www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Oktober 2010

Newsletter October 2010 – e -

Sonntag 31. Oktober 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter October 2010 (issued 10/31/10)

Dear English speaking reader, dear friends,

I am glad to send you examples of the new entries on my website. See the website for more entries.
After modernising the website we had to alter the look of this newsletter too. We have split the articles in two separate language newsletters, German and English. With a mouseclick on the titles you come to the original article where you find also the links to the source. We hope to meet your requirements. It is now much shorter and better to read. Anyhow we are willing to improve it when you give us a feedback with proposals. Please check, if you have included our address in your list of accepted addresses that your SPAM-filter doesn’t exclude our newsletter.

3290 articles in 116 categories and with 8435 main expressions (tags) since 1/1/2009.

If you shouldn’t like to receive this newsletter anymore or wish to order a copy for someone else, please just send a short e-mail to:  htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

In order to make the e-mail lighter we only send the Word.doc- version.

Kind regards
Yours Hermann T. Meyer
———————————————-

Text with e-mailed Newsletter

Health policy researchers at the University of Florida in Gainesville analyzed data from 50 studies examining the relationship between alcohol taxes, mortality, and risky behaviors. They found, doubling taxes on alcohol products could lead to substantial reductions in alcohol-related deaths, STD rates, and crime.

This could be an argument for those states which are discussing a tax increase for budget reasons. But in most cases the percentage of increase is only small and won’t effect consumption very much. A reduction in consumption is often needed to reduce binge drinking which has become a real obstacle for the development of a part of our young generations.

To reduce the legal age as it is discussed in the USA is for sure the wrong alternative. The leaders of colleges have to find better solutions; e.g. they could influence politicians to introduce control measures according to the WHO-resolution in May. And they should get rid of alcohol sponsoring and alcohol advertising.

It looks as if the time has come that researchers now can explain the myth of positive alcohol effects in studies. It is really high time that this awful game is over. Will the newspapers report on this correctly?

Best regards
Yours passive-drinker
Hermann T. Meyer
www.alkoholpolitik.ch

Lindenstr. 32
CH-8307 Effretikon
Switzerland

PS   The next Newsletter will be issued end of November 2010.

——————————————————

TOP NEWS

Alcohol is not like oat – the European Commission of all should know! – 28. Oktober 2010
Today, in reaction to calls from their Thai partners and friends, young Europeans send an urgent call to the European Commission, the Member States of the EU and the broader public: alcohol is no ordinary commodity!
Andrea Lavesson, president of Active – sobriety, friendship and peace, explains the background: “We have received calls for support from our Thai friends in protecting the health and social safety of young people in Thailand, where right now the European Commission is conducting negotiations with the Thai government about mutual Free Trade Agreement. The problem is, and that bothers many young people in Thailand, that the European Commission puts pressure on the Thais to include alcohol into the Free Trade Agreement even though the Thai government is against it for the simple reason – to protect public health.” …

Is the protective effect of alcohol a myth? - 5. Oktober 2010
Higher social status, better overall health could explain the link, researchers say.
A major French study links moderate drinking to a lower risk for cardiovascular disease, but challenges the notion that moderate drinking is the cause of the benefit. Instead, the researchers say, people who drink moderately tend to have a higher social status, exercise more, suffer less depression and enjoy superior health overall compared to both heavy drinkers and lifetime abstainers. … (Source: The Globe 2/2010) Comment: This is one side. The other is the uncorrect use of the group of abstainers.

Increasing Alcohol Taxes Saves Lives, Reduces Crime – 1. Oktober 2010
Doubling taxes on alcohol products could lead to substantial reductions in alcohol-related deaths, STD rates, and crime.
Health policy researchers at the University of Florida in Gainesville analyzed data from 50 studies examining the relationship between alcohol taxes, mortality, and risky behaviors. (The studies took place between 1955 and 2004, and most were conducted in the U.S.) Statistical estimates based on the findings showed a 50 percent alcohol tax increase could effectively reduce alcohol-related mortality by 35 percent, automobile fatalities by 11 percent, STD rates by 6 percent, violence by 2 percent, and crime by 1.4 percent. The only measure in which higher taxes did not significantly reduce alcohol-related harms was for suicide. (Source: Join Together, 9/29/10)

GLOBAL

Open Letter of support for Thailand’s plans for heatlh warning messages on acoholic beverages – 29. Oktober 2010
Eurocare (European Alcohol Policy Alliance) has issued today an open letter of support for the Thai government for its plans to introduce alcohol health warnings labels on packages of alcoholic beverages.
In January this year Thailand has notified the WTO (Committee on Technical Barrier to Trade) about plans to introduce rotating pictorial warnings on alcoholic beverages contained in different types of containers. The proposal includes:
* picture printed in 4 colours and 6 types of which one of them is required to be rotated at 1,000 package intervals. …   (Source: Eurocare, 10/28/10)

New Zealand: Drink Driving — Time for Action – 29. Oktober 2010
“In August, the Government ruled out lowering the blood-alcohol limit from 80mg per 100ml of blood to 50mg, despite unambiguous advice from its officials that such a move would significantly reduce the number of people killed by drunk drivers. The Transport Ministry says that reducing the level could save 33 lives, prevent up to 680 injuries and save up to $238 million every year. The ‘could’ is the important word here, of course: the figures are based not on research conducted in this country, but extrapolated from an aggregation of more than 300 international studies and from the experience of other developed countries that have cut the limit… Yet, in line with the Key administration’s policy of never making a move without scenting the air, the Government has gutlessly decided it will wait for New Zealand-specific research before making a call. That will take two years: before the research can even begin. (Source: Harvard World Health News, 10/28/10) The New Zealand Herald, October 24, 2010 Comment: It is unbelievable that there are still some few countries, that keep to the old limit. Those governments should be accused for murder.

Alcohol is not like oat – the European Commission of all should know! – 28. Oktober 2010
Today, in reaction to calls from their Thai partners and friends, young Europeans send an urgent call to the European Commission, the Member States of the EU and the broader public: alcohol is no ordinary commodity!
Andrea Lavesson, president of Active – sobriety, friendship and peace, explains the background: “We have received calls for support from our Thai friends in protecting the health and social safety of young people in Thailand, where right now the European Commission is conducting negotiations with the Thai government about mutual Free Trade Agreement. The problem is, and that bothers many young people in Thailand, that the European Commission puts pressure on the Thais to include alcohol into the Free Trade Agreement even though the Thai government is against it for the simple reason – to protect public health.” …

More Iraqi Security Personnel Using Drugs, Alcohol on Duty – 27. Oktober 2010
Increasing numbers of Iraqi military and police personnel are using drugs and alcohol while on duty, raising questions about their ability to maintain order once American troops leave in 2011, the New York Times reported Oct. 24. According to the Times’ sources, in high-risk areas of the country, as many as 50 percent of soldiers and police, including their commanders, use drugs and alcohol to cope with fear, stress, and boredom. (Source: Join Together, 10/26/10)

UK Charity Calls for Ban on Primetime Alcohol Ads – 27. Oktober 2010
A United Kingdom charity group has asked the government to ban alcohol ads from television prior to 9 p.m. and to remove them entirely from the internet, the Guardian reported Oct. 20.
The government-funded agency, Alcohol Concern, proposed the ban after research found more than a million four- to 15-year-olds were exposed to alcohol promotions during England’s participation in World Cup soccer. The total could go as high as five million if all live games, not just England’s, are taken into account. (Source: Join Together, 10/27/10)

New Trend on Campus? ‘Drunkorexia’ – 27. Oktober 2010
What the heck is “drunkorexia?” That’s when you cut down on food calories and replace them with alcohol, a practice that some college students engage in, according to the Denver Post.
Experts don’t like the term “drunkorexia” much, but seem resigned to it: Dr. Kenneth L. Weiner, who directs Denver’s Eating Recovery Center, said, “The term ‘drunkorexia’ is not my favorite, but as it brings awareness to the problem, it’s probably fine.” (Source: Join Together, 10/26/10)

USA: Worries about high-alcohol energy drinks – 27. Oktober 2010
The revelation this week that sugary, high-alcohol energy drinks helped send nine Washington state college freshmen to the hospital after an off-campus party has renewed public attention on the hazards of the beverages. Several states have enacted or are considering limits or bans on the drinks, and at least two universities have banned them from campus while the Food and Drug Administration reviews their safety. (Source: Google Alcohol News, 27.10.10) The Washington Post/quedit.com, 10/27/10
Tell the head of the FDA, Commissioner Margaret Hamburg (a medical doctor), and her boss, U.S. Health and Human Services Secretary Kathleen Sebelius that it’s time to ban these products once and for all.
Click the link below to log in and send your message:
http://action.marininstitute.org/link/target/mi/REE4448G.aspx

Eurocare congratulates the Thai government on health warning labels – 27. Oktober 2010
Thailand has been planning on implementation of health warning messages on alcoholic beverages, and has notified World Trade Organisation about this proposal, since it is requested to do so as health warning labels might be perceived as an obstacle in trade. Eurocare is sending an Open Letter of Support for the Thailand’s initiative: …”Eurocare would like to take this opportunity to express our enthusiasm for this initiative and congratulate the Thai government for its willingness to take this bold step forward in the fight to tackle alcohol related harm. We send you our support for your ongoing negotiations in the meeting with the World Trade Organisation (Technical Barriers to Trade Committee, scheduled for 3-4 November 2010). …

USA: Football & Beer are not the same thing – 27. Oktober 2010
Anheuser-Busch InBev wants kids to think so. Help Marin Institute fight back against Big Alcohol advertising during TV Sports events with our Free The Bowl contest. The more alcohol ads kids see, the more likely they are to drink. 10.7 Million underage youth drink; 7.2 million binge drink. The Free the Bowl video contest empowers youth (ages 10-20) to make original “counter-beer-ads” to speak out against bombarding youth with beer ads during TV sports events like the Super Bowl. (Alert by Marin Institute, 10/27/10)

USA: Doctors Say Alcoholic Energy Drinks Dangerous – 26. Oktober 2010
Some doctors are saying drinks that combine alcohol with caffeine should be banned because they’re dangerous, ABC News reported Oct. 20.
Marketed in large, colorful cans under names like Four Loko, Joose, and Torque, the drinks are popular among college students. The 23.5-ounce canned drinks can contain 12 percent alcohol and 156 milligrams of caffeine, and have encountered increasing criticism. Attorneys general in more than one state are concerned that they’re being marketed to minors, a New Jersey college banned them, and the Food and Drug Administration (FDA) is deciding whether or not the drinks are legal. (Source: Join Together, 10/26/10)

NZ Docs: Tackle Cheap Booze with Tax Hike – 26. Oktober 2010
New research showing that some alcohol in New Zealand (NZ) costs less than bottled water spurred a leading medical organization to come out against the NZ government’s decision not to raises taxes on alcohol.
In a related news release, the New Zealand Medical Association (NZMA) called on the NZ government to reconsider its recent decision not raise the excise tax on alcohol — a decision that ran counter to the evidence provided by the NZ Law Commission (pdf), the government-funded agency charged with making informed policy recommendations.
“One of the consequences of alcohol being promoted and sold at pocket-money prices is that we risk losing sight of its status as a legal drug, capable of causing serious harm to others,” said Law Commission President Geoffrey Palmer. (Source: Join Together, 10/22/10)

Where’s the Superman to Tackle Drug and Alcohol Abuse in Our Schools and Colleges? – 22. Oktober 2010
If we are serious about educating our children at every level from elementary school through college, we’d better recognize that money alone will not solve the problem. We can fill our schools with all the modern gadgetry — computers, great graphics, television screens in every classroom, internet tutoring — and we can pay teachers, principals, professors and college presidents more and more money. That’s the easy stuff.
The tough stuff is revamping communities, strengthening parents and families, and getting rid of the drugs and the alcohol abuse that infect so many schools and campuses. If we don’t tackle the tough stuff, these high ticket investments are not likely to have more than a marginal impact and we’ll still be “Waiting for ‘Superman’”. (by Joseph A. Califano, Jr., The Chairmans Corner, 10/21/10)

USA: EAPs Think BIG to Identify More Problem Drinking – 22. Oktober 2010
A broad coalition of Employee Assistance Programs (EAPs), employers, federal officials, researchers, and behavioral health care providers wants to see EAPs screen and provide brief intervention for problem drinking on a routine basis by October 2011.
The BIG initiative (named for the Brief Intervention Group) set the ambitious goal of increasing the number of people identified by EAPs as having alcohol problems by 100% between October 2008 and October 2011. (Source: Join Together, 10/21/10)

City Revenues Threatened by Wash. Liquor Deregulation Initiatives – 22. Oktober 2010
Local officials in Washington state say that two proposed initiatives to deregulate the state’s liquor industry would shrink their budgets, the Columbian reported Oct. 12.
The state collects monies from excise taxes and from permits, licenses, and retail sales paid to the state’s liquor control board. Those funds are distributed to the state’s cities and counties each year. (Source: Join Together, 10/21/10)

NJ College Bans Alcoholic Energy Drinks – 22. Oktober 2010
Peter Mercer, president of New Jersey’s Ramapo College, has banned caffeinated alcoholic beverages on campus after a rash of hospitalizations among students consuming them, the Associated Press reported Oct. 19.
One brand of the beverages, Four Loko, is gaining popularity among high school and college students due to its low cost, high alcohol content, and fruity, easy-to-drink flavors. A 23.5-ounce can of Four Loko contains as much alcohol as four beers. (Source: Join Together, 10/21/10)

USA: New ‘Roadmap’ for Integrating Substance Abuse Treatment into Primary Care – 22. Oktober 2010
The Treatment Research Institute (TRI) released on Sept. 13 a white paper outlining the successes and challenges faced by model programs aimed at integrating substance abuse services into primary care. The institute believes the paper can serve as a much-needed “roadmap” for new integration projects across the country.
The report, entitled “Integrating Substance Use Services into Health Care Settings: An Issue Brief on Lessons Learned and Challenges Ahead,” summarizes the results of the 2010 Forum on Integration, a conference hosted by TRI in April. (Source: Join Together, 10/19/10)

USA: Starbucks Selling Beer, Wine – 22. Oktober 2010
Starbucks will be offering regional beer and wine in some of its stores. TIME reported Oct. 19 that the addition of alcohol on the menu is meant to increase evening traffic; 70 percent of Starbucks customers visit the shops before 2 pm.
A remodeled store in Seattle is the first to offer alcohol. “What we’ve done is we’ve tried to create a variety of options that you might find in more of a restaurant at night,” said Kris Engskov, regional vice president at Starbucks. (Source: Join Together, 10/20/10)

Anheuser-Busch InBev Resorting to Beer Giveaways – 22. Oktober 2010
As if beer weren’t cheap enough, in deliberate attempt to woo younger drinkers to the Budweiser brand, Anheuser-Busch InBev recently announced a plan to give away half a million free beers. With slogans promoting over-consumption like “Grab Some Buds” and the “Budweiser National Happy Hour,” the beer behemoth says the goal is getting new drinkers onboard. (Source: Marin Institute, 10/20/10)

USA: Okla. Officials Propose Alcohol Tax Hike – 22. Oktober 2010
Three Oklahoma officials urged state lawmakers to raise the alcohol tax to help address a 2012 fiscal year budget deficit that could be as large as $800 million, the Associated Press reported Oct. 14.
Health Commissioner Terry Cline and Mental Health Commissioner Terri White were joined by Department of Human Services director Howard Hendrick in advocating for the alcohol tax increase.
Cline said that his agency cut employees and services to meet a 15 percent cut for the past two years. “One or two years of cuts to that infrastructure could result in decades of loss in terms of well-being for constituents in our system,” he said. (Source: Join Together, 10/18/10)

USA: Protect State-Based Alcohol Regulation – 22. Oktober 2010
State Authority to Regulate Alcohol Is Under Attack by Industry.
H.R. 5034 (Comprehensive Alcohol Regulatory Effectiveness Act) supports strong state alcohol regulation and protects public health and safety.
Tell Your Member of Congress to Co-Sponsor and Pass H.R. 5034
Read Marin Institute’s Recent Testimony to Congress on H.R. 5034 (Source: Marin Institute – Take Action)

UK: Councils to lead new crackdown on cheap alcohol deals – 18. Oktober 2010
Local authorities are to be given new powers to stop supermarkets and off licences offering cheap alcohol deals, The Sunday Telegraph has learned. Among the most eye-catching is the new power to put a stop to cheap alcohol offers at supermarkets if such deals seriously undercut prices charged at local pubs.
Ministers will act to put the responsibility for tackling binge drinking much more firmly on to councils as a part of a big drive towards “localism” this week. (Source: Google Alcohol News, 10/17/10) quedit.com, 10/16/10

Crusader Against Substance Abuse Receives Institute Of Medicine’s 2010 Lienhard Award – 13. Oktober 2010
The Institute of Medicine has presented the 2010 Gustav O. Lienhard Award to Joseph A. Califano Jr., founder and chairman of the National Center on Addiction and Substance Abuse (CASA) at Columbia University and former U.S. secretary of health, education, and welfare. The award honors Califano for his leadership in catalyzing federal action to curb smoking and his broader efforts to reduce the toll of addiction and substance abuse, as well as for his contributions to improving public health in general. (Source: Medical News Today, 10/12/10)

SAMHSA Seeks Public Comment on Eight Strategic Initiatives – 13. Oktober 2010
The Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) seeks public feedback by Oct. 22 on its plan to focus on eight strategic initiatives.
SAMHSA released a paper that details its plans, titled, Leading Change: A Plan for SAMHSA’s Roles and Actions 2011 – 2014 (PDF). It was developed with input from leaders at the federal, state and local levels; SAMHSA’s advisory councils; constituency groups; and people in recovery and their family members.
“This paper outlines the immediate and future priorities for SAMHSA, and to deliver the best results to the American people, we are seeking help and assistance from the world outside of government,” said Pamela S. Hyde J.D., SAMHSA administrator. (Source: Join Together, 10.12.10)

Experts Mull Impact of Proposed ‘National Institute on Addictions’ – 8. Oktober 2010
Opponents of a proposed union between the National Institute on Drug Abuse (NIDA) and the smaller National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (NIAAA) worry, in part, that combining these two National Institutes of Health (NIH) agencies as part of a new ‘National Institute on Addictions’ could result in a lack of focus or funding for alcohol research. However, at least one researcher says the plan could actually result in more funding for alcohol-addiction research. (Source: Join Together, 10/6/10)

What Makes an Ad Pornahol? – 7. Oktober 2010
When Chris Rock says something provocative he follows it with: “Yup, I said it.”
When Bruce Horovitz of USA Today sent me the ad copy for the new SKYY Vodka advertising campaign and asked what I thought of it, I opened the file and blurted “It’s porn-a-hol.”
Yup, I said it. The word appropriately describes a type of advertising for alcoholic beverages that is exploitive and soft-porn. Unfortunately, that’s not a rare practice in the world of Big Alcohol. …The messaging is simple: “drink the booze, get the girl.” (And for young women: “be the girl,” since they’ve placed the latest ads in Cosmopolitan and InStyle magazines, as well as Rolling Stone and Maxim.) (Source: Marin Institute News, 10/6/10-9/30/10)

Big Alcohol a Big Funder of Prop 26 In California – 7. Oktober 2010
Put on the ballot by the Wine Institute (along with Chevron and the California Chamber of Commerce), Proposition 26 will prevent the alcohol industry from being held accountable for the harm it causes in California. So far, Big Alcohol has donated more than $700,000 to the measure. – Read More – Take Action (Source: Marin INstitute News, 10/7/10)

USA: Marin Institute Testifies Before Congress – 7. Oktober 2010
On September 29th, Marin Institute’s Research and Policy Director Michele Simon testified before Congress in support of House Resolution 5034 – the Comprehensive Alcohol Regulatory Effectiveness (CARE) Act of 2010. In the wake of ongoing litigation that threatens the ability of states to properly regulate alcohol, the CARE Act reaffirms the state‘s authority to protect the public. Michele Simon’s testimony highlighted the critical role that state regulation plays in curbing potential harm from alcohol sales and over-consumption. Read her full testimony here. (Source: Marin Institute News, 10/7/10)

Big Alcohol Opposes Graphic Health Warnings for Thai Alcohol – 7. Oktober 2010
Alcohol makers worldwide don’t want Thailand to set a precedent by requiring large, graphic warning labels on all wine, beer, and liquor sold there, the Wall Street Journal (subscription required) reported Sept. 27.
If the Thai government approves the plan, 30 percent of every alcohol bottle’s surface would be covered by a label warning about health impacts. Pictures of diseased livers, a bloody traffic accident, a suicide, and a man hitting his wife have been proposed, along with text such as, “Alcohol consumption could harm yourself, children and family.” (Source: Join Together, 10/5/10)

US Navy Launches Online Addiction Treatment Support for Sailors – 5. Oktober 2010
The Navy has signed a five-year contract with Hazelden to provide online recovery support services for sailors, the Associated Press reported Oct. 3.
The new, $3.25 million program was developed in partnership with Hazelden for the 10,000 patients in the Navy’s Substance Abuse and Rehabilitation Services program. Although the program is tailored for younger sailors and those on active duty, retired Navy personnel and family members will also be able to access it. (Source: Join Together, 10/04/10)

EU Public Health Infos – 5. Oktober 2010
Alcohol: 3rd Open Forum on Alcohol and Health; Announcement and draft agenda
Alcohol: RAYPRO: Resource on Alcohol and Youth Projects

US: Debate on minimum legal drinking age – 5. Oktober 2010
135 university presidents and chancellors have opened a debate on the minimum legal drinking age in the U.S. Should it be lowered? Researchers say decades of data make the answer clear as gin. (Source: THE GLOBE, 2/2010)

The Globe issue 2/2010 – 5. Oktober 2010
Journal of the Global Alcohol Policy Alliance (GAPA) ist online erhältlich. Form the list of content:
* Proof? Article reprinted by kind permission of the magazine of Johns Hopkins Public Health
* Row over new US Dietary Guidelines on Alcohol
* UK licensing reform ‘a mistake’
etc.

NL: STAP conference Alcohol and Health, 9/23/10, Reports – 5. Oktober 2010
The STAP conference on Alcohol and Health took place on the 23rd of September. It was an inspiring and informative day! Please find the speakers’ presentations at www.stap.nl/nl/nieuws/presentaties.html

AA Original Manuscript Shows Debate Over Religion – 3. Oktober 2010
The original manuscript of the Alcoholics Anonymous (AA) Big Book is being published for the first time, along with edits that changed its references to religion, the Washington Post reported Sept. 22.
The first AA manual, called: “Alcoholics Anonymous: The Story of How More Than One Hundred Men Have Recovered from Alcoholism,” was published in 1939, the Associated Press (AP) reported Sept. 28. (Source: Join Together, 10/1/10)

News from the European Alcohol and Health Forum – 1. Oktober 2010
7th Meeting of the Science Group of the European Alcohol and Health Forum, Brussels, 25 October 2010 – Draft Agenda

A Guide For Parents On Talking To Kids About Alcohol 1. Oktober
Science can be a powerful tool for parents and educators seeking to persuade middle-school students not to drink alcohol, says a new book from the American Association for the Advancement of Science (AAAS).
“Delaying That First Drink: A Parents’ Guide” was produced by the AAAS Science Inside Alcohol Project, which is funded by the National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism. It discusses research on the impact of alcohol on the growing body and offers tips on how to talk to kids about drinking. (Source: Medical News Today, 9/29/10)

RESEARCH

Dopamine Model Could Play Role In Treating Schizophrenia And Drug Addiction – 23. Oktober 2010
Researchers at the University of Copenhagen have succeeded in creating a model of the way the brain releases dopamine, an important chemical involved in transmitting signals between nerve cells. The model, the product of an interdisciplinary collaboration, will be an important tool in helping scientists understand how we learn and how the brain perceives reward and punishment. It is hoped that the model can be used to understand drug addiction and in the treatment of schizophrenia. (Source: Medical News Today, 10/22/10)

First Direct Evidence That Response To Alcohol Depends On Genes – 23. Oktober 2010
Many studies have suggested that genetic differences make some individuals more susceptible to the addictive effects of alcohol and other drugs. Now scientists at the U.S. Department of Energy’s (DOE) Brookhaven National Laboratory provide the first experimental evidence to directly support this idea in a study in mice reported in the October 19, 2010, issue of Alcoholism Clinical Experimental Research. (Source: Medical News Today, 10/21/10)

Attention Processing And Perception May Be Involved In Fetal Alcohol-Related Learning Difficulties – 23. Oktober 2010
It has been known for many years that drinking alcohol while pregnant can cause serious and irreversible damage to the fetus. However, new research exploring memory deficits in children diagnosed with fetal alcohol spectrum disorder (FASD) or fetal alcohol syndrome (FAS) may be able to aid in the creation of new therapies and treatments. (Source: Medical News Today, 10/21/10)

Severe Alcohol Abuse May Damage The Normal Course Of Neural Development In Adolescents – 23. Oktober 2010
Alcohol, to an adolescent, is often seen as a rite of passage. Many teenagers view alcohol (as well as other drugs) as a gateway to adulthood, but are often blissfully unaware of the damage that it can cause to their bodies. A new study of the effects of excessive alcohol and other drugs in adolescents has shown that both alcohol and marijuana overuse can cause serious detrimental effects on the development of the teenage mind. (Source: Medical News Today, 10/21/10)

Alcohol Increases Reaction Time And Errors During Decision Making – 23. Oktober 2010
There has been an abundance of research on the effects of alcohol on the brain, but many questions regarding how alcohol impairs the built-in control systems are still unknown. A new study released in the January 2011 issue of Alcoholism: Clinical & Experimental Research, which is currently available at Early View, explores that subject in detail and found that certain brain regions involved in error processing are affected more by alcohol than others. (Source: Medical News Today, 10/21/10)

Research Targets New Drugs To Treat Addictions – 23. Oktober 2010
South Dakota State University researchers have demonstrated for the first time that a plant-derived compound used to treat nicotine addiction also has significant effects against alcohol addiction.
SDSU scientists are now investigating whether the compound may offer lasting treatment against alcohol relapse, craving, and perhaps alcohol-nicotine co-addiction as well. (Source: Medical News Today, 10/21/10)

Scientists Find Gene Linked To Alcoholism – 22. Oktober 2010
Researchers from the University of North Carolina at Chapel Hill School of Medicine have discovered a gene variant that may protect against alcoholism.
The variant, in a gene called CYP2E1, is associated with a person’s response to alcohol. For the ten to twenty percent of people that possess this variant, those first few drinks leave them feeling more inebriated than the rest of the human population, who harbor a different version of the gene. (Source: Medical News Today, 10.20.10)

Why Are Men More Susceptible To Alcoholism? – 22. Oktober 2010
Alcohol is one of the most commonly abused substances, and men are up to twice as likely to develop alcoholism as women. Until now, the underlying biology contributing to this difference in vulnerability has remained unclear.
A new study published in Biological Psychiatry reveals that dopamine may be an important factor. (Source: Medical News Today, 10/19/10)

What’s Wrong with Binge Drinking? Plenty – 22. Oktober 2010
Let’s start with the bad news: binge drinking is strongly correlated with dangerous driving, assault, risky sex and long-term illness. That’s according to TIME magazine, which got its information from the Centers for Disease Control and Prevention (CDC).
So what’s the good news? Some of the time, people aren’t binge drinking when they consume alcohol.
If that sounds weak to you, it is: 90 percent of the alcohol teenagers drink — and more than half of the alcohol adults drink — is consumed during binges. Furthermore, binge drinking rates haven’t declined in fifteen years. (Source: Join Together, 10/15/10)

Raising Alcohol Price Essential To Address Binge Drinking – 16. Oktober 2010
Research showing that some alcohol is now cheaper than bottled water, published in today’s New Zealand Medical Journal, is very concerning and backs the view that price rises are an essential part of addressing binge drinking, says the New Zealand Medical Association (NZMA).
“We were disappointed when the Government ruled out raising excise tax on alcohol, as recommended by the Law Commission report. International evidence shows that cheap alcohol leads to increased consumption,” says NZMA Chair Dr Peter Foley. (Source: Medical News Today, 10/15/10)

Investments to Curb Substance Abuse Paying Off – 15. Oktober 2010
National efforts to curb substance abuse in Canada are seeing a return on investment, according to a recent report, Marketwire reported Oct. 12. The report was prepared by the Canadian Centre on Substance Abuse (CCSA), the only nongovernmental agency in the country with a legislative mandate to reduce alcohol- and other drug-related harm. The CCSA receives a significant amount of public funding through Health Canada. (Source: Join Together, 10/14/10)

Study Protocol. The reduction of intoxication and disorder in premises licensed to serve alcohol – 15. Oktober 2010
An exploratory randomised controlled trial
Licensed premises offer a valuable point of intervention to reduce alcohol-related harm.
Conclusion: The methodology of an exploratory trial is presented and despite challenges presented by the study environment it is argued an exploratory trial is warranted. Initial investigations in recruitment methods suggest that study premises should be recruited with the assistance of police officers. Police data were of sufficient quality to identify disorder and street surveys are a feasible method for measuring intoxication at the individual level. (Source: BMC Public Health 2010, 10:607doi:10.1186/1471-2458-10-607; Published: 14 October 2010

Most Postdisaster Alcohol Abuse Reflects Preexisting Problem – 14. Oktober 2010
More than 80 percent of alcohol problems that occur following disasters are among people with a preexisting or ongoing drinking problem, Internal Medicine News reported Oct. 4.
Researchers at the VA North Texas Health Care System examined data from 10 disaster studies and identified nearly 700 survivors who had undergone both pre- and post-disaster alcohol assessments. All subjects had been directly affected by the disaster: More than one-third had been injured, and 20 percent had disaster-related post-traumatic stress disorder. (Source: Join Together, 10/12/10)

US Students Tend To Booze More When Abroad – 13. Oktober 2010
When American students go abroad they have the opportunity to experience a new culture, learn a foreign language, and in many cases end up consuming much more alcohol, researchers from the University of Washington reveal in a report published in the medical journal Psychology of Addictive Behaviors. Some people wonder whether the increased drinking is just due to the excitement of travel – most tourists tend to behave in a more daring way when away from home – or are other factors at play? Could it be simply that in a large part of the world the minimum drinking age is 18, rather than 21? A 19-year-old student from the USA will not be refused service from a pub in England or a bar in Paris or Rome. (Source: Medical News Today, 10/12/10)

Rise in Drunkenness Among Eastern European Teens – 13. Oktober 2010
Eastern European teenagers, particularly girls, are closing the drinking gap with their Western European and American counterparts, Reuters Health reported Oct. 4. According to a new study, the number of adolescents in Eastern Europe who reported getting drunk rose by 40 percent between 1998 and 2006. Although the increase was seen in both genders, the rate was higher among girls. (Source: Join Together, 10/12/10) with our online-comment: J.P. tells us the arguments of the alcohol industry. They won’t become better by reproducing them always again. Alcohol taxes on alcopops have dropped the sales in Switzerland by 75%. Binge drinking is still rising. The effect of advertising is clearly shown by recent research. You can hardly find any government in Western Europe which started new alcohol taxes or has risen existing ones. The pressure of the industry is just too strong.

USA: 25% of Teens and Young Adults Report Binge Drinking – 8. Oktober 2010
One-quarter of American teens and young adults engage in binge drinking, new statistics published by the Centers for Disease Control (CDC) indicate, HealthDay News reported Oct. 5.
Although binge drinking was also widespread among adults, the CDC said the findings for young people are particularly troubling, since their brains may be more susceptible to damage from heavy drinking than those of older drinkers. (Source: Join Together, 10/6/10)

UK: No Evidence That Light Drinking In Pregnancy Harms Children’s Development(?) – 7. Oktober 2010
A new UK study that tracked children up to the age of 5, found no evidence that light drinking during pregnancy, that is when their mothers drank no more than one or two units of alcohol a week, harmed their behavioural or intellectual development. However, government advice that women should avoid alcohol altogether in pregnancy remains in place. (Source: Medical News Today, 10/7/10) our Online-Comment: It is really remarkable how often researchers and institutes “find” money to create studies in order to proof that moderate alcohol consumption is healthier than no alcohol at all. They just want to get a positive title in magazines and newspapers. At the end of the text they write of critical, not so positive aspects, but who wants to read this? Everybody is happy to be confirmed in his drinking behavior. But in the case of pregnancy it is criminal, because the child cannot defend himself.

USA: Alcohol Consumers Are Becoming The Norm, Analysis Finds ä 1. Oktober 2010
More people are drinking than 20 years ago, according to a UT Southwestern Medical Center analysis of national alcohol consumption patterns. Gathered from more than 85,000 respondents, the data suggests that a variety of factors, including social, economic and ethnic influences and pressures, are involved in the increase. (Source: Medical News Today, 9/30/10)

Popularity Affects Drug And Alcohol Consumption – 1. Oktober 2010
The consumption of drugs and alcohol by teenagers is not just about rebellion or emotional troubles. It’s about being one of the cool kids, according to a study led by researchers at the Universite de Montreal.
“Our study highlights a correlation between popularity and consumption,” says Jean-Sébastien Fallu, lead researcher and professor at the Université de Montréal’s School of Psychoeducation. “The teenagers we studied were well-accepted, very sensitive to social codes, and understood the compromises that it takes to be popular.” (Source: Medical News Today, 9/30/10)
———————————————————————-

Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland,
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29         e-mail
Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. All rights reserved.
Texts from third persons do not necessarily reflect our own opinion. If you use our texts for distribution, please state the source. Last entry: October 29, 2010

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Newsletter Oktober 2010 – d -

Sonntag 31. Oktober 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter Oktober  2010 (per 31.10.10)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Newsletter im 10. Erscheinungsjahr der Webseite unterbreiten zu dürfen und hoffen, dass er für Sie nützlich ist. Wenn Sie Anregungen für Verbesserungen haben, sind wir für Ihr Feedback dankbar, und wir werden deren technische Umsetzung gerne versuchen. Wir haben nur noch wenige Unterteilungen vorgenommen und eine kleine Auswahl mit gekürzten Meldungen getroffen. Mit Hilfe der Links in den Ueberschriften, können Sie die ausführlichere und verwandte Meldung leicht finden. Um den Newsletter weiter zu kürzen, haben wir zwei getrennte Ausgaben nach den Sprachen Deutsch und Englisch verfasst. Wir würden uns über ein Feedback freuen, ob diese Form für Sie nützlich ist. Auf der Webseite finden Sie weitere Kapitel, z.B. Leserbriefe, Interventionen, Zitate. In der englischen Abteilung sind mehrheitlich Artikel notiert, die in der deutschen Version nicht  vorhanden sind. Es lohnt sich, auch dort zu stöbern.

Bitte überprüfen Sie, ob unsere Adresse in der Liste der akzeptierten Adressen enthalten ist, damit Ihr Spam-Filter unsern Newsletter nicht zurückweist.

3290 Eintragungen in 116 Kategorien

mit 8435 Schlagwörtern seit 1.1.2009

Sollten Sie den Newsletter nicht mehr zu erhalten oder ihn für jemand anderen zu bestellen wünschen, senden Sie bitte eine kurze Mitteilung an htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

Um das Mail leicht zu halten, verzichten wir auf die pdf-Beilage.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer

——————————–

Begleitbrief zum E-Mail-Versand

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Mit diesem Monatsende läuft die Vernehmlassungsfrist für das neue Alkoholgesetz ab. Und nun kann man warten und hoffen, der Bundesrat werde die richtigen Schlüsse aus den Antworten ziehen. Die Medien haben sich nicht öffentlich mit der Materie auseinandergesetzt, ihre Aufgabe der Ermöglichung eines gesellschaftlichen Dialogs immer noch nicht erfüllt.

Es wird interessant sein zu sehen, ob und wie sie auf die Alkohol-Aktionswoche nächstes Jahr reagieren werden. Ob sie dann Leserbriefe, die ihren eigenen Meinungen und vermeintlichen Interessen entgegenlaufen, auch veröffentlichen werden. Im eben erschienen ersten Newsletter 1/10 des Bundesamtes für Gesundheit heisst es, die «Aktionswoche» sei „eine neuartige Alkoholkampagne, in deren Mittelpunkt der gesellschaftliche Dialog steht.“ Ein grosser Nachholbedarf besteht allerdings. Dass die Politiker, die hinter dem BAG stehen, ein echtes Interesse daran haben, der Bevölkerung die richtigen Informationen zu vermitteln, muss leider bezweifelt werden. Die Mehrheit der Politiker ist von der Alkoholindustrie derart indoktriniert, dass sie deren Denkweise übernommen haben. Von wegen – Werbung nütze nichts!

Ein Fachmann äusserte die Vermutung, dass den Medien schlicht die Fachleute fehlten, um die komplexe Materie kompetent bearbeiten zu können. Ich denke, auch wenn sie vorhanden wären, müssten sie in der heutigen Zeit bald entnervt das Handtuch werfen. A propos Handtuch werfen: Wir bleiben noch dran.

Besuchen Sie auch den englischen Teil. (Homepage Menu Newsletter) Aus Zeitgründen wurden nur wenige englische Texte ins Deutsche übersetzt.

Freundliche Grüsse
Ihr Auch-Passiv-Trinker
Hermann T. Meyer

www.alkoholpolitik.ch

Lindenstr. 32
CH-8307 Effretikon
Schweiz

PS    Der nächste Newsletter erscheint voraussichtlich Ende November 2010.
——————————————————————————————-

TOP NEWS

CH: Neues Alkoholgesetz: Vernehmlassungs-Stellungnahmen – 31. Oktober 2010
Wir werden auf dieser Seite die uns bekannten kritischen Stellungnahmen aufführen und verlinken. Für Zusendungen sind wir dankbar. Jedermann ist aufgerufen, sich in den Vernehmlassungs-Prozess einzuschalten.
Siehe unsern Artikel mit diesen Links:
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung von heute Mittwoch die Vernehmlassung zur Totalrevision des Alkoholgesetzes eröffnet. Er legt Entwürfe für zwei neue Gesetze vor: ein Spirituosensteuergesetz und ein Alkoholgesetz.
(Quelle: Google Alkohol News, 30.6.10) Medienmitteilung / Kurzfassung des Gesetzesentwurfs siehe auch dazu 3 Leserbriefe
Tages-Anzeiger, 30.6.10 / NZZ, 30.6.10 Kommentar: Die Eidg. Kommission für Alkoholfragen (EKAL) hatte zu Handen des Bundesrates ihre Vorstellungen für ein Alkoholgesetz formuliert. Der Vernehmlassungsentwurf des Bundesrates zeigt, dass er lieber auf die Wirtschaft als auf sein Beratergremium hört.
Siehe unsere Kategorie auf der linken Seite: Dossiers – Neues Alkoholgesetz (CH)
- Sucht Info Schweiz / – Fachverband SUCHT (1. Medienmitteilung) / – IOGT Schweiz / – Juvente / – Verein für Suchtprävention Basel (vfs) / – Blaues Kreuz / – www.20min.ch, 31.10.10 / – Unsere Stellungnahme vom 16.8.10

CH: Die SKS fordert: Kein Online-Alkohol mehr für Teens! – 31. Oktober 2010
Online-Shops liefern auch Kindern ­Alkohol nach Hause. Ein unhaltbarer Zustand, finden Konsumentenschützer.
Martina (13) und ihre Freundinnen wollten in den Herbst­ferien eine richtig tolle Party feiern, zum ersten Mal mit Alkohol. Für ein paar Flaschen war rasch gesorgt: Martina klickte sich in den Online-Shop von Coop und bestellte zwölf Flaschen Wein für knapp 100 Franken. Lieferung: zwei Tage später, Mittwoch, zwischen 8 und 14 Uhr. …
Den Testkauf mit Martina inszenierte die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Er zeigt, wie Kinder trotz Jugendschutz problemlos zu Alkohol kommen. …. (Quelle: blick.ch, 31.10.10)

Nächtliches Alkoholverkaufsverbot bleibt bestehen – 13. Oktober 2010
Karlsruhe/Konstanz – Der Verkauf von Alkohol bleibt in Baden-Württemberg in der Nacht verboten. Das Bundesverfassungsgericht wies am Dienstag die Beschwerde einer Tankstellenpächterin aus Konstanz zurück, die sich dadurch in ihrer Berufsfreiheit verletzt sah und zudem einen Verstoß gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz geltend machte. (Quelle: aerzteblatt.de, 12.10.10) unser Online-Kommentar: Es wäre wirklich zu begrüssen, wenn andere Bundesländer nun nachziehen würden.

SCHWEIZ

Vernehmlassungs-Antworten zum neuen Alkoholgesetz: – 29. Oktober 2010
Juvente

IOGT Schweiz

Verein für Suchtprävention Basel, vfs

CH: «Alkoholpolitische Veränderungen und ihre Konsequenzen» – 25. Oktober 2010
Öffentlicher Vortrag von Michel Graf, Direktor von Sucht Info Schweiz, Lausanne
Ort: Diakoniewerk Neumünster in Zollikerberg, Brunnenhofsaal, Samstag, 30. Oktober 2010, 14.00 Uhr
Der Vortrag wird im Rahmen der Delegiertenversammlung des Blauen Kreuzes der deutschen Schweiz durchgeführt und ist öffentlich.

Jugendschutz in Kommission des Grossen Rates Basel-Stadt – 25. Oktober 2010
Die Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission (JSSK) des Basler Grossen Rates hält an einem Verbot der Weitergabe von Alkohol an Jugendliche fest. Differenz: Im Gegensatz zum Nachbarkanton Baselland will die Basler Grossratskommission keine generelle Bewilligungspflicht für den Alkoholkauf. Das Weitergabeverbot soll im Übertretungsstrafgesetz des Kantons verankert werden, wie aus einem Kommissionsbericht vom Freitag hervorgeht. Strafbar wäre demnach der vorsätzliche Verkauf oder die aktive Weitergabe alkoholischer Getränke an Jugendliche unter 16 Jahren sowie von Schnaps an solche unter 18 Jahren. (Quelle: Basler Zeitung, 22.10.10) unser Online-Kommentar: Allerorten beklagt die Polizei den zunehmenden Stress in Verbindung mit Alkohol und Gewalt, sie sei am Anschlag. Nun soll die Entlastung durch Reduzierung der einschränkenden Gesetze erfolgen, deren Vollzug nicht kontrolliert werden könne. Dabei wird auch auf ein koordiniertes Vorgehen mit dem Nachbarkanton verzichtet. Dem Jugendschutz wird damit sicher nicht gedient. Das Volk hat das Nachsehen.

CH: Alkohol-Grenzwert für Freizeit-Kapitäne – 23. Oktober 2010
In der Bahnreform 2.2 will sich der Bundesrat auch die Kompetenz geben lassen, für die private Binnenschifffahrt einen Alkohol-Grenzwert für Bootsführer festzulegen. Zwar ist bereits heute das Führen eines Schiffes im angetrunkenen Zustand untersagt. Einen Grenzwert gibt es aber nur für die kommerzielle Schifffahrt (0,1 Promille) sowie auf dem internationalen Bodensee. (Quelle: NZZ, 20.10.10 online, 21.10.10 print)

CH: Neue Atemtests sollen Millionen kosten – 23. Oktober 2010
Die im Rahmen der “Via secura” anzuschaffenden neuen genauen Atemtestgeräte würden die Kantone Millionen kosten. Sie sind bisher in der Schweiz nicht im Gebrauch. Diese Neuinvestitionen für schätzungsweise 1000 Geräten würden etwa 10 Mio. Franken betragen, d.h. um den Faktor 10 teurer sein als die jetzige Ausrüstung. Der Widerstand der Kantone dürfte gross sein. (Quelle: Tages-Anzeiger, 22.10.10, nicht online) Kommentar: Man könnte die Geräte während 10 Jahren abschreiben und die Kosten den positiv Kontrollierten überbinden. Bei 50’000 Kontrollierten gäbe das Fr. 20.– pro Fall. Ein Pappenstiel.

CH: «Via sicura» vom Bundesrat verabschiedet – 23. Oktober 2010
Der Bundesrat hat Massnahmen für Verkehrssicherheit verabschiedet. Bürgerliche kündigen Widerstand an.
Das sind einige der Massnahmen von «Via sicura»:
Für Autofahrer:
Alkoholrestriktionen: Für bestimmte Fahrerkategorien, etwa Bus- und Lastwagenfahrer, aber auch Auto-Neulenker, soll faktisch ein totales Alkoholverbot am Steuer gelten.
Atemkontrolle: Die Blutprobe soll durch die beweissichere Atem-Alkoholkontrolle ersetzt werden.
Alkohol-Wegfahrsperre: Wer wegen Alkohols den Führerausweis abgeben musste, erhält diesen nur unter einer speziellen Bedingung zurück: Er muss fünf Jahre lang ein Auto fahren, das mit einer Atemalkohol-Wegfahrsperre ausgerüstet ist. etc.
(Quelle: Tages-Anzeiger, 21.10.10)

CH: Jugendschutzlabel im Alkoholbereich – 22. Oktober 2010
Das Blaue Kreuz hat ein Jugendschutz-Label geschaffen, das Verkaufsstellen auszeichnen soll, die einen besseren Jugendschutz unterstützen wollen, als dies vom Gesetz gefordert wird, d.h. Mindestalter 18 für alle alkoholischen Getränke. Die Zertifizierung erfolgt durch die SGS Société Générale de Surveillance SA in Zürich. (Quelle: Blaues Kreuz, 19.10.10) jugendschutzlabel.ch

Kanton Zürich: Regierungsrat will Sonntagsverkäufe zulassen – für die Kleinen – 15. Oktober 2010
Künftig soll nicht mehr das Sortiment, sondern nur noch die Grösse der Verkaufsfläche massgebend sein. Die Regierung hat nun beim Bund angeregt, die Verordnung zum Arbeitsgesetz entsprechend zu ändern.
Nach Ansicht des Regierungsrates soll der Passus, der vorschreibt, dass das Sortiment am Sonntag «überwiegend auf die spezifischen Bedürfnisse der Reisenden ausgerichtet ist», aus der Verordnung gestrichen werden.
Dafür soll in der Verordnung eine Beschränkung der Verkaufsfläche von höchstens 200 Quadratmeter festgelegt werden. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme zu einem dringlichen Postulat von SVP und FDP hervor. (Quelle: Tages-Anzeiger, 15.10.10) Antwort des Regierungsrates Kommentar: Die Frage des Alkoholverkaufs ist dabei kein Thema. Müsste es aber sein.

Party bis zum Umfallen – 15. Oktober 2010
Die Rituale der urbanen Adoleszenz. Bald ziehen sie wieder los, die jungen Leute, die das Wochenende die Nächte durchfeiernd und die Tage durch«chillend» verbringen. Party ist angesagt quer durch alle Schichten. Dabei sind Rausch und Enthemmung vorprogrammiert. Tanzen, trinken, torkeln – ein Trend zur Mechanisierung der Feste zeichnet sich ab. (Quelle: NZZ, 15.10.10) Kommentar: Wieder eine schöne Analyse des Krankheit-Ist-Zustandes. Kein Wort zur Medizin. Offenbar ist dies die bescheidene NZZ-Selbstbeschränkung bei der Thematisierung des Alkoholproblems.

Winterthur nach dem Wochenende – 13. Oktober 2010
Kommentar: Gleich mehrere Meldungen im Zusammenhang mit dem Ausgehverhalten machen klar, dass alkoholbedingte Gewalt zum Wochenende dazugehört: Messerstecherei vor einem Nachtklub. Stich in den Bauch. Täter verhaftet. 16-Jähriger am Bahnhofplatz ohne Anlass niedergeschlagen. Mindestens Nasenbeinbruch. Opfer im Spital. 3 Personen zwischen 14 und 16 Jahren wurden festgenommen. Sie sind nicht geständig. Die Beizer würden die Vorkommnisse gelassen nehmen. Andernorts gäbe es auch Zwischenfälle. Vielleicht sei es der Vollmond gewesen!
Dazu passt, dass am Samstag bei 10 Testkäufen in 6 Lokalen und einem Kiosk Alkohol an Jugendliche verkauft wurde. Diese “Erfolgsreihe” in kurzer Zeit, 70%, 60%, 70%, ist offensichtlich das Ergebnis einer largen Praxis der Winterthurer Behörden, die wahrscheinlich immer noch von der “Haldengut-Brauerei-Tradition behindert sind, effektiv vorzugehen und die Bevölkerung vor sich selber und vor den Interessen der Alkoholindustrie zu schützen. Jetzt will die Polizei ihre Einsätze mehr auf die Nacht verlegen. Darunter hat dann die Sicherheit am Tag zu leiden. (Quellen: Tages-Anzeiger, 12.10.10, Der Landbote, 13.10.10)

CH: Welsche Schulküche verzichtet auf Alkohol – 12. Oktober 2010
Das Schulkochbuch der Westschweiz wird angepasst. In der neusten Auflage fehlen Rezepte, die mit Alkohol gekocht werden. Den Weinbauern gefällt das gar nicht. (Quelle: Google Alkohol News, 12.10.10) bazonline.ch, 11.10.10 Kommentar: Hoffentlich deckt der Heimatkanton von Bundesrat Burkhalter die neue Politik. Es ist immer noch richtig, den Erstkonsum von Alkohol so weit wie möglich hinauszuschieben, um späteren Alkoholproblemen vorzubeugen. Alkohol in der Küche, in der Confiserie, in der Schokolade dient auch dazu, Kinder auf den Alkoholgeschmack zu bringen. … (Die NZZ reagierte auf diese Meldung mit einer Glosse im Sinne von: Alles (Alkohol in der Kochschule, in der Kirche) halb so schlimm, “nicht päpstlicher sein als der Papst”.) Siehe auch unsern Leserbrief an die NZZ vom 12.10.10.

Notwendige Unterstützung bei Alkoholproblemen – 11. Oktober 2010
Mit einer nationalen Kampagne am Postschalter macht Sucht Info Schweiz eine breite Öffentlichkeit auf alkoholbedingte Risiken aufmerksam. Sie zeigt, wo sich der Alkohol negativ auswirkt und was die Prävention leisten kann. Ab heute erhält die Kundschaft in mittelgrossen Postzentren eine Parkscheibe mit Flyer. (Quelle: Pressemitteilung Sucht Info Schweiz, 11.10.10)

Zitat: Die Versicherten als Spielball der Lobbyisten – 9. Oktober 2010
Aus dem Interview mit dem CEO der Comparis.ch AG, Richard Eisler: “Frage: Wann bereitet Ihnen Ihre Berufstätigkeit Bauchschmerzen?”
R. Eisler: “Wir vertreten die Interessen der Versicherten, doch die haben in der Politik keine Lobby. Das stört mich, weil die Versicherten so zum wehrlosen Spielball von Lobbyisten werden.” (Quelle: NZZ, 9.10.10, nicht online)
Kommentar: Die WHO hat uns im Vorfeld ihrer Resolution im Mai zur globalen Alkohol-Strategie als Passivtrinker bezeichnet. Wir zahlen ungefragt ein Leben lang die horrenden alkoholbedingten Sozialkosten in den Versicherungs- und Krankenkassenprämien und Steuern. Die Alkohollobby verhindert eine Verbesserung der Lage. Es freut uns, dass die Comparis.ch AG den Durchblick hat. Vielleicht kommen gelegentlich auch noch andere darauf.

CH: BAKOM büsst SRG wegen verbotener Werbung – 9. Oktober 2010
Das BAKOM fordert von der SRG 160’000 Franken Werbeeinnahmen ein. Grund: Illegale Spots für einen Weinversand. Die SRG hat noch nicht entschieden, ob sie dagegen rekuriert. (Quelle: Tages-Anzeiger, 9.10.10, nicht online) Kommentar: Daraus kann man erahnen, welchen Wert damals die von uns erfolglos beklagte, von uns als TV-Schleichwerbung empfundene mehrfache “Information” über einen neuen Wein-Internet-Handel gehabt haben musste.

Zürich: Reger Betrieb in der Ausnüchterungsstelle – 7. Oktober 2010
366 eingelieferte Berauschte in den ersten sechs Monaten. Nach sechsmonatiger Projektphase betonen die Behörden den Nutzen der Zentralen Ausnüchterungsstelle (ZAS). Probleme bereiten renitente Eingewiesene und die Zahlungsmoral. (Quelle: NZZ, 6.10.10)

Testkäufe in Winterthur kaum besser – 5. Oktober 2010
Nachdem im Frühling 7 von 10 Betrieben Alkohol an Jugendliche verkauft hatten, waren es kürzlich 6 von 10 Lokalen. Sie wurden verzeigt. (Quelle: Tages-Anzeiger, 5.10.10) Kommentar: Da müssten die Behörden wohl etwas härter durchgreifen und auch mehr Betriebe aufsuchen, sonst ist die Wahrscheinlichkeit, kontrolliert zu werden, viel zu gering, um abschreckend oder motivierend zu wirken.

Infoset Newsletter Oktober 2010 – 5. Oktober 2010
Informationen zu allen Suchtgebieten vor allem aus der Schweiz. Newsletter (ab-)bestellen

Prävention statt Prämienschock: Vorsorgen kostet weniger als heilen – 5. Oktober 2010
Im nächsten Jahr steigen die Krankenkassenprämien wieder massiv an. Einer der Hauptgründe für die immer grössere Prämienlast ist die anhaltende Kostensteigerung im Gesundheitswesen. Ihr ist mit Pflästerlipolitik und vereinzelten Sofortmassnahmen allein nicht beizukommen. Gefordert sind stattdessen Massnahmen, mit denen sich nachhaltig Kosten senken lassen. Entscheidend dazu beitragen können Prävention und Gesundheitsförderung: Fundierte ökonomische Analysen von Präventionsmassnahmen in der Schweiz zeigen, dass Prävention wirkt, sich wirtschaftlich lohnt und direkt medizinische Kosten senkt. (Quelle: Infoset Newsletter Oktober 2010) Allianz ‘Gesunde Schweiz‚ Medienmitteilung 1.10.10

CH: Nationales Programm Alkohol NPA 2008-2012 – 5. Oktober 2010
«Wer alkoholische Getränke trinkt, tut dies ohne sich selber und anderen Schaden zuzufügen». So lautet die unmissverständliche Vision des Nationalen Programms Alkohol 2008-2012 (NPA), mit dessen Umsetzung der Bundesrat im Juni 2008 das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zusammen mit der Eidgenössischen Alkoholverwaltung (EAV) beauftragt hat. Doch wie entwickelt sich zurzeit der Alkoholkonsum in der Schweiz und welche Schritte wurden in der Alkoholprävention unter dem neuen Programm bereits unternommen? Eine Zwischenbilanz (pdf, 12S., 800Kb). (Quelle: Infoset Newsletter Oktober 2010)

Schauspieler Bruno Ganz besiegt sein Alkoholproblem – 1. Oktober 2010
Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz hat in einem Interview mit der Zeitschrift BUNTE, exklusiv über seinen Kampf mit dem Alkohol gesprochen. Der 69-jährige Bruno Ganz hat sein privates Drama als schwersten Kampf seines Lebens bezeichnet, den er letztendlich gegen sein eigenes Ich gewonnen hat. (Quelle: Google Alkohol News, 30.9.10) diepunyhumans.com, 29.9.10

INTERNATIONAL

D: Zweite bundesweite Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien – 29. Oktober 2010
Die drei Vereine »Kunst gegen Sucht«, »NACOA Deutschland« und »Such(t)- und Wendepunkt« rufen gemeinsam zur zweiten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien vom 13.2. bis 19.2.2011 auf. Ziel der Aktionswoche ist es, die Aufmerksamkeit in Öffentlichkeit und Medien auf die von familiären Suchtproblemen betroffenen Kinder zu lenken. Zu diesem Zweck wird ab Dezember 2010 eine zentrale Website (www.coa-aktionswoche.de) eingerichtet. …
Die Aktionswoche läuft parallel zur Children of Alcoholics Week in den USA und in Großbritannien. Sie steht in Deutschland unter der Schirmherrschaft der Schauspielerin Katrin Sass.
Antworten: http://opennetworx.org/?locale=de#start

Türkei: Regierung hebt Steuern auf Alkohol an – 29. Oktober 2010
Schwarzbrenner freuen sich – Türken trinken immer mehr – Staatshaushalt soll profitieren. – Die islamisch geprägte Regierung der Türkei hebt die Alkoholsteuern kräftig an – um bis zu 30 Prozent. Kritiker sehen darin einen weiteren Beweis für religiöse Motive der Erdogan-Regierung, die von ihren Gegnern als Islamistentruppe gesehen wird. Doch die Wirklichkeit sieht etwas anders aus: Ankara ist auf der Jagd nach Steuereinnahmen. (Quelle: Google Alkohol News, 29.10.10) nordbayern.de, 28.10.10

Ö: Drogenkonsum als “Lebensabschnittsproblem” – 29. Oktober 2010
Viele Österreicher haben Erfahrungen mit illegalen Suchtgiften gemacht, dann aber damit aufgehört. Ganz anders schaut es bei Tabak und Alkohol aus. Todesfälle mit Drogen-Bezug gibt es noch öfter: Allein in Wien hat die Polizei im Vorjahr 230 bearbeitet.
Der Konsum von illegalen Suchtgiften ist in Österreich zum überwiegenden Teil ein “Lebensabschnittsproblem”. Konsumenten von Cannabis und Co. lassen zu einem weithöheren Maße wieder von den Drogen ab als Konsumenten von Alkohol oder Nikotin von diesen Substanzen (siehe Grafik) . Das ist eine der Hauptaussage des “Berichts zur Drogensituation 2010″. (Quelle: Google Alkohol News, 29.10.10) kurier.at, 28.10.10

Braunschweig: Jugendliche Testkäufer erhielten oft Alkohol – 28. Oktober 2010
Bei Alkohol-Testkäufen in Braunschweig ist vielfach Alkohol an Minderjährige verkauft worden. In 83 Geschäften, Supermärkten und Tankstellen haben der Zentrale Ordnungsdienst der Stadtverwaltung und die Polizei in den vergangenen Tagen kontrolliert, heißt es heute in einer Mitteilung der Stadt. Die jugendlichen Testkäufer erhielten in 31 der Betriebe problemlos Alkohol, das sind 37%. Eine Verbesserung der Quote im Vergleich zu früheren Testkäufen sei nicht festzustellen. (Quelle: Google Alkohol News, 28.10.10) newsclick.de, 27.10.10

D: Statt Luftverkehrsabgabe Sondersteuer auf Alkohol? – 27. Oktober 2010
Nach dem Aufschlag auf die Tabaksteuer erwägt die FDP nun auch, Alkohol steuerlich stärker zu belasten. So soll ein Ersatz für die Luftverkehrsabgabe geschaffen werden. Die Steuerbelastung soll dann am Alkoholgehalt gemessen werden. Vor allem Schnäpse würden in diesem Fall deutlich teurer werden.
Die Union reagierte allerdings skeptisch. Wenn es überhaupt Erhöhungen gebe, sollten die Einnahmen dem Gesundheitswesen zugute kommen, erklärte CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn. (Quelle: Google Alkohol News, 27.10.10) wissens-quiz.de, 26.10.10/Handelsblatt.com, 26.10.10 unser Online-Kommentar: Dass Alkoholsteuern eingeführt oder erhöht werden sollten, ist seit langem klar. Sie sollten aber in erster Linie zur Deckung der horrenden Sozialkosten dienen. …

bunt statt blau: die besten Plakate gegen das Komasaufen – 26. Oktober 2010
Sekt, Sex und Sensenmann: Die besten Plakate gegen das sogenannte Komasaufen gehen auf Deutschland-Tour. Im Berliner Albert-Einstein-Gymnasium eröffnet heute die Drogenbeauftragte der Bundesregierung eine große DAK-Wanderausstellung zum steigenden Alkoholmissbrauch von Jugendlichen. Unter dem Motto „bunt statt blau“ hatten sich im Frühjahr 2010 8000 Schüler aus ganz Deutschland mit bunten Bildern und coolen Sprüchen an der Aktion der Krankenkasse beteiligt. Jetzt werden die Motive der 16 Landesgewinner in vielen Schulen gezeigt, um über die Gefahren des Rauschtrinkens aufzuklären. – Quelle: Pressemitteilung Bundesgesundheitsministerium, 26.10.10)

D: Fachärztemangel in der Orthopädie und Unfallchirurgie wächst – 26. Oktober 2010
Der Deutsche Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU) hat vor einem zunehmenden Mangel an Orthopäden und Unfallchirurgen gewarnt. Er forderte die Politik und Vertreter des Gesundheitssystems auf, gezielte Maßnahmen zur Nachwuchsförderung einzuleiten. „Hoch motivierte Nachwuchskräfte müssen die Lücken der ausscheidenden Kollegen auffüllen“, forderte BVOU-Präsident Helmut Mälzer. Nur so könne gewährleistet werden, dass die steigende Anzahl älterer Patienten weiterhin ausreichend versorgt wird. (Quelle: ärzteblatt.de, 25.10.10) unser Online-Kommentar: Wie wäre es, wenn sich die Ärzte politisch in der Unfallprävention engagieren würden, um die Nachfrage zu senken? Zum Beispiel bei den alkoholbedingten Unfällen. Das wäre ein weites unbeackertes Feld, da die Regierung wirksame Massnahmen verhindert.

Bayern-Minister: Alkohol-Delikte steigen stark – 22. Oktober 2010
München – Straftaten im Suff nehmen in Bayern drastisch zu. Innenminister Joachim Herrmann nennt erschreckende Zahlen. Steuert die Regierung nun doch auf ein Verkaufsverbot für Alkohol an Tankstellen zu? (Quelle: Google Alkohol News, 20.10.10) merkur-online.de, 19.10.10

Ö: Bei Alkohol-Fahne streikt der Motor – 22. Oktober 2010
Pilotprojekt: Wegfahrsperren sollen Alkofahrten verhindern. Die Geräte werden jetzt in Lkw getestet, sind aber zu überlisten.
Alkotest Nichts geht mehr: Ist der Fahrer betrunken, setzt der Alkolock die Zündung außer Kraft, das Fahrzeug kann nicht starten. 30 Lkw werden jetzt mit diesen Geräten ausgerüstet. In Schweden sind Alkolocks bereits Standard. Noch ist es ein Testlauf. Für Verkehrsministerin Doris Bures bedeuten die Alkohol-Interlocks aber eine seriöse Option, die Verkehrssicherheit zu erhöhen. 30 Lkw von 26 Speditionen werden bis Ende November mit diesen Geräten ausgerüstet. (Quelle: Google Alkohol News, 19.10.10) kurier.at, 18.10.10

RTL II wegen zu viel Sex und Alkohol am Vorabend in Kritik – 22. Oktober 2010
Nach den Diskussionen um das neue RTL-II-Format „Tatort Internet“ sickert nun durch, dass die Verantwortlichen des Senders auch mit dem täglichen Scripted-Reality-Format „X-Diaries Love, Sun & Fun“ Ärger haben. Wie die zuständige Medienanstalt LPR Hessen auf Anfrage des Branchendienstes “Kontakter” bestätigt, werde auch „X-Diaries“ von der Behörde geprüft. Sprecherin Annette Schriefers sagt: „Wir haben den Sender in einem Schreiben sehr deutlich darauf hingewiesen, dass wir ‚X-Diaries‘ im Hinblick auf den Jugendschutz prüfen“. (Quelle: Google Alkohol News, 19.10.10) satnews.de, 18.10.10

D: Alkohol in Bussen und Bahnen verbieten? – 22. Oktober 2010
Bamberg und München dienen als Vorbild. Nürnberg – Seit Monaten wird immer wieder über ein Ess- und Trinkverbot in Bussen und Bahnen diskutiert. Die VAG hat dazu im Sommer eine repräsentative Umfrage unter ihren Fahrgästen durchgeführt und feststellen müssen, dass Essen und Trinken bei der Mängelliste nicht an erster Stelle stehen. Wohl aber der Alkohol. 77 Prozent der befragten Fahrgäste sehen es negativ, wenn in Bussen und Bahnen Alkohol getrunken wird. Per 1.1.11 soll ein Verbot kommen. (Quelle: Google Alkohol News, 18.10.10) nordbayern.de, 17.10.10

Schüler nach Rom ohne Alkohol und Tabak – 17. Oktober 2010
Lohne – Bei einer Lesung aus seinem Buch „Und dennoch“ im Juni hatte Hans Höffmann den Schülern der Von-Stauffenberg-Schule in Lohne spontan eine Fahrt nach Rom geschenkt. Am Freitag, 15. Oktober, löste der Reiseunternehmer aus Vechta sein Versprechen ein. Mit dem Bus ging es für die elf Jungen los in Richtung Italien. Die Von-Stauffenberg-Schule ist eine Förderschule mit dem Schwerpunkt soziale und emotionale Entwicklung in Trägerschaft des Caritas-Sozialwerks. (Quelle: Google Alkohol News, 17.10.10) nwzonline.de, 16.10.10

Kein Alkoholverbot in Düsseldorf – 17. Oktober 2010
Düsseldorf (RP) Auch wenn der Bundesgerichtshof das umstrittene Gesetz abgesegnet hat, mit dem Baden-Württemberg den nächtlichen Straßenverkauf von Alkohol verbietet, sehen Düsseldorfer Politiker keinen Handlungsbedarf. Vor einem Jahr waren ähnliche Verbote für die Altstadt diskutiert worden. (Quelle: Google Alkohol News, 17.10.10) rp-online.de, 16.10.10

D: Inflation klettert auf 1,8 Prozent – 16. Oktober 2010
Die Lebenshaltungskosten in den 16 Euro-Ländern sind im September etwas schneller gestiegen als im August. Die Verbraucherpreise lagen um 1,8 Prozent höher als vor Jahresfrist.
Alkohol und Tabak gehörten zu den größten Preistreibern im vergangenen Monat im Euro-Raum.
Die größten Preisaufschläge auf Jahressicht wiesen in der Eurozone die Hauptkomponenten Verkehr (plus 4,1 Prozent), Alkohol und Tabak (plus 3,2 Prozent) sowie Wohnung (plus 2,9 Prozent) auf. (Quelle: Google Alkohol News, 16.10.10) handelsblatt.com, 15.10.10 unser Online-Kommentar: Preisaufschläge bei Alkohol und Tabak können sich auf den Konsum auswirken, d.h. ihn senken. Aber nur, wenn sie deutlich sind. Leider verpasst der Staat diese Gelegenheit vor allem beim Alkohol….

D: Party-Time ganz ohne Alkohol – 15. Oktober 2010
Herges-Hallenberg – Dass es in einer Diskothek auch ohne Alkohol so richtig abgehen kann, bewies die neueste Auflage von Top4Teens. Organisiert wird sie zweimal im Jahr von der Evangelischen Jugend im Kirchenkreis Schmalkalden. Als Lokalität bietet sich die Herges-Hallenberger Diskothek Top3 bestens an. Viele Jugendliche freuen sich immer auf diese Veranstaltung, die für junge Leute zwischen zwölf und 16 Jahren gedacht ist. Für manch einen stellt sie die erste Disco überhaupt dar, war von Kreisjugendpfarrer Dietmar Hauser zu erfahren. Werbung im Vorfeld sei fast keine mehr nötig. Unter den Jugendlichen spreche sich der Event herum. (Quelle: Google Alkohol News, 15.10.10) freies-wort.de, 14.10.10

Spaß haben ohne Alkohol am Steuer – 15. Oktober 2010
„Nuit Européenne Sans Accident“. Jugendliche Partygänger sollen am Samstagabend Verantwortung übernehmen.
(LM) – Am 16. Oktober findet die siebte Auflage der „Nuit Européenne Sans Accident“ statt. Die Verkehrssicherheitsstiftung „Responsible Young Drivers“ (RYD), in Partnerschaft mit dem „Young ACL“, wollen jugendliche Partygänger im Alter von 17 bis 29 Jahren auf die Gefahren des Autofahrens unter Alkoholeinfluss aufmerksam machen. (Quelle: Google Alkohol News, 15.10.10) wort.lu, 14.10.10

Grundschulprogramm Klasse2000 verringert Alkohol- und Tabak-Konsum – 14. Oktober 2010
Prävention wirkt: Grundschulprogramm Klasse2000 verringert Alkohol- und Tabak-Konsum auch noch in der 6. Klasse. Neue Studienergebnisse belegen: Kinder, die von der 1. bis zur 4. Klasse an dem Programm Klasse2000 teilgenommen haben, profitieren auch in der 6. Klasse noch von dessen Wirkungen. Sie konsumieren seltener Alkohol und Tabak als Kinder, die nicht bei Klasse2000 mitgemacht haben. (Quelle: Google Alkohol News, 14.10.10) presseportal.de, 13.10.10 Kommentar: Endlich kann Erfolg bei der Schulprävention nachgewiesen werden. Nur – der Erfolg ist wirklich bescheiden. Wie sieht es wohl aus mit 16 Jahren, wenn andere Peer-Gruppen entstanden sind? Eine effektive Alkoholprävention durch die Regierung kann so nicht ersetzt werden.

Hamburger SPD fordert Alkohol-Testkäufe – 14. Oktober 2010
Gesundheitssenator Dietrich Wersich lehnt die Idee des SPD-Innenexperten Andreas Dressel ab und setzt auf eine Kultur des Hinsehens. (Quelle: Google Alkohol News, 14.10.10) abendblatt.de, 13.10.10 (Bezahlung) Kommentar: Was Wersich macht, ist wegsehen. Das Alkoholgewerbe wird sich freuen und weiterhin am Jugendalkoholismus verdienen.

D: „Sauftour“ der Jungen Union soll Nachspiel haben – 14. Oktober 2010
Duisburg. Saufen statt Bildung: Das soll bei einer Berlin-Fahrt der Jungen Union (JU) nach Aussage von zwei Mitreisenden auf dem Programm gestanden haben. Die Vorwürfe sollen auf einer außerordentlichen Kreisversammlung besprochen werden. (Quelle: Google Alkohol News, 14.10.10) derwesten.de, 13.10.10 Kommentar: Das sind die zukünftigen Politiker, die auch für die Alkoholpolitik zuständig sein werden.

Chile: Jetzt drohen Albträume und Alkohol-Sucht – 14. Oktober 2010
SANTIAGO DE CHILE – Noch überwiegt die grenzenlose Freude über die Rettung der Chile-Kumpel. Doch auf die Bergleute kommen schwierige Zeiten zu. (Quelle: Google Alkohol News, 14.10.10) blick.ch, 13.10.10

Ein Sieg für Kenyas Trinker – 13. Oktober 2010
Schnapsbrenner in Nairobis Elendsvierteln feiern neues Alkoholgesetz.
Kenyas Unterschichten geben traditionellen Bieren und illegal gebrannten Schnäpsen den Vorzug vor kommerziell gehandelten Alkoholika. Jetzt werden diese Produkte legalisiert. (Quelle: NZZ.13.10.10) unser Online-Kommentar: Wie die Trinker sei auch die Öffentlichkeit dem Alkoholismus gegenüber gleichgültig eingestellt. Die WHO berichtet, dass mehr als die Hälfte aller Familien vom Alkoholismus betroffen sei. Der Kampf ums Überleben lässt alle andern Probleme zurücktreten. Wenn jetzt die internationalen Konzerne ins Alkoholgeschäft einsteigen, kann es noch schlimmer werden. Da ist es höchste Zeit, dass die WHO versucht, für Afrika eine Alkohol-Strategie zu entwickeln. Siehe unsern Artikel vom 3.9.10.

Zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts/Alkoholverkauf – 13. Oktober 2010
Der Segen der fehlenden Gelegenheit.
1000 Euro gingen ihr jeden Tag durch die Lappen, seit sie ihre Tankstelle ab 22 Uhr schließen müsse, sagt die Pächterin aus Konstanz. Das ist ein wirtschaftliches Ungemach für sie – zumal das Bundesverfassungsgericht das nächtliche Alkoholverkaufsverbot nun bestätigt hat. Für jeden Jugendlichen, der durch das Verbot vom nächsten Bier abgehalten wird, ist die Entscheidung aber ein Glücksfall.
Volltrunkene Teenager in der Notfallklinik, Komasaufen mit bisweilen tödlichen Folgen – hier zeigt sich, wie verheerend die Kollision von Kindlichkeit mit dem vermeintlichen Reife-Indikator Alkohol sein kann. Junge Menschen können die heftige Wirkung der Droge einfach nicht abschätzen – viele Erwachsene ja bekanntermaßen auch nicht. (Quelle: Google Alkohol News, 13.10.10) gratis-pressemeldung.de, 12.10.10

D: Wilhelm Feuerlein Forschungspreis 2010 – 13. Oktober 2010
Im September erhielten Professor Manfred Laucht und Dr. Jens Treutlein den bekannten Wilhelm Feuerlein Forschungspreis 2010.
Den renommierten Preis erhielten die beiden Wissenschaftler zu gleichen Teilen für ihre Forschungsarbeiten zum Thema genetische Anfälligkeit, Trinkverhalten und Alkoholabhängigkeit. Der Preis ist mit jeweils 4.000 Euro dotiert und wurde im Rahmen des Deutschen Suchtkongresses in Tübingen überreicht. (Quelle: Google Alcohol News, 12.10.10) pressemitteilungen-online.de, 12.10.10

D: Nordstadt-Saufraum steckt in der Sackgasse – 12. Oktober 2010
Das Projekt „ein Saufraum für die Nordstadt“ gerät ins Stocken. Selbst nach über einem halben Jahr kommt die Stadt Dortmund der Umsetzung nur mit kleinen Schritten näher: Wo soll er hin? Wer soll ihn tragen? Wann wird es soweit sein? (Quelle: Google Alkohol News, 12.10.10) derwesten.de, 6.10.10 unser Online-Kommentar: Ob der “Saufraum” den Betroffenen nützt, ist unsicher, Sicher würde er dem Wohnquartier dienen – und den Interessen der Initianten. Denn aus den Augen aus dem Sinn. Sie müssten sich dann nicht mehr so sehr um Prävention kümmern. Das wäre in erster Linie ihre Aufgabe, dass weniger Menschen in diese Alkoholnot geraten. Aber das würde die finanziellen Interessen ihrer Parteifreunde aus der Alkoholindustrie schädigen.

D: Ein skurriles Experiment – 11. Oktober 2010
Im Jugendspielclub im Jugendhaus Fellbach hat ein neues Stück um einen Alkoholtest Premiere.
Hinten raus bitter” ist eine Satire, die sich damit beschäftigt, wer denn eigentlich am Alkohol verdient, wer manipuliert und wie Jugendliche auf den Alkoholkonsum reagieren. “Wir haben nur die Namen und das Alter, wir benachrichtigen sogar die Eltern der noch nicht volljährigen Probanden. Außerdem sind wir ein Wirtschaftsunternehmen mit großer Verantwortung. Arbeitsplätze! Sie verstehen. Gewinne! Und natürlich sind wir auch für den Durst verantwortlich.” Der Jugendspielclub des Polygons setzt sich sehr eigenwillig mit dem Thema Alkoholmissbrauch auseinander. (Quelle: Google Alkohol News, 10.10.10) stuttgarter-nachrichten.de, 9.10.10 unser Online-Kommentar: “Skurril” ist noch zu schwach ausgedrückt. Was hinter dem Alkoholproblem steckt, ist nur mit stärksten Worten zu beschreiben. Es ist kein Wunder, dass noch kein Thriller-Autor dieses Thema verarbeitet hat. Wahrscheinlich ist es zu komplex und auch zu gefährlich. Unabhängige Infos auf www.alkoholpolitik.ch

D: Betrunkene Rowdys in der City – sind sie zu stoppen? – 11. Oktober 2010
Weniger Alkohol, weniger Ärger: FDP will das Problem über die Wirte lösen.
Manchmal muss man seinem Unmut einfach Luft machen: „Wenn ich einen erwische, den watsch’ ich auf offener Straße!“, schimpft ein Passauer Geschäftsmann, weil ihm Vandalen die schöne Blumendeko vor seinem Fachgeschäft völlig zerstört haben.
Die Fälle von Vandalismus haben in der Passauer Innenstadt in den letzten Monaten einfach überhand genommen. Kein Wochenende ohne neue Vorfälle, Schäden und Anzeigen. Die betroffenen Einzelhändler sind frustriert und sauer. Manche sparen sich nach den Dauerattacken eine neuerliche Investition in Blumenschmuck, Deko, Werbung oder ansprechende Verzierungen vor ihren Geschäften. Denn das alles kostet viel Geld und die Täter werden nur viel zu selten gefasst. (Quelle: Google Alkohol News, 10.10.10) am-sonntag.de, 10.10.10 unser Online-Kommentar beim Artikel-Kommentar: Der Kommentar ist genauso wenig hilfreich wie der Artikel. Ausser Gesprächen wird nichts resultieren. Die Täter werden nur zum Teil gefasst, haben kein Geld, die Schäden zu bezahlen, die Polizei ist überfordert. Was tun? Erst müsste klar werden, dass wir alle als Passivtrinker (gemäss WHO) unter dem Alkoholkonsum leiden. Dann könnte die Politik die Rezepte der WHO-Resolution vom Mai zur globalen Alkoholstrategie aufnehmen und umsetzen. Aber ohne offene Information der Bevölkerung geht das nicht, denn sie muss ihre Mitverantwortung akzeptieren und die Massnahmen mittragen. Ziel muss es sein, den Stellenwert des Alkohols in der Gesellschaft zu verringern, den Konsum zu senken. Dann geht auch der Jugend-Alkoholismus zurück.

Kärnten, Friaul und Veneto bekämpfen das “Komasaufen” – 11. Oktober 2010
Eine grenzüberschreitende Jugend-Kampagne wurde nun in Treviso vorgestellt – Veneto ist eine Region Italiens, die besonders stark vom Problem des Alkoholkonsums Jugendlicher betroffen ist. (Quelle: Google Alkohol News, 10.10.10) kleinezeitung.at, 9.10.10

Fernsehbeitrag “Alkohol in der Schwangerschaft” ausgezeichnet – 9. Oktober 2010
Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat auf dem DGGG-Kongress (5. bis 8. Oktober, München) zum ersten Mal den Hermine-Heusler-Edenhuizen-Preis vergeben. Der Medienpreis zeichnet herausragende journalistische Arbeiten aus, die dazu beigetragen haben, das Wissen der Öffentlichkeit über die Bedeutung der Gynäkologie und Geburtshilfe und die Vorbeugung und Behandlung gynäkologischer Erkrankungen zu verbessern. (Quelle: Google Alkohol News, 9.10.10) ostholstein.mediaquell.com, 8.10.10

Gewalt auf dem Oktoberfest Mehr Alkohol, mehr Brutalität – 9. Oktober 2010
“Wir brauchen immer öfter die Rechtsmedizin”: Betrunkene, Diebe und Randalierer gehören für die Bundespolizei zum Wiesn-Alltag. Eine Nacht mit den Fahndern am Hauptbahnhof und an der überfüllten Hackerbrücke. (Quelle: Google Alkohol News, 9.10.10) sueddeutsche.de, 3.10.10

Ernüchterung in Wiesbaden nach Alkohol-Testkäufen – 7. Oktober 2010
Viele Märkte geben trotz Verbots Alkohol an Jugendliche ab. Tests in Wiesbaden haben gezeigt, wie problemlos Jugendliche Alkohol kaufen können. Die Stadt reagierte erschrocken und kündigte weitere Kontrollen an. (Quelle: Google Alkohol News, 7.10.10) hr-online.de, 6.10.10

Alkohol am Steuer in Tirol regional unterschiedliches Problem – 7. Oktober 2010
Besonders viele Fälle wurden im Unterland registriert. In Landeck gab es dagegen kein einziges Todesopfer in vier Jahren. Auf Bundesebene fordert der VCÖ eine Verlängerung der 0,1 Promille-Grenze automatisch bis zum 25. Lebensjahr. Wegen alkoholisierten Lenkern kamen in den vergangenen fünf Jahren in Tirol 24 Menschen ums Leben, 1.921 wurden verletzt. (Quelle: Google Alkohol News, 7.10.10) tt.com, 6.10.10

D: Alkohol & Frauen – 6. Oktober 2010
So ist das also!! Ich hatte ja erst kürzlich hier einen Beitrag betreffs Abhängigkeitserkrankungen verfasst! Und nun dieses hier! Das Folgende kann man lesen: FRAUEN, viele FRAUEN, ja, zunehmend FRAUEN haben ein Problem mit dem Teufel “ALKOHOL”! (Das ist wohl auch so eine Art “Gleichberechtigung”!? Mit Sicherheit jedoch eine vollkommen falsch-verstandene “Gleichberechtigung”!!)
Bisher galt die Abhängigkeit vom ALKOHOL eher als ein reines “Männerproblem”! DAS jedoch widerlegen die neuesten Studien, Erkenntnisse und Untersuchungen.
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, erklärte anlässlich der Jahrestagung in Berlin zum Thema “Alkohol – für Frauen (k)ein Problem?” unter anderem:
“…Daher ist mein wesentliches Ziel, den Alkoholkonsum bei Frauen mehr zu thematisieren und ihm in der Präventionsarbeit eine stärkere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.” Und: 370.000 Frauen in Deutschland sind alkoholabhängig! (Quelle: Google Alkohol News, 6.10.10) heinkasnews.de, 5.10.10 unser Online-Kommentar: Es ist nicht verwunderlich, dass die Frauen im Zuge ihrer Emanzipation nach dem 2. Weltkrieg auf den Alkoholkonsum gekommen sind. Die Alkoholwerbung hat sich ja auch mächtig ins Zeug gelegt. Mit den Alcopops hat die Alkoholindustrie nun auch noch die Mädchen erwischt. …

Erstes Wies’n-Zelt mit Bier ohne Alkohol – 6. Oktober 2010
Ebenso erfolgreich und stimmungsvoll wie in den Jahren zuvor und einem zünftigen „Servus“ ging gestern in München das 200-jährige Oktoberfest zu Ende. Dabei war die diesjährige Wies’n nicht allein des Jubiläums wegen einzigartig, sondern auch insbesondere durch einen mutigen Festzeltbetreiber. Ermuntert durch das in einem bayerischen Volksentscheid erkämpfte und in diesem Jahr auf dem Oktoberfest sofort umgesetzte Rauchverbot, hat der für seine innovativen Ideen bekannte Festwirt Johann Albrecht die Vision eines gesunden Volksfestes konsequent zu Ende gedacht und erstmals in seinem Festzelt ausschließlich Bier ohne Alkohol ausgeschenkt. (Quelle: Google Alkohol News, 6.10.10) pressemitteilung.ws, 5.10.10 Kommentar: Unsere Skepsis war offenbar nicht begründet. Vielleicht kommen auch andere Festwirte auf den Geschmack und merken, dass auch alkoholfrei Geld zu verdienen ist. Es wäre toll, wenn immer mehr Menschen erleben würden, wie Feste ohne Alkohol, bei klarem Kopf, eine ganz andere Qualität haben.

D: Komasaufen – komplett uncool – 6. Oktober 2010
Fast 5000 Kinder saufen sich im Jahr ins Koma. Und das ist nur die Zahl derjenigen, die tatsächlich am Ende im Krankenhaus gelandet sind. Die Mehrheit davon sind Mädchen.
Knapp 5000 Kinder – das ist erbärmlich für ein Land, über dem seit Jahren ein engmaschiges Netz aus Drogenbeauftragten, Suchtexperten und Anti-Alkohol-Kampagnen liegt.
… Komasaufen muss komplett uncool werden. So uncool wie Mundgeruch oder In-die-Hose-machen. Das schaffen am ehesten die Gleichaltrigen. Vielleicht muss man sie nur einmal daran erinnern. (Quelle: Google Alkohol News, 6.10.10) derwesten.de, 5.10.10
unser Online-Kommentar: Warum soll Komasaufen bei Jugendlichen uncool werden, wo doch die Erwachsenen das Beispiel dazu hergeben? Und am Komasaufen eine goldene Nase verdienen! Solange die Regierung nicht wirklich will und dem Druck der Alkoholindustrie widersteht, wird sich gar nichts ändern. …

Kino: “Die Entbehrlichen” – Porträt von Armut und Alkohol – 5. Oktober 2010
Regisseur Andreas Arnstedt hat im Kölner Rex-Kino seinen Film „Die Entbehrlichen“ vorgestellt. Er erzählt die Geschichte eines Jungen, der den Tod seines Vaters verschweigt. Eine Stärke des Films sind zweifellos die Hauptdarsteller. (Quelle: Google Alkohol News, 5.10.10) ksta.de, 4.10.10 unser Online-Kommentar: Kinder in alkoholbelasteten Familien sind die grosse Tragödie seit über hundert Jahren. Von der Öffentlichkeit kaum beachtet. Dieser Film könnte dies ändern. In Deutschland allein leben über eine Million Kinder und Jugendliche in dieser täglichen Hölle, meist unerkannt, von Lehrern falsch beurteilt, mit geringeren Lebenschancen. Die Politik hätte es in der Hand, wenigstens deren Zahl zu reduzieren, indem sie eine wirksame Alkoholpolitik betreibt. Leider ist davon bis jetzt nichts zu sehen. …

D: Ex-Messdiener zu langer Haftstrafe verurteilt – 5. Oktober 2010
Prozess gegen ehemaligen Messdiener wegen sexuellen Missbrauchs
Der Hintergrund der Taten bleibt auch nach dem Prozess im Dunkeln. Mit Alkohol machte er die Jungen und Mädchen gefügig, anschließend zwang er die Kinder zum Sex. Vier Jahre und neun Monate muss ein Ex-Messdiener aus Südhessen wegen Kindesmissbrauchs ins Gefängnis. (Quelle: Google Alkohol News, 5.10.10) focus.de, 4.10.10

Heilbronn, D: Jugendliche erhielten ohne Probleme Alkohol – 3. Oktober 2010
Jugendliche haben bei Testkäufen im Kreis Heilbronn in mehr als der Hälfte der Geschäfte verbotenerweise Alkohol kaufen können. Gegen die Verkäufer seien Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz erstattet worden, teilte die Polizei am Freitag mit. (Quelle: Google Alkohol News, 2.10.10) bild.de, 1.10.10

D: Ernüchternde Fakten zum Thema Alkohol – 3. Oktober 2010
SPD hatte zur Info-Veranstaltung geladen
Borgentreich “Wir haben ein Alkoholproblem in Kreis Höxter”, sagt Gilbert Schulte von der Polizei Höxter. Gemeinsam mit Burkhard Albers von der Suchtvorbeugung im Caritas-Beratungszentrum Brakel zieht der Kriminalbeamte deshalb seit einigen Monaten durch die Städte des Kreises, um auf dieses Problem aufmerksam zu machen. So waren die beiden auf Einladung der Juso-AG Warburg/Borgentreich und der SPD-Fraktion im Borgentreicher Stadtrat jetzt auch zu Gast in der Bördestadt.
Das Vor-Ort-Gespräch im Katholischen Pfarrheim stand unter dem Titel: “Die Jugendlichen im Kreis Höxter und ihr Trinkverhalten: Gibt es Grund zur Sorge?” – “und schnell wurde klar, dass die Frage mit ,Ja’ beantwortet werden muss”, so der SPD-Fraktionsvorsitzende Jürgen Dierkes gegenüber der Neuen Westfälischen. (Quelle: Google Alkohol News, 2.10.10) nw-news.de, 2.10.10

Jahrestagung der Drogenbeauftragten – Einladung zur Pressekonferenz “Alkohol- für Frauen (k)ein Problem?” 3. Oktober 2010
Berlin – Anlässlich ihrer Jahrestagung “Alkohol- für Frauen (k)ein Problem?” lädt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, zu einer Pressekonferenz ein. Alkoholmissbrauch von Frauen ist ein bislang noch zu wenig beachtetes Themenfeld. Besondere Präventions- und Therapieansätze, die sich nach den Bedürfnissen und der Lebenssituation von Frauen ausrichten, sind notwendig. …

Kirchen werben bei Wertekongress fürs christliche Menschenbild – 3. Oktober 2010
„Christlich ist nicht gleich konservativ“
Beim Wertekongress der Union haben die beiden großen Kirchen in Deutschland für eine auf dem christlichen Menschenbild basierende Politik geworben – und sind nach Ansicht von Prälat Karl Jüsten damit auf offene Ohren gestoßen. …(Quelle: domradio.de, 27.9.10) unser Online-Kommentar: Jesus, auf den sich diese Politiker berufen, war ein von der Masse ungeliebter Sozialreformer, ja Revolutionär. Die C-Politiker haben das noch nicht begriffen, solange sie das grösste sozialmedizinische Problem, die Alkoholfrage, nicht wirklich angehen. Sie realisieren nicht, dass in diesem Zusammenhang die Menschenwürde ständig verletzt wird, dass in vielen Familien…
Leider halten sich die Kirchen ebenso vornehm zurück.

FORSCHUNG

D: Gesundheitsbericht – 29. Oktober 2010
Männer sterben öfter an Herzinfarkt, greifen häufiger zum Alkohol und haben ein höheres Selbstmordrisiko als Frauen: Der erste Männergesundheitsbericht lässt vom Image des starken Geschlechts nicht viel übrig. Doch Schuld daran tragen keinesfalls die Männer allein, glauben die Experten.
Die Daten des ersten Männergesundheitsberichts sprechen für sich: Bei Herzinfarkten, Lungenkrebs und Alkoholmissbrauch, aber auch Diabetes, Gicht und Fettleibigkeit liegen die Männer deutlich vorn. Ein Blick auf ihre spezifischen Probleme ist lange überfällig, betonen die Autoren von der Stiftung Männergesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit, die den Report am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben. Denn sowohl die Vorsorge als auch die medizinischen Angebote erreichten die Männer viel zu selten. (Quelle: Google Alkohol News, 29.10.10) spiegel.de, 28.10.10

Darmkrebs: Fünf Lebensstil-Tipps für ein geringeres Risiko – 28. Oktober 2010
Fast ein Viertel aller Darmkrebserkrankungen ließen sich vermeiden, wenn die Menschen die Ratschläge für einen gesunden Lebensstil befolgen würden – und zwar hinsichtlich Bewegung, Bauchumfang, Nikotin- und Alkoholkonsum sowie Ernährung. Dieses Fazit ziehen dänische Forscher aus der Auswertung der Daten von mehr als 55.000 Erwachsenen. Sogar kleine Änderungen in der Lebensweise hätten einen entscheidenden Einfluss auf das Risiko für Darmkrebs (Kolorektales Karzinom), schreiben die Forscher im Fachmagazin “British Medical Journal” (doi: 10.1136/bmj.c5504). (Quelle: netdoktor.de, 27.10.10)

Weintrinker mit besserer Hirnleistung als Bier und Schnapstrinker – 22. Oktober 2010
Ein bis zwei Gläser Wein wöchentlich fördern das menschliche Denkvermögen. Die Weintrinker schlügen mit ihrer Hirnleistung sogar Menschen, (nur Frauen) die überhaupt keinen Alkohol anrührten, berichten Norwegische Forscher in der Tromsø Studie. Die Ergebnisse wurden im Fachblatt “Acta Neurologica Scandinavica” veröffentlicht. (Quelle: netdoktor, 20.10.10) Kommentar: Wieder eine zweifelhafte Studie. Dass nur abstinente Frauen schlechter abschneiden wird meist nicht erwähnt, dass es auch daran liegen könnte, dass moderate Weintrinker ein besseres Bildnungsnineau und höheren sozialen Status aufweisen und allgemein gesünder leben, auch nicht. Damit werden auch die Ergebnisse in Bezug auf die Herzkrankheiten relativiert, die bei den Untersuchten gleichfalls ein Thema waren.

Alkohol macht Männer glücklicher als Frauen – 22. Oktober 2010
Frauen werden durch Alkohol glücklich, Männer melancholisch? Alles quatsch, wie eine neue Studie jetzt bewies.
Männer neigen mehr zum Alkohol als Frauen. Die Tatsache ist lange bekannt, wer irgendeinen Zweifel daran hat, sollte an einem x-beliebigen Tag in einem x-beliebigen Winkel der Welt in eine Kneipe seiner Wahl gehen und einfach mal schauen, wer da so am Tresen hängt – okay, vielleicht sollte diese Kneipe nicht unbedingt in Großbritannien sein. Aber überall anders bietet sich folgendes Bild: Eine Überzahl schweigender Männer, eine Hand am Glas, eisern vor sich hinstarrend, wahlweise auf einen Bildschirm auf dem eine Sportsendung übertragen wird, in die Luft oder auf die weibliche Minderheit vor Ort. (Quelle: Google Alkohol News, 21.10.10) welt.de, 20.10.10

Alkohol: Das beschwipste Gen – 22. Oktober 2010
Chapel Hill – Die Wirkung von Alkohol auf das Gehirn wird von der Aktivität der Enzyme beeinflusst, die Ethanol im Körper abbauen. Das Gen für eines dieser Enzyme wird von US-Forschern in Alcoholism: Clinical and Experimental Research (2010; doi: 10.1111/j.1530-0277.2010.01317.x) jetzt mit dem verminderten Risiko einer Alkoholabhängigkeit in Verbindung gebracht. Wer schneller beschwipst ist, sei weniger suchtgefährdet. (Quelle: Deutsches Ärzteblatt, 21.10.10)

Frühe Aufklärung – weniger Alkoholprobleme – 22. Oktober 2010
Kinder, die früh über Suchtgefahren aufgeklärt wurden, greifen später seltener zu Alkohol und Tabak. Das ergab eine am Mittwoch veröffentlichte Studie im Auftrag der AOK Hessen. Das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung hatte dafür von 2005 bis 2008 mehr als 500 Kinder nach ihren Erfahrungen mit Alkohol und Tabak befragt. Ein Teil davon hatte in der Grundschulzeit regelmäßig an einem von mehreren Präventionsprogrammen teilgenommen, die von Krankenkassen unterstützt wurden. (Quelle: Google Alkohol News, 18.10.10) welt.de, 17.10.10 unser Online-Kommentar: Der erreichte Unterschied von 8,4% beim Alkohol entspricht bei einer Schulklasse von 25 Kindern gerade einmal 2 Schülern, die von diesem Projekt profitiert haben. Das ist mir zu wenig. Wenn das als Alibi für die Politiker dient, keine wirksame Alkoholpolitik treiben zu müssen, verkaufen sie ihre Wähler für dumm. …

Alkohol ist in Neuseeland billiger als abgepacktes Wasser – 16. Oktober 2010
Wellington — Alkohol ist in Neuseeland mittlerweile billiger zu haben als Wasser. Laut einer in der Zeitschrift “New Zealand Medical Journal” veröffentlichten Studie der Otago University kostet ein Glas Wein mittlerweile nur 0,62 neuseeländische Dollar (0,35 Euro), 250 Milliliter Wasser aus der Flasche hingegen 0,67 Dollar. Ungeachtet der steigenden Löhne sei der Alkoholpreis im vergangenen Jahrzehnt gefallen, so dass sich Alkohol zur “wahrscheinlich billigsten Entspannungsdroge in Neuseeland” entwickelt habe, erklärte einer der Autoren der Studie, Nick Wilson.
Dies sei besonders besorgniserregend, weil nach internationalen wissenschaftlichen Erkenntnissen billiger Alkohol Trinkgelage bei Jugendlichen fördere, sagte Wilson weiter. Der niedrige Alkoholpreis schade der Gesundheit der Neuseeländer und dem sozialen Gefüge im Land, warnten die Autoren der Studie. Außerdem belasteten die Folgen des vermehrten Alkoholkonsums das staatlich geförderte Gesundheitssystem mit hohen Zusatzkosten. (Quelle: Google Alkohol News/AFP, 16.10.10) Kommentar: In Europa ist es nicht viel besser. Verglichen mit dem Einkommen sinken die Alkoholpreise seit Jahrzehnten.

Studie: Dank Gespräch weniger Alkohol – 14. Oktober 2010
Ein kurzes Gespräch reicht und Junge schrauben ihren Alkohol-Konsum deutlich zurück, so eine neue Studie. Jetzt fordern Eltern, Lehrer zu Suchtexperten auszubilden. (Quelle: Google Alkohol News, 14.10.10) 20min.ch, 12.10.10

D: Erwachsene trinken, Kinder auch (DAK-Studie) – 12. Oktober 2010
Die Studie zum Alkoholkonsum von Jugendlichen ist Besorgnis erregend. Als Grund für den regelmäßigen Rausch wird der hohe Leistungsdruck angeführt. Schuld tragen aber auch die Erwachsenen, die ihren Stress selbst gerne mal runterspülen. (Quelle: Google Alkohol News, 12.10.10) ksta.de, 11.10.10 unser Online-Kommentar: Eine verstörende Erkenntnis sei der Alkoholkonsum der Schüler. Die Eltern werden aufgefordert, Vorbild zu sein. Völlig richtig. Leider ist diese Erkenntnis schon sehr alt und nichts hat sich geändert. Denn es ist die ganze Gesellschaft, die mit ihrer Trink-Scheinkultur den Ton angibt und auch die Politik davon abhält, die richtigen präventiven Massnahmen zu ergreifen. …

D: Jugendliche: Mehr als 40% betrinken sich regelmäßig – 12. Oktober 2010
Jeder dritte 10- bis 18-Jährige betrinkt sich nach eigenen Angaben dreimal im Monat oder öfter. 43 Prozent der Jungen und Mädchen dieser Altersgruppe konsumieren mindestens einmal im Monat mehr als fünf Gläser Bier, Schnaps oder Mixgetränke direkt hintereinander, wie aus einer am Montag vorgestellten Studie der Leuphana Universität Lüneburg hervorgeht. Befragt wurden rund 4.000 Schüler an 17 Schulen in 7 Bundesländern. (Quelle: netdoktor.de, 11.10.10)

D: Studie: Jugendliche greifen später und seltener zu Drogen – 9. Oktober 2010
Die beliebteste Droge unter Frankfurter Schülern im Alter von 15 bis 18 Jahren ist der Alkohol. Das ergab die achte Drogentrendstudie “Monitoring System Drogentrend” der Universität Frankfurt. Als Grund für den starken Alkoholmissbrauch sieht Gesundheitsdezernentin Manuela Rottmann (Grüne) die Möglichkeit, “gut drauf zu sein, ohne ein großes Risiko einzugehen”, wie sie gestern in Frankfurt sagte. (Quelle: Google Alkohol News, 9.10.10) welt.de, 8.10.10 Kommentar: Es wird nur über eine Art Häufigkeit berichtet. Über die Intensität (Binge Drinking) wird nichts gesagt. Wer unterdrückt hier Informationen und warum, in wessen Auftrag?

D: Schwangerschaft – Tabubruch mit Alkohol – 7. Oktober 2010
Viele Frauen können das Trinken während der Schwangerschaft nicht lassen.
Ab und zu ein Gläschen Alkohol während der Schwangerschaft soll dem Ungeborenen doch nicht schaden, zeigt eine Studie des University College London. Allerdings attestieren ihr Experten methodische Mängel. (Quelle: Google Alkohol News, 7.10.10) focus.de, 6.10.10 unser Online-Kommentar: Das bekannte Muster. Es ist schon eigenartig, wie immer wieder Geld “gefunden” wird, um Studien zu finanzieren, die beweisen sollen, dass mässiger Alkoholkonsum unbedenklich sei. Im Zusammenhang mit der Schwangerschaft ist es besonders verwerflich, weil die Kinder nichts gegen ihre Gefährdung tun können. … (siehe auch den ausführlichen englischen Artikel)

Urintests auf Alkohol durch Lebensmittel kaum verfälscht – 5. Oktober 2010
Urintests auf Alkoholmissbrauch werden auch durch leicht alkoholhaltige Lebensmittel kaum verfälscht. Das belegt eine am Montag veröffentlichte Studie der Universität Bonn. Wer positiv auf Alkohol getestet wird, könne sich wohl nicht mehr damit herausreden, er habe lediglich etwas Falsches gegessen oder getrunken, erklärte ein Universitätssprecher. (Quelle: netdoktor.de, 4.10.10)

Ö: Alkolenker-Studie: Höhere Strafen sind wirkungslos – 5. Oktober 2010
2009 ereigneten sich auf Oberösterreichs Straßen 7792 Verkehrsunfälle, 2490 unter Alkoholeinfluss.
Die seit einem Jahr geltenden höheren Strafen für Alkolenker haben keinen Einfluss auf die Unfallzahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von sechs verkehrspsychologischen Instituten. (Quelle: Google Alkohol News, 5.10.10) nachrichten.at, 5.10.10

Süchte der Jugendlichen Niederösterreichs: Ein Drittel raucht – 3. Oktober 2010
Ein Drittel von Niederösterreichs Jugendlichen beziehungsweise die Hälfte der 17- bis 18-Jährigen raucht regelmäßig, Alkohol konsumieren zwei Drittel “gemäßigt”. Das ergab eine aktuelle Studie der NÖ Landesakademie.
Das Rauschtrinken (“Binge drinking”) ist der Studie zufolge bei Burschen deutlich weiter verbreitet als bei Mädchen. Bei der Getränkepräferenz liegen Alcopops mit rund drei Viertel an der Spitze, bei Burschen gefolgt von Bier. (Quelle: orf.at, 3.10.10)



Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

CH: Neues Alkoholgesetz: Vernehmlassungs-Stellungnahmen

Sonntag 31. Oktober 2010 von htm

Wir werden auf dieser Seite die uns bekannten kritischen Stellungnahmen aufführen und verlinken. Für Zusendungen sind wir dankbar. Jedermann ist aufgerufen, sich in den Vernehmlassungs-Prozess einzuschalten.

Siehe unsern Artikel mit diesen Links:
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung von heute Mittwoch die Vernehmlassung zur Totalrevision des Alkoholgesetzes eröffnet. Er legt Entwürfe für zwei neue Gesetze vor: ein Spirituosensteuergesetz und ein Alkoholgesetz.
(Quelle: Google Alkohol News, 30.6.10) Medienmitteilung / Kurzfassung des Gesetzesentwurfs siehe auch dazu 3 Leserbriefe
Tages-Anzeiger, 30.6.10 / NZZ, 30.6.10 Kommentar: Die Eidg. Kommission für Alkoholfragen (EKAL) hatte zu Handen des Bundesrates ihre Vorstellungen für ein Alkoholgesetz formuliert. Der Vernehmlassungsentwurf des Bundesrates zeigt, dass er lieber auf die Wirtschaft als auf sein Beratergremium hört.

Siehe unsere Kategorie auf der linken Seite: Dossiers – Neues Alkoholgesetz (CH)

- Sucht Info Schweiz

- Fachverband SUCHT (1. Medienmitteilung) Stellungnahme

- IOGT Schweiz

- Juvente

- KIM (Kinder im Mittelpunkt), Allschwil

- Verein für Suchtprävention Basel (vfs)

- Blaues Kreuz

- www.20min.ch, 31.10.10

- Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ)

- Public Health Schweiz

- Gastro Suisse

- Schweizerische Gewerbeverband

- Unsere Stellungnahme vom 16.8.10

Kategorie: Allgemein, Aufruf, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Verhaltens-Präv., Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

CH: Die SKS fordert: Kein Online-Alkohol mehr für Teens!

Sonntag 31. Oktober 2010 von htm

Online-Shops liefern auch Kindern ­Alkohol nach Hause. Ein unhaltbarer Zustand, finden Konsumentenschützer.
Martina (13) und ihre Freundinnen wollten in den Herbst­ferien eine richtig tolle Party feiern, zum ersten Mal mit Alkohol. Für ein paar Flaschen war rasch gesorgt: Martina klickte sich in den Online-Shop von Coop und bestellte zwölf Flaschen Wein für knapp 100 Franken. Lieferung: zwei Tage später, Mittwoch, zwischen 8 und 14 Uhr.
Zu dieser Zeit waren Martinas ­Eltern bei der Arbeit. Das klappte wunderbar. Pünktlich brachte der Pöstler die Weinschachtel an die Tür. Er wollte weder Namen noch Alter wissen. Der Alkparty stand nichts mehr im Wege.
Den Testkauf mit Martina inszenierte die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Er zeigt, wie Kinder trotz Jugendschutz problemlos zu Alkohol kommen. Für Konsumentenschützerin Sara Stalder ist das untolerierbar. «Online-Shops sollen alkoholische Getränke nur ausliefern dürfen, wenn sie die ­Altersbeschränkung kontrollieren», fordert sie. …. (Quelle: blick.ch, 31.10.10)

Kategorie: Alkohol-Testkäufe, Alkoholindustrie, Allgemein, Aufruf, Jugend, Kinder, Politik, Schweiz, TOP NEWS, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

CH: Newsletter Alkoholkampagne 1/10: Das Fundament steht

Freitag 29. Oktober 2010 von htm

Vom 21. bis 29. Mai 2011 startet das Bundesamt für Gesundheit gemeinsam mit den Kantonen, Städten und den zivilgesellschaftlichen Organisationen mit einer «Aktionswoche» eine neuartige Alkoholkampagne, in deren Mittelpunkt der gesellschaftliche Dialog steht. Wir haben Sie anfangs September über das Vorhaben informiert und freuen uns, Ihnen hiermit den ersten Newsletter zukommen zu lassen. (Quelle: Bundesamt für Gesundheit, 21.10.2010)

Kategorie: Aktionen, Allgemein, Aufruf, Schweiz, Verhaltens-Präv. | Keine Kommentare »

CH: Vernehmlassungs-Antwort zum neuen Alkoholgesetz

Freitag 29. Oktober 2010 von htm

Wir haben folgende Vernehmlassungsantwort vom Verein für Suchtprävention (vfs) Basel erhalten:

Eidgenössische Alkoholverwaltung
Totalrevision Alkoholgesetz
Länggassstrasse 35
3000 Bern 9

Basel, 19. Oktober 2010

Vernehmlassung zum neuen Alkoholgesetz

Sehr geehrte Damen und Herren

Gerne nehmen wir die Gelegenheit wahr, zur Totalrevision des Alkoholgesetzes Stellung zu nehmen. Der Verein für Suchtprävention (VfS) mit Sitz in Basel bezweckt die Verminderung von Alkohol- und Tabakproblemen und von Suchtproble­men im Allgemeinen. Zum Aufgabenbereich des Vereins gehören die Durchführung von Kursen und anderen Präventionsveranstaltungen und -aktivitäten (vor allem an Schulen), Öffentlichkeitsarbeit im Drogen- und Suchtbereich sowie politische Vorstösse und rechtliche Schritte, die dem Vereinszweck dienen.

Revision auf halbem Wege stehen geblieben

Wir haben die Vernehmlassungsvorlage mit grossem Interesse studiert und stellen fest, dass darin einige sinnvolle Massnahmen zugunsten der Prävention und des Jugendschutzes vorgesehen sind, während andere – sogar noch wirksamere Ansätze – gänzlich fehlen. So gesehen, ist die Revision leider auf halbem Wege stehen geblieben.

Angesichts der alkoholbedingten sozialen Probleme in unserem Land – rund 100’000 Kinder und Ju­gendliche leben in alkoholbelasteten Familien, und die volkswirtschaftlichen Folgeschäden verursachen jährliche Kosten in Milliardenhöhe – sind wir erstaunt, dass im vorliegenden Bericht der Alkoholkon­sum ziemlich verharmlosend beschrieben wird. Denn Alkohol ist in unserer Gesellschaft nicht nur ein einfaches Konsumgut, sondern ein Rausch- und Suchtmittel mit grossem Gefährdungspotenzial.

Positive Neuerungen

Zu den neu vorgesehenen Massnahmen, die wir ausdrücklich begrüssen, gehören die Bewilligungs­pflicht für den Verkauf alkoholischer Getränke, das Weitergabeverbot von Alkohol an Minderjährige (auch durch Eltern, Freunde usw.) und die Rechtsgrundlagen für Testkäufe.

Örtliche Verkaufsverbote

Unseres Erachtens wäre eine Rechtsgrundlage für geographisch und zeitlich begrenzte Alkoholver­kaufsverbote sinnvoll und dem Präventionsgedanken dienlich; so könnte an Brennpunkten des Nachtle­bens oder im Umfeld von Sportveranstaltungen die Gefahr von Ausschreitungen oder Sachbeschädi­gungen verringert werden.

Werbeeinschränkungen ungenügend

Korrekturbedarf sehen wir auch sehr ausgeprägt bei den Bestimmungen bezüglich der Werbevorschrif­ten: Werbung ist ein massgeblicher Faktor für das Konsumverhalten Jugendlicher. Der Alkoholkonsum wird in der Werbung oft mit Werten wie Sportlichkeit, Fröhlichkeit, (sexueller) Attraktivität etc. ver­bunden; dieser verharmlosenden Botschaft muss Einhalt geboten werden.

Besteuerung an Alkoholgehalt koppeln

Auch auf die bekannte Tatsache, dass der Alkoholkonsum vor allem über die Steuerung der Erhältlich­keit und des Preises reduziert werden könnte, geht der Gesetzesentwurf kaum ein. Wir empfehlen, die Besteuerung alkoholischer Getränke im Verhältnis zum Alkoholgehalt festzulegen: Je höher der Alko­holgehalt des Getränks ist, desto höher sollte dessen Besteuerung sein.

* * *

Zu den Bestimmungen im Einzelnen machen wir folgende Anmerkungen:

1. Alkoholgesetz

Artikel 1

Das Gesetz sollte unbedingt die Regulation des Alkoholmarkts zum Zweck haben, mit dem Ziel, der öffentlichen Gesundheit zu dienen. Schadensminderung allein genügt nicht. Auf den Hinweis, auf die sogenannten freiwilligen Verhaltensregeln der Alkoholindustrie (Absatz 2 Buchstabe c), kann verzichtet werden. Vielmehr braucht es verbindliche staatliche Vorgaben bezüglich Werbung und Sponsoring, an die sich die Unternehmen fix zu halten haben.

Artikel 3 und 4

Für alle Arten alkoholischer Getränke sollten die gleichen Werbevorgaben gelten. Eine unterschiedliche Handhabung ist nichtsinnvoll. Je früher Kinder oder Jugendliche Alkohol zu konsumieren beginnen, desto höher ist ihr Risiko einer späteren eigenen Alkoholabhängigkeit. Daher muss die Werbung für alle Alkoholika gleichermassen eingeschränkt werden. Heute sind Jugendliche überall – insbesondere auch an speziell attraktiven Orten wie Festivals, Konzerten, Sportanlässen usw. – sehr aufdringlicher Alkohol- (v.a. Bier-) Werbung ausgesetzt.

Wir schlagen vor, die Artikel 3 und 4 zusammenzulegen und dabei den Begriff «Spirituosen» durch­wegs durch «alkoholische Getränke» zu ersetzen. Zudem sollte die Werbung auf öffentlichem Grund ausdrücklich verboten sein sowie auf privatem Grund, sofern dieser von öffentlichem Grund aus eingesehen werden kann.

Artikel 6

Auf den Verkauf von Alkohol an Automaten ist ganz zu verzichten, und ein nächtliches Alkoholver­kaufsverbot sollte eingeführt werden. Es wäre eine der wirksamsten Schritte zu einer gesundheitspoli­tisch ausgerichteten Alkoholpolitik. Die Einschränkung der Verfügbarkeit während der Nacht würde dazu beitragen, während dieser Zeit von allem jene Menschen vom Alkoholkonsum abzuhalten, die keinen Alkohol vorrätig haben, weil sie es sich nicht leisten können (d.h. vor allem Jugendliche) oder weil sie nicht entsprechend planen können.

Daher drängt sich folgende Formulierung für Absatz 1 auf:

1 Verboten ist die Abgabe alkoholischer Getränke:

a. an Automaten;

b. durch das Verteilen von Warenmustern;

c. durch Degustationen, sofern sie nicht durch Personal betreut sind;

d. von 22 Uhr bis 7 Uhr.

Artikel 7

Wie oben ausgeführt, ist aus Präventions-Sicht die unterschiedliche Behandlung verschiedener Alkohol-Typen nicht angezeigt. Deshalb sollte es nicht nur für Spirituosen keine Aktionen und Mengenrabatte geben, sondern für alle alkoholischen Getränke. Wird Absatz 1 entsprechend angepasst, wird Absatz 2 hinfällig.

Artikel 9

Was in dieser Bestimmung fehlt, ist die Androhung von Sanktionen bei wiederholten Widerhandlun­gen gegen das Verbot der Alkoholabgabe an Personen unterhalb des gesetzlichen Abgabealters. Für diesen Fall sollte der Entzug der Verkaufsbewilligung vorgesehen werden.

Artikel 11

Dass der sogenannte «Sirupartikel» nun auf bundesweiter Ebene eingeführt werden soll, ist sehr be­grüssenswert. Ein breites Angebot, attraktiver und günstiger alkoholfreier Getränke, erleichtert die Wahl einer gleichwertigen Alternative zum Konsum von Bier und anderen Alkoholika. Unseres Erachtens könnte die Zahl der zwingend günstiger anzubietenden alkoholfreien Getränke von drei auf deren fünf erhöht werden.

Artikel 12

Der Bund ist zur Förderung der öffentlichen Gesundheit verpflichtet; folglich darf die Finanzierung von Präventionsaktivitäten durch Organisationen und Verbände durch den Bund nicht einfach optional mit einer «kann»-Formulierung vorgesehen sein, sondern sie muss verbindlich festgehalten werden.

Artikel 23

Nicht nur die Werbung an sich (s. unsere Bemerkungen zu Artikel 3 und 4), sondern auch die Bestra­fung von Widerhandlungen gegen die Werbeeinschränkungen sollte für alle Arten alkoholischer Ge­tränke gleich geregelt sein.

2. Spirituosensteuergesetz

Artikel 15

Seit längerem sind alkoholische Getränke in der Schweiz immer günstiger geworden: Die Kaufkraft ist gestiegen, doch bei der Besteuerung den Alkoholika ist nicht einmal die Teuerung angepasst worden. Steuern sind nicht nur ein fiskalpolitisches, sondern auch ein präventions-, also gesund­heitspolitisches Instrument. Durch die Erhöhung der Preise sinkt der Konsum  alkoholischer Getränke, wie man aus unzähligen Studien weiss. Mit den Steuermehreinnahmen könnten zudem zusätzliche Prä­ventionsprogramme finanziert werden. Der Steuersatz ist deshalb zu erhöhen – wir schlagen einheitlich 32 Franken pro Liter reinen Alkohols vor.

Artikel 16

Die Anpassung der Teuerung muss zwingend erfolgen; eine «kann»-Formulierung ist fehl am Platz.

* * *

Wir hoffen sehr, dass der dem Parlament vorzulegende Entwurf den Erfordernissen des Jugendschutzes und der Suchtprävention stärker als die Vernehmlassungsvorlage Rechnung tragen wird.

Wir bitten Sie um eine sorgfältige Prüfung unserer Anliegen.

Die Suchtpräventions-Bemühungen der Kantone und Gemeinden und vieler Privater, wie etwa unseres Vereins, sind dann am wirksamsten, wenn auch die übergeordnete Alkoholpolitik des Bundes nicht in erster Linie der Wirtschaftsförderung dient, sondern der nachhaltigen Senkung des schweizerischen Pro-Kopf-Konsums, denn: je geringer der Alkoholkonsum insgesamt ist, desto geringer sind die Suchtprobleme, das alkoholbedingte Leid und die daraus entstehenden volkswirtschaftlichen Folgeschäden.

mit freundlichen Grüssen

Verein für Suchtprävention (VfS)

Alex Klee                     Hanni Huggel, Landrätin BL                  Martin Schwitter

Präsident                      Vizepräsidentin                                     Geschäftsführer

Kategorie: Allgemein, Dokumente, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

CH: Vernehmlassung zum neuen Alkohol-Gesetz

Freitag 29. Oktober 2010 von htm

Wir haben folgende Vernehmlassungs-Antwort von “Juvente” erhalten:

Eidgenössische Alkoholverwaltung
Totalrevision Alkoholgesetz
Länggassstr. 35
3000 Bern 9

Basel, x. Oktober 2010

Vernehmlassung: Totalrevision Alkoholgesetz

Sehr geehrte Damen und Herren

Wir haben erfahren, dass das Bundes-Alkoholgesetz totalrevidiert werden soll, und haben die Vernehmlassungsvorlage mit Interesse gelesen.

Als Jugendverband, der sich mit seinen Mitgliedern für ein drogenfreies, also auch alkohol- und nikotinfreies, unabhängiges und selbstbestimmtes Leben einsetzt, würden wir an dieser Vernehmlassung gerne teilnehmen (und bei künftigen, ähnlichen Gesetzesvorhaben direkt zur Vernehmlassung eingeladen werden).

Jugendliche und Kinder haben das Recht auf ein Umfeld, in dem alle Menschen friedlich miteinander leben und sich frei entfalten können. Auf dem Weg zur Verwirklichung dieses Zieles ist Alkohol ein gewichtiges Hindernis. Allein in der Schweiz leben schätzungsweise 100’000 Kinder und Jugendliche in alkoholbelasteten Familien; ihr Leiden angesichts dieser Situation ist gross, sie müssen Aufgaben ihrer Eltern übernehmen, die nicht ihrem Alter entsprechen, und stehen unter dem Druck, nichts von den Problemen nach aussen dringen zu lassen. Es ist belegt, dass Kinder, die unter solchen Umständen aufwachsen müssen, später ein grosses Risiko aufweisen, selbst alkoholabhängig zu werden.

Alkohol ist kein normales Handelsgut. Es handelt sich um eine chemische Substanz mit ei­nem nicht zu unterschätzenden Suchtpotenzial und negativen Auswirkungen auf die menschliche Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit. Immer mehr häufen sich die Schlag­zeilen über alkoholbedingte Gewalttaten, über sinnlose Massenbesäufnisse (Botellones) oder über eine steigende Zahl von Jugendlichen, die mit einer akuten Alkoholvergiftung in die Notfallstationen der Spitäler eingeliefert werden.

Positiv zu werten sind am Entwurf u.a. folgende Punkte:

  • Die Einführung der Bewilligungspflicht für den Verkauf von Alkohol
  • Die Einführung des Weitergabeverbots von Alkohol an Minderjährige
  • Die Schaffung einer Rechtsgrundlage für die Durchführung von Testkäufen.

Aus unserer Sicht – also mit dem Schwerpunkt auf der Prävention – muss der Gesetzesent­wurf unbedingt noch nachgebessert werden.

Wir schlagen folgende Änderungen vor:

Artikel 1 AlkG. Im Zweckartikel sollte festgehalten werden, dass das Gesetz der Regu­lierung des Alkoholmarktes dienen sollte sowie dem Schutz der öffentlichen Ge­sundheit, insbesondere der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen (Absatz 1). Es ist klarzustellen, dass physische und psychische Schäden vermindert werden sollen, die durch Alkohol entstehen (Absatz 2 Buchstabe b). Den Hinweis auf die von der Al­koholindustrie selbst erlassenen Verhaltensregeln kann man sich dagegen sparen (Absatz 2 Buchstabe c); denn das ist reine PR.

Artikel 3, 4 und 23 AlkG. Werbeeinschränkungen sind eines der wirksamsten Mit­tel der Prävention. Es gibt keinen Grund für eine Ungleichbehandlung der Werbung für verschiedene Arten alkoholischer Getränke. Die beiden Artikel sollten zu einem einzigen zusammengefasst werden (d.h. in Artikel 3 sollte «Spirituosen» durch «al­koholische Getränke» ersetzt werden). Auch die Bussen bei Widerhandlungen gegen die Werbeverbote sollten bei allen Alkohol-Arten gleich sein (Artikel 23).

Artikel 6 AlkG. Unseres Erachtens sollte Alkohol nicht an Automaten verkauft wer­den dürfen, sondern nur durch Personal, das die Jugendschutzvorschriften kennt und einhält. Wichtig wäre zudem ein nächtliches Alkoholverkaufsverbot in den Läden, z.B. von 22 bis 07 Uhr. Kommen Jugendliche nachts nicht an Alkohol heran, wird es auch weniger Exzesse geben, denn gewöhnlich haben Jugendliche keine grossen Vorräte, sondern kaufen spontan ein.

Artikel 7 AlkG. Auch hier ergibt eine unterschiedliche Behandlung verschiedener Al­kohol-Arten keinen Sinn. Rabatte und Aktionen sollten nicht nur für Spirituosen verboten sein, sondern für alle Alkoholika. Besonders für Jugendliche spielt der Preis eine wesentliche Rolle: Je günstiger der Alkohol ist, desto höher ist der Konsum und desto grösser ist das Risiko des Rauschtrinkens mit seinen negativen Folgen (Unfälle, Schlägereien, Alkoholvergiftung, Beziehungsprobleme, Ruhestörung etc.).

Artikel 9 AlkG. Testkäufe sind eines der besten Mittel, um die Einhaltung der Jugend­schutzvorschriften zu kontrollieren. Was aber fehlt, sind Sanktionen gegen­über Händlern, die sich nicht an die Vorgaben halten. Es sollte eine Bestimmung ein­gefügt werden, dass den Läden, wenn sie wiederholt Alkohol an Minderjährige ver­kaufen, die Bewilligung zum Alkoholverkauf vorläufig oder definitiv entzogen werden kann.

Artikel 11 AlkG. Wir sind der Ansicht, Läden und Restaurants müssten nicht nur drei, sondern fünf alkoholfreie Getränke anbieten, die billiger sind als das billigste al­koholische Getränk in der gleichen Menge.

Artikel 12 AlkG. Viele Organisationen, Vereine und Stellen, die Suchtprävention betreiben, sind auf staatliche Unterstützung ihrer Projekte angewiesen. Deshalb sollte von einer «kann»-Formulierung abgesehen und eine verbindliche Verpflichtung vor­gesehen werden. Es ist die Pflicht des Bundes, für die öffentliche Gesundheit zu sor­gen, und deshalb ist die Ausrichtung entsprechender Beiträge ein Muss.

Neue Bestimmung zu örtlichen Abgabeverboten. Die Justiz- und Polizeidirekto­ren fordern es, die Sportverbände fordern es, und der Städteverband fordert es ebenso: Das zeitlich und örtlich festzulegende Alkoholverkaufsverbot. Mit dieser einfachen Massnahme, die sich in vielen anderen Ländern bewährt, kann das Risiko von alkoholbedingten Ausschreitungen minimiert werden. Deshalb ist den Be­hörden von Kantonen und Gemeinden das Recht einzuräumen, zeitlich und örtlich eingeschränkte Alkoholverkaufsverbote zu erlassen für Orte, wo ein erhöhtes Risiko von alkoholbedingten Störungen der öffentlichen Ordnung besteht.

Artikel 15 SStG. Der Steuersatz sollte aufgrund der aufgelaufenen Teuerung einer­seits erhöht werden (z.B. auf CHF 32,- pro Liter reinen Alkohols), andererseits sollte er gleichermassen für alle Alkoholarten gelten.

Artikel 16 SStG. Je günstiger Alkoholika sind, desto eher werden sie gekauft. Ge­rade für Jugendliche ist der Preis ein ausschlaggebendes Kriterium. Deshalb muss der Steuersatz vom Bundesrat zwingend (und nicht nur optional) an die jeweilige Teue­rung angepasst werden.

Wir hoffen sehr, dass Sie unsere Vorschläge aufnehmen können und somit das Alkohol­gesetz stärker auf den Jugendschutz ausrichten werden.

Mit freundlichen Grüssen

Juvente

Andrea Solari                  Annekäthi Häusermann

Präsidentin                      Vorstandsmitglied

Beilage:

Alkoholpolitisches Programm von «ACTIVE – Sobriety, Friendship, Peace», einem europäischen Jugend­dachverband, dem Juvente Schweiz und über 500 Jugendgruppen in ganz Europa angeschlossen sind

Kategorie: Allgemein, Dokumente, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

CH: Vernehmlassung zum neuen Alkohol-Gesetz

Freitag 29. Oktober 2010 von htm

Von folgender Stelle haben wir eine Vernehmlassungs-Antwort zum Entwurf eines neuen Alkoholgesetzes erhalten:

IOGT Schweiz

Eidg. Finanzdepartement
Eidg. Alkoholverwaltung
Totalrevision
Länggassstrasse 35
3000 Bern 9

Zürich, 27. Oktober 2010

Vernehmlassung zur Totalrevision des Alkoholgesetzes

Sehr geehrte Frau Bundesrätin
Sehr geehrte Damen und Herren

IOGT Schweiz ist eine der ältesten und traditionsreichsten Organisationen des Landes auf dem Gebiet der Suchtprävention und -nachsorge, mit besonderem Augenmerk auf Alkoholproblemen und deren Vermeidung. Gerne nehmen wir die Gelegenheit wahr, an der Vernehmlassung zum neuen Alkoholgesetz teilzunehmen, müssen allerdings unserem Befremden darüber Ausdruck geben, dass wir nicht direkt dazu eingeladen worden sind. Als Organisation, die sich seit ihrer Gründung durch Prof. Auguste Forel vor fast 120 Jahren wie wenige andere für eine am Gemeinwohl und der Volksgesundheit orientierte Alkoholpolitik eingesetzt hat, wären wir ein kompetenter Adressat für die Vernehmlassung gewesen.
Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit ist der Fokus auf Kinder aus suchtbelasteten Familien. Daher haben wir bedauernd zur Kenntnis genommen, dass der erläuternde Bericht zum neuen Alkoholgesetz sich vorwiegend auf direkte gesundheitliche Folgen und auf sicherheitspolitische Aspekte konzentriert, der schwierigen Lage von rund 100’000 in alkoholbelasteten Familien aufwachsenden Kindern jedoch nicht gerecht wird. Diese Kinder leiden sehr unter ihren Lebensumständen und haben ein erhöhtes Risiko, später selber abhängig zu werden. Auch auf die alkoholbedingte Gewalt, denen viele dieser
–– 2 ––
Kinder – und andere Menschen – ausgesetzt sind, versucht der Entwurf nicht ansatzweise Antworten zu finden. Sowieso wird der Alkoholkonsum insgesamt stark verharmlosend dargestellt: Die Dimension des Alkohols nicht nur als Konsumgut, sondern als Rausch- und Suchtmittel mit einigem Gefährdungspotenzial wird weitgehend ausgeblendet.
Es ist zu begrüssen, dass mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf die Harmonisierung von Präventionsbemühungen zugunsten eines besseren Jugendschutzes angestrebt wird. Allerdings bleibt die Liste der Massnahmen lückenhaft. Immerhin wird den Kantonen die Möglichkeit eingeräumt, selber wirksamere alkoholpolitische Massnahmen zu erlassen.
Ausdrücklich zu begrüssen ist, dass künftig der Verkauf alkoholischer Getränke der Bewilligungspflicht unterworfen sein soll (Artikel 5), womit verdeutlicht wird, dass diese Tätigkeit verantwortungsvoll vorgenommen werden muss, da Alkohol kein normales Konsumgut ist.
Positiv zu werten ist auch die Bestimmung in Artikel 8 über die Abgabebeschränkung für alkoholische Getränke an Minderjährige. So wird festgehalten, dass nicht nur die Verkaufsstellen dafür zuständig sind, die Alkoholabgabe an Kinder und Jugendliche zu verhindern, sondern auch deren Umgebung, also ältere Kolleg(inn)en, Freund(inn)en, Eltern oder Bekannte.
Sinnvoll ist auch die Schaffung einer Rechtsgrundlage für die Durchführung von Testkäufen (diese Methode, um die Verkaufsstellen auf ihre Verantwortung aufmerksam zu machen, wurde in der Schweiz erstmals in den 1960er Jahren von der Guttempler-Jugend angewandt). Testkäufe sind ein sinnvolles Mittel um zu prüfen, ob die Jugendschutzvorschriften tatsächlich eingehalten werden. Der Leitfaden «Alkoholtestkäufe» der Eidg. Alkoholverwaltung von 2010 belegt klar, dass die regelmässige Durchführung solcher Aktionen dazu führt, dass die Zahl der Widerhandlungen zurückgeht.
Alles in allem ist aber festzustellen, dass der Gesetzesentwurf kaum auf die heute verfügbaren wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den sozial- und gesundheitspolitischen Konsequenzen aus dem hohen Pro-Kopf-Alkoholkonsum
–– 3 ––
reagiert. Insbesondere wird die Einschränkung der Erhältlichkeit – eines der wirksamsten Präventions-Instrumente – vernachlässigt, und die im Mai 2010 in Genf einstimmig verabschiedete Globale Alkoholstrategie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) scheint in den Entwurf kaum eingeflossen zu sein.
Alkoholbedingte Probleme zu reduzieren, ist Aufgabe der ganzen Gesellschaft, nicht nur jener Menschen, die selber ein Alkoholproblem haben. Alkoholismus tritt in allen Bevölkerungsschichten, in allen Altersgruppen auf; er ist ein Phänomen gesamtgesellschaftlicher Dimension. Somit hat der Gesetzgeber die Pflicht, die Gesellschaft vor den negativen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen – um dies zu erreichen, sind entsprechende strukturelle Massnahmen vonnöten. Eine wirksame, im Gesetzesentwurf leider nicht enthaltene Massnahme wäre beispielsweise die Besteuerung alkoholischer Getränke entsprechend des Alkoholgehalts.
IOGT Schweiz ist erstaunt und enttäuscht, dass der Entwurf keine klaren Restriktionen für Alkohol-Werbung und -Sponsoring vorsieht, ist doch der Einfluss der Werbung (und insbesondere das Sponsoring von Sport- und Musik-Anlässen) auf das Konsumverhalten Jugendlicher hinlänglich bekannt und wissenschaftlich belegt. Die Werbung verbindet auf fragwürdigste Weise erstrebenswerte Charakteristiken wie Sportlichkeit, Gesundheit, Fröhlichkeit etc. mit Alkoholika. Werberestriktionen, wie sie die IOGT-Bewegung schon 1979 mit der Volksinitiative der Guttempler-Jugend und 1993 mit den Zwillings-Initiativen zur Verminderung der Suchtprobleme gefordert hat, sind inzwischen in weiten Teilen Europas Realität und stünden auch der Schweiz gut an.
Wir bedauern des weiteren, dass der Gesetzesentwurf nicht den Vorschlag des Schweizerischen Städteverbandes aufgenommen hat, eine Rechtsgrundlage für zeitlich und örtlich limitierte Alkoholverbote zu schaffen. Eine solche – wie sie vor allem in angelsächsischen Ländern weit verbreitet ist – würde Klarheit schaffen, da die polizeiliche Generalklausel nicht überall als taugliche Grundlage beurteilt wird.
Wir bitten Sie, bei der Erarbeitung des abschliessenden Entwurfs zuhanden der Eidgenössischen Räte neben obigen, einleitenden Bemerkungen insbesondere unsere folgenden konkreten Vorschläge zu den einzelnen Bestimmungen zu berücksichtigen.
–– 4 ––
Anmerkungen zu einzelnen Gesetzesbestimmungen
1. Bundesgesetz über den Alkohol (Alkoholgesetz, AlkG)
Artikel 1 – Zweck
Aus präventionspolitischer Sicht genügt es nicht, alkoholbedingte Schäden nur vermindern zu wollen.
Und die rein deklamatorische Aufforderung an den Detailhandel, sich in verantwortungsvoller Weise zu verhalten (Absatz 2 Buchstabe c), ist nicht zielführend. Die von der Alkoholindustrie gelegentlich auf freiwilliger Basis erlassenen Verhaltensregeln dienen meist PR-Zwecken und werden kaum eingehalten; zudem fehlt jedes rechtliche Mittel, um Verletzungen eines solchen «Code of conduct» zu ahnden. Der Staat, zu dessen Aufgabe es gehört, für die öffentliche Gesundheit zu sorgen, darf sich nicht auf die vorgeblich guten Absichten von auf wirtschaftlichen Erfolg ausgerichteten Unternehmen verlassen.
→ Artikel 1 ist wie folgt zu ändern:
1 Dieses Gesetz bezweckt die Regulierung des Alkoholmarktes. Es dient dem Schutz der öffentlichen Gesundheit.
2 Es soll:
a. den problematischen Alkoholkonsum verhindern und vermindern;
b. die Schäden verhindern und vermindern, die durch problematischen Alkoholkonsum an der eigenen
Gesundheit oder an anderen Personen entstehen können.
c. – streichen –
Artikel 3 – Werbung für Spirituosen
Artikel 4 – Werbung für die übrigen alkoholischen Getränke
Es ist weder nachvollzieh- noch begründbar, weshalb bezüglich der Werbeeinschränkungen verschiedene Arten alkoholischer Getränke unterschiedlich behandelt werden sollen. Es ist wissenschaftlich vielfach belegt, dass ein frühes
–– 5 ––
Einstiegsalter in den Alkoholkonsum das Risiko erhöht, als Erwachsener selber Alkoholprobleme zu bekommen. Wer Präventionsmassnahmen auf wissenschaftliche Erkenntnisse abstützen will, muss folglich die Werbung für alle alkoholischen Getränke in gleicher Weise limitieren.
Heute gelten für Bier- und Wein-Reklame kaum Einschränkungen, und deshalb sehen sich Jugendliche fast überall – sei es im Fernsehen, an Plakatwänden, in Printmedien, im Kino, bei Sportanlässen oder Musikveranstaltungen – der Alkoholwerbung ausgesetzt. Diese Werbung stellt vor allem positiv konnotierte Situationen dar, einen Lebensstil, den Jugendliche als attraktiv empfinden und deshalb mit dem dadurch vorgelebten Trinkverhalten assoziieren. Um diesen Effekt zu brechen, darf Alkoholwerbung nur sachlich und produktbezogen daherkommen und nicht mit Lifestyle-Elementen aufgepeppt werden. An Veranstaltungen, die zu grossen Teilen von Jugendlichen besucht werden, ist das Sponsoring durch Alkoholkonzerne zu verbieten.
→ Artikel 3 und 4 sind wie folgt zu ändern:
Artikel 3:
Im ganzen Artikel «Spirituosen» durch alkoholische Getränke ersetzen.
5 Verboten ist die Werbung für alkoholische Getränke:
a. auf öffentlichem Grund;
b. auf privatem Grund, sofern er von öffentlichem Grund aus einsehbar ist;
[Buchstaben a-c des Entwurfs werden zu Buchstaben c-e]
Artikel 4
– streichen –
Artikel 6 – Einzelhandel
Nach der Liberalisierung der Öffnungszeiten in der Gastronomie und im Einzelhandel ist in der Praxis die 24-Stunden-Erhältlichkeit gegeben; deshalb ist der Verkauf von Alkoholika an Automaten aufzuheben. Alkoholische Getränke sollen nur durch hinsichtlich der Jugendschutzbestimmungen ausgebildetes Personal verkauft werden dürfen.
–– 6 ––
«Beaufsichtigte Automaten» zu fordern – wie dies im Entwurf impliziert wird –, ist unsinnig. Denn das Personal, das den Automaten-Verkauf betreut, könnte genauso gut die Getränke direkt abgeben.
Zudem soll das Verteilen von alkoholhaltigen Warenmustern grundsätzlich verboten werden, da solche Lock-Angebote dem Präventionsgedanken diametral zuwiderlaufen.
Weiter sind zur Erreichung des Gesetzeszwecks, also der Verminderung des problematischen Alkoholkonsums, zeitliche Verkaufseinschränkungen vorzusehen. Seit die Ladenöffnungszeiten in den meisten Kantonen liberalisiert (oder abgeschafft) worden sind und die Bedürfnisklausel weggefallen ist, kann Alkohol fast überall und zu jeder Zeit erstanden werden. Aus gesundheitspolitischer Perspektive ist das problematisch. Würde die Erhältlichkeit alkoholischer Getränke zeitlich eingeschränkt, könnten zu diesen Zeiten vom problematischen Alkoholkonsum vor allem Personen abgehalten werden, die keinen Alkohol vorrätig haben, weil sie sich dies nicht leisten können oder weil sie nicht zur entsprechenden Planung imstande sind. Das Alkoholabgabeverbot in Läden, an Take-aways oder an Tankstellen von 21 bis 7 Uhr im Kanton Genf oder das nächtliche Alkoholverkaufsverbot an Bahnhöfen der SBB leisten einen spürbaren Beitrag zur Steigerung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit.
→ Artikel 6 Absatz 1 ist wie folgt zu ändern:
1 Verboten ist die Abgabe alkoholischer Getränke
a. durch Automaten;
b. durch das Verteilen von Warenmustern;
c. durch die Durchführung von Degustationen ohne Betreuung durch Personal;
d. zwischen 22 und 7 Uhr.
Artikel 7 – Gewährung von Vergünstigungen
Wie bereits zu den Artikeln 3 und 4 angemerkt, ist eine unterschiedliche Behandlung der verschiedenen Arten alkoholischer Getränke unsinnig und nicht im Einklang mit einer grundsätzlichen Präventionsabsicht. Lockvogel-Angebote wie Aktionen oder Promotionen – egal ob für Spirituosen oder Wein und Bier – tragen, besonders bei Jugendlichen, für die
–– 7 ––
der Preis eine wichtige Rolle spielt, zu gesteigertem Konsum bei und erhöhen die Gefahr des Rauschtrinkens mit all seinen negativen Folgen für die öffentliche Gesundheit und Sicherheit.
→ Artikel 7 ist wie folgt zu ändern:
1 Der Einzelhandel mit alkoholischen Getränken unter Gewährung von Zugaben oder anderen Vergünstigungen, die den Konsumenten oder die Konsumentin anlocken sollen, ist verboten.
2 – streichen –
Artikel 9 – Testkäufe
In dieser Bestimmung ist zu präzisieren, dass wiederholte Widerhandlungen gegen das Verbot des Alkoholverkaufs an Jugendlichen unterhalb des zulässigen Abgabealters einen Entzug der Verkaufsbewilligung zur Folge haben können.
→ Artikel 9 Absatz 2 ist wie folgt zu ändern:
2 Wiederholte Widerhandlungen gegen das Verbot der Abgabe an Personen unterhalb des gesetzlichen Abgabealters haben einen befristeten oder unbefristeten Entzug der Verkaufsbewilligung gemäss Art. 5 zur Folge.
[Absatz 2 des Entwurfs wird zu Absatz 3]
Artikel 10 – Kostendeckende Preise
Obgleich die Einführung kostendeckender Preise für Alkoholika begrüssenswert ist, ist die Formulierung des Entwurfs dieses Artikels ungenügend. Die Berechnungsgrundlage ist nicht präzise festgehalten, so dass sich die Wirksamkeit der Massnahme nicht abschätzen lässt. Kostendeckende Preise müssten nach dem Verursacherprinzip auch die Kosten beinhalten, die über Steuern, Versicherungen etc. von der Allgemeinheit getragen werden. Wir nennen hier Kosten für Sanitätseinsätze an Wochenenden, Ausnüchterungszellen, Polizeieinsätze, die direkt auf Alkoholkonsum zurückzuführen sind. Die Ausnahmeregelung gemäss Absatz 4 Buchstabe b lässt die gesamte Bestimmung zu
–– 8 ––
einem leicht zu umgehenden «Gummiparagraphen» verkommen; sie ist zu streichen. Der problematische Alkoholkonsum lässt sich nur mit weiteren, konkreten Preisbildungsmechanismen wirksam vermindern.
→ Artikel 10 Absatz 4 ist wie folgt zu ändern:
4 Die zuständige kantonale Behörde kann für den Verkauf bei der Aufgabe der Geschäftstätigkeit Ausnahmen vom Grundsatz gemäss Absatz 1 bewilligen.
Artikel 11 – Pflicht zum Angebot alkoholfreier Getränke
Die Ausdehnung des sogenannten «Sirupartikels», den gewisse Kantone schon seit langer Zeit kennen, auf die ganze Schweiz, ist eine begrüssenswerte Harmonisierung. Allerdings sollte er nicht nur für Gastronomiebetriebe wie Restaurants und Bars gelten, sondern auch für den Detailhandel. Denn viele Jugendliche und Menschen, die Alkohol in problematischem Mass konsumieren, beziehen dazu Billiggetränke im Einzelhandel. Eine Gleichbehandlung dieser beiden Bezugsquellen ist deshalb notwendig. Wünschenswert wäre zudem eine Ausdehung der Zahl von drei auf fünf alkoholfreie Getränke, die günstiger angeboten werden müssen als Alkoholika.
→ Artikel 11 ist wie folgt zu ändern:
Ausschankbetriebe sowie der Einzelhandel müssen mindestens fünf alkoholfreie Getränke führen, die:

3. Kapitel: Weitere Massnahmen zur Einschränkung des problematischen Alkoholkonsums
Artikel 12
Unterstützungsbeiträge von Organisationen und Institutionen sollten nicht nur für der
–– 9 ––
Einschränkung des problematischen Alkoholkonsums dienende Projekte gewährt werden, sondern auch für Präventionsprojekte. Die «kann»-Formulierung ist fehl am Platz; denn für die öffentliche Gesundheit zu sorgen, ist eine wesentliche Aufgabe des Bundes, und deshalb darf die Ausrichtung entsprechender Beiträge nicht nur unverbindlich vorgesehen werden.
→ Der Titel des 3. Kapitels sowie Artikel 12 sind wie folgt zu ändern:
3. Kapitel: Beiträge zur Verhinderung und Verminderung des problematischen Alkoholkonsums
Art. 12
Der Bund unterstützt mit Beiträgen Organisationen, Institutionen, Projekte und Aktivitäten, die der Verhinderung und Verminderung des problematischen Alkoholkonsums dienen.
4. Kapitel: Kompetenzzentrum
Artikel 13
Unseres Erachtens liegt es eigentlich auf der Hand, welche Bundesbehörden auch künftig die Aufgabe von «Kompetenzzentren» im Bereich Alkohol wahrnehmen sollen: Für die Koordination und Kontrolle der marktregulatorischen Aufgaben ist es die Eidgenössische Alkoholverwaltung (EAV) – deren allfällige Auflösung wir ablehnen –, und für die gesundheits- und präventionspolitischen Belange ist es das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Sie werden künftig, da im neuen Alkoholgesetz verstärkt auf gesundheitspolitische Aspekte Gewicht gelegt wird, noch enger miteinander zusammenzuarbeiten haben.
Artikel 23 – Missachtung der Werbe- und Einzelhandelsvorschriften
Wie in unseren Anmerkungen zu den Artikeln 3 und 4 ausgeführt, sollen für alle Alkoholika die gleichen Werbebeschränkungen gelten; entsprechend sollen auch Widerhandlungen gleich gebüsst werden.
→ Artikel 23 Absatz 1 Buchstabe a ist – falls die Artikel 3 und 4 nicht gemäss unserer
–– 10 ––
Forderung zusammengelegt werden sollten – eventualiter wie folgt zu ändern:
1 Mit Busse bis zu 40 000 Franken wird bestraft, wer:
a. den Vorschriften über die Beschränkung der Werbung nach Artikel 3 und 4 zuwiderhandelt.
Neue Bestimmung: Örtliche Verkaufseinschränkung
Im Rahmen von Sportanlässen, aber auch an Brennpunkten des gesellschaftlichen (Nacht-)Lebens, z.B. an neuralgischen Plätzen in Stadtzentren, kommt es wiederholt und zunehmend häufig zu gewalttätigen Auseinandersetzungen und zu Randalen alkoholisierter und gewaltbereiter Personen. Dieses Fazit haben kürzlich die Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren (KKJPD) und die Sportverbände an einem Runden Tisch gezogen, und der Schweizerische Städteverband hat im Oktober 2009 nachdrücklich eine einheitliche Rechtsgrundlage für zeitlich und örtlich limitierte Alkoholverbote gefordert. So kann das Risiko von alkoholbedingten Gewalttaten – auch gegenüber unbeteiligten Dritten – und Sachbeschädigungen massiv reduziert werden.
→ Ein neuer Artikel ist an geeigneter Stelle ins Gesetz aufzunehmen:
Art. X Zeitlich und örtlich eingeschränkte Alkoholabgabeverbote
Die kantonalen und kommunalen Behörden können zeitlich und örtlich eingeschränkte Alkoholabgabeverbote erlassen an Orten, wo ein erhöhtes Risiko von alkoholbedingten Gewalttätigkeiten, Sachbeschädigungen oder anderen Störungen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit besteht.
2. Bundesgesetz über die Besteuerung von Spirituosen und Ethanol
(Spirituosensteuergesetz, SStG)
Artikel 15 – Steuersatz
Über die Jahre sind alkoholische Getränke in der Schweiz immer günstiger geworden; ein
–– 11 ––
Trend, der für ganz Europa gilt: Die Kaufkraft ist gestiegen, und gleichzeitig sind Alkoholika billiger geworden, dies nicht zuletzt wegen des realen Rückgangs der nicht der Teuerungsentwicklung angepassten Alkoholsteuern. Es ist daher nun an der Zeit, das Niveau der seit elf Jahren unveränderten Alkoholsteuern neu festzulegen. Diese Steuern sind nicht nur als finanz-, sondern auch als ein gesundheitspolitisches Instrument zu betrachten, da der Staat für den Schutz der öffentlichen Gesundheit besorgt sein muss. Werden die Alkoholsteuern erhöht, steigen die Preise, und somit wird ein Konsumrückgang erzielt. Mit den zusätzlich eingenommenen Steuermitteln können zudem verstärkte Präventionsanstrengungen finanziert werden. Artikel 2 Absatz 2 besagt, dass bei der Festlegung des Steuersatzes «auf die Erfordernisse des Gesundheitsschutzes» zu achten sei. Sollen diesen Worten Taten folgen, ist der Steuersatz zu erhöhen.
→ Artikel 15 ist wie folgt zu ändern:
Die Steuer beträgt 32 Franken je Liter reinen Alkohols.
[Absatz 2 ist zu streichen.]
Artikel 16 – Anpassung an die Teuerung
Der Steuersatz für Alkoholika muss laufend an die Entwicklung der Lebenskosten angepasst werden, um zu vermeiden, dass die Erschwinglichkeit, gemessen an den Preisen für Nahrungsmittel, überproportional ansteigt. Um eine regelmässige und korrekte Anpassung des Steuersatzes zu gewährleisten, ist von der im Entwurf vorgeschlagene «kann»-Formulierung abzusehen.
→ Artikel 16 Absatz 1 ist wie folgt zu ändern:
1 Der Bundesrat passt den Steuersatz der Teuerung an, wenn diese nach dem Landesindex der Konsumentenpreise seit Inkrafttreten dieses Gesetzes oder seit der letzten Anpassung um 5 Prozent gestiegen ist.
–– 12 ––
Wir bitten Sie, sehr geehrte Frau Bundesrätin, sehr geehrte Damen und Herren, aufrichtig, bei der Bereinigung des Gesetzesentwurfs zuhanden der Eidgenössischen Räte dem Jugendschutz und dem Präventionsgedanken den gebührenden Stellenwert einzuräumen. Alkoholprobleme gehören zu den gewichtigsten sozio-medizinischen Problemen in der Schweiz, verursachen Milliardenkosten und viel menschliches Leid. Diese negativen Folgen des in der Schweiz (zu) hohen Pro-Kopf-Konsums an alkoholischen Getränken einzudämmen, muss oberstes Ziel der Gesetzesrevision sein.
Mit bestem Dank für die Berücksichtigung unserer Überlegungen und
mit freundlichen Grüssen
IOGT Schweiz
Priska Hauser-Scherer Susanne Scheiwiller
Landespräsidentin Geschäftsführerin

Kategorie: Allgemein, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

D: Gesundheitsbericht

Freitag 29. Oktober 2010 von htm

Männer sterben öfter an Herzinfarkt, greifen häufiger zum Alkohol und haben ein höheres Selbstmordrisiko als Frauen: Der erste Männergesundheitsbericht lässt vom Image des starken Geschlechts nicht viel übrig. Doch Schuld daran tragen keinesfalls die Männer allein, glauben die Experten.
Die Daten des ersten Männergesundheitsberichts sprechen für sich: Bei Herzinfarkten, Lungenkrebs und Alkoholmissbrauch, aber auch Diabetes, Gicht und Fettleibigkeit liegen die Männer deutlich vorn. Ein Blick auf ihre spezifischen Probleme ist lange überfällig, betonen die Autoren von der Stiftung Männergesundheit und der Deutschen Gesellschaft für Mann und Gesundheit, die den Report am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben. Denn sowohl die Vorsorge als auch die medizinischen Angebote erreichten die Männer viel zu selten. (Quelle: Google Alkohol News, 29.10.10) spiegel.de, 28.10.10

Kategorie: Allgemein, Diverse, Medizin | Keine Kommentare »

Türkei: Regierung hebt Steuern auf Alkohol an

Freitag 29. Oktober 2010 von htm

Schwarzbrenner freuen sich – Türken trinken immer mehr – Staatshaushalt soll profitieren. – Die islamisch geprägte Regierung der Türkei hebt die Alkoholsteuern kräftig an – um bis zu 30 Prozent. Kritiker sehen darin einen weiteren Beweis für religiöse Motive der Erdogan-Regierung, die von ihren Gegnern als Islamistentruppe gesehen wird. Doch die Wirklichkeit sieht etwas anders aus: Ankara ist auf der Jagd nach Steuereinnahmen. (Quelle: Google Alkohol News, 29.10.10) nordbayern.de, 28.10.10

Kategorie: Alkoholindustrie, Alkoholsteuern, Allgemein, Internationales, Politik, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player