ohne Aussicht auf Konsequenzen geschieht wenig. Der Profit ist wichtiger.
Frau Dyckmans sollte sich endlich auf die wirksamen Massnahmen der WHO-Resolution für eine globale Alkohol-Strategie besinnen, denn jeder Tag kostet Menschenleben, Verletzte und viel Leid und Kosten. Das sollte ihr nicht egal sein.

16-Jährige in Deutschland, 127 Kältetote in Polen – 29. Dezember 2010
Nach einem Weihnachtsball in Niedersachsen war die 16-Jährige stark betrunken in einen Graben gefallen und erfroren. In Polen sind diesen Winter bereits 127 Menschen, meist Obdachlose unter Alkoholeinfluss, erfroren. (Quelle: NZZ, 28.12.10)

Rauschtrinken bei Kindern und Jugendlichen und evidenzbasierte Alkoholkontrollpolitik – 29. Dezember 2010
– Neu – Über die hohe Bedeutung der Verhältnisprävention, Fachbuch, 2010, 344 Seiten, Preis: 39,90 EUR (eBook), 49,90 EUR (Buch) von Jürgen Schlieckau
Aus der Zusammenfassung: Das allgemeine Desinteresse an der Problematik des Alkoholmissbrauchs steht in einem eigentümlichen Missverhältnis zur hohen gesellschaftlichen Schadensbilanz durch Alkohol. „Kein anderes Konsumgut, nicht einmal Tabak, hat so viele negative Auswirkungen auf den Körper“ (Babor et al. 2005, Alkohol – Kein gewöhnliches Konsumgut,35). … (Quelle: grin.com)
unser Online-Kommentar: Diesem Werk ist die grösstmögliche Verbreitung zu wünschen, …

D: Jugend und Alkohol: Löchriges Gesetz – 28. Dezember 2010
Gunnar Schupelius fragt sich: Warum dürfen 16-Jährige Erdbeerbowle kaufen, wenn ihnen doch Rum verboten ist?
…Viele Eltern wissen überhaupt nicht mehr, wann, wo und wie viel Alkohol ihre Söhne und Töchter zu sich nehmen. Umso wichtiger also sind die Jugendschutzgesetze. Diese weisen aber eine erstaunliche Lücke auf. Darauf machte mich ein Leser, Bernd Lehmann aus Reinickendorf, aufmerksam. Er beobachtete, wie sich ein 16-jähriger Junge eine Flasche Erdbeerbowle mit einem Alkoholgehalt von 12 Prozent kaufte. Warum ist das erlaubt?, fragt Bernd Lehmann. Und ich kann nur sagen: Es dürfte nicht erlaubt sein! Denn das Gesetz verbietet Jugendlichen unter 18 Jahren kategorisch, Branntwein und branntweinhaltige Getränke zu kaufen und zu trinken. … (Quelle: Google Alkohol News, 27.12.10) bz-berlin.de, 27.12.10

D: Streufahrzeug-Fahrer mit 1,06 Promille Alkohol – 27. Dezember 2010
Die Polizei hat an den Weihnachtstagen in Frankenthal einen betrunkenen Fahrer eines Räum- und Streufahrzeugs gestoppt. Die Beamten hatte zuvor Hinweise aus der Bevölkerung erhalten, dass der Mann sich an einer Tankstelle mit alkoholischen Getränken eingedeckt hatte, wie die Polizei mitteilte. (Quelle: Google Alkohol News, 26.12.10) nachrichten.t-online.de, 26.12.10

D: Testkäufe bei Alkohol auch 2011 – 27. Dezember 2010
Die seit Anfang 2009 vom Landkreis Emsland und der Stadt Lingen gemeinsam mit der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim durchgeführten Alkoholtestkäufe werden fortgesetzt. Dies teilte die Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim in einer Presseerklärung mit.
Hintergrund ist der unverminderte Trend des exzessiven Alkoholkonsums bei Jugendlichen. So wurden auch in den vergangenen drei Monaten an fünf Terminen in verschiedenen Gemeinden des gesamten Landkreises sowie an einem Termin in der Stadt Lingen solche Testkäufe durchgeführt. Erfreulicherweise ist nach Polizeiangaben festzustellen, dass das Verkaufspersonal in den kontrollierten Verbrauchermärkten, Kiosken und Tankstellen ein besseres Problembewusstsein entwickelt hat. (Quelle: Google Alkohol News, 26.12.10) noz.de, 26.12.10 Kommentar: Grosse Fortschritte. Doch wie wären Testkäufe mit Bier und Wein? Enthalten die keinen Alkohol?

Betrunkene sorgten für „normale Freitagnacht“ in Vorarlberg – 27. Dezember 2010
Alkohol-Stänkereien, Schlägereien auf der Skipiste und Vandalakte bescherten den Einsatzkräften in Vorarlberg keine besinnlichen Weihnachten. Als „eine ganz normale Freitagnacht“ bezeichneten Einsatzkräfte in einer ersten Bilanz die „Heilige Nacht“. (Quelle: Google Alkohol News, 25.12.10) tt.com, 25.12.10

D: Bundeszentrale weist auf Vorbildrolle Erwachsener beim Alkohol hin – 24. Dezember 2010
Auf die Vorbildrolle, die Eltern und andere Erwachsene beim Alkoholkonsum für Kinder und Jugendliche einnehmen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hingewiesen. „Viele junge Menschen schätzen die Folgen von hohem Alkoholkonsum für ihre Gesundheit völlig falsch ein“, warnte Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA, im Hinblick auf Weihnachten und Silvester. (Quelle: aerzteblatt.de, 23.12.10) unser Online-Kommentar: Solche Aufrufe haben nicht viel mehr als Alibifunktion. Wenn schon müssten die Eltern aufgerufen werden, die Regierung zu bestürmen, dass diese endlich die nötigen Massnahmen ergreift, damit die Gesellschaft ein anderes Umfeld für die Jugend bietet und Prävention bei der Jugend wieder glaubhaft wird. Welche Massnahmen nötig sind, weiss die Regierung spätestens seit sie im Mai die Resolution der Weltgesundheitsorganisation für eine globale Alkohol-Strategie mitunterschrieben und sie schleunigst in den Schubladen entsorgt hat.

D: NRW: 184 Führerscheine nach Alkoholkontrollen eingezogen – 23. Dezember 2010
Die Polizeikontrollen in NRW waren erfolgreich, sagt der Landesinnenminister.
In einer europaweiten Alkoholkontrolle des Straßenverkehrs wurden in der vergangenen Woche auch in Nordrhein-Westfalen fleißig Autofahrer und ihre Fahrzeuge kontrolliert. Am heutigen Mittwoch veröffentlichte das Landesinnenministerium die vorläufigen Ergebnisse dieser Kontrollen. … Die NRW-Polizei erwischte insgesamt 235 Alkoholsünder und 92 Drogenkonsumenten. In 184 Fällen zog die Polizei den Führerschein ein. “Die Polizei geht konsequent gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr vor”, führte Innenminister Ralf Jäger in Düsseldorf aus. Etwas mehr als 20.000 Autofahrer (20.706) wurden landesweit kontrolliert, so der zuständige Minister weiter. (Quelle: Google Alkohol News, 22.12.10) koeln-nachrichten.de, 22.12.10 Kommentar: Letztes Jahr wurden 121 Führerscheine entzogen, Zunahme 52% in einem Jahr.

D: Krefeld: Harten Alkohol unter 18 ? – 22. Dezember 2010
Das scheint für viele Kids kein Problem zu sein. Gestern habe ich in unserer Krefelder Sonntagszeitung einen Interessanten Artikel gelesen. Viele Kiosk Besitzer verkaufen harten Alkohol, der ab 18 Jahre ist, schon an Minderjährige, diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht unsere Mittlerer (17) und seine Freunde wissen auch an welchem Kiosk sie das Harte Zeug bekommen. Natürlich bekommt man den Alkohol auch an Tankstellen und anderen Geschäften. … (Quelle: Google Alkohol News, 21.12.10) tipblog.de, 21.12.10 unser Online-Kommentar:
“Dass sich unsere Stadt so für das Jugendschutzgesetz einsetzt, ist schon mal ein sehr guter Anfang, und ich begrüße diese Aktion sehr.” Das ist ja nett gesagt, aber im Grunde genommen ist es ein Skandal, dass sich eine Stadt …

D: Mehrere Läden in Bocholt verstoßen gegen Jugendschutz – 22. Dezember 2010 von htm
Das Ordnungsamt hat wieder jugendliche Testkäufer in verschiedene Bocholter Geschäfte geschickt. Ergebnis: Erneut gab es gleich mehrere Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz. In einem Fall bekam ein Jugendlicher hochprozentigen Alkohol ausgeschenkt, in einem anderen ein nicht freigegebenes Computerspiel verkauft. (Quelle: Google Alkohol News, 21.12.10) bbv.net.de, 21.12.10 unser Online-Kommentar: Mogelpackung:
Diese “Gemischtwaren-Testkäufe” erlauben es ausgezeichnet, die wahre Situation zu verschleiern. …

D: Nürnberger VAG Kein Alkohol in Bus und Bahn – 22. Dezember 2010
Ab dem 1. Januar 2011 ist der Konsum von Alkohol im öffentlichen Nahverkehr der Nürnberger VAG verboten. Grund: Vor allem Jugendliche trinken laut VAG immer öfter. Andere Fahrgäste fühlten sich dadurch unsicher. Hungrige können aber aufatmen: Ein Essverbot ist vom Tisch. Das Alkoholverbot soll nach Angaben der VAG auch für die Nürnberger U-Bahnhöfe gelten. Damit solle der Alkoholkonsum in den öffentlichen Verkehrsmitteln unterbunden werden, teilte die VAG mit. Der Großteil der Fahrgäste empfinde es als unangenehm und fühle sich unsicher, wenn zum Beispiel in Gruppen Alkohol getrunken werde…. In München gilt bereits seit Februar 2009 ein Alkoholverbot für öffentliche Verkehrsmittel. Dieses Verbot habe sich bewährt. (Quelle: Google Alkohol News, 21.12.10) br-online.de, 21.12.10 Kommentar: Dieses Verbot würde ich mir für Züge um Zürich HB und Zürich-Hardbrücke an Wochenenden in der Nacht auch wünschen.

Südafrika: Krasser TV-Spot warnt vor Alkohol am Steuer – 22. Dezember 2010 von htm
In Südafrika wird gerade besonders drastisch vor Alkohol am Steuer gewarnt: Im Fernsehen läuft ein Werbespot, in dem düstere Gestalten in einem Knast-Szenario nach neuen Männern verlangen. In südafrikanischen Gefängnissen sind Vergewaltigungen an der Tagesordnung. … (Quelle: Google Alkohol News, 21.12.10) spiegel.de, 21.12.10

D: Alkohol- und Tabakwaren-Testkäufe in Magdeburg, eine Schande – 22. Dezember 2010
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung führten in der vergangenen Woche erstmals Testkäufe durch. Die Verwaltung hatte bereits im September angekündigt, die Einhaltung der Vorschriften zum Jugendschutz auch auf diese Weise kontrollieren zu wollen. Die jetzt festgestellten Verstöße werden geahndet. … (Quelle: Google Alkohol News, 21.12.10) aktuell.meinestadt.de, 21.12.10 unser Online-Kommentar: Dieses Rekordergebnis nach angekündigten Test-Käufen ist eine Schande. Sowohl für die verantwortungslosen Verkäufer wie für die Behörden, die erst jetzt sich bequemen, etwas gegen das seit Jahren bekannte Problem zu unternehmen.

D: Konstituierende Sitzung des Drogen- und Suchtrats – 20. Dezember 2010
Der Drogen- und Suchtrat der 17. Wahlperiode hat in seiner konstituierenden Sitzung am 10. November 2010 seine Arbeit aufgenommen.
Der Drogen- und Suchtrat ist ein beratendes Gremium der Drogenbeauftragten der Bundesregierung. Er setzt sich zusammen aus Experten und Sachverständigen aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Verbänden und Einrichtungen des Gesundheitswesens. (Quelle: Dyckmanns News, 20.12.10)

Alkohol und Zahnbürsten in Heathrow ausgegangen – 20. Dezember 2010
In Heathrow machen sich Ärger und Unverständnis breit. Dreckige Toiletten und langes Warten strapazieren die Nerven der gestrandeten Reisenden.
Es gibt keine Zahnbürsten und keinen Alkohol mehr am Flughafen Heathrow, aber das ist zu verkraften. Schlimmer sind das Warten, die Kälte, die Unsicherheit. Das berichtet dpa-Mitarbeiter Christian Jung von Terminal 1. (Quelle: Google Alkohol News, 19.12.10) welt.de, 19.12.10

Glühwein auf Weihnachtsmärkten: Autofahrer “punschlos” glücklich – 17. Dezember 2010
ADAC: Alkohol und Autofahren geht nicht zusammen.
Wer auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein, Feuerzangenbowle oder Punsch trinkt, hat am Steuer eines Autos nichts mehr zu suchen. Um nicht seinen Führerschein oder andere Verkehrsteilnehmer zu gefährden, rät der ADAC dazu, bei Alkoholgenuss das Auto unbedingt stehen zu lassen und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren. …
Häufig wird unterschätzt, dass der Alkohol der weinhaltigen Getränke auf dem Weihnachtsmarkt wegen der Süße und Wärme sehr schnell ins Blut übergeht und betrunken macht. Die eigene Einschätzung, wie viele Gläser Glühwein oder Punsch jemand unbeschadet trinken kann, ist generell wenig verlässlich, denn … Nur eines ist sicher: Wenn der Alkoholspiegel steigt, sinkt parallel dazu die Fahrtüchtigkeit…. (Quelle: Google Alkohol News, 16.12.10) presseportal.de, 16.12.10


EU Verbraucherschutz: Neue Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel
17. Dezember 2010
Brüssel hat mal wieder zugeschlagen. Eine Verbesserung für die Verbraucher im Kampf gegen den Etikettenschwindel sollte es werden. Am 07.12.2010 haben sich die Verbraucherschutzminister der EU auf neue Richtlinien für die Kennzeichnung von Lebensmitteln geeinigt. Haben wir nun die umfassende Kennzeichnungspflicht, die wir Verbraucher uns schon lange wünschen, erhalten oder gibt es wieder etliche Ausnahmen, die mehr verwirren als Klarheit schaffen? …
Alkohol wird ganz von der Regelung ausgenommen, da hierfür noch eine eigene Kennzeichnung eingeführt werden soll. Dafür bleibt den Verantwortlichen jedoch noch fünf Jahre Zeit. So werden viele Verbraucher auch weiterhin nicht erfahren, dass gerade Alkohol sehr viele Kalorien enthält. Was die wenigsten wissen ist, dass der Tagesbedarf, … (Quelle: Google Alkohol News, 16.12.10) artikelmagazin.de, 16.12.10

Berlin: Jugendliche Komatrinker: Eltern sollen zahlen – 17. Dezember 2010
Der gesundheitspolitische Sprecher der Unions-Bundestagsfraktion, Jens Spahn (CDU), will die Eltern von jugendlichen Trinkern an den Kosten für deren Krankenhausbehandlung beteiligen. (Quelle: netdoktor.de, 15.12.10)

Wikileaks – eine Hoffnung? – 15. Dezember 2010
Die Geister scheiden sich bei der Beurteilung über die Offenlegung geheimer Daten. Aber die Frage stellt sich schon: Wie wäre es, wenn Wikileaks den internen Absprachen der Alkoholindustrie auf die Schliche käme? Könnte das nicht die selbe Entwicklung einleiten, wie es beim Tabakproblem der Fall war? (htm)

Stuttgart: Härterer Kurs beim Alkohol gefordert – 14. Dezember 2010
Im Jugendhilfeausschuss hat am Montag Willi Pietsch, zuständig für gewaltspezifische Jugendkriminalität beim Polizeipräsidium Stuttgart, die Ergebnisse der Alkohol-Testkäufe vorgestellt. Seit April 2010 dürfen Behörden mit Segen des Landessozialministeriums Testkäufer einsetzen, um Verstöße gegen das Alkoholverkaufsverbot aufzuspüren. Die Zahlen, die belegen, dass Verkäufer und der Ladenbetreiber häufig gegen diese Regel verstoßen, waren bereits durch die Medien bekanntgeworden. Jetzt fordert der Jugendhilfeausschuss Konsequenzen.
Da bei den Testkäufen auf dem Cannstatter Volksfest das Jugendschutzgesetz zu 100 Prozent nicht eingehalten wurde und die Stadt durch die Vermietung der städtischen Wasenfläche Verantwortung und Einfluss auf das dortige Geschehen hat, sieht man dringenden Handlungsbedarf. (Quelle: Google Alkohol News, 13.12.10) stuttgarter-nachrichten.de, 13.12.10 unser Online-Kommentar:Doch, es nützt: Weil leider viele Eltern nicht einsichtig sind, muss der Staat eingreifen …

Polizei macht europaweit Alkohol- und Drogenkontrollen – 14. Dezember 2010
Jährlich gehen rund 10 Prozent der Verkehrstoten auf nordrhein-westfälischen Straßen auf das Konto alkoholisierter Verkehrsteilnehmer. Bis November 2010 waren dies bereits 47 Menschen. „Eine sichere Teilnahme am Straßenverkehr erfordert Aufmerksamkeit und einen klaren Kopf“, sagte Innenminister Ralf Jäger heute (13. Dezember) in Köln. „Deshalb zieht die Polizei „Promillesünder“ konsequent aus dem Verkehr.“ Der Minister gab den Startschuss für europaweite Alkohol- und Drogenkontrollen im Straßenverkehr.
Insbesondere mit Blick auf die bevorstehenden Festtage und die Weihnachtsfeiern führt die Polizei im ganzen Land verstärkt Alkohol- und Drogenkontrollen durch. …(Quelle: Google Alkohol News, 13.12.10) Polizei-NRW Presseportal, 13.12.10

CDU: Alkohol-Prävention reicht nicht aus – 14. Dezember 2010
Stadtparlament Darmstadt: Ruf nach Kontrollen unter Verweis auf ECHO-Bericht – »Partsch versagt«.
In einer Debatte des Stadtparlaments über Alkoholkonsum von Jugendlichen hat die CDU dem Magistrat Versagen vorgeworfen. Als Beleg dafür wurde mehrfach der jüngste Bericht im ECHO über den leichten Zugang Minderjähriger zu hochprozentigen Getränken zitiert. …
Die CDU zog aus den Berichten den Schluss, dass die Prävention gegen Alkoholmissbrauch nicht ausreiche. »Wir kommen nicht um eine wirksame Kontrolle herum«, sagte der Stadtverordnete Peter Mayer. (Quelle: Google Alkohol News, 13.12.10) echo-online.de, 11.12.10 Kommentar: Wenn doch nur die CDU in Berlin auch so für Alkoholprävention und -Kontrollen einstehen würde! Nur – Konferenzen und schöne Worte sind noch keine wirksame Prävention. Nur Verhältnisprävention, wie sie die WHO empfiehlt, ist wirksam. Und da klemmt es bei der CDU schon sehr schnell.

D: Schlechtes Ergebnis bei Testkäufen in Friesland – 12. Dezember 2010
Unerfreulich ist eine Testkaufaktion des Jugendamtes und der Polizei in Sande verlaufen. Bei elf Testkäufen in Sande wurde in fünf Fällen Alkohol an Minderjährige verkauft. Bei einem Geschäft handelte es sich sogar um einen Wiederholungsfall, was eine hohe Geldbuße zur Folge hat. (Quelle: Google Alkohol News, 11.12.10) wzonline, 11.12.10

D: Ansbacher Kinderschänder erhält zwölf Jahre Haft – 11. Dezember 2010
Zu zwölf Jahren Haft hat das Landgericht Ansbach am Freitag einen 26-Jährigen wegen der Vergewaltigung eines Mädchens verurteilt. Der Anwalt des Mannes plädierte unter Verweis auf die Alkohol- und Drogenabhängigkeit seines Mandanten sowie dessen Geständnis auf eine Strafe «im mittleren Bereich». (Quelle: Google Alkohol News, 10.12.10) bild.de, 10.12.10

In Baden-Württemberg ohne Probleme an Alkohol 11. Dezember 2010
Stuttgart – Bei mehr als jedem zweiten Testkauf bei über 270 Versuchen haben Jugendliche im Südwesten illegal Alkohol und Zigaretten kaufen können. Dieses Ergebnis bezeichneten Innenminister Heribert Rech (CDU) und Sozialministerin Monika Stolz (CDU) am Freitag als “ernüchternd”. Seit April sind die Testkäufe in Baden-Württemberg erlaubt. 45 Jugendliche im Alter von 16 und 17 Jahren seien dazu im Land unterwegs, erklärten die Minister. … Es gab Geldbussen bis zu 2000€. (Quelle: Google Alkohol News, 10.12.10) stuttgarter-zeitung.de, 10.12.10

Konsens der Leber-Experten: Europäische Bürger trinken sich zu Tode – 10. Dezember 2010
Europa geht die lebensbedrohlichen Auswirkungen von exzessivem und regelmässigem Alkoholkonsum auf die Gesundheit seiner Bürger nicht genügend an. Schwere Krankheiten wie zum Beispiel Leberzirrhose verzeichnen alarmierende Zuwachsraten und betreffen Menschen in einem jüngeren Alter als in der Vergangenheit. Da eine Reihe der aktuellen politischen Lösungsansätze bei den Gesundheitsproblemen, die in Europa mit Alkohol zusammenhängen, versagt haben, diskutierten Leberexperten eine Reihe praktischer Schritte zur Bekämpfung von mit Alkohol im Zusammenhang stehenden Krankheiten und Todesfällen auf einer monothematischen Konferenz, die heute durch die European Association for the Study of the Liver (EASL) ausgerichtet wurde. (Quelle: Google Alcohol News, 12/1010) presseportal.de, 10.12.10

D: Vor Gericht: Teenager Alkohol eingeflößt und vergewaltigt – 10. Dezember 2010
Die Schülerin war betrunken und das nutzte der Täter schamlos aus: Vor dem Münchner Landgericht gesteht der 28-jährige Angeklagte die Tat. An das Opfer denkt er nicht. “Ich habe Angst.” …
Dejan J. und sein Freund lassen auch noch Schmuck der Eltern im Wert von 11650 Euro mitgehen. Dejan J. legt ein Geständnis ab. Dafür sagt ihm der Vorsitzende Richter Stephan Kirchinger keine längere Haftstrafe als drei Jahre und drei Monate zu. (Quelle: Google Alkohol News, 9.12.10) abendzeitung.de, 8.12.10

D: Justizminister Busemann will 0,3-Promille-Grenze für Autofahrer – 8. Dezember 2010
Busemann begründete diesen Vorstoß damit, dass Alkohol auch bereits in geringen Mengen die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen könne, etwa durch eine Einschränkung des Sehfeldes. Am besten sei es, vor Fahrten ganz auf „geistige Getränke“ zu verzichten. Eine Nullpromille-Regelung nannte der Minister gleichwohl juristisch unsinnig, weil damit unter Umständen auch der unbedachte Verzehr alkoholhaltiger Medikamente, Süßigkeiten oder Desserts zu einer Bestrafung führe…. (Quelle: Google Alkohol News, 7.12.10) noz.de, 7.12.10

D: Jetzt auch im Vogelsberg: Drei Uhr Sperrstunde – 7. Dezember 2010
Lauterbach: Landrat Rudolf Marx (CDU) und die 19 Vogelsberger Bürgermeister haben Maßnahmen gegen Alkoholmissbrauch beschlossen. Jede Veranstaltung endet (wie bereits im Kreis Fulda) um 3 Uhr, die Teilnehmer müssen Bänder tragen, die ihr Alter anzeigen.
Bei schweren Vergiftungen Jugendlicher und Gewalt durch Alkoholmissbrauch liegt der Vogelsbergkreis in der traurigen Spitzengruppe in Hessen. Die Zahl der Alkohol-Vergiftungen liege im Vogelsberg doppelt so hoch wie im Landesdurchschnitt, berichtet Dr. Henrik Reygers, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamts. … (Quelle: Google Alkohol News, 6.12.10) fuldaerzeitung.de, 6.12.10 unser Online-Kommentar: Die Besorgnis scheint gross, kommt aber reichlich spät. Wenn es ab 2 Uhr richtig schlimm wird, ist es eigenartig, dass erst ab 3 Uhr Sperrzeit sein soll. Von möglichen Sanktionen wird nicht gesprochen. Nur diese können abschreckend wirken.

D: Ernüchternde Bilanz nach Alkohol-Testkäufen in Möglingen – 7. Dezember 2010
Beim Jugendschutz in Möglingen gibt es in Sachen „Alkoholverkauf“ noch reichlich zu tun. Dieses Fazit zogen Ordnungsamt und Polizei nach dem Einsatz einer 17-jährigen Testkäuferin, die zusammen mit Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung und des örtlichen Polizeipostens am Montagnachmittag in verschiedenen Betrieben des Einzelhandels unterwegs war.
Die Bilanz ist ernüchternd: Bei 5 Testkäufen bekam die Jugendliche 4 Mal hochprozentigen Alkohol, den sie nach dem Gesetz erst ab 18 Jahren kaufen dürfte. In vier dieser Fälle musste sie ihren Ausweis erst gar nicht vorzeigen. 1 Mal bekam sie den Schnaps sogar, obwohl sie zuvor ihren Ausweis vorgelegt hatte. (Quelle: Google Alkohol News, 6.12.10) webzeitung.lb.de, 6.12.10

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung weitet Social Media-Aktivitäten in der Alkoholprävention aus – 7. Dezember 2010
Nach dem Start von “Alkohol? Kenn dein Limit.” bei Facebook und MySpace ist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit ihrer Jugendkampagne zur Alkoholprävention jetzt auch in den VZ-Netzwerken aktiv. Auf SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ ist “Alkohol? Kenn dein Limit.” mit einem eigenen Profil präsent. Insgesamt mehr als 3000 Jugendliche und junge Erwachsene sind bereits Fans der Kampagne in den sozialen Netzwerken. (Quelle: Google Alkohol News, 6.12.10) nichttrinker.com, 6.12.10

D: Alkoholverkaufsverbot: Grüne für Aufhebung – 6. Dezember 2010
Die Südwest-Grünen wollen das nächtliche Verkaufsverbot für Alkohol abschaffen. Bei ihrem Parteitag in Bruchsal nahmen die rund 200 Delegierten der Grünen in Baden- Württemberg am Sonntag einen entsprechenden Passus in ihr Landtagswahlprogramm auf. (Quelle: Google Alkohol News, 5.12.10) stuttgarter-nachrichten.de, 5.12.10 / nichttrinker.com, 5.12.10 mit Kommentar

Google: Änderung an der AdWords-Werberichtlinie zu Alkohol – 6. Dezember 2010
Wir haben unsere AdWords-Werberichtlinie im Hinblick auf Alkohol geändert. Der Verkauf hochprozentiger Alkoholprodukte und Spirituosen darf jetzt beworben werden.
Diese Änderung ergänzt eine Richtlinienänderung vom Dezember 2008, mit der die Werbung für hochprozentige Alkoholprodukte und Spirituosen zu Branding-Zwecken gestattet wurde. … (Quelle: Google Alkohol News, 3.12.10) adwords-de.blogspot.com, 3.12.10 Kommentar: Die erwähnten Bedingungen zum Schutze der Jugend sind wohl völlig nutzlos. Dem Mammon wird der letzte Rest von Anstand geopfert.

Fussball WM in Qatar: Fussball in der Hitze – dafür ohne Bier? – 3. Dezember 2010
Qatar organisiert 2022 die Fussball-WM. Fünf Fragen und Antworten zur ersten Weltmeisterschaft in Arabien.
3/5 Was ist mit Alkohol? Davon abgesehen, dass an einer WM das Stadion in jedem anderen Land auch alkoholfreie Zone ist: In Qatar wird für die Zeit während der WM das ansonsten strikt gehandhabte Alkoholverbot gelockert. So versprach OK-Präsident Hassan Abdulla al-Thawadi, dass Fanmeilen eingerichtet würden, in denen Alkohol legal gekauft und konsumiert werden kann. (Quelle: Tages-Anzeiger, 3.12.10)

Bereits 18 Kältetote in Polen – 3. Dezember 2010
Schneefälle, starker Wind und klirrende Kälte haben in Polen weitere Todesopfer unter Obdachlosen gefordert. Allein am Mittwoch seien zehn Menschen erfroren, teilte ein Polizeisprecher in Warschau mit. … In jedem Winter sterben in Polen hunderte Menschen an Unterkühlung. Die meisten Opfer sind Obdachlose und allein stehende ältere Menschen. Oft ist dabei Alkohol im Spiel. (Quelle: Google Alkohol News, 2.12.10) bild.de, 2.12.10

EU lässt Verkehrssünder nicht mehr entkommen – 3. Dezember 2010
Die EU will Verkehrssünder in ganz Europa schneller finden und bestrafen. Auf ein entsprechendes System zum elektronischen Datenaustausch haben sich die EU-Verkehrsminister in Brüssel geeinigt. Alkohol am Steuer gehört zu den betroffenen Verkehrssünden. Die Regelung soll frühestens 2013 in Kraft treten. (Quelle: Google Alkohol News, 2.12.10) focus.de, 2.12.10

A: Punsch: Weniger Alkohol dafür mehr Zucker – 1. Dezember 2010
Immer weniger Alkohol dafür immer mehr Zucker haben die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer beim alljährlichen Punsch- und Glühweintest in den heißen Kalorienbomben gefunden.
Bei einer Frau mit 55 Kilogramm Körpergewicht reicht bei einem so starken Punsch bereits ein Häferl um 0,5 Promille zu erreichen. 20 Punsch- und Glühweingetränke auf den Linzer Weihnachtsmärkten auf dem Linzer Hauptplatz und im Volksgarten haben die Tester der Arbeiterkammer unter die Lupe genommen. … (Quelle: Google Alkohol News, 30.11.10) ooe.orf.at, 30.11.10

Stadt lehnt Alkoholverbot in Hannover ab – 1. Dezember 2010
Während die Polizei ihre Forderung für ein Alkoholverbot in Hannover untermauert, hält die Stadt dagegen: Sprecherin Konstanze Kalmus fehlt der Hinweis, dass „ an bestimmten Orten der Konsum von Alkohol zu Straftaten führt“ – doch den kann die Polizei offenbar mühelos erbringen. (Quelle: Google Alkohol News, 30.11.10) haz.de, 30.11.10 Kommentar: Die Online-Kommentare sprechen für sich.

FORSCHUNG

D: Jugendliche werden mehrheitlich vernünftiger – 15. Dezember 2010
In Deutschland zeichnet sich ein positiver Trend ab: Jugendliche rauchen insgesamt weniger und trinken nicht mehr so viel Alkohol wie in den Vorjahren – mit unerfreulichen Ausnahmen.
Ob es gute Vorbilder, eine abschreckende Aufklärung oder schlicht und ergreifend Vernunft ist: Jugendliche verhalten sich Rauschmitteln gegenüber zurückhaltender. Diesen Schluss legt eine aktuelle Befragung von 3600 Schülern an verschiedenen Schulen im Bundesland Hessen nahe. Das Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW) der Fachhochschule Frankfurt am Main führte diese Untersuchung im Rahmen einer internationalen Gesundheitsstudie der Weltgesundheitsorganisation durch. Die Teilergebnisse aus Hessen liegen nun vor und lassen insgesamt einen positiven Trend für Deutschland vermuten. (Quelle: Google Alkohol News, 14.12.10) focus.de, 14.12.10 unser Online-Kommentar: Dieser abnehmende Trend im Gesamtkonsum der Jugendlichen läuft seit ein paar Jahren und hat teilweise mit der Alkopopsteuer zu tun. Dieses regelmässige Rauschtrinken bei vielen an jedem Wochenende hingegen ist besorgniserregend. Wenn sich jeder Vierte so verhält, wird das die Gesellschaft später ganz schön belasten, z.B. bei der Qualität der dringend benötigten qualifizierten Arbeitskräfte.

Fondue mit Kirsch – eine schwerwiegende Mischung – 15. Dezember 2010
Dass Weisswein und Kirsch zum Käsefondue die Verdauung ankurbeln, ist ein Ammenmärchen. Das zeigt eine Studie von Forschern des Universitätsspitals Zürich.
Wer Alkohol wie Kirsch oder Weisswein zum Fondue trinkt, muss mit Verdauungsproblemen rechnen: Der Alkohol bewirkt, dass der Käse mehrere Stunden länger im Magen liegen bleibt als bei Teetrinkern. (Quelle: Google Alkohol News, 14.12.10) bazonline.ch, 14.12.10 unser Online-Kommentar: Es ist schon erhellend, wie die meisten Kommentare den eigenen Trinkstil verteidigen, dabei hat die Untersuchung doch einfach nur gezeigt, dass Alkoholkonsum zum Fondue die Verdauungszeit um 50% verlängert, und damit das werbebedingte Vorurteil eindrücklich widerlegt, der Alkohol fördere die Verdauung. Die Schädigung des Immunsystems und die Belastung der Leber sind ja längstens bekannt.

D: 40 Prozent der Schüler trinken sich in den Rausch – 6. Dezember 2010
Alkohol bis zum Abwinken: Viele Jugendliche trinken mindestens fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander. An diesem sogenannten Rauschtrinken beteiligen sich nach einer neuen DAK-Studie 43 Prozent der Schüler mindestens einmal monatlich.
Ein Drittel dieser Schüler stürzt sogar dreimal oder öfter im Monat ab. Das zeigt eine aktuelle Befragung von mehr als 4000 Jungen und Mädchen zwischen zehn und 18 Jahren, die die Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag der Krankenkasse an 17 Schulen in sieben Bundesländern durchgeführt hat.
Bei den 15-Jährigen bekennt sich jeder zweite zum Rauschtrinken, obwohl diese Altersgruppe laut Jugendschutzgesetz noch gar keinen Alkohol konsumieren dürfte. Ab 16 Jahren steigt der Anteil der „Rauschtrinker“ auf mehr als 60 Prozent. (Quelle: Google Alkohol News, 3.12.10) rettungsdienste.de, 3.12.10 unser Online-Kommentar:
Es ist ja löblich, dass die Rettungsdienste diese Meldung verbreiten. Doch was nützt es? Die Leser werden wie immer denken, so ist es, man kann ja doch nichts machen, und zur Tagesordnung übergehen.
Nötig wäre aber, dass die, welche Einsicht in das Problem besitzen, politischen Druck auf die Behörden ausüben, dass die endlich für Abhilfe sorgen und sich dem Druck der Alkoholindustrie entziehen. Das werden sie nur tun, wenn der Druck von unten stark genug ist. Die Ärzteschaft, die Rettungsdienste, die Polizei und Justiz sollten diese Herausforderung anpacken und auch über die Lösungsmöglichkeiten orientieren. Die Bevölkerung wird von den Medien nicht informiert, auch die sind Komplizen der Alkoholwirtschaft. (Vielleicht mit wenigen Ausnahmen)
————————————————————————————-

Herausgeber:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Schweiz
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29             e-mail
Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Texte von Drittpersonen geben nicht in jedem Fall unsere Meinung wieder. Wenn Sie unsere Texte weiterverwenden, bitten wir um Quellenangabe.
Letzter Eintrag 30.12.2010

Kategorie: Allgemein, Internationales, Schweiz, Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

Baden-Württemberg: Nächtliches Alkoholverbot an Tankstellen erfolgreich

Donnerstag 30. Dezember 2010 von htm

Bei dem im Frühjahr in Baden-Württemberg gestarteten Pilotprojekt zum nächtlichen Alkohol­verkaufs­verbot an Tankstellen zeichnen sich nach Einschätzung der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) erste Erfolge ab. Die Initiative sei ein „großer Schritt“ nach vorn, da die Begleitkriminalität im Umfeld der Tankstellen „mit Sicherheit rapide nachgelassen hat“, sagte DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann am Mittwoch in einem Interview in Hamm. … Die zwischen der Bundesdrogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) und der Tankstellenbranche geschlossene Vereinbarung zur besseren Umsetzung des Jugendschutzes bezeichnete Gaßmann (DHS) als wenig wirkungsvoll.
„Uns als Verband interessieren nicht Verlautbarungen und Maßnahmen, sondern Fakten und Ergebnisse. Und diese zeigen nach wie vor, dass bei Testkäufen an Tankstellen in jedem zweiten Fall verbotenerweise Alkohol an Kinder und Jugendliche verkauft wird“, erklärte er. (Quelle: aerzteblatt.de, 30.12.10) ad-hoc-news.de, 29.12.10
unser Online-Kommentar: Fortschritte wären möglich
Der Tankstellenverband im Kanton Zürich hat durch interne Schulungen und Information erreicht, dass 2010 nur noch 16% Verkäufe zu verzeichnen waren, gegenüber 25% im allgemeinen Durchschnitt. Neu getestete Läden und Betriebe lagen bei über 60%. Es scheint, dass die deutschen Tankstellen noch einiges mehr tun könnten, wenn sie auch befürchten müssten, die Alkohol-Lizenz zu verlieren. Ohne Aussicht auf Konsequenzen geschieht wenig. Der Profit ist wichtiger.
Frau Dyckmans sollte sich endlich auf die wirksamen Massnahmen der WHO-Resolution für eine globale Alkohol-Strategie besinnen, denn jeder Tag kostet Menschenleben, Verletzte und viel Leid und Kosten. Das sollte ihr nicht egal sein.

Kategorie: Alkohol-Testkäufe, Alkoholindustrie, Allgemein, Arbeitsplatz, Erhältlichkeit, Gewalt/Kriminalität, Internationales, Jugend, Politik, Schweiz, Statistik, Verhältnis-Präv., Verkehr, WHO globale Alkohol-Strategie | Keine Kommentare »

16-Jährige in Deutschland, 127 Kältetote in Polen

Mittwoch 29. Dezember 2010 von htm

Nach einem Weihnachtsball in Niedersachsen war die 16-Jährige stark betrunken in einen Graben gefallen und erfroren. In Polen sind diesen Winter bereits 127 Menschen, meist Obdachlose unter Alkoholeinfluss, erfroren. (Quelle: NZZ, 28.12.10)

Kategorie: Allgemein, Armut, Feste und Feiern, Gesundheit, Internationales, Jugend, Konsumhaltung, Statistik | Keine Kommentare »

USA: Alcohol in the Stations (Firefighters)

Mittwoch 29. Dezember 2010 von htm

In the fire district that I currently live in, there’s an issue that drives me up the wall. They serve Beer in the Stations, there is an open wet bar, that the Firefighters can use anytime they please. I’ve heard from a few FF’s that I met, they do it, but have rules about going on the calls. One certain rule is, they wont be able to respond, if they are “TOO DRUNK” to drive. I have also seen them on calls, oddly enough, they were “Toasted” in my opinion, they broke down the wrong door in a neighboring building,, let me rephrase that, 5 doors were torn apart, even after I told them the fire was over here. I was also told, the drinking will stay, it’s supported by a board of “The old guys”, they are all retired volly’s, the upper command staff take part, so who do you talk now. My question is, how many other departments allow this type of behavior. (Source: Google Alcohol News, 12/28/10) firefighternation.com, 12/28/10

Kategorie: Allgemein, Availability, Global, Workplace | Keine Kommentare »

D: Die Alkoholpolitik des Gastgewerbes

Mittwoch 29. Dezember 2010 von htm

Alkoholpolitik
* Keine neuen Verbote! Kein Aktionismus!
* Jugendschutz geht alle an!
Worum geht es? Immer wieder werden auf nationaler wie auf europäischer Ebene Maßnahmen diskutiert, um den Alkoholkonsum zu senken und Alkoholmissbrauch zu bekämpfen. Dazu gehören:
* Steuererhöhungen auf alle alkoholischen Getränke mit dem Ziel, diese zu verteuern
* Regulierung des Konsums durch Nachtverkaufsverbote, Einführung eines Lizenz-systems oder Verzehrverbote an bestimmten Orten
* Heraufsetzung des Abgabealters
* Umfassendes Verbot der Alkoholwerbung und des Sponsorings
* Einführung der Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr … (Quelle: Google Alkoholpolitik News, 29.12.10) dehoga-bundesverband.de
Kommentar: Und dann kommt ihre eigene Version von Alkoholpolitik, die einige richtige Punkte enthält, aber die evidenzbasierten Massnahmen der WHO Alkohol Strategie mit Verweis auf Frau Dyckmans für falsch erklärt. Sie wollen sich auf den Alkoholmissbrauch konzentrieren. Da haben sie Probleme, denn gegen 50% ist Missbrauchskonsum.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Internationales, Jugend, Politik, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

Rauschtrinken bei Kindern und Jugendlichen und evidenzbasierte Alkoholkontrollpolitik

Mittwoch 29. Dezember 2010 von htm

– Neu – Über die hohe Bedeutung der Verhältnisprävention, Fachbuch, 2010, 344 Seiten, Preis: 39,90 EUR (eBook), 49,90 EUR (Buch) von Jürgen Schlieckau
Aus der Zusammenfassung: Das allgemeine Desinteresse an der Problematik des Alkoholmissbrauchs steht in einem eigentümlichen Missverhältnis zur hohen gesellschaftlichen Schadensbilanz durch Alkohol. „Kein anderes Konsumgut, nicht einmal Tabak, hat so viele negative Auswirkungen auf den Körper“ (Babor et al. 2005, Alkohol – Kein gewöhnliches Konsumgut,35). Alkoholkonsum ist schon in der mittleren Adoleszenz weit verbreitet. Das Phänomen des frühen kindlichen und jugendlichen Rauschtrinkens kann nicht getrennt von den aktuellen Rahmenbedingungen der Gesellschaft betrachtet werden. Es gibt enge Zusammenhänge zwischen dem Rauschtrinken von Jugendlichen und Erwachsenen, der Haltung der Bürgerinnen und Bürger zum Alkoholkonsum, der praktizierten Alkoholkontrollpolitik und der zunehmenden Ökonomisierung aller Bereiche der Gesellschaft. „Der Unterschied zwischen guter und schlechter Alkoholpolitik ist nicht abstrakt, sondern oft eine Frage von Leben oder Tod“ (Babor et al. 2005,277). (Quelle: grin.com)
unser Online-Kommentar: Diesem Werk ist die grösstmögliche Verbreitung zu wünschen, damit die Abwehrfront der ideologie-verkrusteten Politiker endlich aufgeweicht wird und sie erkennen, wo die Interessen der ihnen anvertrauten Bevölkerung liegen. Jeder Tag kostet neue alkoholbedingte Todesfälle, Verletzte, persönliches Leid und immense Schäden für die Gesellschaft.

Kategorie: Alkoholkrankheit, Alkoholsteuern, Allgemein, Erhältlichkeit, Jugend, Kinder, Politik, Sozialkosten, Statistik, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

Scottish Labour Urges for Tagging Alcohol Bottles

Dienstag 28. Dezember 2010 von htm

In an effort to dampen under-age drinking, Scottish Labour has urged local licensing boards to make tagging of alcohol bottles mandatory in the vulnerable areas where there is a grave problem of antisocial behavior associated with drinking.
A unique code is issued to the off licenses under the scheme using which they have to mark their bottles so that a particular store can be tracked from codes. In case of under-age people taking alcohol or there is illegal use of alcohol by an adult, the officers through the unique code can trace the seller.
There is already followed tagging scheme in Dundee on pilot basis, where it was implemented by Tayside Police. Scottish Government says that tagging alcohol bottles comes within the scope of police. (Source: Google Alcohol News, 12/28/10) topnews.us, 12/28/10

Kategorie: Alcohol industry, Allgemein, Children, Politics, Prevention, Violence and crimes, Youth | Keine Kommentare »

D: Jugend und Alkohol: Löchriges Gesetz

Dienstag 28. Dezember 2010 von htm

Gunnar Schupelius fragt sich: Warum dürfen 16-Jährige Erdbeerbowle kaufen, wenn ihnen doch Rum verboten ist?
…Viele Eltern wissen überhaupt nicht mehr, wann, wo und wie viel Alkohol ihre Söhne und Töchter zu sich nehmen. Umso wichtiger also sind die Jugendschutzgesetze. Diese weisen aber eine erstaunliche Lücke auf. Darauf machte mich ein Leser, Bernd Lehmann aus Reinickendorf, aufmerksam. Er beobachtete, wie sich ein 16-jähriger Junge eine Flasche Erdbeerbowle mit einem Alkoholgehalt von 12 Prozent kaufte. Warum ist das erlaubt?, fragt Bernd Lehmann. Und ich kann nur sagen: Es dürfte nicht erlaubt sein! Denn das Gesetz verbietet Jugendlichen unter 18 Jahren kategorisch, Branntwein und branntweinhaltige Getränke zu kaufen und zu trinken. Darunter versteht man alkoholische Getränke, die gegärt und anschließend destilliert worden sind, also Weinbrand, Korn, Rum, Whisky etc. … (Quelle: Google Alkohol News, 27.12.10) bz-berlin.de, 27.12.10

Kategorie: Allgemein, Eltern, Erhältlichkeit, Internationales, Jugend, Politik, Verbraucherschutz | Keine Kommentare »

Bosnia & Herzegovina: CEM and LINK join forces to fight alcohol!

Dienstag 28. Dezember 2010 von htm

Center for youth education (CEM) and its partner organization for drug abuse prevention – LINK started a two year long project called „Alcohol free lifestyle“. The level of alcohol consumption among minors in Bosnia and Herzegovina is becoming alarming! The research made by the Institute for Public health of Federation of Bosnia and Herzegovina during 2009 shows that out of 2970 questioned students, from the elementary and high schools, 61% of them consume alcohol. 50% of those drink mostly beer, 30% wine and 20% spirits. 51 % of them claimed that they can easily get alcohol and 12% of them said that they started drinking before they were 12 years old. (Source: Active Newsletter December 2010)

Kategorie: Allgemein, Availability, Binge Drinking, Children, Global, Health, Prevention, Research, Statistics, Watchdogs, Youth | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player