www.alkoholpolitik.ch

Alkoholpolitik und Volksgesundheit

Archiv für Juli 2010

Newsletter July 2010 – e -

Samstag 31. Juli 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter July 2010    (issued 07/31/10)

Dear English speaking reader, dear friends,

I am glad to send you examples of the new entries on my website. See the website for more entries.
After modernising the website we had to alter the look of this newsletter too. We have split the articles in two separate language newsletters, German and English. With a mouseclick on the titles you come to the original article where you find also the links to the source. We hope to meet your requirements. It is now much shorter and better to read. Anyhow we are willing to improve it when you give us a feedback with proposals. Please check, if you have included our address in your list of accepted addresses that your SPAM-filter doesn’t exclude our newsletter.

2867 articles in 109 categories and with 7502 main expressions (tags) since 1/1/2009.

If you shouldn’t like to receive this newsletter anymore or wish to order a copy for someone else, please just send a short e-mail to:  htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

In order to make the e-mail lighter we only send the Word.doc- version.

Kind regards
Yours Hermann T. Meyer
—————————————————————————————————-

Introduction on e-mail Newsletter

“The greatest and most costly failure of the medical profession and public health community is their failure to explain to the American people that addiction to alcohol and other drugs is a disease. is inconsistent with their Hippocratic oath to “prescribe regimen for the good of my patients…and never to do harm to anyone. … The harm due to this long term failure of the medical profession and public health community is measured in untold lives lost and ruined and the incalculable human misery of families, friends and colleagues of alcoholics and drug addicts”.

This statement by the National Center on Addiction and Substance Abuse at Columbia University could lead to a similar statement about the handling of the alcohol problem by the elected politicians who promised once by oath to act for the best of their people. Some of them receive thousands of Dollars from the alcohol industry, that’s normally called corruption. During July there were several news items about attempts of legislators in order to reduce the preventive effects of existing laws or fighting against new laws which could limit the burden of alcohol problems. The harm due to this failure is the same as cited above regarding the medical profession. Are they not guilty because they cannot see their responsibility?

The month with the World Championship in South Africa is over. But there are new big drinking occasions. One of them, the Love Parade in Duisburg, Germany, ended with 21 deaths and more than 500 injured people. Many of the hospitalized persons were intoxicated. If alcohol led to the deadly panic situation? Most probably this will not be examined. Also the question if alcohol interest was a main pushing factor to permit such an unbelievably unsecure project. The show must go on.

—————————————————————————

TOP NEWS

EU-Commission: Study on the minimum rates and structures of alcohol excise duties – 19. Juli 2010
In 2004, the Commission produced a report which recommended that the minimum rates of duty laid down in 1992 should be revalorised to take account of the inflation that has occurred since then (COM(2004) 223 final). The present report has been prepared by the London School of Economics and it analyses whether the current tax system is causing distortions of the internal market and whether adaptations would be appropriate. (Source: Eurocare Newsletter June-July 2010)

Price Controls Cut Binge Drinking in Canadian Province – 8. Juli 2010
The Canadian province of Saskatchewan’s minimum-pricing policy on high-alcohol beverages has resulted in a decline in public intoxication as well as lower sales of potent products, the Saskatoon Star-Phoenix reported July 6.
The province is among a handful of governments worldwide to set minimum prices based on alcohol content. The policy has caused the prices of 36 targeted products to rise by up to 40 percent.
Saskatchewan Liquor and Gaming Authority officials said that public drunkenness and calls to police have declined in the areas where high-alcohol products are consumed most. (Source: Join Together, 7/7/10)

“Charge for Harm” Alcohol Mitigation Fee Program Introduced – 2. Juli 2010
… by San Francisco Supervisor Avalos. San Francisco has broken new ground again by introducing a broad, local alcohol mitigation fee program, to charge alcohol wholesalers for related city and county services. On Thursday the Comptroller’s office is expected to release a “nexus” study showing the relationship of alcohol sales to costs for community behavioral health services, firefighter emergency medical transport and Sheriff inebriate holding costs. … “It’s time for Big Alcohol, including wholesalers, to pay its fair share. A local alcohol charge for harm fee is long overdue.” (Source: Marin Institute, 6/30/10) Press Release – – – Local Fee Fact Sheet

GLOBAL

Show Your Support for the SF Charge for Harm Fee – 29. Juli 2010
San Francisco Day of Action, SF City Hall Rally. Join labor, youth, firefighters, treatment, prevention, and health-care providers on Wednesday, August 4 at 10:00 a.m. on the Polk Street steps of San Francisco City Hall for a press conference and rally in support of the City’s proposed Charge for Harm ordinance. This local precedent-setting measure seeks to recover an estimated $17.7 million in annual alcohol-related costs from a fee that would be assessed to alcohol wholesalers and others. (Source: Marin Institute, 7/29/10)

NHS Choices: Five Drinking Myths – 29. Juli 2010
There are so many stories around alcohol and drinking that it’s hard to know what to believe. Knowing the facts about how drinking affects your body is the best way to make sure you drink safely. Below are some common myths around drinking . Read on to find out the real facts about alcohol. … (Source: Medical News Today, 7/28/10) with our Online Comment

Virginia Governor Leads Drive for Privatization of Liquor Distribution – 27. Juli 2010
Virginia Gov. Robert McDonnell has spent months quietly trying to build consensus around a plan to shutter state liquor stores established after Prohibition and return the distribution of alcohol to private wholesalers and retailers. The plan would likely mean far more places where residents could buy liquor in a state where beer and wine can already be purchased in supermarkets and various other retail outlets. …(Source: Join Together, 7/26/10)

Kansas Volume Pricing Law on Alcohol Delayed – 27. Juli 2010
Kansas Gov. Mark Parkinson ordered the state’s alcohol regulation agency to delay enforcing a decades old — but largely ignored — law that requires bars to price drinks according to alcohol content. The law would effectively end all specials that make drinks cheaper by volume — mandating that a 32-ounce beer cost twice as much as a 16-ounce beer, for example. (Source: Join Together, 7/23/10)

Alcohol Tax Repeal Will Be First Question on Mass. Ballot – 27. Juli 2010
The first question on the November’s ballot will be an up or down vote on repeal of the state’s alcohol sales tax, which was first instated in 2009. The third question on the ballot gives voters the option of reducing state sales tax from 6.25 percent to 3 percent. The alcohol tax helps pay for addiction programs, but detractors claim it makes the state less competitive with nearby, tax-free New Hampshire. (Source: Join Together, 7/21/10)

USA: Health Advocacy Group Pushes Liquor Tax In Md. – 27. Juli 2010
“A health advocacy group is hoping to use this year’s election to pressure General Assembly members into passing a ‘dime a drink’ liquor tax increase to help pay for health care for the disabled and poor. Maryland Citizens’ Health Initiative sent out letters Monday to all candidates running for the state Senate or House of Delegates, urging them to sign a pledge supporting the tax….” (Source: Medical News Today, 7/21/10)

Colleges Not Meeting Guidelines To Limit Alcohol Access – 27. Juli 2010
While many have implicated heavy student drinking in recent disturbances even tragedies on college campuses, few schools and communities have united successfully in curbing alcohol access, a new study suggests. … (Source: Medical News Today, 7/21/10)

USA: At-Home Alcohol Consumption Rises – 21. Juli 2010
Sales of alcohol for consumption at home has grown 21 percent since 2004, according to market research firm Mintel, Food Product Design reported July 15.
Those who imbibe at home are drinking nearly double what they would at restaurants and bars, the report said. Beer is still the most popular alcoholic beverage consumed overall, but wine was the most popular purchase for off-premise consumption. (Source: Join Together, 7/20/10)

First Dutch conference on ALCOHOL and HEALTH – 21. Juli 2010
This conference will take place on Thursday the 23rd of September 2010 in Amsterdam (the Netherlands) and provides an overview of the state-of-the-art scientific knowledge about the effects of alcohol on physical health. Leading international scientists will elaborate on their findings regarding the effects of alcohol on heart, brains and liver and the relation of alcohol and cancer. Furthermore, the public message with respect to alcohol and health will be discussed.
Venue: Amsterdam: Pakhuis de Zwijger (www.dezwijger.nl), Time 9:00 am – 05:30 pm, Subscribe via www.stap.nl, Costs € 200,–

The Greatest Failure of the Medical and Public Health Professions – 20. Juli 2010
The greatest and most costly failure of the medical profession and public health community is their failure to explain to the American people that addiction to alcohol and other drugs is a disease.
Against the scientific knowledge we now have, physicians’ refusal to give alcohol- and other drug-addicted patients the same medical care and attention they provide individuals with other chronic illnesses like hypertension and diabetes is inconsistent with their Hippocratic oath to “prescribe regimen for the good of my patients…and never to do harm to anyone.” The harm due to this long term failure of the medical profession and public health community is measured in untold lives lost and ruined and the incalculable human misery of families, friends and colleagues of alcoholics and drug addicts. (Source: National Center on Addiction and Substance Abuse at Columbia University, 7/19/10)

Eurocare-Newsletter June-July 2010 – 19. Juli 2010
Newsletter online with important information from Europe and the European Union.

Inquiry Recommendations Miss The Mark On Youth Violence, Australia – 18. Juli 2010
The Australian Drug Foundation is astonished to see not one mention of alcohol and other drugs in all thirteen recommendations from the House of Representatives inquiry into the impact of violence on young Australians. The report, Avoid the Harm – Stay Calm, is due to be released today. … (Source: Medical News Today, 7/16/10) with our online-comment: In Switzerland it took years, till the political authorities accepted officially that alcohol is one of the main reasons of violence. Even public health professionals were afraid to speak about it. Now the wind has changed. Fortunately.

Alcohol – Friend or Enemy – 18. Juli 2010
Since time immemorial alcohol has played a prominent role in countless societies. Nearly 2.000 years ago Jesus supposedly turned water into wine. Over the years wine has often been used to seal contracts, treaties and many forms of agreements. In the Middle Ages monks’ allowance of beer was measured in gallons (1 Br gallon = 4.5 liters).
Charles Dickens (died in 1870) often wrote about the poverty of the under privileged people of London, who drank gin to counteract their hunger, when gin cost a mere two pence a bottle. … (Source: Google alcohol news, 7/17/10) blog.inlingua-duesseldorf.de, 7/16/10 with our online comment: Re Glossary: Temperance societies are not against the consumption of alcohol. That’s what the alcohol industry wants to be believed by the public. Temperance societies want to reduce the harm done by alcohol consumption. For that purpose alcohol consumption has to be reduced.
Re the solution of the problem: The WHO Assembly agreed in May to a resolution for a global alcohol strategy.

Youth Touched By Alcohol Harm To Change Our Drinking Culture, Australia – 16. Juli 2010
The Australian Drug Foundation’s Youth Strategy Officer, Clancy Wright, has been chosen as a Churchill fellow to investigate ways to change Australia’s drinking culture.
“After the trauma of watching the vicious assault of my friend, I am determined to find some real solutions to changing the way we as a nation drink alcohol,” said Mr Wright.
24year old, Mr Wright will be receiving the prestigious Churchill Fellowship at a ceremony to be held on 30 July. The Fellowship was established after the death of Sir Winston Churchill in accordance with his final wishes. (Source: Medical News Today, 7/15/10) Comment: If they read the WHO resolution on a global alcohol strategy they can save a lot of money….

USA: MillerCoors Launches Program for War Vets – 16. Juli 2010

MillerCoors recently announced a new marketing campaign it calls a “bottle cap and can tab collection program,” for Iraq and Afghanistan veterans to earn “rewards” such as tickets to concert and professional sporting events. But is this really a good way to help vets? Studies show alcohol over-consumption is on the rise among veterans of combat in Afghanistan and Iraq. Doesn’t MillerCoors have more common sense than to make veterans drink Miller High Life in order to “win” “rewards?” – High Life for Vets? – Study: Alcohol Use Among Veterans (Source: Marin Institute, 7/12/10)

Calif.: Tell the Big 5 to Keep the Alcohol Excise Tax Alive – 16. Juli 2010
Last month the California Budget Conference Committee received nearly 4,000 messages from concerned constituents that A cuts-only California budget will not work!
Now it’s time to send the same message to the leaders of the legislature and the Governor. Please tell the Big 5 to keep the alcohol tax alive and leave it in the budget because a cuts-only budget will not work! Tell them that you agree with the recent Sacramento Bee Editorial that it makes smart public policy to include a common-sense alcohol tax increase in the overall budget solution. (Source: Marin Institute, 7/15/10)

Schumer Calls for FTC to Investigate Alcoholic Energy Drink Marketing – 14. Juli 2010
Certain brands of alcoholic energy drinks are marketed with the intent of appealing to underage drinkers, charged Sen. Charles Schumer (D-N.Y.) in calling for an investigation by the U.S. Federal Trade Commission (FTC). …(Source: Join Together, 7/13/10)

The Summer Before College Sees Increase In Teen Drinking – 10. Juli 2010
Summertime and the living is easy. But not too easy for parents whose children will head to college in the fall. University of Rhode Island Psychology Professor Mark Wood, a nationally recognized alcohol researcher, wants parents to be aware that this is a time when teens tend to increase their alcohol consumption. (Source: Medical News Today, 7/8/10)

Russia: Zero-Tolerance Bill on Alcohol and Driving Approved – 8. Juli 2010
Two years after the State Duma allowed drivers to have a bottle of beer before getting behind the wheel, deputies passed in a third and final reading on Friday a zero-tolerance bill on drinking and driving. The zero-tolerance bill must now be approved by the Federation Council before it can be sent to Medvedev to be signed into law. (Source: Harvard World Health News, 7/8/10) themoscowtimes.com, 7/5/10

USA: New Dietary Recommendations planned – 8. Juli 2010
Alert by Marin Institute: Don’t Let Big Alcohol Take Advantage of New Dietary Recommendations. New Guidelines on Alcohol consumption Threaten Public Health & Safety
TAKE ACTION:
Join Marin Institute in submitting your comments to the federal government on the Alcohol Section of the 2010 Dietary Guidelines for Americans DEADLINE FOR COMMENTS — THURSDAY, JULY 15, 2010
– We are especially concerned that despite the Report’s caveats, the industry will use the new recommendations to promote alcohol consumption and increased consumption.
– We ask …
To read the entire alcohol section of the 2010 Dietary Guidelines for Americans Report:
http://www.cnpp.usda.gov/Publications/DietaryGuidelines/2010/DGAC/Report/D-7-Alcohol.pdf
To read Marin Institute’s complete comments:

https://www.marininstitute.org/site/images/stories/pdfs/dietary_guidelines_letter.pdf

Illinois: Underage Drinkers Can Lose Driving Privileges – 6. Juli 2010

Illinois residents under age 21 who are caught drinking alcohol can lose their driver’s licenses even if they weren’t drinking and driving, the Illinois Supreme Court ruled.
The Belleville News-Democrat reported June 25 that the high court dismissed the arguments of a pair of 20-year-olds, who contended that the law allowing the courts to suspend or revoke their driver’s licenses because of an underage-drinking offense violated their right to due process and equal protection under the law. The Supreme Court overturned a lower court’s ruling that the law was unconstitutional, ruling in essence that the law was not fundamentally a punishment but rather intended to “provide for safe highways.” (Source: Join Together, 7/1/10)

Call For End To Supermarket ‘Reward’ Points For Alcohol, Scotland – 2. Juli 2010
Doctors have said that alcohol purchases should not be eligible for “customer loyalty points” as part of a series of measures to tackle the promotion of cheap alcohol in supermarkets. Doctors, who were attending the BMA’s annual conference in Brighton yesterday (Tuesday 29 June 2010) also gave their backing to increasing the price of alcohol as a means of reducing alcohol consumption. (Source: Medical News Today, 7/1/10)

EU Alcohol Policy Conference 21-22 June 2010 in Brussels – 2. Juli 2010
The Director-General for Health and Consumers Paola Testori Coggi addressed the participants of the 4th European Alcohol Policy Conference, organized by Eurocare (European Alcohol Policy Alliance) on 21-22 June 2010 in Brussels. This conference series is a key event in the field of alcohol policy taking place every two years…. (Source: EU-Health & Consumer Voice – July – 2010 Edition)

USA: $12 Million Annually on Ignition-Interlock Devices – 2. Juli 2010
The Motor Vehicle Safety Act of 2010 includes $12 million in funding for development of alcohol-detection devices that could be installed in all cars. The government and the U.S. auto industry have been working on an improved version of the ignition-interlock device, which prevents the vehicle from starting if the driver has more than the legal limit of alcohol in his or her system. The bill would increase program funding from the current $2 million annually, calling for $60 million over five years — an increase backed by Mothers Against Drunk Driving, among others. (Source: Join Together, 6/29/10)

California Legislators Favor Alcohol Energy Drinks – 2. Juli 2010
… and oppose AB1598.mov. (Source: Marin Institute, 6/30/10) See video

RESEARCH

Rheumatoid Arthritis Possibly Reduced By Alcohol – 29. Juli 2010
Drinking alcohol may reduce the severity of rheumatoid arthritis according to new research just published. It is the first time that this effect has been shown in humans. The study also finds that alcohol consumption reduces the risk of developing the disease, confirming the results of previous studies. (Source: Medical News Today, 7/28/10) our Online Comment: This is again one of the typical studies which suggests alcohol positive results. At the end doubts are reflected but no information about the big risks of alcohol in general. The normal alcohol consumer feels confirmed in his behaviour. Most of the newspapers publish big titles and no or few doubts and that is what the alcohol industry needs.

Increase In Drinking Trends For Whites, Blacks And Hispanics – 27. Juli 2010
Given that Whites are the majority population in the United States, drinking trends for this group tend to determine overall trends in drinking for the country and simultaneously minimize trends and possible risks among Black and Hispanic populations. A study of trends in drinking patterns and amounts drank among Whites, Blacks, and Hispanics from 1992 to 2002 has found a rise in the proportion of drinkers across all three ethnic groups and both genders. (Source: Medical News Today, 7/21/10)


Price levels for food, beverages and tobacco across Europe – 19. Juli 2010
Price levels for food, beverages and tobacco across the European market differ significantly. Comparative price levels in 37 European countries for 2009. In 2009, the prices for food and non-alcoholic beverages in Poland were 64% of the EU average, while
in Denmark they were 139%. Alcohol was priced in Finland at 170% of the EU average, but at 70%
in Romania. Source: Eurocare Newsletter June-July 2010) eurostat 30/2010 Comment: Switzerland and Norway are on top.

Risk For Stroke Temporarily Increases For An Hour After Drinking Alcohol – 18. Juli 2010
Call it the not-so-happy hour. The risk of stroke appears to double in the hour after consuming just one drink – be it wine, beer or hard liquor – according to a small multi-center study reported in Stroke: Journal of the American Heart Association. “The impact of alcohol on your risk of ischemic stroke appears to depend on how much and how often you drink,” said Murray A. Mittleman, M.D., Dr.P.H., …(Source: Medial News Today, 7/17/10)

Are Teen Binge Drinkers Risking Future Osteoporosis? – 16. Juli 2010
Binge-drinking teenagers may be putting themselves at risk for future osteoporosis and bone fractures, according to researchers at Loyola University Health System. A new Loyola study has found long-lasting disruptions in hundreds of genes involved in bone formation in rats. The study is published in the July-August issue of the journal Alcohol and Alcoholism. (Source: Medical News Today, 7/14/10)

The Cost of Alcohol to San Francisco – 16. Juli 2010
To support a proposed new local fee on alcohol sales, the San Francisco Controller’s office commissioned a “nexus study” to analyze the actual costs incurred by the city from alcohol use. Titled, The Cost of Alcohol to San Francisco – Analyses Supporting an Alcohol Mitigation Fee, the recently-released study found $17.7 million in direct unreimbursed expenses for alcohol-related harm. These expenses were incurred by community behavioral health services, fire department emergency medical transport, San Francisco General Hospital, and the Sheriff’s department. Because the study only considered health costs, excluding crime and other costs, $17.7 million is a very conservative amount. (Source: Marin Institute, 7/12/10)

Alcohol Use Rate Among American Indian Or Alaska Native Adults – 10. Juli 2010
… Is Well Below The National Average
A new national study reveals that the rate of past month alcohol use (i.e., at least one drink in the past 30 days) among American Indian or Alaska Native adults is significantly lower than the national average for adults (43.9 percent versus 55.2 percent). The study, sponsored by the Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA) also shows that American Indian or Native Alaska adults have a rate of past month binge alcohol drinking (i.e., five or more drinks on the same occasion – on at least one day in the past 30 days) well above the national average (30.6 percent versus 24.5 percent). … (Source: Medical News Today, 7/9/10)

Study Evaluates Role Of Drugs On Sexual Performance – 8. Juli 2010
Sharing a bottle of red wine may seem like the best recipe for a romantic interlude. However, the evening may not turn out as planned according to a Concordia University study, which evaluated the effect of a wide range of drugs, including alcohol, on sexual behaviour. The findings, published in the journal Hormones and Behavior, definitively show that despite our preconceived notions, use of many recreational drugs can cause a loss in that lovin’ feeling. (Source: Medical News Today, 7/7/10)

Britain Grapples with Drinking-Related Hypertension – 6. Juli 2010
Treatment for high blood pressure as a result of binge drinking has increased 74 percent in five years in the U.K., the Daily Mail reported June 28. Hospitals treated approximately 330,000 patients for drinking-related hypertension in 2008-2009, up from 191,000 in 2004-2005, according the U.K. Department of Health. One in five Britons suffer from high blood pressure, and the country’s notorious pub culture a likely factor: Men who drink more than eight servings of alcohol per day quadruple their risk of hypertension, while women who drink more than six per day double their risk. (Source: Join Together, 7/1/10)

48% of Australians Taking Action To Cut Back On The Booze – 4. Juli 2010
A new report released last week on the state of Australia’s health shows half of all Australians (48.2 per cent) are taking action to reduce their drinking. “We know that drinking alcohol contributes to the leading causes of disease in Australians -heart disease, strokes and cancer, so it’s very positive that so many people are trying to cut down,” said Robin Room, Director – AER Centre for Alcohol Policy Research at Turning Point Alcohol and Drug Centre…. “Consumers deserve to know that there is very little protective effect for their physical health from drinking,” said Mr Room. (Source: Medical News Today, 7/2/10)

Underage Drinking-Related Hospital Department Visits Nearly Double Over The Fourth Of July Weekend – 4. Juli 2010
Hospital emergency department visits involving underage drinking nearly double during the Fourth of July Holiday weekend according to a new study by the Substance Abuse and Mental Health Services Administration (SAMHSA). The study reveals that daily underage drinking-related visits to hospital emergency departments are 87 percent higher during the Fourth of July weekend than they are on an average day in July. The report estimates that on an average day in July, there are 502 hospital emergency department visits involving underage alcohol use. For the three day Fourth of July weekend however, the number of daily hospital emergency department visits jumps to 938. (Source: Medical News Today, 7/2/10)

The teen brain is a marvel of smarts. It’s just not all filled in (yet) – 2. Juli 2010
Of all the organs in our bodies, the brain takes the longest to develop. Frontal lobes — the seat of judgment — are the last pieces to be fully connected to the parts of the brain that sense danger or solve calculus problems. A growing body of neuroscientific evidence places full brain maturity at about age 25, well past the point when young people begin to drive, drink, vote, or go off to war. (Source: Harvard World Health News, 7/2/10) boston.com, 6/28/10

USA: Teen Girls Are Drinking More Than Boys – 2. Juli 2010
Report shows Girls drink to relieve stress and worries, while boys look for fun.
New data released today from the Partnership for a Drug Free America suggest that not only are girls now drinking more than boys, they turn to drugs and alcohol for more serious reasons as well. The report, which analyzed results from the 2009 Partnership Attitude Tracking Study (PATS), a survey of teen attitudes and behaviors, shows that the number of middle- and high-school girls who say they drink has increased by 11 percent in the past year, from 53 percent to 59 percent. Boys have stayed at about the same level, hovering around 52 percent. (Source: Harvard World Health News, 7/2/10) newsweek.com, 6/29/10

Alcohol During Pregnancy May Damage Semen In Sons – 2. Juli 2010
Mothers who drink alcohol while they are pregnant may be damaging the fertility of their future sons, according to new research to be presented at the 26th annual meeting of the European Society of Human Reproduction and Embryology in Rome yesterday (Tuesday 29 June). (Source: Medical News Today, 6/30/10)

USA: A Lot of Bang for Booze Bucks – 2. Juli 2010
Marin Institute has just published a new report that chronicles how Big Alcohol spent $3 million in campaign donations and lobbying expenditures in 2009. The list of legislators on the take includes key committee members and the governor’s “Budget Reform Now” PAC. The report uncovers what Big Alcohol got for its money, including the defeat of increased alcohol taxes and a proposed Charge for Harm mitigation fee that if passed, would have provided the cash-strapped state with $1.4 billion in new revenue. (Source: Marin Institute, 6/30/10) Press Release – – – Read Report – – – Charge For Harm

———————————

Editor:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Switzerland,
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29         e-mail Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. All rights reserved. Texts from third persons do not necessarily reflect our own opinion.
If you use our texts for distribution, please state the source.
Last entry: July 30, 2010

Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

Newsletter Juli 2010 – d -

Samstag 31. Juli 2010 von htm

www.alkoholpolitik.ch Newsletter Juli 2010 (per 31.7.10)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde,

Wir freuen uns, Ihnen den neuen Newsletter unterbreiten zu dürfen und hoffen, dass er für Sie nützlich ist. Wenn Sie Anregungen für Verbesserungen haben, sind wir für Ihr Feedback dankbar, und wir werden deren technische Umsetzung gerne versuchen. Wir haben nur noch wenige Unterteilungen vorgenommen und eine kleine Auswahl mit gekürzten Meldungen getroffen. Mit Hilfe der Links in den Ueberschriften, können Sie die ausführlichere und verwandte Meldung leicht finden. Um den Newsletter weiter zu kürzen, haben wir zwei getrennte Ausgaben nach den Sprachen Deutsch und Englisch verfasst. Wir würden uns über ein Feedback freuen, ob diese Form für Sie nützlich ist. Auf der Webseite finden Sie weitere Kapitel, z.B. Leserbriefe, Interventionen, Zitate. In der englischen Abteilung sind mehrheitlich Artikel notiert, die in der deutschen Version nicht  vorhanden sind. Es lohnt sich, auch dort zu stöbern.

Bitte überprüfen Sie, ob unsere Adresse in der Liste der akzeptierten Adressen enthalten ist, damit Ihr Spam-Filter unsern Newsletter nicht zurückweist.

2867 Eintragungen in 109 Kategorien

mit 7502 Schlagwörtern seit 1.1.20

Sollten Sie den Newsletter nicht mehr zu erhalten oder ihn für jemand anderen zu bestellen wünschen, senden Sie bitte eine kurze Mitteilung an htmeyer(at)alkoholpolitik.ch

Um das Mail leicht zu halten, verzichten wir auf die pdf-Beilage.

Freundliche Grüsse

Hermann T. Meyer

—————————————————————————————–

Begleitbrief Newsletter (e-mail) Juli 2010

In einigen europäischen Ländern ist etwas Bewegung in die Alkoholgesetzgebung gekommen: In der Schweiz hat der Bundesrat den Entwurf für ein neues Alkoholgesetz in die Vernehmlassung gegeben. Interessierte Kreise können nun ihren Kommentar abgeben, darauf wird der Bundesrat eine überarbeitete Fassung dem Parlament vorlegen. Er beschränkt sich auf ein paar Massnahmen gegen den Jugendalkoholismus und verdrängt, dass der gesamte Alkoholkonsum mit den alkoholbedingten Schäden immer noch viel zu hoch ist, wie die eben veröffentlichten Zahlen zeigen und dass die trinkfreudige Erwachsenengesellschaft für die Jugend das schlechte Beispiel abgibt und in die Verantwortung eingebunden werden müsste.

Auch Deutschland hat die neuesten Zahlen herausgebracht. Dabei wurde meines Wissens erstmals eine Zielvorstellung erwähnt: 3 Liter reiner Alkohol pro Erwachsenen. Das mutet utopisch an. Schon ein skandinavisches Niveau wäre eine Halbierung des jetzigen Konsums und ein wunderbarer Erfolg. Wie dies erreicht werden könnte, wurde auch gezeigt: Durch massive Alkohol-Steuererhöhung. Für die schlecht orientierte Öffentlichkeit natürlich eine Horrorvorstellung.

Erwähnenswert ist immerhin, dass verschiedene Gerichte Entscheide fällten, welche für die Alkoholprävention förderlich sind. Von Richtern erwartet man ja auch, dass sie unbeeinflusst urteilen. Leider sind die Legislativen und Exekutiven gegen Beeinflussung nicht gleichermassen gefeit. (Siehe auch den englischen Text dazu.)

Der Monat mit der Fussballweltmeisterschaft in Süd-Afrika ist vorbei. Aber es gibt laufend neue Grossanlässe für übermässigen Alkoholkonsum. Einer von ihnen, die Love Parade in Duisburg, Deutschland, fand ein Ende mit Schrecken: 21 Tote und über 500 Verletzte. Einige der Hospitalisierten standen unter Alkoholeinfluss. Ob die Massenpanik auch unter Alkoholeinfluss zustande kam, wird wohl nicht untersucht werden. Auch die Frage, ob Alkoholinteressen massgeblich dazu gedrängt haben, dass dieses unglaublich unsichere Projekt überhaupt bewilligt wurde, bleibt wohl ungeklärt. The show must go on.
——————————————————————————–

TOP NEWS

D: Kasten Bier bald 20 Euro? – 30. Juli 2010
Im Kampf gegen Trinksucht und Komasaufen fordern Fachleute drastische Steuererhöhungen für Alkohol! Der Hamburger Wirtschaftsexperte Tobias Effertz bringt u.a. eine Anhebung der Biersteuer von 9 Cent bis auf 1 Euro/Liter ins Gespräch. Ein Kasten Bier würde dann statt 11 Euro rund 20 Euro kosten. Effertz zu BILD: „Die Krankheitskosten durch Alkoholkonsum betragen mindestens 26,7 Milliarden Euro pro Jahr. Steuererhöhungen sind ein sehr wirksames Mittel, übermäßigen Konsum zu stoppen.” (Quelle: Google Alkohol News, 30.7.10) bild.de, 30.7.10 unser Online-Kommentar: Das wäre die beste Methode, um den Konsum zu senken. Die Kritiker übersehen, dass mit den erreichten geringeren Schäden ihre Beiträge an die niedrigeren alkoholbedingten Sozialkosten sinken würden, die heute mehrere hundert Euro pro Kopf und Jahr betragen. Dazu würde die Lebensqualität massiv steigen. …

Pro Kopf-Alkoholkonsum in der Schweiz leicht rückläufig – 30. Juli 2010
Die Bevölkerung in der Schweiz hat im 2009 erneut weniger Schnaps, Wein und Bier getrunken als im Vorjahr. Insgesamt belief sich der Pro-Kopf-Konsum auf noch 8,6 Liter reinen Alkohol – ein Deziliter weniger als im Vorjahr ….. (Quelle: 20min.ch, 29.7.10) news.admin.ch, 29.7.10 Kommentar: Der Rückgang ist minim und mit dem allgemeinen Trend zu gesünderem Leben zu erklären. Die seit den 90er-Jahren vom Staat betriebene Gesundheitsförderung hat praktisch nichts gebracht. Die im neuen Alkoholgesetz nun vorgesehenen Massnahmen sind völlig ungenügend. Sie zielen auf die Jugend ab und vermeiden, die Erwachsenenwelt mit ihrem schlechten Vorbild in die Verantwortung zu nehmen. …

Die Schattenseite der großen Party -27. Juli 2010
Seit 14 Uhr steigt die größte Party der Welt in Duisburg. Hunderttausende feiern fröhlich. Es gibt aber auch viele Jugendliche, die schon stark alkoholisiert sind, darunter viele junge Mädchen.
Zusammengekauert hockt Vanessa auf einem leeren Bierkasten in einem Gebüsch in der Nähe des Duisburger Hauptbahnhofes. …Die 14-Jährige ist sturzbetrunken und nicht mehr ansprechbar. Die ohrenbetäubende Technomusik, die nebenan vom Loveparade-Gelände schallt, nimmt die 14-Jährige nicht mehr wahr. (Quelle: Google Alkohol News, 24.7.10) rp-online.de, 24.7.10 – newsticker.sueddeutsche.de, 26.7.10 – ein Erlebnisbericht. Kommentar: Die Verantwortlichen für die Katastrophe werden nun gesucht. Ob der Alkohol als Mitverantwortlicher zu betrachten ist, wird wohl nicht untersucht. Im Erlebnisbericht heisst es am Schluss: “Und wie immer siegte bei den Entscheidern nicht der Gedanke an das Menschenwohl, sondern die Gier nach Geld. Wieso müssen immer Menschen sterben, damit Missstände aufgedeckt werden?”

Teilweise aus für 24-Stunden-Tankstellenshops in Zürich – 27. Juli 2010
Das Bundesgericht hat die nächtliche Schliessung von sieben Zürcher Tankstellenshops besiegelt. Künftig dürfen die Shops zwischen 1 und 5 Uhr nur noch Benzin und Bistro-Kleinigkeiten verkaufen. BP reagiert scharf. …Nach Ansicht der Richter in Lausanne kann die Mehrheit der Bevölkerung auf Einkäufe nachts zwischen ein und fünf Uhr verzichten, ohne dies als grossen Mangel zu empfinden. …(Quelle: Tages-Anzeiger, 23.7.10 – NZZ, 22.7.10) Kommentar: Wenn eine klare schweizerische Lösung bestehen würde, die den Alkoholverkauf über die Gasse ab z.B. 2O.00 bis 08.00 Uhr generell verbieten würde, würde Rechtsgleichheit bestehen und der Volksgesundheit gedient. …

D: Landwirtschaftsministerin Aigner rettet Schnapssubvention – 14. Juli 2010
Ein deutsches Uraltgesetz fördert Schnapsbrenner mit Millionen. Gegen den Willen Brüssels erkämpft Berlin schon wieder eine Verlängerung. “Merke: Zu viel Alkohol bedeutet nix los in der Hose.” So warnt einer der Slogans auf den Aufklärungsseiten der Bundesregierung. 8,7 Mio. Euro gibt sie jährlich für solche Kampagnen gegen Alkohol und Drogen aus – Peanuts gegen die 80 Mio. Euro, mit denen Berlin die Schnapsproduktion fördert. Gegen alle Widerstände von Ökonomen und Wettbewerbshütern. (Und Public Health Fachleuten, Red.) Und dank des Einsatzes von Landwirtschaftsministerin Ilse Aigner in Brüssel werden die Brenner nun noch weiter gepäppelt. …(Quelle: Google Alkohol News, 14.7.10) aktienboard.com, 13.7.10 Kommentar: Die deutsche Bundesregierung torpediert immer noch die Alkoholprävention.

Temporäres Alkoholverbot in Holland beschlossen – 12. Juli 2010
Die niederländischen Fußball-Fans sitzen rund um das WM-Finale gegen Spanien auf dem Trockenen. Um mögliche Krawalle in Holland zu verhindern, wurde für Sonntag und Dienstag ein landesweites Alkoholverbot in Kraft gesetzt. Auf allen öffentlichen Plätzen, in Bahnhöfen, Zügen, anderen öffentlichen Verkehrsmitteln und bei Veranstaltungen darf kein Alkohol ausgeschenkt werden. (Quelle: Google Alkohol News, 11.7.10) zeit.de, 10.7.10 Kommentar: Holland macht’s möglich, trotz Heineken.

D: Nächtliches Alkoholverkaufsverbot verfassungsgemäß – 10. Juli 2010
Ein nächtliches Alkohol­verkaufsverbot ist mit dem Grundgesetz vereinbar. Das hat das Bundes­verfassungs­gericht entschieden. Die Karlsruher Richter bestätigten in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss eine bundesweit bislang einmalige Regelung im baden-württembergischen Ladenöffnungsgesetz.
Seit 1. März darf im Südwesten von 22.00 bis 05.00 Uhr kein Alkohol mehr in Ladengeschäften aller Art sowie in Tankstellen, Kiosken und Supermärkten verkauft werden. Betriebe mit Gaststättenkonzession sind von dem Verbot ausgenommen.
Die Karlsruher Richter halten die Regelung wegen „wichtiger Belange des Gemeinwohls“ für gerechtfertigt. Das nächtliche Alkoholverkaufsverbot diene der öffentlichen Sicherheit und Ordnung und dem Gesundheitsschutz. Es solle nächtliche Straftaten Betrunkener und exzessiven Alkoholkonsum eindämmen. (Quelle: aerzteblatt.de, 9.7.10)

Bundesverfassungsgericht stärkt den Richtervorbehalt betr. Blutproben – 4. Juli 2010
Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat jetzt nach einer Verfassungsbeschwerde (AZ 2 BvR 1046/08) am 11.06.2010 den Richtervorbehalt bei der Entnahme von Blutproben gestärkt.
Es hatte über einen Fall zu entscheiden, in welchem in einem Ermittlungsverfahren wegen einer Trunkenheitsfahrt das Amtsgericht Schwabach der betroffenen Autofahrerin die Fahrerlaubnis vorläufig entzogen hatte und das Landgericht Nürnberg-Fürth die gegen den betreffenden Beschluss eingelegte Beschwerde zurückwies. (Quelle: Google Alkohol News, 3.7.10) lawbike.de

Neues Alkoholgesetz: Bundesrat eröffnet Vernehmlassung – 2. Juli 2010
Der Bundesrat hat an seiner Sitzung von heute Mittwoch die Vernehmlassung zur Totalrevision des Alkoholgesetzes eröffnet. Er legt Entwürfe für zwei neue Gesetze vor: ein Spirituosensteuergesetz und ein Alkoholgesetz.
… (Quelle: Google Alkohol News, 30.6.10) Medienmitteilung / Kurzfassung des Gesetzesentwurfs siehe auch dazu 3 Leserbriefe
Tages-Anzeiger, 30.6.10 / NZZ, 30.6.10 Kommentar: Die Eidg. Kommission für Alkoholfragen (EKAL) hatte zu Handen des Bundesrates ihre Vorstellungen für ein Alkoholgesetz formuliert. Der Vernehmlassungsentwurf des Bundesrates zeigt, dass er lieber auf die Wirtschaft als auf sein Beratergremium hört.

SCHWEIZ

Halbstarke terrorisieren Anwohner in Effretikon, CH – 27. Juli 2010
Die Esso-Tankstelle in Effretikon ist ein nächtlicher Treffpunkt. Die Nachbarn haben genug.
Seit die Tankstelle mit ihrem Shop bis um Mitternacht geöffnet hat, würden sich gerade in den Sommermonaten Nacht für Nacht Jugendliche bei der Tankstelle treffen. Bei offenen Auto­türen liessen sie die Bässe dröhnen, würden mit quietschenden Reifen um die Zapfsäulen Slalom fahren und mit überhöhter Geschwindigkeit losrauschen. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 22.7.10) Kommentar: Die eigene Stadtpolizei könnte doch bei den Fahrern Alkoholkontrollen durchführen und Verzeigungen wegen Nachtruhestörung vornehmen. Wo klemmt’s denn?

CH: Feuchtfröhlich ohne Alkohol – 19. Juli 2010
Opfikon: Jugendliche feiern in der Badi Bruggwiesen das Sommerfest
Zum sechsten Mal hat das Freibad Bruggwiesen in Opfikon am Freitag seine Pforten zum Sommerfest geöffnet – ab 18 Uhr für alle kostenlos. «Das Sommerfest ist eine Antwort auf das Saufgelage der Schüler nach deren Schulabschluss», erklärt Walti Bickel, Mitorganisator und Jugendbeauftragter der Stadt Opfikon. Mit vereinten Kräften haben die Jugendlichen eine Party auf die Beine gestellt, die ihren Wünschen entspricht. Zumindest fast: Der Alkohol muss draussen bleiben. …(Quelle: Google Alkohol News, 18.7.10) zuonline.ch, 19.7.10

CH: Verkaufsrate bei Testkäufen um 3% gesunken – 16. Juli 2010
Die Eidgenössische Alkoholverwaltung meldet, dass 2009 in 21 Kantonen insgesamt 4500 Testkäufe durchgeführt wurden. Die Alkoholverkaufsrate liegt nun bei 32.6%, 3% tiefer als im Vorjahr. Im Jahr 2000 betrug sie noch 83.5%. (Quelle: Tages Anzeiger, 16.7.10) Kommentar: Ein riesiger Aufwand für nur 3% Verbesserung. Da ist das Risiko für schmerzhafte Strafen noch immer viel zu gering. Nach 10 Jahren müsste die Botschaft beim Verkaufspersonal längst angekommen sein.

Eine Tote nach Bootskollision auf dem Bielersee – 16. Juli 2010
Eine 24-jährige Frau ist bei einem Bootsunfall am Bielersee gestorben. Ein Motorboot hatte das Gummiboot der Frau und ihres Freundes erfasst und die Fahrt ohne anzuhalten fortgesetzt. Auch 4 Tage nach dem Unfall sucht die Polizei fieberhaft nach dem unfallverursachenden Bootsführer. Eine mögliche Ursache sei, dass der Mann unter Alkoholeinfluss oder Drogen stand. Im Gesetz über die Binnenschifffahrt bestehen einige Graubereiche bezüglich Alkohol und Tempo. (Quelle: NZZ, 12./16.7.10)

“Mehr Gewalt durch 24-Stunden-Betrieb” – 16. Juli 2010
Gejohle, Vandalismus und Schlägereien biertrinkender Jugendlicher auf der Strasse – das ist am Wochenende in den Städten Courant normal. Der 24-Stunden-Betrieb führe zu einer Zunahme der Gewaltdelikte, sagt Strafrechtsprofessor Martin Killias.
Tatsache ist: Heute gehen viel mehr Jugendliche als früher in den Ausgang. Und ihr Ausgehverhalten hat sich verändert: Sie verabreden sich oft erst spät, bleiben bis zum Morgengrauen – und trinken zum Teil sehr viel Alkohol. (Quelle: Google Alkohol News, 15.7.10) swissinfo.ch, 15.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Richtig, es ist ein gesellschaftliches Problem. Alle sind mitverantwortlich. Aber nur wer richtig informiert ist, kann auch politisch handeln. Medien und Behörden unterdrücken aber die relevanten Informationen, so dass alles bleibt wie bisher. …

Interview mit Claude Hauser, Verw.ratspräs. Migros – 14. Juli 2010
“Es gibt gute Gründe dafür, dass die Migros heute Alkohol in ihr Sortiment aufnehmen könnte”
Wie viel Duttweiler darf es sein? Wie kein anderer Schweizer Betrieb steht die Migros im ständigen Dilemma zwischen Tradition und Erneuerung. Möglicherweise das Geheimrezept: Soeben wurde der Detailmulti zur beliebtesten Schweizer Marke gekürt. Migros-Verwaltungsratspräsident Claude Hauser über das Alkoholverbot, die Billigkonkurrenz und die Eigenmarkenstrategie. Das Interview:… (Quelle: Google Alkohol News, 12.7.10) persoenlich.com, 12.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Dass von oberster Migros-Stelle immer wieder der Verzicht auf den Alkoholverkauf in Frage gestellt und mit dem Zukauf von Denner, den Tankstellenshops und dem Internet-Händler Le Shop umgangen wird, ist immer noch ein Verrat am Vermächtnis und Ideengut Duttweilers. Dass die Migros in ihren Läden keine alkoholischen Getränke verkauft, ist für die Schweizer Volksgesundheit immer noch von grossem Wert, weil die Erhältlichkeit damit eingeschränkt bleibt. Sicher ist es verlockend, Coop mit Alkohol Umsatz wegzuschnappen, für viele bleibt aber gerade wegen diesem Unterschied die Migros doch die erste Adresse für den Einkauf.

«Das 24-Stunden-Zürich ist eine Tatsache» – 12. Juli 2010
Alkohol, Gewalt, Naivität: Die Wochenenden stellen die Sip Züri vor grosse Herausforderungen. Unterwegs in einer zeit- und schrankenlosen Stadt. Draussen fällt der Regen in Sturzbächen, drinnen fliesst er in Strömen – der Alkohol. Samstagabend, 21 Uhr. Der Hauptbahnhof hat sich ins grösste Jugendhaus der Schweiz verwandelt. Die Stimmung ist aufgeputscht, ein Mix aus pubertierendem Übermut, der leicht ins Aggressive umschlägt. … (Quelle: Tages-Anzeiger, 12.7.10) mit unserem Online-Kommentar: Eine aufrüttelnde Reportage zur Partyszene, die ja zum Standortmarketing der Stadt gehört. Die Zip im Einsatz, die selber sagt, sie wüssten nicht, ob es etwas bringt. Wahrscheinlich eine reine Alibiübung zur Beruhigung des Politikergewissens. Das Übel an der Wurzel zu packen hat man nicht den Mut. Der Tagi vermittelt den Eindruck, man kann ja doch nichts machen, obwohl er es besser wissen müsste.

CH: Politisches Sommertheater – 12. Juli 2010
Die Demokratie funktioniert nicht wohlgeordnet. Sie funktioniert am besten, wenn Überzeugungen und Interessen Unordnung stiften. (Quelle: blick.ch, 11.7.10) Kommentar: Den Präsidenten des Brauereiverbandes hat Frank A. Meyer in seine Überlegungen einbezogen. Wie wäre es, wenn die Presse auch unsere Beiträge zur Unordnung erwähnen würde?

CH: Neue Gesundheitsanpreisung für Bier – 8. Juli 2010
Im Heft “Gesundheitstipp Nr. 7/8 2010 wird nach der Wein/Resveratrol-Anpreisung nun das Bier mit einem neuen angeblich gesunden Wirkstoff hochgelobt: Vom Xanthohumol, in Hopfen enthalten, vermuteten Forscher, er schütze vor Krebs, er könne das Wachstum von Krebszellen bremsen, Knochen schützen, gegen Übergewicht und Diabetes helfen. Alles ohne Belege. In einer Testserie wurde … Kommentar: Eine Zeitschrift, die sich dem Namen nach der Gesundheit verschrieben hat, will nicht merken, dass die sozialen und gesundheitlichen Risiken der Zutat “Alkohol” in allen alkoholischen Getränken eventuell vorhandene Gesundheitsvorteile bei weitem überwiegen. Sie werden nicht einmal erwähnt. …

Plakatkampagne gegen Alkohol am Steuer im Kanton St. Gallen – 6. Juli 2010
Die Arbeitsgruppe für Verkehrssicherheit des Kantons St. Gallen will mit einer Plakataktion die Leute sensibilisieren. Die Polizei wird vermehrt Zufallskontrollen mit Atem-Kontrollen durchführen. (Quelle: St. Galler Tagblatt, 1.7.10)

Gemeinderat will Alkoholszene auf dem Marktplatz bekämpfen – 6. Juli 2010
Der Gemeinderat von Weinfelden hat Sofortmassnahmen beschlossen, um die Alkoholikerszene auf dem Marktplatz zu unterbinden. Dafür hat er u.a. beim Bezirksgericht den Erlass eines Konsumationsverbots für alkoholische Getränke beantragt. Die Massnahmen wurden ergriffen, nachdem sich Mitte Juni 19 Detaillisten in einem offenen Brief über die Alkoholikerszene beklagt hatten. Weitere Massnahmen seien in Vorbereitung, z.B. eine Videoüberwachung. (Quelle: St. Galler Tagblatt, 5.7.10) Kommentar: Sind unter den 19 Ladenbesitzern wohl auch Alkoholverkäufer zu finden?

Testkäufe am Züri-Fäscht: Bedenkliches Ergebnis – 6. Juli 2010
Zwei Drittel der Betriebe verkauften Alkohol an Jugendliche. Die Verantwortlichen werden verzeigt.
Am Samstagabend führten Detektive der Stadtpolizei Zürich in Zusammenarbeit mit dem Blauen Kreuz und der Suchtpräventionsstelle der Stadt Zürich bei 16 Festwirtschaften und offenen Ständen diverse Alkoholtestkäufe durch. In 11 Fällen bekamen die vier 14- und 15-jährigen Schülerinnen und Schüler problemlos alkoholische Getränke. …. Sämtliche Betreiber seien im Vorfeld der Veranstaltung darauf aufmerksam gemacht worden, dass während des Festes Testkäufe durchgeführt werden. (Quelle: Tages-Anzeiger, 5.7.10) Kommentar: Bei 120 Festwirtschaften sind 16 Stichproben natürlich nicht repräsentativ, das Ergebnis ist trotzdem klar: Das Geschäft lockt zu stark, die Risiken erwischt und gebüsst zu werden, sind zu gering. Auch die Preispolitik ist nicht im Sinne der Volksgesundheit: …

3. Zürcher Alkohol-Tagung für Fachpersonen: “Alkohol & Ritual” – 6. Juli 2010
…für Fachpersonen aus der Prävention, dem Beratungs-, Behandlungs- und Sozialbereich. 30. September 2010, Zürich (13.00 bis 17.00 Uhr)
Thema: “Alkohol & Ritual”. Die Tagung wird von der Zürcher Fachstelle zur Prävention des Alkohol- und Medikamentenmissbrauchs (ZüFAM) organisiert. Infos: ZüFAM, Laura Jucker, Langstrasse 229, CH-8031 Zürich, Tel. +41 (0)44 271 87 23, info@zuefam.ch, www.zuefam.ch. Das Programm (pdf, 3S., 1Mb) ist online erhältlich (Quelle: Infoset Newsletter Juli 2010)

Infoset-Newsletter Juli 2010 – 6. Juli 2010
Infoset bringt Informationen zu allen Suchtfragen vor allem aus der Schweiz. Newsletter bestellen

INTERNATIONAL

Verschärfter Kampf gegen Alkohol am Steuer in Italien – 29. Juli 2010
In Rom hat der Senat eine Reihe von Änderungen in der Verkehrsordnung verabschiedet. Durch gestaffelte Ausschankverbote und Drogentests für Lastwagenfahrer, soll die Sicherheit auf Italiens Strassen erhöht werden. Für Neulenker bis 3 Jahre und Lastwagenfahrer gelten 0,0 ‰. Die Änderungen treten bereits am 1. August in Kraft. (Quelle: NZZ, 28.7.10)

Deutsche trinken zu viel Alkohol – 28. Juli 2010
Deutsche trinken laut der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) zu viel Alkohol. Zwölf Liter reinen Alkohols trinke der Deutsche zwischen 18 und 64 Jahren durchschnittlich im Jahr, gesundheitlich vertretbar wären nur drei Liter reinen Alkohols, warnte die DHS am Dienstag in Berlin. … (Quelle: Google Alkohol News, 28.7.10) focus.de, 27.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Seit Jahren kann man jeden Tag über Präventionsmassnahmen lesen, die lokal oder landesweit ergriffen werden. Diese Zahlen zeigen: Sie sind praktisch ohne Erfolg. Die Erklärung liegt nahe: Es sind die falschen Massnahmen, meistens reine Alibiübungen, die niemandem weh tun, vor allem nicht der Alkohollobby….

Setzen Sie als Eltern klare Grenzen! – 28. Juli 2010
Immer mehr Kinder und Jugendliche trinken zu viel, schon die Hälfte der 12-Jährigen hat Alkohol-Erfahrung. Wie sollen Eltern mit dem Thema Alkohol umgehen?
• Bringen Sie Ihre Kinder so spät wie möglich mit Alkohol in Kontakt. Je später sie damit in Berührung kommen, umso größer ist die Wahrscheinlickeit, dass sie Alkohol später nur in Maßen trinken. Quelle: Google Alkohol News, 28.7.10) bild.de, 27.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Diese Ratschläge sind gut. Es gibt aber noch einige andere, die Eltern beherzigen können, wenn sie wirklich wollen. Sie können ihre Kinder in eine Jugendgruppe schicken, die ethische Grundlagen besitzt, am besten natürlich eine Abstinentengruppe. …

Bayern: Alkoholfreies müsste billiger als Alkohol sein – 27. Juli 2010
Eine aktuelle Stichprobe der Verbraucherzentrale Bayern zeigt, dass sich nicht alle Gaststätten an die gesetzliche Regelung zur Preisgestaltung bei alkoholfreien Getränken halten. Gastwirte sind verpflichtet, mindestens ein alkoholfreies Getränk nicht teurer als das billigste alkoholische Getränk anzubieten. … Von 50 zufällig ausgewählten Gaststätten in ganz Bayern boten neun das billigste alkoholfreie Getränk teurer an als das billigste alkoholhaltige. (Quelle: Google Alkohol News, 24.7.10) sueddeutsche.de, 23.7.10

Richelsdorfer Gespräch über Aggressivität – 27. Juli 2010
Eine Vielzahl von Untersuchungen zeigt, dass es einen deutlichen Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und gewalttätigen Handlungen gibt. Das sagte Professor Dr. Michael Klein beim 13. Richelsdorfer Gespräch in der AHG Klinik Richelsdorf. (Quelle: hna.de, 21.7.10) mit unserem Online-Kommentar: Endlich ist der Faktor Alkohol in seiner Bedeutung bei der Gewaltausübung erkannt. Noch vor Jahren wurde ich von Fachleuten angefeindet oder ignoriert, wenn ich auf diesen Zusammenhang hinwies und Konsequenzen forderte. Es ist nötig, dass diese Tabuisierung auch bei der Armutsdskussion und bei der Entwicklungshilfe aufhört….

Krieg in Afghanistan und eine Parallele zum Alkoholproblem – 27. Juli 2010
Die Enthüllungswegseite Wikileaks hat in der Nacht zum Montag über 90’000 brisante und hochgeheime US-Militärdokumente veröffentlicht. Es sind hauptsächlich Meldungen von Truppen aus dem Feld. Die amerikanische New York Times, der britische Guardian und der deutsche Spiegel hatten die Daten früher erhalten und nachgeprüft. (Quelle: Tages-Anzeiger, 27.7.10) Kommentar: Wie würde die Presse reagieren, wenn Enthüllungsjournalisten das Alkoholproblem aufgriffen und dokumentierten, wie die Politik mit der Alkoholindustrie paktiert und die Verbesserung der Situation systematisch hintertreibt? Wahrscheinlich sehr zürückhaltend, weil sie ja selber am gleichen Strick zieht, indem sie die relevanten Informationen unterschlägt.

D: Merkel will Problemen im Gesundheitswesen auf den Grund gehen – 21. Juli 2010
Nach dem monatelangen Koalitionsstreit um die Gesundheitsreform will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Problemen von Ärzten, Kliniken und Kassen intensiver auf den Grund gehen.
Sie wolle sich „in diesem Jahr gern verschiedene Facetten des Gesundheitswesens anschauen, wie ich das vor zwei Jahren bei meiner ‚Bildungsreise‘ gemacht habe“, kündigte Merkel in einem Interview mit der Münchner Illustrierten „Bunte“ an. … (Quelle: aerzteblatt.de, 20.7.10)
mit unserem Online-Kommentar: Sparmöglichkeit: Wenn Frau Merkel die WHO-Resolution zur Alkohol-Strategie vom Mai liest, wird sie massenhaft Möglichkeiten finden, wie im Gesundheitswesen zu sparen ist. Sie müsste nur den Mut haben, diese umzusetzen. Wir alle würden profitieren, auch die Wirtschaft, nur die Alkoholindustrie würde Amok laufen.

D: Nationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige am 21. Juli 2010 – 20. Juli 2010
Auch in diesem Jahr gedenken in über 40 Städten Eltern, Angehörige und Freunde der Menschen, die an den Folgen ihrer Drogenabhängigkeit gestorben sind.
Dazu erklärt die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans: “”Der Gedenktag führt uns das Schicksal jedes einzelnen verstorbenen Drogenabhängigen vor Augen, das nicht in Vergessenheit geraten darf. Er mahnt uns zugleich, dass noch zu viele Menschen an den Folgen ihres Drogenkonsums sterben. … 1.331 Menschen kamen im vergangenen Jahr durch den Konsum illegaler Drogen ums Leben, dies waren 8 % weniger als im Vorjahr (1.449). (Quelle: Deutsches Bundesministerium für Gesundheit, 20.7.10) Kommentar: 74’000 Menschen starben an der legalen Droge Alkohol. Wird ihner und der andern alkoholbedingten Opfer auch einmal gedacht? Wird für Alkoholopfer auch alles getan in der Prävention und in der Schadensbegrenzung und Behandlung?

D: Politiker wollen Null-Promille am Steuer . 20. Juli 2010
Kein Tropfen Alkohol am Steuer? Immer mehr Politiker fordern die Null-Promille-Grenze für alle – und nicht nur für die Fahranfänger und Fahrer unter 21 wie bisher. (Quelle: Google Alkohol News, 20.7.10) Berliner Kurier, 20.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Leider stimmt der letzte Satz nicht. Hier der Link zur Europakarte mit den verschiedenen Promille-Sätzen.

D: “Der Alk-Radler kippt einfach um” – 18. Juli 2010
Nach einem Bier sollte mit dem Radfahren Schluss sein, meint Olympiasiegerin Sabine Spitz. Wie soll man dann nach Hause kommen, entgegnet die Bundestagslinke Yvonne Ploetz.
Bundestagsabgeordnete Yvonne Ploetz hält nichts von niedrigeren Promillegrenzen für Radfahrer. “Um Alkohol im Straßenverkehr insgesamt entgegenzuwirken, erscheint es sinnvoller, den Ausbau von öffentlichem Nahverkehr zu forcieren”, schreibt die Nachrückerin von Oskar Lafontaine in der sonntaz. …(Quelle: Google Alkohol News, 17.7.10) taz.de, 16.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Als Autofahrer (und Radfahrer) kann ich nur hoffen, dass nie ein Alk-Radler einfach so vor meinem Wagen umkippt. Ich hätte keine Chance und er auch nicht. Da wäre ich doch froh um jede präventive Massnahme, die das Risiko des alkoholisierten Radfahrens verringert.

Prävention gegen den besorgniserregenden Umgang mit Alkohol – 18. Juli 2010
Anlässlich des von der Stiftung Kindergesundheit und der Deutschen Kinderhilfe veranstalteten wissenschaftlichen Symposiums “Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen” referierten und diskutierten namhafte Experten über den Umgang mit Alkohol in der Gesellschaft, insbesondere über den besorgniserregenden Anstieg des Koma-Saufens bei den Jüngsten sowie den unverantwortlichen Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft. …(Quelle: Google Alkohol News, 17.07.2010), dermerkur.de, 16.7.10 (Deutsche Kinderhilfe e.V.) mit unserem Online-Kommentar: Die Deutsche Kinderhilfe sollte sich wirklich deutlich vernehmen lassen. Vor allem auch im Hinblick auf die über eine Million Kinder in Deutschland, die in einer alkoholbelasteten Familie aufwachsen müssen und starkem psychischem Stress ausgesetzt sind. Viele von ihnen werden ein Leben lang nachteilige Folgen erleiden.

Alkohol und Ausraster haben “Braveheart” gestürzt – 16. Juli 2010
Er war einer der erfolgreichsten Schauspieler und ein glücklicher Ehemann. Heute ist “Braveheart” Mel Gibson ein gefallener Held. „Mad Max“ ist Vergangenheit, „Mad Mel“ hat ihn abgelöst. Gut 30 Jahre nach dem apokalyptischen Actionfilm, in dem ein Polizist in einem brutalen Rachefeldzug den Tod seiner Tochter rächt, ist zu fragen, wie viel vom echten Mel Gibson in der Kunstfigur Max Rockatansky steckt. … (Quelle: Google Alkohol News, 15.7.10) welt.de, 15.7.10

Hitzewelle – Finger weg vom Alkohol – 16. Juli 2010
Die österreichische Ärztekammer warnt: Bei heißen Temperaturen um die 35 Grad sollte man keinesfalls zur Abkühlung alkoholische Getränke trinken. Der Kreislauf wird stark belastet, im schlimmsten Fall kann es zu einem Kreislaufkollaps kommen“, sagt der Ärztepräsident in einer Aussendung. Weitere Hitzetipps finden Sie im Artikel. (Quelle: Google Alkohol News, 15.7.10) salzburg.com, 14.7.10

Laufen und Saufen – 16. Juli 2010
Es ist Sommer, es ist Ferienzeit, da trinken selbst asketische Hobbysportler das ein oder andere Bier. Aber dürfen Läufer überhaupt Alkohol trinken? Macht ein Gläschen womöglich sogar schneller? Achim Achilles und sein Team beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema Laufen und Trinken. (Quelle: Google Alkohol News, 15.7.10) spiegel.de, 14.7.10 Kommentar: Nur für kritische Sportler zu empfehlen. Wahrheiten, Halbwahrheiten und Ironie sind bunt gemischt. Wesentliche Risiken werden nicht erwähnt.

USA: Ärzte zu nachsichtig mit inkompetenten Kollegen – 16. Juli 2010
Vielen Ärzten fällt es schwer, Kollegen zu melden, die aus körperlichen oder mentalen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf auszuüben oder aufgrund einer Alkohol- oder Drogenabhängigkeit ihre Patienten gefährden. In einer Umfrage im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2010; 304: 187-193) gab jeder dritte Arzt an, auf diese Situation nicht vorbereitet zu sein.
… (Quelle: aerzteblatt.de, 14.7.10)

Alkohol in der Politik oder die Gemeinsamkeit der Demokraten – 10. Juli 2010
Vor zwei Jahren wurde in Australien öffentlich die Einführung von Alkoholtests für Politiker gefordert. Eine ganze Reihe von Skandalen aus orgiastischen Weihnachtsfeiern, Minister in Unterhosen, ausrastenden Abgeordneten hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Forderung verhallte, das Problem ist geblieben. …(Quelle: Google Alkohol News, 9.7.10) wir-in-nrw-blog.de, 8.7.10 Online-Kommentar: So viel ich weiss, hatte vor einigen Jahren ein mir bekannter Suchtfachmann einen Beraterauftrag im Deutschen Bundestag. …

D: Alkohol-Testkäufe in Radolfzell: Ergebnis erschreckend – 10. Juli 2010
Eine minderjährige Auszubildende der Stadt hat als Versuchskaninchen in vier von sechs Geschäften hochprozentigen Alkohol erhalten. Sie wurde nicht nach dem Ausweis gefragt. Die Geschäfte müssen nun mit saftigen Bußgeldern rechnen. … (Quelle: Google Alkohol News, 9.7.10) suedkurier.de, 8.7.10

D: Fahrverbot wegen Alkohol rechtfertigt keine Kündigung – 10. Juli 2010
Arbeitgeber dürfen einem als Fahrer angestellten Mitarbeiter nicht fristlos kündigen, wenn dieser aufgrund eines Alkoholverstoßes ein Fahrverbot erhalten hat. Das gilt selbst dann, wenn dieser bereits eine Abmahnung bekommen hatte. Einem Urteil des Arbeitsgerichts Iserlohn zufolge (Aktenzeichen: 1 Ca 1594/08) sind immer noch die einzelnen Umstände zu berücksichtigen. Auf das Urteil weisen die Arbeitsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin. (Quelle: Google Alkohol News, 9.7.10) focus.de, 8.7.10

Alkohol-Verbot in Baden-Württemberg ruiniere Tankstellen – 10. Juli 2010
Eine neue Schock-Studie von Wirtschaftsminister Ernst Pfister (63, FDP) belegt jetzt: Dieses Alkoholverkaufs-Verbot ruiniert die Pächter. Die Untersuchung ergab: Pächter müssen Umsatz-Einbußen zwischen 15 000 und 18 000 Euro jährlich hinnehmen! Die ersten Tankstellen machen jetzt schon nachts zu, viele müssen Personal abbauen. Heiko Schmidt (44) von der Stuttgarter bft-Tankstelle (Balthasar-Neumann-Straße): „Nach 22 Uhr ist unser Laden wie ausgestorben. Viele unserer Stammgäste bleiben weg. Wir mussten sogar eine Mitarbeiterin entlassen.“ (Quelle: Google Alkohol News, 8.7.10) bild.de, 8.7.10 mit unserem Online-Kommentar

D: Tankstellen verlängern Selbstverpflichtung zu Jugendschutz – 8. Juli 2010
Die Tankstellenverbände wollen ihre Bemühungen im Kampf gegen den Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen fortsetzen. Dafür werde der 2009 vereinbarte „Aktionsplan Jugendschutz“ bis Ende 2011 verlängert, teilte die Bundesdrogenbeauftragte Mechthild Dyckmans (FDP) am Dienstag in Berlin mit. (Quelle: aerzteblatt.de, 6.7.10) mit unserem Online-Kommentar: Recht hat er. DHS-Geschäftsführer Gassmann sieht völlig richtig. Ohne realistische Ziele und entsprechende Kontrollen kann nicht von Erfolg gesprochen werden. Die Massnahmen müssen alle Tankstellen erfassen und auch dann hängt es noch vom guten Willen der Akteure ab, wie wichtig ihnen der Jugendschutz ist. (siehe auch focus.de, 6.7.10)

European “Children’s voices” on drug and alcohol issues – 6. Juli 2010
Kinderstimmen. Wenn Kinder mit Drogen und Alkohol-Problemen konfrontiert werden: Die Publikation (pdf, 38S., 260Kb) “Children’s voices. Experiences and perceptions of European children on drug and alcohol issues” der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) ist online erhältlich. (Quelle: Infoset Newsletter Juli 2010

Offenburg: Public Viewing ohne harten Alkohol – 6. Juli 2010
Fußballfest ohne Alkoholexzesse? Das funktioniert. “Was wir tun, hat Modellcharakter”, sagt Hugo Haag vom Stadtmarketing in Offenburg, wo beim Public Viewing auf harten Alkohol verzichtet wird. König Fußball regiert: 3500 Zuschauer – wohl hitzebedingt nicht mehr – haben am Samstag auf dem Marktplatz das 4:0 der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien erlebt. Die Stimmung war bestens, Zwischenfälle gab es nicht, die Sicherheitskräfte hatten wenig zu tun während des Spiels. Dass es auf dem Platz keinen harten Alkohol gebe, wirke sich positiv aus: “Bei Vorkommnissen spielt der Alkohol fast immer eine Rolle.” Man habe diese Weltmeisterschaft über aber kaum Zwischenfälle gehabt. (Quelle: Google Alkohol News, 5.7.10) badische-zeitung.de, 5.7.10

Bald kein Alkohol mehr ab 22 Uhr in der Dominikanischen Republik – 4. Juli 2010
Das Innenministerium der Dominikanischen Republik hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der den Verkauf von Alkohol ab 22 Uhr verbieten soll, berichtet Hispaniola.eu. Das Verbot soll für den Einzelhandel und für “Colmados” und “Colmadones”, inseltypische Trinktreffpunkte, gelten. Die Kommunalbehörden werden darauf hingewiesen, dass es auch für öffentliche Festivitäten, wie Patronales, gilt. Auch der Konsum von Alkohol auf öffentlichen Plätzen nach 22 Uhr soll nach Inkraftreten des Gesetzes verboten werden. (Quelle: Google Alkohol News, 3.7.10) nichttrinker.com, 2.7.10

Benefizkonzert “Tag des alkoholgeschädigten Kindes” am 9.9.10 – 2. Juli 2010
In Deutschland werden jedes Jahr 10.000 alkoholgeschädigte Kinder geboren, davon etwa 4.000 mit dem fetalen Alkoholsyndrom (FAS), einer schweren körperlichen und geistigen Behinderung. Um auf die schwer wiegenden Konsequenzen von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft aufmerksam zu machen, wurde auf Initiative von »FAS World« der 9. September zum internationalen Tag des alkoholgeschädigten Kindes erklärt. Anlässlich diesen Tages findet im Rahmen der Kampagne »Na klar…!« am Donnerstag, den 09. September 2010 um 19.00 Uhr ein Benefizkonzert in der Heilig-Kreuz-Kirche (Berlin-Kreuzberg) statt. … Eintrittskarten …

FORSCHUNG

Alkohol könnte Rheuma vorbeugen – 29. Juli 2010
Sheffield – Wer häufig Alkohol trinkt, erkrankt einer Studie in Rheumatology (2010; doi: 10.1093/rheumatology/keq202) zufolge seltener an einer rheumatoiden Arthritis (RA). Bei den Rheumapatienten selbst war der Alkoholkonsum mit einer verminderten Krankheitsaktivität assoziiert.
Der Rheumatologe James Maxwell von der Universität Sheffield hat 873 Patienten mit RA und 1004 gesunde Kontrollen befragt und untersuchen lassen. (Quelle: aerzteblatt.de, 28.7.10) mit unserem Online-Kommentar: Wieder eine dieser typischen, angeblich alkoholpositiven Studien. Zuerst wird gross das Ergebnis verkündet und im zweiten Teil wird selbstkritisch zugegeben, dass es erhebliche Zweifel gibt. Diese werden aber, wenn überhaupt, nur sehr kurz erwähnt. (Im obigen Artikel besser) Der Alkoholkonsument sieht sich in seinem Trinkverhalten bestärkt, egal wie viel er trinkt. Für die Alkoholindustrie geht die Rechnung auf.

Schon wenig Alkohol erhöht Krebsrisiko bei Frauen – 28. Juli 2010
Egal ob Wein, Bier oder Spirituosen – Eine groß angelegte Alkohol-Studie kommt zu ernüchternden Ergebnissen: Ein bereits mäßiger Alkohol-Genuss ist verantwortlich für das Auftreten vieler Tumoren in Brust, Leber, Enddarm sowie der oberen Verdauungs- und Atemwege. …(Quelle: Google Alkohol News, 28.7.10) welt.de, 27.7.10 mit unserem Online-Kommentar: Ich bezweifle, dass all die Kritiker dieser Studie ebenso ironisch und ungläubig auf die vielen Untersuchungen reagiert haben, die alkoholische Getränke in den letzten Jahren als gesund bezeichnet haben und mit grosser Wahrscheinlichkeit von der Alkoholindustrie angeregt und mitfinanziert worden sind. …

Alkohol ist der häufigste Einweisungsgrund -28. Juli 2010
Exzessives Trinken kommt die Kassen teuer zu stehen. Etwa 55 Milliarden Euro investieren die Kassen pro Jahr in die stationären Behandlungen ihrer Mitglieder. Experten bezweifeln, dass alle Ausgaben gerechtfertigt sind. …Die häufigste Ursache für eine Einweisung sind psychische Störungen. Sie hätten mit 17,2 Prozent aller Diagnosen inzwischen Herz- und Kreislauferkrankungen von der Spitzenposition verdrängt. Vor allem Depressionen in Verbindung mit Alkohol stellten zunehmend ein Problem dar, …(Quelle: Google Alkohol News, 28.7.10) focus.de, 27.7.10) aus: „Krankenhausreport 2010“ der Krankenkasse Barmer GEK (mit unserem Online-Kommentar zu Kommentar)

Alcohol culture in gender zoom – 21. Juli 2010
IOGT International hat eine neue Broschüre aufgelegt, die unsere Alkoholkulturen beschreibt und dabei genderspezifische Aspekte in den Blickwinkel rückt. Die Broschüre (in englischer Sprache) kann hier als PDF-Dokument heruntergeladen werden. (Quelle: zeitschrift-rausch.de, 14.7.10)

Schlaganfall: Doppeltes Risiko nach nur einem Drink – 18. Juli 2010
Das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, ist unmittelbar nach Alkoholgenuss besonders hoch. In der ersten Stunde nach dem Drink verdoppelt sich die Gefahr für einen Hirninfarkt. Ein einziges Glas reicht für den potenziell tödlichen Effekt. Darüber berichten US-Forscher in “Stroke: Journal of the American Heart Association”(doi:10.1161/STROKEAHA.110.580092). (Quelle. Google Alkohol News, 17.7.10) netdoktor.de, 16.7.10

Bei Wunsch nach Kindern kein Alkohol – 12. Juli 2010
Schädigt Alkohol in den ersten Wochen der Schwangerschaft? Viele Frauen trinken während den ersten Wochen noch Alkohol, weil ihnen nicht bewusst ist, dass sie schwanger sind. Zumindestens für die ersten zwei Wochen geben Gynäkologen eine Entwarnung. Doch grundsätzlich gilt: Bei Kinderwunsch sollte Alkohol tabu bleiben! (Quelle: Google Alkohol News, 11.7.10) heilpraxisnet.de, 10.7.10

Alkohol in Familien: Der Suff ist vorprogrammiert – 10. Juli 2010
Die Eltern trinken, sind aggressiv und lassen ihre Wut am Nachwuchs aus: Keine schöne Vorstellung, aber bittere Realität. Das Schlimme daran: Die Kinder werden genauso. Schon ab dem dritten Lebensjahr übernehmen sie die Muster. Kinder von Alkoholikern sind laut einem US-Forscher besonders anfällig, in späteren Jahren selber zur Flasche zu greifen.
… (Quelle: Google Alkohol News, 9.7.10) news.de, 6.7.10 unser Online-Kommentar:
Sicher werden nicht alle Kinder, die in einer alkoholbelasteten Familie aufwachsen, die gleichen Verhaltensmuster übernehmen. …

CH: Immer jüngere Komatrinker – 8. Juli 2010
2009 wurden 30 Kinder unter 16 Jahren ins Ostschweizer Kinderspital mit Verdacht auf Alkoholvergiftung eingeliefert, doppelt so viele wie im Vorjahr. Noch vor 10 Jahren waren es maximal 3 Kinder pro Jahr. Der Oberarzt findet die Entwicklung beängstigend. Die Komatrinker erfahren neuerdings eine Nachsorge – mit erfreulicher Resonanz. (Quelle: St. Galler Tagblatt, 8.7.10) Kommentar: Die Kinderärzte könnten sich ruhig ein bisschen für eine bessere Alkoholpolitik engagieren. Dort liegen die Gründe.

—————————-

Herausgeber:
Hermann T. Meyer, Projekte und Dienstleistungen, Lindenstr. 32, CH-8307 Effretikon, Schweiz
Tel. +41 (0)52 343 58 75, Fax: +41 (0)52 343 59 29             e-mail
Copyright © 2001-2010: Hermann T. Meyer. Alle Rechte vorbehalten. Texte von Drittpersonen geben nicht in jedem Fall unsere Meinung wieder.

Wenn Sie unsere Texte weiterverwenden, bitten wir um Quellenangabe.
Letzter Eintrag 30.7.2010



Kategorie: Allgemein | Keine Kommentare »

D: Kasten Bier bald 20 Euro?

Freitag 30. Juli 2010 von htm

Im Kampf gegen Trinksucht und Komasaufen fordern Fachleute drastische Steuererhöhungen für Alkohol! Der Hamburger Wirtschaftsexperte Tobias Effertz bringt u.a. eine Anhebung der Biersteuer von 9 Cent bis auf 1 Euro/Liter ins Gespräch. Ein Kasten Bier würde dann statt 11 Euro rund 20 Euro kosten. Effertz zu BILD: „Die Krankheitskosten durch Alkoholkonsum betragen mindestens 26,7 Milliarden Euro pro Jahr. Steuererhöhungen sind ein sehr wirksames Mittel, übermäßigen Konsum zu stoppen.” (Quelle: Google Alkohol News, 30.7.10) bild.de, 30.7.10 unser Online-Kommentar: Das wäre die beste Methode, um den Konsum zu senken. Die Kritiker übersehen, dass mit den erreichten geringeren Schäden ihre Beiträge an die niedrigeren alkoholbedingten Sozialkosten sinken würden, die heute mehrere hundert Euro pro Kopf und Jahr betragen. Dazu würde die Lebensqualität massiv steigen. Gerade die mässig Konsumierenden hätten trotz geringerer zusätzlichen Steuerbelastung den höchsten Gewinn. Da sie angeblich in der Mehrheit sind, sollten solche Massnahmen politisch durchsetzbar sein. Die Weltgesundheitsorganisation hat im Mai solche und andere Massnahmen empfohlen und die deutsche Regierung hat diese Resolution für eine globale Alkoholstrategie mitunterzeichnet.

Kategorie: Alkoholsteuern, Allgemein, Internationales, Politik, Statistik, Verhältnis-Präv., Weltgesundheits-Org. | Keine Kommentare »

Pro Kopf-Alkoholkonsum in der Schweiz leicht rückläufig

Freitag 30. Juli 2010 von htm

Die Bevölkerung in der Schweiz hat im 2009 erneut weniger Schnaps, Wein und Bier getrunken als im Vorjahr. Insgesamt belief sich der Pro-Kopf-Konsum auf noch 8,6 Liter reinen Alkohol – ein Deziliter weniger als im Vorjahr und ganze 2,2 Liter weniger als 1990. Ein Deziliter reinen Alkohols entspricht etwa 2,5 Deziliter Spirituosen, einer Flasche Wein oder zwei Liter Bier. (Quelle: 20min.ch, 29.7.10) news.admin.ch, 29.7.10 Kommentar: Der Rückgang ist minim und mit dem allgemeinen Trend zu gesünderem Leben zu erklären. Die seit den 90er-Jahren vom Staat betriebene Gesundheitsförderung hat praktisch nichts gebracht. Die im neuen Alkoholgesetz nun vorgesehenen Massnahmen sind völlig ungenügend. Sie zielen auf die Jugend ab und vermeiden, die Erwachsenenwelt mit ihrem schlechten Vorbild in die Verantwortung zu nehmen. In Deutschland, wo eben auch die aktuellen Zahlen veröffentlicht wurden, werden 3 Liter reinen Alkohol pro Erwachsenen als Zielvorstellung genannt. Für uns würde dies heissen, dass wir immer noch mehr als das Dreifache davon konsumieren. (Bei uns sind die Zahlen pro Kopf berechnet.)

Kategorie: Allgemein, Jugend, Neues Alkoholgesetz (CH), Politik, Schweiz, Statistik, TOP NEWS, Verhältnis-Präv., Veröffentlichungen | Keine Kommentare »

Show Your Support for the SF Charge for Harm Fee

Donnerstag 29. Juli 2010 von htm

San Francisco Day of Action, SF City Hall Rally. Join labor, youth, firefighters, treatment, prevention, and health-care providers on Wednesday, August 4 at 10:00 a.m. on the Polk Street steps of San Francisco City Hall for a press conference and rally in support of the City’s proposed Charge for Harm ordinance. This local precedent-setting measure seeks to recover an estimated $17.7 million in annual alcohol-related costs from a fee that would be assessed to alcohol wholesalers and others. (Source: Marin Institute, 7/29/10)

Kategorie: Alcohol taxes, Alerts, Allgemein, Global, Health, Politics, Prevention, Social Costs, Statistics, Watchdogs | Keine Kommentare »

Rheumatoid Arthritis Possibly Reduced By Alcohol

Donnerstag 29. Juli 2010 von htm

Drinking alcohol may reduce the severity of rheumatoid arthritis according to new research just published. It is the first time that this effect has been shown in humans. The study also finds that alcohol consumption reduces the risk of developing the disease, confirming the results of previous studies. (Source: Medical News Today, 7/28/10) our Online Comment: This is again one of the typical studies which suggests alcohol positive results. At the end doubts are reflected but no information about the big risks of alcohol in general.The normal alcohol consumer feels confirmed in his behaviour. Most of the newspapers publish big titles and no or few doubts and that is what the alcohol industry needs.

Kategorie: Alcohol industry, Allgemein, Global, Health, Research | Keine Kommentare »

NHS Choices: Five Drinking Myths

Donnerstag 29. Juli 2010 von htm

There are so many stories around alcohol and drinking that it’s hard to know what to believe. Knowing the facts about how drinking affects your body is the best way to make sure you drink safely. Below are some common myths around drinking . Read on to find out the real facts about alcohol. … (Source: Medical News Today, 7/28/10) with our Online Comment

Kategorie: Addiction, Allgemein, Education, Global, Health, Prevention | Keine Kommentare »

Alkohol könnte Rheuma vorbeugen

Donnerstag 29. Juli 2010 von htm

Sheffield – Wer häufig Alkohol trinkt, erkrankt einer Studie in Rheumatology (2010; doi: 10.1093/rheumatology/keq202) zufolge seltener an einer rheumatoiden Arthritis (RA). Bei den Rheumapatienten selbst war der Alkoholkonsum mit einer verminderten Krankheitsaktivität assoziiert.
Der Rheumatologe James Maxwell von der Universität Sheffield hat 873 Patienten mit RA und 1004 gesunde Kontrollen befragt und untersuchen lassen. (Quelle: aerzteblatt.de, 28.7.10) mit unserem Online-Kommentar: Wieder eine dieser typischen, angeblich alkoholpositiven Studien. Zuerst wird gross das Ergebnis verkündet und im zweiten Teil wird selbstkritisch zugegeben, dass es erhebliche Zweifel gibt. Diese werden aber, wenn überhaupt, nur sehr kurz erwähnt. (Im obigen Artikel besser) Der Alkoholkonsument sieht sich in seinem Trinkverhalten bestärkt, egal wie viel er trinkt. Für die Alkoholindustrie geht die Rechnung auf.

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Diverse, Internationales, Medizin | Keine Kommentare »

Verschärfter Kampf gegen Alkohol am Steuer in Italien

Donnerstag 29. Juli 2010 von htm

In Rom hat der Senat eine Reihe von Änderungen in der Verkehrsordnung verabschiedet. Durch gestaffelte Ausschankverbote und Drogentests für Lastwagenfahrer, soll die Sicherheit auf Italiens Strassen erhöht werden. Für Neulenker bis 3 Jahre und Lastwagenfahrer gelten 0,0 ‰. Die Änderungen treten bereits am 1. August in Kraft. (Quelle: NZZ, 28.7.10)

Kategorie: Allgemein, Internationales, Politik, Verhältnis-Präv., Verkehr, Verschiedene | Keine Kommentare »

Leserbrief zum 24-h-Alkoholverkauf in Zürich

Mittwoch 28. Juli 2010 von htm

14.7.2010

Redaktion
Tages-Anzeiger
Leserforum
Zürich

Per e-mail

Leserbrief zu „Der HB ist das grösste Jugendhaus der Schweiz“ vom 13.7.2010

Eine wirklich gelungene Wortschöpfung oder Neudefinierung: Die Alkoholindustrie wird zum Freizeitgewerbe hochstilisiert. Was England mit seinem 24-Stundenbetrieb eingeführt und die entsprechenden voraussehbaren Folgen erlebt hat, wird nun hier mit Erstaunen und Betroffenheit auch festgestellt. Wir haben auf Drängen des Wirteverbandes und seiner Lobbyisten im Kantonsrat das Gastgewerbegesetz vor 15 Jahren liberalisiert und damit die Mitverantwortung der Gesellschaft aufgegeben. Als „Passivtrinker“ (gemäss WHO) tragen wir nur noch die Folgen.
Natürlich kommen aus allen Ecken wohlgemeinte Ratschläge, was zu tun wäre, aber auf die Fachleute hört niemand. Auch einem Prof. Martin Killias wird Weltfremdheit vorgeworfen, wenn er eine Rückkehr zur Polizeistunde andenkt. Dabei hat er das gemacht, was jeder Politiker tun müsste: Eine negative Entwicklung nüchtern analysieren und nach geeigneten Gegenstrategien suchen.
Sein Beispiel zur Verantwortung der Eltern ist besonders interessant. Die Veränderung der Strukturen im viel grösseren Angebot an Ausgehmöglichkeiten verunmöglichen den Eltern, ihre Rolle zu spielen. Also müsste der Staat diese Strukturen wieder so zurechtbiegen, dass die Verhältnisse normalisiert werden können.
In der Alkoholprävention sprach man deshalb früher von strukturellen Massnahmen, heute ist das die Verhältnisprävention. Die WHO hat im Mai eine riesige Untersuchung mit einer Resolution für eine globale Alkohol-Strategie abgeschlossen, die auch von der Schweizer Regierung mitunterzeichnet wurde. Darin sind die wirksamen Massnahmen detailliert und evidenz-basiert aufgezeigt, welche zu einer sinnvollen Alkoholprävention gehören. Es müsste ein ganzes Paket geschnürt werden. Bisher hiess es immer bei einer vorgeschlagenen Massnahme, dies geht nicht, man sollte jenes tun. Wichtig wäre aber einmal, dass man sich über das Ziel einig ist.
Bei den illegalen Drogen gab es vor Jahren einen parteiübergreifenden Konsens, was zu tun ist. Beim Alkohol, der bei uns viel schädlicher wirkt, besteht die Einigkeit unter den bürgerlichen Mehrheits-Parteien vor allem darin, nichts zu tun oder nur etwas, das die Jugend betrifft, die Erwachsenen aber, in ihrem ebenso risikohaften Trinkverhalten, wenn möglich noch bestärkt. Auf keinen Fall darf das Alkoholgewerbe darunter leiden, und wir alle bleiben die Dummen – auch die Jugendlichen, die ihre Gesundheit, ihre Berufsaussichten und die Chancen ihrer zukünftigen Kinder riskieren. Auch unsere Gesellschaft und die Wirtschaft hätte Bedarf an weniger alkoholbelasteten zukünftigen Stimmbürgerinnen, Stimmbürgern und Arbeitskräften.

Freundliche Grüsse
Hermann T. Meyer, Effretikon
(nicht veröffentlicht)

Kategorie: Alkoholindustrie, Allgemein, Eltern, Feste und Feiern, Gewalt/Kriminalität, Jugend, Kinder, Leserbriefe, Medien, Politik, Schweiz, Verhältnis-Präv. | Keine Kommentare »

Get Adobe Flash player