www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für November 2010

Shame! ActionAid exposes tax dodging by brewing giant SABMiller

Dienstag 30. November 2010 von htm

Giant multinational brewer SABMiller – the company that owns Grolsch, Peroni, Miller and Castle – is avoiding an estimated £20m of taxes in Africa and India every year, enough money to educate a quarter-of-a-million African children, according to a new report released today by the international anti-poverty agency ActionAid. The report, ‘Calling Time: Why SABMiller should stop dodging taxes in Africa’ reveals for the first time how the company, the world’s second biggest brewer, uses a complex system of  tax havens to siphon profits out of subsidiaries in developing countries, depriving those governments of significant amounts of tax. Martin Hearson, a tax specialist at ActionAid and the co-author of the report, said: “SABMiller conducts its tax affairs behind a veil of secrecy. The company and its subsidiaries siphon money away from African countries and into tax havens in Europe, where the tax rates are far lower. SABMiller is playing the system to avoid paying its fair share of tax in developing countries.” (Source: Tages-Anzeiger, 30.11.10) actionaid.org Comment: They take it from the poorest. May be that is also our development aid we send to Africa. It comes back to Europe (Netherlands and Switzerland) as their profit. And it is legal!

Kategorie: Alcohol industry, Alcohol taxes, Allgemein, Development, Global, Publications, Research | Keine Kommentare »

Newsletter November 2010 – e -

Dienstag 30. November 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter November 2010 (issued 11/30/10)

Dear English speaking reader, dear friends,

I am glad to send you examples of the new entries on my website. See the website for more entries.
After modernising the website we had to alter the look of this newsletter too. We have split the articles in two separate language newsletters, German and English. With a mouseclick on the titles you come to the original article where you find also the links to the source. We hope to meet your requirements. It is now much shorter and better to read. Anyhow we are willing to improve it when you give us a feedback with proposals. Please check, if you have included our address in your list of accepted addresses that your SPAM-filter doesn’t exclude our newsletter.

3460 articles in 122 categories and with 8818 main expressions (tags) since 1/1/2009.

If you shouldn’t like to receive this newsletter anymore or wish to order a copy for someone else, please just send a short e-mail to:  htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

In order to make the e-mail lighter we only send the Word.doc- version.

Kind regards
Yours Hermann T. Meyer
————————————————————————————————————————

Covering letter with the Newsletter November 2010

A lot of attention was brought this month in the USA to the combination of alcohol with energy drinks. Facing public pressure and a likely regulatory ban, the maker of Four Loko says it is dropping caffeine and two other ingredients from the alcoholic drink popular with students. Several states banned those alcoholic energy drinks.  But many of the comments on various news sites said, more or less, that such a decision would “do nothing” to stop binge drinking on college campuses. The real issues, as Derrick Z. Jackson wrote in the Boston Globe Nov. 20, are underage and binge drinking. Far from taking either one seriously, he argued, we encourage them both.

Alcohol is the most damaging drug to the drinker and others overall, heroin and crack are the second and third most harmful, Professor David Nutt and colleagues wrote in the medical journal The Lancet. When all factors related to self harm and harm to others are considered, alcohol comes out top. For many decades alcohol has been called the socio-medical problem No.1. This study is just an additional piece of proof. But a very valuable one, as it comes in a time when governments are not willing to implement the new alcohol strategy of the World Health Organization (May 2010), even if they signed it, because they are under permanent pressure of the global alcohol industry. This sort of corruption costs human tragedies and lives every day and the people is not able to protest as it is not informed.

Africa is coming into focus of the alcohol industry as in the industrialized countries the market is more or less complete. Kenya gets new alcohol laws, there was a first international meeting of the Kettil Bruun Society in  Kampala, Uganda and South Africa wants to take more care on the alcohol Problem.  But the strangest news comes today from the U.K.:  Giant multinational brewer SABMiller – the company that owns Grolsch, Peroni, Miller and Castle – is avoiding an estimated £20m of taxes in Africa and India every year, enough money to educate a quarter-of-a-million African children, according to a new report released today by the international anti-poverty agency ActionAid.

The report, ‘Calling Time: Why SABMiller should stop dodging taxes in Africa’ reveals for the first time how the company, the world’s second biggest brewer, uses a complex system of  tax havens to siphon profits out of subsidiaries in developing countries, depriving those governments of significant amounts of tax. They take it from the poorest. May be that is also our development aid we send to Africa. It comes back to Europe (Netherlands and Switzerland) as their profit. And it is legal!

Best regards, I wish you an advent free of stress and a Merry Christmas
Yours passive-drinker
Hermann T. Meyer
——————————————————————————————————————-
TOP NEWS

USA: Four Loko Drops Caffeine Jolt From Alcohol Drinks – 17. November 2010
Facing public pressure and a likely regulatory ban, the maker of Four Loko says it is dropping caffeine and two other ingredients from the alcoholic drink popular with students.
Phusion Projects announced Tuesday night that it would reformulate its energy drinks to remove caffeine, guarana and taurine. The move comes as a federal government ruling against Four Loko and some 40 to 50 drinks like it is apparently imminent. (Source: Google Alcohol News, 11/17/10) aolnews.com, 11/17/10

Kenya: Alcohol dealers have nine months to play by the new strict law – 17. November 2010
The government is planning to raise the drinking age to 21, up from 18 years. The law also restricts sale of alcohol in supermarkets and other public premises.
Even Nacada is not clear on what happens on November 27 when the law is expected to come into effect.
The new law on alcoholic drinks, expected to come into effect next weekend, will be implemented in nine months but some aspects take immediate effect.
The National Campaign Against Drug Abuse Authority (Nacada) says the renewal or issuance of new liquor licences has been put on hold until the new Act comes into effect. Reacting to media reports last week claiming there was uncertainty and confusion on effecting of the new law, Nacada — in a Sunday advertisement — says the government will give the sector a transition period of nine months to adapt to the new law. The law will become effective as soon as the implementation date is gazetted by the Minister for Internal Security. (Source: Alcohol Report, 11/16/10) Daily Nation, 11/15/10

USA: Mich. Bans Alcoholic Energy Drinks – 5. November 2010
The Michigan Liquor Control Commission (LCC) has banned the sale of alcoholic energy drinks, becoming the first state in the nation to do so.
The commission said in a Nov. 3 news release that they “are rescinding approval of all alcoholic energy drinks,” and, after official notification, distributors will have 30 days to pull the drinks from their shelves.
The commissioners’ actions come a week after the Pennsylvania Liquor Control Board’s Oct. 27 letter asking beer distributors to voluntarily pull the high-alcohol, high-caffeine pre-mixed drinks from Penn. markets. (Source: Join Together, 11/04/10)

Alcohol Is Most Harmful Drug, Followed By Heroin And Crack – 2. November 2010
Alcohol is the most damaging drug to the drinker and others overall, heroin and crack are the second and third most harmful, Professor David Nutt and colleagues wrote in the medical journal The Lancet today. When all factors related to self harm and harm to others are considered, alcohol comes out top…. (Source: Medical News Today, 11/1/10) our online-comment: For many decades alcohol has been called the socio-medical problem No.1. This study is just an additional piece of proof. But a very valuable one, as it comes in a time when governments are not willing to implement the new alcohol strategy of the World Health Organization (May 2010), even if they signed it, because they are under permanent pressure of the global alcohol industry. This sort of corruption costs human tragedies and lives every day and the people is not able to protest as it is not informed. (see press release by Active, 11/03/10)

GLOBAL

USA: Beyond Four Loko: Tackling Alcohol Ads for Young Drinkers – 30. November 2010
On Nov. 17, the Food and Drug Administration (FDA) declared that the makers of drinks like Four Loko and Joose were not allowed to mix caffeine and alcohol. Many of the comments on various news sites said, more or less, that such a decision would “do nothing” to stop binge drinking on college campuses.
They were right. While removing alcoholic energy drinks from the market may have been necessary, it doesn’t solve the larger problems.
The real issues, as Derrick Z. Jackson wrote in the Boston Globe Nov. 20, are underage and binge drinking. Far from taking either one seriously, he argued, we encourage them both. (Source: Join Together, 11/29/10)

USA: Alcohol-infused whipped cream popular in Massachusetts – 29. November 2010
The alcohol-infused whipped cream on the shelves of liquor stores in Massachusetts is 15 percent alcohol and it has health officials worried. It comes in flavors like chocolate, caramel, and vanilla. Each can costs $14. (Source: Google Alcohol News, 11/29/10) boston.cbslocal.com, 11/29/10

Kenya: Sobering fines for alcohol crimes – 29. November 2010
The most dramatic legislation in the new law is expected to be gazetted before the weekend, which will ban drinking in a bar during the day.
It is official; you will be arrested and fined Sh150,000 if found in a bar with a child, according to the new alcohol control law that has taken effect.
The Alcoholic Drinks Control Act was gazetted by Internal Security minister George Saitoti on Monday, meaning that manufacturers who package distilled alcohol in a plastic container risk being prosecuted and fined heavily as will be bars which sell such drinks. All supermarkets and petrol station shops selling alcohol in sections that it can be reached by minors will be breaking the new law. In addition, all previous licences for manufacturers, distributors and retailers have expired and businesses have to wait for further instructions from Nacada (the National Campaign Against Drug Abuse). (Source: Alcohol Reports, 11/29/10) nation.co.ke, 11/24/10

A new future for Manchester and alcohol? – 28. November 2010
Greater Manchester will be debating the imposition of a minimum price for alcohol this Friday.
If carried through it would create a bye-law requiring pubs, restaurants, supermarkets and off licences to price alcoholic drinks based on the number of units they contain,at the moment that would see a minimum price of 50p per unit.
Translated into relevant figures, Mancunians drinkers would find themselves paying at least £4.50 for a bottle of wine, £6 for a six-pack of lager and £14 for a 700ml bottle of whisky. … (Source: Google Alcohol News, 11/28/10) insidethem60.journallocal.co.uk, 11/23/10 our Online-Comment: To avoid people travelling outside Manchester to get cheaper alcohol the Prime Minister could start with a national law which brings up prices. He has just put the responsibility to the local communities.
Everybody would have the profit from a lower alcohol consumption by reduced alcohol-related social costs. The meaning of the measure is to convince people to drink less. Also the poor. Than they can pay higher prices as well. Those who drink much less, have the most profit. Better than minimal prices would be to put taxes on the drinks which could be used for covering the social costs, prevention and rehabilitation.

California: Party + Alcohol + Minors = Violation of Law – 26. November 2010
A countywide Social Host Liability Ordinance was passed by the Board of Supervisors on June 15, 2010, and will go into effect on December 1, 2010.
The law makes it illegal for anyone hosting a party to knowingly allow minors to consume alcohol at that party. If cited, the host will face a civil penalty of $500 plus a required educational class for the first offense, $1,000 for a second offense and $2,000 for a third offense. …(Source: Google Alcohol News, 11/26/10) independent.com, 11/25/10

Marginalized in the headlines, major in society – 26. November 2010
Violence against women is huge problem in European lives.
November 25th was the International Day for the Elimination of Violence against Women and we have read several
press releases from different civil society organization. Yesterday. Many organizations, not least the United
Nations, have tried over the years to raise awareness about the problem that violence against women creates
for societies. After all already in 1999 did the General Assembly of the UN designate the 25th of November to
be this special day. … (Source: violenceagainst women PRESS RELEASE
Press contact: Maik Duennbier, alcoholpolicy@activeeurope.org, 26th of November 2010)

More US States Selling Liquor on Sundays – 25. November 2010
More states and local communities are allowing sales of hard liquor and other alcohol on Sunday, USA Today reported Nov. 18.
In 2002, 22 states allowed Sunday liquor sales. Now, only 14 states and the District of Columbia do not allow Sunday liquor sales.
Some communities that permitted Sunday alcohol sales already, have changed starting hours for selling alcohol to earlier in the day. Michigan made it legal this month to sell alcohol as early as 7 a.m., while Arizona in July pushed legal starting hours from 10 a.m. to 6 a.m. (Source: Join Together, 11/23/10) our Online-Comment: The state gets some little tax money and the Public has more social costs to pay. The balance is negative in most cases. The profit is at the alcohol industry.

South Africa draws the line on alcohol abuse – 23. November 2010
The South African government is taking a fresh approach in dealing with the scourge of alcohol abuse, especially amongst pregnant women. It has challenged the liquor industry to re-evaluate the type of advertisements that portray drinking alcohol as prestigious and the myth that excessive drinking is acceptable. …
(Source: Alcohol Reports, 11/21/10) buanews.gov.za, 11/18/10

Korea’s first voluntary Alcohol Advertising Self-Regulatory Code – 23. November 2010
The International Center for Alcohol Policies (ICAP) and the Korea Alcohol & Liquor Industry Association (KALIA) are pleased to jointly announce the landmark signing of at today’s second KALIA-ICAP Seminar.
Developed in consultation with public health officials and non-governmental organizations, the code outlines alcohol producers’ formal commitment to responsible marketing through guidelines that provide new standards for the content and placement of beverage alcohol marketing communications, including online media. … (Source: ICAP press release 11/15/10) Comment: Let’s hope it has some effect. Normally those self-regulations only give the governments an alibi not to implement real preventive measures. (ICAP is the international Institue of the leading alcohol industries.)

Austria observes German ‘drink and ride’ debate – 23. November 2010
Public transport officials in Austria are looking across the border as Germany has become entangled in a heated debate over the possible introduction of a “drink and ride” limit for passengers.
Criminologist Christian Pfeiffer told the Berliner Kurier newspaper today (Fri) the implementation of a legal limit for passengers may slash damage costs and the number of violent incidents.
Especially public transport operators in the country’s capital Berlin have registered a dramatic rise of costs caused by trams, buses and underground trains which are damaged and dirtied. Some officials linked the development to boozing passengers….(Source: Alcohol Reports, 23.11.10) austriantimes.at, 11/19/10

USA: NIH Director Outlines Reorganization Plan for ‘Substance Use, Abuse, and Addiction’ Research – 22. November 2010
The director of the National Institutes of Health (NIH) says that a proposal to reorganize the federal government’s major research agencies on substance abuse and addictions into a single entity “makes scientific sense,” and has outlined a planning process to create a new Institute for “substance use, abuse, and addiction research and related public health initiatives.”
In a November 18 message sent to NIH employees and in a press release issued the same day, Francis S. Collins, M.D., Ph.D., said a new single Institute would “enhance NIH’s efforts to address the substance abuse and addiction problems that take such a terrible toll on our society.” … (Source: Join Together, 11/22/10)

USA: Fort Lauderdale DUI Attorney on Alcohol Testing Accuracy – 22. November 2010
The accuracy of breathalyzer machines has been hotly disputed since states began to use them in the 1930s, according to Fort Lauderdale DUI lawyer William Moore. Numerous factors can cause false positives or otherwise affect results, such as: * diabetes, * acid reflux disease, * cigarette smoking, * eating bread, * mouth alcohol, * breathing pattern or hyperventilation, * other reasons Breath testing is not the most reliable method of evaluating the amount of alcohol in someone’s body at a given time. … (Source: Google Alkohol, 11/22/10) floridaduilawyer.blog11/21/10

Turkey: No Raki For You – Another Massive Alcohol Tax – 20. November 2010
Islamic Gov’t Denies Religious Motivation
Turkey’s Islamist-rooted conservative government introduced another 30% tax hike on alcohol in late October, drawing protests from drinkers, cafe owners and beverage producers.
The price of alcoholic beverages has shot up 129% since the Justice and Development Party (AKP) came to power eight years ago. By contrast, the Consumer Price Index rose 79% during the same period.
A one-litre bottle of raki now costs about $35. That’s a lot to pay in a country where the minimum annual wage is around $400 and the average monthly income is around $1000. More and more Turks are opting for beer and wine, which are cheaper than the traditional raki.
“There has been a 34% decrease in alcohol consumption from 2003 to 2008,” reports a study by the Bahcesehir University’s research centre BETAM. …. (Source: Google Alcohol News,11/20/10) weaselzippers.us, 11/19/10 our Online-Comment: Most of the people commenting here didn’t understand the result of the tax rise: Consumption of alcoholic beverages went down 34%! We could have the same effect in Europe if our governments would have the courage to do the same. And we would also save a lot of money for alcohol-related social costs and enjoy more quality of life. But Europeans are not informed and cannot protest when the governments are under the pressure of the alcohol industry. That’s our “freedom”!

USA: FDA verbietet Energy-Drinks mit Alkohol
– 20. November 2010
Die US-amerikanische Kontrollbehörde FDA hat dieser Tage vier Hersteller von sogenannten Energy-Drink aufgefordert, entweder das Koffein aus den hochprozentigen Alkopops zu entfernen oder die Produkte vom Markt zu nehmen. Andernfalls drohten Sanktionen.
Mit 12 Volumenprozent enthält eine typische Getränkedose des jetzt verbotenen Four Loko so viel Alkohol wie eine Flasche Wein. Hinzu kommen etwa 150 mg Koffein, was der Menge mehrerer Becher Kaffee entspricht. Beides ist für sich genommen in USA legal, doch die Kombination der beiden Inhaltsstoffe kann nach Ansicht der FDA nicht als sicher betrachtet werden. (Quelle: aerzteblatt.de, 19.11.10)

UK: Reduce the VAT on alcohol sold in pubs, says expert – 20. November 2010
Alcoholic drinks served in pubs should be taxed at a lower level than drinks bought from shops, says an expert in this week’s BMJ. This action would deliver the health benefits associated with introducing a minimum price on alcohol, increase tax revenue for the Treasury and save pubs says Dr Nick Sheron. The author is head of clinical hepatology at the University of Southampton, a member of the Alcohol Health Alliance and an advisor for the 2010 House of Commons Select Committee Report on Alcohol. If, argues Sheron, the VAT policy that exists on take-away and eat-in food and drink was applied to alcohol but in reverse, then the minimum price on alcohol could be increased to deliver public health benefits. This move would also increase revenue for the Treasury and prices on drinks would not increase in the local pub. (Source: Google Alcohol News) BMJ-British Medical Journal/sciencecodex.com, 11/19/10

EU: Commission eyes behaviour research to ´road-test´ consumer policy – 20. November 2010
On 22 November, top international researchers, EU policy makers and consumer advocates are gathering in Brussels for the conference “Behavioural Economics: So What? Should Policy Makers Care”. A major pilot study on consumer decision-making in retail investment serviceswill be presented and will feed into the debate.
The conference looks at possible concrete applications of behavioural consumer research in testing, optimising and streamlining consumer policies.
The key questions to be tackled include:….

USA: FDA Calls 7 Caffeine-Alcohol Drinks Unsafe – 20. November 2010
The U.S. Food and Drug Administration told the manufacturers of seven caffeinated alcoholic beverages Wednesday that their drinks are a “public health concern” and can’t stay on the market in their current form.
The move follows a year-long review by the FDA, which gave the companies 15 days to either reformulate their products or face possible seizure under federal law, said Dr. Joshua Sharfstein, the agency’s principal deputy commissioner. Experts have said the caffeine used in the beverages can mask the effects of alcohol, leaving drinkers unaware of how intoxicated they are. … (Source: Google Alcohol News, 11/18/10) ksfm.radio.com, 11/17/10

Big Alcohol Buys Sales Tax Repeal in Massachusetts – 20. November 2010
It took more than $2 million dollars in campaign donations, but Big Alcohol emerged victorious at the Massachusetts ballot box: 52% of voters approved Measure One to repeal the state’s 6.25% sales tax on alcoholic beverages. This narrow majority will cost the state of Massachusetts more than $100 million in revenue, while simultaneously increasing the costs of alcohol-related harm that the state must cover…Read More.

USA: Watchdog Calls for State Bans on Alcoholic Energy Drinks – 19. November 2010
While applauding expected actions by the Food and Drug Administration and Federal Trade Commission against dangerous alcoholic energy drinks, Marin Institute, the alcohol industry watchdog, called for strong state action as well.
In the wake of increased media attention to the grave risks of combining caffeine with high-alcohol content, states have taking swift stands. In the past 2 weeks alone, four states – Michigan, Oklahoma, Washington, and New York— have shown leadership by banning the products or suspending their sale, while many more states are planning similar actions. …
“State-level product bans will continue to be necessary to get the products off of store shelves,” explained Michele Simon, Marin Institute’s research and policy director and co-author of the 2007 report. “States are the primary regulators of alcoholic beverages and have full authority to ban alcoholic energy drinks whether by regulatory or legislative action, or through attorney general enforcement,” Simon added. (Source: Marin Institute, 11/17/10)

USA: Free The Bowl Contest Now Open! – 20. November 2010
Marin Institute has launched its third annual, countrywide, anti-alcohol-advertising contest at FreeTheBowl.com. This year’s theme – “Free the Bowl from Beer Ads” – seeks original, 30-60 seconds long, “performance art” counter-beer-ads from youth and young adults ages 10-20. Deadline for entry is January 24th, and the winners will receive cash prizes up to $1000! To learn more, watch the video.

USA: MADD Wants ‘DADSS’ to Stop Drunk Driving – 18. November 2010
Mothers Against Drunk Driving (MADD) can reasonably take the credit for halving the number of people killed by drunk driving each year from 21,000 in 1980 to about 11,000 in 2009.
To appreciate how big an accomplishment that is, it’s helpful to remember that when MADD was founded in 1980, “it was legal to get behind the wheel and drink a beer in most states,” and drunk drivers “rarely received more than a fine,” …
MADD celebrated its 30th anniversary in a big way: it launched an effort that will — it hopes — virtually eliminate drunk driving. First, it wants Congress to amend the Federal Highway Reauthorization Bill to require that people convicted of drunk driving must have an ignition interlock device installed in their vehicles. This is already law in 12 states.
Second, MADD wants Congress to authorize $60 million over five years to pay for the development of a device that would lock the ignition for drivers with a blood alcohol level above the legal limit. … (Source: Join Together, 11/17/10) our Online-Comment: The alternative would be to reduce the legal limit to .05% or lower and spend a lot of money more in controls and administration and prison costs.

USA: Caffeine Added To Alcoholic Drinks Is An Unsafe Food Additive – 18. November 2010
…FDA Tells Drinks Makers
The FDA (Food and Drug Administration) has told four drinks companies that adding caffeine to malt alcoholic drinks is an “unsafe food additive”. The FDA Warning Letters added that federal law allows for further action, including confiscation of malt alcoholic beverages with caffeine added. These drinks are a public health concern, the FDA wrote in a communiqué.
The FDA says it looked at studies and peer-reviewed documents about the consumption of alcohol mixed with caffeine, as well as talking to toxicologists, neuropharmacologists, emergency room doctors and epidemiologists. It also examined data provided by drinks makers. Laboratory analyses of alcoholic drinks with caffeine added were also carried out independently by the FDA. (Source: Medical News Today, 11/17/10)

Open Letter to Alcohol Industry EU-Open Forum Members – 17. November 2010
Alcohol industry called upon to take more effective action!
Ahead of the next Alcohol and Health Forum meetings, public health experts and NGOs in the Forum have issued an Open Letter to its members calling upon the alcohol industry to take responsibility for their share of the problems caused by their products in Europe.
The EU Alcohol and Health Forum (EAHF) will meet this Thursday and Friday under the auspices of the new Director General, Ms. Paola Testori Coggi. see Open Letter: eurocare_openforum20101117b

Active Newsflash #1 – 17. November 2010
This European Youth Organisation has started with a Newsflash, reporting on new developments in alcohol politics:
Newsflash of this week brings you updates on what’s the connection between alcohol and energy drinks. Besides that you can read about Active’s premier at Alcohol and Health Forum featuring Adrian Farner Rogne; you can take a short trip to the past and visit our seminar in Berlin held in the end of October 2010 and check out what’s going on in the field of Active’s press releases.

3rd Open European Alcohol and Health Forum – 17. November 2010
Draft Programme datet 11/05/10
Some headlines: WHO-Resolution, FASD-actions, The RAYPRO web resource, The (mystery) buyer, EU Alcohol Strategy implementation

USA: Startling Healthcare Costs for Drug and Alcohol Treatment – 17. November 2010
A statewide commission will urge legislators to create a drug czar to oversee drug and alcohol addiction programs.
Healthcare costs associated with alcohol and drug abuse amounted to $3.2 billion during 2006 in Oregon – while 70 percent of people who were incarcerated had a substance abuse problem. Attorney General John Kroger made this quite clear when he spoke to a legislative health policy committee recently. (Source: Google Alcohol News, 11/17/10) thelundreport.org, 11/15/10

Indian Diocese turns to rosary in fight against alcohol – 15. November 2010
A Catholic diocese in southern India has used a Marian rosary procession as an opportunity to campaign against alcohol abuse among its people.
Some 1,000 people attended the Nov. 13 convention and a procession at Kodencherry, a Catholic stronghold in Kozhikode district of Kerala state. They recited the rosary and carried placards urging people to quit alcohol in the major parish of Thamarassery diocese. (Source: Google Alcohol News, 11/15/10) ucanews.com, 11/15/10 our Online Comment: I think the Catholic Church all over the world should stand up against the power of the alcohol industry, which makes us “passive drinkers”, as the WHO said. There is a great need for political action, according to the global alcohol strategy of the WHO resolution in May.

Alcohol Reports – 15. November 2010
An international website dedicated to providing current information on news, reports, publications,and peer-reviewed research articles concerning alcoholism and alcohol-related problems throughout the world. Postings are provided by international contributors who monitor news, publications and research findings in their country, geographical region or program area of interest. All postings are entered without editorial or contributor opinion or comment.
Alcohol and HIV/AIDS Volume 33, Number 3, 2010 (11/14/10)

Europe’s Alcohol Belts – 15. November 2010
The map from Strange Maps, shows Europe’s three ‘alcohol belts.’ The northernmost belt is for distilled spirits, the middle belt is for beer, and the southernmost belt is for wine. (Source: Google Alcohol News, 11/15/10)

Wash. State Bans Alcoholic Energy Drinks – 12. November 2010
The state of Washingon’s Liquor Control Board outlawed alcoholic energy drinks beginning Nov. 18, The Seattle Times reported Nov. 10.
Regulators acted at the request of Washington governor Christine Gregoire in the wake of an October incident where nine Central Washington University students were hospitalized after consuming caffeinated alcohol drinks. (Source: Join Together, 11/12/10)

Americans Love Football…Why Push The Beer? – 12. November 2010
30 Million underage youth view beer ads on Super Bowl Sunday. 10.7 million underage youth drink; 7.2 million binge drink.
Help Marin Institute fight back against Big Alcohol advertising during TV Sports events with our Free The Bowl contest. Help us launch our 2011 Free The Bowl contest on November17th—and give youth video a voice.
Anheuser-Busch InBev spends over $14 million on Super Bowl beer ads. Your donation can help counter that power. (Source: Marin Institute, 11/11/10)

No Phoolin’: Four Loko’s Phusion Projects Wants ‘Responsible Drinking’ – 11. November 2010
Phusion Projects, LLC, which makes the alcoholic energy drink Four Loko — known to college students as “blackout in a can” — has suddenly gotten “serious” about alcohol abuse and underage drinking on college campuses.
On Nov. 4, company founders sent a letter to about 300 college presidents, deans, and alcohol counselors with information about its products. They offered to help subsidize alcohol education programming, and sought to work with college representatives to address alcohol abuse and underage drinking, which they described as “both a fundamental priority and an ultimate responsibility that we share with the entire alcoholic beverage industry.” … (Source: Join Together, 11/10/10)

Politicians Must ‘Vote With Their Conscience’ On Alcohol … – 11. November 2010
…Says BMA Scotland.
The BMA in Scotland today (Wednesday 10 November 2010) called on the Conservatives, Liberal Democrat and Labour MSPs to reconsider their opposition to minimum pricing as they prepared to debate the Alcohol etc (Scotland) Bill for the final time. (Source: Medical News Today, 11/10/10)

EU: 3rd Open Forum on Alcohol and Health – 11. November 2010
Within the framework of the European Alcohol and Health Forum (EAHF) a 3rd Open Forum will be held in Brussels (Centre Albert Borschette) on 19 November 2010 from 10h00 till 17h00.
The Open Forum is an opportunity for exchange of information and discussion with a broader range of interested parties than the EAHF membership. It also provides networking possibilities among stakeholders who wish to contribute to the reduction of alcohol-related harm. (Source: EU-events update, 11/10/10)

Scotland: Politicking MSPs must follow doctor’s orders on alcohol pricing – 11. November 2010
Nicola Sturgeon is following the best medical advice in seeking a minimum unit price for alcohol. Improving Scotland’s unhappy association with booze should be based on that, not on petty party politics, writes Alan Cochrane. (Source: Google Alcohol News, 11/10/10) telegraph.co.uk, 11/10/10

Okla. Ousts Alcoholic Energy Drinks – 10. November 2010
Oklahoma — “the OK State” — has placed a moratorium on deliveries of alcoholic energy drink Four Loko and others like it, the Oklahoman reported Nov. 5. The state’s Alcoholic Beverage Laws Enforcement Commission (ABLE) banned the delivery of the drinks into the state as of Dec. 3 — until their health risks can be studied by a scientific panel appointed by the commission. Four Loko has been dubbed “blackout in a can” by college students. “Package stores can sell it, and consumers, 21 and over, can consume Four Loko after Dec. 3, but there just won’t be any new product allowed into the state. Once it’s gone, it’s gone,” said John Masich, ABLE’s general counsel. (Source: Join Together, 11/08/10)

First State to Ban Alcoholic Energy Drinks? Utah – 10. November 2010
Four Loko Amid the buzz about Four Loko, recent tragedies on college campuses and new efforts by state regulators to ban alcoholic energy drinks (AEDs) have taken center stage. It turns out another state had already banned alcoholic energy drinks — by not permitting distribution of the products in the first place.
Utah — not Michigan, as we previously reported — was the first state to ban alcoholic energy drinks.
The Utah Department of Alcoholic Beverage Control “listing committee” researched alcoholic energy drinks and elected to keep them off the list of acceptable products for sale, Deseret News reported Oct. 29. (Source: Join Together, 11/09/10)

ALERT! Tell FDA to Ban Dangerous Acoholic Energy Drinks Now! – 9. November 2010
This week, CNN, CBS, and NBC covered recent disturbing events involving partying teenagers getting sick after consuming alcoholic energy drinks: sweet, high-alcohol, caffeinated, beverages, now dubbed “black-out in a can.”
After throwing up and passing out, college students are winding up in hospital emergency rooms while the federal government delays action.
Meanwhile, the manufacturers refuse to take any responsibility and continue to aggressively market these dangerous products nationwide.
Last November, the U.S. Food and Drug Administration launched an investigation into the safety of adding caffeine to alcohol. After nearly a year, what are they waiting for?
Tell the head of the FDA, Commissioner Margaret Hamburg (a medical doctor), and her boss, U.S. Health and Human Services Secretary Kathleen Sebelius that it’s time to ban these products once and for all. (Source: Marin Institute, 11/08/10) Take Action!

USA: Major Fundraising Fuels Mass. Alcohol Tax Repeal – 9. November 2010
Supporters of a successful Massachusetts ballot initiative to repeal the state’s year-old 6.25 percent sales tax on alcohol outspent opponents by more than 10 to 1, the Boston Globe reported Nov. 4.
The Beer Distributors of Massachusetts alone donated more for Question One on the state ballot than did opponents of the measure. In all, supporters of eliminating the tax raised more than $2 million, while the Committee Against Repeal of the Alcohol Tax raised not quite $200,000. (According to the No on 1 Campaign, the fundraising margin between supporters and opponents was 15 to 1.) The fundraising led to an ad blitz that helped narrowly win repeal; supporters garnered 52 percent of the votes on Nov. 2. (Source: Join Together, 11/05/10)

USA: Momentum Builds Against Alcohol Energy Drinks – 5. November 2010
Four Loko. The onslaught of national attention to Alcohol Energy Drinks (AEDs), dubbed “blackout in a can” by many, continues to pick up steam. After a series of national media reports from the New York Times, ABC, CBS and other major outlets about several recent alcohol poisoning cases linked to AEDs, the products are back in the news full-force.
In 2008, a group of state attorneys general, aided by The Center for Science in the Public Interest and other groups, successfully pressured Anheuser-Busch and MillerCoors to drop premixed, sweetened alcohol energy drinks from their product lines.
Since then, AEDs with even higher alcohol concentrations, such as Joose and Four Loko, have gained popularity with college-age and younger youth as a cheap and easy way to get drunk. The sugary, fruit-flavored beverages mask the flavor of alcohol, and the caffeine fuels a dangerous perception of being able to “party all night” — that is, drink harder and longer. … (Source: Join Together, 11/05/10)

EU: Committee on National Alcohol Policy and Action – 5. November 2010
7th meeting of the Committee on National Alcohol Policy and Action; Luxembourg, 14-15 September 2010
Summary report pdf – 82 KB [82 KB] and Presentations

USA: Bold Board: Pa. Asks Distributors to Pull Alcoholic Energy Drinks – 5. November 2010
Citing numerous cases of alcohol poisoning in states across the country, the Pennsylvania Liquor Control Board has formally asked the state’s 17,000 licensed beer distributors to stop selling high-alcohol energy drinks that are popular among college students. (Source: Join Together, 11/04/10)

USA: Latest in Hospital Care – Shots, of Booze? – 4. November 2010
Hospital_Booze. As competition among hospitals stiffens, some institutions are resorting to offering patients a few too many comforts of home— or of their local bar. Despite being known to weaken the immune system and prolong illness, hospitals are starting to serve patients alcohol in hopes of wooing more business. … (Source: Marin Institute, 11/03/10)

USA: Mich. Toughens Penalties for Most Severely Impaired Drivers – 3. November 2010
As of Oct. 31, first-time drunk-driving offenders in Michigan who register blood alcohol levels of at least 0.17 percent will face penalties similar to what second-time offenders have traditionally received in the state.
The Kalamazoo Gazette reported that sponsors of the new state law based their efforts on observations that many of the most severe motor vehicle accidents related to drunk driving involved drivers with a high blood alcohol content and a prior drunk-driving conviction. (Source: Join Together, 11/02/10)

USA: Alcohol taxes, privatization, and “charge for harm” – 3. November 2010
Massachusetts voted to repeal a 6.25 percent alcohol tax, and Washington has blocked at least one measure seeking to privatize liquor distribution. Meanwhile, California approved Prop. 26, possibly negating efforts to require the alcohol industry, among others, to pay for the harm caused by their products. (Source: Join Together, 11/03/10)

EUCAM Newsletter November 2010 No. 2 – 3. November 2010
First evidence-based model to evaluate alcohol marketing regulations. The FASE project (Focus on Alcohol Safe Environments) coordinated by the Dutch Institute for Alcohol Policy (STAP), resulted in the development of an evidence based framework to evaluated existing alcohol marketing regulations from a public health perspective. (visit www.faseproject.eu)
Ireland: Renewed call for a total ban on alcohol marketing practices. The College of Psychiatry of Ireland repeats their call for a ban from 2008. They state that alcohol advertising and
sponsoring should be banned, because of multiple breaches of the self regulation codes, often found without consequences. (press release College of Psychiatry of Ireland, September 12th 2010)
Finland: Task Force against “alcohol-friendly culture” to ban alcohol advertising in Helsinki.
A working group of Helsinki is proposing radical measures to curtail what is seen as an “alcohol-friendly culture” that reigned in the city. “Alcohol has become a part of everyday living and on-drinkers tend to cause consternation” the working group says. (Helsinki Sanomat – October 22th 2010) (Source: EUCAM Newsletter November 2010 No. 2)

USA: Texas Rangers: A Class Act – 3. November 2010
We are, unfortunately, used to seeing booze ads during sports. (Baseball: the nation’s pasttime. Alcohol: the nation’s poison?) And, come October, we’re used to seeing baseball players celebrate playoff series’ wins with televised champagne sprays.
So, this playoff season when the Texas Rangers won the American League Divisional Series, and then the A.L. Championship Series (ALCS), the Ale of choice — Ginger Ale — was a welcome surprise.
The Rangers gave dual celebrations — one nonalcoholic — out of respect for their ALCS MVP center-fielder Josh Hamilton, who is sober and in ongoing recovery. They also gave a separate champagne party for players. (Source: Join Together, 11/02/10)

RESEARCH

Epidemiology of Alcohol Abuse Among US Immigrant Populations – 29. November 2010
Abstract: The knowledge of racial and ethnic variations in alcohol abuse among US immigrants is limited. We compared the prevalence and correlates of alcohol abuse among US foreign-born versus US-natives by race-ethnicity using data from the National Epidemiological Survey on Alcohol and Related Conditions. Alcohol abuse outcomes included clinical diagnosis, excessive drinking, and intoxication. The foreign-born respondents had lower rates of alcohol abuse than the US-born, but some variations were noted by race-ethnicity. … (Source: Alcohol Reports, 11/29/10) springerlink.com, 11/28/10

D: Association of health behaviour with heart rate variability – 28. November 2010
Conclusion: We hypothesized that HRV is associated with behavioural factors and therefore might be a mediator of the effect of behavioural CVD risk factors on CVD events, but this hypothesis was not confirmed by our results. These findings support the interpretation that there may be no true causal association of behavioural factors with HRV, which is also compatible with the inconsistent literature. However, a final conclusion as to whether HRV is an intermediate on the causal path or a marker of subclinical or impending disease cannot be drawn on the basis of cross-sectional analyses. Fortunately, the ongoing follow-up investigation of the study subjects will give us the opportunity to examine the prospective associations of behavioural risk factors with HRV and incident events, and to assess correct temporal relations. (Source: biomedcentral.com, 11/25/10) Comment: Could this study open a new generation of alcohol / heart research?

First African KBS meeting for alcohol researchers held in Uganda – 27. November 2010
“The price we are paying for the drinking culture in Africa today is that we loose many of our young people”, said Professor Isidore Obot (Nigeria) in his overview of the African situation at the KBS meeting in Kampala, Uganda.
The Kettil Bruun Society (KBS) is an international network of scientists working on alcohol epidemiology and alcohol policy. When the KBS meeting was held in Kampala, Uganda 15-18 November 2010 it was the first time such a meeting was held on the African continent, a fact that was celebrated by several of the speakers.
Here is the website of the KBS meeting and here you can download presentations held at the meeting. (Source: ADD > Alcohol, Drugs and Development, 11/25/10)

UK: Whole Person Recovery – 26. November 2010
Problematic drug and alcohol use has a profound impact on society. From the personal and social harms to the financial costs of drug-related crime and medical treatment, this is a burden that is increasingly hard to bear not only economically, but morally and socially. Moreover it is one that may increase as we enter a period of economic hardship. There is a constant need for new insights, and … (Source: Alcohol Reports, 11/24/10) thersa.org, November 2010

Binge Drinking Tied To Double Risk Of Heart Disease – 26. November 2010
A study that compared the drinking patterns of middle aged men in France to counterparts in Belfast in Northern Ireland, found that binge drinking was linked to nearly double the risk of heart disease, suggesting that Belfast’s binge drinking culture, where there is a tendency to drink a lot of alcohol in one day at the weekend, could be fuelling the city’s high rate of heart disease.
Although other studies have already established a link between drinking alcohol and heart disease and premature death, the researchers wanted to look in more detail at the role of drinking patterns and type of alcohol. So they set up a study to investigate drinking habits in two culturally diverse countries. (Source: Medical News Today, 11/24/10)

Comparing sexual risks and patterns of alcohol and drug use in St. Petersburg, Russia – 24. November 2010
… between injection drug users (IDUs) and non-IDUs who report sexual partnerships with IDUs.
Conclusions: Greater prevalence of sexual risk behaviors among non-IDUs who report partnerships with IDUs, compared to IDUs themselves, suggests a potential mechanism for spread of HIV beyond the IDU population. Interventions to reduce HIV transmission should address alcohol consumption among non-IDUs who report sexual partnerships with IDUs, and methamphetamine use and the propensity of having sex when high among IDUs. (Source: BMC Public Health 2010), 10:676doi:10.1186/1471-2458-10-676 Published: 5 November 2010

Estimating alcohol-related premature mortality in San Francisco – 24. November 2010
Use of population-attributable fractions from the Global Burden of Disease Study.
Conclusions: Alcohol consumption is a major contributor to premature mortality in San Francisco, especially among males. Interventions to avert alcohol-related harm in San Francisco should be taken at the population level and deserve the same attention that is given to other major risk factors, such as smoking or obesity. (Source: BMC Public Health 2010), 10:682doi:10.1186/1471-2458-10-682, Published: 9 November 2010

Trends in alcohol consumption in Russia 1994-2004 – 24. November 2010
Conclusions: Sudden economic decline in late 1990s Russia was associated with a sharp, temporary fall in heavy drinking, and a gradual and persistent increase in home distilled spirit consumption, with the latter more common amongst disadvantaged groups. The correlation between heavy drinking and national mortality in lower educated men is interesting, but the timing of RLMS surveys late in the calendar year, and the absence of any correlation between drinking and the subsequent year’s mortality, makes these data hard to interpret conclusively. Potential study limitations include difficulty in measuring multiple beverages consumed per occasion, and not specifically recording “surrogate” (non-beverage) alcohols.
BMC Public Health 2010, 10:691doi:10.1186/1471-2458-10-691; Published: 11 November 2010

Movies with a tick – Inventory of alcohol portrayal in Europe’s most popular movies – 24. November 2010
New EUCAM trend report: alcohol portrayal in popular movies This trend report describes the size of alcohol portrayal in movies that have been most visited in cinemas in 27 European countries in 2009. Most of these movies are seen by numerous European adults as well as minors after release in Europe. The volume and content of alcohol portrayal in
these movies give a first indication of the importance of alcohol portrayal in movies as a marketing tool by the alcohol industry in Europe. (Source: EUCAM, 11/24/10)

Alcohol advertising volume in Estonian TV channels grows – 23. November 2010
The amount of alcohol commercials in Estonian TV channels has grown considerably over the past few years but still they form a small amount of all commercial, LETA/National Broadcasting cites a TNS Emor study. (Source: Alcohol Reports, 11/23/10) baltic-course.com, 11/23/10

Moderate Consumption Is Key To The Molecule ‘Notch’ – 23. November 2010
Many studies support the assertion that moderate drinking is beneficial when it comes to cardiovascular health, and for the first time scientists have discovered that a well-known molecule, called Notch, may be behind alcohol’s protective effects. Down the road, this finding could help scientists create a new treatment for heart disease that mimics the beneficial influence of modest alcohol consumption. (Source: Medical News Today, 11/22/10)

Risk Factors of Alcohol Problem Drinking Among Female Bar/Hotel Workers in Moshi, Tanzania – 21. November 2010
There is limited information on alcohol problem drinking, which has been associated with sexually transmitted infections (STIs), including HIV, among female bar/hotel workers in Africa. This paper aimed to identify the individual- and facility-level determinants of alcohol problem drinking in this setting. Problem drinking was defined based on the CAGE alcohol screening scale. (Source: Alcohol Reports, 11/20/10) springerlink.com

Effectiveness of Policies Restricting Hours of Alcohol Sales in Preventing Excessive Alcohol Consumption and Related Harms
Donnerstag 18. November 2010
Abstract: Local, state, and national policies that limit the hours that alcoholic beverages may be available for sale might be a means of reducing excessive alcohol consumption and related harms. The methods of the Guide to Community Preventive Services were used to synthesize scientific evidence on the effectiveness of such policies. All of the studies included in this review assessed the effects of increasing hours of sale in on-premises settings (in which alcoholic beverages are consumed where purchased) in high-income nations. None of the studies was conducted in the U.S. The review team’s initial assessment of this evidence suggested that changes of less than 2 hours were unlikely to significantly affect excessive alcohol consumption and related harms; to explore this hypothesis, studies assessing the effects of changing hours of sale by less than 2 hours and by 2 or more hours were assessed separately.
(Source: Alcohol Report, 11/17/10) sciencedirect.com

Effectiveness of Policies Maintaining or Restricting Days of Alcohol Sales on Excessive Alcohol Consumption and Related Harms – Donnerstag 18. November 2010
The evidence from these studies indicated that increasing days of sale leads to increases in excessive alcohol consumption and alcohol-related harms and that reducing the number of days that alcoholic beverages are sold generally decreases alcohol-related harms.
Based on these findings, when the expansion of days of sale is being considered, laws and policies maintaining the number of days of the week that alcoholic beverages are sold at on- and off-premises outlets in local, state, and national jurisdictions are effective public health strategies for preventing excessive alcohol consumption and related harms. (Source: Alcohol Report, 11/16/10)

USA: Energy Drinks Linked to Alcohol Problems – 17. November 2010ated alcoholic beverages such as Four Loko have come under fire from lawmakers and public health officials in recent weeks, following reports of hospitalizations and even some deaths tied to the potent drinks.Now, a new study suggests that combining caffeine and alcohol can pose a risk to young people even when the substances aren’t mixed in the same can or cup. College students who consume nonalcoholic energy drinks such as Red Bull at least once a week are more than twice as likely as their peers to show signs of alcohol dependence, including withdrawal symptoms and an inability to cut back on drinking, according to the study. (Source: Google Alcohol News, 11/17/10) health.com, 11/16/10

Reduction of Family Violence in Aboriginal Communities – 17. November 2010
A Systematic Review of Interventions and Approaches. Many efforts to reduce family violence are documented in the published literature.
We conducted a systematic review of interventions intended to prevent family violence in Aboriginal communities. We retrieved studies published up to October 2009; 506 papers included one systematic review, two randomized controlled trials, and fourteen nonrandomized studies or reviews.
Read Full Article (PDF) (Source: Alcohol Report, 11/16/10)

Health Consequences of Alcohol Use in New York City – 17. November 2010
A new report from Health Department suggests the toll is large and, by some measures, growing.
Excessive drinking kills approximately 1,500 NYC adults each year, according to the new report, Health Consequences of Alcohol Use in New York City. Alcohol also contributes to a tenth of all hospitalizations in the city – nearly 100,000 each year – and prompts 78,000 visits to hospital emergency departments, with a rate that more than doubled between 2003 and 2009. Read Full Report (PDF)

USA: Binge-Drinking Teens May Risk Future Depression – 17. November 2010
Binge-drinking teenagers may be putting themselves at higher risk in adulthood for mood disorders such as anxiety and depression, Loyola University Health System researchers report.
A new Loyola study has found that exposing adolescent rats to binge amounts of alcohol permanently altered the system that produces hormones in response to stress. This disruption in stress hormones “might lead to behavioral and/or mood disorders in adulthood,” researchers reported. (Source: Medical News Today, 11/16/10)

Sweden: ‘Alcolocks’ for all new cars: Social Democrats – 16. November 2010
The Social Democrats have proposed that all new cars sold in Sweden be equipped with ignition locks to prevent a vehicle from starting if the driver is intoxicated.
The proposal, presented in the Riksdag on Friday, also calls for buses and trucks to come with the devices as well. According to the party, one in four traffic fatalities could be prevented with mandatory ignition locks.
The party’s traffic committee chairman Anders Ygeman is in favour of the government’s proposal on ignition locks as an alternative to revoking driving privileges for drunk driving offenses.
However, the Social Democrats want to go one step further with even more stringent legislation, including seeking an exemption from the EU that would allow Sweden to introduce ignition locks in all new cars. (Source: Alcohol Report, 11/16/10) thelocal.se, 11/15/10

Italy: Light To Moderate Drinking Linked To Fewer Heart Problems In Male Bypass Patients – 16. November 2010
ight to moderate alcohol consumption (about two to three drinks daily) among male coronary artery bypass patients was associated with 25 percent fewer subsequent cardiovascular procedures, heart attacks, strokes and death compared to non-drinkers, in a study presented at the American Heart’s Association’s Scientific Sessions 2010.
However, bypass patients with left ventricular dysfunction who were moderate to heavy drinkers (more than six drinks daily) were twice as likely to have subsequent cardiovascular deaths compared to non-drinkers. … (Source: Medical News Today, 11/15/10) our Online-Comment: Always the same question comes up: Who are the abstainers? There is no explanation on that in this text. It is hard to believe that in Italy there are enough lifelong abstainers without any other health burden to build a correct control group for such a study. And who did finance this study? see presentation abstract, 11/15/10 Comment: Here they note lifelong abstainers. But no information about other risks. (Diabetes, smoking, social status)

USA: Berkeley Students Report High Drug and Alcohol Use – 15. November 2010
Disturbing trends in drug and alcohol use in the Berkeley Unified School District as well as low rates of violence, crime and physical and mental health issues were outlined in results from the 2010 California Healthy Kids Survey, presented Wednesday at a district Board of Education meeting.
The self-reported data – collected from students in grades five, seven, nine and 11 – showed that Berkeley students, except fifth graders, smoke marijuana on a regular basis at twice the national and state rates and have been high or drunk on school property at double or more than double the state rate. However, students binge drink and smoke cigarettes at levels less than or comparable to state and national rates. (Source: Google Alcohol News, 11/15/10) dailycal.org, 11/15/10

Alcohol Damages Much More Than The Liver – 15. November 2010
Alcohol does much more harm to the body than just damaging the liver. Drinking also can weaken the immune system, slow healing, impair bone formation, increase the risk of HIV transmission and hinder recovery from burns, trauma, bleeding and surgery.
Researchers will release the latest findings on such negative effects of alcohol during a meeting Nov. 19 of the Alcohol and Immunology Research Interest Group at Loyola University Medical Center. (Source: Medical News Today, 11/14/10)

USA: Participants Exposed To ‘Fan Cans’ Find Beer Consumption Less Dangerous – 14. November 2010
Underage and heavy drinking on college campuses continue to be issues for college administrators. While some campuses, such as the University of Missouri, have made strides in efforts to reduce heavy drinking on campus, administrators are continually trying to educate students about the risks of excessive drinking. Now, two MU psychologists have found that students who viewed images of beer cans packaged and displayed in university colors believed that drinking beer was less dangerous than those students who saw images of regular beer cans. …(Source: Medical News Today, 11/13/10)

Campus-Community Interventions Successful In Reducing College Drinking – 14. November 2010
Heavy drinking among college students results in over 1800 deaths each year, as well as 590,000 unintentional injuries, almost 700,000 assaults and more than 97,000 victims of sexual assaults. In a new study published in the December issue of the American Journal of Preventive Medicine, researchers report on the results of the Safer California Universities study, a successful community-wide prevention strategy targeted at off-campus settings. This is one of the first studies to focus on the total environment rather than on prevention aimed at individuals. (Source: Medical News Today, 11/12/10)

UK: Children Unhappy At School Turn To Sex And Alcohol – 12. November 2010
Young children who don’t like school are more likely to be involved in underage drinking and sexual activity. A study reported in BioMed Central’s open access journal Substance Abuse, Treatment, Prevention and Policy, has found that pupils’ general wellbeing and specific satisfaction with school were both associated with the incidence of risky behaviors. (Source: Medical News Today, 11/11/10)

USA: Study Finds Funding For Substance Abuse In Indiana Lacking – 11. November 2010
An Indiana University study (APHA 2010) found that Indiana spends more on the health care consequences of substance abuse than on its prevention. Eric Wright, director of the Center for Health Policy at Indiana University-Purdue University Indianapolis, said that for every dollar Indiana spends on services dealing directly and indirectly with substance abuse, 66 cents are used for health care-related consequences while only 1 cent pays for prevention/intervention initiatives. (Source: Medical News Today, 11/10/10)

NZ: High Density of Alcohol Retailers Linked to Bingeing, Harms – 9. November 2010
A study conducted in New Zealand has found that a resident’s risk of binge drinking and alcohol-related harms increases with each alcohol-selling outlet located within convenient walking distance of home, the University of Otago reported Oct. 1. University researchers surveyed 1,925 adults in 2007 on their alcohol use and then compared the results with mapping of all outlets where alcohol is sold, such as supermarkets and convenience stores. …. (Source: Join Together, 11/05/10)

D: Association of health behaviour with heart rate variability – 28. November 2010
Conclusion: We hypothesized that HRV is associated with behavioural factors and therefore might be a mediator of the effect of behavioural CVD risk factors on CVD events, but this hypothesis was not confirmed by our results. These findings support the interpretation that there may be no true causal association of behavioural factors with HRV, which is also compatible with the inconsistent literature. However, a final conclusion as to whether HRV is an intermediate on the causal path or a marker of subclinical or impending disease cannot be drawn on the basis of cross-sectional analyses. Fortunately, the ongoing follow-up investigation of the study subjects will give us the opportunity to examine the prospective associations of behavioural risk factors with HRV and incident events, and to assess correct temporal relations. (Source: biomedcentral.com, 11/25/10) Comment: Could this study open a new generation of alcohol / heart research?
————————————————

Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland,
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29         e-mail
Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. All rights reserved.
Texts from third persons do not necessarily reflect our own opinion. If you use our texts for distribution, please state the source. Last entry: November 30, 2010

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Newsletter November 2010 – d -

Dienstag 30. November 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter November  2010 (per 30.11.10)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Newsletter im 10. Erscheinungsjahr der Webseite unterbreiten zu dürfen und hoffen, dass er für Sie nützlich ist. Wenn Sie Anregungen für Verbesserungen haben, sind wir für Ihr Feedback dankbar, und wir werden deren technische Umsetzung gerne versuchen. Wir haben nur noch wenige Unterteilungen vorgenommen und eine kleine Auswahl mit gekürzten Meldungen getroffen. Mit Hilfe der Links in den Ueberschriften, können Sie die ausführlichere und verwandte Meldung leicht finden. Um den Newsletter weiter zu kürzen, haben wir zwei getrennte Ausgaben nach den Sprachen Deutsch und Englisch verfasst. Wir würden uns über ein Feedback freuen, ob diese Form für Sie nützlich ist. Auf der Webseite finden Sie weitere Kapitel, z.B. Leserbriefe, Interventionen, Zitate. In der englischen Abteilung sind mehrheitlich Artikel notiert, die in der deutschen Version nicht  vorhanden sind. Es lohnt sich, auch dort zu stöbern.

Bitte überprüfen Sie, ob unsere Adresse in der Liste der akzeptierten Adressen enthalten ist, damit Ihr Spam-Filter unsern Newsletter nicht zurückweist.

3460 Eintragungen in 122 Kategorien

mit 8818 Schlagwörtern seit 1.1.2009

Sollten Sie den Newsletter nicht mehr zu erhalten oder ihn für jemand anderen zu bestellen wünschen, senden Sie bitte eine kurze Mitteilung an htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

Um das Mail leicht zu halten, verzichten wir auf die pdf-Beilage.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer
——————————————————————————————————————————————

Begleittext Newsletter November 2010

Während in Deutschland noch laufend Alkohol-Testkäufe trotz mehrmaliger Aktionen mit über 50% fehlbaren Verkäufen stattfinden, hat nun erstmals eine grosse Zeitung das Alkoholproblem ohne Scheuklappen angesprochen: „Der grosse Rausch“ in „Die Welt“. Ob andere Presseerzeugnisse nun folgen werden? Das Tabu wäre mindestens gebrochen. In der Schweiz warten wir noch immer auf den Pionier, der mithilft zu verhindern, dass die Bundespolitiker weiterhin für Volk und Staat schädliche, alkoholindustrie-freundliche Formulierungen in den Entwurf für ein neues Alkoholgesetz einbauen können.

Alkohol schadet nicht nur dem Körper des Konsumenten, sondern vor allem zwischenmenschlichen Beziehungen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie, die in deutschen Medien grosse Beachtung fand. Dabei ist das Alkoholproblem schon seit langem als das sozial-medizinische Problem Nr. 1 bekannt. Nur haben es die Politiker tunlichst vermieden, dies entsprechend zu berücksichtigen und präventiv zu entschärfen. Die Interessen der Alkoholindustrie galten immer mehr als jene der Bevölkerung und des Staates. Diese Untersuchung passt sehr schön zur Anklage von Bundesrätin Calmy-Rey, die Bundesräte der Mitteparteien stünden unter dem Einfluss der Economiesuisse. Diesem Einfluss ist es wiederum zu “verdanken”, dass ein völlig ungenügender Entwurf eines neuen Alkoholgesetzes in die Vernehmlassung geschickt wurde. Ob der Bundesrat bei der Auswertung der Vernehmlassungsantworten jene der Fachleute und der Wissenschaft nun höher gewichten wird als diejenigen der Alkoholindustrie und der Wirtschaftsverbände, wird sich zeigen. Er müsste ja nur die globale Alkohol-Strategie der WHO, die er im Mai mitunterzeichnet hat, in das neue Gesetz einfliessen lassen und die Parlamentarier überzeugen, dass dies der richtige Weg wäre, um ein Jahrhundertproblem zum Wohle der ganzen Bevölkerung wirksam zu entschärfen

In Deutschland mehren sich die Meldungen, dass das Alkoholproblem in Ländern und Städten auch die bürgerlichen Politiker und die Verkehrsunternehmen beunruhigt. Die Rede ist von Alkoholverboten in Bussen und Bahnen, auf städtischen Plätzen, von Verboten der Flatrate-Parties in Bayern, usw.  Ein Antrag am CDU-Parteitag möchte sogar das Mindestalter für vergorene Getränke hinaufsetzen. Inzwischen geht das Komasaufen fröhlich weiter; auf den Strassen und anderswo wird alkoholbedingt geprügelt, gemordet, sexuell missbraucht, aber die Politik hat Zeit. Vieles ist wichtiger, vor allem die Beziehungen zur Alkohollobby.

Den Politikern, deren Parteiname immer noch mit einem *C* geschmückt wird, wünsche ich eine besonders gnadenbringende Advents- und Weihnachtszeit – mit viel Besinnung auf die Unmöglichkeit, eine derart schadenbringende Industrie – wie die Alkoholindstrie – zu unterstützen.

Freundliche Grüsse und meine besten Wünsche für eine stressfreie Advents- und Weihnachtszeit.
Ihr Auch-Passiv-Trinker
Hermann T. Meyer
——————————————————————————————————-
TOP NEWS

D: Der große Rausch – 28. November 2010
Alkohol, Kokain und Cannabis: Wie steht es um den Drogenkonsum der Deutschen? Die Trends haben sich in den vergangenen Jahren geändert. … Aber bindende Absprachen mit den Herstellern, höhere Steuern, eine stärkere Sanktionierung der Werbung? All die Maßnahmen, die dazu führten, dass die Deutschen – gerade die deutschen Jugendlichen – heute deutlich weniger rauchen als noch vor Jahren, finden beim Alkohol keine Anwendung.
Gründe, weshalb der Mann, der in Deutschland als Suchtexperte Nummer eins gilt, seit Jahren Dinge fordert, die jeden Oktoberfest-Fan schmerzen würden: “Ein Bierpreis von mindestens 15, eher 20 Euro pro Maß ist notwendig, dann tut es vielleicht weh”, sagt Raphael Gassmann, Geschäftsführer der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen in Hamm. Alkohol sei “die bei Weitem gefährlichste Droge der Welt, danach kommt erst Mal lange nichts”. Andererseits habe Alkohol die stärkste Lobby, in der Wirtschaft wie im Volk. Die Alkoholindustrie zählt außerdem zu den Branchen mit den höchsten Werbeetats, die Berichterstattung über Alkohol ist zahm. (Quelle: Google Alkohol News, 27.11.10) welt.de, 27.11.10 Kommentar: Vielleicht der erste Artikel in einer grossen Zeitung, der zum Alkoholproblem Klartext redet. Ob andere jetzt auch den Mut finden, sich anzuschliessen und eine Trendwende herbeizuführen zum Wohle der ganzen Bevölkrung und der Wirtschaft, die sich bis heute selbst schädigt mit ihrer Komplizenschaft? Von den Schäden zu Lasten der Passivtrinker, der Gesellschaft wurde noch gar nicht gesprochen.

Deutscher Fiskus kassiert mehr als 3 Mia.€ Alkoholsteuern – 10. November 2010
Der Staat verdient am Alkoholgenuss der Verbraucher gut mit: 3,3 Milliarden Euro hat der Staat im vergangenen Jahr durch Steuern auf alkoholische Getränke eingenommen. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Gewinne allerdings deutlich zurück. (Quelle: Google Alkohol News, 9.11.10) spiegel.de, 9.11.10 presseportal.de, 9.11.10 Kommentar: Die Steuereinnahmen stehen in keinem Verhältnis zu den horrenden alkoholbedingten Sozialkosten. Sie nehmen auch inflationsbedingt ständig ab. Von einem Gewinn für den Staat zu sprechen ist Betrug am Volk. …

Alkohol ist gefährlicher als Heroin und Crack – 2. November 2010
Alkohol schadet nicht nur dem Körper des Konsumenten, sondern vor allem zwischenmenschlichen Beziehungen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie. Sie rät trotzdem, Alkohol nicht zu verbieten. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 1.11.10) unser Online-Kommentar: Seit Jahrzehnten wird Alkohol bei uns als sozial-medizinisches Problem bezeichnet. Diese Studie ist ein weiterer Beweis zur rechten Zeit. In einer Zeit, in der Regierungen sich weigern, die von ihnen mitunterzeichnete Alkohol-Strategie der WHO (Mai 2010) umzusetzen. Auch unser Bundesrat mit seinem völlig ungenügenden Entwurf für ein neues Alkoholgesetz. Diese Korruption kostet täglich Leben. (siehe auch im englischen Teil.) (siehe noch ausführlicher: spiegel.de, 1.11.10) siehe Lancet-Artikel bei wissenschaft-online.de, 5.11.10

TOP NEWS: CH: Bundesrätin M. Calmy-Rey kritisiert ihre KollegInnen – 1. November 2010
Die Aussenministerin hält die Bundesräte der Mitteparteien für Vertreter des Wirtschaftsverbands Economiesuisse und spricht von «Minderheitsregierung».
Mit überraschend scharfen Worten hat Micheline Calmy-Rey am SP-Parteitag ihre Bundesratskollegen attackiert. …
Damit nicht genug: Calmy-Rey gab noch einen drauf und warf ihren Bundesratskollegen vor, der verlängerte Arm des Wirtschaftsverbands Economiesuisse zu sein. Wörtlich sagte sie: «Economiesuisse hat seine Vertreter im Bundesrat. (Quelle: Tages-Anzeiger, 1.11.10 Kommentar: Das ist nicht erst seit der Departementsverteilung Tatsache. In der Alkoholfrage gibt Economiesuisse ebenso den Kurs an. Auch bei der bürgerlichen Parlamentsmehrheit. Und das komischerweise gegen ihre eigenen Interessen. Wann rebellieren die Aktionäre? (siehe auch die Reaktion der Angefeindeten; und unsern Online-Kommentar)Tages-Anzeiger, 2.11.10)

SCHWEIZ

Zürich: Ein Taxifahrer als Gefahr – 27. November 2010
Ein Zürcher Taxichauffeur hat während der Arbeit gekifft und Alkohol getrunken. Und fuhr weiterhin in der Stadt herum. Nun wurde er verurteilt.
Der heute 46-jähriger Taxilenker geriet vor zwei Jahren während der Arbeit aufgrund der verdächtigen Fahrweise in eine Polizeikontrolle. Das Ergebnis der Blutprobe war erschreckend. So hatte der Lenker am helllichten Tag nicht nur 1,15 Promille Alkohol im Blut, sondern wies auch eine beachtliche Menge Marihuana im Blut auf. (Quelle: Google Alkohol News, 26.11.10) Tages-Anzeiger, 26.11.10

Warum wird Alkohol toleriert und nur der Tabakkonsum angegriffen? – 25. November 2010
Unsere Antwort auf www.gutefrage.net
Als nach der industriellen Revolution die Massenproduktion von Alkohol (Kartoffelschnaps) die Armen noch ärmer machte, wurden erste Antialkoholgesetze erlassen. In Amerika und England waren es die Frauen, (Suffragetten) die auf der Strasse damit ihre politischen Rechte erkämpften. In der Schweiz waren es die Liberalen, die das Alkoholgesetz durchbrachten.
Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Alkohol das grosse Geschäft von globalen Konzernen, die mit immer raffinierteren Marketingmethoden zuerst die Frauen, dann auch die Jugendlichen und Kinder zum Alkoholkonsum verführten. Die Politik hat sich darauf beschränkt, je nach Land bescheidene Alkoholsteuern vor allem auf Spirituosen zu erheben, um das Budget zu entlasten, nicht um damit die alkoholbedingten Schäden zu verringern. (Ausnahme: Schweizer Alkoholzehntel in bescheidenem Umfang) …

ie Urteilssprüche gegen die Schweizer Schläger von München – 22. November 2010
Mit Haftstrafen zwischen knapp drei und sieben Jahren werden die Prügelschüler bestraft. Ivan Z. darf dabei auf ein baldiges Ende seiner Strafe hoffen.
Das Landgericht München verhängte gegen die drei Schläger aus dem Kanton Zürich zwar mehrjährige Haftstrafen, doch das Gericht blieb deutlich unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Statt der geforderten sechs bis neun Jahre müssen Mike B. sieben, Benji D. vier Jahre und zehn Monate und Ivan Z. zwei Jahre und zehn Monate hinter Gitter.
Diese Strafen müssen die drei jedoch nur bis zum Ende absitzen, wenn sie sich in der Haft nicht gut benehmen. Ivan Z. darf bereits «in einem Monat eine Haftentlassung beantragen». … (Quelle: Tages-Anzeiger, 22.11.10)

Schweizer Wein für Schweizer Botschaften – 19. November 2010
10.3838 – Motion: Offizielle Schweizer Anlässe im Ausland mit Schweizer Wein und Spirituosen. Eingereicht von Hurter Thomas Hurter, Nationalrat: Eingereichter Text: Der Bundesrat wird beauftragt, bei Auftritten der Schweiz sowie offiziellen Schweizer Anlässen im Ausland, die aus Bundesmitteln (mit-)finanziert werden, Schweizer Weine und Spirituosen zu servieren.
Begründung: Am offiziellen Schweizer Tag der Weltausstellung in Schanghai, 12. August 2010, mussten die geladenen Delegationen im Städtepavillon von Zürich, Genf und Basel mit spanischem Wein anstossen. . ..
Antwort des Bundesrates vom 17.11.2010:
Der Bundesrat verpflichtet sich, bei der Förderung von Schweizer Weinen und anderen Produkten im Ausland mit gutem Beispiel voranzugehen. Erklärung des Bundesrates vom 17.11.2010. Der Bundesrat beantragt die Annahme der Motion.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 19.11.10) Curia Vista siehe auch ähnliche Motion 10.3820 – Motion
Pflicht zum Ausschank von Schweizer Weinen in den Botschaften Kommentar: Warum nicht auch Verpflichtung zum Kredenzen von exquisitem Schweizer Traubensaft? Zum Beispiel Zürcher Staatskeller? Immerhin lebt mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung alkoholfrei.

CH: Erfolgreiche Alkoholprävention für Jugendliche? – 19. November 2010
In den Gemeinden des Bezirks Winterthur haben illegale Alkoholverkäufe an Jugendliche abgenommen. Dies sei auch dem Projekt «Klarsicht 16/18» zu verdanken, teilte die Stadt am Donnerstag mit.
Die Suchtpräventionsstelle Winterthur hat im März 2008 zusammen mit 15 Gemeinden des Bezirks Winterthur das Jugendschutzprojekt «Klarsicht 16/18» lanciert. Das Projektziel lautete: Kindern und Jugendlichen wird kein Alkohol abgegeben oder verkauft. (Quelle: Google Alkohol News, 18.11.10) Zürcher Unterländer, 18.11.10 Kommentar: Das tönt erfreulich. Sieht man aber die letzte Meldung aus Winterthur an, wird man skeptisch: Testkäufe in Winterthur kaum besser. Dienstag 5. Oktober 2010 von htm:
Nachdem im Frühling 7 von 10 Betrieben Alkohol an Jugendliche verkauft hatten, waren es kürzlich 6 von 10 Lokalen. Sie wurden verzeigt. (Quelle: Tages-Anzeiger, 5.10.10) Kommentar: Da müssten die Behörden wohl etwas härter durchgreifen und auch mehr Betriebe aufsuchen, sonst ist die Wahrscheinlichkeit, kontrolliert zu werden, viel zu gering, um abschreckend oder motivierend zu wirken. — In 2 1/2 Jahren ist es nicht gelungen die Erfolgsrate in Winterthur unter 50% zu drücken. Das wird nun schöngeredet.

Anwohner im Zürcher Kreis 5 leiden unter der Party-Szene – 18. November 2010
Wegen der starken Lärmbelästigung durch Party-Gänger haben zwei Gemeinderätinnen den Stadtrat angefragt, was er dagegen zu tun gedenke. In seiner Antwort weist dieser darauf hin, dass nicht nur ein Club daran schuld sei, würden sich doch am Wochenende in diesem 17’000 Seelen-Quartier jeweils bis zu 50’000 Personen tummeln. Neben kleinen Verbesserungen durch den Club-Besitzer müssten aber weitere Massnahmen geprüft werden. (Quelle: NZZ, 18.11.10) Kommentar: Der Stadtrat könnte z.B. den Bewohnern Oropax verteilen oder Gutscheine, damit sie auch an den Parties teilnehmen können. Ob nach der Prüfung weiterer Massnahmen etwas Wirksames übrigbleibt? Wie sagte doch die WHO? “Wir sind alle Passivtrinker.”

CH: Gewaltig gefährdet – wenn Alkohol im Spiel ist (Aktionstag) – 18. November 2010
Am 18. November 2010 ist Nationaler Aktionstag Alkoholprobleme. Alkohol und Gewalt sind häufig miteinander verbunden. Unter dem Motto „Gewaltig gefährdet“ sensibilisieren Alkoholfachstellen Betroffene und die Bevölkerung in der ganzen Schweiz für das erhöhte Gewaltrisiko bei Alkoholmissbrauch. …
Zwar führt ein problematischer Alkoholkonsum nicht automatisch zu Gewaltakten. Alkohol und Gewalt treten aber häufig zusammen auf. Für häusliche Gewalt gilt: 30 bis 40% der Delikte werden unter Alkoholeinfluss verübt. Auch bei Sportanlässen, am Wochenende oder im Nachtleben ist bei Gewaltvorfällen oft Alkohol im Spiel. Die Ursachen von Gewalt sind stets komplex; Alkoholkonsum kann, nebst anderen Faktoren, eine Rolle spielen. … (Quelle: Pressemitteilung Sucht Info Schweiz, 15.11.10) Kommentar: Noch vor ein paar Jahren wurde ich von einer Fachperson massiv angefeindet, weil ich auf den Zusammenhang von Alkohol und Gewalt hinwies. Und die Behörden in Zürich hüllten sich nach meiner diesbezüglichen Intervention im Fall Schwamendingen in Schweigen. Der Wind hat nun offensichtlich gedreht, dieses Tabu ist gebrochen.

CH: Jetzt muss Annina Frey (SF “glanz&gloria”) büssen! – 18. November 2010
TV-Frau Annina Frey (29) wurde mit 0,55 Promille am Steuer erwischt, musste ihren Mini stehen lassen und gab dafür im Internet Gas. Jetzt hat sie sich laut «Tagi» bei den «Bulldoggen-ähnlichen Staatsangestellten», die sie anfangs November kontrollierten, brieflich entschuldigt. Vom Zürcher Statthalteramt droht ihr eine Busse in Höhe von 500 Franken, mit Schreibgebühren wird die Summe vierstellig. (Quelle: Google Alkohol News, 17.11.10) blick.ch, 17.11.10

CH: Rapperswil-Jona verzichtet noch auf Alkohol-Testkäufe – 16. November 2010
Wegen der unsicheren Rechtslage verzichtet die Stadt vorläufig auf Alkohol-Testkäufe. Man will das revidierte Alkohol-Gesetz abwarten, das die Rechtsgrundlage schaffen soll. (Quelle: Tages-Anzeiger, 16.11.10) Kommentar: Wenn schon bekannt ist, dass zeitweise mehr als die Hälfte der Restaurants und Läden Alkohol an Minderjährige abgibt, würde sich eine vorsorgliche Aktion auch ohne Bestrafung sicher lohnen. Mindestens bei den Gutwilligen hätte man Erfolg. Die andern müsste man sich besonders merken und durch die Polizei kontrollieren lassen. Das Verbot besteht ja bereits.

CH: Vernehmlassungsantwort von KIM (Kinder im Mittelpunkt), Allschwil – 15. November 2010
Vernehmlassung[KIM] zum Entwurf des Alkoholgesetzes.

CH: Günstige Zigaretten und Alkohol auch für Einreisende – 14. November 2010
National- und die Wirtschaftskommission des Ständerates befürworten zollfreies Einkaufen in Duty-Free-Läden auch bei Reiseankunft. Die Gegner sehen in der Massnahme einen Widerspruch zur Drogenprävention. (Quelle: Google Alkohol News, 12.11.10) Tages-Anzeiger, 12.11.10 unser Online-Kommentar: Prävention heisst vorbeugen. Diese neue Regelung fördert das Gegenteil, den Alkohol- und Tabakkonsum. Dies widerspricht den Interessen der gesamten Bevölkerung, denn sie bezahlt ein Leben lang an die horrenden alkohol- und tabakbedingten Sozialkosten und leidet unter der verminderten Lebensqualität. Die WHO nennt uns deshalb Passivtrinker. So sieht unsere Freiheit aus.

CH: Sessionsprogramm Ständerat – 14. November 2010
Wintersession, 29. November – 17. Dezember 2010
Alkoholpolitisch eventuell relevante Themen:
2.12.10 Volksinitiative Jugend und Musik
7.12.10 Einkauf von Waren in Zollfreiläden auf Flughäfen
8.12.10 Sportförderungsgesetz

CH: Sessionsprogramm Nationalrat – 14. November 2010
Wintersession, 29. November – 17. Dezember 2010
Kommentar: Keine alkoholpolitischen Traktanden ersichtlich.

CH: Lebensmittel werden erschwinglicher – 13. November 2010
Schweizer Haushalte haben im zweiten Weltkrieg über 35 Prozent ihres Budgets für Lebensmittel ausgegeben, heute sind es noch rund 7, mit Alkohol und auswärtiger Verpflegung 13 Prozent. Jede achte beschäftigte Person in der Schweiz hat beruflich mit Nahrungsmitteln zu tun. … Dies geht aus der Publikation “Vom Feld bis auf den Teller. Übersicht über die Lebensmittelkette” hervor, die das Bundesamt für Statistik veröffentlicht hat. …Für die auswärtige Verpflegung kamen weitere 460 Franken und für alkoholische Getränke 70 Franken monatlich dazu. In der Gastronomie wuchs die Zahl der Beschäftigten um 3,4 Prozent. Das ist eine Folge des Trends zur vermehrten Ausser-Haus-Verpflegung. Die Zahlen betreffen das Jahr 2008. (Quelle: Google Alkohol News, 12.11.10) bielertagblatt.ch, 11.11.10 Kommentar: Interessant wird der Vergleich nach der Rauchereinschränkung. Die laufende Verbilligung der alkoholischen Getränke durch die Inflation ist ein ärgerlicher Faktor, der den Konsum vor allem auch der Jugendlichen steigert. Preiserhöhungen gibt es praktisch nur zu Gunsten der Industrie, statt dass sie über Steuern an den von ihr verursachten Sozialkosten beteiligt wird. Der Entwurf zum neuen Alkoholgesetz ist auch in dieser Hinsicht enttäuschend.

CH: Volles Sortiment für Tankstellenshops 24h – 13. November 2010
Die Wirtschaftskommissionen von National- und Ständerat haben sich für eine parlamentarische Initiative entschlossen, die den Tankstellenshops wieder ermöglichen soll, ihr Geschäft mit vollem Sortiment während 24 Stunden zu betreiben. (Quelle: NZZ, 13.11.10) Kommentar: Dass damit der Alkoholverkauf mit ermöglicht wird, kommt in keinem Bericht vor, ist aber wohl das Hauptmotiv für die Bemühungen. Prävention hin oder her.

CH: Beim Spitalpersonal übertrifft die Zuwanderung die Ausbildung – 12. November 2010
Laut einer gestern veröffentlichten Studie des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) verlässt sich die Schweiz zu sehr auf die Zuwanderung ausländischer Fachkräfte.
Laut diesem Bericht kommen je nach Jahr auf zehn in der Schweiz ausgebildete Ärztinnen und Ärzte jeweils vier bis vierzehn im Ausland ausgebildete Ärztinnen und Ärzte ins Land. Pro zehn im Inland ausgebildete höhere Pflegefachkräfte wandern zwischen zwei und über neun Pflegefachkräfte mit ausländischem Diplom ein. (Quelle: NZZ, 11./12.11.10) unser Online-Kommentar: Wie wäre es, wenn die Nachfrage gesenkt und damit weniger Personal gebraucht würde. Eine reale Möglchkeit wäre die Alkohol-Prävention. Nur müssten wirksame Massnahmen getroffen werden, keine der üblichen Alibiübungen.

CH: Der Effretikoner Gemeinderat ist für Alkohol-Testkäufe – 12. November 2010
Das Gemeindeparlament hat mit grosser Mehrheit ein Postulat eines Mitglieds der Jungliberalen an den Stadtrat überwiesen, mit dem die Wiedereinführung von Alkohol-Testkäufen in Gastrobetrieben verlangt wird. Seit Juli wurde auf solche verzichtet. (Quelle: Tages-Anzeiger, 12.11.10)

Zürcher Kantonsrats-Kommission knapp für Alkohol-Testkäufe – 12. November 2010
Eine parlamentarische Initiative wurde von der zuständigen Kantonratskommission mit 8 zu 7 Stimmen unterstützt, obwohl die Regierung sich dagegen ausgesprochen hatte. Die Regierung möchte abwarten, bis der Bund im neuen Alkoholgesetz die gesetzliche Grundlage liefert. (Quelle: NZZ, Tages-Anzeiger, 12.11.10) Kommentar: Die Regierung hofft wahrscheinlich auf den St. Nimmerleins-Tag. Wer weiss, was Bern wann ausbrüten wird. Wenn viele Kantone aktiv werden, merkt vielleicht der Bund, dass eine einheitliche Lösung sinnvoll wäre.

CH: Armutskonferenz. So will Burkhalter die Armut bekämpfen – 10. November 2010
Didier Burkhalter rief heute zur Unterstützung von Mittellosen in der Schweiz auf.
«Heute wollen wir zusammen den Grundstein für eine effizientere Armutsbekämpfung legen»: Bundesrat Didier Burkhalter hat am Dienstag in Bern zur Eröffnung der – live im Internet übertragenen – Armutskonferenz dazu aufgerufen, Nägel mit Köpfen zu machen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.11.10) unser Online-Kommentar: Einmal mehr zeigt sich, dass in der Armutsdiskussion die Prävention vernachlässigt wird. Dass ein beträchtlicher Teil der Armut alkoholbedingt ist, wird weiter tabuisiert. …

CH: Infoset Newsletter November 2010 – 5. November 2010
Der Infoset-Newsletter bring Informationen zu allen Suchtgebieten, vorwiegend aus der Schweiz. be-/abbestellen

Die Swiss Indoors wechseln vom Tabak zum Alkohol 4. November 2010
Seit 1994 war Davidoff Hauptsponsor der Swiss Indoors. Jetzt wird die Bindung vor allem auf Drängen der französischen Anti-Tabak-Lobby gelöst. Davidoff CEO Reto Cina kann nicht verstehen, warum nun mit einer Biermarke ein Fünfjahresvertrag abgeschlossen wurde. Alkohol sei doch für Jugendliche eher gefährlicher als Zigarren. (Quelle: Tages-Anzeiger, 4.11.10) Kommentar: Auch wir können es nicht verstehen. – Wie manch anderes nicht in Bezug auf Alkohol und Sport.

CH: Departementsübergabe im Volkswirtschaftsdepartement – 4. November 2010
Die Schlüsselübergabe von Bundespräsidentin Leuthard an Bundesrat Schneider-Ammann verlief standesgemäss. Die bisherige übergab dem neuen Departementsvorsteher (und Weinbergbesitzer) eine Flasche Wein und eine SuisseID. (Quelle: Tages-Anzeiger, 3.11.10) Kommentar: BR Schneider-Ammann mag bestreiten, dass er von der Economiesuisse ferngesteuert werde. Zusammen mit der Weinkultur im Rücken oder im Unterbewusstsein wird er es immer schwer haben, eine Alkoholpolitik zum Wohle der Bevölkerung zu unterstützen. Ob ihm die SuisseID dazu eine Hilfe sein wird?

Online-Kommentar zur Studie “Alkohol, die gefährlichste Droge” – 2. November 2010
Alkohol, das sozial-medizinische Problem Nr. 1
Seit Jahrzehnten wird Alkohol bei uns als 1. sozial-medizinisches Problem bezeichnet. Diese Studie ist ein weiterer Beweis zur rechten Zeit. In einer Zeit, in der Regierungen sich weigern, die von ihnen mitunterzeichnete Alkohol-Strategie der WHO (Mai 2010) umzusetzen. Sie stehen unter ständigem Druck der Alkoholindustrie, keine Massnahmen zuzulassen, die den Konsum und damit die Schäden reduzieren könnten. Diese Art Korruption kostet täglich Leben und schädigt die ganze Bevölkerung, die von der WHO als Passivtrinker bezeichnet wurde, weil sie unabhängig von ihrem Konsum ein Leben lang ungefragt die immensen alkoholbedingten Sozialkosten bezahlt und unter der verminderten Lebensqualität leidet. Die Bevölkerung kann sich nicht wehren, weil ihr die nötigen Informationen vorenthalten werden.
PS für die Schweiz: Diese Untersuchung passt sehr schön zur Anklage von Bundesrätin Calmy-Rey, die Bundesräte der Mitteparteien stünden unter dem Einfluss der Economiesuisse. Diesem Einfluss ist es zu “verdanken”, dass ein völlig ungenügender Entwurf eines neuen Alkoholgesetzes in die Vernehmlassung geschickt wurde. Wie wäre das doch wunderbar, wenn nun der Bundesrat bei der Auswertung der Vernehmlassungsantworten jene der Fachleute und der Wissenschaft höher gewichten würde als diejenigen der Alkoholindustrie und der Wirtschaftsverbände. Sie müssten ja nur die globale Alkohol-Strategie der WHO, die sie im Mai mitunterzeichnet haben, in das neue Gesetz einfliessen lassen und die Parlamentarier überzeugen, dass dies der richtige Weg wäre, um ein Jahrhundertproblem zum Wohle der ganzen Bevölkerung wirksam zu entschärfen.

INTERNATIONAL

Verkauf dein Bier am Äquator. Und zahle deine Steuern in Zug – 30. November 2010
Die Buchhaltungstricks der Grosskonzerne kosten Entwicklungsländer Milliarden. Eine neue Studie über den Bierkonzern SAB Miller zeigt: Steueroptimierung ist lukrativ. Kinderleicht. Und ganz legal. Bier ist in Afrika sehr beliebt. Und für die Brauer ausserordentlich lukrativ. Das zeigt eine Fallstudie, die das britische Hilfswerk Action Aid gestern publizierte. Das Beispiel ist der zweitgrösste Bierkonzern der Welt: SAB Miller, aktiv auf allen Kontinenten. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 30.11.10) Kommentar: Was der Steuerwettbewerb in der föderalen Schweiz bringt, wird hier global demonstriert. Jetzt wird auch deutlich, wohin unsere Entwicklungsgelder hinfliessen. Wir haben schon mehrmals darauf hingewiesen. Gegenüber dem ärmsten Kontinent ist diese Taktik besonders stossend. Aber mit Moral und Ethik hat diese Branche bekanntlich ohnehin ihre liebe Mühe.

D: Weinwissenschaftlerin mit 2,5 Promille unterwegs – 30. November 2010
Eine Weinwissenschaftlerin aus Südtirol ist gestern Abend in Ingolstadt auf einen BMW aufgefahren.
Verletzt wurde niemand. Allerdings stellte die Polizei bei der 34-jährigen Önologin 2,5 Promille Alkohol im Blut fest. Da sie die Sicherheitsleistung von 3.000 Euro nicht bar bezahlen konnte, wurde sie vorübergehend in Gewahrsam genommen. (Quelle: Google Alkohol News, 29.11.10) radio-in.de, 29.11.10 Kommentar: Erübrigt sich.

EU-Ratspräsident würdigt Rolle der Brauwirtschaft in Europa – 30. November 2010
Gerade hat sich der amtierende EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy anlässlich einer Gala des Bierclubs des Europäischen Parlaments sehr positiv über die Rolle der Brauwirtschaft in Europa geäußert.
Auf der Veranstaltung bei der rund 400 Vertreter der Brauwirtschaft mit Regierungsverantwortlichen im letzten Monat in Brüssel zusammenkamen, wurde insbesondere über die Herausforderungen der europäischen Brauwirtschaft und die damit direkt oder indirekt Millionen Arbeitsplätze referiert und diskutiert. Dabei wurden auch Steuerfragen, alkoholpolitische begründete Regulierungsbestrebungen der Politik und Maßnahmen zur Verbesserung des verantwortungsbewussten Alkoholkonsums aufgegriffen. (Quelle: Google Alkohol News, 29.11.10) Pressemitteilung brauer-bund.de, 29.11.10 unser Online-Kommentar: Selbstverständlich hat er als höflicher Diplomat kein Wort über die Auswirkungen der Bierwirtschaft fallen lassen. Auch hat er bei der Aufzählung der Arbeitsplätze jene der Sparten Gesundheit, Justiz, Wohlfahrt, Sozialversicherungen, usw. nicht erwähnt. Auch nicht die vermeidbaren alkoholbedingten Personalunkosten der Wirtschaft. Die Zahlen hätte ihm sein EU-Kommissär für Public Health sicher gerne geliefert. Siehe auch die Meldung über die Steuerpolitik des Brauereigiganten SAB Miller in Afrika und Europa.

Dresscode, Duzen, Alkohol: Die wichtigsten Regeln für die Weihnachtsfeier – 27. November 2010
Die renommierte Knigge-Beraterin Karin F. Hallinger gibt Tipps für ein gelungenes Fest mit Kollegen und Chefs.
Viele Firmen in Deutschland laden ihre Mitarbeiter jedes Jahr aufs Neue zur Weihnachtsfeier ein, um den Teamzusammenhalt …
Zurückhaltung ist auf der Firmen-Weihnachtsfeier auch beim Alkoholkonsum angesagt. Allzu oft sind die guten Vorsätze nach dem ersten Glas vergessen. Dann ist man schnell mit dem Chef per Du und mit dem netten Kollegen auf Tuchfühlung – bevor am nächsten Morgen das böse Erwachen kommt. “Übermäßiger Alkoholkonsum kann schnell im Desaster enden. Also lieber nur in Maßen genießen!” Letztendlich kann jeder selbst am besten einschätzen, wie viel er oder sie verträgt. Wer nicht bis an seine Grenze geht, sondern lieber früher aufhört zu trinken, bleibt promilletechnisch auf der sicheren Seite. Noch ein Tipp von Karin F. Hallinger: “Zwischendurch immer mal wieder ein Glas Wasser oder Apfelschorle trinken!” (Quelle: Google Alkohol News, 26.11.10) pressemitteilung.ws, 26.11.10

Lampenfieber bei Musikern ist heilbar – 27. November 2010
Wenn bei Musikern kurz vor dem Auftritt das Herz bis zum Hals schlägt und der Atem rast, dann ist die Diagnose eindeutig: Lampenfieber. Diese Angst kann so groß werden, dass manch ein Musiker nicht mehr auftreten kann. Hilfe finden die Betroffenen jetzt im Universitätsklinikum Bonn. Dort gibt es seit kurzem die nach Angaben der Universität deutschlandweit erste Lampenfieberambulanz speziell für Musiker. (Quelle: Google Alkohol News, 26.11.10) welt.de, 26.11.10

D: Testkäufe im Neckar-Odenwald-Kreis – 27. November 2010
Jugendliche kommen viel zu leicht an Alkohol. Diese These wurde jetzt im Rahmen von Testkäufen durch Jugendliche auch für den Neckar-Odenwald-Kreis bestätigt. Ingesamt 40 Verkaufsstellen, darunter 22 Discounter, 5 Getränkehandlungen und 13 Tankstellen wurden im Stadtgebiet Mosbach sowie in den Städten und Gemeinden Hardheim, Walldürn und Buchen aufgesucht. Das traurige Ergebnis: 19 Mal gelangten die Jugendlichen ohne Probleme an branntweinhaltige Getränke. (Quelle: Google Alkohol News, 26.11.10) nokzeit.de, 26.11.10

D: Testkäufe in Osnabrück – 27. November 2010
Jugendliche Tester auf Alkoholeinkauf: In einer gemeinsamen Aktion von Polizei und Stadt Osnabrück haben zwei Teams aus Fachoberschülern zum sechsten Mal überprüft, ob Minderjährigen unter 18 Jahren hochprozentige Alkoholika verkauft werden. Mitarbeiter der Polizei und des städtischen Fachbereiches Bürger und Ordnung begleiteten sie bei den Tests in 35 Einzelhandelsgeschäften an zwei Tagen. In 12 Geschäften erhielten sie den Schnaps, das sind 34%. (Quelle: Google Alkohol News, 26.11.10) noz.de, 26.11.10 Kommentar: Für die sechste Runde ist das Ergebnis immer noch schlecht. Es lohnt sich offenbar immer noch.

D: Testkäufe im Landkreis Aschaffenburg – 27. November 2010
Zwei minderjährige Testkäufer kamen in den meisten Läden im Landkreis Aschaffenburg problemlos an Schnaps und Zigaretten. Nur in zwei Geschäften bekamen sie keinen harten Alkohol. (In 12 von 14 Geschäften, d.h. in 85% erhielten sie Schnaps.) In diesem Jahr wurden bereits 30 Jugendliche mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht. (Quelle: Google Alkohol News, 26.11.10) br-online.e, 26.11.10 Kommentar: Wahrlich ein Spitzenresultat.

D: Leben zwischen Alkohol und Mordphantasien – 26. November 2010
Jan O. sitzt in einer Einzelzelle in einem Knast mit höchster Sicherheitsstufe. Laut seinem Anwalt will er in Kürze den Mord an zwei Teenagern in Bodenfelde gestehen. Aus seinem Umfeld werden nun immer mehr Details bekannt: Sein Leben war geprägt von Drogen, Alkohol und Gewalt. (Quelle: Google Alkohol News, 11/25/10) spiegel.de, 25.11.10

Autofahrer: Finger weg von alkoholischen Heißgetränken – 25. November 2010
Auf dem Weihnachtsmarkt müssen Auto- und Motorradfahrer auf Alkohol verzichten.
Mit dem Start der Weihnachtsmarkt-Saison haben Glühwein, Punsch und Jagertee wieder Hochsaison. Die Getränke sind nicht nur schmackhaft und wärmend, sie enthalten auch jede Menge Alkohol, der rasch zu Kopf steigt. Denn durch die Wärme der Getränke wird die Durchblutung im Magen-Darm-Trakt angeregt und die Alkoholaufnahme beschleunigt. Nach einem langen Arbeitstag und auf nüchternen Magen läuft der Fahrer selbst bei nur einem Glas Gefahr, die verbotene 0,5-Promille-Marke zu erreichen. (Quelle: Google Alkohol News, 24.11.10) motorzeitung.de, 24.11.10

Sexuelle Gewalt: Wenn sie zum Opfer wird – 25. November 2010
Früher, so Ute Fischer, hätte sie gesagt, dass die Hauptgründe für Gewalt an Frauen Alkohol und Armut sind. Inzwischen würde sie zumindest den zweiten Aspekt nicht mehr hervorheben. “Denn heute wissen wir, dass Gewalt an Frauen in allen Gesellschaftsschichten und Altersgruppen vorkommt”, so die Vorsitzende des Landesfrauenrates in Sachsen-Anhalt. Der Alkohol spiele dabei immer wieder eine Rolle.
Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen veranstaltet der Landesfrauenrat eine Gedenkstunde im Landtag. … (Quelle: Google Alkohol News, 24.11.10) mz-web.de, 24.11.10 unser Online-Kommentar: Wo ist die Prävention?
Der SPD-Politiker möchte die Hilfsangebote verbessern. Besser wäre doch, dafür zu sorgen, dass weniger Gewalt auftreten würde. Eine wirksame Methode wäre Alkoholprävention, …

Berlin: Zahl jugendlicher Koma-Trinker steigt dramatisch – 23. November 2010
320 betrunkene Jugendliche wurden im ersten Halbjahr 2010 bewusstlos in Berliner Kliniken eingeliefert. Immer öfter sind die Koma-Trinker noch nicht einmal 15 Jahre alt.
Ein großes Problem besteht darin, dass Minderjährigen in Berlin fast überall Alkohol verkauft wird. In Kneipen, am Kiosk und im Spätverkauf werden Ausweiskontrollen vernachlässigt. (Quelle: Google Alkohol News, 22.11.10) morgenpost.de, 22.11.10 Kommentar: Da helfen in erster Linie sofortige Test-Käufe mit massiven Strafandrohungen. Und dann müsste die gesellschaftliche Akzeptanz für Alkohol generell vermindert werden. Auch ist Alkohol viel zu billig und überall erhältlich.

Behörde berichtet von betrunkenen Fahrern bei US-Atomwaffentransporten – 23. November 2010
Alkohol und Autofahren passen nicht zusammen: Das ist eigentlich selbstverständlich. Trotzdem scheinen sich Fahrer von US-Atomwaffentransportern nicht immer an diese Richtlinie zu halten. Ein Bericht des US-Energieministeriums führt die brisantesten Vorfälle auf. (Quelle: Google Alkohol News, 11/22/10) spiegel.de, 22.11.10 mit unserem Online-Kommentar: In Amerika werden die Promillewerte in Prozenten angegeben. Die hier erwähnten 0,02 Promille sind wahrscheinlich als Prozente gemeint, das wären dann 0,2 Promille. (Der Spiegel hat die Angabe umgehend korrigiert.)

D: Über Politik und Alkohol spricht man nicht – 22. November 2010
Im Glashaus: Über Politik und Alkohol spricht man nicht – außer, es lässt sich gar nicht mehr vermeiden. Die Alkoholfahrt des hannoverschen CDU-Chefs Dirk Toepffer.
Zwischen Vorsicht und Volksnähe ist es für viele Politiker ein schmaler Grat. Deshalb hält man den Umgang mit Alkohol aus allen Debatten heraus – „Kodex“.
Ja, sagen die Gesprächspartner aus Kommunal- und Landespolitik, man könne wohl über Politik und Alkohol reden und auch ein bisschen über den Anlass der Anfrage, die Alkoholfahrt des hannoverschen CDU-Chefs Dirk Toepffer. Aber nur ohne Namensnennung. Dafür sei die Sache zu knifflig. Weil man eigentlich nur Falsches sagen könne. (Quelle: Google Alkohol News, 21.11.10) haz.de, 20.11.10 unser Online-Kommentar: Vorbildfunktion, Glaubwürdigkeit, Verantwortungsbewusstsein, das sind alles Stichwörter in diesem Zusammenhang. Aber ein Problem wurde nicht angesprochen: Wie kann ein solcher Spitzenpolitiker eine wirkungsvolle Alkohol-Präventionspolitik unterstützen, (die dringend nötig wäre) wenn er derart an Alkohol gewöhnt ist und das als normal empfindet? Und erst recht bedenklich: Es sind wahrscheinlich die meisten so, sonst sähe es anders aus in der Alkoholfrage. Und dann kommt noch der Druck der Alkoholindustrie dazu.

Alkohol am Steuer: Australischer Politiker rät zu Minzdrops – 20. November 2010
Melbourne — Mit seinem Tipp, Alkohol am Steuer mit Pfefferminzbonbons zu bekämpfen, hat sich der ehemalige Regierungschef des südostaustralischen Bundesstaats Victoria keinen Gefallen getan. Jeff Kennett verriet einem örtlichen Radiosender, dass er in den “seltenen Fällen”, in denen er trotz zu viel Alkoholkonsums Auto fahre, zu Minzdrops greife. … (Quelle: Google Alkohol News, 11/18/10) google.com 11/18/10

D: Ausschank von Alkohol bei öffentlichen Veranstaltungen – 20. November 2010
„Richtlinien für Ausschankkriterien bei Veranstaltungen in der Öffentlichkeit“ gelten nach dem Votum des Gemeinderates in Zukunft für öffentliche Veranstaltungen in Neuhausen. Sie gelten als Auflage bei der Gestattung beziehungsweise sind Bestandteil des Mietvertrages für die Homburghalle in Neuhausen und die Bürgersäle in Schwandorf und Worndorf. Das jetzt verabschiedete Papier ist das Produkt einer im vergangenen Jahr in Neuhausen begonnenen „lokalen Alkoholpolitik“. Bei dieser Aktion arbeiteten Gemeinderat, Verwaltung, Polizeidirektion Tuttlingen, Einzelhandel, Gastronomie, Vereine, die Schule und Bürger zusammen und trafen sich zu insgesamt vier Gesprächsrunden. Die neuen Bestimmungen gelten vom 1. Januar 2011 an. (Quelle: (Google Alkohol News, 19.11.10) suedkurier.de, 19.11.10 unser Online-Kommentar: Soweit so gut. Ich vermisse Angaben über die Kontrolle des Mindestalters und welche Sanktionen bei Fehlverhalten anfallen.

D: Leberkrebs nimmt zu – Alkohol größtes Risiko – 18. November 2010
In Thüringen erkranken mehr Menschen an Leberkrebs. Im Jahr 2008 wurden in den Thüringer Krankenhäusern 428 Patienten wegen eines bösartigen Lebertumors behandelt. Dies entsprach einer Zunahme von 45 Prozent innerhalb von drei Jahren, wie die Krankenkasse DAK am Mittwoch mitteilte. (Quelle: Google Alkohol News, 17.11.10) dnews, 17.11.10 unser Online-Kommentar: Wenn die Krankenkasse wirklich erreichen möchte, dass weniger Personen alkoholbedingt an Leberkrebs erkranken, muss sie schon mehr unternehmen, als Ernährungstipps abgeben, die niemanden interessieren. Die Krankenkassen hätten miteinander wahrscheinlich genügend Gewicht, um die Politik zum Handeln zu bewegen. Nur diese kann den Alkoholkonsum mit wirksamen Massnahmen drosseln.

D: Komasaufen: Mehr Jugendliche in Klinik – 18. November 2010
Immer mehr Jugendliche müssen nach ausgeprägtem Alkoholkonsum im Krankenhaus behandelt werden. Zwischen dem Jahr 2000 und 2008 sei die Zahl an Behandlungen von 12- bis 21-Jährigen wegen der Folgen eines Vollrauschs um 166 Prozent gestiegen. (Quelle: Google Alkohol News, 17.11.10) bild.de, 17.11.10

Oft versteckter Alkohol in Lebensmitteln – 18. November 2010
In vielen Lebensmitteln ist Alkohol zur Konservierung enthalten. Das belegt eine Untersuchung, die von Konsumentenschutzlandesrat Rudi Anschober (Grüne) initiiert wurde. Die Gefahr für trockene Alkoholiker sei groß, warnen Experten. Alkohol gilt rechtlich als völlig normale Zutat von Lebensmitteln. Weingeist wird bei Süßigkeiten und anderen Lebensmitteln häufig als Konservierungsmittel eingesetzt. … (Quelle: Google Alkohol News, 17.11.10) ooe.orf.at, 17.11.10

D: Forschungsförderung Suchtmittelkonsum während Schwangerschaft – 17. November 2010
Zur weiteren Verhinderung pränataler Schädigungen hat das Bundesministerium für Gesundheit eine Förderung unter dem Titel „Neue Präventionsansätze zur Vermeidung und Reduzierung von Suchtmittelkonsum in Schwangerschaft und Stillzeit“ ausgeschrieben. Nähere Informationen finden Sie hier.
Gegenstand der Förderung sind Modellprojekte, die neue und zielgruppenspezifische Ansätze zur Prävention, vor allem von Tabak- und/oder Alkoholkonsum, im Einzelfall auch von Drogenkonsum in der Schwangerschaft und Stillzeit, entwerfen und umsetzen. (Quelle: DHS Newsletter 9-10)

D: 3000 Flaschen Alkohol aus Tschechien geschmuggelt – 17. November 2010
Eigentlich sah alles ganz harmlos aus auf der Ladefläche des Lastwagens: Acht Paletten Mineralwasser standen dort, wie auf den Zollpapieren angegeben. Zielort des Lasters, der aus Tschechien über die Grenze nach Deutschland gekommen war: Stuttgart. Die Fahnder des Zollamts schauten trotzdem noch einmal genauer hin, als sie den 45-jährigen Fahrer auf der A3 bei Würzburg kontrollierten. Als sie eine der Flaschen öffneten, stellten sie fest, dass die durchsichtige Flüssigkeit doch kein Wasser war – sondern klarer Alkohol. (Quelle: Google Alkohol News, 16.11.10) sueddeutsche.de, 16.11.10

D: Sechs von zehn Testkäufern bekommen in Lörrach Alkohol – 16. November 2010
Wird das Jugendschutzgesetz in Lörrach eingehalten? Polizei, Stadt und das Zentrum für Suchtprävention haben Testkäufer losgeschickt, um hochprozentigen Alkohol zu erwerben. Das Ergebnis war ernüchternd.
Die Testkaufgruppen besuchten insgesamt 19 Super- und Getränkemärkte, Kioske und Tankstellen. Bei über 60 Prozent der Testkäufe erhielten die 17-jährigen Kunden problemlos Spirituosen, obwohl die Aktion angekündigt worden war. (Quelle: Google Alkohol News, 15.11.10) badische-zeitung.de, 15.11.10

Vettel: Meine Turbo-Party-Nacht (fast) ohne Alkohol – 16. November 2010
Ich habe den ganzen Flug nach München geschlafen! Da ist die ganze Anspannung zum 1. Mal von mir abgefallen. Ich hatte keinen Kater – weil ich quasi nichts getrunken hatte. Noch so ein abgedroschener Spruch, der aber nun mal der Wahrheit entspricht: Man kann auch ohne Alkohol Spaß haben. Ich war in meinem ganzen Leben noch nie wirklich betrunken! (Quelle: Google Alkohol News, 15.11.10) bild.de, 15.11.10

D: Weniger Fahranfänger in Unfälle verwickelt – 16. November 2010
Die Einführung des absoluten Alkoholverbots für Fahranfänger hat offensichtlich Erfolg: Die Unfallzahlen und Alkoholverstöße gingen merklich zurück.
Seit dem 1. August 2007 gilt für Fahranfänger: Sie dürfen keinen Schluck Alkohol trinken, wenn sie am Steuer sitzen. (getrunken haben, htm) Laut Gesetz handelt derjenige ordnungswidrig, der in der Probezeit oder vor Vollendung des 21. Lebensjahres im Straßenverkehr alkoholische Getränke zu sich nimmt oder die Fahrt antritt, obwohl er unter der Wirkung eines solchen Getränks steht. Einer neuen Studie zufolge wirkt diese Regelung. ..(Quelle: Google Alkohol News, 15.11.10) zeit.de, 15.11.10

D: Suchtmediziner fordert radikale Entmystifizierung der Drogen – 15. November 2010
Der Suchtmediziner und Schriftsteller Jakob Hein hat scharfe Kritik an dem Umgang unserer Gesellschaft mit Alkohol und Drogen geübt. Es sei äußerst problematisch, Kindern und Jugendlichen klarzumachen, sie sollten keine Drogen nehmen, wenn die Erwachsenen um sie herum selbst ihrer jeweiligen Sucht nachgehen, sagte der an der Berliner Charité arbeitende Psychiater dem Nachrichtenmagazin “Focus”. … (Quelle: Google Alkohol News, 14.11.10) news-adhoc.com, 14.11.10

UK: Ein Traum für Lobbyisten – 15. November 2010
Das britische Gesundheitssystem ist schwer defizitär, und die Regierung aus Konservativen und Liberaldemokraten, die mit einem „Budget Blitz“ die Sanierung der Staatsfinanzen plant, will gerade in diesem Bereich massiv einsparen. Gesundheitsminister Andrew Lansley setzte nun fünf Arbeitsgruppen ein, die neue Regeln für eine effizientere Gesundheitsvorsorge festlegen sollen.
Die Zusammensetzung sorgt allerdings für große Aufregung. Wie die Zeitung „Guardian“ am Samstag berichtete, setzen sich die Gruppen zum Großteil aus Vertretern der Lebensmittelindustrie zusammen, darunter McDonald’s, Kraft Foods, Unilever, Kellogg’s und Pepsi. Mehrere Arbeitsgruppen werden sogar von den Industrievertretern, die als die Hauptverursacher der Probleme gelten, geleitet. Fünf Themengruppen gibt es: Jene, die sich mit dem Thema Alkohol befasst, wird demnach vom Chef des britischen Wein- und Spirituosenverbands geleitet. … (Quelle: Google Alkohol News, 14.11.10) orf.at, 14.11.10 Kommentar: Hier wird der Bock zum Gärtner gemacht. Die WHO sagte schon vor Jahren, wirksame Alkoholprävention könne nicht mit der Alkoholindustrie gemacht werden. Selbstregulierungen haben bisher kaum Ergebnisse gebracht. Anderseits ist dieses Vorgehen nicht viel schlechter als in andern Ländern, wo die Regierungen unter ständigem Druck der Alkoholindustrie stehen und deshalb auch keine Verbesserungen erzielen wollen oder können. Hier ist der Einfluss offengelegt.

D: Gefährliche Alkohol- und Kräutermischung bei Jugendlichen – 15. November 2010
Am Samstag, 13.11.2010, gegen 17.45 Uhr, teilte ein Passant der Polizei mit, dass in einem Einkaufszentrum in Kirchheim mehrere Jugendliche Alkohol getrunken und sich auch schon übergeben hätten. Die Polizei fand vor Ort zwei 16-Jährige bewusstlos auf einer Parkbank vor. Ein dritter Jugendlicher im Alter von 17 Jahren saß auf einer weiteren Parkbank und war noch ansprechbar. Der 17-Jährige gab an, dass sie sich getroffen hätten, um gemeinsam Alkohol zu trinken. Zudem hätten sie noch eine Mischung aus Kräutern geraucht. Dabei handelt es sich eigentlich um Kräuter, die zum Räuchern, aber nicht zum Rauchen, angeboten werden. Daraufhin wurde es den Jugendlichen sehr übel und sie verloren teilweise das Bewusstsein. …(Quelle: Google Alkohol News, 14.11.10) nachrichten-muenchen.de, 14.11.10 ausführlicher sueddeutsche.de, 14.11.10


UK: Capello sagt, Fußballer sollen weniger Alkohol trinken
– 15. November 2010
Englands Fußball-Nationaltrainer Fabio Capello hat seine Spieler vor den negativen Folgen von übermäßigem Alkoholgenuss auf ihre Karrieren gewarnt.
«Wenn ein Spieler eine Menge trinkt, ist seine Karriere kürzer. Die Spieler müssen verstehen, welche Auswirkungen Alkohol auf ihre Körper hat», sagte Capello. «Ich glaube nicht, dass es möglich ist, ein Topathlet zu sein und nach jedem Spiel viel zu trinken», wandte sich der Italiener gegen die im englisches Fußball immer noch weit verbreitete «Trinkkultur». …(Quelle: Google Alkohol News, 14.11.10) newsticker.sueddeutsche.de, 14.11.10

Bayerns Städte wollen Saufgelage stoppen – 14. November 2010
Städte und Gemeinden fordern eine Sperrstunde um 2 Uhr nachts und ein Verbot von Flatrate-Partys, auf denen Jugendliche unbegrenzt Alkohol trinken können. ‘Wir wollen gewiss keine Spaßbremse sein, die den Jugendlichen die Freude am Feiern nimmt’, sagt der Vorsitzende des bayerischen Städtetags und Regensburger OB Hans Schaidinger (CSU). ‘Aber inzwischen nehmen die Saufgelage Ausmaße an, die wir nicht länger akzeptieren können – und zwar egal ob in Gaststätten oder im Freien.’ (Quelle: Google Alkohol News, 13.11.10) sueddeutsche.de, 13.11.10

D: Das Phänomen Komasaufen bleibt ein Problem – 14. November 2010
Der Junge konnte nicht mehr laufen. Mitten in der Woche, nachmittags um fünf. 2,14 Promille hatte der Schüler im Blut, als Polizisten ihn Anfang Oktober in Fürstenwalde (Oder-Spree) aufgriffen. Der 14-Jährige kam in ein Krankenhaus, anschließend wurde das Jugendamt informiert.
In Berlin wäre der Junge ein Fall für die „Soko Suff“. Seit zwei Jahren sind 24 Mitarbeiter des Bezirksamtes Berlin-Neukölln jedes Wochenende auf der Straße und in Kneipen unterwegs, um betrunkene Minderjährige aufzulesen. Insgesamt 303 alkoholisierte Jugendliche hat die Berliner Sonderkommission bereits aufgegriffen. Allein in diesem Jahr wurden zudem 59 Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz in Gaststätten und Verkaufsstellen geahndet. …(Quelle: Google Alkohol News, 13.11.10) maerkischeallgemeine.de, 13.11.10

D: Anträge zu Handen des CDU-Parteitages – 14. November 2010
Bundesadler ins Grundgesetz, Sonder-Briefmarke für Helmut Kohl – beim CDU-Parteitag gibt es allerlei bizarre Anträge. Einer beschäftigt sich sogar mit vergorenem Alkohol. Das Mindestalter für den Verkauf soll dafür angehoben werden. Der Kreisverband Schwarzwald-Baar wird wohl mit dem Vorschlag scheitern. (Quelle: Google Alkohol News, 12.11.10) fr-online.de, 12.11.10 Kommentar: Die Rufer in der Wüste werden Spott ernten. Ein kleiner Lichtblick in dieser CDU-Finsternis.

Nürnberg: Kein Alkohol mehr in Bussen und Bahnen – 14. November 2010
Das Alkoholverbot in Nürnberger Bussen & Bahnen ist beschlossene Sache: Bereits ab 1. Januar 2011 soll das Trinkverbot im gesamten VAG-Bereich gelten. Der VAG-Aufsichtsrat stimmte den Plänen zu, die Hausordnung zu ändern. (Quelle: Google Alkohol News, 11.11.10) nordbayern.de/nuernberger-zeitung, 12.11.10

A: Alkohol am Arbeitsplatz: Unternehmen steuern dagegen – 14. November 2010
Jeder Zehnte trinkt heimlich im Büro. Worüber die Betriebe früher schwiegen, wird – auch aus Kostengründen – immer häufiger angesprochen. Die Nachfrage nach Frühintervention steigt.
Herr R. denkt an die Vergangenheit und schüttelt den Kopf. Früher einmal, vor einem Jahr also, war er Teamleiter in der österreichischen Entwicklungsabteilung eines bekannten Maschinenbauers aus den USA. Heute schläft er im Obdachlosenasyl. R.’s Hang zum Alkohol kostete ihn den hoch dotierten Job. Lange drückten Kollegen und Vorgesetzte alle Augen zu, niemand sprach darüber. Bis es schließlich nicht mehr ging, und der hoch qualifizierte Mittvierziger die Kündigung erhielt. … (Quelle: Google Alkohol News, 11.11.10) diepresse.com, 11.11.10

D: Gesundheitsminister: Bei Prävention wollen wir neue Wege gehen – 12. November 2010
Stärkere Gesundheitsvorsorge könnte Milliarden Euro an Therapiekosten und viel Leid durch Krankheit sparen. Seit Jahren ist es aber ein frommer Wunsch wechselnder Bundesregierungen, hier zu durchgreifenden Verbesserungen zu kommen. Jetzt kündigt Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa einen neuen Anlauf an.
Seit Jahren beißen sich Bundesgesundheitsminister die Zähne am Ziel verstärkter Prävention aus – was wollen Sie jetzt anders machen?
Rösler: “Der Begriff Prävention ist leider in der Gesundheitspolitik oftmals inflationär verwendet worden. Das ist wie mit dem Begriff Integration in der Gesellschaftspolitik. Dabei ist echte Prävention und echte Integration unabdingbar. Deswegen wollen wir hier neue Wege gehen: Wir wollen nicht nur diejenigen erreichen, die heute schon Gesundheitskurse – von der Rückenschule bis zu Kochkursen – besuchen und sich um ihre Gesundheit kümmern. Für uns stellt sich die Frage: Wie erreiche ich die Menschen, die sich noch nicht oder zu wenig mit Vorsorge beschäftigen? Die Menschen sollen gar nicht erst krank werden. Dafür wollen wir einen Bewusstseinswandel anstoßen, dem dann auch eine Verhaltensänderung folgen soll.” (Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, 1.11.10) Kommentar: Da sollte er sich mit Alkohol und den Politikern seiner Koalition beschäftigen.

Hamburgs Innensenator Vahldieck: Kein Alkohol in Zügen und Bussen – 11. November 2010
Heino Vahldieck (CDU) setzt sich für ein generelles Alkoholverbot im öffentlichen Personennahverkehr ein. Einen entsprechenden Vorschlag wird Vahldieck nach Informationen von NDR 90,3 als Vorsitzender der Innenministerkonferenz in der nächsten Woche seinen Länderkollegen unterbreiten. (Quelle: Google Alkohol News, 10.11.10) ndr.de, 10.11.10

In Holland wird „Alkoholschloss“ 2011 Pflicht für betrunkene Fahrer – 11. November 2010
Wenn holländische Autofahrer Alkohol im Blut haben, könnte ihr Wagen künftig automatisch streiken. Dafür sollen ab Mai 2011 sogenannte Alkoholschlösser sorgen, deren Einbau für Promillesünder Pflicht wird. Nur wer dann beim Atemtest in seinem Wagen nüchtern ist, kann ihn starten. Das kündigte die für den Straßenverkehr zuständige Ministerin für Infrastruktur und Umwelt, Melanie Schultz van Haegen, am Mittwoch an. (Quelle: Google Alkohol News, 11.11.10) tt.com, 10.11.10

D: Party ja, Flatrate nein: Gegen Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen – 10. November 2010
Das sogenannte “Komasaufen” fordert seine Opfer: Mehr als 700 Jugendliche aus Sachsen-Anhalt wurden 2008 mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert. Die Initiative “Pro Party – contra Flatrate” setzt jetzt auf Selbstverpflichtungen der Veranstalter, solche Lockangebote zu unterlassen. Die ersten haben bereits unterschrieben. (Quelle: Google Alkohol News, 9.11.10) volksstimme.de, 9.11.10

Emma Watson zum Zweiten – 9. November 2010
“Harry Potter”-Schauspielerin Emma Watson hat enthüllt, dass ihre Eltern Chris und Jacqueline, die sich trennten, als sie fünf war, sie immer wie eine Erwachsene behandelten und ihr schon im Kindesalter Wein (mit Wasser, Red.) zum Essen erlaubten. Die mittlerweile 20-Jährige ist davon überzeugt, dass sie es der Einstellung ihrer Eltern zu verdanken hat, dass sie als Jugendliche nicht zur exzessiven Trinkerin geworden ist, wie viele ihrer Freunde. Sie erklärt: “Mein Vater erlaubte dieses ganze Kinderzeug nicht… (Quelle: Google Alkohol News, 8.11.10) showbiz.de, 8.11.10 unser Online-Kommentar: Schon eigenartig: Ein Tag, nachdem berichtet wurde, Emma Watson habe ein Jahr lang an der Uni auf Alkohol vezichtet, wird diese Story nachgeliefert. Hat hier die Alkoholindustrie reagiert? ….

Emma Watson trank in den USA keinen Alkohol – 8. November 2010
‘Harry Potter’-Schauspielerin Emma Watson (20) erklärt nun, in ihrem ersten Jahr an der Brown University in den USA keinen Alkohol getrunken zu haben, da es “respektlos” gewesen wäre. (Quelle: Google Alkohol News, 7.11.10) showbiz.de, 7.11.10 mit unserem Online-Kommentar: Hut ab! Ihr gilt mein Respekt. Gerade an amerikanischen Unis werden die entsprechenden Versuchungen zahlreich sein. Als Promi hat sie es wahrscheinlich leichter, sich gegen aufdringliche Trinkangebote zu wehren. Mit ihrem Vorbild erleichtert sie es aber auch andern, einmal nein zu sagen.

Aktion “Weisse Weihnacht” – 6. November 2010
Weiße Weihnacht ist eine Solidaritätsaktion mit Kindern aus alkoholbelasteten Familien.
Im Sinne der Punktnüchternheit wird darum gebeten, im Zusammensein mit Kindern während der Weihnachtsfeiertage auf Alkohol zu verzichten. Die Aktion wird im Internet präsentiert (http://www.weisse-weihnacht.info), wo die Zahl der UnterstützerInnen laufend aktualisiert wird. Für 2010 wollen wir die Zahl 100.000 erreichen.

Mannheim: Alkohol-Testkäufe mit schlechtem Ergebnis 6. November 2010
Mannheim. Die von der Stadt und Polizei zum ersten Mal durchgeführten Alkohol-Testkäufe in Mannheim haben ein schlechtes Ergebnis für den Einzelhandel ergeben. Laut Aussage der Stadt konnten die 16-jährigen Testkäufer in 20 von 41 Fällen Alkohol kaufen, der erst an über 18-Jährige ausgegeben werden darf. Die Fehlbaren wurden verwarnt, ein besonders Uneinsichtiger verzeigt. (Quelle: Google Alkohol News, 5.11.10) morgenweg.de, 5.11.10 siehe auch presse-service.de, 5.11.10

The European System on Alcohol and Health (EUSAH) – 5. November 2010
Auf der Global Information System on Alcohol and Health Datenbank (GISAH) können international vergleichbare Daten zum Alkoholkonsum und alkoholbedingten Problemen aus über 190 Ländern abgerufen werden. Somit können länderspezifische und globale Entwicklungen der Alkoholproblematik verfolgt werden. Die EUSAH Datenbank baut auf die GISAH auf, beinhaltet aber noch weiterführende Informationen, welche auf die Situation der EU-Länder zugeschnitten sind. (Quelle: Infoset Newsletter, 5.11.10)

A: Vodka zum Quadrat. Maturareisen mit Vodka inklusive – 5. November 2010
Veranstalter der gefragten Maturareisen werben in Schulklassen mit hartem Gratis-Alkohol. Die Schulbehörde sieht darin kein Problem.
… Von den österreichweit 40.000 jährlichen Maturanten buchen heute fast 70 Prozent den rauschenden All-inclusive-Trip in die Türkei, rund 50 Prozent treten die Reise auch tatsächlich an (siehe Kasten Seite 36): eine Woche Vollgas der Marke Ballermann für rund 1000 Euro. … (Quelle: Google Alkohol News, 4.11.10) profil.at, 4.11.10 mit unserem Online-Kommentar: Sie haben völlig recht. Ich frage mich, warum die Behörden hier nicht schon lange eingegriffen haben. Das ist ein fertiger Skandal. Gibt es in Österreich keine Stellen, die für den Jugendschutz aktiv sind?

D: SPD-Fraktion fordert Alkohol-Blutproben ohne Richterbeschluss – 5. November 2010
Die Hamburger SPD-Fraktion fordert einen Verzicht auf die richterliche Anordnung für Blutproben bei Alkoholsündern im Straßenverkehr. ‘Es kann nicht sein, dass betrunkene Autofahrer ungeschoren davonkommen, weil die Strafverfolgungsbehörden vor unnötige und in der Praxis häufig unüberwindliche Hürden gestellt werden’, sagte SPD-Innenexperte Andreas Dressel am Donnerstag.
… Dies sei einer der Gründe, warum die Zahl der Bluttests zur Überprüfung des Alkoholgehalts in Hamburg von 5.362 im Jahr 2009 auf 2.724 bis zum Oktober 2010 gesunken sei. (Quelle: Google Alkohol News, 4.11.10) ad-hoc-news.de, 4.11.10

AB InBev, weltgrösster Bierproduzent, im 3. Quartal – 4. November 2010
Der weltgrösste Bierkonzern hat im 3. Quartal 2010 den Umsatz um 4.1% gesteigert. Die Regionen waren unterschiedlich beteiligt. Schwellenländer wie Russland, Brasilien und China legten kräftig zu, Nordamerika (-1,5%) und Westeuropa (-5%) gingen zurück. Totaler Umsatz 107 Mio. hl Getränke, davon 96 Mio. hl Bier. (Quelle: NZZ, 4.11.10)

D: Testkäufe – Auf dem Wasen fragt niemand nach – 4. November 2010
Seit April 2010 sind in Baden-Württemberg Testkäufe zugelassen: … Das genaue Ergebnis wollen Stadt und Polizei erst in den nächsten Tagen vorstellen, so viel steht aber schon fest: “Die Beanstandungsquote ist nicht geringer als im Rems-Murr-Kreis”, sagt Sauter. Einen traurigen Rekord hält dabei der Cannstatter Wasen: Hier fielen alle Betriebe durch. Fünf Festzelte und vier Außenbetriebe wurden von den 17-Jährigen getestet, und in allen Fällen wurde ihnen anstandslos hochprozentiger Alkohol ausgeschenkt. (Quelle: Google Alkohol News, 3.11.10) stuttgarter-zeitung.de, 3.11.10

D: Alkohol! Skispringer Schmitts Trainer gefeuert – 3. November 2010
Ski-Boss: „Er hat sich mehrfach daneben benommen“. Marc Nölke (37), der Co-Trainer der deutschen Skispringer um Super-Star Martin Schmitt (32), wurde vom deutschen Ski-Verband fristlos gefeuert. Nölke, früher auch Mitarbeiter beim TV-Sender RTL, wechselte erst im Mai aus Österreich zurück nach Deutschland und war Assistent von Bundestrainer Werner Schuster. Grund für den Rauswurf: Ein peinlicher Auftritt in einem Hotel, bei dem Nölke anscheinend stark alkoholisiert war. (Quelle: Google Alkohol News, 3.11.10) bild.de, 2.11.10

TV-Hinweis: Mein Mann, der Trinker (0.00 Uhr auf ORF 2) – 2. November 2010
Sensibles Portrait einer verlorenen Seele, ergreifend verkörpert von Robert Atzorn. (D 2008 – Drama von Bodo Fürneisen. (Quelle: Tages-Anzeiger, 2.11.10)

D: Martinimarkt ohne Alkohol bleibt friedlich – 1. November 2010
Nottuln – Es soll einen friedlichen Martinimarkt geben, einen, auf dem sich alle Besucher – auch Mütter und Väter mit (kleinen) Kindern – wohlfühlen. Dass dieser Wunsch in Erfüllung gehen wird, ist nach den positiven Erfahrungen in den Jahren 2008 und 2009 mehr als nur wahrscheinlich. Die Polizei und das Ordnungsamt zeigten verstärkte Präsenz – und das werden sie auch vom 6. bis 8. November 2010 tun. … (Quelle: Google Alkohol News, 31.10.10) westfaelische-nachrichten.de, 31.10.10

D: Jugendliche werden in Mainz testweise Alkohol kaufen – 1. November 2010
Mainz – “Schon 18? Den Ausweis bitte.” Die Flasche Wodka darf an der Supermarktkasse nicht in zu junge Hände geraten.
Jugendliche kaufen wieder testweise Alkohol. Die letzten Kontrollen waren im Jahr 2006 – mit erschreckenden Ergebnissen. In 80 Prozent der Fälle konnten die jugendlichen Tester ungehindert Alkohol kaufen. Mit jugendlichen Testkäufern soll in Mainz deshalb auch künftig kontrolliert werden, ob Geschäfte sich an den Jugendschutz halten. “Wir werden das mit Sicherheit in den nächsten zwei, drei Monaten wieder machen”, erklärte Hajo Kunkel, Jugendschutzbeauftragter der Landeshauptstadt. (Quelle: Google Alkohol News, 31.10.10) rhein-zeitung.de, 31.10.10 Kommentar: Nicht zu glauben, nach einer 80% Erfolgsquote warten die vier Jahre bis sie wieder an neue Testkäufe denken!

D: Trinksport Bierball – 1. November 2010
Rennen, saufen, siegen. Ein skurriles Promille-Spiel erobert die Republik: Bierball. Ein bisschen Geschicklichkeit, viel Alkohol – die Spieler betonen den sportlichen Charakter, doch wenn die Jungs und Mädchen loslegen, zählt, wer am schnellsten schlucken kann. (Quelle: Google Alkohol News, 31.10.10) spiegel.de, 30.10.10 unser Online-Kommentar: Von der Wiege bis zur Bahre wurden schon immer gute Gründe für das sich Besaufen gefunden, nun auch diese Variante, die offenbar sogar von intelligenten jungen Erwachsenen betrieben wird. Auch sie Teil einer hochgejubelten Scheinkultur, die durch die Passivität der Politik noch gefördert wird. Die Schäden trägt die Bevölkerung, den Profit heimst die Alkoholindustrie ein.

D: Jugendlichen Alkohol verkauft – 1. November 2010
Eine hohe Beanstandungsquote verzeichnete die Polizeidirektion Tuttlingen auch in der am Donnerstag durchgeführten, vierten Runde von Alkoholtestkäufen durch Jugendliche. Die Testkäufer, die begleitet von Kriminalbeamten das Abgabe-Verhalten des Einzelhandels überprüfen, waren in Tuttlingen, Immendingen und Geisingen unterwegs. In 4 von 9 Fällen (44%) wurde Alkohol verkauft. … (Quelle: Google Alkohol News, 31.10.10) suedkurier.de, 30.10.10 Kommentar: Bei Bussen von maximal 300€ ist auch keine grosse Verbesserung zu erwarten. In der vierten Runde müsste ein Verkaufsverbot möglich sein.

FORSCHUNG

Alkohol am Arbeitsplatz mit Konfrontationsgesprächen begegnen – 26. November 2010
Vielen Arbeitgebern fällt der richtige und geduldige Umgang mit dem Thema Alkohol am Arbeitsplatz schwer.
Schätzungen zufolge sind etwa fünf Prozent aller Arbeitnehmer alkoholkrank. Wobei die Anzahl der Arbeitnehmer mit einem Alkoholproblem deutlich höher liegen dürfte. Alkohol am Arbeitsplatz kann nicht nur dem Betriebsklima schaden; die betroffenen Arbeitnehmer weisen außerdem einen hohen Krankenstand auf, der die Unternehmen jährlich Milliarden von Euro kostet. Hinzu kommt der volkswirtschaftliche Schaden, den zum Beispiel Unfälle oder die mit dem Alkoholkonsum verbundenen Kosten der Krankenkassen, verursachen. Aber wie verhalten sich Vorgesetzte und Kollegen richtig, wenn sie den Verdacht hegen, ein Kollege könnte Alkohol am Arbeitsplatz konsumieren? Und wie sind die Grenzen zwischen Alkoholmissbrauch und Alkoholsucht definiert? (Quelle: Google Alkohol News, 25.11.10) suite101.de, 25.11.10 Kommentar: Es ist nicht verständlich, warum die Wirtschaft die Alkoholprävention sabotiert, die ihr doch wesentliche Kosteneinsparungen bringen würde. Als Komplize der Alkoholindustrie schadet sie sich selber und der Gesellschaft.

Medikamente und Alkohol helfen kaum bei Flugangst – 26. November 2010
Wer unter Flugangst leidet, lässt während einer Reise mit dem Flieger besser die Finger vom Alkohol und auch von Medikamenten. Laut “Flugangst-Studie 2009″ des Deutschen Flugangst-Zentrums in Düsseldorf. haben 43 % der Flugangstbetroffenen schon Medikamente gegen ihr Leiden genommen. Ebenso viele wären bereit, solche Präparate auszuprobieren, 13% lehnen sie dagegen völlig ab. (Quelle: Google Alkohol News, 25.11.10) dmm.travel/news, 25.11.10

Alkohol-Exzesse als Herzinfarktrisiko – 25. November 2010
Die unter­schied­lichen Trinkgewohnheiten dies- und jenseits des Ärmelkanals sollen einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2010; 341: c6077) zufolge erklären, warum Menschen in Nordirland doppelt so häufig an einem Herzinfarkt erkranken wie in Frankreich. In Großbritannien wird der Alkohol vor allem am Feierabend und an Wochenenden, dann aber häufig exzessiv getrunken. Bier und Schnaps werden bevorzugt.
In Frankreich gehört ein gutes Glas Rotwein zur jeder Mahlzeit. Sturzbetrunkene Menschen sieht man seltener, auch wenn das „Komasaufen“ unter französischen Jugendlichen wie in anderen Ländern zum Problem geworden ist. (Quelle: aerzteblatt.de, 24.11.10)

Neuer Ansatz bei Alkohol- und Nicotinsucht – 23. November 2010
Alkoholkonsum und Rauchen sind für viele Erkrankungen große Risikofaktoren. Forscher der Universität San Francisco haben nun herausgefunden, dass Medikamente, die an die Subtypen 3 und 4 des nicotinergen Acetylcholin-Rezeptors (nAChR) binden, den Alkohol- und Nicotinkonsum von süchtigen Ratten vermindern können. Die Erkenntnisse sollen helfen, beide Laster mit nur einem Wirkstoff zu behandeln. (Quelle: Google Alkohol News, 22.11.10) deutsche-apotheker-zeitung.de, 22.11.10

Süße Gefahr: Energy Drinks fördern Alkoholsucht – 18. November 2010
Energy Drinks können das Risiko für Alkoholabhängigkeit steigern. Zu diesem Schluss kam ein US-amerikanisches Forscherteam der University of Maryland und Johns Hopkins University. Die Ergebnisse der Untersuchung sind online in der Fachzeitschrift “Alcoholism: Clinical & Experimental Research” erschienen (doi: 10.1111/j.1530-0277.2010.01352.x).
Für die Studie verwendeten die Wissenschaftler Daten von mehr als 1000 Studenten, die über ihr Trinkverhalten bezüglich Energy Drinks und Alkohol in den vergangenen zwölf Monaten befragt worden waren. (Quelle: netdoktor.de, 18.11.10)

USA: SMS-Schreiber sind gewaltbereiter und anfälliger für Drogen – 10. November 2010
Einer Studie zufolge sind Jugendliche gewaltbereiter und anfälliger für Drogen, wenn sie viele SMS verschicken. Diese Jugendlichen hätten auch eher Sex und tränken häufiger Alkohol, so die Studie. Auch die Nutzer von Online-Netzwerken wurden untersucht. (Quelle: Google Alkohol News, 9.11.10) focus.de, 9.11.10

D: Unsere Kids: Sie saufen immer mehr – 8. November 2010
Alkoholmissbrauch stieg innerhalb von acht Jahren um 166 Prozent. Die einen werden von Depressionen übermannt, die anderen von Stress und Problemen erdrückt – und greifen hemmungslos zur Flasche. Und das schon mit Zwölf. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover beobachten einen besorgniserregenden Trend: Alkoholsucht und psychische Störungen entwickeln sich zu einer Volkskrankheit unter Jugendlichen. (Quelle: Google Alkohol News, 7.11.10) berlinonline.de, 7.11.10

CH: Regionale Unterschiede beim Unfallgeschehen – 2. November 2010
Eine Studie der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) hat markante regionale Unterschiede beim Unfallgeschehen ergeben: In der Romandie gibt es besonders viele Temposünder. Die meisten Unfälle passieren aber anderswo. Mühe bekundet die lateinische Schweiz mit Alkohol am Steuer: Jeder fünfte Unfall geschieht in der Romandie unter Alkoholeinfluss. Während 2007 in der Deutschschweiz 11 Prozent aller Unfälle mit Toten oder Schwerverletzten auf Alkohol zurückzuführen waren, lag der Anteil im Tessin bei 19 und in der Romandie bei 21 Prozent. (Quelle: Tages-Anzeiger, 1.11.10)
————————————————————————————————————————————–

Herausgeber:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Schweiz
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29             e-mail
Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Texte von Drittpersonen geben nicht in jedem Fall unsere Meinung wieder. Wenn Sie unsere Texte weiterverwenden, bitten wir um Quellenangabe.
Letzter Eintrag 30.11.2010


Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Diverse, Entwicklungs- und Schwellenländer, Erhältlichkeit, Europaparlament / EU-Kommission, Geschichten, Internationales, Jugend, Kinder, Neues Alkoholgesetz (CH), Passivtrinker, Politik, Schweiz, Sozialkosten, Sport, Statistik, TOP NEWS, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv., Verkehr, Verschiedene, Weltgesundheits-Org., Werbung, Wirtschaft | Keine Kommentare »

Verkauf dein Bier am Äquator. Und zahle deine Steuern in Zug

Dienstag 30. November 2010 von htm

Die Buchhaltungstricks der Grosskonzerne kosten Entwicklungsländer Milliarden. Eine neue Studie über den Bierkonzern SAB Miller zeigt: Steueroptimierung ist lukrativ. Kinderleicht. Und ganz legal. Bier ist in Afrika sehr beliebt. Und für die Brauer ausserordentlich lukrativ. Das zeigt eine Fallstudie, die das britische Hilfswerk Action Aid gestern publizierte. Das Beispiel ist der zweitgrösste Bierkonzern der Welt: SAB Miller, aktiv auf allen Kontinenten. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 30.11.10) Kommentar: Was der Steuerwettbewerb in der föderalen Schweiz bringt, wird hier global demonstriert. Jetzt wird auch deutlich, wohin unsere Entwicklungsgelder hinfliessen. Wir haben schon mehrmals darauf hingewiesen. Gegenüber dem ärmsten Kontinent ist diese Taktik besonders stossend. Aber mit Moral und Ethik hat diese Branche bekanntlich ohnehin ihre liebe Mühe.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Armut, Entwicklungs- und Schwellenländer, Geschichten, Internationales | Keine Kommentare »

D: Weinwissenschaftlerin mit 2,5 Promille unterwegs

Dienstag 30. November 2010 von htm

Eine Weinwissenschaftlerin aus Südtirol ist gestern Abend in Ingolstadt auf einen BMW aufgefahren.
Verletzt wurde niemand. Allerdings stellte die Polizei bei der 34-jährigen Önologin 2,5 Promille Alkohol im Blut fest. Da sie die Sicherheitsleistung von 3.000 Euro nicht bar bezahlen konnte, wurde sie vorübergehend in Gewahrsam genommen. (Quelle: Google Alkohol News, 29.11.10) radio-in.de, 29.11.10 Kommentar: Erübrigt sich.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Geschichten, Internationales, Verkehr | Keine Kommentare »

USA: Beyond Four Loko: Tackling Alcohol Ads for Young Drinkers

Dienstag 30. November 2010 von htm

On Nov. 17, the Food and Drug Administration (FDA) declared that the makers of drinks like Four Loko and Joose were not allowed to mix caffeine and alcohol. Many of the comments on various news sites said, more or less, that such a decision would “do nothing” to stop binge drinking on college campuses.
They were right. While removing alcoholic energy drinks from the market may have been necessary, it doesn’t solve the larger problems.
The real issues, as Derrick Z. Jackson wrote in the Boston Globe Nov. 20, are underage and binge drinking. Far from taking either one seriously, he argued, we encourage them both. (Source: Join Together, 11/29/10)

Kategorie: Addiction, Advertising, Alcohol industry, Alcopops, Allgemein, Availability, Binge Drinking, Driving under the Influence, Health, Politics, Prevention, Statistics, Youth | Keine Kommentare »

EU-Ratspräsident würdigt Rolle der Brauwirtschaft in Europa

Dienstag 30. November 2010 von htm

Gerade hat sich der amtierende EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy anlässlich einer Gala des Bierclubs des Europäischen Parlaments sehr positiv über die Rolle der Brauwirtschaft in Europa geäußert.
Auf der Veranstaltung bei der rund 400 Vertreter der Brauwirtschaft mit Regierungsverantwortlichen im letzten Monat in Brüssel zusammenkamen, wurde insbesondere über die Herausforderungen der europäischen Brauwirtschaft und die damit direkt oder indirekt Millionen Arbeitsplätze referiert und diskutiert. Dabei wurden auch Steuerfragen, alkoholpolitische begründete Regulierungsbestrebungen der Politik und Maßnahmen zur Verbesserung des verantwortungsbewussten Alkoholkonsums aufgegriffen. (Quelle: Google Alkohol News, 29.11.10) Pressemitteilung brauer-bund.de, 29.11.10 unser Online-Kommentar: Selbstverständlich hat er als höflicher Diplomat kein Wort über die Auswirkungen der Bierwirtschaft fallen lassen. Auch hat er bei der Aufzählung der Arbeitsplätze jene der Sparten Gesundheit, Justiz, Wohlfahrt, Sozialversicherungen, usw. nicht erwähnt. Auch nicht die vermeidbaren alkoholbedingten Personalunkosten der Wirtschaft. Die Zahlen hätte ihm sein EU-Kommissär für Public Health sicher gerne geliefert. Siehe auch die Meldung über die Steuerpolitik des Brauereigiganten SAB Miller in Afrika und Europa.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Europaparlament / EU-Kommission, Internationales, Politik, Prominenz, Werbung, Wirtschaft | Keine Kommentare »

USA: Alcohol-infused whipped cream popular in Massachusetts

Montag 29. November 2010 von htm

The alcohol-infused whipped cream on the shelves of liquor stores in Massachusetts is 15 percent alcohol and it has health officials worried. It comes in flavors like chocolate, caramel, and vanilla. Each can costs $14. (Source: Google Alcohol News, 11/29/10) boston.cbslocal.com, 11/29/10

Kategorie: Alcohol industry, Alcopops, Allgemein, Global | Keine Kommentare »

Epidemiology of Alcohol Abuse Among US Immigrant Populations

Montag 29. November 2010 von htm

Abstract: The knowledge of racial and ethnic variations in alcohol abuse among US immigrants is limited. We compared the prevalence and correlates of alcohol abuse among US foreign-born versus US-natives by race-ethnicity using data from the National Epidemiological Survey on Alcohol and Related Conditions. Alcohol abuse outcomes included clinical diagnosis, excessive drinking, and intoxication. The foreign-born respondents had lower rates of alcohol abuse than the US-born, but some variations were noted by race-ethnicity. … (Source: Alcohol Reports, 11/29/10) springerlink.com, 11/28/10

Kategorie: Addiction, Allgemein, Global, Publications, Research | Keine Kommentare »

Kenya: Sobering fines for alcohol crimes

Montag 29. November 2010 von htm

The most dramatic legislation in the new law is expected to be gazetted before the weekend, which will ban drinking in a bar during the day.
It is official; you will be arrested and fined Sh150,000 if found in a bar with a child, according to the new alcohol control law that has taken effect.
The Alcoholic Drinks Control Act was gazetted by Internal Security minister George Saitoti on Monday, meaning that manufacturers who package distilled alcohol in a plastic container risk being prosecuted and fined heavily as will be bars which sell such drinks. All supermarkets and petrol station shops selling alcohol in sections that it can be reached by minors will be breaking the new law. In addition, all previous licences for manufacturers, distributors and retailers have expired and businesses have to wait for further instructions from Nacada (the National Campaign Against Drug Abuse). (Source: Alcohol Reports, 11/29/10) nation.co.ke, 11/24/10

Kategorie: Alcohol industry, Allgemein, Availability, Global, Parliaments / Governments, Politics, Prevention, Publications | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player